(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Systematisches Lehrbuch der Idioten-Heilpflege"

LIBRARY 

Walter E. Fernald 
State School 




Waverley, Massachusetts 
No. 



^OÜNO AT 
1+ 



' 



£§ry 



htomit\u\m 



IMIflllTlTlf 



jUtjjffraafiftftfs Jb|rfctirfi 



oev 



0Ü\oim^ttt#flt0 



von 



paftor fy. Sengelmarm, Dr. 

Direftor ber 2llfterborfer Zlnftalten. 



Horben. 

Qxebv. Soltau's Derlag. 

J885. 




y ■ 



■ 



3biotopfytlus. 



Don 



f)a\tov fy. Smgdmann, Dr. 

Direftor ber ZUfterborfer ünftaltcn. 



g tftn ^tt«6. 



o. .3^©-o.o- 

Horben. 

D i c b v. 5 o 1 1 a u 's £> e r 1 a g. 

^885. 



xx- w 



I 



ber 



ülöio^tt-Jidljifbp 



r>on 
\ 

-rpaftor ^. Sengelmann, Dr. 

Direktor ber Zllftcrborfer 21nftaltert. 



-o-3^ö-o- 



rtorben. 

2He5r. Soltau's Perlag. 



S)vuct von 2)iebr. SoUqu in Korben. 




DorjM]em unb Ceitern t>on 3^ ^ erts 
2Jnftalten, päbagogen unb Zielten 



^ettnbmet 



com 



Derf affer. 



Vovvoovt 

VOcid\c Dorrcmrfe man uns Deutfd]en aucfy auf bem (5ebiete 
ber ^bxoten -- pflege unb ber 36totcn * (Erstehung machen formte: 
mit Unrecht rtmrbe man uns fyer bes Doktrinarismus befcfyulbigem 
lange efye roir im Befitje einer Doctrin traren, r^aben röir uns 
praftifefy batan gemacht, ben armen 3^ioten 3U Reifen. Vavon 
3eugen bie bereits üorfyanbenen circa 50 2Inftalten, benen eine 
Pjöd]ft bürftige Citeratur gegenübersteht , beftefyenb in einigen 
2tbfd]nitten pfycrjiatrifcrjer IDerfe, in Brof dürren unb ZTtono» 
grapfnen, 2(nftaltsberid]ten, Heineren Cefyrbücrjeru unb einer erft 
vov roenigen 3afyren begonnenen <5eitfd]rift für bas 3biotenroefen. 

X>as ein3ige größere fYftematifcfye lefyrbud), (Seorgens' unb 
Deinfyarbt's ^eilgymnaftif, roie lerjrreid] es auefy ift, ift bodj 
ibealiftifd? gehalten unb ber empirifcfyen (Srunblageu entbefyrenb. 

X>aß es enblicfy, nadti /^Ojäfyriger praftifcfyer Arbeit, an ber 
<3eit ift, bie gewonnenen (Erfahrungen JYftematifd} 5U üerrüertfyen, 
roirb nid]t leicfjt in 2lbrebe geftellt roerben. Durfte icr? mid| 
aber 5U biefer Arbeit berechtigt unb verpflichtet erachten? 

Seit mefyr als ^voan^ig, 3^rcn rt>ar es mein Beruf, ben 
armen Blöben 3U bienen. <£s roar mir üergönnt, unter meinen 
2Iugeu bie größte unb complicirtefte unferer beutfd]en 2lnftalten 
aus f leinen Anfängen entfielen unb fict? 5U ifyrem jetzigen Umfang 
entroicfeln 5U fernen. 3^ rc Leitung rrmrbe in meine fjanb gelegt. 

(Sercnß lag hierin ein reiches ZHaterial r>or mir ausgebreitet; 
unb follte \d\ es nod] literarifcf? verarbeiten, fo gemattete bas 
rjeranrücfenbe 2llter feinen 2luffd]ub. 



VI II 



^reilid? lag bie Perfucfyung nal]e, mir ben näcfyftgelegenen 

IPirhntgsFreis 51111t 2lusgangspunr*te 311 normten. 2lber bie 2llfter= 
borf rennen, roerben hoffentlich mir bezeugen, ba^ nid]t blos 
bte Hör gewonnenen (Erfahrungen r>erwertl]et finb, (onbcrn aucl] 
bcn Beobachtungen Hedmung getragen ift, bie id] in anberen 
2lnftalten machte nnb bem Derfefyr mit ben benxifyrten Leitern 
anberer bentfd]en 2lnftalten üerbanfe, 511 bom mir bio Stellung 311 
uuferer £onfereit5 für 3bioton = fjeilpflege feit mel]r als jebu 
Jabreit befonbers (Selegeufyett bot. ZTCein Bucfy giobt allerbings 
2Hfterborfer <§iele, ift mir aber f elbft ein <§eugniJ3, rote mand]fad] 
bisber bas Können hinter bom IPiffon nod] 3iirücfblieb. 

Um nid]t blos ben 21nftalts * Dorftetjern, fonbern and] bem 
£efyc> 1111b pflegeperfonal, ja felbft bem größeren publifum in 
Be3ug auf bie fjülfe 311 bieuen, bie id] ben 2termften unter ben 
Firmen roünfd]e, fyabe id] ben oerfcrjiebenen Odilen bos Bucb.es 
eine uerfcfyebene $otm gegeben. 2In Derftanb unb £}er3 fyeratv 
3ur*ommen, fyabe id? mir 3ur Aufgabe gemad]t. Hur burd] bas 
redete Bünbnifj beiber fann etrr>as 311 Staube fommen. £>a{$ 
biefer Bunbesfd]lug nur burd] ben (Seift bes praftiferjen (On*iften= 
ttmms 3U r>oll3ieI|en fei, ift meine fefte Ueber5eugung. Xfian 
ivivb fie meinem Bucrje anmerfen, bas id] mit bem rjer3lid?en 
lDunfcf]e in bie XDelt rnneinfd]icfe, ba% es bie ^atjl berjenigen 
3biotenfreunbe niedren möge, bereu Cofung ber apoftolifcr?e 
Huf ift: 



,,V\e Ciebe (Efyrifti bringet uns alfo! 



!" 



Der Perfafjer. 



I. 8;i)C0rrtifdjcr ttljeU. 
A. Dntoloqie. 

J Seite 

§ 1. (bebtet ber ^biotie; pofitiüe geftftettung ....... 1 

§ 2. (Gebiet ber ^btotie; negatiüe Slbgrengung 4 

§ 3. Definition 6 

§ 4. «ßartition . 10 

§ 5. SBernmnbtfctjaft ber $biotie .....; 21 

B. Symptomatologie. 

a. Die p f t) d} i f d) e n 6 t) in p t o nt e. 

§ 6. 3n ber Sphäre be§ 3Bittcn§ • 24 

§ 7. $n ber ©pljäre ber ^nteßigenä 32 

§ 8. %n ber Sphäre be§ ©emütp .' 40 

b. Die pljijfifdjen ©i)mp tonte. 

§ 9. $n ben Sfteröencentren 43 

§ 10. Deformitäten ber förderlichen (üsrfcfyeinnng 46 

§ 11. ^nnftion§=©törnngen 48 

§ 12. Gompticationen 51 

§ 13. £eben§bancr nnb Xob 53 

C. 2lettologte. 

§ 14. Die @ntfte()nng§grünbe be§ £fbioti§mn§ int Mgemeinen . 54 

§ 15. Die in htm ibiotifdjen Snbjeft fetbft liegenben (£ntftet)nng§= 

grnnbe 55 

§ 16. Die aujjerfjalb be§ Subjeftg liegenben (£ntftelmng§grünbe . 58 



X 



II. ÜJtflorifdjfr aijril. 

Seite 

§ 17. 3)ie (S)cjcl)id)tc beä ^bioterttt)efen§ überhaupt ..... 63 

§ 18. (SuggenmoS. (SfaggenbiUjl. 3l6enb&erg. Sötcetre ... 68 

§ 19. Sie beutfdjett Qfbioten 2tnftaften unb tf>re Wefdjidjtc ... 80 

§ 20. Sag 2fa3tanb 118 

§•21. ®te (Sonfereng für $bioten*#eifyftege unb ifyr Organ . . 133 

§ 22. Sabettartföe fratiftif^e Ueberfttf)t ber 9bf otcn * Stnftaftexi . 135 

§ 23. Siteratur be§ QfoiotentoefettS 153 



§ 24. 

§ 25. 

§ 26. 

§ 27. 



28. 
29. 



30. 



§ 31. 

§ 32. 
§ 33. 



§ 34. 
§ 35. 
■8 36. 



III. flraktifdjfr &I)ctl. 

A. Vorfragen. 

9£otI)menbtgfeit ber £ülfe. $erjd)tebene 2Bege .... 165 

S5te *>f)i)fifa>pjt)d)ifd)e .fceilgtjmnaftif 167 

Sie «nftatt 170 

^erbinbung ber <Bd)\vaäy unb SSollfinnigen 172 

B. £)ie 3bioten*SnftaIt. 

a. S£) i e ©rünbung unb SBertüCtltung. 

Staate ober $rtbat4tttjtalt u. f. h). ....... . 177 

Sed)nijd)er Streiter 180 

b. ®ie @rf) altung. 

©elbfterfjaltung. £iebe§gaben 183 

c. 2>ie($eftaltung. 

a) ®a£ *ßerfonal. 
1. Sie Btigtinge* 

Slufnafnne 188 

(Sntlaffung 197 

gortbilbung^ unb SBefdjäftigung§*2faftalt 199 

% Sie Stngefteüten. 

Sefjrer. Se^rer = Söärter . . 200 

härter 202 

SBirtyföaftäperfonal .............. 204 



XI 



ß) 2)ct§ Seben in ber 5tnftatt. 



Seite 

§ 37. Ueberfid)t 206 

1. Ser Itoterritfjt 

§ 38. Religionsunterricht . . . . 206 

§ 39. Sutfctjauuuggunterridjt 211 

§ 40. gormetmnterridjt 212 

§ 41. (Spxafy, Seje* unb ©cfjreibunterricrjt 214 

§ 42. 9ftecf)nemntterrid)t .............. 216 

§ 43. ©ingftunben 218 

§ 44. Surnunterrid)t 219 

§ 45. Sie $orfd)ute 220 

§ 46. (Separaumterridjt ber taubftummen unb Btinben $bioten . 223 

§ 47. Ser ©hmbenplan 224 

2. Sie Sefdjffftigmtg* 

§ 48. Sie IjäuSlicjjen (Sefdjäfte 230 

§ 49. Sie arbeiten im freien 232 

§50. Sie inbuftrieüe Sfjätigfeit .......... . . 235 

§51. Sie SBefc^äftigung ber 3ttäbdjen 237 

3. Sie (Srljoumg* 

§ 52. Sa§ ©piet 239 

§ 53. Spaziergänge nnb ^Säuberungen 241 

§ 54. ©onftige Vergnügungen 242 

4. Sie ©efmtiifiett^flege. 

§ 55. Sie ®oft 244 

§ 56. Sie Reibung 250 

§ 57. Sa§ Söafdien nnb 95aben 252 

§ 58. Sa§ ©Olafen . 254 

§ 59. Sie Entleerungen 255 

§ 60. Sie ^ranfenpflege 256 

5. Ser $erfeljr, 

§ 61. Ser Verle!)r ber Zöglinge unter einanber 260 

§62. 93efucf,e ber Eltern in ber Shtftatt 261 

§ 63. $efud)e hei ben Eltern 263 

§ 64. grembenbefudje 263 



XII 

b\ Tic Sololitfiten« 

Seite 

8 65. ßinear ober Sßabittortöbau Kolonie 264 

§ 66. Tic einzelnen Wäitmlidirnteit 267 

8 67. ^aupterforberniffe berfelben 271 

7. Sagtöorbiumß* 

4? ti$. £age3orbnungen biöerfer attgtättbtfdjer unb beutfdjer $bioten= 

Staffelten 272 

X. SRejiftet 277 



1 Peoreftfcfjei' f |etf. 

A. (Dntologie. 

$tc ^biottc ober ber Mbfimt ift eine (Srfdjcütmtg be3 MtfitjdK 
fomatifdjcn 9ttcnfdjcnleben§* 

1. 2öir ftelleu biefen @a| ooratt, um ba% gelb 51t Be= 
^eicrjnen, ba§ mir im golgenbett Betreten unb auf bem mir 
eiue Beftimmte (£rfd)einung nä^er tag 2luge faffeu mollen. Güfje 
mir eine Beftimmte 2lrt ber 9}?enfd)ettgeftaiiung, eine SIBart ober 
£ranft)eitöform — mie matt3 nettneu mag — in Erwägung 
f 5 ier)en, ift e§ aBer roofjf notfjraenbig, bett ^cprma^ttftaub ober 
bie ibeelte Anlage ber SCRenfc^enuatttr §u fennjeicijnen. £>ie§ 
um fo mefjr, at3 bie letztere eine fo oerfdu'ebeuartige 9(uffaffttug 
Bereite erfahren fyat. ©omit enthält , ber au§gefprod)ette @aij 
eine prineipiede @ruttblage ber ferneren Erörterung. E§ folTte 
in üjm au§gefprod)en fein, bafs, fomie un§ ba§ Sonta (ber £eiB) 
eine ©uBftan^ im menfd) ticken 2ßefeu ift, mir and) bk ^3ft)d)e 
(€>ee(e) a(3 eine Befonbere ©ttBftauj Betrachten. 33e!attnt(idj ift 
biefe 9ittitat)me je|t rttcr)t ntefjr eine allgemeine. s ~8ogt (®öfylef= 
gtattBe unb 2ßiffenfd)aft, ($ie)3en 1856) fielt ba§ $orf)anbenfeiu 
einer Befonberen 6ee(enfuBftan§ in 2lBrebe, unb und, raa§ mir 
a(3 SeetettleBen Be§eid)tten, nur ai% bie Summe ber ($ef)irn^ 
t^ätigfeitett attgefel)en uriffen*). Um eine Söiberteguug biefer 

*) SSergl. auet) 23ürf)ner, Straft unb Stoff, 1855. — dagegen erffärt 
SSircfjotu (2l~rtf)iü für patljoL Anatomie unb ^f)t)fio(ogie, 93b. Vl'l, £eft 1) : 
„$a§ Selbftbenmf$tfein auf bent SBege einer ©egeneinanbertotrlung öon 
^afern unb gellen ft u ©taube !ommcn 51t laffett, fur§ al§ ein Sftejulrat 
eine§ blo§ medjantjtfien §irnafte§ ju betrachten, erfdjeint bodj aud) ben= 
jenigen neueren ^orfcfyern, tueldfje ben au§gebef)nteften ©ebraud) bon 

©enget mann, Setjtlhtd). 1 



9(nfid)t fniin e§ fiel) bier nid)t banbeln. Üftur auf ^mei G£r> 
fd)einungen foU aufmerffam gemaerjt toerbeu, bie feljou ibjve 
llnbaltbart'eit bartljun. 1 ) (£3 gie&t Xl)iere (Säftonaben), bei 
betten man bivber aud) mit bem tieften ÜDäfroffop uod) Fein 
( s )e()int entbeeft bat mtb benen benuod) eine (Seele nid)t aBgu* 
fpreeben tft, nnb '2) aud) ba, mo ba§ ®el)irn am meifteu ent* 
miefelt tft, falten biejentg-en gatnftionen, in benen mir ba& 
Seelenleben gemat)ren, tf)in uid)t au§fel) lieft fiel) 51t (ögt. ©üntiter r 
ba§ Seelenleben ber Wenfeljen. ÜBien nnb $ßrag 186] , pag. 3, 4. 
3ol> Füller, A>nibbne[) ber $ßt)t)ftotogie, II, pag. 507). 

2. 2öa§ aber tft bie Seele? ■ — £)ie J^rage Ijat nidjt au§= 
fel)ftef5(tel) bte Jäftenfdjeufeele iura Dbjeft. SDtefe tft bielmefjr 
nur eine ©eftattuug berfetben. SDennod) get)en maudje ^3ft)d)0= 
logten (3. 05. bte ßeinrotfjfdje) tmn ü)r au§. 3Cber uür geljen 
mit (Saru§, 3ot). WixlUx metter prücf. Raffen mir ncimlief) 
bie Seele al§ ba§ über ber ränmüdjeu nnb §eitlid)en (Srfdjeinung. 
ber Organismen fd)mebenbe getfttge $ßrinctp ober als bie intern 
ßebeu §u Girunbe liegenbe nnb nur burd) baffelbe fid) bar= 
bitbeube, götttidje 3bee ((£. @. (Santa, Sßorlefungen über ^ft)d)0= 
logie, pag. 37), fo begegnet uns bte erfte (Stufe be§ SeelenM 
lebend ba, mo ber getfttge 3 u [tob gemiffermaften uodj ein 
fontuambüler tft, mie Dfeu fid) über bie ^ottypen, Seefterne, 
9Jhtfd)e(tf)iere it. f. m. auSfprtctjt, bk, ba ttjnen bie befpnberen 
Sinne unb Stauen fehlen, nidjt einmal bie 311m ßeben erforber^ 
lidjen 2öat)rnetjmnugen madjen mürben, menn fte nidjt burd) 
eine 5(rt unbenutzten ßetlferjeuö unmittelbar bie 2teuberungen 
in ber fie umgebeuben Üftatur empfinben. &am§> jiel)t rjierljer 
aud) bie Seelen ber Ökmädjfe, fagt aber, bk Seele getjöre f)ier 
uod) gang unb gar ber (Gattung an unb bk einzelnen Xtjiere 
uub ^flatnnt feien nur tmrübergetjenbe, auf^ unb untertandjenbe 
(Srfdjeinungen tiefet $attung3(eben3. 2ütf biefer Stufe fel)(t 
ba§> SBelt- uub Se(bftbemu|tfein. 3ene§ bringt bk jmeite 
Stufe bes Seelenlebens. 2Bir begegnen il)m bn ben £)öf)ereu 
2Beiel)tl)ieren, ben geglieberten Spieren, Snfeften, ^ifdjen, 
Ernennen, Vögeln unb Sciugetfjieren. ^ter fiuben mir ein 

ined)auijd)en ©uftärungen unb nicfyt mit Unrecht machen, als ein Unbing." 
©ietje aucl) gegen bie materiatiftifcfye $ft)d)otogie , $beier, ©runbrift ber 
©eelenljeilfunbe, I, pag. 138 2c; ®riefinger, bk s ^att)ologie unb Sf)erapie 
ber pftjdjifcljcn ^ranfljetten, 2. 9IufI v pag. 6 11. 



3 

auSgebitbetereS 9?eroenft)ftem , fdjärfere Sinne, tneitu and) in 
oerfd)iebenartigeu Slbftufungen nnb erfe^eit barattS, baf3 gerabe 
bie Sinne bie eigentlichen Söecfer nnb görberer beS Seelen- 
lebend finb. Sie Jetten baS SBefeit, in beut fte fid) befiuben, 
in einen benutzten Verfetjr mit ber 2luf3entt)elt Der ©influfj 
ber Sinne auf baS Seelenleben ttrirb aud) baran uial)rnet)mbar, 
ba$, je nadibent Bei einem auf biefer Stufe ftetjenben Söefen 
biefe ober jene SiuneSmert^euge befouberS ausgeprägt finb, ifjm 
ein Befonberer ©fjarafter oerliet)eu nrirb. Dem äöeltbemuftffeiu, 
für beffen Vermittlung bk Sinne auSreidjeu, gegenüBer hübet 
fid) — nnb bannt treten mir auf bk britte Stufe — baS 
Setbftbeuutfitfeiu, in metdjem (nad) £)einrotI)S $luSbrud) gleid^ 
fant urie in einem SBremtpunft ber Sftenfdj fein ganzes Söefen, 
ßeib nnb Seele, pfammenfaf^t, nnb biefeS einige, nn^ertrenn* 
tidje (Sanje eben Sd) nennt. So tritt t)ier erft bk Snbioibuatität 
ein. Der SXftenfd) ift ein Snbimbuttm. 

3. 8n bem begriffe ber Snbiüibualität liegt aufjer bent 
beS SelBftBenut§tfeinS ber ber UntfjeilBarfeit enthalten. 9^id)t 
bie Seele ift baS Snbimbuum, fonbern bk Seele in itjrer $er* 
eiuigung mit bem Seibe. Der SOIenfd) ift ein in fid) einiget 
3d), baS ftcf) nur nad) gtuei Seiten entfaltet, nacf) ber äußeren 
al§ £eib, nad) ber inneren als Seele*). Darin liegt ber 
mefentlidje Unterfd)ieb biefer Stufe beS Seelenlebens oou bm 
früheren. SÖSenn nad) WriftoteteS bie Seele bie Qmteledjie eines 
organifdjen $örrjerS ift, fo trat biefelbe Bei ber erfteu Stufe 
nur als eine in ber (Gattung fid) oermirftidjenbe, über il)r 
fdjmeBeube Sbee tjeroor, bei ber gtoeiten Bemat)rt)eitete fid) bk 
?tufid)t jener -jftaturforfdjer , bk baS Dljierreid) ben anSein^ 
anber gelegten 9ttenfd)en nannten, ©rft auf ber britten Stufe 
ift ber ^ufammenfd)lu^ üott^ogen. §ter begegnet nnS bk Seele 
als etmaS SmmanenteS, nnb graar bergeftalt, bajs eigentlid) üon 
einem Si| ber Seele nitfjt gerebet merben fann. 

4. 9ltle gegebenen Definitionen nnb Darlegungen finb üon 
üraftifdjer 2Sid)tigleit. Die materialiftifd)e 2lnfd)auung beS 
Seelenlebens, bk nur ablehnten, mürbe auf bem 2lrBeitSfetbe, 

*) Stuf biefe XXnttjeilbarfeit maäjt 2lnftotete§ (üon ber Seele, 1, 4) 
aufnterffam, roenn er üou ber Erinnerung nnb ber £iebe fagt, fte lonrmen 
nierjt ber (Seele, fonbern bem ©enteinfamen üon itjr nnb bem ®örüer ju. 
©rieftuger, pag. 8, möchte notf) bie Sßljantafte l)in§ufügen. 

1* 



auf tniv mir geführt merben, nur bie mebicttttpf>e Leitung bc§ 
3btoti£mu3 für berechtigt erklären ttnb bte ganje (§:r§ief)ung nur auf 
Treffnr befdnünt'eii. - - Tic üerfd)iebene ©eftattung be§ Seelen* 
lebend, melcbe auf ber ^meiten Stufe, menn mau fie mit ber erfteit 
nerg(eid)t, eintritt, unb ber ©infhtfj ber Sinne auf biefelbe erfiärt 
im8 manebe frant'bafte Ghicfyeuuutgeu, bte auf ber britten Stufe 
fidj finben. Ter Solid auf ba$ Xf)ierreid), p beiu bte Äitfcfjaintncj 
biefer Stufe un§ nötigt, gteBt mt§ $ßergleid)ung§punfte für tnefe 
(Srfdjeinungen be§ SMöbpnnS, bie auf gleidjeu itrfad)eu rntjen tüte 
bei beu Xt)ieren, bei benen in beut nod) nidjt central geworbenen 
Steoenftjftem ein Mangel au (Soncentration ber SBorfteuungen fid) 
au§fprid)t unb bie ^aubtung ber (Seele nur burd) niüinentane 
(Erregung beftiinmt mirb. — Tie enge 3wfammenge|örtgfett unb 
Untrjeitbarfcit ber beiben ^aftoreu uufercr Subtotbuaütät meift 
un§ auf bie ^ufammengeljörigfeit ber jomatiferjeu nnb pftjcfyifcfjen 
§8itbung§mittel l)in, auf ben (Siuflufj, beu einerfeit§ bte geiftige 
©inmirlung auf ba3 let&lidje Seben unb beu anbererfeit.3 bie 
förderliche 2(tt§bitbuug (9Jht§fetftärfuug :c.) auf ba% Seelenleben 
(auf bte SöiKenSencfgte k.) ausübt. 3a, e% mirb baburd) bie 
gau§e Rettung be§> Uebefs, mit bent mir e§ §u tfjuu bjaben, auf 
bte fomattfd)^ft)d)i|d)e ©tymnaftif prücfgefüljrt. 

^uf.a|; § 1 mürbe un§ nött)igcn, fdjon tjter un£ gegen 
Äant au^ufyredjen, ber ben 33(bbfinn al§ Seelenlofigfett 
beftnirt, menu mir tttcrjt bent p)t)d)tfd)cn Eeben einen weiteren 
Umfang gegeben Ijätten. liefern aber Staut, meint er nur 
ba$ Seelenleben ber britten Stufe a(§ folcr)e§ gelten lä§t, 
fHedjt fjabc, baoon ftcfjc unten. 

§ 2. 

%Ut Ijicr in ^ctt'adjt iommeubeu Grfdjctmmßcit falten utd)t in bau 
©drict bc3 $rrfhut8, balja* ui t ff c nf d) a f t X t d) mä)t in H$ ©etuet bei* $mn* 
Ijcüfmtbc, Jiraftifdj ntdjt in bte Sflljärc bei* $rrentetfottftolteiu 

1. 2tllerbing§ mürbe aud) bie Sbiotie ober ber Blöbfinn 
in ba§ (Gebiet beZ SrrpnnS falten, menu mau ba% 3ubiötbuum 
mit ber (Gattung oergtidje. Man mürbe fageu löunen, in bent 
33'löbpnnigen rjabe ber (Gattungsbegriff ber äftenfdjeufecle fid) 
fetbft tiertaffen, fei üou ftcf) f eiber abgeirrt*). Slber menu mir 

*) 2>affelbe iüitt offenbar aud) ©aegert (bte Rettung be§ 95töbftrai§ 
auf iutelteftuetlem SSege. II, nag. 131) fageu, wtnn er fid) fo aitSbrürft, 



auf btefer (Stufe be3 Seelenlebens bie Seele als eine iubiuibuelle 
©ubftang Betrachten, fo lann uou Srrftnn nur ba bk ^ebe 
fein, roo fie felbft als fotcfje bereits oorf)anbeu roar unb bann 
bie ir)r öorge^eic^nete 25al)n Herlieft- S)er Srrfinn fe|t einen 
gefunben $uftanb be3 GmtjeltoefenS öorauS*). ©tct) irren lann 
nur, roie ©eguin fagt**), mer roiffen lann, unb ba§> lann eben 
ber 3biot nttfjt, fo lange er in feinem itrfprünglid)en IJuftanbe 
fid) befinbet. Skr eigentliche Srrfinn ift überbieg eine fc 
fcfjeinung, bereu Jßorlommen cor beut geinten 2eben§jat)re ***) 
ober öor beut s ^ubertät§alterf) feljr probtematifd) iftff), bei 
ber and), felbft roenn ber Srrfinn erblich ift, bie 2eibenfd)aften 
mefentticr) mitroirlenfff). $ommt e§ öor, baft Sbioten in 
fpäterett Sauren in Srfiun öerfallen, fo mujs man auf bie Ux- 
fadjen ber Sbiotie ober auf pfjrjfifdje (£rfd) eintrugen , bk .mit 
iljr oerbunben finb, ^urücfge^en unb roirb bann nid)t feiten in 



er fönrte nur in fo fern in ba§> ©ebiet ber ©eetenftürungen' gerechnet 
werben, als bie bet)inberte ©ntwidtung ber $ji)dje tion (iknnb auf ebenfalls 
eine Störung if)res> normalen SebenSprogeffes fei, berin I, pag. 23 Ijat er 
auäbrüdlid) erltärt: „S31öbfinn int weiteften ©inne be§ SöorteS ift feine 
Seefenfranffjeit." 

*) ©Squirot. ®ie ($eifte§franff)eiten, überfein Hon Dr. 9Senü)arb, 
II, pag. 158: S)er Verwirrte ift ber ©üter beraubt, bereu er fidj fonft 
erfreute, er ift ein 2trmer, ber früher reidj war ; ber $biot fyat immer im 
ltngfüd unb @tenb gelebt. (£f)et)ne SBrabt) (the training of Idiotie and 
t'eeble-minded children. Dublin 1865) fagt : S)er ^biot unb ber ^rrftttttige 
finb gewöf)nlid) in eine klaffe geworfen. ®8 f'ounte fein größerer äftifjgriff 
gefdjetjen. — 3)ie llnterfcbeibung liegt nämlict) auf ber §anb. — 2)er 
©eifteSfranfe leibet an einer unnatürlichen ©ntwidtung beS ®ef)irn§ ; ber 
$biot an einem franfljaft entwidefteu ©et)irn. $n bem ©inen feijlt bem 
(Seifte ba§> eigentfidje @feid)gewict)t, in beut Slnbern t)at er fiel) nidjt felbft 
in ber ©ewaft. 

**) ©eguin, traitement moral hygiene et educatioii des idiots, 
pag. 92. 

***) ©eguin, a. a. £)., pag. 93. 
f) ^beler, a. a. £)., pag. 360. ©gquirot, a. a. £>., II, pag. 158. 

ff) dagegen ügl. Dr. 93erff)an, 2)a§ $rrefein ber Stinber. 
ttt) $beter, a. a. £). : ©rinnern mir un§, bafj bie ^inbtjeit itjrem 
ganzen ©fyarafter naci) bie £eibenfdjaft ausliefet, weil bte 23ewegticl)feit 
unb 58eränberlid)feit be§ gangen ©emürljeS in 2£iberffcrucl) fter)t mit bem 
einfeitigen beharrlichen ©treben ber Seibenfdjaft, fo erljellt t)ierau§, bafi 
baZ garte ©emütl) üötlig au§ feiner Statur herausgetreten, gleictyfam in 
eine bleibenbe $orm gebannt fein muffe, um in frampffjafter ©pannung 
feine finbifd)en SSerirrungen bi§> jum üötligen 3Sal)ufinn §u übertreiben. 



0_ 

(ipilepfte, apopieftifd)em Sßefeu :c. tue Sßegrünbung be§ cht- 
getretenen 3rftnn<3 finbeit. 

2. otuar fommt and) in ber Cvrrenfjctlfnnbc bor SBföbfirot 
(Idiotia, Aniontia, Imbecillitas, Anoia 2c.) bor; aber in einem 
anbern (Sinne, tiefer — ber fefuubä're SÖIöbftnn ~ ift ber 
cnMtd)e 5lu§gang boraug^gangener Seelenfiörungen Bei ©eifteg* 
gefnnben. £)er 3?biot mar niemals geifteggefunb , ober trgenb 
eine fernere (Sefyirnfranftjett feilte fdjon frühzeitig feiner getftigen 
(Sntunddtug ein $itt; er Ijatte eutmeber nie ein gefnnben 
(Seelenleben, ober e§ trat bereite in ber ®inbljeit ein StiÜftanb 
ober ein SRücffdjrttt ein. SD er ©efunbfo^Blöbfinnige mar getftig 
gefmtb, mürbe geiftegfranf (nte(aud)olifd), tobfüd)tig ober ttmijrc* 
finnig), bann oermirrt nnb enblid) btöbfinuig*). S3ei ifjm finbeit 
fiel) faft immer nod) tiefte ber oorangegangenen (Seelenftöruug ; 
feine (Stimmung fann nod) bie Spuren ber primären (Srfranfmtg 
geigen; er fann SSarjnborfteltungeu, (SinneStäufdjungeu ijaßen, 
fann fid) franffjaften trieben Eingeben it. f. m., mdfjrenb ber 
Sbiot berartige franffjafte Seelenpftänbe nie getont (jat nnb 
fie be§I)a(b in feinen ^uftanb and) nidjt hineinbringt **). 
«jpeinrotlj meift ber Srrenrjeitfnnbe alte Sitten ber oon irjiu fo- 
genannten Anoia §ir; mit 9tu3uarjme ber Anoia simplex, in 
toeldjer mir ba§> Dbjeft nnferer fpecielten ^Mjanbfuug mieber- 
finben (I, pag. 341). 

3. 3Bie man lange ,Qeit feine befonberen ßeilanftalien für 
bte ©eifte3f raufen l)atte, fonbern fie beften $alU§> in ben 
<§>ofpitä(ent nnb allgemeinen ®ranfeul)änfern unterbrachte, fo 
mürben and) immer fornob/l in biefe, aU fpäterrjin and) in bte 
Srrenfyänfer menigften3 einzelne ^bieten aufgenommen. 5Ü3te 
nteiften berfelben bereinigten motjt bie Satpetriere nnb 33ieetre 
in $ari§. Seitbem befonbere 3bioten^(ufta(teu entftanben finb, 
meifeu bie nteiften Srren-ßetlf nnb ^flege^tnftalten bie Sbtöten 
ab, nnb gemifi nidjt mit Üuredjt. S)te ^Serfdjiebenfeit be§ 3 U * 
ftanbeS ber Sbioten nnb Srrfinnigen forbert nämlid) and) eine 
berfdjtebcne (Siuunrfung nnb SBeljanbluug. 



*) Qfbelcr faßt biefen 95|öbfirtn mit ber ^evunrrtljcit äitfamuten 
a. a. €). II, pag. 624. 

**) 33raitbe§, ber $b'tott§mit§, pag. 2. 



o 
O. 



Sie 3btotie ober ber SMotiSmuS tft derjenige 8ec(en$nitanb , in 
meinem au$ Mijfifdjen Urfadjen ober unter 9)fttttnrfnng oon ftaftoren be3 
Mijftfdjen SetaS bie normale GntnutfUmg ber ©etfte^'räfte entmeber 
nnmoglitf) ober friil^eitig riidgängtg gemalt ober gehemmt tft* 

1. £)a3 Söort Sbiotie (idiotia) ober 3bioti3mtt§ fommt 
oon bem grtecrjtfcfien SSorte l'W, ba§ entroeber in beut ©tun 
oon proprins ober privatus gebrattdjt trab. 25 te bei ber $tb^ 
teitttng bett letzteren Sinn 51t ©runbe legen, erflaren ben 
Sbioten für einen ber ®eifte§!räfte beraubten ; bie fiel) an ben 
erfteren @inn fjalten, interpretiren, tote etioa ber fjollänbiftfje 
Sbiotenfrennb ^oets>öelb, de meusch op zieh zelven, ber 
Sftenfd), ber in ^otge feines guftaubeS \ nv W allein fter)en 
muß, fid) bem großen, organifcfyen (Standen ber menfd)fid)en 
@efetlfd)aft nidjt eingliebem lamt. <&. SDiffelljof, bie gegen- 
toartige Sage ber (Sterinen, Blobfinnigeu nnb Qbioteu. Bonn 
1857, pag. 5. (£. @. üan ^oetSötfb, Het Idiotisme, pag. 41. 

2. 2Btr §aben oben bie Summe aller l)ier in $rage 
fommenben ©rfd) einungen unter bem einen tarnen Qbiotie 
(SbiotiSmuS) gufammengefaßt nnb toerbeu um feiner ftetS als 
ber generellen SBegeidjnung bebienen. ©ine allgemeine (Geltung 
f)at er tu biefer §tnficf)t nod) nttfjt Bon ben meiften beutfdjen 
nnb frau^öfifcl)en Stetsten nnb päbagogifdjen ©djriftftedern auf 
unfernt (Bebiete toerbeu bie Benennungen idiotia, idiotismus, 
Btöbfiuu, (SretiniSmttS, imbecülite promiscue gebraudjt; ebenfo 
toerbeu oou ben Qntglönbern bie Ijier^er gehörigen Subjefte 
balb als feable-minded, balb al§ simpletons, fools, balb als 
imbeciles ober Idiotie otme Otücffitfjt auf il)re Älaffificirung 
bejeidjuet. 

3. $ie ^eftftellung be§ Begriffet SbiotiSutuS (Btöbfürn) 
fjat ein mebipntfdjeS, tiäbagogifdjeS nnb jurifttfdjeS Sutereffe. 
fe beeinflußt baS är^tlic^e nnb baS er§tef)(id)e Berfafjren nnb 
fommt toef entlief) and) hu ben ($erid)ten in Betradjt. ($>djer 
giebt auefj ba$ allgemeine £anbred)t § 28, in Betreff feiner, 
eine Beftimmung.) gür bie geftfteltnug beS Begriffes ift jebod) 
oou 2öid)tigfeit, ba$ ben (Sertrfjten gegenüber Dr. 9reumauu 
(©er %x$ nnb bie BlöbfinnigfeitSerftärung, pag. 21 nnb 32) 
fid) baf)in auSforidjt, baß bei ber 5 ra 9 e mi § oem Blbbfinu 



8_ 

bie äÖSiffenfdjaft un§ berfaffe ltub ba% ^Rcid) ber inbittibueEett, 
jubjeftipeit Sfrtfitfjt beginne, bctfj überhaupt bie Bisher aufge* 
fteHten pft)(f)ifc£|en Mranrl)eit^(5perie3 unb (Venera menig bcn 
Stnfprberungen entjpred)en, meiere eine ehalte ^Ö3iffcufd}aft §u 

madjen ^at. (Sbeitjo mirb Don 58ranbe3 (a. a. D., pag. 1) 
betont, bafj ber begriff ßbiotiSmuS af§ ein !pcibagogif$)er cm* 
gefe^en merbeu muffe, in ipatljatogifd^auatomifdjer |)iufid)t aber 
nid)t feftgefjalten merben fömte. 

4. Snbent nur bie Sbiotie für einen ©eelettjitftanb er* 
Härten, traten mir hamit einer ber oortjanbeneu Begriffs* 
bcftimmuugen entgegen. $cmt erftärt fie für (Seele nlofigfeit. 
gf. 91. Santo in feiner s ^ftjd)otogie (35b. II, pag. 303) nennt ben 
9lu3brucf jitmr 31t füljn, legt Üjn aber bod) feiner Säuberung 
p ®runbe. 2>eunod) geigt biefe (Sdu'lberung, baf} (Saru§ metjr 
an oerferjrte ©eelent^ättglett, al§ an (Seelentofigfeit benfe. 
Sit biefem (Sinne — „efe Unfcujigfeit, Gsinbrücfe feft§uf)a(ten 
unb gn verarbeiten, ober aU Mangel an Stufmerffamfett unb 
93efonnenI)eit ober beffer $efiummg§fäf)igfeit" — läfsi and) 
(Saegert (a. a. £)., I, pag. 7) allein ben ®anffd)en 91u£bruc£ 
gelten. $on anberen Definitionen ermähnen mir nur folgenbe : 
SJSinel: Abolition plus ou uioins solue soit des fonetions de 
l'entendement, soit des affections du coeur. (Traite medico- 
philosophique sur les maladies mentales pag. 161.) (£3quirol : 
un etat particulier, dans lequel les facultes intellectuelles 
ne se sont jamais developpees. 23efl)omme : un etat consti- 
tutione!, dans lequel les fonetions intellectuelles ne se sont 
jamais developpees. (Seguin, ber biefen Definitionen ben 
Sßornmrf mctcfjt, ba$ in iljuen bie Sötrfungeu ber Sbiotie mit 
ber Qbiotie oermed)felt feien, befinirt (a. a. D., pag. 107): 
L'idiotie est une infirmite du Systeme nerve ux, qui a pour 
effet radical de soustraire tout ou partie des organes et 
des facultes de l'enfant ä l'action reguliere de sa volonte, 
qui Je livre ä ses instinets et le retranche du monde moral. 
(Saegert (a. a. £).., I. pag. 23): SBtöbfiun im lueiteften (Sinne 
be§ SBorte§ ift a(fo leine Seelenfranfljeit, foubern ein 
bnrd) mancherlei Urfacrjen herbeigeführter ,Quftanb be§ Central* 
organ§, ber unter ben gemörjnlicrjen ©ntmieftüngäbebingungen 
bie (Sntmicftung ber (Seele für eine l)öl)ere (Stufe beljinbert unb, 
meuu oermarjrioft ober öernadjtäffigt, in Sbiotie übergeljt, ober 



9 

aber, toenn organifdje (Sinflüffe oBmafteu, meldje baZ lieber- 
Kriegen be£ begetatiöen SeBenS Bebingen, (£retint§mu3 51t nennen 
ift. 21et)ntid) tote ©aegert fafjt ®eorgen§ (SDie (£r§ie(juitg nnb 
Teilung ber Sbioten, pag. 18) baZ Sßefen be§ 3btott§mu§ auf 
„a(3 Mangel an 93eftimmung§fraft nnb Mangel be§ Sleufjemng^ 
nnb 23ett)ätigung§tiermögen3 , infofern e§ in ben Central- 
Organen Begründet ift nnb für bie 9Jcange(rjaftigfeit ber 
23eftmtung§fraft Bebingeub wirb." Sftöfdj OJceue llnterfudjungen 
üBer ben (Sretini§mu3 t>ou äftaffet nnb Sftöfd), I, pag. 145): 
„£)er 95föbfinn ift ber Mangel an bem jebem morjtorganifirteu 
äRenftfjen öon Statur julommcnbcit ($rabe ber 3nte((tgen§, b. 1). 
ber $ärjigfeit, bie burd) bk (Sinne erhaltenen (Sinbrüde feft§u= 
Ijalteu, gnfamntenguf äffen nnb §n öerftetjen. ©r beftefjt in einer 
mangelhaften ©utttridetung be§ ©erjirni nnb feiner gitnftion, 
bk Vorrichtungen be§ gefammten 9?eroeuft)ftem§ 51t einer (Sin- 
fjeit §u öerBinben, in einer Uufätjigfeit be§ ($el)trn§, meldte 
utdjt erft im fpäteren Seben burd) $ranfr)eit ermorBen ift r 
fonbern fd)on in ber mangelhaften nnb tierfet)tten ©nturidetung 
liegt." gfr. SSartfjolb (3) er 3btott§mu§ nnb feine Söetampfung, 
pag. 7): „3biott§mu§ ift jene 5trt be§ tinblid)eu ®d)ttmd^ 
nnb SBlöbfüraS, Bei metdjer bie ©etfte§fräfte fiel) niemals ober 
bod) nnr äufjerft mangelhaft entftricfelt IjaBeu, ober in itjrer 
(Sntttritfelung früf^eitig gehemmt mürben, meil in ^otge lörper- 
licrjer, organifd)er hänget nnb SftifjBilbungen einzelne (Seelen* 
tiermögen tierfümmert finb ober gän^tid) fehlen." 23ranbe£- 
(a. a. £)., pag. 1): „Unter 3bioti§mu§ ßbiotie) berftefjt man 
jene 21rt be§ <&d)tvafy nnb 23föbfinn§, in mefdjem bie ©elftem 
träfte fid) niemals ober bod) nur fetjr mangelhaft eutmidett 
rjaBen, ober mo fie in itjrer natürtidjen Gntütridetuug frü^eitig 
gehemmt, unterbrochen , ober mer)r ober weniger rüdgängig 
gemadjt morbeu finb." 

5. Unfere Definition fet$t einen $ufamment)ang be§ ptjrjfifdjeu 
uub :pfrjd)ifd)en ßeBen£, fornot)! ma§ ba§> äußere auftreten biefe§ 
3uftanbe§ anlangt, al£ aud) t)infid)tfid) ber Urfädjlidjfeit, oorau£. 
SDennod) leugnen mir bie pf)t)fifd)e Formalität Bei abnormer 
pft)dt)tfcf)er ©eftattung. SSSir IjaBen baBei anerlaunte Autoritäten 
auf uuferer &zik. 3. (£laru§ (in feiner Sttrtjanbfung über bk 
fomatifdje ^atljologie be§ SB'(öbftnn§) fpridjt e§ au§: „&§tpzx* 
lic^e§ nnb geiftige§ gurüdgebltebenfein fter/en eBenfo itrie &nU 



10 

uücfelung bor förperlicrjen nnb geiftigen Jyäbigfciteu tut ^ufammen* 
§ange." ®eorgen§ erflärt an§ feiner päbagogifcrjen ©rfarjrmtg 
(ßeitpäbagogif, 95b. I, pag. 211): „SSei feinem bev ibiotifdjeu 
über and) nur rjalbibiotifdjen Miuber fehlten Abnormitäten ber 
Drganifation unb Symptome ber förderlichen ftranfljaftigfeik" 
Hub (a. a. D., 8H>. II, pag. 8): „SBie bei beu Sbtoten bie 
burdjauS normale ©eftalt aEerbingS eine ?(u§uat)me ift, fo 
rjaben mir tu uuferm Greife feinen galt einer ootlfommeneit 
,rorperlid)en' ($efunbr)eit gerjoBt." 2Ba£ aber bie Urfäcrjlidjrcit 
anlangt, fo ift biefelbe tu uuferm § uid)t auSfcrjliefjlid), roie e§ 
Don bielen Aer^teu gefd)ier)t, auf ba§ fomatifdje (Gebiet gelegt. 
Sßiirbe e§ nur einen angeborenen 3biotiSmuS geben,, fo liefje 
fid) melieidjt benen nidjt miberfpredjeu, bie nur in beut mangelhaft 
fonftruirten 9teoenft)ftem ober in abnormer ©eljirnbefdjaffenfjeit 
bie ©runblage für beu abnormen Seelenpftanb finben. ?lber 
ba ber SbiotiSmuS and) als frül) gehemmte unb rüdgängig 
gemachte (Shtttoidelnng auftritt, fo bermag and) burd) eine 
falfcrje ©iumirfung auf ba% (Seelenleben eine Störung ber 
jpljrjfifdjen Drganifation l)erborgebrad)t §u merbett. & ($. iSaruS 
in feinen «ortefuugeu über bie s $ft)d)ologie l)at pag. 258 ic, bm 
S3emei§ geliefert, (£r füfyrt als Söeifpiet bie Suft an &bm& 
mittein an uub erflärt bie immer mit SBorfteffuugeu üon leiblicher 
(5rnäl)ruug beferjäftigte Seele luerbe fiel) felbft unbenutzt immer mel)r 
ber bilbeuben pftau^euartigen Seife ber Drganifation gnle^ren, es 
merbeu batb alle biefer Seite angefangen ©ebifbe ein franftjafteS 
Uebergettndjt erhalten unb bie SKaffe ber in baS Schema ber Dr- 
gauifation hineingezogenen Üftatnrelemente mürbe fiel) üerrjältnifj- 
mäfng oermefjren. (Stärfer uub breiter werben ber Mnnfabeu, 
SBerftärfnng beS ©efid)t34Iutertl)eif3 burd) Ablagerung oon QdU 
ftoff uub &tt 2C.) «gl. 3of). Mütter, $on ber Söec^felmirfuug 
ber Seele uub beS Organismus in feinem ^anbbucr) ber pfjrjfio^ 
logie be£ SXftenfdjen, 23b. II, pag. 553. — 2öo nun bei ber Sbiotie 
bie Störung beS Seelenlebens bk primäre Urfacrje ift, ba fönuen 
freilid) in gegriffen fallen aud) nod) pt)t)fifd)e l)in^ufommenbe 51b= 
normitäteu einen gtoeiten Jaftor für ba% $uftaubefommeu abgeben. 

§ 4. 
$er 3ftt0tidmu$, ber in grabnclfcr §tttfitfjt äl$ ©djtoadjfimt, SMoöfimt 
unb ercttm3mu3 lmterfduebcn tuerben famt, ift, m$ btc jjfodjtfd)=Mt)fifdje 



11 

(vrftfjctmtupfonu anlangt, cnftucbcr crctljifd)cr (irritirter) ober a^atfjifdjer 
(tor})iber) 3bioti3ntu3 nnb wirb, ma3 bie ©tttftetntng^eit betrifft, a(3 an= 
geborener (idiotisnms congenitus) bont acctöcutietteu (id. accidentalis) 
nnö mit iKutffidjt auf fein örtüdjcS ^otlomntcn al$ tyoeabifdjer (id. 
sporadicus) bont cnbemifdjcit (id. endemicus) mttci'fdjteben. 

1. fflltfyx nod) als bei ber Definition unb ^Benennung bes> 
3bioti3mu§ tritt bei ber Xrjeidtua, bes Begriffs un§ bie $ei> 
fd)iebent)eit betet, bie ben ($egenftaub bereite be|anbelten, tnU 
gegen, Hub r)ier finb bie ?lbmeid)itngeu feiue§meg§ fo inbifferent 
tote bort, meber für bie 2$tffenfcr)aft, nod) für bie ^rct£t§. 
llnjer § fjat benjenigen 1r)et(una,3gnmb öorangeftellt , nac| 
toeldjem tum ben Reiften unterferjtebeit pt merbeu pflegt. Die 
öjrabe, in rae(d)eu ber 3bioti§iuu§ aufzutreten pflegt, finb oou 
]*c(]cr ben SDMfteu ^unctdjft in bk klugen gefallen nnb fie Ijabeu 
barnad) iffte Sßartttioit gebilbet*). §GSctrctt es? nnn hierbei bie 
einzelnen „$ä{k", üort; betten man ausging, fo tft e§ lein 
SSunbet, bafs bie Qafyl ber klaffen per) fe|r üerjcrjiebenartig 
geftalten nutzte. Se nteljr einzelne s Jtebenumftaube ben 28ert| 
uou mefentlictjen äJtafntateit erlangten, je' weniger ba§ (Generelle 
feftgerjatteu marb, befto metjr nutfjte bie ßav)i ber klaffen gtt* 
neunten, ©o finben mir hü Dnnean nnb DMtarb (a. a. £)., 
pag. 12) ad)t klaffen ( pjammeugeftellt. ©§ fjat bei biefer 
3peciatifiruitg ba§ praftifdfje Sittereffe oorgeroättet*'*) Sauben- 
berger (13. SB'erttfjf ber 2Btuterbad)er [6tettener] Sbioteu^lnftatt, 
pag. 8, 2lnm.) uuterjdjeibet — orjne bie Eretinett herein- 
^ugterjett — eigenrtid) 3315 bf innige, bereit äöille nur Xrieb^ 
mute ift, ®ranf finnige; nämlicf) ©etnütpftumpfe, Silberne, 
aufgeregte, mit ^illeiuMbnorntitctteit SMjaftete u. f. m., bä 
melden bk Sßtllfur fid) jtüctt: eutmiclelt r)ar, e§> aber nicljt pm 
oeritüuftigeit fieben foiuiut, ttnb enbtid) ©crjroacrjf innige, 
metdje raitfltcr) Vernunft nnb 3Btl(en§freil)eit fjabeit, aber in 



*) ©rtefinger, pag. 353: „Sttcm fann mehrere ©rabe ünterfdjetben. 
(£§ tft unätoecfmafjtg, biete foldjc fein tion einanber abgrenjenbe ®rabe 
nnb Stbftufungen aufftellen; am beften unterfdjetbet man einfad): bie 
fdjttjereren f^äHe geifttger Nullität — SBIöbftmt, g-atuität', unb bie 
leichteren blo§ geiftige ©dnuädje — ©djmacrjfinn, $mbeciüität. 

**) $relanb, On Idiocy and Imbecillity rebet üon Genetous L, 
Microcephalic I., Eclampsic I., Epileptic I., Hydrocephalic I., Paralytic I., 
Cretinism., Traumatic I., Inflammatory I., Idiocy by deprivation. 



12 

geringerem ©reibe; ate ber getfttg gefunbe Teufel). Xk Betbett 
leisten klaffen ßanbenbergerg finb btef elften, meldje TOfdj 
(a. a. D., pag. 145) (Stumpf finnige nennt. (£r nnterfdjeibet 
btefelben öon ben SBlöbfinntgen, inbem er fagt: „äöäfjrenb ber 
Stnmpffinn babnrd) djaraftertfirt ift, baß bie bnrd) bie (Sinne 
aufgenommenen ©inbrücle nnb bte bnrd) btefe erregten %$ox* 
ftellungen nidjt fdjarf nnb befttmmt genng finb, fefjtt e§ bei 
bein SBlöbfinn weniger an ber Schärfe nnb 93eftimmt^ett ber 
StiuteSeiitbrüde nnb $orftellnngen, aU oiefmefjr an ber gteid)^ 
zeitigen Stnffaffung oerfcl)iebener (Stnbritde nnb $orftettnngen, 
nnb bte $erfttüpfnng berfelben $u einem (fangen. SDer Stumpfe 
finnige oermag mof)t bie nnootlfommenen Sinne3einbritde, bie 
er erhalten, nnb bie nnflaren ^orftetlnngen, bie er fief) gemacht 
l]at, einigermaßen, menn ancl) langfam nnb träge, 51t üerfnüpfen 
nnb iu einem (fangen jn orbnen; ber 23töbfinnige bagegen 
oerbinbet and) bie fd)ärfften finnlidjen Sinbrüde nnb bk biefen 
entfpredjenben $orftellnngen entmeber gar nidjt ober fo fa(fd), 
baß bie babnrd) oerantaßten ?tenßernngen nnb «"panbtnngen 
biefer 9!)£enfd)en oft anf ,jpirnbegabte e ^ ten ftödjft fomifdjen 
(Sinbrnd machen. SöäTjrenb e§ bem Stnmpffinnigen oft an 
ber gehörigen 91n§bitbnng ber Sinnnerüen nnb (Sinnesorgane 
feljlt, finb bk Sinne ber 23töbfinnigen in ber ^eget fdjarf 
genng; fie feljen nnb f)ören gut n. f. m., e§ fetjtt ifnen aber 
am (Sentralorgan ber Heroen, am ($ef)ira, fie oerfteljen nidjt, 
\va§> fie fet)en, Ijören n. f. m. £)a§ ©ef)trn Ijat ntcfyt feine 
gehörige 2ln3bitbnng erlangt, bat)er finb bie einzelnen (Gebiete 
be§ 91eroenft)ftem3 nnb itjre ^orrid)tnngen nid)t 51t einem 
©an^en, ^n einer (5inl)eit oerbnnben, barnm fefylt bem 23töb^ 
finnigen ba§ Setbftbetintßtfein nnb bie oernünftige Selbft^ 
beftimmnng, ber nnterfdjeibenbe (Sfjarafter ber 93?enfd)enfeete." 
2Ba§ übrigen^ ben 21n3brnd „23töbfinn" anlangt, fo be§eid)net 
er hQi fRofcf) nnr eine 2lrt be£ (Sretini3mn3, nnb (Sretini§mn§ 
ift bei iljm, mie bie generelle S3e^eid)mtng, fo ber ÜJcame für 
3bioti§mn3 in feiner l)öd)fteit s $oten§ (a. a. D., pag. 1, 2). 
£)emfefben logifdjen $et)ter begegnen mir bei (£3qnirol. 93ei 
il)m ift ber allgemeine begriff Sbtotie, er gerlegt benfelben aber 
in SBlöbftnn (Imbecillite) nnb 3biotie im engeren Sinne. SDie 
grabnelle Unterfdjeibnng begegnet nn§ and) hü bem 51merifaner 
Dr. ,£>ome (The causes oi' idioey, pag. 7). @r nnterf djeibet 



Sbioten ber niebrigften 6tufc (of the low est class), fools 
unb simpletons. $)ie crfte klaffe begeidjnet er tote folgt: 
Sie finb blofje Organismen, Waffen oon $leifd) unb SBeiu in 
menfctj(icr)er iteftalt, in benen ba% ©eljirn unb üfterüenftjftem 
feine ßerrfd^aft über bk 3)tefeftt ausüben, bie folgtid) feine 
freie SÖeroegung f)aben, ofjne ©:pracf)e unb otjne £unbgebung 
intetleftueller unb affeftiüer gfärjigfeiteu finb. £>ie Fools ftellt 
er rjörjer; bei if)nen finbet fief) eine tr)eittt>eife ^errfdjaft be§ 
($et)irn3 unb ber Serben über ba3 9Jht§fe(ft)ftem, baljer tfyiU 
roeife ^äfjigfeit §ur Söemeguug unb cmimaüfdjen 5Iftion, tfyäh 
roeife föntmiefetung ber affeftiöen unb intellektuellen gäfjigfeiteu, 
aber nur ber §artefte gunfe ber Vernunft unb fet)r unt)pH= 
fommene (Sprache. £)ie Simpletons (@cr)road)ftnnigen) fielen 
ant rjöcrjften. SBei irjnen ift bie Harmonie gtüifd^en s Jleröen= 
unb 9#u3f elf rjftem faft üollftänbig. ©8 fommen normale $är)tg- 
feiten ^tnftdötlid^ ber Söetoegung unb ber animalifdjen 21fttou 
r>or; pereeptioe unb affeftiöe Begabung ift oorrjanben unb 
Vernunft genug für bie inbknbuelle &eben3 geftaltung , aber 
nietjt genug für bie focialen ^öejieljungeu. (SDuncan, a. a. D., 
t>erroirft ben Flamen Simpleton unb fubftitutrt feeble- 
minded.) ©oll eine Sfjeiluug nad) (Kraben — ©taljl, a. a. £)., 
pag. 6 §roeifelt an ber äftögticrjfeit berfelben — angenommen 
roerben, roie e3 fid) für bie päbagogifdje ^lafftficirung empfiehlt, 
fo möchte bie letzter roätjnte fid) ; 5 ur 5lnnar)me empfeijten. SD'ie 
nnfrige ftetjt itjr natje. SSemt mir ©djroacrjfinn für bie §Se* 
^ielutng berjenigen (Stufe be§ 3bioti§mu3 nehmen, bie ber 
normalen ©ntroicfelung am näcrjften fterjt, fo roaten mir eft)- 
mologifcl) ba^u nierjt befonber* oerpftidjtet. SDenn blobe fein 
tjeifjt urfprünglid) aud) nicr)t§ 21nbere§ al3 fcrjttmcr) fein. 
2Xber ber ©pracl) gebrauch r)at einmal baf)in entfdjieben, ba£ 
Söt'öbfinn einen työfjeren ©rab ber (35etfte^fcrjrDäcr)e be^eictjitet. 
SDemgemafj unterf cr)etbet 2kanbe§ (a. a. £)., pag. 4) ben S8Iöb= 
finn geringeren ©rabe§ (S^roacrjfinn, imbecillitas), unb ben 
Sötöbfimt rjörjeren ©reibet, btn eigentlichen SBlöbfinn (Fatuitas), 
fdpefjt jeboef) ben (£retini§mu§ üou bem begriff be§ 3bioti3mu§ 
au§ (ct. a. D., pag. 2). 

2. gür bie Mafftfifation einzelner gälte gunt .Qroede oe ^ 
§eilpäbagogif ift offenbar bie (Sinti) eitung nacr) ben oerfd)iebenen 
{Irfdjeinungen be§ pft)c^ifc^^l)t)fifc^en Seben§ midjtiger, al§ bk 



14 

imd) bat (Stäben, in tueldjen bie straft beg 8biotiSmu3 auftritt. 
3lber and) miffeufd)aft(id) ift btefe Teilung Don f)öl)crem 3Bertl)e> 
fofertt bei iljr auf bte Sletiologie ber (Srfdjeinungen §urücf? 
gegangen merben muf?. ®el)en nur nun auf baS äJttttelgfteb 
,;mifd)eu beut pljijftfdjeu unb pft)d)ifcf)en Üeben, fo fiubcn mir 
bieg, mie Apeiurott) richtig bemerft (5lntl)ropolQgie, pag. 176), 
in bem Temperamente. SDaS Temperament ()at näm(id) „feine 
SB'äfiS", bte Söebingung feinet SöefteljenS, in ber Drganifation, 
fein Sßringip aber ober bk SBebingmtg feiner Erregung in bem 
bem Seelenleben eingeborenen Xriebe. 25iS barjin gel)t beStjalb 
attdj (SeorgenS (§ei(päbagogü, I, pag. 206) bei ber ffifoffU 
fifation ber ibiotifd)eu ©rfdjetnung pritef. @r unterfdjeibet ben 
Stttmpffiun, ben narrenfjaften SbiotiSmuS, ben melaudjolifdjeu 
SbiotiSmttS, unb ben SbiotiSnraS ber ^efd)räitftt)eit, bte bem 
pt)legmatifd)ett, bem fanguinifdjen, bem utelandjotifdjen unb bem 
crjoterifd)eit Temperament entfpredjen. Sebocr) giebt berfetbe 
Skrfaffer (a. a. £)., II, pag. 146) fo mancherlei 23efd)rcittfuugeu 
ttnb meift in einer Söeife auf bie glitffigfeit ber ttnterfcr/iebe 
l)in, ba| mir baS ©efüfjt rjaben, er Ijabe fidj auf einen unnötig 
bie fötaffififation erfdjmerenbeu Ueberftufj oon Kategorien ein^ 
gelaffen. dergleichen mir nun aber uufere ^toeit^eiligleit, mie 
aud) 2kanbeS (a. a. £).., pag. 6) unb ^aubeube-rger (in bem 
ermähnten SBerictjt) fie annehmen, mit feiner Siertljeiligleit, fo 
mirb ber genauere Söeobadjter teidjt mat)ruerjmett, bafj aucrj bei 
it)r oon ber £emperamentSOerfd)iebenf)eit ausgegangen ift. 25ie 
SBiertt) eiligfeit fommt ja nur £it Staube, inbem bk oier $er= 
fjältniffe ausgeprägt merben, in beuen bie ©mpfängtidjfett unb 
baS ^ieaftionSoermögen p eiuanber geftellt merben. $teid)e 
©mpfcingüdjfeit unb reidjeS s DteaftionSoermögett geben baS 
d)olerifci)e , geringes Vermögen ber (Smpfäugtidjfeit unb ber 
9tealtiott ba§> pfytegmatifcrje, geringe ©mpfäuglid)fett unb reidjeS 
^eaftionSOermögeu baS metancrjotifdje , unb enb(id) reidje (£tm 
pfängtierjf eit unb geringes s JtealtionSoermögen baS fauguittifdje 
Temperament. SBetttt \vix nun bei unferer ,3u)eitt)eitigfeit bie 
eine gönn beS SbiotiSmuS bie erettjifdje geuattut Ijabett, fo 
finbett mir in iljm baS djolertfdje unb fanguiniftfje Temperament 
üertreten, mäljrenb bk attbere, bie apatt)ifd)e ober torpibe gorm, 
(£rfdjeinttttgen beS metandjotifdjen uttb beS pl)legmatifd)eu Xem^ 
perameuteS umfdjfiefit. TOfd) (a. a. D., pag. 147) unter- 



15 

fdjeibet „SBIöbftnn mit grobem, lt)mpatt)ifd)em |jabitu§, £rägt)eit 
in allen £eBen§öer^ältniffen, oerfümutertem ^adßüjum, (Stumpf* 
fiun, UeBetljörigfeit ober £aubftummf)eit oerbunben, — unb 
93(öbfimt mit feinem, fdjroädjlidjem |)abitu3, bebeutenber $tei^ 
Barfeit unb '23eroegtidjfett, mit me|r ober meniger atropt)ifd)em 
$nod)enfpftem unb bifformem, fjäufig in alten SDimenfiouen ju 
f [einem Stfjäbet." 3)tefe Xfjeitung entfpricrjt ber unferigen, nur 
bafi bk beut Temperament §u ©runbe tiegenbe ptjpfifdje 23afi£ 
in ben Sßorbergruub tritt £)a ba§ Sfympfy* ober Prüfen) tjftem 
unter ben orgamfdjen ©tyftemen ba§> am roentgften empfängtidje 
unb reagirenbe, ba$ pljtegmatifdje Temperament begrüubet: fo 
ift ber tiou Sftöfdj ^uerft ermähnte $töbfinu fein anberer, alz 
ber uon m\% fo genannte torpibe 3biott3mu§. Unb ttm§ bie 
^melte gorm anlangt, fo liegt e§ in feinen ^Sorten auggefprodjen, 
bajg biefelbe mit ben oon un§ ai§> eretfjifd) Bezeichneten 3btoti§mu§ 
ibeutifd) fei. 3ebe biefer Beiben 2Irten Ijat einen |)aBitu§, an 
rocfdjem fte aud) äujgerfidj meift leidet erfeunBar ift. ©riefinger 
(a. a. D., pag. 383) geitfjnet benfelben, tute folgt: „$)ie tief* 
ftefjenben Sbioten ber torpiben 3lrt geigen oft fcf)on einen groBen, 
plumpen, bi^proportionirten Körperbau unb l)ä^lid)e, tro£ fin* 
bifdjer Unreife alte 3üge. £)ie Srägtjeit Ü)rer Söeroegungen, 
ifyre Sßaffimtät, u)r ftumpfe3, immer gleid)eg, oon ntdjtg er* 
regte» Söefen nähern ficf) in melen fällen einem fdjtafartigeu 
$uftanbe ; üiele fjaben nod) einen finftern, metaudjotifdjen Qu$, 
biete aubere nur ben 2tu3brucf aBfoluter Subifferenj, ©ebanfen* 
(ofigfeit unb $eifte3öbe. — £)ie Sbioten ber gtoetten (eretf)ifd)en) 
5Irt ftnb feiten Bebeutenb mifjgeftaltet, aber gemötjulid) tjinter 
ü)rem 311ter jurücfgeBlieBen, §utoeiIeit proportionirt, mirf tid) 
mol)lgeBilbet unb oon feinem, aber fd)mäd)lid)em <<5abitu3. <&k 
ftnb bemegtid), unrufjig, rafdj, reizbar, bem 2öed)fel ber (Sin* 
brücfe Eingegeben, aBer anwerft gerftreut, in ben Ijöljeren (Kraben 
nnfäl)ig, cmtfj nur ba§> ©eringfte Imften #u (äffen, ffllan ift 
oft gan§ erftaunt, Bei bem Weiteren 5ut3fef)en unb fdjeinbar 
(ebcnbigen äöefen biefer Äiuber aud) uicrjt eine <Spur oon 
(Sprache unb $erftanbniJ3 §u ftnben." 

3. Unter bem angeborenen 3btoti§mu§ ift eben nur 
berjenige 31t oerftetjen, ber gleich ba malgenommen tnirb, mo 
bei gejunben unb üollfinnigen ®inbern bk erften Regungen be§ 
(Seelenleben^. §ur Gürfdjeinung fommen. @§ ift nid)t immer 



lti 

^ugtetdj an bte ctum in ber Beugung uno Äbjlantmutig ent* 
|altene XIvfäd)(tcl)fctt §u benfett, !£)emt berjentge 8btott§mu§, 
ber eben in btefer feinen Ltrfpruttg l)at, fanu and) als aeet^ 
bentietter auftreten, er tarnt fiel) erft nad) einigen 3al)reu geigen, 
tote ja and) bte ererbte Seilte, 'Xubercutofe iz. erft fyäter 
fid) einteilen, tro^bem ba$ bie ilrfad)en fd)on in beut guftanbe 
ber ©Item öor ber 3 e ^9 ltn 9 enthalten ftnb. Unter bent acci= 
bentielleu Sbioti3nut3 ift berjentge öerftanben, ber etma in ^otge 
bon ahtten ^ran!I)eiten, bie ba% ©e|irn Berührten, ober burd) 
med)anifd)e $erle|itngen beffelben nnb be§ ®d)äbel§ entftanb. 
©tal)t ( s Jtote Beiträge §ur $ßf)t)ftognontifi nnb ^att) ologifdjeu 
Anatomie ber idiotia endemica, 2. 2tufl., 1851) nimmt an, 
bafi bie ^3atf)ogenie ber idiotia congenita in oieten fällen 
Bereite in ber ^ötatperiobe abgelaufen fei, roofern aber nidr)t, 
innerhalb bes? erften ßeben§jat)re3 in3 Seben trete, gatr ba§> 
{Surftetjen aber ber nad) ferjon beftanbeuer Qnteltigenj burd) 
alitte ober djronifcrje Reiben etntretenben 3btotte nimmt er ba$ 
fiebente £eben§jarjr al§ ©ren^e, pag. 1, f. roeiter unten § 17. 
derjenige Sölöbfittn, ber ftdj au£ ©eefenfranffjetteu be3 fpätereu 
QthznZ ^erau§bi(bet, fällt, tute fdjon ermähnt mürbe, ntdjt tu 
ba% S3eretcf) unferer ^Betrachtung. 

4. Qntbemifd) ift ber 3bioti§mu§, foferu er in gegriffen 
©egenben maffeufjaft oorfornrnt, oerantafH burd) örtliche ©igen- 
tt)ümtid)feiteu; fpo r ab ifd), foferu bie (Srf Meinungen beffelben 
oerein^elt ftnb nnb ol)ue ben ,3ufantmenl)ang gemeinfamer localer 
Urfädjttdjfett auftreten*). 

5. 2öa§ Slaru§ (a. a. £)., pag. 86) 1) inf id)ttid) ber ©rabe 
be§ 3bioti3mu§ fagt, baf$ fie fo mannid)fad) feien nnb fo 
altmärjticf) in einanber get)en, baJ3 fiel) beftimmte uub ftreng öon 
einanber unterfc^iebeue ©rufen beffelben raiffenfdjafttid) gar 
nid)t begrünben liefen, gilt, mit 21u§nat)me ber nad) beut legten 
S£l)eilung§prhtcip **) gebilbeten klaffen, oon alten Unterfertig 



*) ®egen diejenigen, g. 35. gittner, metetje jebe 5trt be§ Unterfdjiebea 
§tt)ifd)en enbemifdjen nnb fporabtfcfyen ^ßlobfinn leugnen, f. ($riefinger, a. 
a. D., pag. 389. 

**) Obgleich gitlner über „®cn j&rettnt3mu§ in Salzburg" nnb 
@eorgen§ (a. a. D., I, pag. 197) and) bie§ ^ßrineip nidjt ausnehmen. 
®eorgen§ fagt: „SBie begriffe ber enbemifdjen nnb fporabtfdjert ^ranl^eit 
itnb ^ranfljafri gleit flehten at(erbing3 fdnner gegen einanber abzugrenzen. " 



17 

tmngen. S)a bk Temperamente bei gefunb entmidetten ^er- 
föntidjleiten faft nie in ifjrer fReiti^ett auftreten, fo folgt bie§ 
aud) für bk Unterfcrjeibung ber 3bioti3mu3formeit, bk auf bei* 
Q3afi3 ber Temperamente vorgenommen ift, unb ba, roas an* 
geboren ift, nidjt immer fofort nadj ber Geburt in bie klugen 
fällt, fo loirb in mannen gälten felbft bie fixere Unterbringung 
in eine ber beiben klaffen be£ angeborenen unb accibentiellen 
3btoti3mu£ it)re ©crjmierigleit rjaben. üftur t*inficrjttid) ber beiben 
(£nben be3 (&tbkk%, auf bem fid) bk üerfcrjiebenen formen be§ 
.3bioti3nui§ bewegen, märe üietteicrjt nod) ein 2öort 511 jagen. 
Söenben mir un§ nadj ber (Buk be§ ©d)raacf)finng — alfo 
be§ 3bioti§mu3 in ber milberen gorm — fo muffen mir mit 
{$eorgeu§ (<£>eitpäbagogil, a. a. £)., II, pag. 18) fagen: „£)ie 
gefunben ®tnber, bk fiel) §u praltifdjen ©efcfjäften tauglich 
ermeijen unb mit ifjrer Umgebung öottftäubig §11 oerftänbigen 
oermögeu, aber in ber ©crjute burd)au3 leine fjortfd^ritte madjen 
motten, tonnen roeber ai§> fd)road)finnig nod) aU ibiotl\d) befdrräntt 
bezeichnet werben. 3>fjre 23efd)ränltt)eit fjat ben (Sfjarafter ber 
geiftigen ©djmerfältigleit ober ©pröbigleit, ift aber nur §11 
laufig burd) bie (Sr^ierjung überhaupt, burd) bie <Sd)itte \y&? 
befonbere, ftatt ,gemilbert' ^u roerben, oerfcrjtimmert roorben, 
ja, e» läßt ftcf) nid)t leugnen, bafs e3 eine gerabep bumm 
madjenbe quafi^päbagogifdje Söetjanbtitng giebt." SDiefe ®inber 
finb e§, bk (Stötmer hti feinen „@ d)iiteit für fct)road)be^ 
fätjigte ®inber" fSeip^ig unb iöeibetberg 1864) im 51iige 
f)atte. 2tber er greift allerdings über fie t)inau3 unb in ben 
ilrete be§ 8bioti§mu§ hinüber, ben mir a(§ bk milbere gorm 
beffelben bezeichneten. £>a3 fefjen mir an§> folgenber ^ufammeu* 
ftellung: „3)a§ fcr)tDacr)fmiiige (fcrjmad)befät)igte) Stinb ift eben 
nod) liiert blöbfinnig. (S§ ftetjt geiftig auf einer t)öt)eren 6tufe. 
2öot)t ift fein 2luffaffung3t)ermögen gering, feine ©pradje fdjroer^ 
fällig, fein SSollen unb (Smpfinben fdjmad); aber e§ laiin bocr) 
beulen, motten unb empfinben; meun 2ltte£ aud) öiet langfamer 
tior fid) gel)t, al§ hd normal gebilbeten ^iubern. $ei bem 
eigentlich ^ölöbfinnigen bagegen ift bie @eele gän^lid) gebunben. 
Mit fetjenben klugen fiet)t er nid)t, mit t)öreiiben Dtjren tjört 
er tiict)t, unb be^^alb gerjen if)m auct) alle ^orftellungen unb 
begriffe ah. ©eine (Sprache befielt in gebanlenlofem @crjma|en, 
ober er flögt nur unartilulirte Saute an%. (5r fdjeut leine 

S ertgetmann, 2cl)r6ucfi. 2 



18 

©efafjr, unb bie gange förderliche mic geiftige Gsrfdfyeinung $eigt, 
bafs bei tiefen tinglücfüdjcn öon Unterricht unb ©rgieljung 
faum gerebet merben fann, unb nur ein 9lbrid)ten §u beftimmteu 
Tätigkeiten möglich ift." 9lu§ bem, ma3 ©tö|ner tmm Sföb* 
finn fagt, ge!§t Ijertmr, baft er ben 8bioti§mu§ aU folgen nur 
in ber gröberen ^oxm gelten (äjüt. £)entgemäf3 aber mürbe in 
ber $ßrct£i§ b^n 8bioten*$Cnftatten nur bie SO^affe ber SBitbuug^ 
unb Gsrgie^ungg* Unfähigen zufallen unb bie Aufgabe biefer 
Sluftalten fid) batjin befdjränfen, baf} fie §u Slftjfen unb Söemafjr* 
Stnftalten i) er abfaulen. Stürben fie bieg, fo mürben atlerbings 
biejenigen, bie Stö|her im Singe f)at, Dor iljnen §u Bewahren 
fein, benn e§ ift tmlllommeu richtig (a. a. 0., pag. 10), „ber 
(tele Umgang, ba% ftete ^ufammenteBen mit SBlöbfinnigen ntufj 
notfjmenbiger 28eife auf ba% fc^tüadjfinntge ®inb einen fjödjft 
nieberbrücfenben ©influfj ausüben. (£3 mirb geiftig herabgezogen 
roerben unb in grofse ©eferijr fommen, auf bie tiefere (Stufe 
tyerafcjufinfen." S3i§ \t%t aber fjat bk ^3ra£i§ anbete entfdjiebeu, 
unb ba§ immer mefjr SBcrijn fiel) fcredjenbe SSeftreben, bie 
(£rzief)ung§unfctf)igen, raenn autfj nitfjt öon ben 8bioten*2lnftaften 
abzumeifen, bod) in befonberen ^3flegeabtl)eitungen unterzubringen, 
bemeift, ba£ jene Stnftalten it)ren ©djroerpunlt eben in ben 
(Sdjmadjfinnigen feljen. Slber greifen nidjt biefetben melteid)t 
ebenforaeit au3 beut 23ereict) be3 8bioti§mu§ t)erau3, mie ©tö|uer 
in if)n hineingreift? 2öir antworten: (S§ mag fein. 2öir geben 
aud) %u, ba£ bie Seiftungen mancher 8bioten=2lnftalten oorzng3* 
tneife nad) ben (Erfolgen mögen bemeffeu merben, bie fie an 
folgen ®inbern, meiere bk (£(ementar~@djule aU Quxü&* 
gebliebene, weniger (Sntroicfelte bezeichnen mürbe, erreicht Reiben*). 
%ßiv ftimmen (gegen ©totster) ©eorgenS hzx (a. a. £)., II, 
pag. 104) : Ob e3 praftifd) fei, für ^inber, meiere feine 
eigentliche Sbioten, fonbern nidjMbiotiftf), beftfjränft, ftumpf* 
finnig unb fd)raacl)finnig finb, eigene 5lnftatten §u organifiren, 
ift eine grage, bie mir eljer %u oernetnen, at§ zu bejahen ge* 
neigt finb, „meil bie (Grenzlinie gegen ben 8bioti3mu§ 
nidjt leidet unb immer erft bann 51t gießen ift, menn 
man bit betreffenben Snbitubuen uä|er fennt." Sötr 

*) ©rieftnger, ct. a. £)., pag. 384, fprictjt öon biefen enfants arrieres 
unb fagt: „(Bit hilbtn bie s $rctd)te£emplare öon Teilung' in ben abtöten* 
Stnftalten." 



19 

fjabeu uns fdjon Ijier eine Digreffion auf baS praftifdje Gebiet 
ertaubt, roeil btejenige Stufe ber gefunbeu $tnber, an toeldje 
ber SbiotiSmuS fid^ anfd)tief$t, nid)t weiter gut S3erücfftrf;ttgung 
gelangen ttrirb. Snbem mir öon berfetben gurütffe^ren, muffen 
mir nun bewerfen, baf$, tote innerhalb beS (Gebietes ber tbtottfdjen 
Krf Meinungen bie ©rengen flüffige finb, fo and) nacfj ber Seite 
ber gefunbeu Kntroidetung f)iu ein fdjarfer ©ren§pfaf)t nid)t 
aufgerichtet merben lann. ($gl. ©eorgenS, a. a. £)., pag. 109.) 
3n ben oorljanbenen förderlichen Deformitäten einen foldjen 
aufguridjten, ift jebenfatls burcrjauS nttfjt plaffig. Die %h^ 
gren^ung nad) ber anbeten- Seite ift ebenfalls eine unbeftimmte. 
|jter rjeif$t bie ®ren§e ber Kretinismus; aber bie ^rage ift, 
ob berf elfte in baS (Gebiet beS SbiotiSmuS hineinfallen foll, 
ober ob er ein befonbereS @>tbkt ift, an meldieS ber SbiotiSmuS 
l)inaureidjt? 2ln ben Sölöbfütn reirjt ftcf» ber Kretinismus, 
©efjört er aber mit jenem gum SbiotiSmuS, ober fängt mit 
irjm ein neues (Gebiet an? 2Bir rjaben irjn in ben SbiotiSmuS 
hineingelegt, fonft rjätte eben bk Unterfdjetbung gttrifdjen 
enbemifdjem unb fporabifdjem SbiotiSmuS leinen ©ruub gehabt; 
benn eben nur ber Kretinismus ift enbemifd). 3luf unferer 
Seite ftet)t KSquirot, ber ifjn btoS als eine Varietät ber 3biotie 
be^etctjnet. Dem gegenüber jebotf) erllärt ©uggenbüljl, ber 
Kretinismus bürfe mit ber Sbiotie rticr)t oerroedjfeft merben*). 
Seguin (a. a. £)., pag. 81) ftimmt bem Sedieren bei, roeil, 
raie er fagt, bieS eine $erroed)fetung oon Urfacrje unb äöirfmtg 
märe. „Der Kretinismus/' fe|t er rjinp, „ift oft bk Urfacrje 
ber Sbiotie. Die Sbiotie aber niemals Urfadje beS Kretinismus." 
2luS biefer Unterfcrjeibung täf$t fid) abnehmen, baf3 Seguin hei 
bem Kretinismus nur an einen beftimmten Komplex prjrjfifcrjer 
Krfdjeinuugen benfe. 51ber nad) Drorjer unb anberen Slutoritäten 
auf biefem (Gebiete (Dr. Dfte^e, traite du goitre et du 
Cretinisme, ^ariS 1851) ift er immer mit einem geroiffen 
(3xab beS 23töbfinnS begleitet. Diefer gehört §u feinem SBefen, 
unb eben um beSroillen gehört er unftreitig in baS $iiid) beS 
3biotiSmuS, als „beffert r;5c6)ftert ®rab mit gleichzeitiger fötper^ 
lieber Kntartung unb ben enbemifd) bebingten Kigenrjeiten" il)n 

*) ($riefinger, bie Sßatfjologie unb Zfyvapk bei* pfyd). ^ranffjeitcn, 
pag. 353. „$eber ©retin ift ein $biot, aber nttfjt jeber ^btot ein Kretin." 
©riefhtger betrachtet bie ®uggenbüt)Ffcf)e Sluffaffnng al§ üernrirrenb. 

2* 



20 

Jyend)ter*leben in feinem ßefyrfcutf) ber är ( ^ttid)en Geetenhtnbe, 
SQStetl L845, pag. 329, begeic^net. ^t^t^beftotpemger finb ttrir 
aber tuofjl auä praftifdjen ©rünben berechtigt, it)it oon einem 
A>anbbud) ber allgemeinen 9btoten*$eiI*^äbagogt! ait§§itfc£)Iie§eir. 

(5r ift eben aH conftttuttonelle Mrauffyett eine §it befonbere 
©rfdjetuüng, at% ba$ ba§ Don it)in ©efagte aud) auf anbere 
(£rfd)etnungen beS 3bioti§ntu$, ber nnr ein ©t)mptont oer* 
fdjiebener Srfranftmgen be§ (Seutral=9teüeuft)ftem§ ift, S3e§ug 
tjabeu föttnte. SDer ßretin, bei bent ^tunr ber üropf nnb ber 
biefe ®opf nid)t bie mefeuttidjfteu s Iftetfma(e finb, bei bent aber 
bod) bie :pl)t)fifd)en Deformitäten immer fid) finben, bilbet bent- 
nad) ben @egenfat$ p benjentejen Sbioten, beren pijrjfifdje ©e- 
ftaftuug am raeuigften oon ber $efuubrjeit§^orm abmeidjt. 
2Ba3 bie Söerjaubfung ber ^et^teren nnb irjren Erfolg betrifft, 
fo madjt $uggenbüt)t (Die (£retineu^§eit^2lnftatt auf bent 
2lbenbberge, 1853, pag. 8) bie für bie ^3rarl3 roicfjtige 33e= 
merlung: „©emörjulid) glaubt man, bie Sbiotentinber, roetdje 
an leiner förderlichen Deformität leiben nnb gefunb nnb ftarl 
fdjeinen, muffen um fo bitbung§fät)iger fein ; allein bie (£rfat)rnng 
terjrt ba§> gerabe ($egentt)eit." Sei) Ijabe ferjon früher (Briefe 
über ben 5lbenbberg, Qiixltf) 1846, @. 21) al§ Dieget auf- 
gehellt: „3e regelmäßiger bie förderliche 23Ubung ift, je weniger 
äufsertid) franftjafte 3 u ftfmbe in bk Gsrfdjetnung, treten, um fo 
mefjr ift ba$ liebet rein pfrjcrjifd) nnb um fo fdjraieriger feine 
SBefjanblung." (Sr madjt afebmtn biefen ©a£ an beut Söetfptel 
§roeier trüber, bk auf beut 51benbberg maren, anfdjautid). 

6. Diefelbe (Srfcrj einung, bk uu3 a(§ Monomanie auf 
beut (Gebiete ber @eetenftörungen begegnet, finben mir auf bem 
(Gebiete be£ 3bioti3mn§. 2öie hä mandjen Streu „eine ©djeibe 
if)re3 Denfap:parate§ gteid) tote bei einer partiellen ©omten^ 
finfternif; in ^cadjt nnb Wehzl gefüllt ift, roätjrenb fie in anbereit 
9ücr)tuugen ba% gefünbefte llrtrjeit rjaben, fetbft (£rflecfticrje3 in 
irgenb einer $unft ober SSiffenfcrjaft teiften, 3. 23. Reiftet* in 
ber 9Jfrtfif, Malerei finb (©ütttner)", fo giebt e3 and) eine 
partielle Sb totte. 2Bir oerfterjeu barunter biejenige, bei 
tnetd)er ba% 3ubioibuum nad) berfdnebenen $üd)tnngen §tn fid) 
aU fd)raad^ ober btöbfinnig erroeift, raätjreub e§ in ber einen 
ober anberen fid) aU normal eutraiefett barftettt, ober fogar 
5lu§ge^ei(^nete§ teiftet. ©0 machten «gjuntor uno 2Bi^ in früherer 



21 

$eit niete Sbioten p fürfttidjen Hofnarren. @o finben ftdj 
feeifptefe oon befonberem ^Ja^Ien* un b 9?amengebäd)tmf3 Bei 
anbernieitig ibiotifcr^organifirten ^Serfonen. 5luf bem (Gebiete 
be§ (SretiniSmuS füfjrt ®uggenbüf)l (a. a. £)., pag. 11) einen 
ßretin au§ ßtjur an, ber anf ein Sarjr^efjeub rjin bie ©eburts* 
nnb £obe£tage ber Sinmoljner QttjurS mit feinem Satten unb 
burd) ^antominen eruct §u be§ettf)nen ttmfjte, unb ben ©al^ 
Burger „$af)(enfe£", e ^ ten ßretin ^örjeren ©rabeS, ber bie 
fdjttnertgften ®opfredmungen mit unglaublicher 6dmettigfeit 
lüfte unb felBft äfeatfjematifer in (Srftaunen fe|te. @o ertoätjnt 
$obere Söeifpiete, too neBen ber Sbiotie aufkrgetoöfjnlicrje 2ln- 
lagen §um ßtifyntn unb §ur SOdufif ftcfj fanbeu. @ta(jt (a. a. •£)., 
pag. 8 fgg.) nennt ben StRoft Xfjabaebt, ber in ber ^ircrje ge- 
Borte ^rebigten unmittelbar barnad) in SBirtpfjäufern recitirte. 
Word (etudes clin, I, 9, 49) füf)rt ben eigentrjümlidjen gatt 
eines fpracrjtofen Sbioten mit Befonberem Xatent für bk frommet 
an; fein ©rofjöater mar Xamboiu>9ftajor, fein S5ater Tambour 
gemefeu, fein Araber fjatte ftets bie (unerfüllte) ©efynfucrjt, 
Xambour ju toerben. Ökiefinger, a. a. D., pag. 377, mad)t 
bie bead)ten§roertfje ^öemerlung: „9tte finben fid) biefe einfeitigen 
^ärjigfeiteu Bei ber acctbenttellen $5btotie, melcfje Bei poor gan§ 
gefunben ^inbern burcfj ©ef)trnfranff)etten in ber Sugenb ent* 
ftanben ift, fonbern wofy immer nur Bei ^erebitärer ©ntttncfefung, 
Bei fdjon oom §aufe aus fcfjtef angelegten Naturen." 

§ 5. 
Unter ben anbeten Sefeften be3 menfdjttctjen Dtgani3nnt3 ift bie 
£anl»ftnmmljcit bet platte am nädjften betnmnbt 

1. s Jtf eigner (Saubftummfyett unb XauBftummenBitbung, 
Seidig unb .£>eibetberg 1856, pag. 78) fpridjt üon ber (Sdjnriertg* 
feit ber • Unterfdjeibung blöbfinniger unb tauBftummer ®inber; 
er ermäfjut bie £t)atfad)e, bafi bem Seidiger XauBftummen- 
Suftitute oftmals $inber, noerj ba%u mit är^tttetjen 2Itteften, 
übergeben mürben, Bei benen fid) fjerauSftettte, ba$ fie oottlommen 
blöbfinntg ttmren unb, med fie beS (MjörS nidjt gän^Iid) er^ 
mangelten, %n ben Xaubftummen nidjt gegät) tt merben lonnten 
(pag. 97). SJgl, and) pag. 103, tuo $teif$ner eine Don ber 
ÄreiSregierung ber Dbetpfalg ausgegangene — nicfjt mit lln^ 
rcdjt (jart genannte — Sßerorbnung ermähnt, berjufolge bie 



22 

beseitigten SBef)örben cmgetoiefen toerben, auf lluterfucrjuug 
fo(d)or 3nbtöibuen unb $(u§fte(utng ber betreffenden ,3eugniffe 
gettriffent)ctfte Sorgfalt §u oertnenben, unb ( ^uar bei SSermeibung 
ber Haftung für Serpffegungä* unb 9ftic£fenbung§foften bor aH 
ntd)t Mtbungäfct^ig crfauurcn taubftummeu Zöglinge. — 2Beuu 
£aubftumnu) eii unb 3bioti§ntu3 oerbunbeu finb, fo ift afterbingS 
in bat mciftcn fallen bic erftere al§> bie ©runbtage unb Urfadje 
be3 (enteren §u betradjtcu. @§ liegt am Xage, bafj ba§> $et)leu 
be§jenigen Sinnet, ber beut (Reifte fo reid)eu SDenfftoff ftufüfjrt, 
öerbunben mit beut Mangel be§ f)auütfäd)tid)ften SDarftetlung^ 
ttermögen§ eine ©rblöbung ber geiftigen Gräfte t)erbeifüt)reu 
fann, fetbft trenn angeborener 8bioti§mu§ nierjt oortjanbeu tft. 
3(ber e§ fann aud) fein, baf; neben ber Xauoftummljeit attbere 
organifdje $eljler fiel) ftnbeu, bk ba§> $ort)anbenfein be3 SMöb* 
finn§ bebingen. 3ubioibuen biefer (Sattung finb infofern am 
ecblimmften barem, ai% bie ^aubftummen^nftatten fie enttneber 
oon oorn I)ereiu abtreifen, ober fte jebenfatlg gurücfge&en, roemt 
ber Xaubftummen^Untemcrjt ftcfj an itjuen al§ erfolglos betniefen 
l)at. £)ie 3bioteu^5lnftalten , fofern fie ^ftegeanftatten finb, 
tonnen fid) biefen 2(bgetniefenen nidjt ent^ietjen. 51ber inorjin 
mit benjenigen, bie in geraiffem (Srabe bilbungSfatjig finb, trenn 
fie aud) bk Qiete be§ Slaubftummen^Unterrict)t§ nirfjt 31t er= 
reidjen oermögeu? 3)ie Meinungen tljeileu fief). (Einige ent- 
fcrjeibeu fid) bafür, bei ben Xaubftummeu^uftalten befonbere 
klaffen für ibiotiferje ^aubftuinme einzurichten (fo Ijat bie Xaub^ 
ftummen^tnftaft §u 2Bill)elm§borf in Söürttemberg eine ßtoeig- 
anftalt für fcrjroad)finnige ^aubftumme eingerid)tet). Rubere 
mollert fie ben 3btoten^Inftatteu ,utfpred)eu, treit bte £et)rfräfte 
biefer ben ibiotifd)eu Xaubftummen erjer entfrjredjen, alz um* 
gelehrt. £>ie britte Konferenz für Qbioten^eil^ffege entfdjieb 
fid) für befonbere 5lnftalten. £)a§ 9?ortnegifcr)e ©d)utgefet$ 
übertneift alle ibiotifd)en Xaubftummen bzn £aubftummen* 
51nftalten. ©. bagegen ©eugetmann, üftortregeu, pag. 11: 
„|)ier befinbeu mir mt§ im entf ergebenen ©egenfai^ r nt beut 
(Snttratrf ; unb marum? SDie brei 5(rten abnormer ©djuteu 
finb oon ben normalen ©djuten nid)t in gleicher Söeife oer* 
fd)ieben. 3)ie ^ölinbeu* unb bie Xaubftummeu=@d)ufe untere 
fdjetben fid) oon irrten roeniger in ber Materie, aU lüelmel)r 
in ber $orm unb Merfjobe be§ Unterrichte (f. Meißner, a. a. £)., 



23 

pag. 105). 5Inber§ ift e§ mit ben Sbioten. €>te er()eifcr)eu 
nidjt b(o£ eine anbete 2Beife be3 llnterrid)t§ a(§ bie öo ((finnigen 
^inber ber norma(en @d)u(en, fonbern für fie fommen and) 
einige Serjrgegenftänbe meb,r ober minber in SöegfaH nnb e§ 
finb anbere QkU be§ Unterrid)t§, Be[cr)etbenere, §u oerfo(gen. 
SJfttf? aber bemgemctjs bie Maffifüation ftattfinben, fo ift — 
menn e§ and) für ben ^ft)c^iater nmgefe^rt ber $ati fein mag 
■ — für ben $äbagogen bk Xaubftummt)eit nnb 23(inbrjeit a(§ 
$omp(ifation ber Sbiotie, nidjt aber bk ^biotk aU Stbbitament 
jener förper(id)en ($ebred)en an^nfe^en. ^tt^in gehören bie, 
rao beibeg, Sbiotie nnb £aubftummt)eit, Sbiotie nnb 931inbf)ett 
oorfommen, nirgenb£ anber§ ()in a(3 in bk ben Sbioten be= 
ftimmte 5(nfta(t. SDiefe 2lnfid)t tfyitt and) ber 2krroa(tung3= 
ratf) für (£inrid)tung eines 3bioten()etm£ in ©malanb. ©. 
Berättelse och redovisning til föreningen för sinneslöa 
barns värd 1870, pag. 52. Den Abnorma Skolans andra 
jSordiska Läremöte i Stockholm 1876, pag. 119." 

2. £ro(3bem, ba$ bk Xaubftummrjeit nnb ber QbiotiSmuS 
einanber fo naf)e fielen, (iegen bie Reiten üön einanber fetjr 
fern, in benen bk erftere nnb ber (e|tere bie erfte 23ead)tung 
fanben. 28iem'ele SDecennien (iegen §mifd)en beut Abbe de l'Epee 
(geb. 24. «Kot). 1712 3 u £erfai((e3, f 23. £)ec. 1789 ^n ^ariS) 
nnb «geraide (geb. 10. 5£pr. 1729 §u S^autfcfjü^ hti Sßetfjen* 
fe(3, f 30. 2lpr. 1790 §n £ei^ig), ben ©rünbern ber erften 
£aubftummen*5(nfta(ten §u ^ßariS nnb Seidig einerfeitS nnb 
SBotfüt nnb ©uggenbürjt anbererfettS, bie in ben breifnger nnb 
m'er^iger Sauren biefeS ©äfntumS §nerft bk Slufmerffamfett auf 
bie Sbioten (enften? SDatjer bürfen mir uns benn aucf) nid)t 
munbern, bafj gegenüber ben menigen ©djriften, bie bisher über 
bie Sbtotte gefdvrieben finb, bie Siteratnr beS Xaubftnmmen* 
2öefen§ bereits eine fo grofse ift, ba$ bie SBüdjertttel hzi 
SDteifmer (a. a. £).) 53 Seiten füllen. 



24 



B. Symptomatologie. 

a. Die jiftjdjifdjcn Symptome. 

§ 6. 

Unter allen ^jft»d)ifd)cit gtjmptonten ber Sbtotic nimmt bte Unfrei!) eit 
be$ Siltenä Mc erfte ©teile ein. Sie motortfdje ©eetentraft be3 abtöten 
ift ennoeber ein tnftinfttoer £rico, ober 9ladjaljmmta,3triet), ober Siltfiir, 
ober (Sta,enfinn, ober ein fdjniadjcr bernhnftiger Sitte. 

1. (Beginn jagt (a. a. £).,, pag. 170): Physiologiquement 
il (l'idiot) ne peut pas, intellectuellement il ne sait pas; 
psychiquement il ne veut pas; et il pourrait et il 
saurait, s'il voulait; mais avant tout et sourtout il ne 
veut pas. 

2. S)afj mir ba§jenige ©tjutptont ber Sbtotte, metd)e§ auf 
bem Gebiete be£ 2öitten§ liegt, öoranftellen, fyat feinen ®rnnb 
barin, baf; mir gerabe anf biefent fätbkit bk ^tyi&e ber bem 
SXftenfcfjen geftetlten Aufgabe finben. SDiefe ©pi£e ift bie ^rei^eit. 
|)ier mirb alfo unter allen 2tbftänben öou ber 9lormatentmidetung 
berjenige fiel) finben muffen, ben mir al§ ben meiteften cmgufefjen 
Ijaben. Sßir miffen freiließ, baJ3 mir un§ mit biefer 21nfid)t im 
äöiberfprnd) finben mit allen benjenigen, bie auf bem (Gebiete 
ber 3ntel(tgen§ ben (£utmination§punft ber menfd)ficrjen 23tlbuug 
fetjen unb bie be^l^alb and) auf biefem $elbt ben meiteften ?lb- 
ftanb be£ Sbioten öon feinem 3iele erbtiefen. 2tber ebenfo fein* 
miffen mir un3 im (Sinllang mie mit ber antuen ^t)ilofor>t)te 
fo mit ber cfjriftüd^en ($otte^ unb 2ßcttanfd)auung. Sffite näm= 
lid) ber t)ettenifd)e dJlt)tfyn§> ^atta§ 2ttf)ene (bie 2Sei»t)eit) nid)t 
ba§> Urfprüngticfje fein, fonberu an% Supiter fjeröorgetjen töf3t, 
fo ift ber £ogo§ im ßfjriftentrjum and) ntdjt bai primäre, 



25 

fonbern a\\% beut $ater geboren. £)er 2(u3gaug oon ber 
fd)öpferifd)en, ber £eben§fraft forbert and) einen 21bfdjtu§ 
nid)t auf bem ©ebiefe be§ 2ötffen§, fonbern be3 Sßoflenä. SBtr 
leugnen ^raar Ieine§raeg3 bie fRectprocttät. Sßir erfennen bie 
23emegung3lraft be§ 3Biffen§ für ba§ Motten an: aber mir 
lönnen jene£ fdjon um begmitlen uid)t a(§ ba§> primäre an= 
erlernten, mei( — abgefetjen oon einer med)anifd) rairlenben 
Snfpiration — bie Erlangung be§ 2Biffen§ eine 2Bitteu§energie 
oorau3fet$t. Stuf ber 23ab,n biefer reeiprofen (£ntroidetung mirb 
natürlid) ba§> Qkl fein muffen, ba% ber ÜOienfdj gum öotten, 
altfeitigen $erouf3tfein feiner fetbft gelange unb oon btefem au§ 
fein SBtKe beftimmt merbe. SDte (Sntfernuug oon btefem ^iele 
mirb atfo barin offenbar werben, bafj entraeber nod) etma§ 
auf$er bem (Selbftbettmfjtfent ober cttva$ anbere§ a(§ biefe§ für 
feinen ^Bitten mafjgebenb ift unb benfetben in ^emegung fe|t. 
Wlan lönnte fageu, bie§ fei aber nid)t bto§ auf bem gelbe ber 
$5btotte ber galt. Wan fönnte aud) 9ftd)t*3bioten anführen, 
bk fid) oon inftinltioen trieben, oon s Jtad)ab,mung3fud)t, Sötllfür 
unb ©tgenfüm leiten taffeu. S)a tütrb natürlid) 'gur 3(u§fd)eibung 
biefer gälte ba% @etbftbemuJ3tfein mit in ben $rei§ ber 33e^ 
obacfjtung gebogen werben muffen. s Jhtr bei $orr)anbenfetn be£ 
[enteren unb ber baffetbe beftimmenben Strafte mirb eine 35er* 
antmorttidjleit für ben SSitten^uftanb eintreten lönnen. $ei 
bem Sbioten, bem jene§ feb/tt, r)ort bk $erantroorttid)teit für 
bk Unfreiheit be§ 28itten§ fetbftüerftänbtid) in bem ©rabe auf, 
ai§> tfjm baffelbe abgebt. £<at)er mirb freiließ üor bem gorum 
be§ tueftltdjen fHtcrjter^ bie 33(öbfinnigleit§erltärung ficr) öorgugS- 
roeife auf 9J£erlmate bc§ intetteltuetten £eben§ frühen muffen, 
pmat aud) ber SStlle itjm nur inbirelt, nämtid) burd) bk 
«jpanbtuug, pr ^uttbe lommt. ©o tfjut aud) ba§> preufctfdje 
TOg. £anbred)t, aber genrifj tu fet)r mangelhafter Sßetfe. @§ 
befinirt %%> I, %\t 1, § 27 ^Rafeube unb 2öat)nfinnige a(S 
foterje, bk be§> ©ebraud)§ itjrer Vernunft gäng(tcr) beraubt finb, 
unb § 28 Sötöbfinnige cd§ biejenigen, benen ba§ Vermögen 
ermangelt, bk folgen itjrer ^anbhtngen §u überlegen. 9tbge= 
feljen baoott, baf$ rjiernad) ber 2öaf)itfimt eine altgemeine, ber 
SBlöbfinn eine partielle ©eifteglranltjeit märe, eine Unterfdjeibuug, 
bk Weltmann (a. a. £)., pag. 5) mit $ltd)t ntd)t julaffeu mift, 
lönnen mir bem Söiberfprud) beffelben $erfaffer£ gegen bie er* 



26 

nniljntc Definition be§ TtfabufiunS, aU ob biefelbe ben ÜDtenfdjen 
unter ba§ %t)kv fteltte, nidjt beiftimmen, meil ba§ ($efei3 nidjt 
turnt Jyenjeu ber SSernnnft, fonbern nom feljleubeu ($ebraud) 
ber Sßernnnft rebet. 

3. £)er Qnftinlt ift tu einem gettriffen Sinne titotö, ba% 
beut 9)cenfd)en audj bei normaler ©ntmiefetung mit bem Xljicr- 
reid) gemein bleibt, menu mir if)it nämlid) mit Sdjttbert (Spiegel 
ber Natur, S.. 23) af§ bie Anregung ber SNenfcrjenfeetc 51t 
irgenb einer ßanblung betrachten motten, meiere nid)t aus 
Ueberfegnug unb oorbebad)tem Natlje, fonbern mie aus f)öl)erer 
(Eingebung beroorgeljt. Schubert füfyrt a. a. £). hierfür Belege 
an in ben &r§äf)Inngen oou inenfdjütfjen ,£>anblungen, bk in 
üjren folgen SebenSrettungeu ober 23eraal)ruugen maren, oljue 
ba$ etmaS Ruberes aU ein unbenutzter STrieb ifjnen 51t ©rnnbe 
lag. §ier aber benfen mir nur an jene nnbettmfjten triebe, 
bk ftcf) meniger im (Sinjel* als im $attungSleben offenbaren 
unb bie ftcf) oor^ugSmetfe auf bie Ernährung unb auf baS 
$efd)led)tsleben begießen, ^liefen mir auf bie inftinltiüen 
triebe ber erfteren 5trt, fo finben mir Sterin jene 2Bil(en§* 
gebnnbenfjeit ber 3bioten begtünbet, bk ftcf) in t|rer Neigung, 
altes in ben SOZunb p fteefen unb 31t öergefjren, lunb giebt. 
Wan mochte in biefer «öinfiefit ben Snftinlt berfelben nod) unter 
ben beS Xl)iereS ftetten. SbaS %fykx mirb melfatfj burd) feinen 
Snftinft gerabe auf biejenigen Nahrungsmittel geführt, bk il)iu 
guträglicrj finb. dagegen ift bei manchen Sbioten, namentlich 
bei folgen, hti benen einzelne Sinne, %. 25. ($efd)macfs-, 
$erud)S^ unb Xaftfinn meniger auSgebilbet finb, nur ber Xrieb 
ptm ©ffen ober Xrtnfen bie motoriferje Äraft, ol)tte bafj ber^ 
felbe fiel) ben iljm zuträglichen Nahrungsmitteln guroenbet. Sie 
toergefjren ®raS, Sanb, Seber, Rapier u. f. ra. (£benfo ift eS 
ber gefd)led)ttid)e Xrieb, ber fie §nr Onanie flirrt, manche and), 
nad) erlangter Pubertät, §nm 2(uffucrjen beS anbeten ($efd)led)ts. 
Sofern biefe Xriebe ifjren erften 2lnftof3 burd) Organe beS 
p^fifdjen £ebenS erhalten, mirb oon benfelben meiter unten bie 
^Rebe fein, ^ier fommen fie nur als bk ben Tillen fned)tenbe 
SD^acrjt in 33etract)t. Snfofern merben fie fid) gn erlernten geben 
baburcl), baft etmaige ^orftelluugen unb Ermahnungen ibnen 
baS ®teid)gemid)t ntcf»t $u galten üermögen. 2öo ber iuftinltiüe 
Strieb bie bemegenbe kraft ift, mirb bie ?lunel)mttd)feit, bie 



27 

feine Söefrtebtgiutg gemährt, rjödjften* nur burd) eine irjin ent- 
gegengefetjte Unamtefjmltdjfett (©träfe) paraltjfftt merben fömten, 
bereu Xragroeite aber nur fo toett reiben mitb, a(3 &ombination3= 
oermögen öorfjanben ift. ©benfo mirb fid), ob ber 3uftiuft 
einen Saut, eine Söemegung oerantafjte — roenn mdjt ber ©igen= 
finn be3 3nbit)ibuum3 notorifd) ift — barin offenbaren, baf$ bie 
SBteberfjoIung biefe3 £aute§ ober biefer Söetoegung auf (M)ei$ 
titelt erfolgt. 2iuf inftinltibe Stiebe ift and) bie ©tferfudjt 
mancher 3bioten §urüd§ufü^ren. $>ie für ftcf) fefbft begehrte 
gartftdjfett mirb trjnen unangenehm, menu fie anbeten 51t tfjetf 
mirb. 2ötr fenneu eine Qbiotin, bie ' f of ort 51t fctjreten beginnt, 
roenn einem anbern Pflegling in tfrer Umgebung ßtebfofungen 
gefagt merben. — S8efonber§ ift at3 inftinltioer Xrieb audj ber 
Stieb be§ 3bioten, fid) äußere ©egenftänbe anzueignen, an^it- 
fef)en. 3n biefer ©eftatt unb in ber giterft ermähnten f)at irjit 
bk 3biotin (3. W. be§ SUfterbörfer 2Ifr/(§, bereu gan^e <Bpxady 
farjigfeit fid) faft nur auf bk SSorte : (Sten (ef Jen) unb mien ! 
(mein !) erftredt. tiefer ?lneignung3ttieb tritt aud) at% ©anratet- 
trieb auf. ©0 beobachteten mir mehrere Sbioten, bie, mo fie 
e§ nur fonnten, SBterfjftücfe, ^apietfdjniljet, @ragf)aime, Seng- 
tappen 'fid) gufammentrugen (f. aud) ©tat)!, a. a. D., pag. 5). 
$ei anberen ift inftinftio ber 3etftörung§trteb unb bie ^tjromante, 
üon ber ($eotgen§ im 3cd)rbud) pag. 198 ein SSeiftnet anführt ; 
bei anberen roieber bie gatrdjt. SßeifmYtc fierje bei ©eorgenS, 
3afrrb. pag. 144, 146; ©Squtrol, a. a. £):, II, pag. 159, '161, 
167. — £)h für btn 3uftinit ber Dtgani3mu3 einen beftimmteu 
6t| barbiete, ift eine unentfd)iebene $tage. (£latu§ 0ßl)t)fiotogie, 
II, pag. 338) erfteirt e§ für ebenfo abfurb, ein befonbere^ 
Organ anzunehmen, mie menn mir im !Äenfcr)en eine ©teile 
a(3 befonbere§ Drgan be£ ($emiffen3 bezeichnen moltten. £>a^ 
gegen finbet 3effen ($erfud) einer miffenfcrjafttidjeu 23egrüubung 
ber s $frjd)o{ogie, 1855, pag. 355) e§ unreif etfjaft, ba$ ber 
Snftinlt im 9^üc!enntarl feinen ©i| fyabt, med berfefbe namenttid) 
bei mirbedofeu Xrjieren (5. 23. dienen, 5lmeifeu, ©mnuen, 
©crjhtpfmegpe), meiere neben bem ^Rüdenmarf fein ®el)irn rjaben, 
Dorzuggmeife entmidett fei. 

4. £)er ^adjaljmunggtrieb ift tro^ feiner ©tärfe uid)t bem 
tnftinltioen Sriebe^ gemad)fen unb be§|afb übt er ntefit in beut 
Umfange mie biefer eine unumfdjrtinlte §errfd)aft über bm 



28 

Tillen tiu$. @r ftebt aud) infofern f)öf)er aUS ber inftiuftioe 
Irieb, als fd)ou bie ebleren ©itute ei finb, bie il)m feine 
Wabruug gufiujren. $)er llftad^mungätrteb bebarf be§ ©eftdijt^ 
nnb be$ ©etyörfhmeS. s H>ie mäcf|ttg er aber im ibiotifdjen Qu* 
(taube wirft, ift uid)t Mo§ auf beut niebereu ©tanbpwtfte §u 
fet)eu, auf beut §. Ä eine buvd) einen neuen Zögling einge- 
bradjte ^raiu' ober ©ritnaffe fet)t halb ( utnt (Gemeingut ber 
Slnftatt ttrirb, foubern and) an bax intelligenteren Sbioten, bie 
oielfad) eine ^Begabung Reiben, Rubere §u fopireu, §arle!ütaben 
lieber zugeben 2C, unb uid)t bto3 bie gfäljtgfett, fonberu and)- 
einen unmiberftef) liefen .§ang ba^u befugen. 2Bie nun fdjon im 
Xtjierreid) gerabe ber ^adjatjumug^trieb bie gotie bitbet für 
bie SDreffur, fo and) in ber Sbioteu^r^ietjung. diejenigen 
Sbioten, bei benen ber s Jiad)at)muug£trieb über beut iuftinftioeu 
triebe ftefjt, finb unftreitig bitbunggfätjiger. 3n üjm ift eine 
.jpaubtjabe für bie (Sr^ieljung gegeben, bie aber feidjt eine tier* 
fefyrte ?tmt)enbung finbet unb bie Qh^ietjung oft auf ben ©taub* 
puult ber SDreffur fjerabbrücft. SDerburd) ben ^ad)af)mung§- 
trieb beeinflußte äöitle ift nod) immer ein unfreier ; unb mieöiet 
ber Sbiot auf beut 2öege ber ^adjaCjmung erlangte, bk§> atle§ 
(aßt if)tt noct) immer Sbiot fein unb bleiben. — SBie übrigen^ 
ber ^ad)al)inung§trieb oon ber einen ©eite bk (£r§iet)ung er* 
teidjtert, fo erfdjraert er fie aud) auf einer auberen «Seite. Qu 
bem ^adjaljmunggtriebe ift e§ nämlid) begrünbet, ba$ niete 
Sbioten ba$ ifjnen $orgefprod)ene papageienmäfng mieberljolen. 
51uf biefe Sßetfe finb fie fcfyraer §nr ^Beantwortung einer ^rage 
31t bringen ober gur $efotgnug einer an fie geridjteten (£r- 
ma^nung. ©ie ftüebertjoten bk $rage, bie (Srmatjmtng, fo oft 
mau fie ifjnen ttorfpridjt. 3a, fie bringen oft ofjne äußere 
$eranlaffung bie an fie oietteidjt fd)on oor Sauren gerid)teten 
^Reben oor. (£iuer ber $tfterborfer Zöglinge roieberf)ott oftmals 
ex abrupto bie Magen, bk feine Butter über il)n führte, at3 
er früher burd) feine Unruhe ben ©d)taf einer flehten ©d)raefter 
ftörte. „5Du faft nid) ümmer fnuben!" (bu follft nid)t immer 
fd)naubeu), fagt eine aubere, tote bie ÜUhttter e§ ü)r moljl früher 
bisweilen oorfjirtt. — S)er oon unhtnbigen ©r§iel)ern gemißt 
braudjte 91ad)aluuung§trieb mad)t e§ oftmals ber ftjftematifdjen 
Sbioten^qiefjuug ferner, unb bie burd) jene erhielten Erfolge 



29 

muffen nidjt feiten erft aufgetrieben werben, etje eine gebeit)tid)e 
Enüoicfetung ifjren Anfang nernueu lann. SDer s Jtod)al)mung!^ 
trieb ift bä manchen 3bioten and) bk Urf ad)e Don ($eroor)n- 
fetten, bte fid) an irrten finben. Oft freilief), wenn bte 
®eroot)ut)eit bereite ausgeprägt ift, wirb fid) jene Urfadje 
nidjt inel)r nadjroeifen taffen. 

5. 3Jcit ber SBitlfür ift fd)on ein bebentenber (Schritt 
öorroärt§ getarnt. Sikmt näintid) ber SO^enfcf) bei ber |>errfd)aft 
ber inftinftioen Xriebe unter einer ^ot{)roenbigfeit fte|t, fo ift 
er bä ber oorroaltenben äöillfür fd)on ein ^nrenber, b. 1). ein 
2Säl)lenber. 5lber bie 2öaf)( gefcrjie^t noef) ntdjt nacl) einem 
feften äftaf^ftabe, fonbern er tritt mit feiner 2ßat)l in bie @pl)äre 
be§ 3ufatt§. ^ on biefem fjäugt bie Entfcrjeibuug ab. &ie 
2Bat)t ift alfo unberechenbar; fie fantt bd benfelben Cbjelten 
halb fo, batb fo auffallen. S)a§ £)efultorifd)e übrigeuä, ba$ 
in ber S&tltfur liegt, wirb iljr üor§ug§wetfe bk eretf;ifcr)e ^form 
ber Sbiotie unterworfen fein laffen, roö^renb bk inftinftioeu 
triebe bti ben Sbioten torpiben (£I)arafter3 präoatiren. SDiefe 
SSillfür ift nidt)t feiten beim Unterrichte ber Sbioten gu beob= 
achten, wo ofjne befonbere förderliche unb geiftige $eranlaffung 
bk fonft etwa beroiefene Energie mangelt. Ebenfo offenbart 
fiel) biefe 2öiltfür in bem Einftuffe, ben rjlötrficrje Stimmungen, 
äußere $ert)ältniffe unb Erregungen auf ben Sbioten ausüben. 
Um beswilten ift e§ nid)t feiten feinerer al§ bei SMtfiunigen, 
wo au3 bem Erjarafter unb bem gewörjulidjeu ^erfarjreu ge^ 
urteilt Werben fann, au§ mehreren Qbioten ben Urheber einer 
beftimmten «gianblung t)erau^ufinben. 2Benigfteu§ wirb in bem 
Greife berer, bzi benen ber SSille als SBitttur aufzutreten pflegt, 
wenn ntct)t baZ ®emütrj ^lu^alt^punlte giebt, ntcfjt feiten bie 
Ermittelung gur Unmögtid)feit werben. 

6/ SD er Qrigenfinn ift eine poten^trte SSttlfür ober eine 
einfeitige girjrung be§ befultorifcrjen 2öefen§, ba% ber Sßtltfur 
eigen ift. SBcirjrenb bzi ben inftinftioeu trieben ba% ©ubjeft 
fiel) oon ber (Gattung rticrjt abfonbert, tritt bti bem Eigenfinn 
bte Eigenheit in ben $orbergrunb, b. b,. aber ba§> unfreie 5d). 
SDenn, roie ba§ Söort e§ auetj anbeutet, ift e§ eben bk ©tun- 
licrjleit, auf meiere ba$ eigenfinnige @ubje!t fid) ftütjt. Eigen^ 
fiun ift in biefer nieberen @öl)äre, roa£ ba, roo ber Söille ein 



30 

freier tft, fiel) ct(§ (^ctrafterfeftigfett geftaltet. 5£6er ber dtgett* 
fiiiu offenbart fiel) gememigüd) cd» eine Jöerfnödjerung ber 
SSittfür. SDa§ etgenfirmige 6ubjeft tft mithin ebeufo unberedjen- 
bar, mie bag oon ber SZBillfür bet)errfd)te. SDer (Sigeufinnige 
faitn in beut einen Momente feinen ©igenfinu an einem Dbjefte 
offenbaren, über ba§ er in einem anbern Momente mit £eid)tigfeit 
bimoegfam. Itebrigen3 ift ber ©igeufinn für bie pübagogifdje 
4)iagnofe oft fdjraer erlennbar. (£3 fönnen (5rfd)(affuugen be§ 
ibiotifdjen $eifte3teben§ nid)t fetten alz ©igeufinu aufgefaßt 
toerbeu. (Sin Sbiot inirb in betreff einer ßaubümg inqnirirt ; 
er fdjroeigt, er ift gu leiner Slnünort gu bringen. SBenn in 
getjn gälten audj Gngenfimt bie Urfae^e fein mag, fo fommen 
baneben boel) and) gälte oor, roo mangetnbe Sntettigeng ober 
bk bereite ermähnte (£rfd)taffung bk Urfadje biefer (£rfd)eimtng 
büben. 2lber e§ ift ttidjt in Slbrebe gu ftetten, bafs ber ©igen* 
finn f)änfiger hti Sbioten at3 bei Sßottfinnigen oorlommt; nnb 
ba§> mag feinen ($runb in ber üftaerjgiebigfeit rjaben, bie biefen 
2öefen hd ber ^rioatpftege, namentlich im ettertierjen §anfe 
— aber and) oon beqnemen Pflegern in 2lnftatten 2c. — in 
Srjeit rairb. 2öie aud) ooltfinnige fränftierje 3Hnber bnrd) tt)re 
Hränftidjfeit irjre Umgebungen nid)t fetten gu ungeorbneter nnb 
übermäßiger ^üdfierjtnarjme oerantaffen nnb baburcr) fetbft eigen- 
finnig werben, fo ift bk% bei blöbfinnigen ^inbern nod) merjr 
ber gatl. — iln§> biefem ©igenfinn gelten manche (Symptome 
be§ pt)t)fifd)en Drgani3mu3 f)eröor. £)er (Sigenfinnige geigt 
^ontmtfionen, gappett mit |jänben nnb güßen. (£»' finb bk% 
nid)t immer fimutirte frampffjafte ^uftänbe. s #ber baß fie an$ 
bem ©igenfinne rjeroorgingen , geigt fid) at^batb, roenn ber 
^äbagog biefe pl)t)fifd)en ©rferjeinwtgen gum ®egenftanbe feiner 
knv mad)en raitt, roenn er enttoeber £)oud)en anbrorjt ober 
oornimmt. 3ft ber ©igenfinn gebrochen, fo falten and) aUhalb 
biefe änderen pt)t)fifer)en ©rfctjeinungen raeg. 

7. £)er fefjroae^e oernünftige Söitle be£ Sbioten unter* 
fd)eibet fid), rote an§> biefer Söegeidjnung folgt, nur grabuett oon 
bm ^Bitten be§ ^oltfinnigen. (Sr offenbart fiel) gemeinigtid) 
äf§ fanget an 6etbftöertrauen. £)er Sbiot ift fiel) be§ $er= 
mögend nid)t beraubt, ba3 in it)m liegt. „£)a§ lann id) ntcrjt!" 
ift feine (Srroiberung, oft fetbft bann, toenn il)in baZ Seie^tefte 



31 

pgemuttjet nrirb. (£r [teilt bci§ Vermögen, ba% man an itjm 
fennt, in 5Ibrebe, nnb %tdax ntdjt au£ (ligenfinn, fonbern au§> 
(£nergielofigfeit. (£r lamt tefen, fcrjreiben, eine beftimmte $luf^ 
gäbe (Öfen; man f)at e§ aubermeitig fctjon erfahren; aber §u 
beftimmten Reiten mirb er bem, ber iljm bieg 3itmutt)et, ermibern: 
,,3d) famt e3 ntdjt." £)er Sbiot tjat l)ierin 21et)ntid)feit mit 
jenen Srrfinuigeu, bereit ^rauftjeit eben and) in (Snergietofigfeit 
murmelt. (Sofern e§ aber bei ifjm nidjt fi^e Sbee ift, ift and) 
bie päbagogifcfje $et)anblung nicrjt oljne §Cu§ftd)t anf Erfolg. 
Sßie er biefe ©cr)toacrjt)eit feinet 2Silten§ gemeinigtid) fd)mad)en, 
nachgiebigen Umgebnngen oerbanft, fo ift and) eine energifcrje, 
confeqnente Umgebnng im Stanbe, ben ^Bitten oon biefer %z- 
bnnben^eit p töfen. (§:§ mirb freilief) feine (Scf)tDadf»r)eit in 
manchen natürlichen trieben immer tuieber itjre @tü^e finben, 
$et)agtid)i;eit nnb Unberjagtid)feit, Unannefjmticrjfeit nnb 3ln* 
nerjinitdjfeit merben feinen ^Bitten beeinftuffen, aber fofern biefer 
3BiEe bod) fdjon ein oernünftiger ift, merben mancherlei <£>ebel, 
bk gegen bk Snteltigen^ t)in in 23emeguug gefegt merben, ntctjt 
ot)tte Erfolg -bleiben. £>affetbe mirb ber galt fein, wo eine 
gemiffe Unbet)otfent)eit it)n t)inbert, fogteicrj bem burd) beffere 
(Irfenntnifs geleiteten Eitlen Genüge §u teiften. §ier Ijanbett 
e3 fief; eben nm bie Söedung be§ redjten 6elbftüertrauen§, nm 
itjn öon ber Ueberminbbarfeit jener Unbet)otfent)eit §u itber^ 
mengen. SDiefe ©rufe, oon ber mir reben, ift übrigen^ nicr)t 
blo§ biejenige, anf melier vkk ber Sbioten leichteren ($rabe£ 
oon «§an§ au3 fterjen, fonbern pgleid) bk 3jurdjgang§ftufe, bie 
oon allen Sbioten niebrigerer ^orm eingenommen merben nutfi, 
fofern fie überhaupt bitbungöfärjig finb. 

8. £)ie nädjfte Sleugerung be§ 2öitten§ ift ber %u%bxu& 
bitrd) ben £on; fo ferjon ba, wo un§ ba% Seelenleben anf 
feiner nieberen (Stufe — im Xrjierreid) — entgegentritt. 
3)arau§ erllärt e£ fid) benn and), ba$ in bemfelben Sftafse, ttrie 
nad) ber obigen 2(u3füt)rung ber 2öitte be§ Sbioten ein ab^ 
normer ift, jicf) aud) fein ©pradjüermögen öerfcrjiebenartig 
geftaltet, in einer 2Seife, bafs, mie mir bk ijauptfäcrjttd)ften nnb 
prineipietten Symptome ber Sbiotie auf bem pfr^iferjen (Gebiete 
be§ Willens gefunben rjaben, Rubere, meiere namentlich bk 
p^tjfifdjen (£rfd)einungen in§ Singe faxten, bk Sbioten nad) 



32 

iljrer nerfdjiebenen ©pmdjfäfytgfett claffiftcirtcti (Srojlcr*). 
(Seijen mir nun auf ben Snfjalt, ber in ia% ®efäf3 bei* ©pradje 
gelegt rotrb, fo rotrb berfelk tron beut @rfenhtm§öerm&gen unb 
ion bem ©emütfye bargeboten. 2Bie ber SOZenfd) roiü, in 
btefem 9J^a^e unb Umfange, in biefer 5lrt unb äöeife fpridjt 
ber Teufel). 2öa£ ber SÄeufdj aber fpridjt, bciZ roeift auf feine 
iSutetttgeng unb auf fein (#emütf) r)tn. 



§ 7. 

Sic ^ntetttgens ober btö (Srfenntni§= nnb ^eufDermögcit ift ein 
mangelhaftes foujoljf (jutftc^tttei) ber SKeccption a(3 and) ber ^robuetion* 
3n ber erfteren §thfia)t ^cigt bei* Sbtot — oft in $o(a,e mangelhafter 
©innennübnng — eine fdjtoad*c ^atirne^mnng nnb barnnt eine fttimanfenbe 
ober trage Slufmerffamfett* Seine $orftcmtngen finb nnflar nnb batjer 
bie bnrdj fie gemedten (Sm'pftnbnngen nid)t tjaftenb nnb toon feiner £tefe, 
nefanberä ba and) fein ©ebacfjtnif nnr bie föicfjtnng auf bau 9tenfterlid*e 
einpfdjlageu "pflegt $n ber anberen §infidjt gellt iljm bie s .Keflectton3=, 
2löftractifln3= nnb (SomuiuationSgaüe ab. ginbet fidj and) St$ net iljm, 
fo txljtbt er fidj bodj uidjt sunt Sdmrfftnn. Sie (£inlnlbuug3fraft nnb 
ipimntafie mangeln häufig gan^. 

1. (£f)e bie (Seele §u einer Söe^ierjung, auf ftcf) felbft fommt, 
tritt fie mit ber Slufteuroelt in $erbinbung. £)af)er ift ba§ 
erfte $erouf3tfein ba3 2Beltberouf3tfein. SDa» ©rroaerjen beffelben 
rjängt Don ber (Sinneutrjätigfeit ab. £)ie Sinne finb bie Kanäle, 
burd) roeldje un§ bie ©inbrnde ber Slufcenroelt pgefitrjrt roerben. 
2lber Ijier ift ^roifcrjen ber (Sinnentr)dtigfett unb ber ffteeepttou 
ber (Seele ro'ofjl §u uuterfdjeiben. Um nur (Sin§ §u ermähnen: 
Wan fanu fe^enbe fingen rjaben unb boer) nid)t fefjen. £>a§ 
mad)t fidj nid)t b(o§ bann bemerfbar, wenn ber 28ü(e bie 
fe^eubeu Singen üerfd)lief$t, fonbern and) bann, metin irgenb 
eine äu^erlic^e ßaufaütät ben 9ftenfd)en, of)ite ilm feiner Sei)* 
traft p berauben, bod) uid)t put (Se^en lommen Iäf$t. 2Bir 



*) tiefer (Xtaffiftcattcm rebet ©rteftnger baZ 2Bort, a. a. £)., pag. 376. 
<£r tnörfjte eine Rettung in Oolcfje, „bie nid)t§ gu jagen fya&en", nnb 
Solche, „bte fein SSebnrfuif} haften, 31t fpredjen." 



33 

erinnern an einen Ironien. Er liegt ba; $ater nnb DJhttter, 
ober tuen er fonft lieft Ijat, fielen um ilm; er fiefjt fie ftumpf, 
gleichgültig an. ^tö^tid) fctjiejst Bei bemfetBen 51nfcrjaueu ettoa§ 
in tt)n; ba% 2luge Belommt £eBen, bie Sftienc tturb freunblid). 
£)a bürfen totr mcr)t jagen, baf$ er oor biefem Momente nicrjt 
geferjen t)aBe, aBer er tjat nicrjt erlannt. 3n jenem Moment 
ijat bie Seetentrjätigleit Begonnen; fie rjat iljr Erlennen mit 
ber 28al)rnet)mung Begonnen. £)a§ angeführte 23eijpiet mag 
un§ geigen, rote ber änderen 21uffaffung eine§ ($egenftanbe§ 
parallel ger)t bie 21uffaffung burd) bie Seele. SDiefe teuere 
91uffaffung getjt nun aud) Bei bem Sbioten faugfam oon Statten. 
Sßenn and) bie Sinne Bereite ba§> S^rige getljan rjaBen, fo 
oerrcttt) boct) ba§ feelenlofe 21uge, bafs ber Einfang ber ^erception 
nod) ntctjt ftattgefunben r)at. 2öir lönnen biefeu Mangel aud) 
einen Mangel ber Erinnerung nennen. SDafj ba§> ^feufjere 
31t einem 3unern roerbe (\vo%& bie Xrjötigleit ber Sinne nidjt 
ausreicht, bie eBen nur Bi§ an eine geroiffe ($ren§e it)re Ein- 
brüde, um ba oon ber Seele in Empfang genommen §u roerben, 
Bringen lönnen), ba§ l)ält fo fdjroer. £)at)er mufj aud) Bei 
manchem ©egenftanbe, ber bem Sbioten fonft fdjon Betont 
mar, immer roieber gefragt merben: 2öa§ ift ba%? unb ber 
^ragenbe mufs auf ein längere^ Stillfdjtoeigen redjnen*). $lu3 
biefem Umftanbe erllärt fiel) and] bie befultorijdje 21ufmerljam= 
feit**). £)er Unterricrjtenbe erfährt e£, baJ3 entroeber otjue 
äußere ^IBlenlung ein 21ufgeBeu be§ ($egenftaube§ ftattfinbet, 
ober ba§> Eintreten eine§ neuen bk Urfacrje roirb, ba$ ber erftere 
toirb $rei3 gegeBen. SDen $nmb Bilbet bie mangelhafte 2Bal)i^ 
ne^mung, bie lein genügenbe£ Sntereffe für beu (^egenftanb 
erzeugt. E3 get)t ber Seele bie Eapacität, bie gaffung§fraft 



*) Dft freitief) mag biefeS längere ©cfytueigen benfetben ®runb fjabeu, 
tüie bei ©eorgenS' $buna ($al)rb., pag. 154), meldje ber bem Beginnen 
fd)einbar gemibmeten geit beburfte, um bie nötl)ige SöittenSfraft 31t einer 
$lntmört p geminnen. 

**) $n t)öd)fter ^oten^ finbet fid) biefe bei beu öermirrten ^bieten. 
(Sine genaue 93efd)reibung berfetben giebt Dftöfd), SSeobadjtung^n über beu 
<Sretini§mu§, £>eft II, pag. 83. ®ie Urfadjen ber $erroirrtt)eit t)ätt er 
für fomatifdier Watuv unb fiet)t fie in antjattenber |)t)perämie unb förjper^ 
trotte be§ ©etjirnS, ipic iiun bie§ eine Section in 9ftariaberg betätigte, 
mo fid) in ber Seictje eines fotdjen ®inbeS |)t)Pertro;pf)ie ber SRinbe beS 
<$et)irn3 fanb. 

©engetmantt, Sefjr&ua). • 3 



ab; fie bermag ben ©egenftanb Weber fogleitf) §n erfaffen, noäj 
baueutb $u faffen. 2)er ©efunbe empfinbet s }tet)ulief)e§ Beim 
.jpcranritcfcn be3 ed)(afe§. «gier fängt ber innere ©Riegel an 
fid) §it trüben, fo bajg, wenn and) 2tuge unb Dfrr nod) ge* 
fcfyctfttg ftnb, bie St&fptegetungen beffen, wa§ fie au§ ber duften* 
weit I)cx^nfüf)rcn f nur jet)r oerfdjwommen fid) geftatten. Ruberer* 
fett§ rann freilief) ber ©runb and) ein anberer fein. Wk bei 
ber Eata morgana ©egenftänbe mit fdjärferen Umriffen über 
in fetteren garben fid) in oen unteren £uftfd)id)ten beutücrjer 
abf piegeln aH bk matteren, fo lann and) bte 2Bat)ruel)mung 
ber ©eete barum mangelhafter fid) geftalten, weil bie Sinne 
weniger fd)arf auffaffen unb barum unoolffommene ©iubrücfe 
tjintertaffen. 

2. s Jtad)bem bk Seele einen ©egenftanb wahrgenommen 
l)at, fud)t fie bie einzelnen ^erlmate beffetben ^u ftjtren. 
£)aburd) getaugt fie ^u einer $orftettung, bk in bemfetben 
Wa$t ooltfoinmen unb mafjr fein wirb, al§> fie bie 9Jtafmate 
mel)r ober weniger ootlftäubig unb in it)rem rechten $ert)ättuif3 
%vl eiuanber auffaßt. 3Me Sorftettungen be3 Sbioten werben 
fid) nun baburd) d)arafterifiren, ba$ er nur einige wenige 
93termate eine§ ©egenftanbe§ fid) einprägt, ober ba| er bie 
mefenttidjen unb unwefenttid)en nid)t unterfd)eibet. 3l)m ift 
auf einem $itbe ein ^prjartfäer gezeigt. SDerfetbe ift anfällig 
at3 ein fet)r feifter, eorputenter Wlann abgebitbet. £)er erfte 
btcfe Spaziergänger, ber it)m begegnet, ift ein ^()arifäer. Ober- 
er t)ätt fid) hd ber 9Iuffaffung ber Wtxtmdk an feinen be= 
fdjränlten 3oeeufrei§. £)emgemäf3 er§är)Tt er, nad)bem it)m Don 
Sobom§ Untergang mitgetrjeitt ift, e£ t)abe Sd)wefetftid;en 
(Sd)Wefetr)öt§er) geregnet, weit er Sdjwefet at§ TOnerat nidjt 
lenut, fonbern nur at§ jene (£ompofition. SDie Unftartjeit ber 
$orftettungen jeigt fid) and) in ben rneffad)en $erwed)fetungen 
öon ($egenftänbeu. (£§ giebt Sbioten, öon beneu man glauben 
follte, ba$ fie oon mand)en ^erfonen ein !lare§ 23itb in ber 
(Seele t)ätten, unb bringt man anbere ^erfonen mit ir)nen 
^ufammen, fo be^eidmen fie biefetben mit ben tarnen jener ifjnen 
oiet(eid)t fet)r beliebten ^erfönlid)leiten. 2öir wollen in gewiffen 
gälten fotdje $erwed)3tung gern at£ 3rrtr)ümer be§ ^Jcamen^ 
gebäd)tniffe§ gelten laffen; fie aber au£fd)tieJ3tid) barin begrüubet 
fet)en würben wir nur bann lönnen, wenn wir mit einem 



35 

normalen $orftet(ung30ermögen ju ttjun Ijättett. %üx 9ftaud)e 
f)at geraif3 nur ber $lod, ber §ut tc. bk s $erfon ju bem gemacht, 
tva§> fie tfjm tft. ^^ r °* e Wuffaffung mancher !tOtefmate fefjft 
bent Sbtoten gang befonber§ bte gätjigfeit nnb jmar baburd), 
ba$ fein geiftiger 931tcf ein fo befcrjrönfter tft. (§& finb bie§ 
namentlich bte £Jaf)tent)erf)ältniffe. 2öo biefe t)auptfäcf)Itd) Bei 
ber richtigen Sßorftettung oon Gelang finb, ba wirb ba% Sötlb, 
ba§ fid) ber ©eele be§ Sbioten einprägt, bttrcrjmeg ein mangeO 
()afte§ fein. Wü Sftaum* nnb ^ettöer^ärtitiffen gefyt e§ 
ntdjt beffer. 

3. llnfere Sprache fteljt bk 2lbfpiege(ung be§ änderen 
©egenftcmbe§ in ber ©eete junädjft ah eine $orfteI(ung an. 
|Her mirb nod) gnrifdjen ber @eete nnb bent SSitbe unterfdjieben. 
5(nf biefem fünfte famt fie aber ba3 23itb nod) nict)t verarbeiten. 
6ie nrill mit bent Sftectptrten probuciren. £)at)er mujs fie e§ 
in fid) rjerein nehmen. 8ie mufj e§ in fidf) nnb fid) in bem 
©piegelbitbe be§ ©egenftanbeS finben, b. f). empftuben. £>er 
SCRa^ftaB, ob entpfunben tft, ift bk ßuft ober Unlnft, ber 
Sdnnerg ober bie greube, ba$ 2öof)tgefallen ober äfttfjf allen, 
.gier nun froren mir bt\ bem Qbioten anf bk ©letdjgütttgfeit. 
£)ie meiften Sbioten finb oon |)au3 au£ unempfiubtid) gteirfj* 
gültig. 2ßo bk ©teicr)gültigfeit oertaffen ift, tonnen mir 
inftinetioe Xriebe a(§ bk beraegenbe Urfadje annehmen. 5lber 
bk $orftetlung t)ätt biefen trieben raeber ba§> ©egengetüidjt, 
nod) gleichen ©djritt mit itjnen. 2tu3 biefer ©(etdjgültigfeit 
erflärt fidj ber tangfame gortfcrjritt, bett and) ber erfolgreiche 
Unterricht tjeroorruft. £)a§ Söot)lgefalten an bent geiftig fe 
faxten, ba§> bei normaler Gsntttriaehmg ttneber neue Anregung 
giebt, fällt t)ier roeg. (§;§ mujs erft befonben? geraedt merbett. 
4)iefe Unempfinblid)t;eit gefjt hä bieten gleichen ©djritt mit 
jener pt)t)fifd)en ©efürjllofigfeit, oon ber meiter unten bie SHebe 
fein mirb. SBenn mir äftenfdjen, bk bei einer $orftellung fidf) 
fe^r leicht be§ 3 u ftanbe^ bemüht raerben, in meterjeu biefe 9Sor* 
ftettung fie oerfetjt, empfinbfame nennen: fo ift ftar, bafs wir 
empfiubfame ©eeten unter bett Sbioten nid)t §u fud)en tjaben. 
(Smpfinblicrjfeit bagegen ift eine ©igenfdjaft, bie bei fielen cor* 
foutmt. $on biefer aber nrirb bei bem ©emütpteben gu 
reben fein. 

4. 2öa£ bie @eele maf)mimmt unb ftcf) öorftellt, famntt 

3* 



36 

bcn ©tnbrüden, bie e§ ^eröomtft, tarnt nur §ur 2krmertt)uug 
gelangen baburdj, ba§ ber Sftenfd) ba% ©eba^tnifjöermögen 
bcfiut. SSürbe bte (Seele iittfjt tut ©taube fein, Silber uou 
©egenftänben nnb ,8uftcinben %u feffeCtt uub auf^ubemarjren, fo 
mürbe tum einer weiteren ©eelentfjfttigfeit nierjt gerebet merben 
rönnen. ®a§ SBieberer^eugeu jener Sßrobucte ber Sinneätrjätig* 
fett, metd)e3 unfere ©pradje fo fd)ön mit Erinnerung be^eidjitet, 
ruljt auf bem ©ebädjlniftüermögen. Die ©üte be§ ©ebäcf)tuiffe§ 
geigt fiel) barin, trenn e§ 23iefe3 §u untf äffen uub tauge §u 
bemarjren oermag nnb meun e3 mit feinem Snljalte jebergett p 
(Gebote ftetjt, fo bajs bie (Seele fid) leicht §u erinnern im ©taube 
ift. £)a§ gute ©ebäct)tniJ3 toirb überbie§ fidi nid)t bto§ auf 
©egenftänbe, fonbent and) auf ^uftanbe begießen. Raffen nur 
nun ben Sbioten in§ Äuge, fo ftetjt §mar fein ^ftctrtb fo meuig 
mit ber ©ebädjtnifjentttricfehntg im SBiberfprudt), baf} mir fogar 
oon Sbioten mit gang befonberer ©ebädjtnifjfraft miffeu. Aber 
betradjten mir bie mit einer folgen aulgerüfteten Subimbuen, 
fo merben mir and) bti irjnett oon einem guten ©ebädjtnifj 
launt reben tonnen. Denn e§ ift bei irjueu eine unabhängige, 
untiermittette ©eifteäfraft, nnb baZ ©ebäd)tnif3 entfpridjt erft 
bann feinem begriffe, menn e3 mit ben übrigen Äeufierungen 
be§ Denftiermögeuä organifd) oerbuuben ift. Aucf) ba§> enorme 
©ebäd)tni§ einel Sbioten ift gteid) bem auf bem Sifdje be§ 
Anatomen tiegenbe öorjügtic^fte Organ. 2öie biefe§ in feiner 
Abtrennung nid)t nterjr Organ ift, fo ift and) jene§ tobt. 3n 
biefer Abtrennung begegnen mir bem ©ebädjtnijg and) bei mandjen 
cultiüirteu Sbiotett. Sie, bie feine urfprüngtidje ßapacität be§ 
©ebcicrjtniffe3 Ratten, erlangten biefetbe buret) Uebuug. Aber 
^htn ba%, ma§ fte fid) aneigneten, blieb aufser allem Gtomtej; 
mit ben übrigen Functionen be§ ©elftem* uub ©emütf) §leben§, 
Sßir fjörten in einer Sbtoten^Anftatt einen ^ö^Hng uuauftjörtid) 
ben &'atedji§mu§ berptappern, mir tennett einen Anbern, Im 
bem bie ©ebäd)tni|fraft an allerlei unreinen Siebern geübt ift, 
bie iljitt tjorgefungen mürben, mie mau bem Dompfaffen feine 
©tüde oorftötet. SBeibe bebienten fid) bei in il)rem ©ebädjtuifs 
ruljenben ©cr)aj3e3 in burd)au§ mittrurtidjer SÖSetfe. Der 2tyU 
ermahnte miebertjott unabläffig, \va§> einft in feiner ©egenmart 
gefproerjen mürbe, oljne IRücfftcfit auf $err)cittniffe nnb Um- 
gebungen. Daf3 bahä eben nur ba$ ©ebä'djtnifj ttjätig ift, geigt 



37 

fid) barin, baf3 nid)t einmal eine Ueberfe^ung be§ (Sr nnb £u 
in bie erfte s $erfon ftattfinbet. @in anbetet 23eifpiet mag geigen, 
mie ba§ ©ebäcrjtnifj t)ier eben nur bem 2leuf3ertid)ften fid) p* 
menbet. ©ine Sbiotin fief)t einen gfM * n oer Sßcmb an nnb 
murmelt babei: „&a3 ift ßfrriftug!" SDag mar iv)x nämfid) 
morjt einft gejagt morben, toemt fie auf ein in gleicher ßöfje 
fjängenbeg Sßilb Blicfte. 6ie erinnert fid), raie einft mit ber* 
felben SRidjtung be§ 23tide§ nnb Haltung it)re§ $opfe3 jene 
örftärung oerbunben mar. SDie 2Intraort, bie oor öielen 3cd)ren 
einmal auf bie 3frage: 2Bo ift SDeine Mutter? gegeben mar: 
Sie ift §n Xcmg — raieberrjott fie auctj fjeute, roenn man fie 
nad) bem Stuf enthalt it)rer Butter fragt. So roirb bann ba$ 
(55ebäcr)tnt§ in 3lnfprud) genommen, roo eine anbere Seelen* 
tljätigleit eintreten follte. 3n gleicher Söeife erinnert ein anberer 
Sbiot fid) beffen, mag feine Mutter irjm oor §tr>ei Sauren gefagt, 
nnb meil fie bamat3 oon U)rem Xobe ntct)t gefprocrjen, glaubt 
er bk Mitteilung nicrjt, bafs feine Mutter jefct geftorben fei. 
So nimmt ba§> ©ebädjtnifj üielfad) eine fct)tefe nnb oerfdrrobene 
Stellung ein. (£3 tritt für anbere Seetenu)ätigMten ein unb 
leiftet roieberum benen feine ^ienfte nid)t, benen e§ ba§ Material 
barbieten follte. SDamit oerroanbt ift jene partielle ©ebädjtnift* 
fraft, bie fid) at§ Jarben*, tarnen*, gönnen* unb Qav)kn^ 
gebädjtnif? gu erlennen giebt, mo eben nad) einer biefer Seiten 
|in bk Seele im Staube ift, ba$ aufgenommene feft^ul) alten, 
mörjrenb fie nad) jeber anberen 9?id)tung l)in bk empfangenen 
(Sinbrüde fofort raieber oerfcrjroinben lä^t. 23artt)ofb er^ctrjtt 
oon einem blöbfinnigen i3raetitifd)en Knaben, ber hti feinem 
-Öaugterjrer eine ileine beutfcfje Scrjutgrammatif unb ein r)ebräifcr)es 
Sud) bnrcr) ^orfageu roörttid) au^menbig gelernt t)atte, babei 
aber nid)t fcrjreiben unb lefen lonnte unb ein ^ßferb nict)t oon 
einem Xifcf» §u unterf Reiben oermodjte (a. a. €>., pag. 13). 

5. SSie bei bm Subftangen, bk bem leiblichen Organismus 
pgefürjrt finb, bie $erroertt)ung mit ber Xrjätigleit be§ Magens 
beginnt, ber fie §erfe|t: fo nimmt bk probucirenbe £t)ätigfeit 
ber Seele, nacrjbem bie ^eception oolleubet ift, mit einem |jer* 
fe|en ber einzelnen Merfmale, mit einem Unterfd)eiben unb 
dergleichen Ü)ren Anfang, ba£ mir mit bem Manien be3 
^efle!tiren§ ut begeidjnen pflegen. §ier nun begegnet un§ 
gleich eine Sd)mäc^e be§ Sbioten. Sie rjat offenbar bie $er* 



38 

fd)toomment)eit be§ aufgefaßten ®egenftanbe£ ojber $uftanbe§ 
git iljrer ©runbtage unb SSorau§fe|img. SBürbe bie SSorftetlmtg 
eine fdjärfere fein, fo fyatte and) bte Sftefleftton eine feftere $afi§. 
SterfelBe ©runb — aber nid)t er allein — ift für bte mangels 
tjafte Abftraftion oorrjanben. ©ie beftel)t ja barin, baß man 
ein üDtaftttat be£ ©egenftanbe§ ober äuftauoeg oon beut ©an^eu 
ablöft unb in feiner £kfonbert)eit unb Allgemeinheit auffaßt. 
3)ttrd) fic fomnten bie altgemeinen begriffe 31t ©taube. SDtefe 
erzeugen fid) fdjluer in ber ©eele be§ Sbioten; nod) fernerer 
aber bie gotgerungen unb ©d)lüffe, §u beuen e§ ber Kombination^ 
gäbe bebarf ober beseitigen Vermögens, bnxd) toetcfjeg au§ bem 
Mannigfaltigen eine (Sintyeit gebitbet mirb. — Au3 biefent 
Wlancjd an $robttftiüität ber (Seele get)t §nnäe|ft bie an oieten 
gemachte (Srfatjrung fjeroor, ba% fie, toenn man fie fragt, ftatt 
Antmort §u geben etnfacr) bk grage nneberf)oten; ferner, bafs 
fie ein ®teid)e3 tfjutt, raenn ifjnen mit SDu, er ober fie ein SBefetjt 
gegeben wirb, ©ie ttnebertjolen : £)u fottft artig fein; er fott 
füll fifcen, u. f. tu. Oft mirb man freitief) bk Sßafjmefjmung 
machen, baß bie innerliche £ran§pofition ber Reiten ober bxitkn 
in bk erfte s ßerfon Bereits ftattgefuuben v)at r toenn aud) nod) 
bk papageienmäßige 2öieberf)otung in Porten ftattfinbet. (£§ 
wirb bttrd) bie tt;atfäcrjttcrje Erfüllung be£ S3eferjtS bemiefen. 
gretücr) mirb, je metrr biefe fief) toieberf)ott, aud) erft jene 
papageienmäßige 2öieberf)otung nnb bann bk in bie erfte s $erfon 
tran^ponirte (bie biämeiten öorlommt, §. 23. : tcr) fotl artig fein ; 
id) fott füll fitzen 2c.) attmätjticr) oerfd)tt)inben. 

6. SSenn bk Kombination^gabe oortjanbeu ift unb mit 
©cfjueltigfeit in einzelnen Momenten ^u mirfen oermag, fo entftefjt 
ber Söifc. (Sr läßt fid) nierjt alten Sbioten abfpredjen; fie 
f)ören aber boef) um feinettoitteu nidjt auf Qbioten §u fein. 
2öie nämtid) manche Qbioten nad) einer $Rid)tung f)in, %. 23. in 
ber gertigfeit, med)amfd)e Arbeiten §u oerfertigen, fid) au£bitben 
lönnen, ot)ne bod) im Allgemeinen ber ©pf)äre ber 23efd)ränKf)eit 
entrücft p tuerben, fo ift e§ aud) mit bem 2öi£ ber 3bioten. 
3)ie in it)m erforbertid)e Kombination3gabe mag fotgeube* 
S3eifpiel Kar machen. (£in ibiotifdjer Knabe t)ält einem anbern 
au§ Völlen ((£utenfpiegel§ ($eburt3orie) ftammenben einen 
Spiegel oor unb forbert iv)n auf tjhteinäufetjen mit bem Sporte: 
„3)a fief)ft 2)u (£ul4n*@pieget." £)er htx ben Sbioten tjäufig 



_39_ 

oorfommenbe 2SÜ3 machte fie in früheren Reiten nid)t fetten 
IVL ben Hofnarren ber dürften ((Säquirot, II, pag. 167); unb 
ba jg fie e3 maren, bte überhaupt ba% |>aupt=Kontingent p ben 
fomifdjen Sßerfonen ber $or§eit lieferten, beroeifen aucrj bie auf 
btn Silbern berf elften oorfommenben, meift nur Bei Sbioten 
fid) finbenben Kötper*£)eformitciten. — Xro| be3 oorfommenben 
2Bi^e§ tmrb aber Sdjarffinn ben Sbioten nt(f)t gugufprecfjeu 
fein, meit e§ hei biefem auf mef)r at£ bk (Srfaffung oou (Singet* 
Reiten unb auf bie Scrjueltigfeit berfetben anfommt. Sßenn 
nämtid) bei ber Sftapeftimmuug für Sftefteftion, 2lbftraftion 
unb Kombination ba§> gemörjutierje SSorfommen berfetben hei 
normaler ($eifte§entmidetung berüc£ficf»ttgt ift unb ber Qbiot 
ftfjon an biefem SJ^a^ftab nidjt ©tic^ f)citt, fo folgt uon fetbft, 
bafs ba$ Vermögen, weniger in bk klugen ^attenbeS gu erfaffen 
unb gu öermertfjeu, ttjm abgebrochen merbeu nutfj. 

7. 3)er Seele fdjreiben mir, fofern fie bie burd) bie Sinne 
iljr angeführten SBorftettungeit oon ©egenftänben, and) bann, 
menn biefe ßufü^rung burd) bie Sinne aufhört, mieberguergeugeu 
oermag, (£inbitbung£fraft §u unb nennen bk% Vermögen 
$t)antafie, menu jene inneren (Srgeugniffe fid) alä freie, oon 
Sinneneinbrüden unabhängige Schöpfungen barftellen. $on 
beiben Vermögen lä^t fid), mag bk Sbioten anlangt, nur 
fagen, ba$ fie bei irjnen l)äufig fehlen. @§ giebt nämtid) and) 
einzelne, in beuen fie merjr ober meniger oorlommen. £)te 
Q3eifpiele baoon fjaben mir — oon Ruberem abgejefjen — in 
ifjren träumen, bereu Silber orjne @tnftu§ ber Sinnenfunftionen 
erzeugt merben, unb in ifjreu £ügen, bie hei einzelnen oer* 
fcrjmitjten Sbioten ntcf)t bto3 einfache Negationen ber 2öaf)rt)eit 
finb, fonbern bie 21u§jprüd)e fetbftergeugter ($ebanfenbitber unb 
Meiljen. £)a§ ^ortjanbenfein biefe§ Vermögens tä$t fid) aud) 
bei mannen Stielen ma|rne^men. (£ine, namentlich) burd) 
$erttürrtt)eit fid) erjarafterifirenbe Sbiotin beftürmt un§ täglich, 
if)r §e!tor§ ®ette anklagen. „3d) mit! ®eüe angaben!" SBer 
iljr biefen Söunfd) gercäfrt, mad)t ir)r eine fotd)e greube, ba£ 
fie Ijüpft unb fpringt. 8ft e£ gefeiten, fo ift il)re @inbitbung§= 
fraft geferjäftig, ben ^au^unb §ur SDarfteüung §u bringen. 
23et anberen Sbiotinnen geigt fid) ein d5Ietcf>e^ in ber lieber* 
tragung atte§ auf bk Kinbegpflege bezüglichen auf ifyre $uppe, 
ober hü ben Knaben in ber $ftad)af)mung ber ^ferbe, ber 



40 

Solbatett k. Ueberljaupt möd)te wol)l ba§ (Spiel ber Dor^üg^ 
lidjfte ©rabmeffer fein für ba§ $orl)anbenfein ber (£inbifbung^ 
fraft nnb s $l)antafie bei ibiotifcrjen Äinbettt. 9tt§ bie ftumpfften 
wirb man allemal biejenigeu §u betrauten tyaben, bie für lein 
(Spiel §u intereffiren finb. 

§ 8. 
S8a$ ba$ ©cmü trieften nnb feine ftaftoren, Me <$efh'ljle, 
anlangt, fo ntödjtc jtoufdjen bent abtöten nnb bem Sßoüftnnioen fcfjnierliclj 
ein foeetfifdjer ttnterfdjieb p ftatniren fein; c$ märe beim ber, bai) uet 
rjeuuffen ©raben be£ 3btott3mu3 bau ©cmiitljSfeuen toeniger beftimmuar 
ift, nnb baj) in ben übrigen ©tjmjrtomeit be3 SMottSmuS bie notljmenbigen 
Styrcfforcn be£ ©emhtljSleknä uorljanben finb* 

1. ÜDcit fRecf)t bemerlt Seffen (SSerfuct) einer wiffenfcrjaftl. 
SBegrüttbung einer Sßftjdjologie, pag. 265), ba$ bk (Srfenutnif? 
beg @emut§e§ hn weitem fdjttnertger fei al§> bk ©rfenntntß 
be§ ©eifteg. @inb nömtid) ba§> Sßollen nnb ba§ 3)enfen 
objeftioe (Seefentljätigf eilen, hti benen ber ÜXftenfcr) au§> fid) 
l)erau3gel)t nnb mit ber 5lufjenwelt §n tljun r)at, fo bilbet er 
nad) feiner ©emütl)§feite für nn£ einen ©egenftanb ber $e- 
tracrjtuug, bie trjn fiel) au§fcr)lieJ3ticr) in feiner Snnenwett bewegen 
lafft. Ünb erft auf Umwegen erhalten mir rjier bie nötfjige 
$unbe. 3a, biefe SDrittrjeifungen rjaben 21el)nticl)feit mit benen, 
bie mir oon ber ®ranfr)eit eine§ ber Spradje nod) nierjt mächtigen 
$inbe§ erlangen. TOmgellmft nnb bürftig finb biefe kirnte 
gebungen. ©el)r Ijäufig Werben fie e§ baburd) nod) men,r, bafj 
mannen ©efürjten ber abäquate fpracr)ltcr)e ?In§brud abgebt, 
©üt bie§ fd)on ba, wo anbere ^aftoren beg 5bioti3mu§ ntcrjt 
oorljanben finb, fo mufj ba§> ©emütpleben be£ abtöten nod) 
weniger beftimmbar fein. 

2. 2Sie bie anbeten Symptome be§ 3bioti§mu§, fomorjl 
bk pfrjd)ifd)en Wie. bie prjtjftfcrjen, notljmenbige SDeprefforen be§ 
©emütr)§leben§ finb, ift leicht nad^nweifen. £)ie ^altoren be§ 
©emütl)3teben§ finb bk ©efütjte. ©ef)en wir oon ben niebrigften 
au3. @g finb bie§ offenbar biejenigen ©efürjte, weldje bk 
niebrigeren (Sinne §u irjren SKerl^eugen rjaben, ben ©efdjmatf 
nnb ben ©ernd). ©ntfprecrjenb ben Anomalien, welche in betreff 
biefer Sinne bei ben 3bioten oorfommen, werben auc^ bk oon 
irjtten erzeugten ©efül)le fein. £uft nnb llnluft, SMjagen nnb 



41 

Slbfdjeu inerten fid) Bei Sbioteu, ma£ biefe 6inne3einbrüde 
anfangt, fef)r häufig in frauffjafter Söeife offenbaren. 60 giebt 
e3 nnter ifjnen fofd)e, benen ba$ ©efüt)t be§ @!el§ ein gän^lid) 
frembe§ tft. — |)ötjer fielen unftrcitig biejenigen ©efüfjle, 
meldte bnrd) bie in alten Organen be§ £eibe§ oerbreiteten 
(£mpfinbung§neroen, bnrd) ben fogenannten inneren ®inn, erzeugt 
nnb genährt merben. Sind) fie werben fdmn um be^mitlen hd 
btw %biokn mangelhaftere fein muffen, toeil ba% 9J2u3Mfrjftem 
bei itjnen gemeiniglich ein gefd)mäd)te§ ift. ®al)er oermiffen 
mir burdjfdmitttid) ba£ ®efüijl ber ®raft, ben ÜUhttt). 93eim 
^repoenfteigen auf beut Xurnütajje mirb man Gelegenheit 
bk gülle tjaben, bie ibiotifctje Stengfttidjfeit malzunehmen. — 
SSir übergeben bk ©inmirfungen auf bie Gefüllte, foefctje öon 
bem Sohlte, öon feiner arteriellen ober oenöfen 23efd)affenf)eit 
auggc^en, ba berannttid) ba§> eine inetjr fjeitere, ba% aubere 
mefyr trübere Gemüttßftimmungen begünftigt. — £)ie Pieren 
Gefühle ^aben offenbar tfieitmeife in ber Sntelltgenj tf)re 
9?at)rung§quet{e. 3ft nun biefe eine uuentmidelte ober ^urüd^ 
gebliebene, fo merben bemgemä^ and) bk entfpredjeuben Gefühle 
in mangelhafter SDarftethntg auftreten. (£§ mirb fid) freüid) 
nid)t immer beftimmen laffen, miefern f)ier oon einer ©inmirfung 
ber Sntelligenj ober üott einer fitthdjen Einlage, h\v ö üon etma§ 
mefenttid) ßumanem gerebet merben barf, mtb nid)t oietmerjr 
auf allgemein inftinftioe Sriebfebern §u recurriren tft.- Xro^bem 
aber ift bie Slnfcfjmiegfamfeit eines großen Xb,eit3 ber 
Sbioten immer ai% eine Steigerung üjre§ ($emütt)§feben3 auf* 
^ufaffen, mobei §mar nidjt 31t beftimmen ift, mieoiet oon üjr 
auf fetbftbemufste Siebe ober auf ein bunlleS Gefühl ber eignen, 
in ber Vereinzelung fid) geltenb madienben |)ütf3bebürftigfeit 
§u ftfjreibcn ift. Wlit tfrr Ijängt and) ba§> .peimtoe^ gufammen, 
beffen göujticrje» gtrjteu man moljl al§ ein§ ber bemäfjrteften 
^ennzeicrjen oortjanbener 23itbiuig§unfät)igfe.it betrachten barf. 
yiidjt miuber merben S31öbener^ier)er bie (£rfarjrung machen, 
ba$ Sbioten, meiere ba§> 53eftreben tjaben, fiefj ju ifoliren, 
in gemütfjftdjer <£>inficf)t tiefer al§ Slnbere ftetjen. 

©d)on oorfjiu ift ber 31u§brud fittlidje Einlage gebraudjt. 
2Bir geben bemfelben je|t einen meiteren Umfang. 2Bir oer* 
ftetjen unter ifjm bk Slnlagc bt§> 9J£enfd)en für bk Vermirfticrjung 
feinet öolleu 23egriff§, eine £)i3pofition, bie ib,n für bie 2Iuf^ 



42 

natjute beS llebertuelttidjeu befähigt, ©omit umfaßt jener %v&* 
brucf einerfettS ben reltgiöfen ©tun, aubrerfeit§ ba$ ®etüiffeu; 
ober oielmeljr 23eibe3 in l)öt)erer (Sinljeit gufammeugefafjt. ®anu 
nnn l)ieroon Bei Sbioteu bie fRebe fein? 3ft eine religio^ 
fitttidje Anlage in itjuen oorljanben? SDie Verneinung ber 
$rage mürbe alle (Sr^iefjnng berfelben al§ eine Unmögtidjfeit 
barfteKen. Sanbeuberger (Sßinterbadjer 33ertcr)t oon 1862), 
ber ebenfo fetjr jene Verneinung abtoeift, toie bie Verjauptung, 
bafj alle ibiotifcr)en ftinber §ur Religion befonberä geneigt feien, 
marfjt bocrj gerabe int Vlicfe auf bk r)ter in Vetracfjt fommenbeu 
l)öt)eren ($efül)le bk Vemerfung, bafj bei ber SOMjrgaljl bie 
($emütt)3feite uon ber Verfümmerung weniger betroffen fei, 
al£ bie Sntelligeng*). 2lllerbing3 !ann aber and) nur uon ber 
3lRet)r§ar)l gerebet werben. $)emt e§ finbeu fiel) and) Sbioteu, 
welche, toah bk intelligent anlangt, auf einer rjötjeren (Stufe 
ftetjen, t)infid)tlid) tt)re§ ($emütt)e§ aber gan§ oon ben Vauben 
ber Verfdmujjtfjett, ber Süge, be§ biebifdjen 2Befen§ umfd)lungen 
finb, fo baf$ oon einer SSirffamfeit be£ ©enriffenä unb eine§ 
fittlid)en ©efüf)le§ ntct)t bie 9ftebe fein lann. Vei ifjnen wirb 
freiließ in oielen fallen bie SDepraoation be§ ($emütl)§teben§ 
aucl) eine 2lbfd)mäcrmng ber Sntetligeng toieber gur ^olge tjaben, 
fo ba$ bk anfangs btlbungäfctfjigeren Sbioten unter 5lnbere 
Ijerabfinfen. £)iefe Sbioten, hti benen ber pftjdjtfdje SDefeft 
nterjr auf ber ^dte be3 @emütt)3tebeng aU auf ber ber 8n= 
telligen^ rurjt, fönnte man oerfuerjt werben, in Vefferung3= ober 
^ettung^2lnftatten unterzubringen, wie benn nietjt 51t leugnen 
ift, ba| in itjnen ber am weiteften l)inau3gel)enbe 91u§löufer 
ber Sbioten^nftatten §u biefen Snftituten Ijin fid) finbet. SDen* 
noer) möchte, wenn bie s $rognofe anberweitige &enn§eid)en be3 
3bioti3mu§ ergeben t)at r foldje Unterbringung in anberen alz 
Sbioten-^Inftalten nid)t gu empfehlen fein, unb §war ferjon wegen 
ber VerantWortlid)feit unb ,3ured)uung§fäl)igfeit, l)infid)tlid) 
welcfjer bod) immer §mifcr)en bem Zögling be£ s Jtettung£t)aufe3 



*) s ^raftifcf> liefert berfelbe SSerfaffer ben 93ewei§ 51t ber SSafjrfyeit 
biefer Söefjauptung burdj feine im ©tettenfdjen SSeric^t üon 1868 gegebene 
^arfteüung feine§ £eljrgange§ in ber biblifdjen ($efdjidjte. 2Bo feine 
retigtö§=fittlid^e ©runblage üortjanben wäre, befänbe fid) für einen auf ber 
^weiten unb britten Stufe befonber§ in bie Stiefe gefjenben retigiöfen 
Itnterricfyt, wie er Ijier függirt ift, hin 9Infnüi)fung§punft. 



43 

unb bem ber Sbioten = ^Cnftatt toof)t gu unterfc^etbcix tft. SDie 
mangelhafte ftttlic^e Anlage in ifjrer ^ortentraidefung ift bod) 
bei biefen Qnbitribuen immer nnr ein §ufäKigc§ $fcciben§, roie 
bei anberen ba$ fet)(enbe eüradjoermögen. Unb mie biefe 
Sedieren, tro|bem bajg fie ben Xaubftummeu nafje fielen, bod) 
in Staubftummen^lnftatten nid)t bk entfpredjettbe $ütfe finben 
mürben, fo mürben jene (öfteren in $Rettung§f)öufern and) nid)t 
am ^!a|e fein*). 

b. Die p Ij t) f i fd) nt Sijmptomc. 

§ 9. 

Steint ber §feU>ti8imt£ Mgftfdjcrfeüä auf einem frantfraftea 3«tab 
Der Meruencentreu bwufft, fo toirb er 31t Sage treten in Anomalien bei* 
fenfitiüeu nnb motortfdjeu ^crueut^ä'tigletten. 

1. £>a3 ($et)irn, ba$ s Mdenmarf unb fämmt(id)e fernen 
merben nuter bem Dlamen ba§> 9lerüenft)ftem gufctmntengefafjt. 
SDie Betben erfteren nennt man bie SDftttetpunfte, ßentratorgaue 
be§ 9teöeitft)ftem§. Seber einzelne 9teö leitet entmeber bk- 
jenigen (Stnbrücfe, roefd)e er oon ber 2luJ3enraett aufnimmt, gum 
(M)irn, ober er empfängt (Shtbrücfe oom ©el)trn f um fie nad) 
aujgen gu leiten. dtftereS ift bk Xfjätigfeit ber fenfitiüeu ober 
(ShnpfinbuugSneroen, te|tere§ bk ber motortfdjen ober 25eroegung^ 
neroen; jeneä ift bk centripetate, biefe§ bie eentrifugate Heroen- 
ttjätigfeit. 

2. 3)ie Anomalien in ben ©innen. Tlim fann nid)t 
immer ben 3btott£mu3 au§ ben Wugen tefen. (£3 giebt Sbioten 
mit Harem, ftugem, man möchte fageu, feetenoollem 2luge. 6ie 
madjen aber ba§> ©pridjloort, ba$ ba§> $luge ber ©bieget ber 
8ee(e fei, y& ©Rauben, Säge ber ©djtoerpunft ber Sbtotie in 
ber Sntelligenj, fo formte bem nid)t fo fein. 3m ^((gemeinen 
freitief) tft namentticr) ber torpibe 23töbfinn fetjou am $lide, ber 
bk &t\i)?\b\iät oerrätf), raat)rnef)mbar. ^laö) $riefiuger (pag. 
380j ift unter allen ©innen beim Sbioten ber be£ ®efid)t3 
nod) ber befte, unb roo er leibet, fct)etnt bie§ metjr auf (Sr^ 
franfungen be§ inneren 5(uge§, meiere 2(mbtt)opie bebingen, aU 



*) Heber bie Jßerbinbung tion $btoten= unb jRethnt'gg = 9tnftalteu 
f. uuten. 



44 

auf (Srfranfungen tut Sdjäbel §u berufen. „®ie klugen 
fönnen gang normal fein uub beuttod) fetjl't bett Traufen baS 
nötige lföa$ruel)mungSöermögen ; fie befinbett fid) auf ber Stufe 
ber fleinen Si inber, bie roeber JJfarbe uod) gorm, ©röf3e ober 
(Entfernung ber ©egenftänbe ber Stufjenroelt ^u unterferjeibett 
bermögen. (Sin trüber, matter, gleichgültiger, ftarrer ober im* 
fteter ^üd otjne gehörige Ration oerrätl), bafj bie StufjerttoeQ 
für bett Sbioten fiel) uod) utdjt ober bod) nur mangelhaft er* 
fd)loffcu Ijat" (SBranbeS; a. a. 0., 11). Strabismus (Stielen) 
ift fef)r l)äufig. — 

„21m ©elprapparate finbet fid) nämlid) t)äufig Otorrhoea 
pyorrhica als Xt)eiterfd)einung allgemeiner Sfrofulofe; s ^er^ 
foration beS Trommelfelles in ^otge balb oon 2lbfcebirung, 
balb oon SetbftoertetHtngen burd) dinftopfen frember Körper, 
aud) Caries beS $elfenbeinS" (Pfleger über SbiotiSmuS unb 
Sbtoten - Slnftatten, SBten 1882, pag. 17). 2>aS ©el)ör ift 
meiftentrjeils gut; reo eS anberS fd)eiut, ift ber ($runb oftmals 
in bem •iftidjtaufmerfeu üorl)anben; eine nähere Unterfudjung 
ergiebt baS Vermögen, Xöne aufzunehmen. 

£)er ®efdmtacf ift oft fo wenig entroideft, ba% mit gleichem 
2M)agen bie t>erfd)iebeuften ©egenftänbe üerfcrjtungen werben. 

ifeer ©erudjSfinn ift roorjt ber fcf)lt)äct)fte ; fie fjaben leine 
(Sinpfinbung öon ben übelften 2luSbüuftungeu. Sftandje öer- 
mögen eS, ®ott) 31t öergeljreu. £ie ^Riedjlotben finb nad) 
©rtefinger (a. a. £)., pag. 380) mangelhaft ausgebildet, unb 
^öfd) (Beobachtungen, pag. 13) berid)tet öon SectionSbefunben, 
hei benen bie Sftiedmeroen nur fetjr unöollfommen nor^anben 
waren. 

„£)er Xaftfinn (fftöfd) a. a. D.., pag. 12) ift nid)t in beut 
($rabe entroidelt rote bk ©mpfinbung im Slllgeuteinen unb baS 
($emeingefül)l, unb bie feineren Unterfdjeibungen ber Oberfläche, 
©eftalt, (^röjse, Schwere ber Körper roiffen inele nidjt 51t 
madjen." $on Anomalien beS XaftfinneS lommt 2Ibfd)roäd)ung 
bis $ur $naeftf)efie häufiger üor, als eine (Steigerung §uf 
.jptyperaeftfjefie" (Pfleger, a. a. £)'., pag. 18). UebrigenS 
ift ber Xaftftnn bei ben blinben unb taubftummen Sbioten 
geroötjnlid) entroidelter, roaS mofjl barin, baft er meljr §um 
©rfajs ber fer)lenben Sinne in 51nraenbung lommt, feinen 
@runb Ijat. 



45 

Dr. 3ul. &laxu% (bie fomattfdje s £att)otogie be£ Blobfinn§, 
pag. 98) glaubt beobachtet p tjabeu, baft Don alten ©innen 
ba$ $emeingefül)t unb ber Xaftfinn bei Btöbfinnigen am metften 
entmidett fei. Er §attc feiner $eit bie ärgttitfje Betjanbtung 
in ber ®emfdjen 3bioten*2lnftatt unb lonnte nur über bie bort 
gemachten Beobachtungen oerfügen. £>iefe, benen nur eine Keine 
^In^af)! üon gälten p ©rmtbe lag, modjten it)n uerantaffen, 
ben S3(öbfinnigen eine imüerfyättmfjmäfjtg grofje Empfiubtid)leit 
gegen ©djmerjeu ppfd)retben unb ^riebreicl) p miberfpredjen, 
ber (a. a. £)., pag. 122) behauptet, baf} alle pftjfifd) * Uranien 
im ljot)en ($rabe (Scfymergen ertragen lönnen. 2öer aber ein 
größeres Material ber Beobachtung t)at, mirb, ttm§ griebreid) 
üon ben Streit jagt, aud) hti ben Sbioten geltenb finben. Wix 
fjaben bie größte Empfinbunggtofigleit hü d}irurgifd)en fällen 
malgenommen, lönnen auct) äBen^etg, oon Staru3 angeführte 
Beobadjtung nur betätigen, baf$ Btöbfinnige ftcf> oft fetbft 
heftige ©c^mer^en zufügen. llebrigen§ t)at ©eguin (a. a. £).-, 
pag. 144) Sftedjt, roenn er behauptet, bajs bie ©mpfmbungä* 
tofigleit oft nur einzelnen- ®örpertt)eiten eigen fei. 

3. SDie Anomalien in ber Bewegung. SDie ©cljtaff- 
fjett ber SOhtSfeln üerttrfad)t hü ben metften Sbioten einen 
fd)totternben, unfidjern unb unfdjönen ©aug*), ein ungelenleö 
unb linlifd)e§ üEBefen. Bei Einzelnen begegnet un§ bk SStropfjte 
beftimmter äJhtgfelgritppen, fie finb ntd)t im ©taube, beutlid) 
p rebeu, e§ get)t itjuen bie ^äfn'gleit ah p fd)tuden, p fi|en, 
p flehen, ben Urin an ftdf) p galten; unfreiwillige Entleerungen 
treten ein: Sonträeturen be§ Ellenbogen^, ber |>cmb, be3 gu|e3 
(Mumpfufj) finb nidjt feiten, ebenfo eiufeitige Sätjmungen, 
Sßadetlopf, ba§ fdjon ermahnte ©d)ieleu. allgemeine WlnZhU 
unru^e, Eltampfie, Etprea (Beit§tan§) unb Epitepfie finb oietfad) 
Attribute be§ 3bioti3mu§. Bei ben am tieffteu ©tetjeubeu 
finben mir oft, bafs bie unteren Extremitäten fteif unb atropr)tfcr) 
finb. Bielfacl) oorlommenbe Bewegungen finb ba% ®ra|en unb 
©erlagen be§ ®opfe3, ba§ Reiben ber ^ugen mit beiben Rauben 
üon ben äußeren SBinleln nad) ber Üftafe p unter beut 21u3brttd 
be§ 2Sot)tbet)agen3, ba§> unmotioirte Sachen , ba§> ebenfo un- 

*) 2)ie Wtf)x%at)l ift erft fpäter pnt ®et)en gefommen, aU e§ bei 
normalen ®inbern ber %ait ift; öiele fingen erft int fünften $af)re unb 
nad) bemfelben ba$ ®et)en an. 



46 

inotiöirt tu Sßetncii üBerge^t, ba§ mtauSgefe^te Reiben be§ 
.piuterfopfe*, ba$ in abgelaufener Meningitis feineu ©rutlb 51t 
babeu fd)eiut, bie .f)eroorbringuug fdjriller uub fcljuat^enber 
löue ober ftuulofer, ftet§ fid) wieberl)o(eubcr Wörter. 

§ 10. 

3tt8 DcfoHbcrc förjicrlidje Deformitäten begegnen im$ Witvo- uub 
WiafvoceMalie, alutormc $übnna,en bc£ 9Jhinbe#, namentlidj ber Bcüjnc, 
ynoeüen aurlj bei* Bwtflc, be# ©annteug mtb bei* Genitalien. ?ln Stelen 
ift bic unter bem normalen üDtoftc befinblidjc Ävöi^crrjrö^c anffattenb; 
and) ber ttjntnamttfdje ^andj ift eine biSttieUen oorfomntcnbc (Srfdjetmtna,. 

1. SDie 9fttfrocepf)atie entfielt uad) (Grieftnger (a. a. D., 
pag. 369) cm§ ber alTp frül^eitigen ©d)lieJ3ung aller ober 
fetjr üteler s JMl)te be§ ©d)äbelbad)e3, woburd) ba§ 3£ad)3tl)um 
be§ ®el)trn3 auf§ tieffte geftört wirb, lieber bte (Grenze, wo 
bie 9Jäfrocepl)alie beginne, fiub bk 2tnnal)men uerfdn'eben. 
<&. Ireland, Idiocy and imbecillity. ßonbon 1877, pag. 
79 fg. 2öenn $ogt in ber TOt'rocepljatie einen ^üdfdjtag 
fiel)t, woburd) bie gegenwärtige (Generation auf eine frühere 
ptrüdgetjt, fo l)at ^CeBt» in feiner ©djrift lieber ba% $erl)ättnif3 
ber Sferroce^tjatie gunt 2ttaöi3mu§, Stuttgart 1878, nad)^ 
gewiefen, ba$ bk 9Jtifrocepl)atie nid)t§ weniger alz foldjer 
i-Rüdfdjtag, fonbern bk 3^9 e franffjafter Entartung fei. „£)ie 
SÜftfrocepfjaten," fagt er, „weifen aud) nidt)t auf ben Sfteilenftein 
prüd, an bem ber Genfer) in grauer ^or^ett vorbeigegangen. 
2)ie Muft §wifd)en Genfer) uub Xtjier vermag burd) fte roeber 
nberbrüdt itocr) aud) nur verengt §u werben." $u bemfelben 
^ftefuttat fommt £lüpfel „Beitrag gur Seljre von ber StJcifro- 
cepr)atte", Tübingen 1871. (£r l)ätt e£ für unwal)rfd)etnlid), 
„bafs bic Sßogtfdje |)tjpotf)efe, bie er übrigeng eine geiftreidje 
nennt (pag. 44), je bewiefen werben lönue (pag. 46)." £)ie 
9^alrocep^aten re^räfentiren ben «§>rjbrocept)atu§ (Söafferfopf). 
Siegt bei ben 'äJüfrocepljaten ber 3bioti3mu3 in ber abnormen 
Quantität, fo bei ben !äftafrocepf)aten in ber abnormen Qualität 
be3 ®el)irn§; bie $ilbung£fäf)igfeit — hi$ §u einem gewiffen 
(Grabe — wirb meljr hti ben ÜDMro^ aU hä ben SD^tfro^ 
ceprjaten §u fudjen fein. 2öenn fte aud) ^i mannen $ftirro= 
ceptjakn ftd) finbet, fo l)at bieg wol)t feinen (Grunb barin, ba$ 
bei itjnen nidtjt alle |umtf)eite gleichmäßig burd) bie verfrühte 



47 

SBerfnödjerung be3 6cfjäbetbacrje§ beeinträchtigt finb. Die 
9#ifrocerjb,alen »erben roegen ber entfprecr)enben 2te'f)nüd)fett 
and) $ogetföpfe genannt, lieber bie ©pit$- ober ^jucferfjutföpfe 
nnb anbere unter bax 3bioten borfommenbe 6cf)äbe{bitbungen 
f. ©rtefinger a. a. D., pag. 370. 

2. „abnorme 23itbung be§ äftunbeS nnb ber 3ä!)ne. 
Die Sippen, bejonber£ bk unteren, finb getDbr)nIicr) bicf; fie 
fönnen oft ntcf)t gut gefcrjtoffen merben. ^k erfte gafynung 
fommt fpät nnb fjäuftg unter heftigen ßonoulfionen ^u &tanbz. 
2(urf) bk Gnttroicfetung ber bleibenden ,3ät)ne fommt oft unter 
benfelben «Störungen öerfpätet nnb t^re Slufeinanberfotge ift 
oft unregelmäßig. Die testen „ßäfjne fommen bigroeiten fet)r 
fpät ober gar nid)t gurrt Durci)brucr). Die ^unge ift oft 
fang ober bicf, bahtx unbeholfen in itjren 23eroeguugen. Der 
© au men ift in öielen Raffen rjocr) nnb fcrjmat, feiten breiter 
al% normal; «£>emmung§bilbungen lote labium leporinurn nnb 
palatum fissum finb roieberrjott btx Sbioten beobachtet toorben 
nnb betjinbern ba§> ©precrjenternen im tjorjen ©rabe." (Pfleger 
a. a. £>., pag. 16). 

3. Die ©efcr)lecrjt§trjeite ber Sbioteu finb in bieten gälten 
ntdjt oollftänbig entroicf ett. „Meinfjeit nnb Unoottftänbigfeit 
ber pöbelt, ^Jurücfbteiben berfetben im Seiftenfanat, babei Offen- 
bleiben be§ £eiftenfanaf£, roelcrjer Umftanb §u tjäufigen 33ilbungen 
oon Hernien Sßeranlaffung giebt," finb oftmals öorfommenbe 
Deformitäten (Pfleger, a. a. D., pag. 16). tiefem fjuftanbe 
entfprectjen bk gfunftionen. Q3ei ben Sbioten fjötjeren (Grabes 
liegen fie gang barnieber (SBranbeg, a. a. D., pag. 11) nnb 
©riefinger (a. a. £)., pag. 382) fagt mit Sftedfjt: „Die gange 
©age oon beut gefteigerten ($efcrjtecr)t3triebe ber 3bioten ift 
fatfcrj." 9to auf bie «^albcretinen nnb Smbecillen barf man 
griebreicf»^ Söerjauptung öon ber Sebenbigfeit be3 $efcf)tecr)t^ 
triebet anroenben ((£taru£ a. a. D., pag. 104), tote benn and) 
bei biefen nur fiel) bk ben eigentlichen Sbioten abgetjenbe 
©onception§fät)igfeit finbet ($riefinger a. a. £)., pag. 382). 
2£a§ ba% tjäuftge Sßorfommen ber Onanie betrifft, fo ift baffelbe 
fein 23eroei3 für ben üermetjrten ©efdfytect)t3trieb. (§& mag in 
einzelnen fällen in 2öurmrei§ — einen folgen galt f. hä 
<Staru3, a. a £)., pag. 104 — in anberen gälten in befonberen 
fomatifcr)en ^ertjättniffen begrünbet fein. ©eorgeng (|jeit~ 



48 

päbagogif, s ^b. II, pag. 166) Jagt aul fetner Erfahrung: „5n 
öielen fallen, hjo ba§ Söebürfnif ber J?rietion ein ftarfeS' uub 
ftettge^ toax, fd)ien bnrd) btefelbe nur eine gang iinbeftimmte 
SffioÖuftempfmbung ergengt ( ^t toerben nnb ber Slnretg mit bem 

Apantjncten, ba§ gnm .Strafen oerantafst, trojj ber tieferen orga= 
nifdjen Erregung, bie fid) in ber CSrcctton fttnb giefct, fo ^iemiid) 
anf gleicher Sinte p fielen." ItebrigenS ift bie Onanie oft 
feine nrfprüngfid)e, fonbern bnrd) ba$ 2tnftaft§(eben angelernte. 
23ei bem meibfietjen ©efcr)led)te ift fyä'te§ Eintreten, itttreget^ 
mäfngcS SBorfomnten ber Menses ttid)t nngerüöt)nüd). SBei 
manchen ftellen fie fid) and) gar nicr)t ein. 

4. „2Betd)en (Sinflnfr bie (Srfranfnng be3 (£etttra(^Jcert>ett= 
ft)ftem3 axtdr) anf bk uegetatioe ©eite be§ £eben§ rjat, jeigt fid) 
in ber ^nrücfgebtiebenett ßhttraicfetttng nnb ^erfümmernng be§ 
2£ad)§tt)nm§" (33ranbe§, a. a. £)., pag. 8). „SDie nteiften ber^ 
felbett finb merfticr) tteiner ai$ i|re 2Itter3genoffett, mager, 
^aben fcr)(ed)te 9Jht3feht, nantenttid) bünne nnb fcrjnmcrje Slrme 
nnb 23eitte. 3n§befottbere ^eidjtten fid) bk fogenannten «£>irn^ 
armen, bei betten ber $opf ben itorntatett Umfang nid)t erreid)t, 
bitrer) nnpreidjenbe @ro|e be§> ganzen ®orper§ an3" ORöfd), 
23eobad)tnngeit, pag. 5). yiad) kini (lieber ba3 £mtgenmad)^ 
trjttm ber Sbiotett im „fcr)tü für ^ßft)d)iatrie") tritt bk %lb^ 
roeidmng üom 28ad)3tt)nm be§> normalen 2D?enfd)ett beim Qbioten 
erft mit bem fünften £eben3jat)re ein; im brei^e^nten Saljr ift 
bie bnrdvfd)ttittlicr)e ^Differenz bei Knaben 129, im fünfzehnten 
Bei 20?äbd)en 113 TOltimeter. @. Sretanb, a. a. £)., pag. 238. 

§ IL 

Senn bie TOjnnmo, nnb bie ßimtlatton bei ben 3biotcu tuema, 
Abnormitäten liat, fo futben fid) biefetben befto mein* in anbeten <ymtfttonen, 
befonberS aber mafim fitfj bemerkbar ^erbamma^abnormitäten, ®^eidjet= 
flnft, ©fgier, Si^ofttimt bei* §ant .p Anklagen nnb Sftangeffjafttgfett 
ber ©jjredjfertttjfcit 

1. S8ranbe§, a. a. £)., pag. 11; TOfd), $eobad)tnngen, 
pag. 10. (£rtenmet)er, tt> eld)er ba§ 93(nt mehrerer fcr)mad)finttiger 
foinber erjemifd) nnterfttcrjt §at r fommt p bem Sftefuftate, ba$ 
ber ^aferftoff in bemfetben in ^iemtid) normaler SCRenge öor* 
f)attbett ift, ba% SBaffer aber bei tfjnen oorroiegettber über bie 
feften Zfyeile at3 bei gefnnben ^ittbern ($eobad)tnitgen, II, 



49 

pag. 58 fg.)- @taru3 (ct. ct. £)., pag. 102), ber bei feinen 
gälten ctntf) conftatirt, bajs ber ^er^fto^ nnb bie <£jer§töne 
normal, ebenfo im (^an^en aud) ber ^nl§, beobachtete ein 
eigentf)ümtid)e£ ^8err)ättni§ §tt)ifd)en ^ul3 nnb 2ltf)em. SBtelleicfjt 
mar bie§ nnr eine (£igentf)ümtid)feit ber fünf beobachteten gälte. 

2. 2öenn s Jfal)rung3mitte{, bie fict) hd gefnnben föinbern 
alz pträgtid) erraeifen, bei ibiotifcfjen eine Abmagerung ge* 
ftatten, fo fyat bk§> roof)t mef)rfad)e Örünbe. Einmal fauen fie 
gewötjnlid) bie ©peifen nid)t gehörig, fobann ift bk 6atioation 
fef)r mangelhaft nnb enbticf) toirb ber Sttagen oft fo übertaben, 
bafs bie Sftagenfäure nm fo weniger §ur Auftöfung ber $M)rung^ 
mittel f)inreid)t, ba fie in ber $erbauung nid)t gehörig ^bereitet 
finb. ((Srtenmetyer, ^Beobachtungen II., pag. 26). 58egen itjrer 
grefsgier finb fie aud) SQtagen^ nnb SDarmfatarrl)en mefyr al§ 
gefnnbe ^enfc^en unterworfen. S3ei ber Unterfudjung ber 
Faeces fanb ©rlenmetjer, bajg bei ^n Qbioten eine §u gro^e 
Stenge fefter 2kftanbtt)eite, bk bet)uf§ ber Gmtäfjrung be§ 
$örper3 in'3 S3(nt gelangen follten, burd) ben Alfter toieber 
au3gefd)ieben wirb (a. a. £)., pag. 68). Eng ber Neigung 
itjre^ |mm3 gnr 3erfe|ung oer ftidftofftjattigen ©nbftan^en 
nnb ber t)ierburd) bebingten 2lmmoniaf=$itbung erffärt fiel) ber 
befonberä üble ($erud) be3 §arn§. ©rlenmetjer a. a. D., pag. 
76. fRöfct; a. a. £)., pag. 11. 2lu§ ber mangelhaften $er^ 
bannng refnltirt and) ber nicfjt feiten oorfommenbe ®erud) au£ 
bem SDcuube, ber bisweilen nod) burd) cariöfe gäfjne oermefjrt 
mirb. Rubere oon if)nen au§get)enbe üble SDüfte roerbeu bnrd) 
23täf)ungen, bk ungezügelt fid) Suft machen, erzeugt; and) burd) 
bie 3ncontinen§ be§ Urin3, bie fielen eigen ift. 

3. 23ei fielen ift ber ©peicrjetftuf} bergeftalt ein raefent^ 
fid)e3 3ngrebien§ i^re§ ^uftanbe§ geworben, baf$ ba§ Aufhören 
beffelben ba§ fiebere ^enn^eidjen einer f)eraunat)enben ®ranft)eit, 
ba§> SSiebereintreten ein Vorbote ber $euefnng ift, är)atltcrj raie 
hti Ruberen bk epifeptifdjen Krämpfe fiftiren, fobatb eine 
®ranft)eit auftritt. 

4. £)ie |)aut, bie ftet§ eine gtemltct) niebrige Temperatur 
t)at, fürjtt fiel) meift füf)t an nnb l)at oorf)errfd)enb eine erbfat)le, 
fd)mu^iggraue ober gelbe garbe. ©ie ift meljr ober weniger 
fcrjtaff nnb bünn; itjre 2lu£bünftung fyat meift einen roiberlidjen 
ammoniafatifd)en ($erud). groftbeulen, gurunleln nnb d)ronifd)e 

©cngelm attn, 2cljrßit$. 4 



50 

|>autau§fcfjläge , nament(id) auf beut Äo^fe, fomie ©rufen* 
aufdjmelluugeu fiub feine feltene ©rfd^emungen. 

5. 3)te SBef d^ äff ett§ eit be§ @predjöertnögen8 ift eine fo 
■d)araftevtftifdje, bafj, töte Bereits oben ermähnt ift, Don SJtondjcn 
btefc§ Vermögen 511m SDi'aftftabe für bie geftftettüng ber oer= 
fdjiebenen ©rabe be§ 3bioti3mu£ in $8orfd)fag gebradjt ift. 
3)ic mebrtgfte ©rufe ift bie ber ^tatie, be§ (spracf)unöermögen§. 
SBon if)r ift rooljl 31t unterfdjeiben bie ?lr>l)afie, ein ^nftanb, 
mo baZ @prad)oermögen t>orüberget)enb pauftrt. 3d) tjabe einen 
galt ber (enteren 2lrt Satjre lang $u beobadjten Gelegenheit 
gehabt. £)a§ etma 24 jährige Sftäbcrjen Ijatte eine itjot)! au§* 
gebitbete 6prad)e ; menn biefetbe in Xfjä'ttgfett roar, mar ba% 
5Xngeftct)t fetter, e§ mar Sntereffe für bie Umgebungen nnb 
$rbeit§tuft öorljanben. Sößenn bie Xrjatigleit ruf)te, tjatte ba% 
©efid)t ben 2Itt3brud ber t)öd)ften ©turnbität; ba§ ÜXftäbdjen 
mar gu leiner Arbeit gu bemegen. 95eim ^Jurebeu ^ a ^ e e ^ 
oft ben 5lnfcr)etn, al§ ob immer 2lnftrengungen, ben SBanu §u 
löfen, gemacht mnrben. SDa§ äöteberetntreteu ber ©praetje nad) 
monate-, mof)t gar jahrelanger ©crjmeigfamtett mar ftetä ein 
für bie Umgebung unermarteteS. 

£)ie nnterfte (Stufe be§ 8biott§mu§ Ijat leine Sporte, meit 
fie leine ©ebemfen t)at. hierin, ntcr)t in gestern ber ©pradj* 
organe ift bie Sltafte begrünbet. SDafjer ift and) bk ©pracf)= 
lofigleit lein ficrjere§ ^enn^etd^en ber 23itbunggunfäf)igteit. 
©obalb ©ebanlen gemedt merben, ftelten fict) and), ^i Dielen 
©pract)tofen Sporte ein. 'S)afj biefetben beut(tct) merben, ba^u 
ift freiließ bie 2iu§bitbung ber Drgane nötrjig, bie felbftöer- 
ftärtbftcf) fd)merfältig ftub nnb bleiben, fotange fie im „ßuftanbe 
ber Untrjätigleit ermatten merben. — greitid) ftef)t bk ©praerje 
rtt(f)t bei allen Sbioten im 5) teufte be§ SDentüermögenS. ÜUtandje 
bebienen ftcr) trjrer papageienartig, lieber Rubere gebrauchen 
^mar ttjre ©^rac^e §um 2tu3brud tt)rer Gefügte, tt)rer $ot^ 
ftettungen nnb ifrreS 2Bitten3. 2tber fie mähten uid}t bie ge= 
möt)nlicrjen Söe^eidjmtngen. ©ie tjaben mie Keine ^inber eigene 
2öortbitbungen, bei beneu fie meiftenttjeifg ber 33eqitemlicf)!ett 
^edjmtng tragen. £)iefe $equemtict)leit ift and) hzx beneu, bie 
fiel) ber normalen Söortfyractje bebienen, ber Grunb be3 un* 
articulirten Gebens. £)af$, mo bie Sbiotie mit $ermirrtt)eit 
oerbnuben ift, aud) bie ©praerje eine oermirrte ift, oerftef)t fid) 



51 

öon fetbft. — Da§ S5er^ättni§ ber Sbioten gur äftufif ift ein 
oerfd)iebene§. ' Dieben ©otdjen, bte ben ßunben okulier) tili 
äBinfefn unb 6d)reien beginnen, fobatb namenttid) Snftrumentat* 
mufif lant rairb, giebt e£ paffiomrte äftufiffreunbe, bie ftdj ttidjt 
bto3 ha bem 2lnf)ören begnügen, fonbern and) eine SReprobuctiou 
ber gehörten !$Mobien mit mefjr ober meniger ®efd)id t>er* 
fudjen. 93ei 9ftand)en ift aber btefer mufifaftfdje (Sinn fo 
üerein^elt, bafi man ficf) fetjr irren mürbe, menn man au§ ifjm 
ben ©d)tuJ3 anf meitere £Silbung§fät)igfeit machen wollte. 

§ 12. 
Sic Ctomjrticationen, bic mir bei bem ^tootiötmtä ftnkn, finb tljeU3 
^ijfifdjcr, ü)tiU Mdjifdjer %xt, Jjaraltjtifdje ©rfdjeimmgcn, Saufiftumm- 
Ijctt, ^lütbtieit, (g^jile^fic mtb bitoerfc ^f^ofciu 

1. 9ftand)e ber ^ßarattyfen finb motjt anf bk ©e^irtt* 
affection felbft §urü^ufü^ren; anbere aber finb mot)t anf eine 
gleichzeitige ©rfranfung (5ltropt)te) be3 ytü&txtmaxU $u begießen. 
©o Ö5rteftnger, pag. 381. Ductjef „lieber Sötobfiwt mit 
^ßctraftjfe" Oßrager S5iertelja^r§fc^rift für bie prafi öeitfunbe, 
1851, 23b. I, pag. 1 — 57) befaßt fid) nur mit bem fecunbären 
SBtöbfüm. 

2. Die Qaf)l ber gälte ift feine geringe, mo man cm- 
fängticrj neben bem 3bioti3mu3 Xanbftumm|eit oor fid) 51t 
|aben annimmt, bei fortgetjenben 23itbung3oerfud)en fid) aber 
ijeraugftettt, bafj ba% ©pracrjo ermögen nnr in gofge oeg 2ftöb* 
finnS latent ift. Die ol)ne alle Anregung gebliebenen ibiotifdjen 
®inber lamen pm ©prectjen, fobalb eine geiftige Qnnmirfttng 
auf fie ftattfanb. (£benfo fommen aber and) gälte oor, too 
urfprünglid) mot)t nur Daubftummt)eit fid) fanb, toeit aber bie= 
felbe leine päbagogifdje 23et)anbfung erfuhr, nad) unb nad) ficf» 
Söföbftnn au^bilbete. §ier mar angeborene Sbiotie nictjt oor- 
tjanben. 2lber e§ giebt auct) angeborene 3biotie, mit melier 
Daubftummf) eit oerbunben ift. SBenn e§ gamilien giebt, foo 
bie Degeneration barin tieftest, bafj in itjr blöbfiunige ^inber 
mit taubftummen abraedjfetnb geboren toerben, fo Ijaben mir in 
ben taubftummen Sbioten bk poten^irte Degeneration, ©benfo 
and) in ben blinben Sbioten. ©§ giebt nämtid) ebenfo gamilien, 
in benen fcf)ted)te ©rnä^rung unb $ernad)täffiguug ber ^inber, 
ungünftige 2öot)nung3üert)ättniffe u. f. to. ibtotijcfje Sünber mit 

4* 



52 

bünben tucd)fclu toffeit, ober mo bie fetjeub geborenen Sltuber 
in ^Jolge angeborener Söitbung§fef)ter be§ $luge», ober burd) 
bte 3tu3gang3pftcinbe üorauSgegangener ©ntgünbungen beffefbeu 
früf)§etttg erblinben. £)tefe bünben uub taubftumiuen Qbiöteu 
mögen immerhin fdjmerer all geiftig gefuitbe für ben ©Knbcrt* 
uub Xaubftummcu4luterrid)t gugängftet) fein, aber biefe (£om= 
ipßcattphen machen fie !etne§toeg§ bilbung§ünfäl)ig. 

3. £)ie ^itepfie mirb oou betriebenen Werkten berfdjieöen 
angefetyen. Einigen ift fie eine fetbftänbige s Jceurofe (3. 23. 
galtet, Des maladies mentales, pag. 476 fgg>), Ruberen nnr 
ein Slranffyeitgfymptom. giuben nrir fie bei Sbioten, fo mag 
fie in melen gälten au§ berfelben ®ranft)eti be3 centroten 
9tabenapparate3 Verborgenen, bie and) bie ©rblöbung l)erbor= 
rief, nnb mtrb bann gteid) nad) ber Geburt ober §ur ßtit be£ 
3af)nen§ fid) geigen. 3fn ber (enteren ift e§ freiließ oft fd^totertg 
gu entfdjeiben, ob man e§ mit ©ftampfie ober ©ptlepfie p trjuu 
\)ahc. 3n manchen fällen aber mirb bie (Sptlepfie ba§ primäre 
fein nnb bie Sbiotie erft au§ berfelben Ijerborgerufen. SDtan 
ratrb ftetg beobachten, bafj, je nctfjer bk epüeptifdjen Unfälle 
einanber. rüden, um fo mefyr bie ©eifteSfräfte nacrjtrjeitig beetn* 
flufjt raerben, ttue im ©egentfjeil bie (£r Weiterung ber 8nter- 
ballen eine §ebung ber pft}cf)tfcf)en Vermögen pr $otge fyat 
2)ie (Spitepfie tritt übrigens in betriebener <35eftalt oft bei 
benfetben Spilepttfern anf, fo ba£ %. 23. mit ben raucrjtigeu 
Unfällen teilte Endungen (le petit mal) roedjfeln. @o fin'ben 
fid) kraule, bie ftet§ bon bva 2tu3brüd)en trjrer ®ranff)eit über- 
rafd)t werben, neben Ruberen, benen bk aura epileptica ein 
Vorbote ift. S9et äftandjen geftatten bie epifeptifdjen s ^aro£l)3men 
fid) berartig, ba£ man in itjnen (Symptome ber Söefeffenfyett f)at 
feljen wollen. Unb wie oft fteigert nod) biefe ßomplication 
ba§> @lenb anberer (Sompticattonen! (£3 giebt ja audj blinbe 
unb taubftumme Sbioten, bie obenbreiu epifeptifd) finb. SDie 
(Spitepfie bleibt für bie btlbitng§fäfjtgeu bie betrübtefte ^ugabe, 
weit fie bie 33ttbuug§berfud)e ntcrjt bto§ beeinträchtigt, foubern 
unter Umftänben fdjüejstid) and) unmögfid) maetjt. 

4. Pfleger (a. a. £)., pag. 18) fütjrt nadj ®öt)ter folgeube 
^frjd)ofen an: „^nftänbe oon traurig=f(|mergHcr)er SBerftimmung 
mit ^lugftjuftänben, berbunbeu mit !©tlfen§fdjtüäd)e, Abneigung 
gegen ben getuöfjnlidjen SBerfefjr mit Ruberen, &ud)t, fid) 51t 



53 

oerftecfen, ja, £rieB, ftcf» felBft gu öernicfjten (9Manct)otie) — 
9Jfctmafa(tfd)e $tnfregnng§gnftänbe. £)ie baoon Befallenen ^tnber 
freien, Brüllen oft Sag nnb 9totf)t, [türmen ftdj mit bem $opf 
anf ben Söoben, rennen gegen £fjür nnb 2öänbe, zertrümmern 
bte genfter, fragen nnb Beiden 2lnbere nnb Benehmen ficr) af£ 
nnBänbige, gematttrjätige Snbiöibnen. — SSemger rjäuftg tritt 
ber Söaljnfinn anf. @old)e Snbioibnen geigen ein eigentf)üm* 
licr)e§ $eri)alten, fie fcrjeinen halb, mit bem ®efitfjte gegen bie 
28anb gerietet, mit gekannter 5lufmerffamfeit anf etma3 §n 
(anfc^en nnb plöfcüdj, an§ ftnmpfem «jrjinBratten aufgewendet 
(or)ne änderen ^Intafj), fpringen fie fort, fdjreten ober lacrjen 
laut anf, machen manchmal mit gtücffetiger SDftene bk fonber= 
Barften (^eftilntationen, ©pinnBemegnngen mit ben gingern bor 
irjren fingen, Blicfen mit offenBarem £uftgefüf)l lange Qtit in 
bie Sonne, ftopfen fiel) alle möglichen SDinge in Dfafe nnb Dljr 
n. f. m. — 2(ncr) $erfolgung3maf)n fommt oor, eBenfo 
epileptifcrje3 Srrefein. 

§ 13. 
Sie £eöen3baner bei* $bioten ift im 5lttg erneuten eine fnr&e* SBei 
befonberer Pflege erretten aber bemtodj (Bnige ein pljereö 2Uter> ©elbft 
baS ftebenpgfte ^ebenSjaljr ift erreidjt toorbetu — Sie getoüiitttdjftett 
^obe^ttefadjen fütb aente l'mtgenfatarrfye, i*nngenent3nnbmtgen, 3)arm= 
fatarrlje, Snöerculofe, 2>ecnbitn3, 2£afferfndjt, toenn ntd)t bie cvftc ®e(jint= 
erfeanlung nnb bereit folgen H$ (£nbc Ijerfteifii^ren (Meningitis, £tnt= 
atatyijie)* 

^ £)af$ Qbioten ba% Filter uon jetzig Big fieBengig Sauren 
erreichen, fommt meiften§ nnr Bei bem enbemiferjen (£retini£mu§ 
oor, ober mo bie Qbiotie im fpäteren ßeBen§atter ermorBen ift. 



54 



C. 2lettologte. 



§ 14. 

Unmögtidj ift e3, i« jebent einteilten tbiotifdjen $alle bte (Snt= 
ftcljmtgägninbc nadjpmeifen ; nnb bei betten, bie im 2lllgemciiten aU 
(shttftetjmtgSgriinbc be3 $biotismu3 gelten, leljrt bie (Srfaljrmtg, baft fte 
ntdjt immer mit s Jfr)tl)toettbigfeit 3bioti3mn3 einengen* (B famt tute 
conftatirt werben, ba$, mo gemiffe $oran3fe^nngen fttfj finben, irielfadj 
(gnt(tei)nng bei* ^biotie oeoöadjtet ift» Siefe (£ntfteljMtg3gvtittbe liegen 
ttjcilS in bent ibiotifdjen tStt&ject felbft, ttjeitä aitfter iljnu 

• 1. £)ie SDirectoren oon Sbioten^nftalten machen überall 
bie (£rfarjrung, bajs hti bett 2lufnal)men ir)nen fe^r oft (Altern 
gegenüberftefjen, bie burcrjau3 gefunb unb normal finb, unter 
bereu 2lngef)örigen unb Borfaljren ficrj and) leineriet ^ßerfonen 
mit Störungen be3 ÜJceroen* unb ($emütf)§leben§ finben; ebenso 
bafs bie Sbioten eljer ben linb erreichen al3 ben linberarmen 
gamilien angehören unb al§ 2lu£nat)men bafteljen 3ttrifd)en lauter 
gefnnben trübem unb ©crjtueftern. üftactj ben gälten, bk $inb 
unterfud)te, lauten auf jebe gamilie 5,is Mnber; äljntid) roaren 
bk Beobachtungen iu bem großen fetjottifetjen £arbert=2lft)l, roo 
(hä 204 regiftrirten ^amilien) ber ^ro^entfais mar 6,27. 

2. 2Benu bie nafye Berttmnbtfcrjaft aU Surftet) ung£gr unb 
be3 3bioti3mu3 begeicfjnet ttrirb, fo ift baneben nietjt in 5(brebe 
IM ftellen, ba$ ebenfo oft and) ben (Stjen unter Blutäoernianbten 
gan§ normale ^iuber entflammen, fo mie aud) gan^ fdjrüad)^ 
finnige Bäter unb TOttter ntdf)t feiten ,$inber zeugen, bie öon 
bem SDefelt ber Altern gau§ tntalt finb. lieberbieg ift nid)t 
unmöglich, ba$ manche Gefeite ber Öknitoren in itjrer &i\v Q zU 
rjeit ben ^uftanb ber g^ucfjt gan§ unbeeinflußt laffen unb erft 
burd) bie (Soncurren§ mit anberen Sbtotte erzeugten, $inb 
fanb bei ben 2i~3cenbenten oon 923 Sbioten 105 Wlai Xrunlen- 



55 

fjeit; bk$ tüiirbe 11,38 °/o ergeben. Slber e£ ftettte fttf) tjerang, 
bajs Bei 71 nod) anbete Momente in ÜDätrairfnng famen, fobajs 
bie £rnnfent)eit als alleinftetjenbe Urfactje nur Bei 3,es °/o übrig 
blieb. Darwin (Bei 3retanb, pag. 35), fanb, baf$ nnter allen 
gefd)toffenen (S^en $ermanbtfct)aftget)en in (Sngtanb nnter ber 
^triftofratie tttva 4 °/o, anf bem ßanbe nnb in Heineren ©täbten 
etttm 2 — 3 ü /o, in Sonbon metteicrjt IV2 % finb nnb bafj ber 
^ro^entfa| in Srrenrjänfern nnb Sbioten^lnftalten lein anberer. 
Dr. .gotue (the causes etc., pag. 35), fanb Bei 359 gälten 
17 $erttmnbtfcf)aft3et)en, aber er mnf} fn'njuj'efcen, ba|3 in bem 
einen gälte ■ ©frofntofe, in einem anbern ttnmäfngfeit ober ein 
anberer Gefeit rjin^nfam; jnr geftftettnng eine3 Sßrogentfajjeä 
Ibnnte er mittun nicrjt gelangen. 

§ 15. 

SaS Me in bem ibiotifdjen ©übjette felbft Itegenben Gntfteljnng3= 
Oritnbe anlangt, fo ift beobachtet marben, ba$ baS ntännlidje ©efdjletfjt 
ntefjr aU ba§ meibiidje ber ©efaljr be3 3biotiöntu3 au^gefe^t ift ; ferner, 
H$ nted)anifd)e Verlegungen be3 f apfeS nnb be3 9üitfenmarJ3, Onanie, 
Vertoa^rtofung nnb manche ^rant^eitett ber erften tinberjaljre Sbiotie 
im befolge Ijaöem (©rmoröener 3bu)ti3mu3>) 

1. e^njemann (1. c.) fütjrt nact) 2Bappän§ $et)ötfernng§- 
ftatiftil an, ba$ in 

S^lanb anf 66 mannt. 44 mihi 

9cortnegen „ 1823 „ 1919 „ 

Sänentarf „ 1066 „ 929 „ 

@cr;te3roig-|)otftein „ 588 „ 484 „ 

6ad)fen „ 1915 „ 2084 „ 

Srtanb „ 2666 „ 2240 „ 

©djottfonb . ... „ 751 „ 594 „ 

<jpannoüer „ 714 „' 545 „ 

Qbioten tommen; nnr Norwegen nnb @ad)fen machen eine 
9tn3nat)me oon ber Sftegel, ba£ e§, obfe^on ba§> raeibtierje ($e^ 
fdjtecrjt im allgemeinen ber 3 a ^ nacr) präüatirt, metjr mann- 
ticfje aU raeibtierje Sbioten giebt. Wlatyv (a. a. £).) liefert 
benfetben ^ac^mei^. 93ei it)m lommen anf 10 000 Verfemen in 
s $renfien. • • 14,7 mannt., 12, 7 votiM. 
SBarjern . . . 15,7 <■ „ 14,6 „ 



56 

äBürttem&erg 15,i5 mannt., 15,5 meibt. 
SBdben. . . . 16,7 „ 14, 8 „ 
0&er*@tfaj3 . 18, 8 „ 15, 9 „ 
Untcr*(Slfa& . 13,2 „ 13,s „ 
fiotljringen . 13,o „ 11,5 „ 
Sbtoten. 3m 3ufammenl)angc wit bentfetben aud) bei ben 
Geburten Don £aubftummeu oorfommenben 5ßerfjäTtni| unb mit 
beut Umftanbe, baft aud) ber ^ro^entfa^ bei ben tobtgeborenen 
Knaben ein ungleid) Ijötjerer a(§ bei ben tobtgeborenen 9ttcibd)en 
ift, fommt er 31t ber ^lunarjme, ba|g ba§> götalleben be§ Knaben 
größeren ©efa|ren at§> ba§> be£ 9ftäbtf)en§ ausgefegt fei. 3ft 
bie§ ber gfatt, fo rangiren ^mar bk rjieraug entftaubenen 3fätte 
ntctjt unter bem erworbenen 3bioti3mu§, aber fie gehören bod) 
^n benen, roo bie Gmtftefjungägrünbe ntct)t an|er^alb be§ 
6ubject§, fonbern in if)m fetber liegen. 

2. 2Sie mand)e§ ®inb fiel oon bem 5Irm ber Wärterin, 
ofjne bajs man e§ erfuhr, auf ben ßütterfopf unb trug eine 
©efjirnerfdjütterung mit nachhaltiger SBirfung baöon. Dr. Füller 
(6. ©tettener $erid)t) fat) in @t. fallen ein SOZäbctjen, ba% 
burd) eine Ohrfeige be£ $ater§ tdubftumm mürbe; e§ l)ätte 
aud) SSlöbfinn baoontragen lönnen. 5lud) Zangengeburten 
fönnen unter Umftänben mit §irnbefd)äbigungen, au3 benen 
Sbiotie entfterjt, berbunben fein. 

3. SDie Onanie tritt bireft unb inbirelt alz ©rgeugerin be§ 
3bioti§mu§ auf; birelt, fofern ba§> ®inb fie treibt unb baburd) 
fetbft erbtöbet, inbirelt, fofern biejenigen, roeldje in itjrer Qugenb 
biefem Sftipraucrje ergeben maren, nitfjt feiten bk gßljigfeit 
üerlieren, gefunbe ®inber §u erzeugen. 38enn fd)on in ben 
s $enfionaten normaler $inber ber $ampf mit ber Onanie alle 
Ümfi d)t unb (Energie er f) eifert, fo ift ba§ in 8bioten*5lnftatten ; 
nod) mef)r ber gall, ba ba§> Uebel, ba% bk Sbiotie erzeugte, 
mit eingeführt roirb unb fid) nun gar leicht mitteilt. 55et ben 
3bioten ift ber ®ampf gegen baffeibe um fo fernerer, alz tjier 
mandje 28affen rticfjt p Gebote fter)ert, toetdje man antnenben 
fann, roo e3 htx ^ollfinnigen oorlommt. 

4. £)a bk leibliche unb geiftige ^ßerroa^rlofung aud) einen 
(Sntftel)ung3grunb ber Qbiotte hxlbü, fo ift e§ leid)t erflärtid), 
roarum bk 35ertr)eifung auf bie berfd)iebenen Btänbt bei ber 



57 

Sbtotte ba§> gerabe, , ©egcnt^ctt üom Srrfinn ift. ©in 23eifpiel 
möge genügen. 9#at)r (pag. 52) fjctt 

liberale Berufe . . 14, 7 i °/o Srrfinn, 5,2c °/o 3bioti3mu§. 
«ganbet nnb SBerfefjr 8,26 „ „ 9,26 „ „ 

(Itemerbe 7,44 „ „ 10,u „ „ 

ßanbnnrtl)ftf)aft . . . 6,55 „ „ 13,si „ „ 

£)ie förderliche nnb geiftige JBermalrrtofung finbet fitf) mefjr bei 
ben nieberen ai§> bei ben t;5r)eren ©täuben, bafjer ficr) audj bie 
Sbioten^nftatten mefjr an% ben erfteren, at§ au3 ben (enteren 
relrntireu. SDie, märjrenb bie Altern auf bk Arbeit gefjen, ben 
Xag über fitf) fetbft übertaffenen Äinber, benen bie gatrforge 
für bie $Mntitf)feit tüte für bie geiftige Anregung feljlt, muffen 
ftfjtiefjticfj in einen ,Quftanb ber SBerbumpfuug uub $erfumpfung 
geraden, ber fie §u ntct)t§ anberem a(§ 51t ©egenftänben ber 
3bioten*Ǥ>eit^flege matf)t. 

5. Qu ber $ermat)rfofung gehört autf) bie mangelhafte 
(Smärjrung, nnb biefe nneber giebt ber ©frofntofe s Jlaf)rung. 
Sretanb, Wc%t an bent ftfjotttfdjen ßarbert^frjt, fonftatirt, bafj 
bk meiften bort gn berjanbetnben $ranft)eiten auf flrofutöfer 
SBafte fitf) belegen (2lu§fct)täge, 2Ibfceffe, £)pt)tf)atmie, Dtorrtjoea, 
s }3{)tt)ifi§) nnb fragt: 3ft bie ftf)tetf)te |)irnemctf)rung ein @r- 
gebnif3 ber ©frofufofe, ober finb bk (Sfrofetn ba§> parallele 
(Irgebnift au§ einer gemeinfamen Quelle? (£r fommt ^u bem 
(Scrjtuf}: £)ie ffrofulöfe 3M3:pofition begünftigt ober begleitet 
menigftenä bk ©ntfterjung ber Sbiotie. — 2113 ^tanfrjeiteu, 
bereu Ueberbteibfel un§ in ber Sbiotte begegnen, nennt £)af)t 
ben ®eutf)fmften , ba§> ©cr)arfacl)fieber , bie Käfern uub bie 
ÄHnberbtattern. 

6. 33artrjoIb im 24. ^.^(abBac^er $eritf)t fanb unter 
691 ^inbern 186 mit erworbenem 331öbfinn. $on biefen mürben 

46 im erften, 
64 „ groetten, 
30 „ britten, 
16 „ oierten, 

9 „ fünften, 

7 „ fechten, 

3 „ fiebenten, 

11 nacf) bem fiebenten £ebeu§jaljre ibiotifct). ©r 
fetjt ^in^u: „(S§ ergiebt fiel) t)ierau§ ba% unreif etrjafte ^efultat, 



58 

baß nad) beut fie&enten SeBenSja^re nidjt leidjt me()r S3Iöbfimt 
entfielt; ferner, baß bte größte ©efa^r bafür in bie brei erfreu 
^ebeitvjarjre, b. f). in bie Sßeriobe ber 3a§nenttt>i(Mung fällt, 
fouue enblid), baß mit beut ^uueljmeubeu 2llter bie ®efat)r be£ 
GsrblöbettS abnimmt. — @§ fei nur Bewerft, baß öielTeidjt in 
allen fällen ber blöbe $uftanb t)eroor gerufen toirb burd) einen 
überftaubenen @nt§üubung§proceß be£ ($el)iw§, roeldjeg um fo 
einpftublidjer uub §u @nt§ünbungen um fo (eidjter geneigt ift, 
je jünger ba§ ®inb ift." 

§ 16. 

$tc aufterftalo t»cö SnbjefteS liegeuben (£ntftel)mtg^oriiitbe fallen 
auf bte ©enitorett nnb bereu 2lbhtnft» (Htcrn, bie neroen= ober gel}iru= 
frauf finb ober mit foldjen Reiben ^eljaftete in iljren Familien Ijauen, 
foldje, bie ber Sntuffudjt ergeben finb ober in ber Srmtfenljeit sengten, 
Ijaben oielfadj ibiotifdje $ tuber» SRütter, bie toäljrenb ber @cr)toanger= 
fdjaft nadjtljctlige Mtyfifdje ober Jjfndjifdje (Sütbrittfe empfingen, bringen 
oft ölbbfimüge Äiuber ptr Seit» 2ludj toirb biefe Sepraüation be3 ©e= 
fdjledjtä gefmtbett, too nalje $ertoanbtfdjaft ober grofte 2Uter3berfd)teben= 
Ijeit bei $ater nnb SWutter oorljanben ift» 3n conftatiren ift enblid), baj) 
ein oerljättniftmäftig großer Xfyt'ü oon ibiotifdjen ©etntrten unter ben 
nneljeiid) ttttb htn erftgeborenen Äinbern oorfommt» 

1. £)al)l (a. a. £>., pag. 77. 78) l)atte öor fiel) 169 
Sbioten, öon benen 84 (alfo ca. 50 °/o) irrfinuige $erroanbten 
uub 151 Srrfiunige, öon benen 58 (ober 38 °/o) gemütp= 
teibenbe $erroanbte fjatten; 18 Don biefen mit Qrrfinu uub 21 
Sbioten tjatten geiftig inficirte Altern. 23ei ben Sbioten roaren 
2 gälle, roo hübt Altern geifteMranf, 6, roo bk $äter, 4, roo 
bie Mütter, 4, roo ein Xtjeil ober beibe öon ben (Großeltern, 
5, roo bie Urgroßmutter an @eifte§lranlt)eit litten. — £>ie 
Commiffion oon Connecticut fanb bei 164 gällen in 70 (£rb^ 
lidjleit, uub ^roar fanb fiel) in 10 fallen Sbiotie hä ben Altern, 
in 6 bei ben $erroanbten; in 6 Srrfinn bei ben Altern, in 8 
Bei ben Sßerroanbten; in 8 ©pilepfie hü ben Altern ober SSer^ 
ttmnbten; in 2 SBlinbtjeit, in 1 Melancholie be§ $ater£. £)iöerfe 
anbere ©ebrecfjen in 11 fällen uub in 14 ^Dementia hü ben 
2lngel)örigen. — 33ei bem (Senfu3 oon 1873 roaren in $onn 
55 °/o ber Sbioten öergeidjnet al§ mit 51nget)Örigen oon neu* 



59 

rotifcrjer Xenbeng. — Dr. Sangbon £)own, ber 2000 gälte 
unterfudjte , fanb 45 % neuropattjifcrje Betaftung ber 2lnge^ 
porigen nnb machte bie Bemerkung, bafi, wenn bie Mittler 
teibenb War, mer)r bte früher geborenen, wenn ber Bater, mefjr 
bte fpäter geborenen $inber baoon beeinftufjt würben. ©. 3re* 
tanb a. a. £)., pag. 18. 

2. Dr. Mütter (VI. ©tettener Bericfjt) fagt: „@g ift 
nacrjgewiefen, bafs bxtrer) ben ©enufj be£ Branntwein^, gumal 
wenn er tjabituett ftattftnbet, eine oorrjerrfcrjenbe Beratung 
be3 Btut§ entfielt. £>a§ etjemifet) unterjucrjte Btut eines t)abi= 
hielten Zxinkx§> enthielt 7 ^ro^ent $ot)tenftoff metjr, at§ ba§ 
Btut gefunber Männer. Branntwein wirft, tote auf ba§ Btut^ 
leben, fo anet) anf ba§ gange 9taoenft)ftem feljr nacrjttjeitig ein. 
<£>abituetter Brannttoeingenujs rjat gang biefetben Sßirfungeu 
nnb rnft gang biefetben (£rf er) einungen tjeröor, tote bk attmäfj- 
tierje (Sinatr)mung oon ©untpftuft, nnb ift fetbft für fidj unter 
Umftänben im ©raube, cretirttfetje Entartung gu erzeugen. £)a 
ber Branntwein überatt teic^t gu tjaben ift nnb in atte §öt)en 
nnb ÜJUeberungen, in $aläfte nnb glitten gebracht werben fann, 
fo mufj er atz ein tuet gefätjrticrjer ©iftftoff für ben 9ftenfd)en 
angefetjen werben, als bie ©umpftuft." — Bon ben 574 gälten, 
bie gu SO^aff actjnf ettg unterfuct)t würben, Ratten 114 Ottern, bie 
hübe, ober oon benen ein Xtjeit ber Xrunffucfyt ergeben war. 
■ — Bon ben gu $Jl. = ©tabbact) unterfudjten 691 Äinbern g.e^ 
fjörten 61 ober 9 — 10 ^ßrogent notorifcr)en Printern an, nnb 
gWar waren in 67 gälten ber Bater, in 2 bie Butter nnb in 
2 Bater nnb SJhttter bem Xrunfe ergeben. — ®inb'3 ^efuttat 
ift bereite mitgeteilt. — Rubere Unterfudjungen tjaben freiüdj 
gu anberen Sftefultaten geführt. Sretanb nennt Dr. (£. %. 
Sßitbur, ber bei 675 nur 5, Dr. ©rabtjam, ber bei 800 nur 
6, Dr. ©tjutttewortt), ben ärgttierjen SDtrector be§ ^Rotjat 2ttbert* 
W\t)U, ber bei 160 gälten nur 2 fanb, in benen bk Sbiotie 
au§fct)tief3ticrj mit Xmnfenrjeit ber Ottern in ,3ufamment)ang 
gebracht werben bürfte. SDer £e|tere behauptet, ba$ Printer 
wotjt ^inber tjaben mit franft)aftem Dtaüenfrjftem, ba$ man 
aber boct) nietjt fagen bürfe, bafi fte itjren $inbern Sbiotie at£ 
Bermädjtnijs r)tntertie§eax. ©r ertennt nur eine inbirecte 28ir- 
fung ber SErunfenrjeit an, fofern fte 2trmutt), ungeorbnete t)äu§= 
tierje Bert)ättniffe nnb fo bie Brutftätte be§ 3bioti§mu§ fjeröor= 



m 

riefe, dagegen fpvicl)t fiel) (Mriefinger (a. a. £>., pag. 356) 
ctu3 tote folgt: „3)ie fladje Sluffaffuitg, bie neueftenS gelehrt wirb, 
bafj ® eifteSftr auf ^ ctt , Xnmffudjt n\ ber (Stteru nidjt fomotjt auf 
ben Seim, fonbern baburd) auf (Sntfteljung ber Sbiotie würfen 
follen, ba$ unter fotdjen £krt)iiltuiffeu Pflege unb ©rjte^ung 
ber Äliuber bernadtfäffigt merbeu muffen, mibertegt fiel) Icidjt aus 
ben SöeoBadjtungeu über bie Sbiotie in ben tjörjereu unb rjödjften 
Stäuben." — £>ie inerte (Sonfereu^ für Sbioten^eit^ffege fat) 
iiud) in ber Xrunffudjt eine §aupturfacr)e ber Qbiotie unb er* 
flärte fid) bemgemäfj eint) er f tauben mit ben Söeftrebungen beS 
, F .&eutfd)en Vereins gegen ben 9Jftf$braud) geiftiger (^etränfe." 

3. Dr. ÜDfttller (a. a. €>.): „©djreden unb Diele Hengft* 
(id)fetteu, bie eine Butter mätjreub ber ©djmangerfctjaft be* 
faden, mirfen gleichfalls fet)r nad)tt)eitig auf baS Sinb. @o 
ging oor fünf 3at)ren eine fdjmangere Butter in (5t. fallen 
an einem $fuJ3 oorüber, mätjrenb foeben eine £eid)e IjerauS* 
gebogen nntrbe; fie erfdjraf hierüber fetjr unb gebar ein taub* 
ftummeS fflläbfyzn; alle ifjre übrigen $inber finb gefunb. (Sine 
anbere, ber (Sntbinbung ^iemlid) nalje grau im SBabifdjen 
uutrbe burdj ein IjeftigeS (Gepolter am Söoben, roöf)reub fie 
fcrjtief, fo feljr erfdjredt, ba|3 fie ein total btöbfinnigeS ®inb 
gebar, Sftidjt feiten nrirb Dzx ber 9cnd)frage über bie ©ntftetjung 
beS 23föbfinnS angegeben, bie ÜDfrttter l)abe fiel) ioat)renb ber 
6d}toangerfcrjaft „oerferjen", b. rj. eS l)ahz irgenb ein mif$* 
gemattetes 28efen, baS it)r unter bie klugen laut, einen er* 
fdjütternben (£inbrud auf fie gemacht unb biefer ©inbrud fjabe 
bie normale (£ntroidetung beS götuS geftört. Dr. <£>ome roeif3 
and) oon gölten, mo bie Mütter einen Abortus herbeiführen 
moltten, iv)x ^orrjaben mißlang, aber bie Sirlung auf bie 
$rud)t mar, baf? ein ibiotifdjeS Sinb §ur Sßelt lam. 

4. Söenngleid), mie bereits ermähnt ift, oon SDarmin nad)* 
getoiefen mürbe, ba$ ettoa 3—4 ^rojent ber ibiotifetjen SHnber 
aus $ermanbtfd}aftS*($:t)en ftammen unb biefer ^ro^eutfat} aud) 
baS $errjättnif3 ber $erroanbtfd)aftS*(S:t)en gu allen (£t)en an* 
giebt: fo ift eS boerj eine £rjatfacl)e, bajs in ^emeinfe^aften unb 
^eoöllerungeu, mo biefe (£t)eu fel)r rjäufig finb, metjr 3bioten 
als anberSmo oorlommen. ÜUtarjr (a. a. £)., pag. 109) giebt 
an, ba$ unter 10,000 Israeliten in $reuf$en 15,27, in 33al)ern 
20,73, in 35aben 26,07 Sbioten, märjrenb oon 10,000 ber ganzen 



61 

SBeöölferung je 13,6 ; 14,4; 15,8. Wlatyx bewerft babei, „ba$ 
bie§ gut Ünterftü^ung ber |)t)pott)efe biene, toeldje in ben 
<£>eiratrjen innerhalb engerer, nur eine befcrjränfte 2lü3roaf)l oou 
SebenSgenoffen bietenber 28eife ein bie Neigung jum S5(öbftnn 
oerftärfenbeä Content ftnbet." SBenn auf ben gar ö er unb auf 
S^lanb ber ^ro^entfa| ber Sbioten aud) ein oertjättnifmtäfjig 
Ijorjer ift, fo fdt)emt and) t)ier lein anberer ©runb p fein, alz 
bk oorimnbene ^otrjroenbigfeit ber $ermanbtfd)aft3ef)en. (SDtejr 
Tabelle, pag. 339.) 

5. 23ranbe3 (a. a. £)., pag. 19): ,,2lud) ift ber allgemeine 
®räfte§uftanb ber Altern ntc|t blo£ int ©angen auf bk (£on= 
ftitution be§ ®inbe3, fonbern and) namentfid) auf ben ^Juftanb 
be§ 9teöenfrjftem3 beffelben oon ©htfhtfj. ©0 fierjt man bie 
$inber oon fdjmä^ticrjen, fränflidjen, fefjr jugenbticrjen ober 
bereite fet)r alten Altern nid)t feiten btöbfinnig roerbeu." §ufe- 
mann machte bei ben gälten, bie tfjm $ur Ünterfud)ung bor- 
lagen, bie 23emerfung, bajs bk abtöten * Mütter in bem 5ltter 
unter 25 ober über 35 Sauren ftanben. 

6. $inb (in ber ,3eitfcr)r. für $ßfrjdjtarrie, 33b. 33, pag. 
595) fcmb unter 610 Sbioten 54 unet)etid) geborene. S)a3 
giebt einen $ßro§entfa|3 oon 9,5, roärjrenb fonft in ber ^roüin^ 
^annooer, bem biefe Sbioten angehören, bie unehelichen ®tnber 
fid) in ben etjeticrjen »ermatten roie 6,g §u 100. (£r fajgt in 
jenem 2trtifel ba§> fRefuttat feiner Unterfudjungen in fotgeube 
5 @ä|e gufcmtmen: 1. Unter ben Sbioten ftnbet man tikt 
uner)elicr) ©e^eugte. 2. Stiele Sbioten finb erftgeborene (29,07 °/o) 

3. i)ie groeit^, britt^, öiertgeborenen finb in aritrjmetifcrjer s $ro= 
greffion weniger ber Sbiotie au§gefe|t, at£ bie erftgeborenen. 

4. 3)ie mit Sbioten rjeimgefud)ten gamitien finb fetjr finberreicrj 
(auf jebe fommen 5,i5 $inber. 5. £)ie ®inber biefer gamilieu 
(Sbioten unb bereu ©efdfyttnfter) leiben bi§ faft §u V3 (32, 6 4 °/o) 
an ferneren |)irn« unb -Dtaöenftörungen." £>ufemann lam bei 
feinen Unterfudmngen gu bemfelben ^efuftat. (Sr formulirt 
e§ fo: $on 100 Sbioten lommen 

33,o auf bie erfte, 

18,8 „ „ jtoette, 

17,6 „ „ britte, 

2,4 „ „ oierte, 

2,4 „ „ fünfte, 



(>2 

2,g auf bte fechte, 

7,o „ „ fieBeute, 

8,5 „ „ adjtc, 

2.4 „ „ ueuute, 
7,o „ „ scljute, 

3.5 „ „ elfte ©djtocmgerfdjaft. — SDaljt 
fanb 10,g °/o uueljeüdje Sbioteu. — Unter ben 574 fällen 
tum 9Dtoffad)ufctt§ fauben ficf) 45 gamtlten, bereu jebe 2, 13 
bereu jebe 3, 8 bereu jebe 4 tbtotifdje &1uber fjatteu; aufierbem 
fauben fid) je eine mit 5, 7, 9 unb 11 blöbfinutgen 6pröf5Üng,eu. 



IL $i|forifdjer Ifetf. 



§ 17. 

3)ie ©efdjiditc be3 ^biotentoefenö tft, fofern nur bei* tyorabtfdje 
3btoti3mn3 in $etradjt geigen mirb, eine eng begrenze, ha üon einer 
®efd)id)te be3 VLtbttö feflift nidjt bie föebe fein fann, fönbern e3 fidj mtr 
nm bie $eftrebnngen Ijanbelt, bie 31t feiner £inbewng nnb 9löfteüung 
nuternomnteu finb* 

1. £)er öfterret(f|ifcf>e %x$ Dr. ®öftt fd)rieb oon einer 
SDcenfcfyenart: „SDer SC^enfc^ erfennt I)ier ferner ober garnidjt 
ben 9#enfrf)en, efjer ein ©tfjleimtfyier ober, menn e£ f)od) fommt, 
einen Riffen. (£r toenbet fief) etjer mit ©tf)en, @!e( nnb @cr)anber 
oon irjm raeg, aU bafj er 2Itf)tnng unb fetbftoertengnenbe Siebe, 
meldte ^enfctjentoürbe nnb ÜDfonfcfjenetenb einflößen nnb forbern, 
empfänbe. £>enn ntcrjt^ burcrj§tel)t bie elenbe ©eftatt, toa§ an 
(Sctjöntjett nnb Harmonie ber l)öt)ern §anb be3 8cl)öpfer§ er^ 
innert. (£3 ift too^t ber ©toff, au§> bem ttrir geformt finb, 
e§ finb bie einzelnen %fyik nnb ©lieber, an§ benen nnfer 
2tih ^nfantmengefe|t ift, aber anf einer nieberen 8tnfe ber 
(£nttt)ic£etnng geblieben, oertnmmert, entartet, entftettt, otjne 
(Sbenmaf;, ot)ne ritf)tige3 SSerrjättni^ ^n einanber, tüte bnrd) 
Unfall ^nfammengetoorfen, mecl)anifc| aneinanber gefettet: eine 
Xf)iergeftatt an§ menfd)tici)en ©toffen fjinter bem %fykx prnef- 
geblieben." £)ie3 fo gezeichnete SSefen ift ber Kretin, ©et 
ber 5lngenfällig!eit be§ liebele nnb namentlich) tnenn ^n feiner 
(Stgentrjümttcf)fett bie Solalifirnng gehörte, lann e§ nn§ nietjt 
Sönnber nehmen, baf$ e§ fcf)on in alten Reiten rtidjt oerborgen 
blieb. 93et 3noenat finben mir bie (Strophe: Quis tumidum 
guttur miratur in Älpibus? $itrnt) ändert ftet): Guttur 
homini tumescit praesertim apucl agricolas Italiae et Me- 
clullos Alpinos. 2öer aber tonnte metjr aU bie 23efanntfd)aft 



64 

mit bciii tropfe au§ biefen SSorten tjeran^Iefen? $)e§ in beut 
(Iretintsimt* enthaltenen 3bioti§mu3 gebenfen biefe Steujserungen 
ittd)t. ©ofl feine ($efd)id)te erft ba beginnen, iuo ber ®ropf 
al§ (Somplication be£ enbemifdjen 3biott§mu§ auftritt, fo barf 
über $ßaracelfu§ nid)t jurücfgegangen werben. 3n feiner (BdjiU 
bernng ber mit bem &ropf Verhafteten rjeiftt e£ n. 91.: $11 
t'ropffenb Sientt) merjr jnr £t)ort)eit benn §u ®efd)icftid)leit 
bereit fein . . . Strumosi raro sunt sapientes; qui et cere- 
brum ex mineralibus suum habet liquorem seil nutri- 
mentum; quia illud imperfectum quoque et immaturum 
ad cerebrum ascendit, inde destruit partem memoriae, et 
quoque surdi sunt; quia humor mineralis oecludit aures, 
sed linguae et naso et oenlis non nocet. (Srft com 16. 
3at)rf)itnbert an roirb be§ enbemifcfjen ßretini3mn3 bei ben 
ßrjroniften u. f. tu. mer)r gebaut (oergf. |)irfcl), §anbb. ber 
Ijiftor. geogr. ^ßatrjotogie I, pag. 396). 2tu§füt)rtict)ere ©cfjit^ 
bernngen gaben ^later, goreeft, ©unter, Wagner, bi£ in ber 
groeiten 0alfte be3 18. 3at)rf)nnbert3 and) bk ^Cer^te biefer 
Abnormität itjre befonbere 2lnfmerffamfeit pmanbten (oergt. 
SOZaffet nnb fHöfcf), a. a. £)., I, pag. 4). Ob big §nm 3af)re 
1836 nter)r at% gefdjrieben, ob etroa§ getfjan fei für bte 
«gmlfe biefer Ungtücffid)en, mag nn3 ein roarmer (Sretinenfrennb, 
$rofeffor Xrorler, fagen. (£r ändert fictj: „£)ie ^riefter aller 
6tänbe, bie mitteibigen ©amariter ber mebicinifd)en, roie bie 
t)od)ftrebenben Seoiten ber trjeotogifcrjen $acnttät, ebenfo bk 
s ^äbagogen nnb Diplomaten, nnb namentlich bie ßanbpfleger 
nnferer 22 ©auen oon 51. big 3- geljen an ben ßretinen öor* 
über, roeil fie be§ 2lnbtid§ geroö^nt nnb be3 ^itteibg öerroötjnt 
finb." ilnb ber engfifdje üftatnrforfcrjer Sttjornpfon bemerlt: 
,,©oroot)t hd ben Anhängern 9Jhtrjammeb3 al§ in ben fiänbern, 
wo bie Serjre be3 (Sonfnciu3 nnb ^joroafter ^errfcr)t, fyabt td) 
für ©crjroacr^ nnb Vlöbfinnige eine ganj befonbere Sorgfalt 
gefnnben nnb rjoffe, ba£ ba% ßrjriftentrjnm nm fo mel)r fein 
rjülfreid)e3 panier ergebe, ba Söiffenfcrjaft nnb Ihmft mit bort 
nnbelannten Mitteln if)m 31t (Gebote fielen." (£)iffetf)off a. a. 
£>., pag. 12). üBSenn Xr^ompfon ber !OJftxf)ammebaner gebeult, 
fo motten mir nid)t nnerroärjnt laffen, baf? bie rjeilige Urlnnbe 
tt)rer Religion, ber Äloran, itjnen biefe gürforge fpecied girr 
^Pflid)t madjt. ©3 rjeifjt im ®oran: „($ieb ben 6d)road)finnigen 



65 

itid)t bk ffllittd, bk ®ott bir gegeben t)at, um fie für fie ctttf* 
gubettmtjren; fonbern unterhalte fie au£ benfetben, f leibe fie 
unb rebe freunbtid) mit itjnen." 5tucf> ju propf)t)taftifd)en S3e= 
ftrebungen führten bie ^Beobachtungen über ben enbemifd)en 
(£retini£mu3 fjod^ft feiten. £)iffett)off (a. a. £)., pag. 14) er^ 
ttmtjnt nnr ein ©biet, abgegangen oon bem gürftbifdjof §n 
Sßür^bnrg, burd) tt)elc^e§ bk Bürger oou (Sterotgtjofen §u etje* 
liefen ^erbinbungen mit auswärtigen gemalten ermahnt würben, 
nm baburd) bem enbemifetjen IXebel einen £)amm $u feiert. 

2. ©ine @efcf)tdf)te be§ Uebet£ — fowot)t be£ enbemifdjen 
wie be§ fporabifdjen 3bioti3mu§ — , bk nn§ ba£ (Steigen nnb 
'galten, ba§ $(b^ nnb ^uit^men beffelben öorfütjrte, fann e£ 
nid)t geben, weit bie notf)Wenbige $orbebingung berfelben fet)tt, 
bie @tatiftü. £)iefetbe ift gu nenen £)atum§, entbehrt and) 
uod) ber einheitlichen Söeftimmungen. $ieterwärt§ bilben bei 
ben 3äl)frtttgen Srrfinn nnb Sötöbfinn ©ine Kategorie; nnb wo 
htibt and) gefonbert ge§ät)tt werben, ift md)t überall für ben 
SBtöbfinn eine nnb biefelbe $8egriff3beftimmung angenommen. 
£)ie ©inen fnbfnmmiren nnter bk tteberfdjrift „Q3töbfinn" alle 
gälte be£ angeborenen nnb be£ feeunbären 25töbfinn§, mätjrenb 
bk Slnberen nnr ben erfteren t)ierf)er rechnen, mit ober otjne 
bk gälte be3 in ber Sugenb erworbenen 3bioti3mu§. lieber- 
bk§> finb bk 3at)len wenig oertäfstict), weit fie au§ ben $otf3= 
3äf)tungen tjertwrgingen, bei benen biefe Gefeite oietfad) oer* 
fct)Wiegen werben. 6o geigt 5. 23. 23erft)an, ba$ bk fRefultatc 
feiner üftactjforfdmngen nad) ben 3bioten in 23raunfd)Weig ün? 
gleich anbere at§ bk ©rgebniffe ber amtlichen ,3ät)tung waren 
nnb eine t)öt)ere Ziffer al§ bie teuere gu Slage förberten. ©3 
fann alfo nnr anf 9Jcutt)maf3ungen Beruf) en, wenn man üon 
einem 2öad)§tt)um ber Sbiotie in nnferer $dt rebet. biefelbe 
begrünbet man mit bem fid) überall geltenb madjenben S3ebürfrti§ 
öon 3bioten=51nftalten nnb ftü|t fie mit ber oerbreiteten 2tnfid)t, 
baf? and) ber Srrfinn im £}unel)men begriffen fei. allein and) 
biefe 2tnficf)t ift feine, bie f)iftorifd) mit (Sict)ertjeit begrünbet 
werben lönnte. „Denn"' — wie öon Dettingen (Sftoratftatiftif 
33b. II, pag. 858) richtig t)eröort)ebt — „Weber lann man fiel) 
hti ben allgemeinen $otf^ät)tungen anf bie mit ftet3 wad)fenben 
Ziffern fid) füllenbe fRubrtf ber „3rrfinntgen" oerlaffen, noct) 
barf man fid) otjne 2öeitere3 baranf berufen, baj3 in ben 

©cngeltnoitn, Sefjrfcuä). 5 



66 



Srrenanftatteu bie verpflegten Traufen in auffaffenber Sßrogreffion 
june^men. Söei bat ^ftflungen fet)tt e§ an genauer £)iagnofe r 
unb bie Stnfüdung ber 3>rrenf)äufer faun tijettö eine ijotge 
forgfättiger; nnb Befferer Sßetjanblung biefer unglüclttdjeu Uranien 
fein, tt)ett3 aber auf beut immer metjr abnet)menbeu $orurtt)ei( 
ber Stenge gegen jene SInftalten hergeleitet werben." £)affetbe 
(ii(t öon ben Sbiotcn = ?tuftalten. 2öir ermähnen au3 eigner 
&rfab,rung, baft Bei un3 oor ber ®rünbuug ber 21tfterborfer 
Sbioten^lnftatt in bem ^Rarjon berfelbeu öermeintlid) gar leine 
ober nur ferjr wenige 3bioten fid) fanben, märjrenb, fobalb bk 
Unterbringung berfetben ermögticr)t mar, ein Äiub nad) bem 
anbern angemetbet mürbe. £)ie tn'S Seben getretenen 5lnfta(ten 
rjaben and) ba^u mitgewirft, bie ($röJ3e unb ben Umfang be& 
oorrjanbenen Uebel§ gu Sage §u förbern. — $on Dettingeu 
will aber tro| feiner ermähnten S3emerlungen bod) ba* %ßadß^ 
trjum be§ 3rrfinn§ metjt bezweifeln. (Sr liefert für einige 
Territorien ben !:Jcad)mei§ in ,8 a ^ en - Sßidjtig ift für un£, 
meil mir rjier Srrfinn unb Sötöbfinn ^ufammengeftellt finben, 
bie Angabe über ba§ ^öntgreicrj ©acrjfen. §ier fanben ficr> 
bei 100,000 (£inworjnera 

unter 14 Sarjren über 14 3ab,re 

$n ben Stuf bem guf. $n ben Stuf bem $u\\. 
©täbten Sartbe ©täbten Sattbe 

Srrfinuige 1861 2 1 1,5 103 49 70' 

1864 4 6 5 124 79 102 

«löbfinnige 1861 13 20 16 193 182 187 

1864 8 15 11 143 133 , 138 
SBürbeu mir auef) ba§ ^w^™^ oe§ 3rrfinn§ zugeben muffen,, 
fo mürben mir barau§ nicfjt aud) auf ein 2£acrj§tt)um be§- 
3bioti§mu£ fd)tief$en bürfen. £)ie @äd)fifd)e Eingabe erweift 
neben bem 2Bacrj3trjum be§ 3rrfinn3 eine 2Ibnarjme ber Sbiotie. 
®te^ ift leine pfällige ©rfcrjeinung. ÜDxarjr, a. a. £)., pag. 69, 
giebt folgeube Tabelle ber Srrfinnigen in SSaiern nad) ben 
S3eruf garten: ßdji b. ^rrfinnigen Stuf je 10000 ^erf.. 

liberale Berufe (Unterricht, ®c* 

funbt)cit§^ffege, ©taat§btenft, Sunft, SU <?fi7 14-71 

ieratur, ®ird)e u. f. Id.) * ^ u ' . ' a 

Iganbel unb $erferjr . 315 8,26 

f erfönttd)e £)ienftfetftung ... 407 7, 83 

®etoerbe 1017 7,oi 

Saubmirt^aft 1299 6,55 



67 

@r bemerft ba%u: „Säftt man bte obigen ,ft)ntptomatifd)en' 
^a^len gelten, fo mären bte '§u ben liberalen berufen ($e* 
t)örigen mer^r al§ boppelt fo ftarl oom 3rrfinn bebrof)t tote 
bte dauern. Sntereffant ift autf), baf$ bk mit Ijötjerer Sin* 
fpannung ber ©eifte§= nnb Sfteröentfjätigfeit oerbunbene 23eruf3* 
grmppe ,ßanbel nnb S5erfer)r c eine rjöljere 3rrfinn§quote geigt, 
ol§ ba§ @emerbe. Uebertjaupt ift in ben obigen $al)len ber 
,3ufammenl)ang ber £)i§:pofition §nm Srrfinn mit ben (Kraben 
ber Sfteröenreigung unoerfennbar." @o fagt aucrj griebel (bti 
üon Dettingen a. a. £)., pag. 865), ba| ber Qrrfinn nnb 
namentlich bte progreffioe ^ßaraltyfe fiel) merjr bei ben t)öl)eren 
aU bei ben nieberen ©täuben, meljr hd begabten, gebilbeten, 
ftrebfamen, ehrgeizigen, fangninifc^^c^olerifc^en, aU bei unbe* 
gabten, ungebildeten, gleichgültigen, melanc^olifc^^legmatifdjen 
Naturen finbe, nnb fettf l)ingu: 3n biefem (Sinne tief lagt ber 
erfahrene @ui3tain bk moberne (Sioilifation unferg faft %kU 
lofen, ftet§ gielfernen nnb immer gietfücrjtigen 3at)rr)unbert§ 
at§> ben <£>auptfactor für bk ^nna^me be§ 3rrfinn§ in unfern 
£agen. ©teEen mir nun ber obigen 3rrfinn3 * Tabelle oon 
%Rat)X bk über ben Söföbfinn gegenüber (a. a. £)., pag. 52). 

Qaty b. 331öbfinnigen $on je 10 000 Sßerf. 

£iberale Berufe 97 5,26 

«gianbel nnb 3Serfet)r .... 351 9,26 

®emerbe 1470 10,i 8 

ßanbmirtt)fcl)aft 2737 13, 8 i 

2)ie S5ergleicl)ung beiber Tabellen geigt, bafj ber Sötöbfinn 
feine rjaitptfäctjlicrjen <£>erbe gang anber^mo al§ ber Srrfinn 
fyat %Ritf)in barf au§> ber ,3unat)me be§ 3rrfinn£, and) menn 
fie anerlannt mirb, auf eine ,3unat)me oe ^ 3bioti3mu§ nidjt 
gefcl)toffen merben. gür ben £>iftorifer bleibt e§ eine unlös- 
bare grage, ob ber 3bioti§ma3 im SBacrjfen ober im 21bnerjmen 
begriffen fei, ob e§ Reiten gab, in benen ba% Hebel ein umfang- 
reicheres at§ in ber unfrigen mar, ober nidjt. 

3. 2)ie 23eftrebungen ■ §u (fünften ber Sbioten, mit benen 
bie ©efdjidjte be3 3biotenmefen§ e§ gu ttjun l)at, maren tfjeifö 
literarifcrje, tfjeitä praftiferje (©rünbung oon Vereinen, SInftalten 
für fie); biefe Xfjätigfeiten mürben tt)eit§ üom crjriftlieljen (SJeift, 
tt)eit§ üon allgemeiner Humanität inftririrt, fie liefen entmeber 
bk päbagogifclje ober mebicinifcr^biätetifclje ©eite in ben $orber- 

5* 



68 

grunb treten. .fjternad) fönnte man bie einzelnen (Srfdjetuungen 
auf tuejem ®efi|tcr)t§ge&tete bei ber SDarftelluug oerfucfjen 51t 
grupptreu. Wiv oer^idjteu auf fofdje (Sfteberwtg uub folgen 
einfad) beu 93al)ncn ber großen Sftettung§ * Arbeit, fofern nidjt 
biefer ober jener Knotenpunkt un§, bamit mir itjit felbft red)t 
erfaffen, nötigt, oormeg §u nehmen, roa3 ber fttit nad) erft 
fpätcr folgen mürbe, ober territoriale (Gebiete §u betreten, bereit 
Ueberblicf aud) erft einen fpateren ^3ta£ finbet. 28 tr fcr)retben 
biefe ®efdjid)te mit bem 3Sunfcr)e nieber, baß unfre £efer ficf) 
mit un§ „be§ ©otte§ freuen, ber ba rjitft, uub be3 §errn ßerrn, 
ber 00m Xobe errettet" (Sßf. 68,21), unb baß fie neuen SUcutt) 
uub neues Vertrauen ^u ber öon t|m geroecften unb genährten 
£iebe faffen mögen, bie aud) in ber ^ülfe ber armen Sbioten 
fid) aU eine gewaltige ($otte§fraft ermiefen rjat. 

§ 18. 

Ratten aud) früher fdjon einige abtöten stoeifettjaftc 3uflud)t3ftätteu 
gefitnben, fo gebüljrt bodj bei* 2lnftalt be£ Seljrerä ©itggeumooS j« ©015= 
Imrg bei* fönf, bte erfte 3bioten-2lnftalt getoefen p fein* 2lkr erft mit 
ber (Retinen = 5lnftaft auf bent Sloenbkrge in ber ©djtöciä unb mit bem 
gretinen = 5lfi)l im $icetre 31t $ari3 beginnt bie etgentlidje s $ettmtgö= 
gefdjtdjte ber $bioten unb bem Dr. ®uggeiuntljf, bent ©riiuber ber erfteren, 
nteibt baä $erbienft, ben graben Zeigen ber für hk 2lermften unter ben 
Slrmeu in Sijatigfeit gefegten £iebe6arkit eröffnet p Ijatiiv 

1. SSenn in ber (Scrjmeiä oiele (£retin§ in iljreu ga^ 
milien blieben, namentlich bie rjarmloferen, fo mag bie§ mit 
barin feinen ©runb gehabt rjaben, baß man fie al§ ^eilige 
rjerefjrte. 2öa§ 2öalli§ anlangt, fo mürben fie bort, roie Sfta^ou^ 
mom§frj (b. ^töfd) $eob., III, pag. 53) beftätigt, mit oieler 
Ütüdftcrjt berjanbett, man oermieb mit ber größten ©orgfalt, 
iljnen <Sd)mer§ ober $erbruß §u bereiten. d§ mar aud) ntcfjt 
leicht, fid) itjrer p eutlebigen, ba namentlich nur für bie gan§ 
alten t)ülftofen ©retinen f)ie unb ba eine fromme (Stiftung ge= 
mad)t mar. ®of)t (Sitten au§ ^atur^ unb SßöHerlebeu, II, 
pag. 272) ermähnt eine im ©pital p Sitten in 28atti3, eine 
aubere §u ßlmr in ©raubüubten. 2lud) beridjtet er, ba 1 ^ bann 
unb mann ^u @ra^ in (Steiermark öon biefen ßeibenben auf- 
genommen mürben unb baß feit 2llter§ eine Stiftung für 12 
(Sretinen $u Slbmont befiele. 2Iber alle forgten nur für eine 



69 

notdürftige Verpflegung, an Unterricht unb ©rgierjung backten 
fte nierjt. SSenn fte biefe getfttgen §ütfen erlangten, fo mar 
e§, tnie föorjl fagt, bem fetBft folefje gälle §u @efidf)t famen, 
burcrj bie Vermittetung raofjtmollenber ®eifttierjen, bie fiel) itjrer 
annahmen. 

2. Napoleon I. mar auf propljtilafrtfdje Mittel bebaerjt. 
(Sr tieft 1811 int Santon SöaÜt§, beut bantaligen Departement 
bu ©impton, eine ^ä^lung ber ©reihten oornerjmen, Bei tt)etcr)er 
fiel) bk $af)l auf 3000 1) er aufteilte, ©eine 21Bfict)t mar, bie 
SBeoölferung ber am meiften bem Hebel au£gefe|ten Drtfcr)aften 
gu biMociren; allein ferjon Bei ber ($rünbung oon „©fefjerg- 
borf" geigte e£ fiel), baft bie fieute leine Neigung rjatten, irjren 
rjeimattjlicrjen £>erb mit einem anbern gu t) erlaufenen. UeBer* 
bie§ ferjeiterte ba§> Unternehmen an ber ($röfte be§ Umfangt. 

3. ($oggenmo£ (@oggenmoo§, ($uggenmoo3), £et)rer in 
©al^Burg grünbete bafelBft 1828 (naer) Ruberen ferjon 1816) 
ein Suftitut für (Sretinen, ba§> oon Einigen eine 2lnftatt, r>on 
Ruberen eine (Sr^ie^ung^fcljule genannt mirb. Der öfterreierjifcrje 
Sfteg.^atf) Dr. 3. öon ®nol§, ber felBft in jener 3eit in 
©al^Burg lebte unb für ba§> Sbiotenmefen ferjriftftellerifcl) ttjätig 
mar, Berichtet, „®. IjaBe ellatante Erfolge feiner menfe^en^ 
freunbtierjen $emüf)ungen erhielt." ©. Pfleger a. a. D., pag. 4. 
Die $ef)örben, an metct)e fiel) ($. um Unterftü|ung feine§ 
Unternehmend raanbte, liefen tf>n im ©riet) unb fo muffte e§ 
1835 ferjon mieber anfgegeBen merben. — Da£ DobeSjafjr 
biefer öfterreie^ifd)en 5tnftatt mar ba% ®eBurt§jaf)r einer roürttem* 
Bergiferjen, ber auet) nur ein furgeä Dafein Befe^ieben mar. Der 
Pfarrer «gatbenraang grünbete fie gu SSilbBerg. 28ir merben 
ifjr roeiter unten Bei SftariaBerg roieber Begegnen, raot)in Bei 
itjrer 51uflöfung ber Sfteft iljrer Zöglinge üBerftebelte. 

4. (Sin armer, gmergartig ö er früpp elter ßretin mit l)ä^ 
liebem, ftupibem 2lu3fet)en, ber 1836 gu ©eeborf im Santon 
Uri oor einem (£rucift£ fein Pater noster murmelte, rjat ben 
21nftof5 gegeBen $u all ber £ieBe£arBeit, bk je|t an Daufenben 
öon Sbioten getrieBen mirb. %fyi faf) ein junger 5lr^t, ber 
bamat£ §man§igjä^rige (ShtggenBüfjt, unb er lonnte bk% S3ilb 
nid)t verlieren. (££ famen it)m rjernacr) anbere (Sretinen = ($e- 
ftalten unter bk fingen, bie \. 23. burcr) ein enorme^ ^afjteu' 
cjebäcrjtni§ einen geroiffen 9ütf in it)rer UmgeBung Ratten, ©ie 



70 

Betoogett ifju, ber (£retmt§mu3 * Literatur fein Augenmerf §u* 
gutoenben. „Aber," fagt er, „als id) bk rjro^e Literatur be§ 
(SrettniSmuS bis 1840 burdjging unb babei fal), bafs aud) ntdjt 
eine 9J£enfd)eufeete babnrd) cjerettet rourbe, ober irgenb eine 
praftifdje £krbefferung eintrat, fo marb mir flar, ba$ bie ge- 
lehrte gorfdimtg nur ein (Clement, ba§> gtoette unb tmuptfäcr^ 
lidjfte aber bk perföntidje Aufopferung unb Liebe fei, raie fie 
ein £>oraarb unb eine grt) für bie (befangenen, ein Söilberforce 
für bk <Sctaoen, ein <£>an$ ©gebe für bie ftumpffinnigen ($xön* 
länber burdjgemacrjt tjaben. SDie ßeilnng unb $ert)ütung beS 
(£retmt§ntu§ erfcrjten mir bemnad) als eine großartige Lebend 
anfgabe, bie nur mit Aufopferung unb 23el)arrtid)feit erreicht 
toerben fönne." ($uggenbüt)l ftellte fid) biefe Lebensaufgabe 
unb ging zunädjft baran, ftcf) auf bk Söfung berfetben Vor- 
zubereiten. (£r tfjat bk$ baburd), ba$ er fid) erft als praftifcfjer 
Ar^t in bem ®teintt)ate beS QtantonS ($laruS niebertieß unb 
ficrj bann mit Wellenberg in <£)offrorjt in SBerbinbung fe|te, ber 
irjm brieflich feine ^er§licl)e ^juftimmung gu bem ausgekrochenen 
^orljaben $u erlennen gab. „3t)r ebler ©ntfcfjlul," f treibt 
er, „eine Anftatt für bk ßretinen §u grünben, rjat micrj tief 
ergriffen, eS ift ein Sßerl ber 2kfc, baS tttdtjt orjne ^aljttofe 
(Segnungen bleiben lann. könnten (Sie meinem 2Sunfd)e nad)^ 
fommen unb ber Anftalt ^u <£>offmrjl als Ar^t bienen, fo fönnten 
mir merjr als in ber Trennung oon einanber burd) gegenfeitigen 
(SkbanfenauStaufd) für baS Söerl rljun." Sn Meintl)at l)errfct)te 
(Sin (Sd)merz, als mau oon bem Weggänge beS in §tt)ei Sauren 
fctjon allgemein MkU geworbenen Ar^teS l)örte. ®uggenbüf)l 
lonnte nur ermiebem: „2£äre mein SSeruf nur ber beS prafttfc^en 
Ar^teS, fo mürbe icr) meine (Stellung hti (Sucr) rttc^t mit ber 
eine§ fönigtid)en Leibarztes oertaufcrjen; aber (3 Ott t)at mid) für 
eine anbere $8av)n beftimmt unb id) muß (Seinem Sfiufe golge 
leiften." 1839 ging ®uggenbüf)t nad) |>offrot)t. (Seine 33e= 
ftrebungen für bk Aermften fanben fdjon jeijt feinbfelige An- 
zapfungen. (Sin ferner Tageblatt gab fid) zu benfelben rjer. 
SDieS beftimmte ®uggenbüf)t, baS Urteil competenter 9^tcr)ter 
anzurufen. (Sr toanbte ftcf) mit einer (Scrjrift: „(£l)riftentf)um 
unb Humanität im $licf auf ben (SretiniSmuS in ber (Sdjnieiz" 
an bk (Scrjraeizerifdje !lftaturroiffenfd)aftlid)e $efettfd)aft. SDiefe 
fe|te unter bem $orfit$ beS ^ater ($irarb eine (Sommiffion 



71 

itieber, meiere fiel) barjin erklärte: „(§& merbe genrijs oon Erfolg 
fein, menn man gegen bieg traurige Uebet in ber erften ®inb- 
rjeit oorgerje, §u einer fttit, roo ber (£retini3mu§ nocl) nicrjt fo 
eingettmrjelt fei. SDte Senntniffe aber nnb ber (Sifer be§ Dr. 
<$uggenbül)l mürben, tnenn er ber %x$ nnb ber SDirector be§ 
|jofpital§ fei, bk beften $arantieen für günftige ©rfolge be§ 
Unternehmend fein." Um biefe ftdt tjatte ber berühmte ©c^roei^ 
^erifcrje görfter ^aftofer auf bem Slbenbberge hd Sntertafen, 
3000 gujs über bem Speere, eine Anlage gemacht, nm ben 
"$eroei§ §n liefern, bafi aud) auf jenen §öl)en eine ^flan^en- 
pcrjt nnb fomit bie «£>erftellung einer Kolonie möglich fei. 
{€>. ^aftofer, sur la colonisation des vallies alpestres. Leip- 
sick 1836. SDerfelbe, Ueber $olonifation ber 2ltproeiben im 
<$egenfa£ pi ; Qvufyt* nnb Sfrmenfjäufern. Seidig 1827). %\% 
er oon bem ®ebanfen fjörte, mit bem @uggenbül)t nmging, 
ftettte er i^m feinen «öüget gern pr £)i3pofition, nnb fo ttinrbe 
nun al§balb ein gtoe.tfmäfjiger $au mit einem großen ©aal, 
mit labern, (Spielräumen u. f. tu. rjergeftettt; tr)m folgte halb 
ein ^toeite^ ($ebctube, beftimmt $u einer Unterrid)t3^nftalt für 
bk Pflegerinnen, bk an ben armen Äihbern §n arbeiten bereit 
maren. Sit bem Sarjre, metcrje§ ba§> 300 jährige Xobe§jab,r 
t)e§ @d)roei§er§ ^aracelfu§ mar, eröffnete ©uggenbüfjt bk neue 
21era für bie armen Sbioten. — 28of)l nicrjt leicht r)ätte 
($uggenbül)l einen paffenberen $la| für feine Änftalt roä^len 
tonnen*). Sn fanitärer $inficf)t genügte er allen 31nfprüc^en 
nnb ma§ bie Sinnenbilbung anlangt, muf$te bk ©cfjönrjeit ber 
Statur ftc£> an Sebermann geltenb machen. 5Cuct) auf feine 
ftumpffinnigften Zöglinge machte fie, mie ($. bemerlt, ben 



*) ®uggenbüf)l liefe feinen SSticf anf bie ,§öfjen richten burd) eine @r* 
fafyrung, bie er oft gemad)t Ijatte. „Seit unbenftidien Reiten brauten 
tjemünftige Seute im danton SSaEi§ ifyre ®inber, fotuie fie mit ben fttiifyen 
be§ (£retini§mu§ geboren (bie oon ber ^ebamme nteift gleid) erlannt toerben) 
auf bie (Sonnenhöhen ifjrer bitten, too ber 9ftenfcf) ftd) fötöerlidj unb 
; geiftig fo fjerrlid) enttuicfett, mit htm conftanten ©rfolg, bafj in. 
iSiefer reinen Suftregion unb unter äftittoirfung paffenber ®iät unb (£r= 
ftiefjung baZ Itebel in einigen $djren gän&lidj oerfrfjnmnb, rocüjrenb bie 
Xtnglücfticfyen, meldje ba§ £oo§ trifft, unten ju bleiben, in einen ^uftanb 
tierftnfen, gegen ben berjenige ber Hottentotten, SSufdjmänner, S5oto!uben, 
f^euerlänber u. f. tu. ein feijr beneiben§mertf)er tft." ®uggenbitf)I in §äfer'3 
Streit), 93b. I, pag. 294. 



72 

etttfdjtebenftett ©inbrud ,,3d) fcfbft," fagt er, „Ijabe micfy 
überzeugt, iuic fie aufmerffam tourbett, an bie genfter tiefen, 
bie nm fie untren fragettb anfallen unb Xöue nnb SSorte ber 
SBerttmnbenmg bott ftdj gaben, al§ ber nertje Bonner ertönte 
nnb ber ü8ft| tjeruicbcrfutjr nnb bann ber bid)te |)agel gleicfy 
SriftaHnüffcti bnrd) bie Suft fdjojs." ©o mar e£ ©. redjt; 
benn auf ©iuneubilbung hielte in erfter Stute feine ^3äbagogil. 
„3n ifjrent ^aturjuftanbe/' fagt er, „ift ba§ ©etjen ber ßre^ 
tüten lein beftimmte§ ßinfefjen auf etraa£, lein girireu nnb 
Stuffaffen be§ ©tngelnen, fonbern nur ein leibenbe3 Ver|atten 
gegen bat Stdjtretj im allgemeinen. " <So mürbe in erfter 
Sinte ba§> 2luge geübt. 3)ie Xöne §u roeden ober oietmeljr 
ben (Sinn für fie, mürbe ÜUlufif unb ®efang geübt, „metdjer 
leitete mit Drgetbegteitung in ber 2lnftalt täglid) öftere roieber^ 
l)olt mirb unb oon merlmürbigem (Srfotg ift." — 23ei ben 
©d)roM)ften mürben ber ©ottg, ein ftarl tönenbeg d)inefifd)e£ 
Snftrument, unb eine ($tode angemenbet, um bie ($et)örnerüen 
gu erregen. — ©etbft bie ($efcr)madgarten mürben fpecielt ein- 
geübt, ber bittere %. V. mit einem ^(ufgujg ber Ouaffia, ber 
fauere mit (£ffig, ber füfje mit $uder ober ßonig, ber abftrin* 
girenbe mit ®allö:pfetaufguJ3 , ber faltige mit ®ocr)fal§, ber 
aromatiferje mit düngen, äMtffenaufgufj u. f. f. Vei oor- 
gerüdter ©utraidetung fehlte e£ triebt an pt)t)fifatifd)en ©£peri* 
menten. Sluf bk ©r§te|un,g be§ 2Bitten3 §itm ($uten follte 
bk gange Drbnung be§ «gaufe§ roirlen, bem fd)mad)en Tillen 
follte bk @tärlung ber 9ttu3lutatur bnrd) Xurnen gu $ülfe 
fommen. „&ohalb bk förderliche ©ntroidetung nur etma§ fort^ 
gefdjrttten ift, fo fjalte id) bk ®arten^ unb tanbmirtl)fd)aftlicrjen 
nebft f}äu3tid)en arbeiten für bk befte ©rjmnaftif, roeit ein 
beftimmter ,3roed bamit oerbunben ift, nämtid) bk Vorbereitung 
für'S bürgerliche Seben." 2Ba§ bie Verpflegung betrifft, fo 
mar fie eine einfache. TIM), #M§, ^leifcr), narjrtjafte Sßurgeltt 
(mit 9lu£fd)tuf3 oon Kartoffeln) nebft SSeiprob — in retctj= 
üct)en Portionen bargereidjt — hilbtk bk ®oft. 2ln Väbern, 
Einreibungen, Veraegung im freien fehlte e§ rttct)t. @elbft= 
oerftänbtid) mürben bk oerfdu'ebenen Slbftufungen ber Zöglinge 
mol)l beachtet, bamit jebe üjr $ie<fyt empfinge. 3)aj3 fie öor= 
Ijanben maren, galt, raenn e£ aucr) bk Q3el)anbtung erforderte,. 
aU ein Vorzug ber 2lnftatt." £)enn fo finbet jebe§ ©efpielett 



73 

unb Vorgänger, in beffen gufftapfen e§ treten lann. £)er 
gortfdjritt be§ einen ®inbe3 roirft anregenb, förberub anf bie=- 
jenigen, freiere nod) weiter %uxüd finb; ba% eine gel)t, fpricl)t r 
fpiett, arbeitet ben anbern nadj. ©3 feb,lt nnr nod) ba£ oberfte 
($tieb ber ßeiter: ba3 gan$ normal entmidette, feelenbolle ®inb. 
gür biejenigen, meiere am tretteftett ^urüd finb, mürbe bieä 
biet §u f)od) ftetjen, allein für bk fähigeren, entraidelteren 
toürbe ber Umgang mit gnt entmidelten Äinbern nnb if)r 23ei~ 
fpiet ot)ne .Stoetfel üon günftigem Einfluß fein." (£3 freut 
un£, baf$ fdjon Beim ©ntfieljen ber erften 3bioten = 2lnftatt ber 
neuen 2lera biefe 2lnnat)me fid) funb gab, gegenüBer ber gemifc 
and) bamatg fd)on öortjanbenen Meinung, ba$ ibiotifetje Mnber 
nur nadjtf) eilig auf normale roirfen tonnten, unb nod) mefjr, 
baf$ ($uggenbül)t praftifd) ben 23eroei§ für jene 2Innal)me bei- 
Brachte, ©r fdjreibt (bk Sretinen^^eitanftatt auf bem 5lBenb^ 
Berge, pag. 109, 2lnm.) : „Um nietjt^ unoerfuerjt $u (äffen, mas 
in irgenb einer SSeife ba§> 2öof)t ber Pfleglinge förbern !ann, 
fjabe idj in ben legten Sauren aud) biefem Ötequifit §u ent- 
fpreetjen gefudjt unb groei intelligente ®inber eine§ SDienftboten 
aufgenommen, meiere früher \ittiid) oerroatjrtoft mürben. 2)a§ 
fRefultat mar ein günftigeg, inbem fie unter bk üBrigen Seben 
Brachten unb burd) il)re ($ef:präcr)igfeit auet) anbere 31t fpredjen 
öerantafjten. £)iefe toilben, ber fittlidjen Entartung Bereite 
fet)r anheimgefallenen Knaben manbelten fiel) überbieg in itjrem 
ganzen Sßefen um, mürben folgfam unb betätigten fiel) Beim 
Spielen unb turnen in liebreicher Söeife für bk fjülftofen 
©reihten. SDie 23ef)auptung, aU fei ber 2lufentl)att oon ge^ 
funben unb unentroidelten ^inbern Bei einanber nadjtfjeilig, 
gehört gu ^n meten Vorurteilen, meiere ber @ac^e Unfunbige 
aufgebracht fjaben; richtig tft e£ jebodj, ba$ bk (£retinen im 
Unterricht mit gefunbeu £inbern burd)au§ nid)t nadjfommen." 
®uggenbüf)l mar fid) übrigen^ Bei ber Einrichtung feiner $lnftalt 
beffen fe^r raoljl Bemüht, ba% e§ ftd) ^unädift nur um eine 
Snitiatioe fjanbte. SDod) l)atte er ba§ $8üb einer oollftänbigen 
(Sretinen Kolonie fc^on aU %btal oor fid). £)ie 2lbtf)eitungen 
berfetBen finb itjm (a. a. £)., pag. 82) fotgenbe: 1. eine $B* 
Leitung für bk Säuglinge („$ein Sad)tunbiger mirb meljr 
Behaupten, ba$ man bie ®ranff)eit in biefer 2eben3periobe nifyt 
er!ennen fonne, fei fie angeboren ober acquirirt.") 2./ SDie 



74 

$tttf)ei{ung für bte .Stinbcr oou 1 — 7 Qa^rett unb §mar a. für 
btc, meiere ettoa§ fprcci)cu fönnen, b. für bte (Stummen, mo 
bte Sßarttommtf gunädjft §u §ülfe genommen merben mujs; 
c. für bie mit Krämpfen SSe^afteten; d. für bte pftjdjifd) 2Iuf= 
geregten. — 3. £)ie Stttfjeilung für bte einfad) JBlöbfmntgeit otjne 
förderliche ßranQett, bte gmar mefjr ein ©egenftanb rein päba= 
gogifdfyer SSe^anbtung finb, benttod) aber gang ämecfmäfng in 
ber (Sretinen = Slnftalt untergebracht Serben, um fo metjr, ba 
fjäuftg in ber gleichen gamitie cretutifdje unb ibtotiftfje 6ub= 
jecte gugleidj oorfontmen, unb and) bei ben (enteren bie 3) tat 
unb pft)ä)ifcf)e ©r§ief|ung angemeffen reguttrt werben mufj. 4. £)ie 
s $flege^ unb SBettmtjr^nftalt für unheilbare ßretinen. 5. (Sine 
Verpflegung^ unb (Sntbinbung§abtt)eitung für fotdje grauen, 
bie fctjon (Sretinen geboren fjaben ober mo ba% liebet in ber 
^amitienantage begrünbet ift. 6. 3)a auf beut 2lbenbberg 
Sinber aller Nationen aufgenommen merben, fo t)at man fie 
in eine beutfcfje, fran^öftfctje unb engüftfje gamitie abgeteilt, 
bereu jebe in iljrer äJhttterfpratfje unterrichtet mirb." 28a§ 
bk bittet §ur (Spaltung feiner Slnftatt betrifft, fo äußerte 
fid) ®uggenbüt)t: ,,3d) bin burd)au§ lein greunb oom Sftedjnen, 
.fjatte im ©egentf)ett bafür, bafs fotdje Sföerfe, im (Stauben be- 
gönnen unb fortgefe^t, and) immer ba§ Sftötfjige finben merben." 
SDiefe Ueberjeugung täufdjte itjn aud) nid)t. tiefer gtäitbige 
@inn burct)brang aud) bk ^äbagogif be§ 5lbenb.berge3. „S)a§ 
— fo fdjrieb ($. an Sorb 5lft)tet) — bafs bk unfterbtid)e Seele 
hti jebem oon S^enfc^en geborenen ($efd)öpfe ttyrem Söefen 
nad) biefetbe ift, mar bk kiknbt Sbee alter meiner ^Benutzungen." 
£)emgemäf3 maren e§ aud) eoangetifdje £)iafoniffen, bk er für 
bie £et)r* unb Pflege * Arbeit öermenbete. Sftan f)ätte beuten 
follen, bajs biefer retigiöfe Stanbpunft, ben ber «Stifter ber 
erften (£retinen*5tnftatt einnahm unb ber berfetben il)r fpecififd)e£ 
(Gepräge gab, itjr öon oornf)ereht manchen SBiberfprud) fyalot er- 
mecfen muffen. 5tber nid)t3 meniger ai§> bk% mar ber galt. SDie 
Derfdjiebenften Üft'djtungen oereinigten fid) in bem (£ntf)ufia$mu3 
für ben Slbenbberg, ber halb ein oon nat) itnb fern befugter 
'2öallfal)rt£ort mürbe. 5ler^te, $t)itantf)ropen, SSetletriften piU 
werten gu itjm t)in unb füllten bie %ßdt mit einer 5lbenbberg^ 
Literatur, ber alte cioitifirten ©prägen bienten. ^abti fanb 
bk Heberfc^mängtid)teit ben meiteften (Spielraum. £)ie Gräfin 



75 

Sba «gatjn^afjn ^örte auf einer fRetfe in Scfymeben oom 21benb= 
berge, fie befugte itjn unb fe|te ir)re ^eber unb ein anfefm^ 
l\ti)t% Kapital für iljn ein; ber Wmerüaner §orae mit! i^n ben 
„Ijeitigen S3erg Vi genannt wiffen. £)ie tjeimletjrenben 95efud^er 
mürben in £)eutfd)tanb, ©ngtanb, granfreict), Slmertfa $ür= 
fprect)er ber armen Sbioten, mecften Sntereffe für biefetben, 
veranlagten bk ©rünbtmg oon <£>eit^ unb Pflege* Sfttftalten für 
fie. SDiefe SInftatten galten al§ ®uggenbüt)f§ „Pflegetöchter''; 
er mürbe eingelaben fie 311 Befugen ober burcb, 2lbf)attung öon 
Vorträgen bie Xt)eitnat)me anzuregen. So brachte (Sktggenbüf)! 
einen guten STf)eit be§ 8afjre§ auf Reifen §u, überall gefeiert 
<tl§ ber ülftann, ber an bk ©teile ber bi§ baljin für unmöglich 
gehaltenen ßretinenbitbung ba$ ©oangetium einer allgemeinen 
<peitbarfeit gefegt fyatte. 2Ber nüchternen 23ticfe§ bitft £auf= 
ba^n oerfotgte, fonnte fiel) einer gemiffen 23eb enf tid)feit nidjt 
erft>ef)ren. SÖfan nutzte auf ^ücffd}täge gefaxt fein, unb fie 
blieben aurfj nid)t au£. Um bie HRitte ber fünfziger 8af)re ftanb 
ber 9M)m ®uggenbüt)t§ unb feiner Stiftung im ^ertitt). «giatte 
aber bk Siege3faufbat)n über fünf^etju 3at)re gefüllt, fo fottte 
bk rücfgängige Sßemegung in einem l)atb fo langen Zeitraum 
Befdfjafft werben. (§:§ maren §u öerfd^teberte Elemente, bk fid) 
§u bem ®uggenbüt)t = (£ntl)ufia3mu§ oereinigt Ratten. äJfautfje 
fielen ab; \t%t würben bie geiler unter bie ßupe genommen. 
€§ mürben Serbäc^tigungen laut. @3 mürbe bti ben Ijeroor* 
tretenben geinbftfjaften eben fo ferner, ben matjren Sacl)oert)att 
gu burd)bticfen, mie öorfjer hti ben Düationen. £)a oeranfaf$te 
1858 ber engtiftfje SCRinifter ($orbon in 58ern eine oon ber 
Regierung angestellte Unterfucfjung, unb ba§> ©rgebnijs mar, 
bafs ber Waid ber (£f)artatanerie auf ($uggenbül)t fiel unb bajs 
bie Sd)meiäerifd)e 9tourforf(^er*($efettfcl)aft, bie baZ Unternehmen 
mit begrünbet fyatte, unter ben 2(u3brücfen be§ ftärlften Un= 
teilten^ ib,m alle fernere Xljeitnaljme unb ttnterftütmng entzog. 
$. frfjrieb nod) 1860 energifd)e s ßrotefte in ber $eitfc|rift ber 
$efetlfcl)aft ber 51er^te §u feien gegen bk if)m gemachten $or* 
mürfe; aber feine Stimme Ijatte iljre 9ftatf)t oerloren, feine 
"^Cnftalt löfte fid) auf. ©r felbft gog fiel) nad) ülftontreur. gurttc! , 
too er 1863, laum 47 Safyre alt, fein med)fetoolte§ Seben 
enbete. ©£ fommt un§ nicfjt in ben Sinn, ben SDtonn $u 
richten; aber bk (SrftärungSgrünbe be§ Verlauf 3 f feinen un3 



76 

im golgenben ( yt liegen. 3)cr Söogcn mar 51t ftraff gekannt. E£ 
mar §u uiet berfjetjgen. SSer bie Erfüllung aller SBerljeifjmtgen 
febeit tooHte, beut mufften s $arabepferbe oorgefürjrt roerbeu, unb 
nicf)t jeben SBeo&adjter louute biefe ^rocebitr, roenn fie irjrem 
SBefeti nad) bttrdjfdjaut würbe, Befrteotgen*). Dtjne ben (autern 
©tmt be§ anfangs tu $meifel 31t gießen, laun man ber Er- 
fahrung Diedjnuug tragen, bajs ba§> äöetljraudjftreuen ber Sftütf)* 
teruljcti fcljabet. SDaju lommt, bafi rcärjrenb @. auf Reifen 
mar, auf beut 2(benbberge fid) ülftifjftcmbe eiufd)licrjeu, bie burd) 
il)it nicfjt gteicr) malgenommen unb corrigirt merben lonnten. 
2öenn nun aber bei ber Eutbeduug ber Mängel fein retigiöfer 
©inn, ben man anfänglich tolerirt rjatte, aU CuetTe berfelben 
bargefteltt, er felbft a(§ §eud)ler proftituirt mürbe, fo ift bie§ 
eine Erfcrjeimtng, bie gu lanbläufig ift, at§ bajs fie un§ aud) 
nur einen 21ugenblid gegen ®uggenbül)l§ Etjarafter mi^trauifcrj 
madjen bürfte. — 

28a3 mar benn aber eigentlich bie Aufgabe unb Söebeutung 
ber ®uggenbül)rfd)en SD^tffion? 2öir motten bei biefer grage 
bie Söirlfamleit an ben 20 ^inbern, bie jeweilig in ber 2lnftalt 
maren, nid)t mie ($eorgen§ ttjut, unter bem $eficrjt3pmrlt „einer 
mit SO^ütje unb (Stfjein oerbecften Erfotglofigfeit" betrachten. 
2Bir tjaben fein 9^ed^t, alle bk 23ericr)te, bie er über feine 
einzelnen Zöglinge giebt, ifjrem gangen Umfange nad) in be* 
anftanben. 21ber ber ©crjmerpunft feiner SJäffion liegt in biefen 
Wintern nicfjt. Etjer fönnte er fdjon in ben ©rnnbfä|en liegen, 
bie er auf ($runb feiner Erfahrungen §u fünften oon ^ßrot)ibitiü* 
maßregeln proftamirte. Er brang auf bie Einrichtung öon 
ÜUhtfterbörfern, in beuen bk Käufer an trodenen, fonuigen 
Drten errietet, oon gefunbem ^Baumaterial erbaut unb bk 
^immer mit gehöriger Ventilation oerfetjen, mo bk ÜJcarjrung^ 



*) ®riefinger fagt in b^m üon ifym berfa^ten 12. $at)re§beridjt ber 
Slnftalt §u äftariaberg: „®ie (Srfaljrung fyat in ben 18 $af)ren, bk feit 
©rünbung ber erften ©retinen^lnftatt auf bem $benbberge üerfloffen finb, 
oiele§ gelehrt, mo§ in ber erften 23egeifterung für bie fdjöne unb Rumäne 
<&ad)t ber ,(£retinent)eilung' nodj unbefannt ober überfeinen faorben mar. 
®ie ©ad)e ttmrbe bamal§ für tuet, Diel leichter gehalten, aU fie ift unb 
e§ gereichte nict)t gu it)rem bauernben SSort^eil, baf$ übertriebene |>off* 
nungen unb ©rtuartungen erregt, unrealifirbare $erfprect)ungen gemacht 
unb felbft f)öd)ft gmeifelr)afte £eürefultate als feftftefyenbe Sfyatfadjen an^ 
ge!ünbigt nmrben." 



77 

mittel oertnelfättigt, ber SSranntnieingenuß fcefdjränft, für 
gute£ Xrinftoaffer unb für ©infüfjrung jobljaltigen ^ocrjfal^eg 
geforgt, tno bk blut§oertt)anbtfd)aftlid)en (£f)en unb bie ^öer^ 
binbung oon cretinöfen Snbioibuen oerljinbert, bte Waffen* 
bitr^freu^ung begünftigt unb bte pf)t)fifd)e Gh^ietjung gefördert 
toerben muffe, £)od) aud) in biefen $orfcl)lägen unb iljrer 
©eltenbmadjung cor bem ^ublifum unb ben Regierungen ift 
ber S3renn^ unb (Sdjtoetpunft feiner SOZiffton nidjt 51t fudjen. 
tiefer liegt oielmeljr in beut ttrirffamen 2lnftof3, ben er ber 
ßretinen- unb Sbiotenpflege überhaupt gegeben l)at. Qum 33e= 
toei§ bafür, bafj toir Ijierin mit $ittf)t bk Hauptaufgabe feiner 
läftiffion fefyen, mag ber Umftanb bienen, ba$ bk Männer ber 
t)erfd)iebenften Richtungen — mir nennen nur klaffe, ©eorgenä, 
(Ertenmerjer, $ranbe§ — burd) ben Sölicf auf biefe öon i^m 
geübte SBirffamfeit feiner junädjft gelegenen Arbeit ein fo 
milbeg unb fd)onenbe3 Urteil §u Xtjeil tnerben (äffen, tote fte 
e§ fonft unfehlbar nidjt getfjan Ijaben mürben. 21ber raeldjen 
2Beg fyat biefe SBirffamfcit nad) außen genommen? ,3uncid)ft 
natürlich ttmrbe öon ©uggenbül){§ Xtjätigfeit gefdjrteben unb 
gerebet mit bem $toede, ba$ ben armen fdjioeijerifdjen 
ßretinen Hülfe ju £f)eit toerbe. gatr bk (Elenben in ber 
©djioeiä ttmrbe gefammelt unb bem 21benbberge floffeu bk 
©aben im. deinem lam ber ©ebanfe, ba$ ein oerraanbte§ 
@lenb in ber Wxty p «gaufe fei, ba$ jene armen Sretinen 
nur ©lieber einer 5 a iuifa feien, bereu anbere ©lieber fid) im 
eigenen Sanbe befänben*). (&§> ging tüte auf firdjticljem ©ebiete, 
too bie innere SDftffion erft nad) üielen Sauren auf bte äußere 
folgte. SDennod) tt)är)rte e§ nid)t fo gan^ lange, hiZ an einigen 
Orten, raenigften£ 00m $lbenbberge cm§, ber 231icf auf bk 
eigene «^eimat^ gerietet tnarb. Regierungen, tote bk Sßürttent* 
bergifcrje, bie @arbinifd)e, bie @äc§fifdje, aud) bie Defterreidjifdje 
ließen, burd) ben ©(^toei^erifc^en 2lnftof$ veranlaßt, entraeber 
(Sterinen* unb Sbioten^ä^lungen oornefjmen, ober fie festen 
(Sommiffionen ein, bie fiel) mit ber Sbiotenfadje befaffen follten, 
ober fie boten §ur (Srrid)tung oon Sbioten^^lnftalten bk «§>anb. 

*) Swi Sfaljre 1842 rebete ein Hamburger, ber ?ßf)t)ftcu§ Dr. SBuef, 
in 95raunfd)toetg %u (fünften ber $bioten — nnb backte nur an bie auf 
bem Slbenbberge. 1869 rebete ebenbäfelbft ein Hamburger, ber SSerfaffer 
tiefer ©djrtft, audj §u (fünften ber $bioten — aber ber 83raunfdjtt>eigifdjett. 



78 

3)ie8 Sediere ßcfcTjal) inbefj toeniger aBfettett ber ^Regierungen 
al§ bitrd) Sßriöate. ©oldje, bie auf beut 2tbenbberge gearbeitet, 
gingen I)inau§, öt)ntid)c Suftitute 31t grüubeu; fo entftcmb bte 
ECnftaXi im ©djtoffe $en.ne§ Bei ßaufantte, bte anbete auf ber 
JyellgerSburg in ber 9iäT)e uon Stuttgart. Unb meljr nod) 
al§ ©uggeribüfjlS Mitarbeiter mürben $efud)er be§ 5l~benbberg§ 
§u ©rünbem neuer 2Infta[tcn. Dr. Training au§ ßonbon öcr* 
öffeutlidjte mehrere $rod)üren über beu 2(benbberg, ben er be* 
fudjte. (Sine berfetben tarn in bte §änbe einer lt)odt)f) erdigen 
grau, ber SDföfj SSl)ite — fie eröffnete bk erfte Slnftalt in 
Sngtanb, bk §u Söatf). @ir Dgitot) §attc für fein ibiotifdjeg 
®inb |jütfe auf bem Stbenbberg gefugt unb gefunben. 3lu§ 
SDanfbartat ftiftete er ein 3biotent)au§ §u Söatboöan htx SDunbee, 
bk erfte fcf)ottifcr)e Slnftalt. £)er ©ante §u ben erften Sftorb- 
amerifanifcrjen, ber in Maffad)ufett3 in ber Sftälje 58ofton§, au3 
ber ©crjroeiä mürbe er über'3 Meer getragen. 2Bir rjaben biefe 
Slnftalten nur beiftnel^raeife genannt; un§ merben, roo meiter 
unten oon ben einzelnen (Stiftungen mirb berietet merben — 
nocf) mehrere begegnen, bereu ©ntftefjung burct) bie Arbeit be§ 
2lbenbberge§ öeranta^t marb. 60 glauben mir burd)au§ im 
$itd)te §u fein, raenn mir, obgteict) über ben 5lbenbberg ber 
(Stab gebrochen ift, bod) ben (Stifter ber Slnftalt, ®uggenbüf)t r 
fegnen, aU ben, ber in $otte£ ganb ba§> rjauptfä^licrjfte Mittet 
mürbe, für bie Slermften unter ben Straten eine neue 2lera 
^aufzuführen. 

5. Sn granfr eid) erregte im Scdjre 1801 ein Sbiot grofse^ 
5tuffer)en, ben mau im $&aibe bei Stoetyron auffanb. (£r mürbe 
belaunt unter bem Tanten be§ „%£iibm öon Sfoetjron". Sin 
feinen tarnen fnüpfte fid) halb ber be§ 5lr§te§ Starb. SDenn 
biefer unternahm e§ feci)§ Satjre rjinburd) fid) abzumühen, jenem 
fogenannten 2öitben eine gemiffe Kultur beizubringen. ©§ ge- 
lang. £>amit mar ba§ Söerl im 23icetre ^u tyaxi%, ba§ f)entacr) 
öon rjeroorragenber Söebeutung merbeu fottte, begonnen. 1828 
eröffnete gerru3 eine eigene ßretinen = (Bdmte im Söicetre, ber 
im Sa^re 1839 Dr. Sßoifin eine ^mette ^in^ufügte. 1837 be= 
gann Dr. (Sbuarb (S<§guin feine Arbeit an ben Sbioten. SDurcfj 
$oifin unb gerru§ mürbe er £)irector be3 Sbioten = 2Ift)I§ in 
55icetre. Gür brachte bk 2lu§bauer mit, bk bem Sbioten* 
©r^ierjer unentbehrlich ift. (Sr giebt un§ ein Söeifpiel baoon 



79 

in bem, ma§ er in feinem Traitement n. f. tv. f pag. 366, oon 
einem ^öglirtg, ber ein Perpetuum mobile mar, ergäbt. Er 
fe|te \\6) ifjm gegenüber, fjtelt mit feinen ßttteett bie $eine 
be§ ^ögtingS, m ^ e ^ ner fewer $änbe feine §änbe jufammen 
nnb oerfjarrte gange fünf 2öod)en (mit alleiniger $u£nat)me 
ber ©jg* nnb ©djtafgeiten) in biefer (Situation. 2)a mar ber 
Unruhige gebänbigt. Er mar aber nttf)t bto§ praftifcf) für 
feine Eteöen tfjätig. £)ie Erfahrungen, bie er machte, mürben 
in umfaffenber 28eife HterarifdE) oermerttjet. «Sein Traitement 
moral , nygiene et education des idiots et des autres 
enfants arrieres mar ba§ erfte ft)ftematiftf)e £et)rbud) ber 
Sbioten = Er^ietjung oon Söebeutung. %lid)t otjne 2tnerfennung 
blieb fein SSirfen. £)ie berühmten englifcr)en $ter§te Raffelt 
nnb' Eonotlt) teuften ba% 2lugenmerf itjrer Sanb^leute auf 
©eguin3 SBirfen, ber Sßapft ^ßio nono liefj tym ein et)renüotte§ 
23elobung3fd)reiben gufommen. £)a|3 ($uggenbüt)t3 $rincipien 
nnb bk feinigen fid) begegneten, rechnete er ftcf> felbft gern 
pr Eljre an, nnb baJ3 er in Engtanb neben bem SO^etfter üom 
5lbenbberge genannt mürbe, mar ifjm ntdjt gleichgültig, ©eine 
SSirffamfeit im Sßatertanbe mürbe it)tn jeboct) balb burd) feine 
potitifdje Uebergeugung unmöglich gemacht. Er mar §u fefjr 
s Jte^)ubli!aner, al§ bafj er nacf) 1848 nod) l)ätte in granfreid)' 
leben mögen. Er fiebelte in bk üftorbamerifanifd)e Sftepubtif 
über. £>ier präfibirte er eine Zeitlang ber Pennsylvania 
training school. £)ie legten 30 3al)re üertebte er aU $lrjt in 
^em=2)orf, nod) immer für bie Sbioten fcrjriftftetterifd) tljättg. 
3nle|t beabfid)tigte er bk Anlegung einer Physiological school 
for weak minded and weak-bodied children. 3m Dctober 
1880 erfd)ien ber ^ßrof^ect berfelben. 8n bemfelben tyeifjt e3; 
„$)ie Slnroenbung ber ^t)t)fiotogie auf bk Er^ietjung mar ba3 
2öerf meiner Sugenb nnb meine ($ebanfen finb biefem ($egen^ 
ftanbe treu geblieben 42 Qatjre f)inburd). 8dj mill it)m meine 
le|ten Saljre mibmen unter bem SBeiftanb meiner $van, ber 
idj einen jungen, oerftänbtidjen, Exponenten ber 9ttetf)obe runter- 
raffen mödjte, bie id) §mar aufgebracht, aber nitfjt erfdjöpft" 
Ijabe in meinen bieten Sßüdjern, ©cripturen nnb lebenbigen 
5Iu§emanberfe|ungen." Wenige 2Bod)en nad) ber $eröffent= 
tidjung biefeg ^ßrofpectg Ijatte ber Zob fdfjon feinem Sßirlen 
ba3 Qkl gefe|t. üftod) in bemfelben äftonat Dctober mürbem 



80 

t()m bie legten ®ebätf)tmfjreben gehalten. (S£ {)aben r>or ©e^ 
gitinS Slugen Sßemge ©nabe gefunben. Starb, $inet, (S&quirol 
erfahren oft eine retfjt fcfjarfe Ä'ritt! Don iljm; bennodfj ertüartct 
er Don hen 3ter§ten — toenn fie feine p^ftologifdjje ©rgte^ung 
abortiven — befferen Qümflufj auf bie ©cljule, aU oon ben 
„Sonden be$ Dften3 nnb be3 2öeften§", benen bod) nur bie 
SDunuutjeit nnb UuterrDürfigfeit tjeilig ift. „!$5ie pt)t)fiologifcr)e 
6innenbitbung," fagt er, „ift ber fönig(icr)e ^ßfab jur SBtlbung 
ber 3ntelTigen§; (Srfarjrung nierjt ©ebäcrjtnijs, bie ÜJJcutter ber 
Sbeen, alte 8been aber finb ©crjroeftern in ©ort, bie gur (Sin- 
t)eit be§ 2ötffen§ nnb ber Religion t)inftreben." 

§ 19. 

$tc Sirfmtgen umt ©nggentnii)I3 WiMt für 5) eutf dj tan b teuren 
bie, ba# Sentfctje Siegternngen (©uäjfcn, Sürttemfierg) ftuttfttfdje (Sr= 
Ijetutngen über bu3 ^orljanbcnfein beS $Moii3mtt3 bornefimen liefen, tijeif' 
meife und) felbft ^nftalten für bie abtöten in$ 2cben riefen (|nt&ertn3iutrg), 
bu# Mc ben abtöten p tetftenbe §ütfe sunt ©egenftunb ber $erl)unbhtug in 
är3tltdjen$erfumminngen, anf ^farrconf erenjen unb&trdjentugen*) gemacht 
nnb fottnu)! bon rcItgiiJ3=ttrdjItd)en Sor^oruttmten aU und) bon fmmunttüt^ 
vereinen, bmt einzelnen Tributen nnb pfammengetretenen (£omite3 %n- 
ftalten für abtöten geftiftet nmrben, für mU)t ©enoffenfcfjuften, tote ber 
ebungelifdje ^oljunniterorben iu a. ntdjt fetten erljebtidjc ^etftenern gakn. 

@o entftanben in £)eutfcr)tanb 

1839 (1847) bie ®ernfct)e Ätiftaft in ködern x ), 
1845 Berlin, 6aegert (eingegangen 2 ), 

1845 ©cfjreiüerrjau 3 ), 

1846 |juöertu3tmrg 4 ), 

1847 ätfariaberg 5 ), 
1849 ©tetten 6 ), 
1852 @d)Ie§roig 7 ), 

*) ®ie Sftaturforfdjer nnb 5ler§te betjanbelten 1860 in ifyrer $et> 
fammlung §u ©ifenad) bie $biotenfrage, aber or)ne bafe e§ eine Xragmeite 
gehabt Ijätte. S)er SRtyemifdjje $rotunäiat*2lu§fdjufj für bie innere 9Jliffion 
befdjäftigte fid) mit ir)r in feinen ©onferenjen nnb ermarb fid) ein SSerbienft 
burcl) bie £>erau£gabe ber Seben ermeefenben 2)iffeIt)offfct)en ©djrift (1857). 
3)er 3)eutftf)e eöangeltfcrje ®ircf)entag glaubte fie and) einmal auf fein 
Programm fe£en ju muffen; aber feine ©pecial^onferenj $u Carmen, bie 
faft gleichzeitig mit ber (Stfenadjer Sterbe = Söerfammtung tagte, brachte e§ 
aud) nur §u t)öd)ft atigemeinen 3?efolutionen. 



81 

1852 ©cfäberg 8 ), 

1854 9leuenbettel3au 9 ), 

1859 Wl.^matöafy 10 ), 

1861 ^einftebt 11 ), 
„ £afferobe 12 ), 

1862 Atel 13 ), 

„ (£raftf)ni& u ), 

„ Sangenljagen 15 ), 

1863 Sttfterborf (Hamburg) 16 ), 
„ ®ücfenmürjle 17 ), 

1865 ^ot^bam 18 ), 

„ Sftaftenburg l9 ), 

1866 $olfingen *°), 

1867 ©rfjtoerin 21 ), 

1868 ^eu = (£rferobe 22 ), 

1869 £)armftabt 23 ), 
ff ©tött 24 ), 

1870 @ct)euern 25 ), 

1871 ßefäjnifc 26 ), 

1873 ©djröterfd&e'S ^enfionat (2)re3ben) 27 ), 

1876 Dbertjoffen 28 ), 

1880 ^oäbatfj 29 ), 

1881 9ftar3berg 30 ), 

„ Satlborf (^Berlin) 31 ), 

„ ßiegni| 32 ). 
*) Sit 90^5 cf e r n bei Seidig befielt bie ältefte beutfetje Sßriöat- 
2lnftalt, begrünbet t>on (£. g. ®em. SDerfelbe, ben 7. Sunt 
1814 $it ©tfenaef) geboren, roibmete ftcr) bem ©djulfacrj. 1834 
mürbe er burcrj ben Dberconfiftorialratl) Stoepfer §u Kifenad) 
oerantafst, jtoet bei bemfelben $ur Konfirmation angemelbete 
fcr)raacrjfinnige Knaben, bk Uz barjin noefj feinen Unterricht 
empfangen rja'tten, oor^ubereiten. £)er eine ber beiben Knaben 
mar pgleicfj taubftumm. 9lacr) gutem Erfolg erhielt er rjemad) 
^mei gleichartige $inber. ®ern, um fidj rjierp gefcrjicfter gu 
machen, ging erft nad) SSeimar, bann befucfjte er brei Monate 
lang bk Seidiger Xaubftummen=2inftalt. 2Mb mürbe er öon 
fReicf) al3 ßetjrer angeftellt unb 1839 aU £)irector an bie 
X.aubftummen = 2lnftatt feiner SSaterftabt berufen. 3) ort be= 
ferjäftigte er fidj pgleid) mit ber Sölöben^r^ierjung, unb 1842 

©engelmonn, Sefjrbucl). Q 



H2 

ttmrbe feine Anftaft uou ber Regierung approbirt, fo baft iljr 
oon ba an and) ftaatsfeitig ßögtmge überttnefen mürben. 3e£t 
üerfyetratl)ete fid) $ern mit Carolina ®oet)ler au§ Bitterfelb, 
bie tf)nt bei ber Arbeit an feinen Pflegebefohlenen treu jur 
(Seite ftanb. ^ftüfyrenb ift e§, töte ®ern in feinem SebenS= 
Abrif; bei (Gelegenheit feiner £)octor^romotion befennt: „Unb 
racnn \6) ^eute Ijier ftetje, bie l)öd)ften ©fjren ber mebiciuifdjen 
2öiffenfd)aft 31t empfangen, fo mujs id) 3)tr, liebfte nnb treufte 
Lebensgefährtin, oon ganzem $er§en SDanf fagen; benn ofjne 
teilte AuSbauer, orjne deinen rafttofen (Stfer, oI)ne Steine 
(Sorgfalt nnb Bemühungen, bk oft g,an§ auf i)ir ruhten, fjätte 
id) mein oorgeftedteS 3iet ™ e erreicht." ®ern erfannte, ba$ 
bie Bereinigung ber Xaubftummen^ unb Sbioten = Anftalt auf 
bk Sänge nid)t ^u Ijalten fei. Dbgleidj nun bie @ifenad)er 
Alles aufboten, ifjn gu galten, legte er fein erftereS Amt nieber 
unb fiebelte im Februar 1847 mit feinen Sbioten nad) Leipzig 
über. <£>ier benutzte er gitgleid) bie Uniöerfität, um fid) bem 
(Stubium ber SCRebicin gu roibmen. Am 16. Wcu^ 1852 pro^ 
mooirte er jum £)octor ber 90?ebiciu. (Später oerlegte er feine 
Anftalt nad) ködern hzx Leipzig; eine Zeitlang ftanb il)m 
fein Sd)miegerfof)n Dr. $inb als Ar^t pr ^txtt, längere $eit 
öor biefem ^prof. 3ul. QttaruS. ©r ijat bie ca. 50 ^3enfionäre 
umfaffenbe Anftalt bis an feinen %ob mit großer Aufopferung 
feiner Gräfte geleitet. 5e|t mirb fie oon ber SBittme unter 
Affiften^ beS ©oljneS, Dr. med. $ern jun., fortgeführt. 

2 ) 6aegert, SDirector ber ^aubftummen^Anftalt in Berlin, 
lam oftmals in bk Sage, taubftumme $inber megen BilbungS^ 
unfätjigfeit öott ber Aufnahme abroeifen gu muffen. @S mürbe 
tljm ferner raegen bcS (Gebanf enS, „baJ5 fie bann §um geiftigen 
Stöbe, gu einem rein oegetirenben Leben oerbammt feien." (&r 
lenlte nun feine Aufmerffamfeit auf baS, raaS über Bföbfinu 
gefdjrieben mar. (Sr flüchtete fid) üon ®ant, ber il)m alle 
Hoffnung für bk Unglüdlidjen naljm, §u $. A. (£aruS. Aber 
aud) bei biefem ^ßrjilofopr)en, ebeufo bei ßegel unb ^Rofenlrauj 
fanb er feine (Genüge. £)a manbte er fid) §u ben Sichten. 
Aber and) ©Squirot, Sbeler u. A. erfd)toffen il)m nod) baS 
nid)t, maS er fuctjte, bis ^nbiidj burd) 3ot). Füllers ^l)t)fiologie 
il)m bk Wöatid)Mt ber Blöbfinnigen^Bilbung eoibent mürbe. 
9cuu mürben Berfudje an einem Knaben gemad)t, ber giterft 



83 

megen 23itbung§unfäl)igfeit abgemiefen mar. 3)a biefelben gürtfttg 
auffielen, Braute (Saegert bie (Sadje ber SSlöbfinnigen^ilbung 
Bei bett $el)örben §ur (Spradje. 2)er SO^tnifter oon ©idjfjorn 
gab feinen ^Beifall ju ernennen, aber eine ftaatlicrje Anftalt 
mürbe nicfjt befcrjtoffen, t)ielmel)r (Saegert anheimgegeben, bie 
Arbeit an ben Sbioten auf bem Söege ber ^rioatunternerjmung 
fortpfei$en (1. April 1845). (Saegert fyat e§. @r felbft natjm 
bte Seitung be§> bibactifdjen, bie fpecietle §anbrjabung be3 päba- 
gogifdjen $erfafjren3 in bie <£janb, feine grau °* e biätetifcr)e 
Pflege. 1846 befpridjt (Saegert^ Schrift (bie Teilung be§ 
S3(öbfinn§ auf intellectuellem SSege) fdjon bie $erjanblung öon 
20 göEen in feiner „$eiU unb 23ilbung3 - Anftalt für $löb- 
finnige §u ^Berlin", später ging biefe Anftalt auf Dr. gr, 
«gjetyer über, ber — 34 Qarjr alt — ficr) nod) entfd)lof$, neben 
feiner (Stellung an ber £aubftummen* Anftalt bie mebicinifcrjen 
Sföiffenf djaften §u ftubiren unb 1858 bie Approbation aU praf* 
tifcrjer Ar^t empfing. (Später mürbe bie Anftalt nad) Sfteuftabt- 
©ber§matbe oerlegt. 

3 ) Qu Scr)reiberr)au in Sdjteftett mar bereits 1835 ein 
$Rettung3l)au3 gegrünbet, bem nod) |e|t ber fdjon 1849 in bie 
bortige Arbeit eingetretene Sufpector @5err)arbt oorfteljt. 1845, 
jur $eit be£ 3nfpector§ Sftubolpt), befugte ber ($ut§befi|er 
Hantel auf SBirfemiij bie Anftalt unb hat um bie Aufnahme 
eine§ blöbfinnigen Knaben. (Sie rourbe irjm bewilligt; ber 
&nahe trat im (September beffetben 3ctt)re§ ein. @r mar eine 
merlmürbige (Srfdt) einung ; im fjödjften ($rabe unzugänglich für 
allen Unterricht ber gemörjnlicrjen Schule, aud) für bie Anleitung 
§u ben einfadjften Arbeiten, mar er ein felteneä retigiöfe§ %e* 
mütlj unb im Staube, Alle3 aufpfaffen, ma§ mit ber tgeiU^ 
gefcrjicTjte unb ,§>eit§lerjre ^ufammen^ing. (Sr ftarb im Sarjre 
1854. SDa biefer (Srftling e3 nötrjig machte, bafs man if)n 
anber§ natjm al3 bie Zöglinge be§ &ettung§l)aufe3, fo mieg 
man bie anberen Sölöblinge, für raeldje in bemfelben Seigre 
um Aufnahme gebeten mürbe, ntcr)t ah. (£§ mürben 1845 
aufjer it)m nod) 2 Knaben unb 1 Sttäbcrjen aufgenommen. 
1846 — 48 famen in jebem S^re je ein ®inb, 1849 2 f)in§u. 
(So ift bie Sbioten^Anftatt au§ ben fleinften Anfängen rjerr>or= 
gegangen. 1882 jaulte bie ganje Anftatt^gemeinbe 85 ^ftege= 
befohlene, nämlidj 43 Zöglinge be% ^ettung§l)aufe§, 27 Sbioten, 



84 

12 Sßr&partmben [bk ^rä:paranben*2tuftatt ift je^t aufgehoben) 
unb 3 Sßenftonäre. 

4 ) «jpub ertuSburg. 3m Sluguft 1844 fyielt ber 93ejtrf§ar§t 
Dr. (Stimulier §u greiberg in ©adjfen in ber 4. ©itmng ber 
SQWtgfteber be3 Vereins für bie ©taat3ar§neifttnbe im ®önigreid) 
©adjfen einen Vortrag „über (Srsieljung blöbfiuniger $inber". 
SDiefer Vortrag, bei bem e§ meniger auf miffeufdjaftlidje £)ebuc= 
Hon, a(§ auf bie Sßerbefferung be§ £oofe§ ber Sbioten abgefeljen 
mar, Ijatte ben ermünfdjten (Srfolg. £)a§ $öniglid)e Sftinifterium 
be§ Snnern unb ba% be£ (£ultu§ unb be§ öffentlichen Unter* 
ridjt§ mürben für bie 6ad)e gemonnen; fie forberten oon ben 
®rei3* £)irectionen be3 £anbe§ bie Aufgabe Derjenigen ®inber, 
btx benen etma§ t>on einer 5litftatt§ergie^ung §u tjoffen fein 
bürfte, fanbten ben ^riöatle^rer ßörnig tu bie fdjon befteljenben 
an§länbifd)en ^riüatanftalteu unb üerorbneteu, bafs noct) im 
Saufe be§ 3af)re3 1846 eine $erfud)§anftalt §u |>ubertu§burg 
eingerichtet merben follte. SDiefe trat benn aud) am 3. 2luguft 
b. 3. in'§ Seben, bie erfte beutfetje (Staatsanwalt, gür bie 
$erfud)§anftalt mürbe bie ftafyl ber Zöglinge auf 10 feftgefe|t. 
5lnfänglid), jeboef) nur U% §um 1. 9cooember 1846, leitete fie 
§örnig; bann trat ber ßeljrer ©täfele' an feine stelle, unter 
bem 1852 bk $erfud)§anftalt gut „©r^ieljungS * 2lnftalt für 
blöbfinnige ®inber" mürbe mit ber 9tormal§al)l 30. Sßaren 
Bi§ bal)in nur Knaben bebaut, fo mürben oon 1857 an aud) 
Sftäbdjen aufgenommen. $ei iljrem 25 jährigen Jubiläum 1871 
Ijatte bie Stnftalt 33 männlicbe, 13 meiblid)e Zöglinge, für meiere 
3 ßeljrer, 1 5luffe^erin unb Seherin für meiblidje |>anbarbetten, 
2 Sßerfmetfter unb 3 Sßärterinnen tr)ättg maren. £)ie Gn^ielmng^ 
5lnftalt gehört §u ben oereinigten £anbe§anftalten |)ubertu§burg3, 
bk unter einem ärgtltcjen £)irector fielen (jettf ©an.*9fatf) Dr. 
$öl)ler). 19 Sa^re ttermaltete Sari ($fäfdt)e, nachmaliger £)i= 
rector be3 SßatfenljaufeS §u ©reiben, ba£ 2lmt be§ Dberleljrerg, 
ebenfalls 19 Sa^re fein üftad)folger, ber im Safjre 1884 t>er* 
ftorbene g. (£. ^ßflugf, an beffen ©teile aföbamt (Smalb ^Reidjelt 
trat, ber bereite feit 1863 Scljrer in §ubertu§burg gemefen 
mar. £)ie Slnftalt §at bi§> jettf nur brei $8erid)te veröffentlicht, 
von benen ber britte „ein ©ebettfblatt gur 25 jährigen @tftung3- 
feter" (1871) über ben gel)anbl)abten Unterridjt in ber (Sidjufe 



85 

unb tu ber 2öerf ftatt fiel) leljrreicl) au^fpric^t; eine ©efd^tc^te 
ber aHmärjlicljen gortentmicfelung fann natürlich) fjier nicfjt ge- 
geben werben, ba e§ ficf) um eine <&taat$ * 9lnftalt Rubelt, tu 
ber gleicl) 5lde§ frrjftallifirt auftritt. 

5 ) äftariab erg. gtuei liebliche föinber be£ trafen |jugo 
öou Sftontfort fm'etten im Sauc^artgruube — unb oerfcl)manben. 
£)er SSater gelobt ber (Gottesmutter einen ®lofterbau, roenn 
fie t|m bie lieben SSermifjten gurücfgebe. $or ber §eu§eit 
gefd^ie^t e§. ffllan macrjt fid) au bie ©crjober be§ alten 3al)re£ 
unb ftef)e ba, in einem berfetben rut)en nebeneinauber bie Seiten 
ber ©efd)ttnfter. £)er SBater Ijält fein $erfyrecrjen. 91uf ber 
£>öl)e ergebt fidfj „Softer 23erg ^ur lieben grauen". — 3al)r= 
^eljenbe löfen einanber ah. (Snblitf) f erlägt bie ©tunbe, bie 
ben ^lofterfrauen oon Sftariaberg al§ bk teilte beftimmt ift. 
$)a roirb e£ eine Zeitlang ftumm in ben Moftermauern. (Bollen 
fie gar oerfallen? ©oll eine fRuttte oon ber felficrjten «giörje 
tu ba§> freunblicrje Strjat rjerabblicfen? £)a§ fei ferne! £)e§ 
$önig§ §ulb rjat Ümen ein neue§ £eben gugebac^t. 

SSürttembergS $önig r)atte mit Xl)eilnal)me oon beut ge= 
f)ört, roa§ buref) ®uggenbüt)l für bk armen ßretinen geferjarj. 
(Sr r)atte felbft btn 2lbenbberg befugt. @r tunkte, ba| aucr) 
in feinem Sanbe Sretinen feien, aber baZ allgemeine Söiffen 
befriebigte irjn ntct)t. @r ließ (Srrjebungen oornerjmen; ba% 
traurige SRefultat mar, ba$ fidf» bie Qat)l jener Ernten auf 
5000 belief. (Sin Slr§t soll feurigen @ifer§, Dr. $öfd), ber 
im auftrage ber Regierung bie fRunbreife burd) Söürttemberg 
gemacht rjatte, fucrjte gleid)gefinnte Männer 511 gemimten, fid) 
mit i|m an bie @pi£e eine3 Unternehmend ju (fünften ber 
Sbioteu $u ftellen. £)er geitpunft ftar ^ e gegeben. 2)er 
Pfarrer ^albentoang, ber fid) in SBilbberg feit 1835 einiger 
ßretinenfinber angenommen, mürbe genötigt, feine 31nftalt 
aufzugeben. So mar ja gleich für eine neue 2lnftalt ein 
Stamm oorrjanben. 9hm mürbe mit einem oon bem nachmaligen 
Prälaten öou ®apff am 6. 9M 1847 gehaltenen ®otte§bienfte 
baZ Söerf begonnen, ®önig SSil^elm t)atte im 3)ecember be§ öorljer* 
getjenben 3af)re3 ba§ Moftergebäube 9ttariaberg nebft $ird)e unb 
(harten ber ju errid)tenben 2Inftalt übermiefen. Ttit 13 $in= 
bern, morunter 10 oon SBilbberg gefommen, mürbe ber ©in^ug 



86 

gehalten, Slnfäugfid) §\dt man bafür, bajs fomoljl ber leiteube 
Sorftcmb, al§ aud) bcr SDirector ein 5(rgt fein muffe. $)er 
erfte SBorftanb mar Dr. ffiöfd), balb folgte aud) ber ärgtttdje 
3Mrector in ber Sßerfon be£ Dr. $immer, nadjbem §uerft ber 
Dorn ?lbenbbcrg gekommene Setter §elferid) ba% IjauSOäteriidje 
Stint oermaltet fjatte. — 1860 aber ftettte man feft, bafj ber 
$>orftanb nid^t gerabe ein Sftebiciner p fein uraudje nnb 1869 
bei Dr. 3immer§ £obe ging and) bie £)irection, baZ .gjauSöater* 
amt auf einen ^öbagogen über. — 9Jcariaberg Ijat ftet§ ba% 
($lüd gehabt, ba$ fein SBorftanb einen Tanten be3 beften 
Mangel trng. Dr. ^öfd), ^rofeffor ^lutenrietlj, Sßrofeffor Dr. 
($riefinger, ^ßrälat oon 23ed, 9tegierung§birector oon ©cfjmanbner, 
Dberamtmann 9leubörffer. 3tjre Sftajeftät bk Königin Olga 
mar fcr)on aU ^ronprin^efftn bie erhabene Söefcrjüijerin be3 
3Kerle§. Wind) baZ mar oon nierjt geringem Segen für bie 
2luftatt, ba$ ir)re Seitung fo menig bem SSecrjfel unterworfen 
mar. £)er erfte SDirector, §elferid), leitete bk Slnftalt bi§ 
1850, oon ba hi% 1869 ber ^meite, Dr. giwwer, ber britte 
mürbe ®raft Sftall, ber oorljer fdjon 19 Saljre lang al§ Se^rer 
an ber 5lnftalt trjätig gemefen mar nnb nod) je|t in $raft 
nnb ©egen an irjr mirft. — SDie 5lnftalt rjatte §unäd)ft iljr 
Wngenmerl nur auf folcfje gerichtet, hti benen gehofft merbeu 
fonnte, ba£ Unterricht nnb ©r^ieljung nidjt oljne ©rfolg fein 
mürbe; aber fd)on 1852 ging man mit bem (^ebanlen um, 
aud) eine SBematjr^nftatt einmündeten; bod) erft 1860 mürbe 
ber ^31an nad) erlangter ^önigl.idjer (Genehmigung ausgeführt. 
%U 14 3aljre nad) biefer (Srmeiterung oerffoffen maren, follte 
eine ^raeite folgen. SDurd) biefe follte ben älteren ©djmad)^ 
finnigen eine nu^bringenbe S5efd)äftigung oerfdjafft merben. 
£>urd) oon ©djmanbnerS eifriges Söemüljen mürbe eine umfang^ 
reiche £anbmirtl)fcr)aft ber 2lnftalt hinzugefügt. 3)ie Slnftalt 
trat an bk 6telle beS bisherigen s ,|Md)terS ber ©taatsbomaine 
9ftariaberg, ^u meldjer 140 borgen 2lder, 40 borgen SBiefen 
nnb 160 borgen SBeibefläclje gehören. SDaS 2öad)Stl)um ber 
2lnftatt ift fe^r allmärjtid) oor fid) gegangen; nad) 1869 raferjer 
als oorljer. $)ie oon tfjr ausgegangenen gebrudteu SafjreS^ 
berichte finb für bk Literatur beS QbiotentoefenS oon äöertl), 
ba maudje in pljrjfiologifcrjer (§. 23. ber 9. nnb 12., ber festere 



87 

ttou ®riefinger t>erfaf$t), manche in päbagogiftfjer Innfidjt (3. 23. 
ber 14., 16. unb 17.) eine fc^ä£en§toertf)e 21u£beute geben*)- 
6 ) 9^iet^2öinterbad) = ©tetten. 2lt§ roie im übrigen 
$)eutfd)lanb aud} in SBürttemberg ba% potitifcrje kämpfen unb 
fingen alle anbeten SBeftrebungen abforbirte, 5111e3 nur auf 
bk 21nbarjnmtg befferer bürgerlicher ^uftänbe für unfer $olf 
htbafyt mar unb ein nie gelaunter greirjeit£fcrjtt)iube{ burd) bk 
©rünbung ungefüger Sollst) er eine an ba$ 5luf!ommen öon 
^orjürjätigfeitg == Vereinen nid)t benfen lieft, magte ein fleiner 
®rei£ djriftticrjer Scanner in Söürttemberg, feine (Stimme §u 
(fünften ber armen 231öben §u ergeben. 21n il)rer <Spi|e ftanb 
ber Dr. med. Füller au§> Tübingen. SRan mietete ba£ 
($räfticfj Sfteifcrjacrjfdje (Scrjlof; ^u $lktf) im D. = 51. ^eirjingen 
unb machte am 21. Wa\ 1849 bafelbft in ®otte§ tarnen ben 
Anfang mit ^mei Äinbern. 3)ie §auptförberer be§ Unter* 
nef;men3 gehörten ben pietiftifcrjen Greifen an, mir ermähnen 
nur ben rührigen '?)3I)ili]pp $ßaulu§ öom „(Salon" hä £ubroig3= 
bürg. ®o fud)te unb fanb e§ benn aud) feine ©tü^e in 
Sßürttcmbergg, bem $ieti§mu3 günftigen $olfe unb mit feiner 
«giülfe formte e£ fiel) ber 51ermften unter ben Sbioten annehmen. 



*) $n $. ©djmibt, ®ie innere äftiffiort in SBürttemberg, Hamburg 
1879, toirb fotgenbe* Urteil über Sftariaberg gefaßt: „Dbgleid) bie Stnftalt 
ifjr $at)re3feft in btn rjergebradjten formen einer religiösen $eter begebt, 
trägt fte boef) etroag meljr al§ anbere 9tnftatten ben (£t)arafter allgemeiner 
Humanität nnb finbet in ben populären Greifen, bie fottft beriet Stnftatten 
trogen, tticrjt eine fo ausgebreitete llnterftü|mng, beren fie freilid) aud) 
roeniger bebarf. ^ebenfalls t)at eine anbere änftalt, beren Ursprünge 
^eittief) nid)t fetjr entfernt öou it)r ju fuerjen finb, bie ^eilanftatt ©tetten, 
fie auZ biefen nnb anberen ©rünben an eigentlicher Popularität über- 
flügelt." SBenn bem fo träre, fo tuar e§ uncorrect Oon bem SSerfaffer, 
ba$ er bie Slnftalt mit unter ben 5tnftalten ber inneren Sftiffion aufführte, 
ba er (pag. 4) erffärte: „2Bir fcrjlieften au§ alle arbeiten blo§ humanitärer 
2lrt, hd roeldjen abfid;ttid) bie religiöfe Senbeng au£gefcrjloffen ift, fönnen 
biefelben rjccrjfteuä anfaug^toeife berüd'fidjtigen." Ober genügt ba% 3at)re§- 
feft, baZ in ben hergebrachten formen einer religiöfen $eier begangen 
roirb, „um Sftariaberg mit feinen SBeftrebungen ju benen gu rechnen, bie 
in $olge anormaler äufserer ober innerer SSerljältniffe bem orbentlidjen 
3lmte nidjt erreichbaren ©lieber ber Jstircfje biefer roieber gugufürjren unb 
fomeit möglid) uuter ben normalen Gnnftufe beß fird)licr)en 51mte§ gu 
bringen ?" (bie ber SBerfaffer allein bezaubern roiß). ®ic gu ©unften einer 
anberen 21nftalt an 3J?ariaberg geübte abfällige ®ritif märe roor)l beffer 
beiben 9lnftaltcn erfpart toorben. 



88 

üßtorett beim erftcn 8ctfjre3fefte, am 30. üftoöember, be§ (Stiftung^* 
jaftreS fdjon 12 Zöglinge twrfjanben, fo fjattc ficf) biefe ,3al)l 
beim brittcn fdjon mefjr af3 üerbreifadjt. 3nt britten 3ar)re 
Begegnen wir 51 ®inbern nnb, wenn wir l)ören, bajs jebe§ 
bnrdjfdjnittlid) 49 ft 47 ftr. 3al)tte, fo wiffen mir fdpn §ur 
(Genüge, baf$ bie Slnftalt baranf angewiefen war, t)on ber Siebe 
be§ 2Mte3 getragen §u werben. 3)er wadjfenben ^Xnftatt ge^ 
nügten bie Zäunte ju 9?ietl) nid)t meljr. ÜDfrm nutzte an einen 
Urning benlen. 21ber mofjin? Qu Sßinterbad) waren bie 
ßocale be£ bortigen 8djroefelbabe§ fanflid). Söinterbad) liegt 
im SRemStfjal. &t§> ®aifer Sofept) im 3al)re 1777 twn *ßartS 
nad) SSien prücffefjrenb bnrcr) ba§ 9ftem§tfjal 30g, fagte er jn 
bem bamaligen Dberamtmann in (Stfjornborf: „3fjr §er^og 
rjat ein fd)öne3 Sanb nnb il)r ^entsborf Ibnnte man einen 
©arten ®otte£ t)eif3en." Singer ber ©d)önl)eit nnb ßieblid)!eit 
ber ßanbfdjaft mnrbe ber Drt bnrd) feine 2öärmer>erf)ältniffe 
nnb bnrd) fein gnte§ £lnellmaffer für bk ^nftaltäüerrjältniffe 
empfohlen. <So wagte man benn getroft ben $anf nnb madjte 
andj bk angenehme (£rfal)rnng, ba$ bie ttkht öon «£)or)en nnb 
(Geringen in Inr^er Qdt bie für ben 2lnfanf nnb bie nenen 
(Stnricrjhmgen erforberlid)en Mittel ^nfammenbrac^te. ÜDät bem 
Urning ber Wnftalt nad) SSinterbad) ftanb ein für ba$ innerliche 
£eben berfelben rjödjft bebentnng§rwlle3 ©rtefmifj in $erbinbnng. 
3e|t, im 3al)re 1851, begann ber ©cfjWager be3 $an§r>ater§ 
Dr. Füller, ber ßeljrer Sanbenberger, in i|r feine SBtrffamfett, 
ber Sftann, ber fpäter al§ $an§öater in feinen 3al)re3bericr)ten 
einen ©cfjal twn 5lnweifnngen für alle Sbiotenlefyrer nnb -@r* 
gtel)er nieberlegte (er mar früher §an§öater in ber 5lngnften- 
plfe in fingen); mir ermähnen nnr btn 11., 21. nnb 27. 
33erid)t nnb ben 13., 20. nnb 22., öon benen bk erfteren in 
prjt)fiologifd)er, bk leereren in päbagogifdjer $infid)t twn $e^ 
bentnng finb. 3m Safjre 1860, als Dr. Füller bie Slnftalt 
»erlief, übernahm Sanbenberger bk |>an§r»aterfd)aft. 3e|t 
mnrben bei bem Sßorftanbe nene, anf eine weitere ßmtwicfelnng 
^ielenbe ©ebanfen angeregt. Sine größere 3bioten-5lnftalt ift, 
weil fie me^r mbriciren fann, teiftnng§ fähiger; ein Söebürfnifs 
ift bk gewerbliche gortbitbnng ber ba%u geeigneten ^ÖRÜnge. 
i)k 21nftalt innft ^enfionären an§ ben befferen ©tänben ba£, 
Wa3 fie beanfarncrjen, gewähren !5nnen. 51ber in biefen ©e^ 



89 

_j 

banfen, menn bie Realität itjnen gotge geben fottte, tag gugfeid) 
ba% SBerlaffen ber 2öinterbad)er Sftäumlidjf exten au3gefprod)en. 
SDoct) roorjin? Söteber öffnete ficr) §u rechter <Stunbe bie Äu3fid)t 
auf ein |jeim, mo allen genannten 2Sünfcrjen lonnte ^ed^nung 
getragen merben. 3m §erbft 1863 mürbe ba% «Sdjlofj ©tetten 
bei (Scmftatt mit allen feinen $autid)feiten nnb 12 borgen 
Sanb für 40000 ft angelauft. (§& mar eine (Stiftung in 
$u£ficrjt geftettt, bereit betrag biefer (Summe etma gleichtun, 
nnb auf biefe redmenb raagte man ben ®auf. 2lber fietje ba r 
bk fdjönen Sßerljetjsungen realifirten ftcf) nid)t. SDodj fam eine 
§ülfe tum anberer Seite. 46 500 ft mürben ber Slnftalt au§ 
bem Sftad)taf3 be3 in SBtnnenben oerftorbenen (trafen Sltejanber 
©mit oon Sßartengteben übcrmiefen. (Sie öerjinft biefetbe mit 
10 greifteilen, metcrje ber 3ot)anniterorben tt)eitmeife oergiebt. 
9hxn fjatte man 9?äumtid)feiten, um fid) auszubreiten, unb bie 
Sage mar nidjt minber freunbftcr) al§> bie §u 28interbad). 3uerft 
eröffnete man nun bk tängft geplante gemerbticrje Serjrting^ 
fdmle; biefe aber fjatte teiber feinen längeren Söeftanb, roeil bk 
ba§u erforberlidjen tauglichen «ganbroerfemeifter fxd) nicfjt §ur 
Genüge fanben. 2lnber3 aber geftaltetc fiel) ein anberer neuer 
^rneig ber 2Bir!famfeit. 1866 trat bk Anftatt unter bem 
neuen Tanten „$tiU unb Pflege = Anftatt für Scrjmacrjfinuige 
unb Gspttepttfdje" auf. Mit biefer (Srroeiterung mürbe and) 
bk Aufteilung eine£ eigenen 5lnftalt§^5lr^te§ (erft Dr. |)äberte, 
bann Dr. SSitbermutt)) notrjmenbig. £)ie Qäfyl ber Zöglinge 
tvudfi beftänbig, befonber§ aber bie ber ©pileptifctjen, meiere 
faft ber ber Sd^madjfinnigen gleich !am. 1881/82 mar bie 
,3arjt ber (Srfteren 123, bie ber Sedieren 146. SDie ©ptlep tüer 
befamen it)re eigenen Sßorjnräume, eigene §au§eltern unb eigene^ 
SSarteperfonat unb ftanben mit ber 5lnftatt für S>d)macrjfinnige 
nur unter berfetben är^ttic^en unb pä'bagogifcfjen Leitung unb 
in öfonomiferjer ($emeinfd)aft. £)er 5atjre§bertdjt t>on 1873 
rürjmt bie frönen «gjeitrefuttate. „®ott fei getobt!" fjeijgt e§ 
in ifjm, , r unfere (Srroartungen unb Söünfcrje erfüllten fid) fo 
oötlig, baft mir bie (Spilepfie, biefe furchtbare ^lage ber Sitten* 
ferjen, nicfjt ferner met)r aU unheilbar anferjen bürfen. — 9cacrj* 
bem bk är§tlict)e ®unft feit 3aljrtaufenben fid) bemüht, bk 
(Spilepfie gu Reiten unb ber Erfolg meift ein nur fet)r geringer 
geblieben mar, fo fottte e3 unferer Qtit oorberjalten fein, in 



90 

ben SBeftfc einer fpccififdjeit ,f)eiImetl)obe 311 fommen, moburd) 
fünftig Saufenbe biefer ftranfen beut iieben lieber prüfe 
gegeben unb tun* bent geiftigeu Verfall gerettet werben tonnen. 
■ ($ott l)at nun ein geihntttel finben (äffen, ba% uou ben 
Viersen aller $etten bi§ je£t oergebtid) gcfudjt morben mar, 
jene§ Mittet, beffen Mangel nod) ^rofeffor ©djröber öan ber 
Stoil tu iltredjt, ber berüfmte Sefjrer ber £>eithtnbe unb ber 
@ptlctfie*|>eilfunbc, inSbefonbere (f 1862) bettagt fyatte." — 
SDer Slr^t ber Slnftalt beftätigt in bemfelben Sßeriiijt biefe 2ftt§= 
fprüdje unb fe|t fjingu: „2Sir mödjteu auf ($runb unferer 
uadjgerabe bod) §temlid) ^aijlretdjen Erfahrungen bie folgenben 
Säi^e aufteilen: 1. bie frtfdjen gälte oon reiner (nietjt com- 
pheirter) ©pilepfie finb bei confequenter SBeljaitbtuug roorjt 
immer tjeitbar; 2. veraltete gälte, namenttid) and) fotd)e, bei 
benen ba§> Setben §u geiftiger ©djtüädje ober fonfttger pfrjdu'fdjer 
(Störung geführt tjat, bürfen, tnenn fie aud) §u ben bebenflidjen 
gehören, nidjt alz abfohlt unheilbar angefe^en tnerben ; 3. and) 
in ben fd)timmen gälten, in benen eine Leitung nierjt merjr 
mögtidj ift, gelingt e§ nicfjt fetten, beut Weiterfdjreiten ber 
Äranf^eit Einrjatt gu ttjun, mit ber Ermäßigung ber Einfälle 
ben unausbleiblichen förderlichen unb geiftigeu Verfall auf= 
^utjatten unb bie Uranien roenigften£ in einem erträglichen 
^uftanbe §u conferoiren." — £)er 26. 35ericc)t tfjeitt mit, bafj 
in ben erften 25 Sauren 790 Pfleglinge, barunter 240 epitep* 
tifd), in ber 9lnftatt traten unb giebt an, ba$ fie für 280 
Patienten eingerichtet fei, biefe $afy aber nidjt ofjne 9^ad)t^eit 
für ~ba§> (&an%e üb er f dritten raerben bürfe. 3nt Sarjre 1877 
l)atte bk 5lnftatt einen ferneren $ertuft gu beitagen. £>er 
Mann, unter beut fie nad) außen groß unb innerticr) erftarlt 
mar, ßanbenberger, ttmrbe bureb einen ©djfaganfaft genötigt, 
fid) uou feiner Söirffantfett gnrücfgugtefjen. Sn bk erlebigte 
©teile trat aU Snfüector Pfarrer 6d)att, ber bi£t)er ber ^ird)en* 
gemeinbe $u ^ößlingmartl) gebient l)aüe. Wenige Sarjre barauf 
(1880) trat and) ein Wedjfet in ber. ärgtltdjen 23ebienung ein, 
ba Dr. «gäberle in Dr. Witbermutt) feinen Üftadjfolger ertjielt. 
£. ©djmibt, £)ie innere Miffion in Württemberg, pag. 197, 
fagt, „ba% bk Slnftatt in ©tetten fd)on bnxd) irjren Umfang 
eine gang fjeroorragenbe (Stellung in ber %ie\l)t ber Werfe ber 
inneren Miffion in Württemberg einnehme unb bafc man roorjt 



91 

in ben mannigfachen Erfolgen, bk itjr gegönnt maren, bie befte 
Apologie einer anf bem (äto.angelium mit aller (Sntfdn'ebenrjeit 
ftefjenben ^ßäbagogif fefjen bürfe." 

7 ) £)ie 3bioten*2lnfta(t §u 6d)legmig. 8m Saljre 
1852 ging ber 5Ir^t Dr. (£. gf. Raufen mit bem ©ebanfen um, 
auf bem ®ute @d)itaap bei (£dernförbe ein Snftitnt für ©djmacrj* 
finnige gu eröffnen. 2Me3 mar eingerichtet, ba tier^rte, nod) 
efye bk erften Zöglinge ba maren, eine gfeuerSbrunft bie ganzen 
Anlagen. Dr. Raufen, ber nict)t oerfidjert fyatte, bü$k faft 
fein gan^e3 Vermögen ein, aber nid)t feinen SOhttt). 21m .1. 
Dctober beffelben 3at)re£ begann er in ber &tabt (Scrjte^rotg. 
£)a eine £är)mung ber unteren (Srir emitäte u e§ iljm unmöglich 
machte, ber ©ac^e allein öor^ufteljen, naljm er ben Dr. Düppel 
$u feinem 9tffiftenten. £)ie 21nfang^al)l 11 ftieg im erften 
Saljre auf 16, im §meiten auf 21 fenber. Stuf ba§> 2Bad)fen 
influirte ein günftigeg (Sircular be§ (bänifdjen) äftinifteriumS 
für ©d)le§nng, ba% bie Sutftalt empfahl unb bk ^)t)ftct er^ 
mädjtigte, arme ®inber auf Soften ber Kommunen in itjr unter = 
jubringen. 5lm 1. 2tuguft 1860 maren bereite 45 Einher in 
ber 2tnftalt. §anfen§ |}uftanb öerfdjümmerte fid) unb am 23. 
Stpril 1861 erlag er feinen Seiben. Wit ©rfaubntfj be§ ®önig^ 
üdjen äftebicinal * SnfpectoratS mürbe bk Slnftalt §unäd)ft oon 
Dr. |>anfen§ 2Bittme unter 2tuffid)t beg ^3r)l)ficu§ in @d)le£mig 
geleitet, unter 5lffiften§ oon %. 2. ©tenber, ber — angeftellt 
hti ber SSürgerfctjule in <5d)le§ttng — fcrjon feit September 
1860 einige Unterrid)t3ftunben in ber Slnftalt gehalten rjatte. 
Unter bem 22. 3uli 1861 genehmigte ba§ SJamfterium, baf$ 
©tenber bk Slnftalt unter benfelben $erpflid)tungen unb mit 
ben Dr. «Raufen gemährten Söeneficien übernahm. 51m 1. De* 
tober 1861 ging bk ^utftatt in StenberS 53efi| über. @d)on 
1854 mar Raufen oou bem Sftebicinal * Snfpectorat oeranlafjt, 
fid) nacrj einem Drte an ber Dftfee um^uferjen, bamit barjin, 
mo ben ®inbern (Seeböber gu nehmen möglich fei, bk Sluftalt 
überfiebele. $ad)bem 2lpenrabe, ba% (Sdjjlof} ©rabenftein, oer~- 
geblid) in 2ui3fid)t genommen mar, mürben enblid) Unterrjanb- 
iungen mit ber Commune in ©onberburg auf Sßerantaffung 
be§ Sttebicinal^Snfpectorateä eingeleitet. 3)iefe führten §u bem 
ermünfdjten Sftefultate, ba$ ein (£ommune^($runbftüc£ ber Slnftalt 
mietrjmeife überlaffen mürbe unb bk Regierung für bk erften 



92 



Safyre bie ga^tunq ber äftietfje übernahm. 51m 3. Sluguft 1862 
mürbe btc ttefcerfiebetung nad) ©oubcrburg öolt^oc^en. 2lber 
fiter warteten ber Slnftalt jd;ti)crc fetten. 28er gebädfte nidft 
ber (Srtebniffe @onberfiurg§ im ®rieg§jatjre 1864! £)er $or=- 
ftefier fdjreibt: „äöäfjrenb ber ^Belagerung mürben mir bitrd) 
bie kugeln, toelcfie bie ©tabt §ur Raffte in 9lfcfie unb krümmer* 
Raufen legten, tiertrieben unb mufften ein Dbbad) in ben ©tätlen 
etne§ 93auer.nE)ofe§ fucfien. SDipfitfieritig unb £fipfiu3 bradjen 
in ber Stnftaft au§. SDie grau be§ SSorfte^erS, fämmtlicfieS 
Sßerfonal unb ein 2)rittfiett ber Äinber erlranlten. £)er Untere 
ritfft rufite fctft ein gan§e§ Satyr, ©rft SOZitte 5uli roareu bk 
2lnfta(t§geMube, bk mie ein Söunber groffteutfieit§ t)on ben 
Äugeln tierfcrjont geblieben raaren, fo meit reftaurirt, baft mir 
unfern Sinpg Ratten fonnten." £)iefe Erfahrungen au§ ber 
®rieg§§ett madften natürlich ben $orftefier ängftticfj, a(3 1870 
bie neue ®rieg§raolfe aufwog. Er hat bk Äöniglidje Regierung, 
eine Ueberfiebelung nacfi <Scr)te§tx>ig gu geftatten. SDie S5e^ 
ttriltigung trat am 18. 3u(i ein unb am folgenben Sage mar 
bie gange SCnftalt auf bem 2ßege nad) (Schleimig. 2) ort fanb 
fie bi§ §um ©pätfierbfte ein prooiforifcfie3 Unterfommen in 
bem alten SDomfdmlgebäube; bann mar bie§ niefit mefir bt§po^ 
nibel, unb e£ mürbe ein *ßrtoatfiau§ belogen. 6tenber gab 
iitömifcfien gegen eine Entfcfiäbigung feine 9?ecfite auf (Sonber- 
bürg auf unb fcfiritt gu bem SBau eine£ $inftalt§gebäube§ in 
©cfite§mig auf eigene SRecfinung. £)er S3au mürbe am 9. ^Cuguft 
begonnen unb am 19. 5lpril 1872 belogen. 9cad) bemegteu 
unb ,prüfung3reicfien Reiten bracfi für bk Stnftatt t)ter eine $era 
ber ruhigeren Enttoidelung an. @ie ift nocfi jet^t, mie fie e§ 
öon Anfang mar, ein mit @taat§unterftüj3ung gefüfirte§ ^ßrit>at^ 
unternehmen. 

8 ) Ed^berg (SBafieru). 2)er Sßriefter Sofepfi SßroBft, ^ 
pofitug p Dberbarcfiing, 2)ecanat3 9ftie§bacfi, fiatte fid) fcfion 
einige Qdt mit ber Er^iefiung öerroafirtofter blöbfinniger Äinber 
befcfiäftigt. $)a§ SBeneficiaten^ unb StteftnerfiauS p Ed3berg 
fcfiien ifim befonberä geeignet pr Ermeiterung feinet Untere 
nefimen3. Er maubte ficfi an bk Äönigl. Regierung unb biefe 
öerfaufte, nadjbem fie fid) mit bem erjbifcfiöfttcfien Orbinariate 
SJfttncfien * grefifing in Eint) er nehmen gefegt, ifim baffelbe für 
1350 ft. 9(hm hxibtk ficfi — am 22. 3utt 1852 — gu WtyU 



93 

borf ein unter ben @d)u| be£ Ijett. 9Mt)röater§ 3ofepf) ge- 
freuter „herein gur ©rimbnng unb (Spaltung einer ©retinen^ 
|>eilanftatt in ©feberg" unb btefer mar e3, ber, nactjbem ber 
(Irgbifdjof Sari Auguft öon Sftünd^en^rerjfing °°3 Protektorat 
übernommen rjatte, am 17. Öctober 1852 bk ^Cnftatt feierlid) 
eröffnete, ^ßrobft, eine fromme, frifdje, frörjtidje Statur, über- 
nahm tljatfräftig bie Leitung. 2Il§ ärgtfidjer Söeiftanb trat il)m 
Dr. 9ftebicu£ öon 9ftüf)lborf gur &äte. SDte 3al)t ber ,Qög* 
linge betrug im erften 2lnftatt3jar)r 14. 1853, mo (£d£berg 
eine öierfyunbertjäljrige Jubelfeier beging, geigte fcfjon ein be- 
beutenb öerlängerte£, mit einem neuen ©tocfroerf überbautet 
unb mit einem neuen Delonomie^ebäube öerfef)ene§ AnftaltS- 
gebäube. 3m $erbinbung mit biefer ^äcularfeier ftanb bk $er= 
änberung, ba$ (Sdäberg in ben 23efi£ be§ (SrgbiStrjUmS überging 
unb bk Söemitligung eine£ gufdmffeS au % Treibmitteln empfing. 
£)ie Delonomie beforgte 9^aria ^ßrobft, be£ ßeiter£ ©crjroefter. 
Sodann ^epomul £eibl, ber am 20. Auguft 1863 als ©eljütfe 
be§ maderen ®rünber3 eintrat, mürbe nacr) bem Xobe beffetben 
(ben 7. Auguft 1884) fein ^a^fotger aU . SCnftaltSöor ftanb. 
3efjn Sarjre nad) ber (SJrünbung begegnen mir fdjon einem 
^räfengftanbe öon 120 Zöglingen, |)infid)tlicfj ber Sonfeffion 
berfelben äußert ficr) ber 3arjre3berid)t öon 1865: „SJBenn ber 
Pflegling fo tief ftefjt, ba$ er btn Unterfcrjieb ber Religionen 
nid)t begreift, ober menn bie Angehörigen be£ Pfleglings bk 
fatrjolifd)e 2Me!)rung unb (Srgierjung berfelben zugeben, lann 
er aufgenommen roerben." (Sine öon ^Srobft für bk Wiener 
2Beltau3ftellung 1872 öerfa^te SDenffdjrift über feine (Sterinen* 
Anftalt giebt eine ^ufammenftellung ber ruidjtigften Erfahrungen, 
bie in ben § mangig Sauren gemalt mürben, <Sie beginnt mit 
bem 6a|e: „(Sine (Srerinen^lnftalt gebeizt nur auf bem Söoben 
crjriftlicrjer 2kht unb Aufopferung." 8u biefen (Sätzen liegt 
oor uu§ ber unöerlennbarfte AuSbrud ber raotjttt)uenbften 
|jergen§raärme, ber tTarften Einfielt unb überaus praftifdjen 
®emanbtl)eit. tiefem begegnen mir auetj überall in ben SBe^ 
rieten, bk für Sbiotenfreunbe unb ^Ergietjer manche tjeilfame 
3öin!e in fnapper $ür§e enthalten. 

9 ) 9leuenbettel3au. SorjanneS (Sonrab SSilrjelm ßötje 
(geb. 21. gebruar 1808,' entfdjlafen 2. Sanitär 1872), ein 
$ame, ber ebenfo fetjr in bk Annalen ber ($lauben3fampfer, 



94 

tote tu bie ber djriftltdjcu SiebeSfjetben gehört, Ijat in Sfteaen* 
betteföau mit fehlen 2luftalten fein befte§ SDenfmat. §ier ^eugen 
oon tljm feine gtoet SftiffionStjäufer, feine .fjofrntäter, @d)ufeu, 
3)ia!oniffen^ait§, fein SUiagbatenium nnb bie ättefte feiner beiben 
$lübeu^tufta(ten. SSSir muffen uns fjier ben Sftunbgang bind) 
alle biefc (Stiftungen berfagen. Söte gern träten toir% um 
ein 3eugni| beizubringen, baß, mo ber rechte ®etft mef)t, bie 
SBtelfjeit nnb 2krfd)iebenf)cit ber Arbeit uicfjt ^erftüdetung er= 
geugt, fonberu gegenfeittge ©tü&ung nnb görberung. SDer 
«Sdjmerpunlt ber Söfjefdjen Arbeit liegt mof)t barin, ba$ er 
bk meiblidje £)iafouie raieber meden fyalf nnb fie fpecififd) beut 
Seben feiner lieben tuttjerifd)en $ird)e anfaßte. 1854 grünbete 
er ben herein für meiblid)e SDiafonie in Söatjern. 5tber nod) 
el)e er im Dctober beffelben 3arjre§ ba% neuerbaute SDiafoniffen^ 
f)au§ etntoetfjre, mar fcr)on am 9. ffllai in ben oberen ^immern. 
be§ ®aftt)of3 §ur ©onne bie Arbeit begonnen. Wü ber SDia= 
foniffen^lnftalt mar §ugteicr) in einem Zögling ber erfte $Mm 
ber ^töbenanftalt ba. £)ocr) bie beiben ^(nftalten tonnten nidjt 
lange bei einanber bleiben. ©crjon im erften 3al)re ftieg bie 
$af)l ber blöben Pfleglinge auf 18. @ie mußten oortäufig 
eine TOetrjmorjnung be^ietjen, hi§> am 15. SDecember 1855 fid) 
iljnen eigene Zäunte öffneten. 2Iber obmotjt e§ ^mei Käufer 
gemefen maren, bie man §u einem umgebaut fyatte, mar in 
bemfelben bod) nur für 20 Zöglinge $la^. (£tma 7 Safjre 
bel)alf man fid). 3)a mürbe ber (£ntfd)tuJ3 §u einem größeren 
Neubau gefaßt. 51m 11. 51ngnft 1864 ftanb ba$ große brei^ 
ftödige §au§ ft£ nnb fertig ba mit 9kum für 60 Snfaffen. 
®ein Safr verging, fo maren fd)on 50 ba nnb bk eingegangenen 
nnb eingerjenben 31nmelbungen jmangen, fofort mieber an eine 
(Srmeiterung ^u benfen. (Gelegenheit §u einer folgen bot fiel), 
al% ba% ©crjtoß ^olfingen am <£>aljnentamm mietfjmeife unter 
ben günftigften llmftänben §u tjaben mar. £)ie£ mürbe für bie 
männlichen Globen beftimmt, bie meibfidjen follten in 9?euen= 
bettclSau bleiben. 1868 mar bk Trennung öötlig ootlgogen, 
nadjbem bie Ucberfiebelung bereite 1866 begonnen Ijatte. 10 
3ar)re fpäter mar nochmals met)r S^aum gefdjafft burd) einen 
Einbau an ba% ältere 51nftalt§gebäube. OTmärjlid) Ijatte man 
and) ^i ben stöben (Spileptifer aufgenommen. ,3unäd)ft 5°^ c 
man e3 nur mit folgen Traufen 31t ttjun, bie fct)on Satire lang 



95 

öon ber fdjtueren s $fage f)eimgefud)t maren; beSfjafb öergidjtete 
man auf ßeifungSöerfudje. „^idjtsbeftomeniger," jagt ber 
23erid)t öon 1869, „fönnen aud) mir, toenn aud) nid)t öon 
«geilung, fo bod) öon mefentfidjer 93efferung feit ifjrem Aufent- 
fjaft in ber Anftaft bei ad unfern em'feptifd) Uranien beridjten. 
Drbnung ber SebenSmeife, $erf)ütung gemütfjlidjer Affectionen 
f)at auf biefe ^ranffjeit einen gang mefentfid)en (Sinftufj unb 
öerfefjft aud) in ben fdjlimmften gälten bk SBtrfung nidjt." 
&er 23erid)t öon 1874 mefbet, baJ3 man nun aud) ßurüerfudje 
gu machen angefangen fjabe, nämlid) mit Söromfaüum. „23iS 
je|t," fjeifjt eS bafefbft, „fjat eS fid) fjerauSgeftefft, ba£ baS 
93romfali ein fefjr gutes, baS 51t franffjafter $leffe£tf)ätigfeit 
biSponirte 9teüenft)ftem berufjigenbeS Mittel ift: bk Einfälle 
mürben fid)tfid) an grequeng geringer, bie «gefttgleit berfefben 
geigte fid) geminbert, aber tierfdjnmnben unb gang ausgeblieben 
finb bie Unfälle hei feinem ber Traufen, bie baS Mittet in ber 
großen 3)ofiS (tägüd) 8 ®ramm) nahmen. Söenn mau berüd^ 
fid)tigt, mie ungemein mamtid)fattig bk Urfadjen ber ©pifepfie 
finb, mie f)äufig feiner Aenberung mefjr fähige materiefte Ano= 
mafien ber oerfdjiebenften Art beS centrafen 9taoenft)ftemS, 
fomie feiner häutigen unb fnödjernen Umf)üffungen gu ©runbe 
Hegen, fo mirb man fid) nid)t ber .^ttufion Eingeben, in bem 
23romfafi eine ^ßanacee gegen alte mögttdjen 5 ormen öon 
©pifepfie gu erbfiden." 3)ie 23erid)te über ^ßoffingen erfdjeinen 
gefonbert öon benen, bie über bk $fö benanfta tt gu Dteen^ 
bettefSau herausgegeben merben; biefe aber bifben einen Xtjtii 
„beS 3at)reSberid)tS über ben Söeftanb unb gortgang ber SDia* 
foniffen- Anftaft in SfteuenbettefSau". SöfjeS Abberufung oon 
feiner irbifdjen Arbeit mar natürfid) für ben gangen Anftaften= 
(Sompfer. ein fjerber (Sctjtag, bennod) fann ber SBeridjt öon 1872 
rühmen, ba£ „bie 2öeiSf)eit beS ($rünberS ber Anftaften AffeS 
fo geführt unb georbnet f)atte, baf; fie aud) of)iie feine perfön^ 
fidje Leitung beftetjen unb gebeten fonnten." 2)ie ($eneraf= 
oerfammfung beS Vereins für bie meibfidje £)iafonie unb bie 
erweiterte |>auSconfereng traten gur 2Baf)f eines neuen SftectorS 
gufammen. ©ie fiel auf ben 8uperintenbenten £o|e, ber faft 
10 gafjre fang ein treuer Mitarbeiter £öf)eS gemefen mar. 
tiefer aber feinte ab. £)ie gmeite 28af)f mürbe angenommen. 
AuS if)r ging afS 9?ector fjerüor ber bamafige ©tabtpfarrer 



91) 

grtebr. äße^et §u ättitfjelftabt im ®rot$t)er$ogtf)itm Reffen. 
Sud) er fjatte beut ^etmgegangeitett in ^iebe natje geftauben — 
itub je|i nun im «Sinn mtb (Seift beffelBeit bie umfangreiche 
unb gefegncte Arbeit fort. 

10 ) Die cüangetifdje §eil> unb Pflege * 9Xnftalt «gjepfjata für 
btöbfinnige ftinber Mjcinlanbg unb SBeftfalenS gu &.=^(abbad). 
2tf§ am 24. ©e^tember 1858 fid) ein auS 22 TOitgttebern be^ 
fteljeuber $erroaftung3ratl) für biefe 21nftalt couftituirte, mar 
and) fttcr bie erfte Anregung bagu gegeben burd) Diffell)off§ 
©cfjrift. SBeiter Ijatte aber and) ber ^romn^ia(au§fd)uf3 für 
innere 9Jftffiou gu £angenberg bie gürforge für bk SÖIöben 
roieberrjott ^um ©egenftanbe feiner ©rttmgungen unb Sßerljanb* 
hingen gemacht. 2tl§ man nun ein §au£ anfaufte, beseitigte 
fid) ber Sorjanniterorben in r)ert>orragenber Sßeife. (S. Söartrjotb, 
ber nod) je|t bie Slnftalt leitet, rourbe pm Dirigenten berufen 
unb am 17. Sanuar 1859 mit 5 ®inbern ber Anfang ber 
neuen Arbeit gemacht. Die eigentliche 2Beirje aber erhielt bk 
5lnftatt erft am 20. $ebruar in ©egenroart t)on Vertretern be§ 
3oljanniterorben§, ber beiben ^roüin^iallirc^en, ber $önigl. 
Regierung p. Düffefborf unb öielen (55eiftttd^en unb ©emeinbe* 
gliebern öon nalj unb fern. Dies Heine §au£ an ber Sßterfener 
Strafe aber rourbe balb §u enge. 8et$t, nacr)bem bie Slnftalt 
Üjr 25jäl)rige§ Subelfeft gefeiert, ferjen mir an ber ©teile bt& 
felben einen großen ftatttid)en breiflügeligen 33au mit großer 
unb fjerrlierjer Umgebung; ein ^meiter gro|er $au ift bemfelben 
hinzugefügt roorben unb Sftebengebäube für öerfd)iebene .ßmecfe 
umgeben biefe bauten. (£3 finb in ben 25 Sauren für ©rtmb* 
ftüde über 62 000 Wh, für ©ebäube 230 000 Wh unb für 
Snöentar ca. 54 000 Wh oerau^gabt roorben. Der ©runb= 
fcejtfc ber SCttfialt beträgt 6 ha, 76 a, 58 qm. $i3 auf 
45 000 mt, bk nod) aU 6d)ulb auf ber aufteilt nrijen, rourbe 
bie gange ermähnte 2tu3gabe gebedt. Die Direction ber Dia= 
fönen = Stnftalt gu Duisburg öerforgte roärjrenb be§ ganzen 
^eitraum§ bk ifaftalt mit Wärtern unb ©r^teljungggerjülfen. 
3n ben 25 Sauren gingen 1592 21ufnarjme = ©efudje ein, öon 
benen aber nur 691 £Öerüdfid)tigung finben lonnten. 625 rcaren 
baöon gälle au§ SBeftfalen unb ^R^einlanb. ^k Sabregbertcrjte 
liefern manche pft)d)ologifd) mistige (£l)ar alter iftilen einzelner 
Sbioten, foroie tüchtige Beiträge §ur pfytfjtfdjen Diagnofe be£ 



97 

8bioti§mu3 unb §um Sbioten^Unterricrjtgmefen. 2lm @nbe ber 
fed^^gtger Saljre ging bk $lnftalt bamit um, für ältere $föbe 
ein s Üft)t einzurichten, tu biefe§ follten bie bereite aufgenommenen 
überfiebetn. 2lber ba§ Unternehmen mürbe oon oben tjerab 
geftört unb e3 mußten bk bereite oorrjanbenen fogar entfernt 
roerben. (Späterhin aber begegnet un§ bod) in ber Slnftalt ein 
Slftjt für folcrje, hzi benen bk Unterridjt^iete uic^t erreicht 
mürben. £>ie tcmghtftige 2Belt muffte e3 erleben, bafs einer 
itjrer Semmel fid) fdftofj, um fid) biefen Slfrjliften gu offnen. 

n ) Sfteinftebt. 8n biefem üeinen «gar^borfe, unroeit be§ 
romantifcrjen S3obett)ate§ unb ber £eufel§mauer Ratten s $rjitipp 
oon Sßatfjufiu§ unb feine ©atttu ÜXftarie, bk befannte unb fce* 
liebte ©r§ä()(erin djrtfttidjer ©efdftcfjten, bereite feit einer 
D^ei^e oon Sagten gemirlt, auf beut £inbenrjofe ein ^ettungS- 
fjau£ für \ittiid] oermarjrtofte ^inber unb eine 23rüber=2t-nftatt 
geftiftet, bie fdjon irjren ©egen roeitlftn üerbreiteten, aU ber 
SBetferruf SDiffett)off3, be§ gemaltigen 2(nmatt3 ber Globen, and) 
borttftn brang. £)er #ütf lonnte roorjl nicift leicht empfänglichere 
§er§eit unb Itarere3 2krftänbnif$ al§> bort finben, mar bod) 
and) fdjon oorljer auf bem Sinbenljofe für manchen Globen 
angeltopft unb, roeit lein anbere3 Unterlommen fiel) fanb, bk 
Xrjür aufgetrjan morben. 8etft fjtett man bafür, baf* bie gtit 
gekommen fei, etroa£ 23efonbere3 §u ttjun. gräuleiu 3orjanne 
öon üftatt)ufiu§, bk @d)roefter be3 $otl§blattfd)reiber§, [teilte 
ein |>au§ mit ©arten §ur Verfügung, ba$ fie für biefen ^med; 
in üfteinftebt fäuflidj erroarb. ©o lonnte am 2. Januar 1861 
ba§> ©lifabetljftift, fo genannt nad) 3fyrer ÜXJtojeftät ber Königin, 
eröffnet roerben. Unter bem Sttfpector be§ £inbent)ofe§, gflatfcr/len, 
empfing e§ in SSill). gfranfe feinen erften $au§oater. £)ie§ 
§au3 rourbe nur für ibiotifcrje Knaben beftimmt, bereu im 
groeiten Sctljre bereite 22 oor^anben mareu, roärjrenb gleichzeitig 
für 9ftäbd)en in <£>afferobe eine befonbere 2(nftalt eingerichtet 
mürbe. (£3 mährte tttct)t lange, bafj beiben Käufern §ülfe ge* 
fdjafft roerben muffte. £)iefe mürbe fo befdjafft, baf} in bem 
oon gräutein 5(bolfine oon S3onin §ur SDigpofition geftettten 
©dftoffe ^)ei^el hzi Üfteut)alben3lebcn ein 2lfrjt für ältere 3bio^ 
tinuen unter bem tarnen „$reu§t)ülfe" tjergefteltt unb bem 
(Stifabetrjftift ein Einbau mit bem 91amcn „©ottegforge" ange= 
rjängt mürbe, ein 21frj! für unheilbare 231öbfinnige männlichen 

Gen-fletmann, Sefjrbuct). 7 



98 

©efdjtecf)t§. „3nt 3ctf)re 1876 töaren e§ 120 dünner, Süng* 
finge mtb SnaBen, bie tu Sftemftebt — 73 grauen unb SDfribdjeu, 
meldjc tu Teilet 6dnt(5 üor bem |)ot)u ber SBelt unb ein ber= 
gettbeS §etnt ber £iebe gefunben Ratten. " ©pä'ter tarn nod) 
in £t)afe eine ^meig^lnftalt $ütgu, Wo ber Vorftaub eine nid)t 
mel)r int betriebe fteljenbe ^Juderfabrif fäuflicr) ermarb. 28a3 
bie Seitung ber 9Inftalten, ben £inbenf)of eingefdjfoffen, anlangt, 
fo ging fte 1866 auf ben emeritirten 9ftiffion^€m:perintenbenten 
Dr. theol. iparbelanb über, ber ficrj 9 Seigre lang irjr roibmete. 
3n biefe Qät fällt bie alfmäryiige $raftabnat)me be3 fei. ^rjilipp 
öon üftatrjufiu£ unb nur burd) §arbelanb§ fettene ©aben mürbe 
e§ möglich, baf} jene nicfjt mit 9^acf)tf)et( für bie auftauen öer* 
bunben mar. ©ein üftadjfolger, $aftor hobelt, fe|te — im 
^iüdblid auf bk Vergangenheit ber 2lnftatten — über feinen 
erften 3cd)te§berid)t ba§ 2Bort: „(S§ finb mandjerlei ©aben, 
aber e§ ift Sin ©eift" (1. t£or. 12, 4). Qux ^aralteriftruug 
aber biene ein 2Bort au§ bem 11. 3arjre3berid)t. ,,3d) nefjme an, 
ba$ bie SBlöben ein gan§ befonbereg $otf finb mit eigener 
(Sprache unb eigenen ©itten. SDie auftauen ftelten bie Staaten^ 
bilbung biefe§ $otfe£ üor, unb man, trjut toor)I, fie ntcr)t in 
Verfügung gu bringen, ba$ fie ben ®antpf um^ SDafein allein 
führen. 3n biefem ^ampf mürben fie unfehlbar untergeben. 
€>ie finb l)ülflo3 unb rjütf^bebürftig, bk (£inen merjr, bie 5lti= 
bereu, meniger, fie finb alle ^inber, unb ^inber mufi man be== 
matjren unb — lieb fjaben." 

12 ) 3m ^ufammen^ang mit bem (Stifabetrjftift unb gleichzeitig 
mürbe geftiftet ba§> (Srziet)ung3fjau3 für fd)mad^ unb blöbftnnige 
üMbdjen ^u <£>aff er ob e* bei Söernigerobe am |jar c v 1861 am 
9. 3nni mürbe ba3 erfte $inb aufgenommen. SDie eigentliche 
Eröffnung ber luftatt fanb am 1. Sfaguft 1862 ftatt. 2öar 
fie ^uuäd)ft für bie ^roöinj ©acrjfen beftimmt, fo genehmigte 
fd)on bie groeite $eneratt)erfammtung ben 2lnfcr)tuf3 ber anrjattini= 
jerjen §erzogtt)ümer. 5ft§ e§> notl»menbig mürbe, ber lleinen 
9lnftalt einen öerrjeiratrjeten §au§t)ater ju geben, fiel bie 2Bal)l 
auf ben in D^einftebt unb ©tetten au^gebtlbeten 2$. ©d)mibt. 
3el)n 3ctl)re nad) ber ®rünbung l^atte bk Slnftalt, bk fidf) nun 
„Qum guten girren" nannte, einen au§ 30 Ferren befteljenben 
$ermattung3ratt) unb 18 Zöglinge. 3)er ©lieber eine3 $er^ 
maltung3ratf)e3, menu fie mirftid) mit ber s 2(nftatt fortleben, 



99 

ber grennbe, bie btefelBe befugen, fann e§ nie §u öiele geben, 
menn e§ raaljr tft, mag ber nennte $aff erober 23erid)t fagt: 
„2ln ben 21nftalt§finbern fdjärft ftcf) 2(nge nnb ©emiffen für 
bie branden fteljenben." 

13 ) £)ie 3bioten = 2Inftalt in $iel ttmrbe am 1. Suli 
1862 öon 3ol). SD^etjer für eigene Sftecfynnng eröffnet. 2öenn 
ein $riöatmann an ein fold)e3 Unternehmen gel)t, fo mnJ3 er 
entmeber nnr ®inber Bemittelter (Altern in'§ 2lnge faffen, ober 
menn er raill, ba§ feine Arbeit and) ben Firmen gn @nte 
fommen folt, bebarf er ber öffentlichen Unter ftütjnng. £)a§ 
£e|tere mollte 3ol). Sftetyer, bafyer lonnte er and) fein 2Berf 
erft beginnen, al3 il)m bk 2ln3fid)t anf 6nböentionen eröffnet 
mar. (Sine fam i^m öon ber SRegiernng, eine anbere öon ber 
(Sefellfdjaft ber freimütigen Strmenfrennbe, eine anbere öon ber 
(5par^ nnb Seifjfaffe in Sftenb3bnrg n. f. f. 6o rond)£ benn 
and) balb bk Qafy ber göglinge. Wit 6 mar begonnen; nadj 
10 Sauren tjatte fte fdjon 100 Pfleglinge gehabt; nad) 20 
Qafjren mar ber Söeftanb 28 Zöglinge männlichen, 21 raeibtidjen 
®efd)led)t§. SSenn mir in bem $erid)t öon 1881 ber @efammt= 
abgäbe 26 222 2JH. eine ®efammteinnaf)me öon 26 330 %Rt 
gegenübergeftellt feljen nnb ber Ueberfdjnjs öon 108 Wt nnr 
babnrd) erhielt mnrbe, baf$ „für ben 2lnftatt3öorftel)er lein be- 
fonbereä «Honorar an^geraorfen raarb", fo fjat ber S3ertcr)terftatter 
fRec^t, menn er bie finanziellen $erljättniffe ber 2lnftalt at§ 
feine§meg§ befonberg günftige bezeichnet nnb mir muffen raün^ 
fd)en, ba$ ba§> £anb, bem feine Hnftalt bient, in 51nerlennnng 
berfelben if)tn met)r ai§> bisher bie nötigen «gülf^qnellen eröffne. 

14 ) Qu ben rüftigen 25al)nbred)ern anf bem gelbe ber freien 
rf)riftlic|en £iebe£tl)citigfeit gehört in erfter 2inie ber ($raf 
Velbert öon ber föecfe * »olmerftem (geb. 28. ÜJcai 1791, geft. 
10. 9loöember 1876). Sftettnngg = 2lnftatten, ^onntag§fd)nlen, 
(Stefangenenpftege, roeiblid)e £)iafonie — für biefe 21nftalten 
nnb Söerle trat er ein, oljne Vorgänger im SDentfd)en $ater= 
lanbe §n tjaben. $aft allgemein Söiberftanb finbenb, nnr öon 
Söenigen üerftanben, nnter btefen SSenigen aber fein il)m be- 
fonberä gemogener ®önig griebricl) Söittjelm IV. £)ie erfte 
&tätk feinet 3Sirlen§ mar SDüffelttjal; bie aber, bk al§ fein 
eble§ SDenfmal it)n überleben follte, baZ ©amariter^Drben^ 
@tif t in (£rafd)nit$. 6ein Aufruf öom %Räx% 1860 öerlünbigt: 

7* 



100 

„£>ieje ©amariter*«gerberge nimmt ernäTjrung&fcdjige, unheilbare, 
franfe, fiedle, lafyme, öerfrüppelte, bfiube unb geifte§f$tüad)e 

.Sihtber in fiel) auf, bie fottft nirgenb eine bfeibcnbe ^3iiflud)t§^ 
ftä'tte finben (ba fie in feine 9ftettwtg§anftalt gaffen)." 3)a§ 
®an%t tft al§ ein ®an§e§ gebadet, inbem bte ©ine gorm be§ 
(£lenb§ bei* anbern fjetfenb bicnc.it fott unter Anleitung unb 
$ud)t be§ ©eifte£ @otte§. 2)e3 ©rafen Aufruf ermedte Reifer; 
ber ®önig gab 6000 SRf. §um SBau, felBft ber ®aifer Napoleon 
beseitigte fid) mit 1000 grc§., ba§ reiche (Snglanb fd)idte 
©elb, nnb an «joeffern in ber £>eimatl) fehlte e£ nid)t. Srofcbem 
muffte er benennen: „9Som erften ©teilt an, ben id) guitt 25au 
be3 Samariter *J0rbcit8*@tift§ legte, bi§ gu feiner SBollenbung 
l)atte id) ben Unglauben in ben oerfd)tebenften ©eftattuttgen, 
©ttttüürfen nnb ^erfemen §u befampfen, fo ba$ er mir mel)r 
Wüfyt madjte, al§ bk §erbetfd)affung ber ^Baumaterialien." 
@cf)oit in SQüffelttjal t)atte ber ©raf eine groanglog erfd)einenbe 
3eitfd)rtft herausgegeben; „£)ie SDiafoniffin". Se|t roarb er 
burd) biefelbe um Gräfte für ben eigenen ©ebraud), eoent. um 
mit tfjnen, nad) irjrer Slu^bilbung, anberen £iebe£arbeiten l)elfen 
^u lönnen. 1864 Ijatte (Srafdjnit) 8 SDiafoniffen, bie bereite 
an 66 Pfleglingen tl)ötig roaren. 1868 belam bie Sßerttmltung 
ein feftereS ©epräge, inbem ein Kuratorium getoäfjlt unb att§ 
bemfelben ein 2krmattung3ratf) eingefe^t mürbe. 1869 roirb 
un§ aud) eine ^röparanbeitfdjute oorgefürjrt, bk Sünglinge für 
ben Globen =? Ünterricrjt au^bilbet. 3n beut ^elb^uge öon 
1870/71 formte eine ^lugat)! oon SDiafoniffen unter ber gürjrung 
ber ©räfin @etma, feit 1876 Oberin be§ (Stifte, gum SDtenft 
an ben S5ermunbeten atact) ^ranfreid) gefdjidt toerben. SDte 
Slnftalt^Slrbeit ging tro^bem ifjren ruhigen ©ang unb fie blieb 
im ftetigen 2Bad)3tfjum. 1873 finben mir 123 Pfleglinge, 1876 
fä)on 218. ©o mürbe benn aud) ein SBau nad) beut anbern 
nötl)ig unb ber SÜtenn, ber mit 72 patent ben erften S3au 
begonnen fyattt, erfuhr, bafj feine Hoffnung auf £)en nid)t oer^ 
geBttct) fei, ber §u allen Waffen ber (£rbe bie 6d)tüffet f)at; unb 
fein ©ol)it, ber nad) be§ $ater§ ^eimgang ben $orfi(3 im 
Kuratorium l)at, unb bk Xod)ter, bie aU Oberin ba§ ©etriebe 
leitet, machen bk gleiche ©rfa^rung unb aud) bie, baf$ be§ 
^ater§ ©egen bm fenbern Käufer haut 

5 ) Saugen f)a gen. 3m ^öuigreicr) §annoüer lenlte fcr)on 



15^ 



101 

1846 ber £aubftummentet)rer ©uljren 31t |)ilbe§rjeim burdj 
einen 5trtifel im ßannöberfdjen äftagc^itt (1846 @. 777) ba% 
$ugenmerf auf bie armen Sötöbfinnigen t)in. Später trat ber 
©anitätSratlj Dr.SDamoSfrj in (Seite in ber treffe aU üjr ^tit- 
toalt auf. 2lber mefjr (Srfolg ^atte ber rührige ©uperintenbent 
$Utf)e( §u ^euenfetbe im Slttenlanbe, ber, ai§> ein ibiotifd)e§ 
$Mbcrjen feiner ®emeinbe fid) in ber SInftalt ^u (55or)tt§ üortrjeit* 
fjaft entttüdette, in %lx. 46 be§ ©taber ©onntagSbtatteS 1859 
fid) an bie SBarmfjergtgf eit feiner SDfttdjriften roanbte, um burd) 
SiebeSgaben eine Sbioten = Stnftalt für fein näheres Sßaterlcmb 
ht'S Seben §u rufen. SDie 260 Sljafer, bk er fammette, ge* 
rjörten gu beut ($rünbung3fcmb3, ben ein Gomite fdjuf, ba% ficf) 
„^ur (£rricfjtung öon (Srgieljuitg^ unb Pflege * auftauen für 
getfteSfdjmacrje ^inber im ^bntgreicr) §annot)er" gebilbet rjatte, 
feefterjenb -au§ bem Dberrjofmarfd)aiI öon 9#a(ortie, (Sommer^ien* 
rat!) Sftümpter, Sftebicinatratrj S3ranbe§ unb ^Regierung^2tffeffor 
SÜ^arcarb. Dbfdjtm bk 2lbficrjt beS (£omite§ mar, an öerfd)ie= 
benen Orten be3 SanbeS 5lnftalteu einguridjten, begann man 
bod) erft mit einer, ber §u Sangentjagen, unb biefe ift aud) hi§> 
jetjt bie einzige geblieben, ©ie ftanb einem großen ibiotifcr)en 
(£(enb gegenüber. SDie ^äljtung öon 1856 mieS in ,§jannot»er 
1203 SÖIöbfinnige nadj, bie r>om Sarjre 1860 fannte 500 fcrjraad)* 
unb blöbfinnige ^inber unter 15 Sarjren. %m 2. Januar 
1862 mürbe bk auf 30 Zöglinge berechnete SInftatt §u £angen= 
tjagen unter ber SDirectiou be£ bisherigen £aubftummenterjrer§ 
üon ©taben eröffnet. 2öie rafd) ba% 2Badj§tf)um mar, geigen 
fotgenbe ^arjten: 1862 39 Zöglinge; 1863 78; 1864 107; 
1865 143; 1866 149; 1867 170; 1868 171. Wlit bem 
letztgenannten 3af)re enbete öon <Staben§ £)irection. Qu feinem 
9^ad)folger mürbe ein SÜftann erroäf)tt, ber feine Qualifikation 
baburd) erhielt, ba§ er juerft £et)rer geroefen mar, bann fid) 
mebicinifdien ©tubien gemibmet unb biefe bereits in einer 
Sbtoteti'feftatt (ber ^ernfdjen §u ködern) t>erroertt)et fjatte, 
Dr. med. $inb. 2lt§ nadj 10 jähriger Sßtrffamfeit ber Xob 
iljn abrief, tiermodjte bk Stnftatt 300 Zöglinge ju umfaffen. 
£)af} bk Qnnaljim ber ^ögtinge ftetS neue bauten notfjmenbig 
machte, ift leicht px ermeffen. Wlit ber ßafyt ber ^öc^Hnge 
mehrte fid) aud) bk ftafyt ber unter itjnen fid) befinbenben (SJpttep^ 
tifer. 3n $e§ug auf biefe metbet ber fedjfte $erid)t rticfjt fo- 



102 

rofigc 9icfultate, mie fie fonft oft berichtet toerben. ($;§ rjeifct: 
„Zxofy alter in SSegug auf förderliche unb geiftige «galtung 
angeroanbteu ÜÜftülje, trog ber 5lmt>enbung be§ Söromfati unb 
be§ Sltroptn unb be§ 3mfo£t)b§ ift fein galt ^ur «geilung ge= 
langt, iuor)l aber in manchen gälten eine ÜDfttberung unb 23e* 
fcrjrönfung ber Einfälle erreicht, fo ba$ ein geiftiger gortfcrjritt 
ntöglid) ttntrbe." SUfterborf, ba% eine gleich gro|e 5ln^a^t üon 
G&pilepttfern (50 — 60) betpftegt, madjte biefefbe (Srfaljrung. — 
Sßenn fid) fdjon uor Safjren in £>§nabrüd ein (Somite gur 
©rünbung einer gtueiten Ijannoö erferjen Sbioten^nftatt btlbete r 
fo ftimmen rotr SRot^ert Bei, ber (£>ie innere ÜDftffion in $an* 
notier, pag. 63) meint, ba$ e§ geratener fei, „in £)§nabrüd 
ftatt einer (£oncurren§ * 2lnftalt mit Sangenrjagen, bk fcrjmerticfj 
auf ftärtbifcfje «gütfe redjnen bürfte, eine Slnftatt für (£pileptifd)e 
IM grünben". greiftet) fönnte man fagen: „Sßäre bk% nid)t 
eine Soncurren^ mit 9?otrjenburg?*) 



*) Ser rührige ©uperintenbent ^ottmeier gu Dfotljenburg, ber ber 
eigentliche Urheber unb Setter ber bortigen 2Inftalt für (Spiteptifdje ift, 
berietet mir über bie ©ntftelnmg feinet Siebe§tuerfe§ ttrie folgt: 

„Sa§ (Slenb mehrerer G^iteptifcfyen in meiner früheren ©emeinbe 
geüen üeranla^te mid) fcfyon cor 20 $al)ren, iljnen meine 2lufmerf famfett 
§u§umenben unb iljnen mit ben Mitteln ju bieuen, meldte ber ^aftor 
©d)lemütler in Slreneborf, ^roö. 93ranbenburg, nod) jefct bi§tribuirt. S3et 
einzelnen mar ber ©rfolg ber ®ur uuoerfennbar gnt. «Später machte and) 
ein benachbarter Strjt, ber $l)tififu§ Dr. SRöt)r3 in ©djeeffel, auf einige 
gaüfüdjtige in ber 9?äl)e aufmerffam; um Ümen nad)l)attig bienen gu 
fönnen, fd)ien mir ein herein notfytoenbig, ber um ®otte§nnlIen fid) 
iljrer annehme. Siefe $bee fanb Slnftang hei mehreren ©eiftlicfyen unb 
einzelnen Ster^ten unb Beamten. 1878 inarb ber herein gitr Pflege ©pi- 
leptifdier in Sftot^enburg gebübet unb beffen Leitung einem 53 or'fta übe 
übertragen, beffen $orfi£enber ein lutfyerifcfyer ©eifttidjer fein folle, unb 
aufcerbem au§ einem ©tellöertreter, einem ©ecretair (pgteidj ^affirer) unb 
einem 5lr§te befteljt. Sem SBorftanbe ftel)t ein $erroaltung§ratt) §ur (Seite, 
melier bie $at)re§redmung §u prüfen unb abpnelunen unb aufjerbent ben 
&tat be§ folgenben $aljre§ ju prüfen Ijat. Sie Slnnatmte be§ @tat§ unb 
ber $orftanb£tuaf)Ien erfolgen burd) eine aHjäljrlidj um Oftern gufammen^ 
tretenbe (SJeneratoerfammlung aller Sftitgtieber be£ Vereins. Gegenwärtig 
gätjtt ber herein bereu ettna 350. 

Surd) biefen herein ftmrbe am 4. $uni 1880 ein 9lftil gur 5luf* 
nannte ber Pfleglinge gegrünbet unb mit 5 ^inbern eröffnet. @§ ftnb 
bi§ je^t 118 Pfleglinge aufgenommen, üon benen gur $eit tttva 75 Der* 
pflegt tnerben. Sie Summe ber $ftegetage l)at 1884 24 000 betragen, 
loeldje an 66 ^annoüeranern geleiftet mürben, fotoie an tttva 20 au§ 



103 

16 ) 9U fterborfer^nft alten bei Hamburg, biefetben fnc* 
ceffiüe feit 1850 gegrünbet burd) ^aftor ©engelmann, Dr., ber fie 
nod) jetjt aU £)irector unb *ßräfe§ be§ $orftanbe£ leitet, be= 
fielen 1. au§ bem 6t. SfttcoIat*©ttft, einer Söeraaf)^, nirfjt 
9fiettnng3=2lnftalt für geiftig nnb leibtitf) gefnnbe ®inber (1850 
in Dftoorftetf), tno (Sengelmann guerft Pfarrer mar, aU „dj)rifttid}e 
2Irbeit3fd)nte" in'3 Seben gerufen), 2. bem $Cft)l für fdjraad^ 
nnb btöbf innige ®inber (1863) — einer Sbioten^lnftalt, 
3. bem ^inberfjeim (1871), ©r^ietjung^ nnb *ßftege*$lnfta(t 
für geiftig gefnnbe ^inber, bk förperlid) gebredjlicr) finb, 4. bem 
^ßräparanbenm (1879), in meinem junge Sente, bie fid) bem 
Öerjrfacl) tnibmen tüollen, ttjeoretifd) nnb praftifd) für ba§> 



23remcn, Hamburg, ^olftcirt, Dlbcnburg, Söraunfdjmeig u. f. m. 3)ie SInftalt 
umfaßt \t%t 5 Käufer mit 5 ^ßflegeftationen unb einer ©dutte mit 20 
^inbern; außerbem einige Sftebengebäube nnb Stallungen. S)a§ ^flegegelb 
beträgt für feinber au§ ber $rot>in§ .^annoüer 60 *ßfg. toro Sag für 
9?id)ti)annoöeraner 75, toirb aber in biefer §ül)c !aum öon ber |>älfte ber 
Pfleglinge entrichtet; einige merben oljne @ntfd)äbigung ber^flegt. $)ie 
.fetber t)aben regelmäßigen ltnterrid)t nnb werben baneben gu §anb^, 
©arten= nnb gelbarbeiten gfeid) ben ertoacfyfenen Patienten angehalten. 
5 ®inber mürben Dftern 1884 confirmirt, 2 baöon tonnten geseilt entlaffen 
roerben. SCufser ben arbeiten in bem großen ©arten unb auf ben %\t)U 
Sänbereieu loirb SRoljr* unb 9ftattenfled)terei, £ifd)terei, ©dmeiberei, 2ln* 
fertigung öon §arlen unb folgern für ©crjroefelfjoljfabrifen unb SInbere§ 
betrieben. ®ie TObdjen ljaben Arbeit in ®üd)e, 2Bafd)tudje, §au§ unb 
©arten. 2)a§ „93 e t e unb arbeite" i[t ber 2Baf)tfprud) be§ StfolS. 
Regelmäßiger ©otte§bienft mirb möcfyentlid) §mei 9M gehalten; außerbem 
regelmäßige 93et)anblung burd) ben 2tnftalt§argt. 

Unter ber Oberleitung be§ ^orfi^enben be§ $orftanbe§ ftet)t an ber 
©pi|e be§ 2lft)l§ ein £>au§elternpaar unb iljm $ur «Seite ftetjert mehrere 
©teJpfjan§brüber, 3 ©djmeftern unb eine ®öd)in. 

®ie Unterhaltung ber 5inftatt mirb befcfyafft burd) bie Beiträge ber 
9ftitgtieber be§ $erein§, burd) ba% ^flegegelb, burd) gumenbungen ber 
^robingialftänbe unb ber Sanbfdjaften, burd) §au§* unb 95edencoHecten, 
burd) Siebe^gaben abfeiten mancher Korporationen unb @in§elner. 2)er 
(Btat meift eine ©innatjme unb 5lu§gabe üon jäl)rtid) etma 25 — 27 000 Tit. auf. 

(£§ Ijerrfdjt im ©angen ein fröt)lidt)e§ Seben im 2(ft)l unb füllen fici> 
bie meiften Pfleglinge bort rooljt, raeil fie Krteidjterung in iljrem Seiben 
unb baneben al§ Hftenfdjen unb ßtjriften üoll unb gan§ iljr $ieä)t erhalten, 
mäljrenb fie in iljren früheren S5erpltniffen !aum heafytet unb oielfac^ bei 
«Seite gehoben mürben. Sine fernere ©rroeitemng ber Stnftalt ift geboten, 
t)a ber 51nbrang ju berfelben nic^t unbebeuteub ift unb bie 9tefuttate ber 
Pflege al§ genügenb begeidjnet raerben bürfen. ©ott f)elfe meiter!" 2öir 
machen biefen SBunfd) üon ganzem £>ergen ju bem unfrigen. 



104 

Setter * Seminar öörberettet toefben, 5. bem ^ßenfionat für 
©d)Unid)befä[)igte imb getfttg Seibenbe (and) (Sptleptifer) aus 
bcn Bemittelteren ©täuben (1882), unb 6. einer größeren Defo* 
norme (72 ha) unb (Gärtnerei, in roefdjer ertt>ad)fene ©djroad)* 
finnige befdjäftigt roerben. SDicfe §u ca. 500 Snfaffeu ange* 
madjfeue, aus 10 QanpU (barunter einer 5lnfta(t§!ircr)e) unb 
10 s J£ebengebäubeu beftef)cnbe Soloute arbeitet unter einem 
gemeinfamen Sorftanbe mit gemeinfamen 2trbeitSfräften, t>on 
benen ber Defonom unb ber Oberlehrer bie erften Beamten 
finb, roärjrenb ber ®rünber ber $(ufta(ten, ber 1867 fein 9lmt 
als Sßaftor gu <St. 9Jftcrjae(iS nieberlegte unb nact) 2l(fterborf 
überfiebelfe, als unbefolbeter ^Director fungirt. — 23ei ber @nt= 
ftetjung ber Sbioten - 3lnfta(t, bk äugfeicrj (Sr^ierjungiH Pflege* 
unb $8efd)äftigungS = 9(nfta(t unb als W\i)t für öftere ^ögtinge 
tt)ätig ift, roirtten £5iffelr)offS €>d)rift unb ber Umftanb p* 
fammen, bafs ^ßaftor 6engetmann in feiner amtlichen £l)ättgfett 
mit einem ibiotifcrjen ®htbe pfammentraf, für roeldieS er nirgenb 
ein paffenbeS Unterfommen finben tonnte. £)aS 2Sad)Sti)um 
ber mit 4 ®inbern eröffneten Qbioten = 5lnftatt ging rafd) öon 
(Statten, als bie |>amburgifcr)en, 23remifd)en, ßübecf [d)en, Dtben* 
burgifcrjen, «giolfteinifctjen unb SOfodtenburgtfcrjen 23ef)örben auf 
biefelbe aufmerffam mürben; öon ben erften 500 aufgenommenen 
Zöglingen roaren 231 ^icrjt- Hamburger (43 aus Bremen, 17 
aus ßübecf, 81 aus (S^teSroig^otftein unb ßauenburg, 32 aus 
«Öannotier, 26 aus Dlbenburg, 17 aus Sftecftenburg, 4 aus 
§o(tanb, je 2 aus 2lmerifa, 6acr)fen, ©cf)aumburg*£ippe, Dft= 
preujsen unb je 1 aus 8crjtefien, Reffen unb Söranbenburg). — 
Sto einmal empfingen bk 5lnftatten einen ,Qufd)uf$ an % Staats* 
mittetn (Hamburg) — 30 000 ffit. — , als biefem &taak r>or* 
gerechnet mar, bafs bk auf Soften beffetben üerpftegten ®inber 
eine Mehrausgabe ertjetfcfjtert, bie baS ge^aljlte ^ftegegetb um 
ca. 50 000 %Jlt. überftieg. 2Benn ber 2BertI) beS je^igen 
23efi£eS an ©ruub unb ($eba'uben fid) auf eine fjatbe Million 
Wart beziffert, fo rottrbe ber (Srroerb unb bie ^erfteltung burd) 
bie SiebeSgaben mögtid), iuetd)e in 21 Sauren 500 000 9#f. 
überftiegeu. 2luf neue SiebeSgaben finb bie 2Inftatten angerotefen, 
roenn burd) ,§>erftellung eines größeren ($otteSf)aufeS, eines ge= 
meinfamen 6peifefaaleS unb eines 9IrbeitSf)aufeS ben r>orI)anbenen 
^ebürfniffen entf proben merben foll. (Seit 1860 (mit Unter* 



105 

Brechung ber 3al)re 1875 unb 1876) rjaben bie 21tfterborfer 
2(nftatten ifjr eigeneg Drgan: 1860 unb 1861 ber „Hamburger 
9ftonatgbote\ 1862 Big 1874 ber „«Bote aug bem Älftertfjal", 
1877 u'.- f. „Briefe unb Silber aug Sttfterborf", treibe testeten 
grätig auggegeben werben. Ueberbieg erfdjeinen fporabifd) 50 
Pfennig = §efte, bie aug ber ©efcrjicrjte unb bem ßeben ber 
5tnftalten üUättrjeitung machen unb cofyorttrt raerben. 

17 ) $üd enmüt) te. £)iffetrjoffg üietgenannte ©cfjrift unb ber 
11. eöang. ^ircfjentag p Carmen veranlagten ben „,Qü(tcrjoraer 
23oten", feinen üFhtnb für bk armen SSIöben im Sßommerlcmbe 
auf§utf)utt (1860). £)er herein für innere ÜDäffion bemirfte, 
baß ba§> Röntgt, Konfiftorium im ^ebruar 1861 eine $äf)tung 
berfetben öornet)men ließ. 5n ^ofge berfetben entftanb eine 
£ifte mit 625 Flamen, hei 300 berfetben mar bie ^otfjmenbig^ 
leit einer 5lnftalt für fie auggefprodjen, hei 254 gteict) bag 
Söemerfen, ba$ ein ^oftgelb für fie nid)t gejault werben tonne. 
Qsine @>ahe öon 200 Jätern, bie ber „23ote" auf fein erfteg 
2Bort erhielt, mar bag Slngetb. Slber bttterlid) (angfam floffen 
bk nad)fotgenben ©eiber. £)od) »erjagte ber mutige ©uftaö 
Satjn, ber SBotenfdjreiber, fo wenig, ba$ er, alg fiel) gerabe 
eine günftige (Gelegenheit bot, auf feinen tarnen unb eigene 
©efatjr für 8000'SDjIr. eine 2Baffermüt)te, bk ®ücfenmüf)te hei 
(Stettin laufte. $)er Dbetpräfibent, gfreitjerr @enfft öon ^ilfatf), 
begünftigte bag Unternehmen; öon ben größeren ©ranb&efi^ern 
gab mancher eine größere (Summe alg 3)arlefjn ober ©efdjenl, 
rührige Männer traten p einem Kuratorium pfammen, in 
griebrid) 93artt)oIb, bem Vorüber beg £)irectorg öon $epl)ata, 
ber burd) Ilaren §top\ unb raarmeg §er§ geeignete ^augöater 
gefunben unb fo am 7. Wläx$ 1863 ber ©runbftein pm Neubau 
in ©otteg tarnen gelegt unb am 14. Dctober bk feierliche 
%ßeiv)e öotljogen. ©d)on im erften Safere lonnte mit SDanI gegen 
©ott gerühmt werben, ba% ber .^Inftalt bereits 8000 Xrjtr. ge= 
ferjenft unb 10 700 %v)tv. geliehen feien. 3m $av)xe 1864 mar 
bie Qafyi ber Zöglinge fd)on öon 4 auf 33 geftiegen. (Sdjon 
ber bxitte 33ertct)t proetamirt bie üftott)Wenbigfeit, burd) einen 
größeren Neubau bie SInftalt barjin §u erweitern, bafc fie 100 
Zöglingen 5Iufna^me gewähren lönne, pgteid) aber aud) eine 
^flege^ unb $ewarjr^inftatt für ältere S5(öbfinnige rjerpftetten. 
3) er folgenbe S3ertcr)t lonnte melben, baß alle Siöünfc^e burd) 



106 

©otteS ®üte erfolgt feien, aber beut fotgenben lag eS ob, üon 

einem fdjmercn ©dftage, ber bie ^Xnftatt getroffen Ijjatte, $unbe 
$u geben. 9(m 12. Sunt 1869 rief ber §err ben bemcdjrten 
ßeiter ber S(ttfta(t §at föarlSbab, mo er feine ©efunb^ett gü 
fräftigeu tjoffte, au£ ber äettlidjMt a ^- ^* e Männer üon 
$ad) berbantett feinen 8al)re§beridften manche 2lufflärung über 
ba% Söefcn be§ SbtotiSmuS nnb manchen ©tnbücf in bk redfte 
Slrt nnb SBeife, tüte <Sd)tüad)finnige $u unterrichten finb. ©ein 
9kd)folger mürbe ber in $epfyata gebilbete Otto §eife. £)a§ 
männliche s $erfona{ ber 5lnftalt beftanb üorpgSroeife au£ 
3üt(d)otüer Sörübern, ba§> toetbftdje au£ SMafomffen be§ ©tettiner 
buttert) auf e3. Reiben Slnftalten aber gebraefj e£ an genügenben 
Gräften für bie $üdenmül)Ie nnb fo mufften fie it)re Verträge 
fünbigen. 2lud) ber §au3oater <£>eife mar ber $fafta(t nur für 
!ur§e fitü geliehen. 2lm 5. 5fyrtt be£ 3a^re§ 1876 rief ber 
«gierr Ü)n ah. $ber erfte ßerjrer ber 2lnftalt, ^ermann Füller, 
iuurbe fein Sftadfyfolger. Snbeffen fd)on am 1. üftoüember 1877 
trat berfelbe in fein früheres 5tmt §urüd. ^aftor ©mit Sern- 
fjarb, bi^er Pfarrer §u £ribforo, übernahm baS Vorfiel) er amt, 
baZ bei beut 2Bac^§t^um ber Slnftalt immer fcfjtüieriger geworben 
mar. 3tt biefem Sa^re mar aud) bie ,garjt ber Ijögltnge er* 
reicht, für bk man ben Neubau ausgeführt rjatte. 8m Satire 
1877 maren burcfyfdjnütlid) 101 Zöglinge. 1878 mürbe beS- 
fyatb ber 33au eines brüten SöotjnrjaufeS üorgenommeu. Wlan 
Ijatte U§> batftn bie 2lbficrjt gehabt, ber beftefjenben 5lnfta(t eine 
neue für (£ptf eptifdje fftngugufügen, aber biefer Sßfan mürbe 
aufgegeben*); einzelne epileptifcrje ^inber aber merben auSnaijmS* 
raeife in bk Sbioten * 2Inftalt aufgenommen, üon ber jeboef) an 
(angmierigen djronifcrjen Brautzeiten leibenbe Sölobfiunige üolT- 
ftänbig au sgefefft offen finb. Stt ben legten S3ertcr)ten ratrb ge* 
ftagt, bafj bie SiebeSgaben nidft mit ber SSerme^rung ber Qb^ 
(inge. 8djrüt gehalten tjaben; bagegen blieb ber Stettiner 
„grauenüerein für bk Bücfenmütfte" fict) treu in ber 23ef Raffung 
üon £eib= nnb 23ettmäfd)e nnb fann ^um S5emeife bienen, ba| 



*) 93alb barnadj ift eine eigene Stnftatt für ©pileptifdje in Sommern, 
nafje bei ber ®üdenmnt)te §u ©rnntjof unter bem Tanten „%abov" enU 
ftanben, über meldte ber erfte $at)re3berid)t (bie $eit bom 31. Dctober 
1882 bi§ 31. aJlärs 1884 nmfaffenb) üortiegt. 47 (Spileptifdje maren 
bafelbft bereits in Pflege. 



107 

eine Slnftalt roofjl.baran ift, menn fie in ber grauentnett i^re 
t^atfräfttgen Secunbanten r)at. 

18 ) 3n $ot3bam mar ba£ ö. SSofifdje ©runbftücf in ber 
Xeltomer 35orftabt feit Sauren für eine Stitftalt ber Samariter* 
pflege beftimmt. (Sine $inberrjeilanftalt mürbe anf bemfelben 
eingerichtet, fpäter eine 2lnfta(t pr Pflege fiedjer grauen. £)od) 
ftellte e§ ficf) fjerauä, bajs ber redete Qtwd nod) nidjt gefnnben 
fei. %l§> ba$ begonnene mcf)t fortgefetjt raerben fonnte, mar 
©efafjr oorfjanben, ba$ ba§> ©runbftücf in anbere ^änbe über* 
getje. liefen $lugenbiicf benutzten Sbiotenfreunbe nnter güf)= 
rnng be£ ^rebiger§ Sdjulfc, nm e§ für eine Sbioten = $lnftatt 
§n gewinnen. (£3 mürbe bem neugebitbeten ^nrmärüfc^en 
herein für innere SJciffion §ugefd)rieben nnb biefer beauftragte 
Sd)utl3 mit ber S3itbung eine£ (£uratortum§. 3m 2luguft 
1865 mürben bie Statuten eutmorfen, im September burd) 
ba§> ^önigticrje Dber = ^ßräfibium genehmigt. 51m 29. Dctober 
mürbe bie Stnftalt eröffnet, nadjbem man ben bisherigen erften 
Sefjrer gu «gieptjata, ©rofjmann, gunt $orftel)er gewonnen rjatte, 
ber aud) jetjt nod) bk 2lnftatt leitet. ^öet)alf man ficf) anfängt 
lid) mit ben oorgefunbenen ©ebäuben, fo fcrjritt man 1868 ju 
einem neuen 33au, ber 1869 oollenbet unb belogen mürbe. 
£)ie (Sfjrontf ber Slnftalt hi§> bafyin meiJ3 oon manchen erfahrenen 
2iebe£bemeifen $u reben. S)a§ 2öi(f)etm3ftift ift beftimmt für 
bitbung£färjige ^inber. Veröffentlidjungen über baffetbe ge* 
fdjerjen burd) ben „(£t>ang. ©emeinbeboten". 

19 ) haften bürg. 3m Saljre 1858 mürben in ber $ßrot)in§ 
Dftpreitfjen bie 3bioten gegärt. @§ fanben fid) 244 btöbfinnige 
®inber. Pfarrer Dr. ®arj(e in Sahnten fprad) fid) in einem 
Stuffafc (im $reu£ifd)en $otf§fd)utfreunb 1862, £eft.3) über 
bie (Sr^ierjung blöbfinniger ®inber au£. StRtt folgern Material 
manbte fid) ber Dberpräfibent an bie ^roüin^iatftänbe. £)iefe 
oermiefen bie Vorbereitung ehte§ befinitioen $Befd)tuffe§ an bie 
beiben Sanbarmen = ©ommiffionen. (St)e biefer gefaxt mürbe, 
nahmen ber ^egierung§ * ^ßräfibent öon @al|mebell unb ber 
33ürgermeifter §aafe in ©rauben^ einige fcljon beftetjenbe Sbioten* 
2tnftatten in 2lugenfd)ein, unb nun moltte man auf bem ge* 
möi)nlicr)en 23eratf)ung§roege cm'§ SBerf geljen. $lber bk $rajt§ 
mar pöorgefommen. SDer Sefyrer $alanfe I Ijatte bereite unter 
SJätmirfung be§ ^rofeffor Dr. ®üf)naft 5 ibiotifdje ®inber in 



1 08 

ttnterridjt genommen, unb ^tiar lagen erfreuliche IRefuCtate 
bor. SCn tiefen flehten Anfang anfnüpfenb öeranlaßte ber 
$ftegierwtg§*$ßrftfibent öon (Sal|tüebeK einige «gierreu 51t einem 
Ciiiratarutni unter feinem Sßorfii^ gufammengutreten. £)affelbe 
conftituirte fid) am 2. (September 1864; man ermarb fäuflid) 
ein paffenbe§ ©nmbftütf, fanb in bem Söibelcotporteur Traufe 
ben geeigneten «giauSöater unb eröffnete bie 2lnftaft im 9J£ai 
1865, nadjbem bie ^roüiujialftänbe fid) burd) einen 3al)re3= 
jufdjuß öon 1200 Xrjalern für 12 ®inber, bereu SBeftimmung 
ben beiben Sanbarmen = Kommiffionen gugefprodfyen mürbe, be- 
teiligt Ijatte. — SDie ©täube ersten balb ifjren 3 u t^) u ft- 
(Sine Äirdjen^ unb §au§collecte mirlte mit §um 91ufauf eines 
21realS oon 3 borgen. 3Iuf biefem Xerrain follte fid) balb 
ein neues geräumiges s 21nftattSgebättbe ergeben. 5lm 18. Dc^ 
tober 1869 mürbe es mit 17 Qöglingen belogen. 8e£t über* 
naf)m bie grau ^ronprinjeffin baS "ßrotectorat. SDer britte 
25erid)t f)at fdjon 40 Zöglinge §u öer^eic^nen. 1881 mußte 
toicberum ein (SrmeiterungSbau oorgenommen merben, fo baß 
jejjt 80 .Q^otinge lönnen Slufna^me finben. 2ln ber «Spitze 
beS Kuratoriums ftefyt nod) je^t — §um @egen für bie $nftalt 
— biefelbe rührige ®raft, bie fte in'S Seben rief, ber ^RegierungS^ 
s $räfibent a. ®. öon ©at|mebell. 

20 ) ^ßo {fingen, f. üfteuenbettelSau, pag. 93 ff. 

21 ) £)er gürforge feines fyod)I) erdigen gürften, bt% ®tof$* 
Ijer^ogS griebrid) 3?rang IL, rjat 9ftedtenburg^@crjmerin eS §u 
banlen, baß eS eine ftaatsfeitig gegrünbete unb erhaltene Sbioten- 
2lnftalt l)at. SDiefelbe mürbe ben 13. Quli 1867 in einem 
{jemietrjeten <£>aufe §u '(Sdjtoerin eröffnet, im October 1873 aber 
tu einen ^raedentfprecrjenben Neubau oerlegt. Urfprüngtidj 
natjm bie Hnftatt nur 12 Knaben unb 12 TObc^en auf. Sefct 
tft bk Qafy ermeitert; aber nur bifbungSfäl)ige £inber finb 
aufnahmefähig, SDie Dberauffid)t füfjrt baS ®roßI)er§ogtid)e 
Sftinifterium, 9lbtl)eitung für 9ftebicinatangelegenl)eiten, burd) 
ein Kuratorium. 2llS 3nfpector fungirt feit ©rünbung ber 
$lnftalt 3. S5afebom, bem ein s ^erfonal oon 15 ^lugeftetlten 
untergeorbnet ift. 

22 ) (Srferobe. £)er ©rünber ber ?lnftalt, $aftor 6tu|er, 
f treibt über bie (Sntfterjung mie folgt. „51m 1. Tlai 1867 
faß icl) 1 in meiner ©tubirftube in ber Pfarre §u Krferobe unb 



109 

mottle gerabe einen alten 3eitung§bogen, in metdjem mein 
©cfyufter mir ein s ßaar ©tiefe! gefd^icft f)atte, in ben ^apier= 
forb werfen, ai§> mein 2(uge anf bk Ueberfcrjrift einer anfrage 
fiel, bie fet)r befdjeiben in einer (Me be§ ©predjfaateg ftani): 
„(5§ gefd)iet)t je|t fo Diel für bie Srren, foll für bk oieten 
($eifte3fcrjraad)en, bk unter un3 leben, nid)t§ gefcrjetjen?" ©o 
lautete bie grage. @§ mar ein alter „3eitung3bogen, aber £eib 
tljut e§ mir bod), baf$ icl) it)n nidjt aufgehoben tjabe. £)od) 
freiließ, menn ber «galm nur toäd^ft unb Sieben treibt, fo mag 
ba§ ©aatforn immerhin oergetjen. £)ie «£>anb, bie e3 au^geftreut 
tjat, l)abe id) balb nadjtjer gefunben; unb id) müjste ntct)t r marum 
iä)'% jettf (1874) nad) ac^t Sauren, nadjbem man mir oietfad) 
aud) ben erften @ebanfen ( ^ur S5egrünbung ber 3bioten=2lnftatt 
^ugef (^rieben fyal, nidjt öffenttid) au§fpred)en fottte: gräulein 
ßouife 2'öhhtdz in 25raunfd)meig ift bie grageftetlerin geraefen 
unb i)at %uatüd) burd) Stufnatjme einiger geifte§fd)tt>ad)en Mäbcfjen 
in itjre TOigbe = 23ttbung3 = Slnftatt raie burd) Unterbringung 
anberer in geeigneten gamilien bk praftifdje £öfung ber grage 
^uerft in bie §anb genommen. — Sene ^ ra 9- e ^ e B ßttr leine 
#hrt)e. (£§ belebte fid) ba§> 23itb be£ 95(ö beul) auf e§ in üfteuen= 
bettel^au hä Nürnberg, baZ id) mit großem Sntereffe raieberfjott 
befugt §atte f in meinem ($ebäcrjtniJ3, wie aud) bk Erinnerung 
an ba§ (Slenb gtueter SBtöbfinnigen, bie id) in meiner $inbt)eit 
f ernten gelernt, $ier Monate laug trug id) ben ©ebanfen auf 
betenbem unb fragenbem §er§en; ba tourbe auf $erantaffung 
be§ fei. Kantor ©djmibt in ßudlum htx ber geier einer ^jod^eit 
in (Srferobe bk erfte ($abe jur SBegrünbung einer Stöben* 
2lnftatt gefammett. Unb bann mar e§ gerabe, at3 Ratten §un* 
berte nur auf eine öffentliche 33itte gekartet, benn faum |atte 
id) fie ausgebrochen, al§ oon allen ©eiten %tlb gefd^ieft unb 
angemelbet mürbe. £)a lamen bk Xljater unb bk ($rofcr)en, 
and) größere ßegate, unb Anfang be§ Sarjreä 1868 bot ein 
§au3befi£er in drferobe fein ©runbftüd $um Verlauf an. 5tuf 
ba§ anerbieten ttmrbe eingegangen unb am 13. ©eptember 
1868 in biefem §aufe bk änftalt eröffnet. 3)er 5lnbrang §u 
bemfelben mad)te erft einen 5Inbau, bann nad) gtoet Sauren bk 
2utffüt)rung eine§ §meiten @ebäube§ n5tr)ig. 3e|t nahmen 
aud) bk r)er§og(ict)e £anbe3regierung unb bk ßanbftänbe ©tellung 
^u bent 2öerf. $)ie ©tatuten ttmrben r)öcr)ften Drt3 beftettigt 



110 

unb 60 000 SDtt. §u ben Soften ber ferneren baulichen @nt^ 
tuidcfung au§ Staatsmitteln bewilligt. Snbem man ^u ben 
übrigen ein neue§ ©runbftücf auf Sidter getbmarf erroarb, 
mürben aus ber bisherigen 91nftalt §u @r!erobe nun „bie 
2lnftalten gut Pflege unb (Shrgiefpmg ®eifteSfd)mad)er p ©rlerobe 
unb Dber^Sidtc bei 23raunfd)raeig". 6icfte mürbe nun ben 
Knaben überroiefen, (Srfcrobe mar 9ttäbd)en = 5lnftalt. 21m 1. 
Januar 1871 belief ftd) bie Qafyt ber Zöglinge auf 64. ^ßaftor 
©tufcer öertaufdjte 1872 feine (Srferober Pfarre mit ber ^u 
SSe(t|eim; aber fcljon ^mei Satjre barnact) erfannte er, bafi bie 
Oberleitung beS 2InftattSgetriebeS mit ber pfarramttidjen Sfjätig* 
fett nidjt vereinbar fei unb tief? ftd) als SDirector ber 21nftatt 
üom SBorftanbe aufteilen. SDie fdjon borljer entfaltete fRü^rtgfett 
beS Cannes ift aus bem 6. SafjreSbericljt erfid)tlid), mo er 
uns als Herausgeber beS Slluftrirten Braunfcrjmeigifcrjen VßolU- 
lalenberS unb beS crjrifttidjen BolfSbtatteS begegnet, ber für 
biefe §u fünften ber 51nftalt erfdjeinenbe SDrudfad)en auf eigene 
Soften eine £)ruderei unb S3uct)btnberet eingerichtet tjatte. 91TS 
©rmerbS^meige ber $lnftalten merben in feinem Söerictjt bk 
(£ggenbecfenfted)terei, Strumpfftriderei, bie «g>afergrü|mül)le, bie 
«^erftellung tion Sabal aus Qugarrenabfätlen unb bie ^anindjen* 
gttc^t empfohlen. 21ber bie Rentabilität biefer (£rmerbS§meige 
mar bod) l)öd)ft ^meifetfjaft. 21ud) trug ftd) ^aftor 6tu|er 
mit bem Ötebanfen an bie (^rünbung einer Slnftatt für (Spi^ 
lepttfcfje unb einer anberen für ^rebsfranle. $8atb machten 
fiel) bie @d)mierigfeiten geltenb, bie in ber räumlichen Trennung 
ber einzelnen Steile ber ©inen 21nftatt beftanben unb man 
fdjritt 1875 §u einer Bereinigung, inbem man bie (Srlerober 
51nftaltSgebäube üerlaufte unb hn &[&& — ^eu^rlerobe — 
ein größeres $ebäube an itjrer (Statt aufführte. £)ie bisherige 
®efd)id)te ber Slnftalt ift im fiebenten 33ertcr)t fur§ gufammen^ 
gefaxt (1875). £)te folgenben Berichte, bk unS vorliegen, 
rjaben rttd)t meljr bie (Kontinuität mit ben oorljergetjenben auf^ 
red)t erhalten. £)er näcrjfte ift ber, melier ben Zeitraum öom 
1. SCpril 1880 bis $fingften 1881 bejubelt. Sn bem ba= 
ättrifdjen liegenben Zeitraum fjaben ftd), mie eS fdjetnt, gro^e 
Beränberungen myogen, bk metjr ober weniger mit bzm 31b= 
gange oon ^aftor @tu|er gufammenljängen, meldjer für feine 
Rechnung eine 2lnftalt für 9teöenfd)macl)e auf Xr)erefient)of 



111 

Bei (SfoSfar eröffnete. $)et letztgenannte 33ertc^t ift ber erfte 
feinet $mtgnacfjfotget3 -ßaftot ^ßatmet, ber mit bem 1. 2lptit 
1880 bk £)irection üon Sfteu = (Srferobe übernahm nnb 115 
Pfleglinge oorfanb. lieber ben SSeruf ber Gstfetobet 21nftatt 
fpricrjt er fief) barjin au§, bafc berfetbe oor Altern in ber Ieib= 
tietjen Pflege ber Unglücflicrjen beftetje. 21n bk\t fctjliejst fid), 
foraeit bie Patienten ba^n befähigt ftnb, bie nü|tid)e 23efd)äfti= 
gnng in ber $lnftatt§ötonomie. Unter btn 136 Pfleglingen be§ 
erften 5al)te£ maten nnr 12, bk fid) für einen ©ctjut41ntetricf)t 
eigneten. „Unfere gange Arbeit nnb ba% gange 2lnftalt£ leben," 
fagt ^aftor ^atmer, „fott getragen roerben öon ben Gräften 
oer unficrjtbaten nnb l)öf)eten SBelt. £)arum legen mir baZ 
größte $emict)t anf bie Pflege be3 gotte§bienfttid)en ßeben§. 
«§)ict allein liegen bie 2Bnr§etn nnferer Ätaft." 3n ben legten 
Saljren finb ber 21nftatt nod) bie (Stationen 23etf)anien nnb 
©lim hinzugefügt, erftere, um fdjtoadj* nnb blöbftnnige tarnen 
au3 ben bemittelteren (Stänben at3 ^enfionärinnen aufzunehmen, 
leitete für bitbung^ unb untetricrjt3fäl)ige 9)Mbct)en unb öfono* 
miferje Ijruecfe. £)a£ Drgan ber 51nftalt ift ba§> „Söraun- 
fd)lt>eigifd)e SBolföblatt" geblieben, beffen ^Rebaction ^aftor 
s }Mmer übernahm. £)ie ©efcrjicrjte ©rferobe^ ift bie eine§ 
5lnftalt§leben3, ba§ fid) öon ber Ünrutje unb au§ bem ©y^eri* 
mentiren buretjarbeitet §u einer ruhigen unb feften inneren 
©eftattung. 

23 ) $)a§> 5lüce* (Stift p £)armftabt, benannt nacl) ber 
l)ol)eu ^rotectorin, ber ©rojsljetgogin $ltice, unter ber e§ 1869 
in ? § Seben trat, ift öon f leinen Anfängen ausgegangen; bereite 
1874 muffte buttf) ben Einbau eine£ gtüget§ bem bringenben 
(Srmeiterungäbebürfnif? ^Rec^nung getragen roerben. 1880 folgte 
nacl) ©üben ber 51nbau be§ anbeten gtüget». 2luJ3erbem routben 
inzmifcfjen Delonomie = ©ebäube errichtet unb etroeitert, neues 
5(real für ©atten^, gelb^ unb SSiefenbau gewonnen unb eine 
ßanbmirtt)fd)aft butdj bk roof)troottenbe Unterftü^ung ba «Staate 
regierung tjergeftetlt. 3n neueftet 3eit §at bzv Staat bk %n* 
ftalt gang übernommen. 

24 ) SDie Slnftalt roeiblicrjer Sretinen zum fjeil. 
Sofepl) in -©tött bei SDillingen an ber SDonau. — Sn bem 
Söetirfjt oon 1881 fcrjteibt ber fjodjto. Segens 5ol). ©b. SSagnet: 
„$or z^ölf Sauren f)at e3 ber Unterzeichnete unternommen, 



112 

armen Sretinen ein 5lft)l §u gründen. SDtc 93eiträöe 51t biejem 
Unternehmen ftoffen feljr rcidjtid), fo bafj eine immer größere 
§tn§ctf)t uon ftinberit aufgenommen werben formte. 3n tüöfyU 
molleuber Sßürbtgung be3 burdjau§ tjumaneu ßtoeÄeS befd)toJ3 
ber pp üanbratt) oou (Sdjtuaben nnb Dleuburg, nod) im Saufe 
beS erften 3faljre§ eine Unterführung 51t gtoei greiptätjen nnb 
megeu ber gal)treicr)en Slnmelbungen nm ^lufnaljme Vermögens* 
lofer Sretinen tourbe ber Unterftütmug§beitrag oon (Seiten ber 
ppn ^önigt. Regierung uon 3ap §u 3ap in baufenömertrjer 
2Beife erpfjt, fo bajs Ijeuer (1881) roie im uortgen Saljre 14 
Pfleglinge an bem gnäbigft gemährten £rei3fonb^,3ufd)uf3 üon 
2000 %)lt Xrjeit nerjmen fonnten." SDie gange Sln§al;l ber 
Zöglinge betrug bamat£ 88, an benen unter ber Oberin grau 
Tl. «giitbegarb, Gräfin gugger = ®fött, Mofterfranen an§ bem 
Orben be§ fjeit. granci3ht3 bk £tebe§arbeit ber Pflege nnb 
Untermeifung treiben. 

25 ) $)ie 5lnftatt §u (Steuern mar bi£ §um 1. 2DM 1870 
ein 9iettung3rjau£ für fitttid) oermarjrtofte $inber. W.& folerje 
profperirte fie nidjt. £)a nnn für bie Sbioten in Dfoffau nod) 
nidjtö gefcf)el)en mar, befcrjtofs man, bk SftettungS* in eine 
8bioten=5lnftalt nm^nmanbetn. SDer §au£t>ater ßornty befugte 
be§rjatb bie puptfä^licrjften größeren 3bioten=2lnftatten £)eutfd)* 
lanb3 nnb nnter ben dinbrüden, bk er bort empfangen, be* 
gann er mit 4 ^inbern feine Arbeit. (Scpn im erften Satire 
ftieg bie ßafyl anf 15; im britten 3ape tritt biefe fttäji merjr 
at£ oerboppett anf. 8m £>ctober 1875 faufte ber ^orftanb 
ein angren§enbe§ fi§fatifd)e§ ®ebäube an; ber ba^n erforbertierje 
S5anfonb§ mar fcpn in ben oort)ergef)enben Sauren größten- 
t^eit§ angefammelt. ©3 raaren bamafe 52 Zöglinge oorrjanben. 
£)urd) ben Sfteubau, ber gnm ^nabenlmnfe beftimmt mürbe, 
roarb e£ möglich, ba3 alte ®ebäube, ba% Sdyloft, au3fd){ief3ticrj 
für bk 9Mbd)en §u oerroenben. 25er Söeritfjt oon 1878 melbet, 
baf* btibt ®ebäube bnrd) einen SD^ittelBait vereinigt feien, rao- 
burd) ben ßauSeltern eine gmedentfpredjenbe Sßopung nnb 
gugteid) Sftaum für »eitere 20 ®inber geferjaffen mürbe. 1882 
mürbe nun aud) ba§ alte D efonomiegeMu.be p einem 2SorjU= 
rjaufe ausgebaut nnb fo lonnte ein raeitere£ feaeptpm ftatt- 
finben. „3n erfter Sinie merben bitbung§färjige, bann aber 
auef) in bringenben fallen bilbung3unfät)ige Mürber aufgenommen, 



113 

enbtidj aber aucf) in befonberen 9lotf)fätten erroacrjfene S515be." 
%nd) eine (Station für epileptifdje Sbioten, bk man fonft ah- 
getriefen fjatte, rourbe eingerichtet. 

26 ) £efd)ni£. £)ie 51nftatt für Unterricht nnb (Sr^ieljung 
fcr;road)finniger aber bitbung§fäl)iger $inber an% bem $ftegierung§= 
bewirf Dppetn trat erft in'£ Seben, nacfjbem mehrere 3a|re 
r>orf)er barüber beraten roar, ob nidjt ber fR:eft be§ ober* 
fd)tefifd)en £t)t»f)u3roaifenfonb§ für eine $erpftegung§anftatt für 
Sbioten äugteid) §u oerroenben fei. 2T6er ber @anttät£ratt) Dr. 
23rud (($r.=6trefi£) empfahl ein anbere§ $\d, nämtid) bk%, 
nicr)t forootjt anf Verpflegung oon 3bioten überhaupt, fonbern 
auf 5lu£bitbung bilbunggfärjiger bebad)t §n fein, tiefer %z- 
banle trug ben @ieg baoon, aber feine 2lu£für)rung rourbe 
burd) ben $rieg oorläufig oereitelt. (£rft am 9. Dctober 1871 
rourbe bie 51nftatt in einem ßommunal^ebäube, ba£ bk <&tabt 
£efd)ni|3 offerirt t)atte, mit 5 ^inbern eröffnet. £)ie Leitung 
ber 2Inftatt rourbe bem früheren £et)rer gu ^tyroroa, |jeifig, 
anoertraut. Su bem erften Sat^eljenb gingen 42 Knaben unb 
11 9ftäbd)en burd) bie 2Inftatt. £)a eine ?Jctl)tung ergab, bafs 
fid) in bem ^egierung§=33e§irf Dppetn 465 fd)utpflid)tige <§>d)road)* 
finnige befanben, fo rourbe ber Söunfd) laut, bafj etroa in ($r.* 
(Streit^ eine größere Central = 5lnfta(t für ©crjlefien angelegt 
roerbe. 2Iber berfetbe ift hi% je^t nod) ein pium desiderium 
geblieben. 1881 roaren 30 ®inber in Unterricht; eine §ülf§* 
lerjrerin unb 2 Pflegerinnen finb angeftellt, ba man bie 21n* 
roenbung männlicher ßet)rfräfte aufgab. £)er erfte $erroaltung3' 
bericfjt llagt: „yiifyt roenig Sßunben fjat un§ ber (Sulturfampf 
gefdjtagen; fie roaren um fo unoerbienter, je mef)r roir ber 
äu^erften Soteran^ ^Hedjnung getragen, unb t)offen roir oom 
fircrjenpolitifdjen ^rieben iljre Teilung." 

27 ) 6d)röter§ Unterrichte* unb (Sr^ierjungg'^n* 
ftalt für geiftig gurüdgebliebene ^inber §u 9teuftabt* 
£)re§ben. 1867 fafste ber @d)utau3fdmf$ ber @tabt Bresben 
ben $8efd)luf3, jroei fog. §ülf klaffen unter bem Flamen: „€>d)ulen 
für fd)macrjbefät)igte ®inber" in f §> Seben ju rufen. SDie 
Leitung ber einen, ber in ber üfteuftabt, umrbe bem Seljrer 28. 
(Schröter übertragen. 2Bäf)renb er bie3 $mt oerroaltete, tarnen 
merjrfad) Anträge, einzelne ®inber at§ ^enfionäre in fein <£>au3 
aufzunehmen. 2lm 3. £)ec. 1873 lam er guerft einem folgen 

© eng el mann, SeJjrfcutfj. 8 



114 

SCtttrage nad). Snt fotgenben Satjre rjatte er bereite 5 ^ßenfio- 
närc, fo bafj er fid) betrogen füfjlte, ein gröfiereg ©runbftücf 
$u ermerbeu unb auf bemfetben ein ®ebäube, ba% fid) für 
^enfionat^mede eignete, §u erbauen. Sfttt 7 ^enftonären 
mürbe e§ am 13. Tlai 1875 belogen. 28. Schröter legte 
fein 91mt an ber ftäbtifdjen ©crjule nieber unb mibmete fid) 
fortan gauj feinem prtoateu Qnftitut. üftad)bem er 1879 ein 
angren§enbe§ ©runbftücS angelauft Ijatte, mürbe 1880 eine 
mefentfidje Erweiterung ber Anftalt oorgenommen, fo ba$ fie 
in ben folgenben Saljren 35 Zöglinge aufzunehmen im staube 
mar. 3) er $erid)t Don 1883 fürjrt 39 Zöglinge auf, öon benen 
ber bxitk %v)dl S^raeliten; alte entftammen ben tjöfyeren ©täuben, 
alle finb bilbung3fäl)ig. £>ie Slnftalt ftellt e3 fid) pr Aufgabe, 
roa§ bk Entmidelung be§ 2t'ibt§> anlangt, feine ($efunbf)eit, 
$raft unb ®eraanbtf)eit gu förbern unb bk geiftige (Sr^ierjung 
gu einer rjarmonifctjen, ^ßerftartb, ©emütf) unb SBtEen gleidj 
berüdfidjtigenben §u geftatten. " 

28 ) ®ie eoangelifdje Globen * Slnftatt §u Ober- 
l)offen im Elfaf3 mürbe am 2. 5Iuguft 1876 eröffnet. @£ 
galt fuccefftoe bk notrjroenbigen ($ebäube §u f Raffen. £)a§ 
brüte Saljr gärjlte tt)rer brei, unb ber 23erid)t tjub mit ben 
^Sorten an: „Mit biefem 3ar)re fcr)lte|3en mir bie ©rünbung^ 
unb SBauperiobe unferer 21nftalt ab." 5lber fctjon ber fedjfte 
unb fiebente 3ar)re3bericf)t Ijaben oon neuen baulichen Gh> 
meiterungen p reben, ein geicrjen öon oem 2Bad)3tt)um unb 
ber gortentmidelung be§ fenflornartig entftanbenen 3nftüut3. 
Wxt greuben lieft man, mie ebenfo unermartet mie bie neuen 
S3ebürfniffe fid) aucr) bk Mittel gu itjrer Söefriebigung ein* 
fanben. „gür einen folcrjen Qxvtd" — fagt ber 23ericr)t oon 
1883 — „fo rn'ele Xljeilna^me unb Unterftü|ung p finben, 
mie mir gefunben Ijaben, ba% ift in ber %t)at eine Erfahrung, 
bie m§> htx aller ÜIftüt)feligfeü ber täglichen Arbeit gemaltig 
aufmuntert unb für bie mir ($ott ntct)t genug banlen tonnen." 

29 ) £)ertrjen. ©. bie tabetlarifdje Ueberfidjt. 

30 ) £)ie erften Anregungen pr ($rünbung üD?o£bacrj3 
gingen öon bem langjährigen SDirector ber £anbe£=3rrenanftalt 
p SUenau, Dr. Voller, au§, ber immer mieber bk ^otf)* 
menbigleit ber gürforge für bie ©d)macrj* unb S51öbfinnigen 
in Erinnerung brachte. Wenige Monate oor feinem Xobe 



115 

beftimmte irjn 8- £\ £)ofjett, bie grau ($roJ3t)er3ogin, im grauen* 
üerein §u tkaxlZxufye einen Vortrag über bk 3btotenjacr)e $u 
galten, tiefer Vortrag günbete; unb ai§> nun balb barnacrj 
ber roadere greunb ber ärmften (£lenben abgerufen ttmrbe, ba 
hielten feine greunbe unb Mitarbeiter e3 für eine ^ßfticrjt ber 
£)anfbarfeit gegen ben allöere^rten Wann, gufammenptreten, 
bamit fein leerer 28unfd) in Erfüllung gerje. 5luf it)re SSer= 
anlaffung bilbete fid) ein (Somite, mit bem ©i^ in $art§rul)e, 
ba§ im gebruar 1879 einen Aufruf $ur ©rünbung einer im 
eöangetifd)en ©inne p leitenben SInftatt für fd)raact)finnige 
®inber, bie aber Pfleglingen jeber ßonfeffion offen freien foltte, 
erlief, tiefer Aufruf fanb allgemeine £fyeilnarjme. 8- 3- 
®. &. $. |). eröffneten bie Sammlung mit einer Ö5abe bon 
1500 Wi. ; ber unter ber ^proteftion ber ©ro^erpgin bon 
tarnen in $arl§rut)e abgehaltenen ^öa^ar braute über 13 000 
Waxi ein; hi§> (£nbe 8uni 1880, roo bie 51nftalt eröffnet rourbe, 
rcaren 40 600 %)lt eingegangen. 5m S^re 1879 mar öom 
ßomite ein 2lntoefen unroeit 9fto3bacl) erraorben roorben, be= 
ftetjenb in einem geräumigen 2öorjnf)au£ mit üftebengebäuben 
unb 6 borgen £anb, barunter ein großer Dbftgarten, ber ben 
2lnftatt3felter järjrlicl) mit ca. 2000 Siter 9D?oft öerforgt. gür 
ben 51nlauf rourben 25 000 Wli., für baulidje Sßeränberung 
unb (£rraeiterung be3 2Borjnrjaufe§ 18 000 dJli. t>erau3gabt. 
3)ie 51nftalt mar 3unäd)ft nur für bitbung§fät)ige ©crjraadjfinnige 
beftimmt, bod) mit bem Sßortjaben, bie SBirlfamleit aud) auf 
Sötöbfinnige unb ©pileptifcrje au^ubeljnen. 2113 §au§üater 
mürbe ber SBolf^fcfjullerjrer (£. SBergner berufen, unb bk Slnftalt 
am 1. 5uli 1880 mit 14 Zöglingen eröffnet, bereu 3 a ^ * m 
erften 3al)re auf 29 ftieg. SDa ben ^lumelbungen §u entnehmen 
mar, baf; ba§> 23ebürfniJ3 einer ^Pflegeanftalt merjr at§ ba$ einer 
(S^ierjungäanftatt empfunben mürbe, fo mürbe befcrjloffen, eine 
fotdje Ijinppfügen unb im 9?obember 1883 ber 33au eine§ 
feiten §aufe§ für ca. 60 $inber beliebt. SDie 2Inftatt fterjt 
in frifdjer ©ntroidelung unb rafd)em SBacpttjum. £)er letzte 
iöericf)t rceift fdjon 57 Zöglinge nadj, worunter, trot^bem ba$ 
ba% ©ro^ljer^ogtljum aud) eine fpectftfcr) fatljolifdje Slnftalt Ijat, 
fict) aud) 22 Zöglinge biefer (Sonfeffion befinben. 

81 ) SDer ©t. Sorjanne^SBerein gur allgemeinen 
Srren-gürforge für äöeftfalen fonnte in feinem 23erid)t 1880 

8* 



116 

bie erfreuliche 9iadjrid)t geben: „-ftadjträglid) berichten wir ben 
geehrten ÜEföttgtieberu beS ©t. 3ol)anneS=VereinS, baft ber Vor^ 
[taub fid) an ben -^roöinjial * ßanbtag öon SBeftfaten geraanbt 
unb um einen einmaligen, fotote um einen jäTjrlidjen $ufd)uf3 
Behufs (Srridjtung einer Sbioten = Slnftatt gebeten l)at. — 3)a 
fid) einige 2(u3fid)t eröffnete, ba$ unfere Vitte gemährt raerben 
roirb, fo l)at ber Vorftanb eine fid) feljr glüdfid) barbietenbc 
(Gelegenheit benutzen §u muffen geglaubt, ein anwerft ^roedmä^ig 
gelegenes äraeiftödigeS «£>au3 mit üftebengebäube unb etroa einem 
borgen großen ©arten aus ben Mitteln beS Vereins angu= 
laufen, um in bemfelben eüent. eine 21nftalt für bföbfinnige 
$inber $u errieten." Wit biefem §aufe mar für 15 — 20 
3Knber geforgt. %m (Sdjluffe be§ SarjreS 1881 befauben fid) 
bereits 20 ^inber in ber toftalt; am (Snbe be£ folgeuben 36 
(15 Knaben unb 21 ÜIMbcr)en). Sn^rcifc^en mar burd) einen 
Neubau für 45 ®inber geforgt. 2(ber 1883 forberte einen 
graeiten Neubau (für fernere 60 $inber beregnet). SDieS 5al)r 
fd)lof$ mit 44 $inbern ab; fie mürben tion 8 barmherzigen 
<Scl)meftern, 1 härter unb 2 ülftägben bebient. SDie 51nftalt 
rjat mit bem @t. SorjanneS = §ofpital, einer Srrren * %>z\U unb 
Pflege = Sluftalt, biefelbe SDirection, geführt öon ©auitätSratr) 
Dr. ^riebrid) Softer. 

32 ) £)ie ftäbtifdje Sbioten^nftalt 3u2)allborf M 
Berlin ift graar eine felbftänbige 2lnftatt, ftet)t jebodf) unter ber 
Verwaltung beS Kuratoriums für bie 3rrenanftalt unb ber 
Oberleitung beS SDirectorS berfelben, meinem gleid^eitig bie 
ärjtli.crje Seitung übertragen ift. 21ud) in öfonomijdjer S3e^ 
gieljung l)ängt bie Sbiotenanftalt oon ber Qrrenanftalt infofern 
ab, als fie öon biefer mit üotlftänbiger Verpflegung unb SSäfdje 
oerferjeu rairb. — SDie fpecielle Verwaltung unb bie Gsrjierjung 
ber ®inber ift einem im <£>aufe moljnenben ©r^ieljungS^Sufpector 
(je|t (S. Pieper) übertragen, neben raelcrjem ein ßerjrer, eine 
Seherin unb eine tedjnifdje £ef)reriu roirfen. ^lujgerbem finb 
4 SBärter (^ugleid) «^anbmerler), 4 SBärteriunen unb ein <§auS- 
bieuer angeftellt. SDie ^luftalt mürbe am 18. Sftooember 1881 
mit 11 Knaben unb 11 Sftäbcrjen eröffnet, ^ärjlte aber nad) 
^raei Sauren fcljon über 100 Zöglinge, gfür bie bauten mürben 
233 742,73 Mit, für baS Suöentarium 37 000 fßlt üerauSgabt. 
28er fid) einen (Sinblid in bie localen Verrjältniffe t)erfcr)affen 



117 

roill, bem ift bie fptenbib auSgeftattete ©d^rift §u empfehlen: 
£)ie ftäbtifdje 3rren=$lnftalt ju SDallborf, herausgegeben öom 
SCRagiftrat gu ^Berlin. ^Berlin, 3ul. (Springer 1883. 

33 ) „^Bereits im Seigre 1878 erfolgte buret) ben £)irector 
ber £aubftummen=Anftalt §u Siegnitj, %. ®rat3, roelcrjer ficr) 
in ben Seigren 1855 bis 1858 in ber Sbioten = ^Inftalt §u 
^Berlin unter ber befonberen Leitung beS ©el). 9^egierungratf)S 
(Saegert mit ber @r§iel)ung unb bem Unterricht ber Sbioten 
eütgerjenb beschäftigt unb vertraut gemacht fjatte, bk erfte An- 
regung ^ur SBegrünbung einer Sbioten^Auftatt in Stegntfc. &ocf) 
raurbe bamit erft gu bem golbenen (Slje = Jubiläum @r. Sftaj. 
beS $aiferS unb 8$rer SJcaj. ber $aiferin burtf) eine (Sommiffion 
unter SBorfifc beS SRegierungS^räfibenten üon .ßeblt^Sfteuftrcf) 
öorgegangen. 9Jät (Genehmigung ©r. SO^aj. beS ®aiferS mürbe 
bk Anftatt „Sbioten-Anftatt äBitljelm unb Augufta Stiftung" 
benannt unb follen in ifjr burd) narf) unb nad) eintretenbe (Sr* 
roeiterungen bk gefammten im fReg. * S3e§. Siegnüj tebenben 
Sbioten Aufnahme finben. 2)te Anftalt foll Unterrichts^ unb 
(Sr^ierjungS - Anftaf t unb äugfeiel) reine Pflege = STttftalt mrben. 
(Sine (Sammlung im fReg. ^ 93e5. Siegni| für bie Anftatt .ergab 
75 000 mt &it Eröffnung berfelben fanb am 1. 3»ai 1881 
mit 10 (Schülern ftatt. £)ie Oberleitung mar bem SDirector 
ber £aubftummen = Anftatt übertragen unb ber STaubfrummen- 
ßeljrer ©lamann gum «gauptle^rer ber Sbioten^Anftalt ernannt. 
$u gleicher Qtit mürbe noefj eine Sßärterin angeftellt, ber fpäter 
nod) eine gmeite SBörterin unb eine ®öcl)in beigegeben mürben. 
23iS Anfangs £)ecember 1884 Ijaben in ber Anftalt 33 Sbioten 
Aufnahme gefunben, t»on benen 4 als geseilt refp. nad) erfolgter 
Konfirmation roieber entlaffen merben fonnten, 2 megen be= 
ftänbiger ®ränlitid)feit, 1 auf Sßunfcrj ber Altern unb 1 megen 
$er§ugS ber Altern aus bem SBe^irf entlaffen merben mußten. 
— (SS befinben fief» §. Q. 25 Zöglinge in ber Anftalt, öon 
benen 3 @d)ulgänger, 1 ^enfionär unb bie übrigen 21 grei- 
^öglinge finb. 20 biefer jßöglinge finb eöangelifcr), 4 fatrjolifd) 
unb 1 jübifdj. SDie ^enfion für einen Sbioten aus bem SReg.= 
33e§. £iegni| beträgt 400 %RL f unb für einen aus anberen 
SBe^irfen 450 !3Jcf . ^)en Unterricht erteilen 2 Seljrer." ©. Sftücte, 
Einiges über ben Unterricht unb bie ©r^ieljung u. f. ro., ©. 9. 



118 



§ 20. 

Wid)t nur Scntfdjlanb cmüftng bont Slocnbücrgc onö ben 9luftoft, 
abtöten = Slnftaltcn p grünöcn, ana) bic $biotcn = f>eil = Pflege in ben 
Wicbcrlanbcn 34 ), in ©ropritannien 35 ), too bic ^bioten jetjt in 
<)>a(äftcn Ujr $eim fittbcu, nnb W o r b = 21 ut er i ! a 36 ) Ijat uadjtociälidj bort 
ben 2ln3gang^nnft üjrcr (Scfajidjtc. Sic aber Seutfcjjfanb feine Gönner 
Ijat, btc, mcfjr ober zeitiger im 3nfantmcn(jangc ntit ben fdjniei^erifdjen 
Anfängen, baö 2Bcrf auf bcntfdjcm $oben anregten (Dr. $ern, ©aegert, 
$iffclf)off), fo Ijabcn and) btc genannten Räuber Wanten p nennen, an 
meldte fidj btc Anfänge bcS großen McthtngStocrfeä anfdjtieftcn, $oct3= 
oelb, 9?ecb, Dr. fjornc. £n liefen Wanten ift für $r au fr cid) 37 ) ljinsn= 
pfitgen $o!)n $o(t sß c l g t cn 3 *) Ijat U$ jc^t nod) feine kfonbere Arbeit 
an ben abtöten anfpföctfctu @f an bin au ien 39 ) entmidclte M3 je$t 
fdjon eine crfrenlidje Ülüljrtgfett Dittftlanb 40 ) ijat in feinen beutfdjcn 
^roüinsen nur ein fleincreö $ribat=3nftitut Sic ©djtocij 41 ) l)at, toenn 
andj (Suggetunüjlä 5lnfta(t unterging, ba$ (Srbc iljre3 I*anb3ntannc3 ntäjt 
üerlotm Mit oefouberer Hoffnung aber biirfcn ürir auf £) e ft e r r c i d) 42 ) 
Mitfcn, ba$ e§ an ber Abtragung feiner ©djulb gegen feine ärutftcn 
linber ntäjt toirb fehlen taffetu 

M ) §'($kauenl)age in <£jollanb. Unter ben rjorjen 33e^ 
fuerjerimten be3 2lbenbberge§ mar and) bte Königin ber lieber* 
tanbe. £)a3 tarn ben ÜMnnern §u (Statten, bte in «gollaub 
and) burd) (§5uggenbür)l angeregt raaren, ettoa§ für bk armen 
Sbioten jn trjun. Unter ifynen ftefjt öoran ber jetzige <£jof* 
prebtger im §aag, SorheHS (Slifa üan ®oet£oelb, geb. im ÜJftai 
1807 (früher Sßräbtccmt in äöeftmaat, derlei nnb @d)oenljooen). 
(£r oerbanb fid) mit Dr. 23ronraer Stard nnb Dan ben ,£>eut)el, 
nnb bie brei SXftcmner famen überein, nm ficr) ntctjt tion oorn 
herein ih allerlei §inberniffe be£ Unternehmend $u oerraideln, 
wollten fte nid)t gleid) mit 21nfforberungen an größere Greife 
fid) menben, fonbern auf eigene §anb praftifd) beginnen nnb 
gtoar vorläufig nur mit einer Xage3fcr)ule für Sbioten. <So 
mürben benn aud) alle contptictrterett gfälle au3gefcf)loffen, nnb 
man naljm fid) nur ber 6ilbung3fäl)igen ®inber an. 21 Knaben 
nnb 10 9ftäbd)en bilbeten im erfteu Saljre ba§> Kontingent ber 
am 15. Mai 1855 eröffneten 3biotenfd)nle. £)a§ eigentlid^e 
(Snb^iel mar aber oom Anfang an ein Stift, eine Ättftätt. 
^Docr) ^ier ftanben öerfaffung^mä^ige nnb finanzielle ^inberniffe 



119 

im SBege. Ueber bk erften l)ob ®önigtid)e ($unft Ijinroeg, bk 
anbeten fudjte man burd) @teminnung fogenannter SD^itftifter 
in befeitigen. ÜDfttftifter waren, bte ein Gefcfjenf oon 200 f( 
ober einen zinsfreien SBorfdjufj öon 500 f( matten. £)ie, meiere 
bk |)ätfte bewilligten, mürben aU SDonateurS be^eicrjnet. ©in 
glücklicher Umftanb mar, ba$ man im |jaag für ca. 20000 f( 
ein geeignetes ®emefe preiSroürbig erraarb. 1857 fiebelte bie 
©cfjule |iert)er über unb im fotgenben Satjre narjm ba§> (Stift 
feinen Anfang. ®oet£oetb, ber ($rünber, futfjte feine 2anb%* 
leute in einer grünbtict) unb mit SBärme gefd)riebenen (Schrift 
über ben SbiotiSmuS unb feine (Stiftungen aufpltären unb 
irjneu biefetben an'S «gierj §u legen. £)a aber bk titerarifcr)e 
Arbeit allein auf feinen Schultern rurjte unb ber für öiele 
^tneige ber öffentlichen Xl)ätig!eit engagirte ÜUtann fie auf bk 
Sänge nid)t p bewältigen oermocrjte, fo erfd)ien feit 1871 nictjtS 
metjr in £)ruct 1872 fjatte bk Sbiotenfcrjute 13 (Scfjüter, ba§ 
(Stift 41 ^bgünge. (Seitbem fyat ein raefenttict)e§ SöadjStfjum 
ftattgefunben. 5lm 1. Sanuar 1885 rtämtict) waren in ber 
6d)ute 17 Knaben unb 5 9^äbd^en, in ber 2tnftalt 38 Qö§* 
linge männlichen, 18 weiblichen ($efd)tecrjt§ , mithin forgten 
@£tewat unb Internat §ufammen für 78 Pflegebefohlene. £5af3 
biefe Qafyt, oergtierjen mit berjenigen, für welche «gottanb forgen 
follte, ein tropfen am (Sinter ift, wirb Seber pgeben, fowie 
auef), ba$ ber Zeitraum, feitbem üan ®oetSöetb feinen erften 
SBecterruf ergeben ließ, lang genug, um ,£jottanbs SSotf fid) 
auf feine ^ßfticrjt gegen feine ibiotiferjen ®inber befinnen §u 
laffen. 

35 ) Großbritannien. Der fRuf oon ®uggenbül)t3 %x* 
beiten brang audj nad) (Sngtanb. ©iner oon ben üielen ßmg- 
länbern, bk in ^olge beffen ben 5lbenbberg auffucrjten, mar 
Dr. 51. Training, ©r ermeefte hä feinen 2anb£teuten £rjeit= 
natjme für bte Sbioten; man bafyte jebod) nur an bk ber 
6c|wei§; felbft ber ßeibar^t ber Königin fagte gu ($uggenbüt)t, 
al§ er nad) ßonbon tarn, er fycfoz nie getjört, ba% man in ir)rer 
<£>eimatt) and) Sbioten Ijabe. gräulein 2Brjite mar bie (Srfte, 
bie 1846 §u 53atl; mit 4 Sötöbfinnigen ein $[ft)t eröffnete, beffen 
Snfaffen^a^l int Saufe ber geit auf 35 geftiegen ift. — 5n 
(Sngtanb ging e£ roie in grantreief; (Laforce). Wü Vorträge* 
galten unb bergl. fam eS $u nichts. 28ar ber 9#ann gefunben, 



120 

ber fcfjon auf bem gelbe ber iBarm^crjiglctt ttjätig mar, unb 
fam iljiu ba§ SBttb be§ ibiotifdjen (£tenb3 unter bie klugen, fo 
mar bie @acr)e gemacht. Unb fo fam e§. 28a§ für granfreid) 
Soljann Sooft, ba§> ift für (Snglanb $tnbrem $eeb. Ür mürbe 
1787 am 27. Sftooember geboren. (Seine (Altern gehörten §u 
ben £)iffentern; fein SBater mar Ur)rmact)er. 21ucr) Rubrem 
mibmete fid) urfprüuglid) biefem ©efdjäft. '%\% fid) ein herein 
für SSanberprebigt bilbete, traten $ater unb ©oljn biefem 
Vereine bei. 2tn bie ©rmerbung miffenfcrjaftlidjer tI)eologifcr)er 
^enntniffe mar nid)t ju beulen, ba bk Kollegien meift in ben 
§änbeu ber §od)fird)e maren. Rubrem mar auf ba§ eigene 
©tubium unb ben Unterridjt burd) befreunbete ^rebiger ange^ 
miefen. 2)aJ3 er babä mdt)t engrjer^ig oerfurjr, gelt)t barau§ 
fjeröor, bafj er ba% ©tubium ber jäftattjematif unb ba§ ber 
©runbfpradjen ber fjett. ©djrift ficr) befonberä angelegen fein 
lieis. ©ttbltd) mürbe e§ itjm bod) aud) noer) möglid), ein (Solleg 
§u befud)en, nämlid) ba£ |)adnerj ^ ßollegium in Sonbon. ©o, 
mol)l vorbereitet, mürbe it)m bie ^ßrebigerftelte an ber üftem- 
^oab^apelle übertragen (27. üftooember 1811). Söie er alz 
^rebiger unb tr)eotogifcr)er ©djriftfteller mirfte, ift t)ier nidjt 
ber Drt meiter p erörtern. 2Btr tjaben e3 mit btm ©tifter 
öon 3 SSaifentjäufern, 2 $löben*21nftalten unb einem 21ftjt für 
unheilbare kraule p trjun. 1811 nahmen Rubrem unb feine 
@d)mefter ein armeS 2Baifenfinb üt'§ e§au3, 1814, ba ficr) fdjon 
mehrere p bemfelben gefeilt Ijatten, mürbe ein für 50 ^ßfb. 
©terl. gemiettjeteä «£>aug belogen; 1825 ertjub ficr) ein für 
25 000 $fb. (Stert. errichtetes palaftartigeä ©ebeiube, ba3 300 
Sßatfen umfdjlof?, unb balb nadj erfahrener Sßergrö^erung 400 
beherbergte. — %lod) mäljrenb biefem §au§ im S3au mar, fütjlte 
er ficr) bemogen, einen ^meiten $au p oeranlaffen. £)a§ ßon- 
boner 2öaifenrjau§ natjm ®inber unter 7 3ar)ren ni^t auf. 
SDa führte itjm feine ©djroefter ein fold)e§ Äinb p, ober mefmerjr 
öier, bie alle gleichzeitig SSaifen gemorben maren. SSotjin mit 
biefen? £)er Sorftanb be£ 2öaifenl)aufe3 rjatte nidjt ben 9ftutfj, 
ba% neue Untemer)men p magen unb für fold)e lleine Söaifen 
ein eigene^ |)au§ p bauen, ©o ging fHeeb allein oor. (5r 
berief am 3. Sult 1827 eine Sßerfammlung. £)er @aal, in 
bem fte abgehalten mürbe, mar eigenartig brapirt. $Ring3 an 
ben SBänben ftanben äTcütter mit ben fleinen iHnbern auf ben 



121 

Ernten, für bk fie «gntffe fugten. 2)er ©inbrud, ben er l)offte, 
blieb nid)t au3. (5§ flogen iljm bte Strittet $u, um einige 
Käufer für feinen Qtvtd p mieten unb 1843 präfentirte fidj 
ein großartiger 23cm, aufgeführt für 40000 ^fb. 6terl. unb 
beftimmt für 600 ®inber. — fHettgiöfe groiftigfeiten rourbeu 
bk Veranlaffung, baß Sfteeb nacr) einigen Sauren au§> ben Vor- 
ftänben beiber änftalten fd)ieb. 2öar bk ©nglier^igleit feiner 
9Jfttüorftef)er ber ($runb feinet $lu3fd)eiben§ geroefen, fo lag e$ 
nalje, nun auf breiterer religiöfer 95afi£ eine neue $lnftalt in'3 
Seben ju rufen. 3)ie3 tl)at er benn and). (£§ entftanb baZ 
21ft)l für tmtertofe ®inber, ba§, anfänglich) aud) oon ÜDftetp- 
roofymmgen beherbergt, 1858 ein eigene^ ftattlid)e§ 300 ^inber 
umfaffenbe§ §eim empfing, auf beffen $au 22 000 ^fb. <Sterl. 
üerroenbet roareu. — 1837 fyatte $keb auf einer SReife burd) 
2öale§ unb ßornroatl mehrere unglüdfidje ßretinen gefeljen. 
Von biefem 2lnblid auf 3 £ieffte beroegt, fcf)retBt er: „SJcacrj 
bem, roa3 id) erfahren Ijabe, fdjeint mir ein 21ft)t für bebürftige 
Sbioten fe^r uötl)ig. ,3unäd)ft roerben (Srlunbigungen ein- 
zuteilen fein, unb ftellt fiel) bk 9lotf)raenbigfeit l)erau3, fo muß 
bk %^at folgen." 51ber bamal§ nahmen if)n feine SSaifen^ 
Ijäufer nod) $u fef)r in 5lnfprud). 2lud) uod) 1840 mußte er 
fdjreiben: „Sftocrj nicfjt! 2llle§, roa§ iclj tfjun lann, ift 1) offen!" 
1843 fjoffte er, ben $er^og oon Wellington für feine 6ac^e 
p geroinnen, aber unerroarter Söeife lehnte ber fjolje §err ab. 
£)a lam bk Qtit, roo er burd) ba% 51u3fcf)eiben au§ ben Vor- 
ftänben ber beiben erften 2öaifenl)äufer £tma% freier rourbe. 
(Btin ($eburt§tag — ber £ag, an bem bie meiften feiner SSerle 
geboren rourben — lam (1846), ba fcljreibt er: „3e|t roill id) 
gu ben ®eringften geljen. 3e größer bk ($nabe, befto größer 
bie Verpflichtung. £)er 2Beg oor mir ift bunlel, fel)r bunlel. 
SSerle, bk id) gu tl)un gebaute, finb mir genommen roorben; 
bk% Söerl ift mir geblieben, unb id) roill e§ au§ricl)ten. Qvl 
meiner eigenen (Srgieljung roill id) e£ betreiben. Sd) Ijabe oon 
Statur eine £iebe p allem (Schönen, bagegen einen 28iber= 
roillen unb $lbfd)eu gegen ($ebred)ticl)feit unb SDftßgeftalten. 
9lun roill id) gerabe ba§> 2Berf übernehmen, §u bem id) fo 
roenig Suft Ijabe." Um fid) nun über fein Sßerl $u inftruiren, 
fefcte er fidj in Sorrefponbenj mit Männern roie €>eguin, ®uggen* 
bül)t; ja, er macljte felbft bk fRetfe nad) bem Slbenbberge, fpäter 



122 

and) nod) eine nad) SBertut unb Sßari§. $)tc praftifdje 3n= 
angriffuatnne aber würbe eigentlich burd) eine ÜXftutter beftimmt, 
bie für ein ibiotifdjeö ftHnb bei iljm «gntlfe fudjte. 6ie war 
ein ©lieb feiner ($emeinbe. 2lm 27. Dctobcr 1847 bei einem 
Meeting, bem ber Sorb * ü)J£arjor präfibirte, erfolgte bie ßon* 
ftituirung eiltet ($omite§ für bie neue 2luftalt. ©er Aufruf, 
ben man erlieft unb ber ba§ Tlotto führte: „SGBir bitten für 
bie, bie nidjt fetbft für ftd) bitten tonnen", war in ben be- 
toegteften 2lu§brücten abgefaßt. 2Sir geben f)ier feinen ©djlufj. 
„Wir ertaffen biefen Aufruf mit Vertrauen, mit bem Vertrauen 
berer, bie fetjon oft bie öffentliche 2Sof)(tt)ötigteit angernfen 
tjaben unb nie umfonft. ®ann e§ jefct nmfonft fein? 2Sir 
bitten für bie armen, armen Sbioten, für bie Sbioten, bie 
9^iebrigften nnter alten ($egenftänben djriftticrjer Söarm^er^igteit; 
für bie Sbioten, bit ber äkbt am meiften bebürfen, unb für 
tüelct)e bie Siebe nod) nid)t3 getrjan t)at. — Sßir forbern, baft 
fie erhoben werben oom bloften (Srjftiren juni Seben, oom 
tt)tertfdt)en 2öefen §ur 9ftenfd)l)eit, oon ber ©ebantenlofigeit gnr 
Vernunft unb §um ^cacrjbenfen. 2öir forbern, ba$ bie ge= 
bnnbene ©eele befreit werbe, baft fie lerne, mit Sßerftänbnift 
unb (Sinficrjt in bie 28ett §u btiefen unb at3 ülftenfcrjen mit 
ifjren 9Jätmenfd)en gu reben, bafy fie anftatt einer 93ürbe ein 
Segen für bie rnenfcr)(icr)e ($efeltfcr)aft werben, ba$ fie itjren 
Scljöüfer tennen lernen, ba$ fie oon unferm trbifct)en unooll= 
lommeuen ßeben itjre klugen ergeben lernen §u ber lünftigen 
ewigen ,£>errtid)Mt." SDtefer berebte Aufruf oerfefytte feine 
Söirfung nicr)t. SDie neue Sad)e gewann warme unb Opfer ^ 
toillige greuube unb am 26. $lprtt 1848 lonnte ein <£>au3 auf 
«gjigfjgate <§jitl mit ben erften 3bioten belogen werben. $la&) 
einem S^re mar ferjon eine |jau3t)attung oon 50 ^ßerfonen 
Dorrjanben. ©er «peqog oon Sambribge befudjte- öftere ba% 
$an§>. ^ad) faum 2 Qarjren follte ir)m fcr)on eine bebeutenbe 
(Irmeiterung gu £t)eit werben, ©in reicher (£3quire, Samuel 
Horton s $eto, fetjentte ber 5lnftatt ein neue§ weitet |)au3, 
(Sffer. «giatt hd (£otd)efter. §>ierl)er fiebelte ein Zl^il ber ^ög^ 
linge über, ber übrigen aber wartete eine nod) beffere ^ufunft. 
(Sarfgwoob bei S^eb »jpitl an ber 23rigt)ton = (5ifenbat)n würbe 
augetauft. ,gu einem ßtebäube für 400 $inber würbe am 16. 
3uni 1852 burd) ben ^rinjen albert ber ©runbftein gelegt, 



123 

om 15. Slprit 1855 mürbe e§ eröffnet unb nod) erje ein 3cd)r^ 
^etjenb oerfloffen mar, mürben 400 ®inber (278 Knaben unb 
122 SXMbdjen in bem pataftartigen, mit bem fdjönften ^ßarf 
umgebenen S3au verpflegt. (Sartemoob mar nun für bk 7 
nörbtidjen (£ountie3 ba t dffey £)atl für bie öftlicrjen. SDie erftere 
aufteilt empfing ben tarnen Sftorjat albert Slftylum. 3m 8<rf)re 
1882 fyatk fie 482 Zöglinge, 322 männlidjett, 160 meibtid)en 
@efd)ted)t3. ©in är^ttierjer Dirigent ftetjt an ber @pi|e. @r 
mirb burd) bag (Sentrat^Somite gemäht. Unter biefem ftetjert 
für bie einzelnen (£ountie§ £ofat^(Somiteg. SBei ber 5tufnaljjme 
öon Zöglingen coneurriren bie (Spenber öon £iebe3gaben. Söer 
ein einmaliges? ($efd)enf öon 5 ©uineen madjt, §at eine ©timme 
auf ßeben^eit, roer jäfjrlidj eine ($uinee fpenbet, rjat §mei 
(Stimmen für bie SDauer eines 3at)re3. 3äf)r tid) erfdjeint ein 
gebrückter $erid)t. — Slnbrero fReeb — um ju Ü)m ^urüd^ 
pfeljren, mar ^§> nur bi§ 1862 öergönnt, bk (Sntmidetung ber 
öon it)m in'ä Seben gerufenen Unternehmungen §u verfolgen. 
3m Sitter öon 74 Qaljren befdjtof} er am 25. gebruar 1862 
fein reicr) gefegnete§ ©rbenteben. SDer treue ©eljülfe, ber Üjm 
hd ber erften 2Iufnat)me öon 3bioten gur Seite ftanb, SB. 
äftiltarb, behielt bie Seitung oon (Sffej |)all. — Slujser ben bi§f)er 
ermähnten engtifdjen auftauen nennt Sretanb nod) bk §u (Star 
(Srof3, (§: jeter, gegrünbet 1864, mit 40 ^ögtingen, Normans* 
fietb (1867) mit 94 Zöglingen, Midland Counties Middle- 
Class Idiot-Asylum, Söirgmingrjam (1869) mit 20 Zöglingen 
unb (Stapton (1874) mit 335 gögtingen. — (Sir So^n Dgitöt) 
unb feine $rau, Sabt) 3ane Dgitöt) Ratten itjx ibioti{d)e3 &nb 
nad) bem Slbenbberg gegeben unb bort §ütfe gefunben. 2lu3 
3)anfbarfeit ftifteten fie bie erfte Sbioten^Xnftatt in Sdjott^ 
lanb. Sie mürbe ^u $atboüan hti SDunbee 1854 eröffnet 
unb bem Board of Lunacy for Scotland unterteilt. (Sin 
3af)r fpäter entftanb ba§> Scrjmad)finnigen^ft)f $u Sarbert htx 
galürl. (§:§ öerbanft feinen Urfprung ber felbftöerleugnenben 
Siebe be§ Dr. Sörobie unb feiner grau. Später fam nod) 
(1867) Columbia Sobge hei (Sbinburgrj r)tnp. SDtefe brei 
ferjottifdjen 5lnfta(ten jaulten 1877 gufammen 156 Snfaffen. — 
SBon 3 r lanb rjaben mir nur einen Tanten in (Srfarjrung ge= 
bracht: „Steroart 3nftitution" , früher Sucan <Spa, geftiftet 
1869, 43 Zöglinge öerpftegenb. 23ei (Menmerjer (Ueberfid)t 



124 

bcr öffentlichen nnb priöaten Srren* nnb Sbioten^Anftattcu aller 
euumäifdjen (Staaten, Sfteuttrieb 1863) finb nodj einige Srren* 
Sfttftalteit mit Abteilungen für Sbioten genannt, aud) flehte 
Sßrtöat * Stiftitute, bk fid) mit ber Reifung nnb Pflege uou 
Sbiotcn befaffeu. £)a bie Angaben über 20 Saljre alt finb, 
tonnten fie für nn§ utdjt maßgebeub fein. 

36 ) Aud) -iJcorb^Amerifa mürbe oon ber (Suggen&üfjt* 
fd)en ^Bewegung erfaßt. Dr. «gome au§ Sßofton, ber berühmte 
Jdel)rer ber fiaura SBribgman, brachte Dom Abenbberge bk 
lleber§engnng mit, baß and) für bie Sbtoten in ber «gjeimatlj 
etmag gefd)ri)en muffe. (£r betoirfte, ba^ bie Regierung öon 
^affadjufetti eine 3ctf)(ung berfelben öornefjmen ließ. £)a§ 
(Srgebniß mürbe in einer intereffanten fteinen (Schrift nieber* 
gelegt. Aber e§ fjatte babei nictjt fein SBemenben. £)er Staat 
bemilligte §um @runbermerb nnb 23au 25 000 Dollar nnb 9000 
Dollar §ur jäfyrftdjen (Spaltung. So belam 3ftaffad)ufett§ bie 
erfte Sbioten^Anftalt in ben bereinigten Staaten. ©leid^eittg 
mit Dr. «gotne nar)m Dr. «£>ert>et) 83. Söitbur fid) ber Aermften 
unter ben Armen an nnb ^mar mit Aufopferung feinet S5er= 
mögend, ©r grünbete ba3 9cemt)orf &taat§> = Afrjl unb bk 
Scrjule für fcr)rt)act)ftrtriige $inber ^u S3arre. Au§ ber letzteren 
mürbe er abgerufen erft nadj Albant), unb al§ bort baZ Staate 
Aft)l oollenbet mar, nadj StjrafuS. (£r ift im ffllai 1883 ge* 
ftorben. Qn Söarre mürbe Dr. George SBromn fein üftadjfolger. 
S)ie Staatsanwalt p SJcemrjorf mürbe burcr) einen Act ber 
®efet$gebung ben 10. Suli 1851 gefcrjaffen, unb gtoar berechnet 
auf 150 Zöglinge. q){ e Au§ftattung fonute, meil mit <&taafö* 
gelbem gearbeitet mürbe, eine opulente fein. Unheilbare, mit 
($ebred)en behaftete Sbioten mürben abgemiefen. (§& ift bafür 
geforgt, ba$ bk Zöglinge leinen Augenbltcf allein, feinen Augen- 
blicf unbefd)äftigt finb. ®an% anberä ift e3 in ber Anftalt p 
95arre. §ter begegnen un§ — in ber ^rioatanftalt — ^inber 
üon oerfcrjiebenfter Abfunft. 23ei benen bcr Ariftofratie ift btn 
$erl)ältniffen 9ted)nung getragen, au$ benen fie famen. (£3 
begegnen un§ aud) neben bilbung£fäT)igen bk l)ütf£bebürftigften, 
bk nur ©egenftanb ber leiblichen Pflege finb. Seguin, ber 
beibe Anftalten befudjte, meint, e£ fei fd)mer p oerftetjen, menu 
man e§ nid)t fäl)e, mie biefelbe Arbeit fo gut unb bod) fo oer= 
fd)ieben fönne betrieben merben, mie in Söarre unb Stjrafuä. — 



125 

SRorb*$tmerifa l)at außer biefen beiben nodj bte 51t S3oftott (1848) 
80 3ög(inge, mbia ^enfilö. (1853) 225 ^ögtinge, Safetulte 
[ßonnect] (1858) 85 Zöglinge, (Sotumouä [Df)io] (1857) 408 
Zöglinge, $ranffort [ßentucfy] (1860) 120 ^ögiinge, Sacffon- 
mite [SflinoiS] (1865) 100 ^ögünge, @Ienmoob [3o'toa] (1876) 
14 gögtinge. — £)iefe alle finb (Staatsanwälten — Sfterorjorf 
ßitt) SRanbalTS SManb (1860) 183 Zöglinge mirb üon ber 
(&tabt unterhalten unb bte ^ßrtöatanftaft jjat)t)ttle 9Jtoffacf)ufett§ 
(1870) 12 Zöglinge. 3n ben 11 Stnftatten befinben fid) §u= 
fammen ca. 1500 g&jüttge. Wir. Srabt) rüf)mt, baß in ber 
Qtit, rao ber Sorben unb ber ©üben etnanber feinblidj gegen* 
über ftanben, beut Sbiotenroerf fein üftacrjtrjeit au§ biefem Q\ük- 
fpalt erroacr)fen fei, ba$ trietmefjr bie ^ter^te, Sefyrer unb ®e* 
rjülfen ber nörbticfjen auftauen au$ irjren Honoraren Opfer 
gebracht rjätten, bamit ber Verbleib ber ®inber au3 ben @üb~ 
ftaaten in biefen 5lnftatten ermöglicht tüerben lonnte. 

37 ) SDie <35efd^tcf)te be§ SbiotentoefenS ingranfreid) mürbe 
in bie üftotiä pfammengefaßt tüerben fonnen, baß nod) jetjt 
tnie p (Seguin§ Qtit Sbioten int Sicetre (20) unb in ber 
(Salpetriere (50) oerpflegt tnerben, roenn e§ nid)t bie großartige 
(Kolonie öon Saforce l)atte, begrünbet uon bem Spanne, ben 
SSotuner^onob „bk tebeubige Xr)efe ber magren tt)eolocjtjcr)ert 
S&tffenfdjaft'' nennt. 3ot)tt Soft ttmrbe ben 4. ^är§ 1817 p 
kontier- ©rcmbtml in ber franjöftfdjen @d)raei3 geboren. 12 
Safjr alt tarn er gu einem SBudjöinber in bie Seljre. $lber 
feine Anlage unb feine Siebe §ur äftufif machte, baß er 1835 
ben Unterricht oon SSolff unb Sißt fiel) p t>erfcr)affen mußte, 
unb ba gleichzeitig bie Siebe §u ^ßferben fid) regte, trat er 
hü ber fcfjrDet^erifd^ert (Saoallerie ein. SDocr) ber $ünftter fiegte 
über ben (Saoalteriften. 3)en (Srfteren 30g e§ nacrj ber Metropole 
^ßari§. <§>ier aber follte feine Siebe roieber in anbere Sarjnen 
geleitet »erben. £oui§ 9ftet)er unb $bolf ülftonob gewannen 
itjn für bk Xrjeologie. (Sr faß balb aU (Schüler auf ben 
Säulen be§ (£olleg§ öon ©ainte $ot). (So gefcr)at) e§ 1842 
unb bereite am 22. (September 1844 ttmrbe er oon greberic 
Sftonob orbinirt, ba irjm ber Sftuf nad) Saforce angegangen, 
mo bk ©emeinbe mit bm ftaat^feitig beftetlten Pfarrer nidjt 
aufrieben mar. (S§ entftanb eine SDiffibentengemeinbe, unb Soft, 
ben e§ merjr $u einer $emeinbe ber (Staat3fird)e mürbe t)in* 



126 

gebogen §aben, bequemte fiel), iljr Pfarrer gu werben. SDer 
Üife.r be§ ^ßafiorS uub ber ©emetnbe begegneten fiel) uub fo 
entftanben rafdj Ijiutereiuaubcr eine ^irclje, eine Serjute uub 
$ßre§fct)terium. ©d)on lange f)atte itju ber ©ebanfe an ein 
S03atfettf)au§ befdjäftigt. ©r reifte 1846 §u einer ßollecte nad) 
©ngtcmb uub lam mit ben reichten Erfolgen gurüd. £)a£ 
influtrte auf feine ©emeinbeglicber. ©ie blieben in irjrer 
s Dcttljülfe nierjt gurüd. Sßollte mau, roa§ fie tu Naturalien uub 
arbeiten beifteuerten, in ©elb umfe^en, fo mürbe bie (Summe 
Don 16 000 grc£. faum ausreißen. £)ie§ 2öaifenf)cui§ belam 
ben Namen: gamille ebangelique. 1854 l)atk e£ bereite 75 
roeifclidje Zöglinge. 3n biefem Saläre ftanb plöttftd) eines Xag£ 
ein arme§, ganj t>erfommene§ ibiotifcrjeS $inb oor bem eblen 
9Nenfd)enfreuub oon Saforce. (Sine £>ame, bk oorljer über 
baffelbe irjm gefctjrieben, aber bk 21ntroort nicf»t abgeroartet 
fjatte, führte e'§ 93oft p. ©ie eilte fo rafetj oon bannen, tute 
fie gefommen mar. £)a£ arme &inb blieb prüd. (53 mürbe 
erft tu bk „eoangelifcrje gamilie" aufgenommen. 23alb fam 
ein gmeiteg berartige£ $inb; nun machte Sooft fein ^Pfarrl)au§ 
p ttjrer ■ oorläufigen Verberge. 3e|t Rubelte e§ fid) um bie 
©rünbung eines 21ft)l3 für Sbtoten. Unter bem Namen $etl)e3ba 
mürbe e£ am 15. Nooember 1855 mit 5 ^inbern eröffnet. 
$aum ftanb e3 ba f fo mürbe er, ber bi^rjer nur ber Sttäbcfjen 
ftdf) angenommen, gebrängt, auefj für Knaben §ülfe p fdjaffen. 
©iloatj entftanb im ©eptember 1858; groei Sa^re fpäter be^ 
fanben fid) tu il)m 14 Sbioten uub Unheilbare männlichen 
©efdjledjtö. üftod) raaren bk bauten tu Saforce ntdjt am Gntbe. 
(£ine£ £age§ fufjr ein Wann oor mit feinem ©orjne. „(Srft 
oor bret £agen," jagte er, „fjörte id) oon 31)ren Käufern, 
«gier tft mein epileptifd)er €>ofm, @ie muffen itju aufnehmen." 
SBergeblter) erroiberte SBoft, ba$ er bi§ je|t nod) feine 51nftalt 
für gallfücrjtige fjafce. 5lber ber arme $ater fu^r fort in iv)n 
p bringen. Sooft mürbe e§ ferner, iljn abpmeifen; er bracr) 
in Zoranen au§> unb backte an jenen Wann im (Soangelium, 
ber mit 23epg auf feinen <8ol)n p 5efu jagte : „3d) t)aht if)n 
in deinen Süngern gebracht unb fie lonnten irjm titelt Reifen." 
i)iefer gall aber beftimmte ben unermüblidjen Not^ljelfer in 
(Sbene^er unb 23etl)el, 2 |jäufer für (Spileptifer männlichen unb 
meiblicrjen ©efcrjlecrjtS p bauen, jenes 1862, biefeä 1863. ©rft 



1 27 

1861 am 2. 3u(t, 44 Satjre alt, trat er in ben @t)eftanb. 
@r fanb in einem feiner ©emeinbegtieber, gräulein @. konterte, 
eine 6eele, bie iljn oerftanb nnb auf fein Sötrfen ein^uge^en 
im @tanbe mar. %iix bie ©m'feptifer erl)ub fid) 1867 ein 
eignet @otte§l)au3. Bejahrte grauen nieberen ©tanbe§ er^ 
gelten 1878 in ber SRetraite, fo!dt)e au£ befferen ßeben£lagen 
brei 3at)re oortjer in bem $itpo§> ein 21ft)l, um ifjren £eben3- 
abenb in forgtofer #M)e befdjliejsen §u fönnen. (Snbftdj be* 
gegnen un3 unter ben Tanten ÜXftiföricorbe unb (Sompaffion nod) 
^mei 21nftatt3gebctube, öon benen ba§> leitete 1880 ben |jü(f3- 
bebürftigen eröffnet marb. 91m (Snbe be§> S^reö 1880 mar 
p Saforce ein ^erfonat oon 57 «geifern an 392 Zöglingen 
unb ^oftgängern in £l)ätigfeit. 250 000 grc§. betrug bk 
2lu§gabe, §u meldjer an £iebe§gaben 115 000 grc§. beigefteuert 
mürben. £)ie gange Kolonie mar feit bem 4. gebruar 1873 
unter einen au§ 9 ^Ritgliebern beftefjenben $ermaltung3ratrj 
geftellt. lieber bk gegenmärtige Wct bei Bermattung ift un§ 
md)t§ belannt. 3n 33e§ug auf ben 1. ^ooember 1881 aber, 
mo ber ($rünber biefer &khe§>axheit öon berfelben abgerufen 
mürbe, fagt man gemi^ mit oollem Sftecrjt: „(£3 fiel ein ®roJ3er 
in 3§raet." 

38 ) Ueber Belgien, mo biärjer für bk Sbioten nod) nicrjt» 
gefcr)et)en ift, erfahre icrj buxtv) Dr. oan ®oet£t)etb, baJ3 einige 
($eiftlid)e oon bort fiel) bie 21nftalt im $aag angefe^en tjaben, 
um gu oeranlaffen, bafi autv) iv)x SSaterlanb feine @cr)ulb gegen 
biefe Firmen abzutragen anfange. 

39 ) 6!anbinat)ien. Sn SDänemarf mar Dr. med. S- 
$i. §über| ber erfte gürfpredjer ber Sbioten. SDie ^5unft ber 
Königin SSittme Caroline $lmatie ermöglichte e§> il)m 1852, 
au§märtige 3bioten^$lnftalten in 21ugenfd)ein §u nehmen. $B 
er mit reidjer 21u3beute feiner Beobachtungen Ijeimfefjrte, fucr)te 
er Männer §u gemimten, bie für bie (Srric^tung einer Sbioten^ 
21nftalt eintraten. (£§ mürben (Selber angefammelt unb al£ 
1855 ®amte 23affet)uu3 pm Verlauf lam, biefer ®runbbefi| 
für 12 500 ^eicpbanftrjaler (16 666 ätff.) angelauft. 51m 1. 
Dcooember 1855 mürbe bie ßeilanftatt für ibiotifdje, fcl)mad)= 
finnige unb epileptiferje ^inber eröffnet. |jüber| leitete fie nur 
lur^e Qeit ©d)on im erften 3af)re be$ 23eftel)en3 übernahm 
ber big^erige Borfteljer einer ^riüat^aubftummen^51nftatt, ber 



128 

cand. thool. §. ty. Shtnrloo, bie SDtrection, bie nod) jetjt, nad) 
bretftig Sauren, in feinen £>änben ift. fflan naljm bamd(§ für 
ba% gan^e ^önigreid) 2000 3bioten an, oon benen ca. 350 
5ttrifdjjett 5 nnb 15 Qaljren. Söenn in ben erften Qaljren bie 
Ijögling^atjl ber nenen 5lnftatt unter 20 blieb, fo begegnen 
mir nact) 15 Qafjren fdjon 70; jn Anfang biefe§ Salj^eljenbä 116. 
©antle $3afM)n§ belam einen eblen ^Rioaten in ben 21nftatten 
Kellers, benannt nad) tfjrem $rünber nnb Seiter Sodann Heller. 
tiefer am 20. ÜUtai 1884 oerftorbene eifrige ülftenfdjenfrennb 
begrünbete eine 51nftalt für intelligente £anbftnmme, nod) bem 
^aoillon * ©iftem eingerichtet, eine anbere für fd)tt>ad)begabte, 
eine Sbioten * Slnftalt, nnb §n $aren3 SDänbe ein 2tft)l für 
nnljeilbare 331öbfinnige. 3n biefen 4 Snftitnten nrirb für 420 
elenbe, gebredjlidje Sftenfcljen geforgt. £)er 6oljn Retters ift 
in bie (Srbfdjaft eingetreten, fjoffentlid) nnter bemfelben ©egen, 
ber anf bem $ater rnf)te. — 3n ©djraeben errichtete bie erfte 
Sbioten^Inftatt ber $atailfon3^räbicant ®lafelt (1863). grän- 
lein (Smannetla (Sarlbed, meiere biefelbe fpäter übernahm, ronrbe 
bie ®rünberin ber Sbiotenfdjnle §n @rofbe, hä raeldjer fidf» 
bie Sftegiernng mit einem jäljrtidjen 3 u W u f3 ücm 2000 Xl)lr. 
beteiligte. 1870 trat bnrd) ben „herein für bk Gsr^ieljnng 
fd)roacl)finniger SÜnber" bk 3biotenfd)nle in ©todtjolm in'§ 
Seben. SDie leitenben Gräfte biefe§ $erein3, ^ßrofeffor Dr. 
^jellberg, 9fcid)3ard)tüarin§ Dr. jD. öon geilten nnb Dr. theol. 
gf. ®rafftröm, fjaben ftcf) feitbem nm ba% 3bioten=@r§ie^nng§^ 
raefen in iljrem $aterlanbe namhafte Sßerbienfte erworben. ®ie 
raaren e§ and), bk ba%u befonber§ mitrairlten, ba§ Konferenzen 
IM ©tanbe lamen, im benen fid) bie Seljrer nnb Seherinnen 
abnormer ®inber (blinbe, tanbftnmme, ibiotifdje) bereinigten, 
©c^raeben Ijat je|t 11 Snftitnte für Sbioten mit gnfammen 220 
Zöglingen; biefelben nehmen fid) pmeift nnr ber bilbnng^ 
fähigen an; fie ftet)en faft alle nnter weiblicher Seitnng. £)ie 
größeren Snftitnte (ba$ größte l)at 49, bie nädjftfolgenben 43, 
30, 21, 20, 17, bk übrigen 2 — 9 Zöglinge) werben oom 
(&taate nnterftü^t, toeldjer jäf)rlid) 25000 fronen anf ba% 
Sbioten^Gn^ieijnng^mefen oermanbte. — 3n Norwegen fyatte 
fid) Dr. SDat)l nm bk Sbioten babnrd) ein $erbienft erworben, 
baf$ er ben 9^ott)ftanb titerarifd) feftftellte. Hber bie praftifdje 
gürforge für biefelben lief? lange anf fiel) märten. @£ beftanben 



129 

bereite 1 23tinben= unb 4 Xaubftummen ^2lnftatten, aU mit 
2lu3naf)me einiger Sbioten, todti)t bk Staubftummen^Slnftatten 
üon 23atd)en unb Riester aufgenommen Ratten, für biefetben 
nod) nid)t£ gefd)ef)en mar. Wit einer an bk $otl3fd)ute ftcf) 
anfdjtießenben @d)ufe für prücfgebtiebene ®mber mürbe 1876 
Begonnen in (Sfjriftiania. £)a aber biefe §ütfe fiel) ntdfjt at3 
au§reid)enb erftrie3, fo entftaub fdjon im 8a§re. barauf eine 
Slnftaft in ber 9^ärje (£f)riftiania3 , bk fid) batb in eine für 
Knaben unb eine für 9Mbci)en ti)dik. SDie für Knaben am 
U((erüeb3t)eien, beftimmt für 100, leitet W. «£). Raufen, bie 
für 9)Mbd)en, tion bemfetben Umfange §u S£f)or§f)aug, 3". ßtppe= 
ftab, ber auf ^Regierung3foften ba§ 2lu3tanb bereifte unb ber 
in gotge oer in £>eutfd)(anb gemalten Erfahrungen mit feiner 
Wnftatt eine anbere für ©pitepttfer oerbanb (1883). Stußer 
biefen beiben Sfttftalten hd (Sfjriftiania l)at Norwegen nod) eine 
gu Uren ^d bergen, geleitet tion 3. ©aettjre. €>ie ift für 
40 Zöglinge eingerichtet. Sitte üftormegifdjen Stnftatten raerben 
für $ted)nung oon ^ßrioaten geführt unter (Subvention be§ 
t&taateZ, bk ben ärmeren ^inbern in ($ute lommt. — Wd 
ben ffanbinaoifdjen Slnftatten öerbunben ift bie 1876 §u 
Salob^ftab in ginn taub entftanbene, bk unter einem päba= 
gogifdjen $erroa(tung3ratt) ftefjt, beffen $orf%nber $. «gietanber 
ift. Dirigent ift W. ßunbberg; bk Qat)i ber Zöglinge 9. 

40 ) £)ie „t)ei(päbagogifd)e Slnftatt" in äftiga raurbe 
1854 oon bem meilanb SEaubftummenletjrer ^riebrtct) ^ßlatj er- 
öffnet unb ging nad) bem £obe beffelben (1864) auf feine 
Wittrae, grau Xf)erefe ^la^ über. @eorgen§ unb gröbet§ 
Gebauten finb e§, meiere bie Leiterin ^u üerrair iiid) en fid) be= 
ftrebt unb met(^e fie aud) in 25rod)üren meiter auäfütjrt. £)ie 
Slnftatt befinbet fid) in ber Umgebung ber ©tabt in einem 
einfachen geräumigen £anbt)aufe inmitten eine§ großen ^ßarfe3. 
1876 raaren für 10—12 Zöglinge „außer ber $orftet)erin graei 
Tanten unb ^raei Wärterinnen tljätig, außerbem ba§> £)ienft= 
perfonat für bie Deconomie." 

41 ) »af ei. 3m ätfat 1857 brachte ^rofeffor (£. ®. 3ung 
im Greife einer £t)itantt)ropifd)en ($efetrfd)aft gu Söafel ba§> 
23ebürfniß eine§ 2lft)t3 für fd)mad)finnige Änber gur @prad)e. 
£)ie ©efeöftfjaft l)atk finanzielle SBebenfen. Sofort legte Sung 
einen günffranlent^aler mit ben Worten auf ben £tfc|: „Söftt 

©enget mann, ficljrfcudj. 9 



130 

btefetn ^ünffrcmfenttyctler grünbe id) auf Hoffnung eine Stnftalt 
für jdjumd) finnige Minber. gür ba% Weitere merbe id) Jörgen." 
(Sr ging benu and) gteid) toeiter, mietete ein |jau3, erwarb 
einen §au§öater; feine uädjfteu SScrtoanbten fdjafften Sftobitien 
Ijcrbet, unb fo untrbc fdjou einen SRonat fpäter, int 3uni, bie 
Stnftalt mit 3 Wintern eröffnet. Stile Sage liefxtctjte Sung 
feine Zöglinge ; mürben neue augemetbet, bie lein Sloftgefb jaljten 
tonnten, fo griff 3uug in bie eigene Xafrfje. 2lber e§ fanben 
fidj and) immer ntefjr greunbe, bie ber (Bad)? gern mit itjren 
Mitteln bieuteu. £Jel)u Hinber Waren ba f ba genügte bie 
Söofjuung an ber ®rengad)erftrafje nid)t metjr. 9Jcan fiebelte 
1860 nad) beut fogeuaunten SDoctorgarteu am ^eter^garten 
über. Qa$ mar and) ber redjte s $la£ uodj nidjt. £)ie gtnbuug 
beff elften follte ber eble (Stifter nid)t me|r erleben. &n 12. 
Suni 1864 ging Sßrofeffor Sung rjeim. ©r Ijatte bereite ein 
(Somite für bk Fortführung be3 2Berle§ gewählt. ,8uerft ftaub 
an ber ©pitje beffelben ber Stabtratt) §agenbad§=9Kerian, nad) 
biefem Dr. Sfelin^affaüant. £)ie mebicinifdje ©efellfdjaft unter* 
naljnt e3 1866 einen Aufruf gu erlaffen, um irjrem Hefter ein 
btetbenbe§ £)enlmat 51t fetjen. 3n gan§ furger ,3eit ^men 
18 000 grc§. Kapital unb 1800 greg. 3ar)regbeiträ'ge §ufammen. 
©0' lonnte ein ßanbgut oor bem ©t. 8oljanntl)ore erworben 
werben, auf bem für 38 000 %xc%. bie für 25 ®inber be* 
rechneten 2lnftalt3räume lonnten Ijergeftettt werben. %m 10. 
Dctober 1867 mürbe bk neue Slnftatt belogen. %l% 1883 bie 
fünfunb^it)an§igjä[)rige Jubelfeier begangen mürbe, lonnte ge* 
riujmt werben, baf3 au3 ben eingegangenen reichen £iebe§gaben 
jttcfjt nur bie laufenben 5iu§gabeu Ratten beftritten, fonbern 
aucrj bk ööltige Abtragung ber SBaufrfjutb beferjafft merbeu 
lönnen. 120 Äinber waren bi§ batjin burcr) bie 5lnftalt ge* 
gangen. £)er ermahnte $eftbeiid)t lonnte bie erfreuliche SUcit* 
Teilung bringen, bafi, wärjrenb bi§ bat)in nur jmei Heine pxk 
mk ^luftalten är)nlicr)er tlrt iljm in ber ©crjWeig gur ©eite 
geftauben, ber (Eanton .Qürid) jefct eine größere au§ @taat§* 
mittein gu $Hegen3berg eröffnet l^abe (für Knaben). £)a aber 
alle oier Slnftalten nicfjt meljr al§ 120 Pfleglinge umfdjliefjen 
lönnen, bieg aber warjrf et) einlief) nur ber oierte Xrjeil ber 
anftaltSbebürftigen Sbioten in ber ©c^mei§ ift, fo bleibt notfj 



131 

tuet z u ttjuu übrig, ($ott laffe e§ an Männern tote Suug 
nicrjt fehlen! 

42 ) Au er) De ft erreich empfing Anregungen in ber (Sretuten* 
Angelegenheit oom Abenbberge au§. Der öefterretctjtfd^e ($e^ 
faubte in ber ©crjtoeiz, ©raf Söombetteg, Befugte itjn int Auf* 
trage ber Regierung; Dr. (£art ^alter t)ob bie SBidjtigfeit 
einer ^äTjtuug unb bk (Srridjtung oon Anftatten rjeruor. Der 
SDftnifter oon 23acf) (1858 — 1860) orbnete bie erftere an. 
($uggenbüt)t trug ba^u Bei, burd) eine (Eingabe, bie er 1857 
an bie I. I. Afabemie ber SBiffenftfjaften in Sßten machte. 
Sßrafttfdje Erfolge Ratten biefe geberarbeiten ntcr)t. 8n§tt)iftf)en 
aber ttmr bod) aucf) fct)on (Sinige3 gefcr)erjen. 3n ber Srren* 
anstatt 51t 2)BB§ mürbe eine Sbiotenfdjute eingerichtet, bk 1864 
fotoett erweitert mürbe, ba$ fie 40 ®inber aufzunehmen oer* 
mochte. 1879 erftredte fie fid) and) auf §anbfertigfeit§41nterricrjt 
Die Seoana 31t Siefing Bei 2öien, ($eorgen§ ? (Schöpfung, Befam 
im «gjerfcft 1858 aud) ftaat^feitig einige Zöglinge üBerraiefen; 
aBer nad) einer üftotiz in Df)er. $ß(afc lf bk ßeitpftege u. f. to.", 
meiere bie $erfafferin offenbar ($eorgen3 fetBft oerbanft, mit! 
ber Seiter üerantaßt fein, bie ßeüana aufzugeben, toeit bie 
Sefuiten = Kongregation §u Sßten unb $atfeburg ben raorjl^ 
roottenben S3eftrebungen be§ (BtaateZ rjinbernb in ben 2Seg 
getreten fei. ©ine in ben feerj^iger Sauren oon Dr. griebmann unb 
($(in§ft) z u ^ioötfarjug entftanbene Sbiotenanftatt mürbe 1872 
öerjörbltdt) gefet)toffen. 1871 grünbete ber ©t. Anna -grauen* 
oerein §u $rag eine nodj jefct oon Dr. Amerting unb feiner 
grau geleitete Qbioten = Anftatt, bie 300 Mnber aufzunehmen 
oermag, gegenroä'rtig aber ca. 60 Zöglinge umfaßt. Dr. Amer* 
ling, ba% §aupt ber pt)rjftofrattfcf)ert (SefeKfdjaft in Sßrag, S3e- 
grünber ber Diafoprjie ober £)rientirung3tet)re, ber in einer 
^Retrje oon (Schriften, bk nur (£ingeroeit)ten oerftänblicr) finb, 
feine Anfcrjauungen unb ©peculationen begrünbete unb au3* 
führte, t)at aud) beut Seben feiner Anftalt ein berartige§ ($e* 
präge gegeben, ba$ z% fiel) raefentticl) oon bem anberer Auftauen 
untertreibet. &nt 1873 ift aud) in ber nieber*öfterreid)ifcl)en 
£anbe3*3tren* Anftatt ju SSien ein 3bioten4tnterricrjt eingeführt, 
ben- ber ßeljrer SBinfler erteilt. 2BinHer (1875/76) unb ber 
I. I. S5e§irf§arjt zu Deutfcl) = £anb§berg in 6teiermarl, Dr. 
$h\<tipp (1879/80), bereiften bie auSlänbifc^en Anftalteu, um 

9* 



132 

tue Dftefultate für ifjre engere £>eimatt) $tt uermerttjeu. 1879 
trat §u 6t. ^uppredjt bei 53rud a. b. 9Jhtr eine SCnftatt üt'§ 
ßefcen, toetdje burd) bie Kongregation ber ©djmcftern girat tjeif. 
iUeuz bebient mirb. S)er oerbieuftootle ^. 3^tninger, SDirector 
be§ £anbe§=£aubftummen*3nftitut§ §u ©rq§, Ijatte |ter§u bie 
erfte Anregung gegeben. £U§ je£t ift bie neuefte ?luftatt für 
3bioteu in Defterreid) bie „©teprjanie^Stiftnng 51t 33ieberntann§^ 
borf bei Sßten", nadj ber grau ^ronpriuzeffin aU ^rotecroriu 
benannt nnb am 28. s J£ooember 1883 feiertid) eröffnet. (Sie 
nerbanlt itjre ©ntftetjung bem „herein %ux ®rünbuug eine§ 
%\v)U für (Srzierjung nnb Pflege fcrjroacrjfiuniger ®inber" nnter 
bem ^8orfit3 be3 greir)errn öon §t)e. 23i§ pm 23. Wäx> 6 1884 
maren 27 Pfleglinge aufgenommen. gräutein Sftuperta gefer 
fungirt al§ erfte £er)rerin xmb $orftet)erin ber 21nftatt. — 3n 
Ungarn entftanb burd) bk ßommiffion „znr Arbeit" 1875 eine 
3btoten*5lnftatt unter bem tarnen „Arbeit". Dr. grim ftagt 
bie GEontmtffton an, bafj fie (Sttetfett nnb @^rgei§ in ba§ 2öerf 
hineingezogen tjabe nnb erffärt, ba£ bie SKCnftatt erft am 1. 
gebruar 1877, at§ er fie übernahm, „in bie §änbe eines 
Cannes gelommen fei, ber baZ «£jerz auf bem rechten gted 
r)abe". &ie mit 1 Zögling begonnene 21nftatt ftebette unter grün 
nad) Söubapeft (Söaitmerftr., Scilla 2Beif$) über, roo fie neun 
fjögtinge umfaßte. t)er einzige Söeridjt, ben mir lennen nnb 
ber bi§ gunt Sanuar 1879 reicht, befragt fiel) bitter, bafs oon 
ben 18 351 (SretinS nnb Qbioten Ungarns, oon benen 75 °/o 
notorifd) arm finb nnb 7970 im fdmfyflidjttgen Filter fielen, 
nur 13 ficr) in ber Sbioten^tnftatt befänben, ein Heiner Xt)eit 
(17) unter ben 3rren in ber SanbeS = Srrenanftalt lebe, ein 
%f)eit als arbeitsunfähig ftd) fetbft übertaffen fei nnb §ur %\t\* 
fdjeibe beS @potte§ bieue, ber größte Xrjeit aber oft üagabun^ 
birenb, mit fc^mu^igeu Summen notdürftig htbtdt nnb mit 
Ungeziefer befäet, mit frauenhaften ©rimaffen bie SBorüber- 
gefjenben anbettele." 9frtcr) einer 9?otiz, bk uns irgenbroo §u 
©ejttfjt fam, rjat in neuerer Qtit @e. SJtajeftät ber ^aifer ber 
^Inftalt eine Unterftütmng auf 3 3af)re bewilligt. — ©nbticr) 
erübrigt ju ermähnen, ba$ eine für 200 ^inber beftimmte 5ln* 
ftalt §u Üainbad) htx ($raz geplant mar. 51ber efje eS z ur 
91u3füt)rung fam, ftarb ber (Stifter, ber ^ßrior ber barmherzigen 
31t ®raz, $. ©d)mib (1882). Dr. Pfleger (a. a. D.) melbet: 



133 

„2)te Eröffnung ift oor ^urgent erfotcjt. SDiefe Slnftalt fcrjeint 
nunmehr p einer Söetoa^r* unb ©teeren = Wnftalt beftimmt 
gu fein." 

§ 21. 

Hm eine innere ^artentnriäetmtg unb (£iiü)eit bei* Sir Jett an ben 
^biaten 31t erstehen, kfteljt in Sentfdjtanb feit 1874 ine Sonferenj 
für 3öioten = ^etI = Pflege, bte feit 1880 ein eigene^ Organ beftyt 
in ber Beitfdjrift für ba$ ^biotenmef en* 9lud) bie ftanbinaut= 
fdjen 3biotenfrennbe fyafcen in ben legten ^aljren pr prbemng iljrer 
Arbeit eine Sonferenj in T 8 Seilen gerufen, bie and) als Sauber^ 
uerfantmnmg tagt. 

1. Sn ben SBanberöerfammlungen ber 9^aturforfrf>er nnb 
2ler§te mar bigroetfen gefegentttdt) bte Sbiotenfacrje betjanbelt. 
SDie 1865 51t <£>annooer gehaltene fjatte eine eigene (Section $u 
itjrer S3ef:precr)itng gebitbet. £)ie Arbeit aber rjatte bereite einen 
§u roetten Umfang ermatten, auet) umfcrjloß fie Elemente, bk 
nitf)t in ben ctrgtttcrjen $eftcrjt3frei3 gehörten, barnnt erfriert 
bk (Setbftänbtgfett ber öbiotenfreunbe htx ifjren $eratt)ungen 
geboten nnb bte (Stunbe gekommen, roo bie Sbiotenfacrje anf^ 
tjörte, 2lnf)ängfel jener b(o3 ärgtftdjen Skrfammlungen §n fein. 
£)er $erf affer biefer ©tfjrift befpracr) int Sommer 1874 biefe 
Angelegenheit mit ben SBorfterjern ber größeren beutfcr)en 3bioten^ 
Slnftatten, bie ü)m beipflichteten, nnb fo ttntrbe im (September 
1874 eine (Stntabung an alle greunbe ber 3bioten=|)etl^flege 
erlaffen. Unterzeichnet mar biefelbe oon ©engelmann (Alfter^ 
borf), »artlplb (3R.*©fob&ad)), Dr. ®tnb (ßangetü)agen), Äraft 
fRall (Sttariaberg) , ßarbelanb (9ceinftebt) nnb Sanbenberger 
(«Sterten). 3n golge biefer Gnnlabung rourbe hk erfte Sern* 
feren§ am 4.-6. ^oöember 1874 in ber ^Retropole be§ £)eut- 
fdjen fHeidt)§ gehalten. 25te gtneite t)at oom 16. — 18. October 
1877 in Seidig = SBerntSborf, bk bxitte oom 13. — 15. (Sep= 
tember 1880 in (Stuttgart, bk taerte oom 4. — 6. (September 
1883 in Hamburg getagt, gfür bk fünfte, bk f. (3. to. 1886 gu* 
fammentreten wirb, ift (&xa$ aU $erfammlung£ort in 2lu§fid)t 
genommen. £)a£ hei ber erften (Sonferen§ gerüätjfte ^Mftbium 
((Sengelmann, ^räftbent, $artt)otb nnb ®inb, $ice^räftbenten) 
rourbe hä ben folgenben roiebergeroärjtt. SDurcr) bk (Stuttgarter 
Sßerfammlung rourbe bk öon (Schröter unb SReicr)ett rebigirte 



184 

geitfdjrtft für ba$ Sbiotemuefen §um Drgcm bei* (Sonfercns 
gemalt. — &te löeridjte ber (^oufcren^ bie tu bcrfelben er* 
fdjemen, ejtfttreit and) tu (Separat - ?(bbrncfen, btc bnrd) ba§ 
Sßräftbünn §u erfangen fiub. 

2. SDte ffanbtnamfdje (Sonferen^ tagte gule^t 1884 in 
(£()rifttama. — @ett 1867 erfaßten Nordisk Tidskrift for 
Blinde-, Dovstumme- og Aandssvageskolen. (Seit 1884 r)at 
mau angefangen, au§ biejer $eitfd)rift al(jäT)rticrj 51t geben eine 
Revue pcriodique du Journal scandinave des Ecoles d'enfants 
anormaux. 






ck 



mit lMt\\-Äm\^\Un 



A. bes Peuffdjett $prad)gefiief$, 

a. in Deutfdjlcmb, 

b. in ©efterreicfy, 

c. in ber Scfym^, 

d. in Knfjlanb (© ft(eepror»in3en) ; 



B. be$ ^xitiftyen $prad)(jeinef$ 

(itadj einer gütigen ÜDftttfjetlmtg be§ §errn 
Div med. ©fjnttletnortf), £)trector be§ 9?otya(^lbert^ft)l§ 

gn Sancafter), 

a. in (Englanb, 

b. in Scfyottlanb, 

c. in 3 r i an ^/ 

d. in Horb - 2tmerif a. 



136 

















A. 


Des 


öeutfcfy 


cn 




a. 3n 


©rt 


Staute ber 

»nftaft nctjft 

Stiftung^ 


Dücricttuitö 


e :o — -•- 




"SS" 

S M 

f>5» r- 


es 




„ '-> J-> 


5 




jafir 




a}f*5.Ü(J) 


®Scc" 


; ®s 






St»fi 


ä 








mnt. mM 


mtil. lübl. 


mnt. mbt. 




mnl.lubl. 


mnf. mbt. 


mnl. robl. 


i.* 


Äernfdje 


SBeft^erin 






36 


13 
















7 


12 


Mo dient 


Stnftalt. 


ber Slnftalt 




























bei Settoaiq. 


1839. 


grau 2B*e. 




























TU *J 


1847. 


Dr. $ern. 




























2. 


9\ettung§= 


@in ®irel= 


99 


61 


15 


8 


7 


3 


1 


10 


6 


5 


2 


1 


1 


Styxübtx- 


t)au§ 


torium bon 














mit 














®rei§ ^irfd)* 


1835 


einigen 














2H)= 














27. «Sept., 

für 


^Poftoren. 














tfyei= 
[um* 














berg in 
©Rieften. 


$bioten 

1845 
20. ©ept. 
















gen. 














3. 


fe 


©taat3^ 


324 


225 


60 


50 


60 


50 


11 


50 


35 





— 


9 


12 


^itbertuö- 


jtet)ung§* 


Stnftalt 




























burg 

in ©adjfett. 


Sfaftatt 

für 

©ctjtoad^ 

finnige. . 

1846. 


(9Jctnift. 

be§ 

Innern, 

IV. Stbttj.) 




























4. 


£eü* 


(Sin 


246 


192 


69 


40 


17 


15 


4 


33 


6 


19 


19 


11 


25 


Jtaria- 


Sfaftaft. 


S5erein§- 




























berg, 

£).4t. Reut- 
lingen, ®gr. 
SSürttemb. 


1. 2ftai 
1847. ; 


Sluäfdjufe 
bon 

13 mu 

gliebern. 




























5. 


$eü* 


Komite 


798 


554 


177 


123 


65 


50 


7 


79 


53 


33 


20 


36 


69 


Letten 


Sfaftait. 


mit einem 














bi§ 














i/R., 


1849 


SSorftanb. 














8 














©d)Iof3 bei 


Riett), 
1 8^1 






























©retten in 
SBürttemb. 


JLOtJ J. 

hinter* 
bact), 
1864 

©tetten. 































137 



Sprachgebiets, 

Deiitfdjlattb. 



:« 

ja 

« 

a 






©* 


@S<38 




es 

! «3 

! «s> 


o'g 
äff 


«-> SS 


Ö 


«5 

i s 

o 


w 

3 

*** 
'*> 

»-> 

o 

8» 


«Kar! 


SWar! 


SftarE 


3Kat! 


Ttaxl 


Sftari 


SRarl 


SRarf 


SRarI 


mavt 


9#at! 


Sttat! 




9316 


456,25 








S>ie 






180. 






bis 


25» 










gittfen 






S>ie 






300 












etne§ 

ßegats 

bort 

150 

tmb 

5 






9tet* 
turtgS- 
Slitftalt 

ftetCt 

bte 
Sefvrer. 






54 


50000 


450 


35 000 











600 


1200 





_ 


- 


108 
























216 
























750 


72934 


444 


3300 






7439,85 


10149,30 


800,65 


9511,27 


31663,17 


1453,if 


450 
100 


iß m 






















bi§ 
























150 
























1200 


173990 


480 


6600 






9856 


9114 


1873 


27 711 


71350 


6772: 


bi§ 
























2000 
























480 
























bis 
























800 
























120 
























6t§ 
























360 

























138 




























Sftame öcr 




öÄ^ff 


^ ca 


SS 


e 


/=> 


u 


5 


©rt 


«nftatt nefifi 

Stiftung«** 


£ucrlcitnng 


cs :o — <S 


t> :e :o «~ 


B » 


5" 


Ä 'Ct. 


S o J-» 






jdljr 




CTeCQÄ-U) 


©soqS, 


t£> § i 






s;'*3 


5? 








nnt. IuüI. 


mnt. IüM. 


mnt. tu 61. 




mnl. tnbt. 


mnl. tn6I. 


mnt. tuM. 


6. 


Cr* 


$riöat* 


240 


126 


47 


22 


40 


17 


3 


40 


17 


7 


5 


5 


8 


5d)lcsung. 


jter)img§= 

Stnftalt für 
ibiotifdje 
®tnber. 
1852 ! 

1. Dftober. 


Stitftalt 

unter 

ftaatlidjer 

Auffielt. 




























?• 


(£rettnen= 


©taötÄsäufs 


414 


249 


119 


79 


22 


21 


4 


54 


36 


65 


43 


_ 


_ 


€ck6bcrg 


Slnftatt. 


ficf)t Sofj. 
<ttet>. Scibt, 




























in 95at)ern. 


1852. 


fattjolifcfjer 
spriefter. 




























8a. i 


SInftatt 


(£igentl)itm 


61 


350 


1 


132 





45 


2 


1 


25 





107 


1 


13 


Keunt- 


für SBtöbe 


Der 2)iafo= 
uiffen-?tn= 




























mtttu 


urtb @pi= 

leptifd)e. 

1854. 


ftalt SReu= 
bettel§au 
unter 2ei= 




























franfert, 
SSatjern. 


tung be§ 
9tcftor§ 
Pfarrer 
































gr. 9« et) er. 




























8b. 


931öben- 


Sireftorium 


197 


— 


94 





33 





3 


37 


— 


57 


— 


4 


16 


JJolfingen, 


SXnftalt. 


ber $)iafo= 
mffen?2ln= 




























güiai be§ 


1866 


ftalt 5fteuen= 




























2)tafoniffen= 


20. ^utt. 


bettelSan, 




























J)Qufe§ 9teuen= 




Üieftor 




























bettel§ait. 




SRetyer. 




























9. 


@räieftung§= 


<5in93erlual= 


464 


266 


112 


48 


70 


45 


6 


80 


35 


15 


4 


21 


17 


Üt.-ffilab- 


unb ^flegc= 
Slnftatt für 


tung§ratl) 
»Ott 30— 40 














6i3 

o 














bad) 


93löbfinnige 


©liebem, 














8 














9tJ)eintanb§ 


au§ benen 


























OJkoü. | 


unb 


ein au§ 




























IRfjetnlanb). 


SBeftfalenS, 

genannt 

^epl)atn. 

1859. 


9 aftitgliefcern 

oeftetienber 

5Sertt)altnng§= 

2lu§fd)U&. 




























10a. 


@Hfaoett> 


SSorftanb. 


481 


— 


140 


— 


59 


— 


3 


91 


— 


49 


— 


12 


10 


HeinfteM 


(Stift für 






























Oßroü. 


männliche 






























Saufen). 


SBföbe. 

1861 

2. Januar. 































139 



«■ 

:« 
JeT 
o 
O 

o 


ss 

II ** 

O «S5 

b.2 


o es 


<5 .o 




o 

11 M 

SS» 
€S O 


SS 
es 

€35 
O 


»'S 

-i- SS es 
*-* es -^-* 


es ir 


es 

© SS | 


es 

«55 

:o 

o 

SS 


est 

85? 


SRarf 


2Karf 


SWarf 


Warf 


2«arf 


SKarf 


SWatl 


matt 


3Katf 


«Warf 


SRarf 


SÄarf 


1200 







3u= 


















540 
unb 






fd)ufe 

bcr 

$ro= 


















382 

50«ßf 






»inj 
7000 


















350 


70000 


380 


— 


5029,77 


3210 


7000 


2700 


— 


6500 


31 500 


3000 


— 


29 532 


220,03 


ft'reig^ 
bei= 
träqe 
1475 


2900 


— 


2270 


— 


— 


2065 


18 217 


1561 


150 
220 
300 


28942 
93 ?ßfö. 


265 


1462 

sispf- 


2992,24 


— 


2002,30 


— 


— 


2710,84 


18850,07 


1106,86 


1200 


68000 


435 




4000 


15 000 


1200 




1500 


14 000 


26 000 


4000 


bis 


bi§ 


ms 




bis 


bi§ ! 


bi§ 




bis 


bis 


bis 


bis 


1600 


72 000 


450 




4500 


17 000 


3000 




1900 


15 000 


28 000 


5000 


04U 

bis 
750 

91 ß 
























450 


40 792 


289,04 


3000 


4923,67 




1943 


56,4o 


404,i5 


7321, 8 o 


18112,45 


5581,99 


216 

ms 

252 


38 m 























140 



©rt 


SRaute bcr 
Slttftßönefift 

Stiftung^ 


Oberleitung 


1/3 « Ö 5 
>— > w -^ -2 
oa^ h— ■ 
e :o — -SS 


Ol» 

s eB .5 

o 'SS >-. . . 

ex> «-» es 5-- 
o res :o § 


ISS 

."BS 

IS 
o» "2 


o 

33 


'o es 
§5" 


~ «-> l-> 

5 öS-*» 


8 

o 




jnljr 




oQors^Uj) 


©3<*2 S> 


©5 


« 


— ■ -es 


S» »-S 


(5* 








mnt. n>bt. 


mnt. robt. 


mnt. mbt. 




mnt. robt. 


mnt. robt. 


mnt. lubt. i 


10b. 


9lfot Sreus= 


SSorftanb. 




216 




70 




25 


2 




18 




53 


1 


15 i 


ItchtftcM. 


t)ülfc auf 
3d-.IojjSct-.cI 

bei 3Jcu= 

fjalbenSlebe 1 . 1 

für tüeibticrjc 

Stöbe. 

1864 

2. Sanum*. 






























10c. 


Slfol Srcuä* 


$orftanb. 


69 


194 


23 


122 


10 


41 


3 


— 


86 


23 


36 


1 


25 


JtetnftfM. 


Ijütfe bei 

Sfjale für 

iuetöttct)e 

23töbc unb 
(Spilcptifctje. 

1876 
































2. Januar. 




























10d. 


©nafcentDal. 


SSorftanb. 


78 





71 





25 





2 


30 





41 





8 


7 


tteutfieM* 


(£piteptifd)e 
Stnftalt für 
männlidje 
©piteptifer. 

1884 

9. Sunt 






























11. 


„gum guten 


SSorftcmb. 


— 


107 


— 


27 


— 


22 


2 


— 


16 


— 


11 


1 


2 


fyaftuobt, 


Ritten", 

öffentlicbe 






























s #roü. 


(£r-,iet)ung§= 






























Saufen. 


anftalt für 
fdjniaavunb 
blöbfinuige 
SRäbdien ber 
^roü.Sacbfen 
unb9lnt)alt. 
1861. 






























12. 


$bioten= 


$rtoat= 


110 


93 


30 


19 


22 


12 


2 


18 


13 


8 


5 


3 


5 


mü. 


STnftalt. 
1862 

l. 3fuli. 


Sfaftatt. 
SBefi^er : 

9ttet)er. 


























M3 
8 


13* 


3)eutfcE)e§ 


Oberin: 


567 


265 




















Crafdjui^ 


©ama= 


«Selma 
























^roü. 


riter? 


(Gräfin 
























©djteften. 


£Drben§- 
Stift. 


ö.b.SRecfe, 
Volmer- 


























1862. 


ftettt. 









































141 












1 o 

1 -S> 


^ 










o 


M 


w r* 


a> 


CO 


CS) 


:ö 


n ° 










«3 




j» ü 


« 


s 




1 «3 


-Ja ** 


O «3 

w^ 


If 




--> 

«» 'S 


«S 

OS» 

u 

so 






'S« 1 


ro 


H-4 


o 
ÖS 


Ih 


«SS- 


i5 2> 


Ü<3$ 


«3 O 


« 


&££ 


11 


° St 


SP 


8 


ktfarf 


«Warf 


«Jftarf 


«Warf 


SKarf 


SWarf 


SRarf 


«Warf 


«Warf 


*Warf 


«Warf 


«Warf 


^450 


19 659 


266,70 


1850 


4923,67 




1943 




7,90 


3112,48 


11488 


1283,u 


216 


io$fg. 






















|6i§ 
























252 
























450 


42 648 


303,11 


1850 


4923,67 




1943 




20 


4584,85 


19919,io 


2678,74 


216 


44 $fe. 






















bi§ 
























! 252 
























450 


fett 


400,56 




4923,67 




1943 






x k Satjr 


7* Safjr 


l /2Sar)r 


|288 


9. Sunt 

1884: 

13179 

i2 m 
















1403,42 


5899,74 


2164,58 


1280 


9922 


364,69 


2250 


228,06 




1371,56 






1454 


4811,72 


1022,32 


!fci§ 


70$fg. 






















J450 
























1000 


1 




«#ro= 


















600 






t>irtäi= 


















360 






euer 
3u= 

7000 



















142 























©rt 


Winnie öcr 

lUiiftnltiicüft 

Stiftung^ 


Dtiei'IeituttQ 


S o ^ 

w w- 5 

c: :o .— '*- 




3 S 


0£ 




fr* 

» g 

2 «-> w 
J2 <*^ *-* 


5 

o 




jnl)f 




GQ03£.l£> 


©B«i* 


® SS 




BS •*— 


n»B 


<5* 








mttl. robl. 


miit. mtil. 


tmtl.iubl. 




mtit.UiOt. 


nint.ioöt. 


mnt. iubl; 




£ybioren= 


®a§(Iomü6 




207 


146 


1.05 


72 


10 


123 


80 


84 


(56 


17 




14. 


1015 


47 


£ruttjnt-. 


aufteilt. 

1862 

2. Januar. 


nur 
(grridjtung 


























Jjaßnt 


Don 
3biotcit= 
anft alten 


























§atmofcer. 




in 
§cinrtoücr. 


























15. 


©a§ bcn= 


SSorffcanb. 


509 


313 


213 


132 


76 


46 


12 


105 


65 


107 


68 


48 


36 


Alfter- 


fclbeit ange= 
prige „aföl 


























■ — 1-1 


ioxftt 

^Utftaltnt 

bei 

Hamburg. 


für fcf)uiact)= 
u. blobfinnigf 

Stutbcr" fett 
1863. 


























für alte 

3fo* 
[teilten. 


Sßcufionat 
für btc 






























I)bf)cren 






























©tänbe 






























feit 1879. 




























16. 


Pflege;, @r* 


@tn ßura^ 


506 


112 


83 


42 


36 


6 


44 


28 


26 


19 


22 


31 


Äücken- 


äicf)ung§= it. 
»efääftt* 


torium 


























miiljlc 

bei (Stettin. 


quttg£=2lnftalt 


(SSorfteljer 


























für (Beifteg* 
fcEjtDoctje. 

1863 


^aftor 
S3ern^arb). 




























14. Dfto&cr. 




























17. 


äBüTjetmä* 


^orftanb. 


200 


95 


68 


34 


40 


20 


5 


19 


4 


9 


10 


10 


12 


|)otöbam. 


ftift. 

1865 

29. Oft. 
















bi§ 
6 














18. 


$bioten= 


Sin (£ura= 


168 


85 


53 


17 


35 


17 


3. 


25 


11 


15 





4 


3 


ttaften- 


Sfttftctlt. 


torium au§ 
^rioateu 




























bnrß. 


1865. 


befiel) cnö. 




























19. 


Anfielt 


<Staat3= 


71 


47 


26 


24 


26 


24 


4 


26 


24 








6 


8 


Sdjwmtt 


für Den 
Unterricht, 


31nftalt, 
©roperjogl. 




























in 


bie ©r= 


äUinifterium, 




























Mecklenburg. 


ätefyung unb 

bie pflege 

geifte§= 

fdjioadjer 

$inber. 

1867. 


9tbtf). für 

SRebictnat- 

9lugelcgen= 

I) eitert. 
































143 



-tt- 


_ 










«j 


S-> n 


*-» 8 


o 


CS) 


es 


:e 


w«. 










es 






JS5- 


5 


5 




es o 

«j CSi 


o es 






<-* 
os> 'S 

CS Q 

^3S 


es 

SO 

<5 


** CS •«• 


es: -i— 

es är 

11 


CS 
©8 


SO 

8 


.o 
o 

SS 


Warf 


Sftarf 


ar?orf 


gwatf 


«War! 


ättnr! 


3Warf 


Märt 


«Warf 


War! 


«War! 


Sttar! 


1000 


122413 


352 










14412,66 


484,35 


25001,12 


44035,76 


7758,8* 


450 


9?fg. 


4*/4 




















360 




m 




















360 


144000 


415 








9000 


5000 




19 000 


64 800 


12 40O 


bi§ 
















400 
750 


im 
©anäen. 












3)te Slnftalten im (fangen. 


1000 
















bis 
















1500 














• 


1200 


83000 


430 


3150 


1800 


12 000 


9000 


8000 




13 600 


pro topf 


inet. 


bis 




















pro Sag 


SBettcn 


1500 




















48 bi§ 


pro topf 


600 
800 












k 








50%. 


pro Satyr 
45 


600 
























450 
























(180) 






















390 


38 863 














4000 


1074 


373 


4510 


28 686 


450 












bis 










600 












5000 










360 


21305 


304,70 




175,22 




527 






4095,i5 


8695,39 


3140,4i 


(300 


25%. 






















240) 
























90 


28 707 


574 


18 000 












5265 


14110,30 


1900,6o 


240 


80%. 


15 3 / 5 




















900 




*fg. 





















144 



(Drt 



s Jiomc öcr 
Stofioltneöfi 

Stiftung 
jnljr 



20. 

»eu- 

(Edicrok 

Bei SSraun- 
fd)tr>eig. 



21. 

Darmftabt. 



22 

«Uitt 

Bei 2)iEingen 
(dauern). 

23. 

6. Slaffau 
a. S. 



24. 

(Dber= 
jcfyteften). 



$bioten= 
Sfoftalt. 

1868. 



Cbcrlcituufl 



a :o .— +5 



mnl'.uiM 



ss .5.5 

es «-> a3^ 
« :ä :o *S 

©ScqS 
nmt. mbl 



■SS 

3 ö 

mnl. lubl 



ein 

SBertoa^ 

tungSratt). 



2Uiec=(2tift 

5U ScffUTts 

gen, ©rofjs 
tjerjogtirfie 
Slnftalt für 
23töbunnigc 

1869. 



©retinen* 
5tnftaft. 

13. ©eptbr. 
1869. 

$bioten* 

«nftalt. 

1870. 



Stnftolt für 
Unterricht 

unb 

@r5tef)ung 

fct^iDac£)= 

finniger aber 

fei(bungs= 

fähiger 
Sinber au§ 
bem 9Jegie= 
rung§5c5irf 
öppetn 6. 
Dcr&r. 1871. 



(Staat. 

©rofcljersofl- 

lidje ^rotoin^ 

aial= 

Sirection 

Startenbur,}, 

Sntyector 

SRotlj. 

ÄönigUdjc 

Slegierung 

bon ©cf)i»a= 

ben. Glcrue 

ber SiÖjefe 

2lug§burg. 

SSorftanb 

üon 5 
^erfonen. 



220 



180 



155 



95 



202 



200150 



(Sin au§ 
12 Ferren 
beftefjenber 

$er= 
roaltnng^ 

tatf). 



85 



104 



65 



74 



100 



32 



18 



13 11 



56 



70 



12 



44 



50 



i. s 



mn(. WM 



** -1-1 o 
t i t35Ä 

" '-J '—• 

mn(. tuOt. 



mnl. tubr. 



51 



42 



19 



30 



18 



12 



33 



40 



85 



12 



30 



47 



30 



53 



24 



32 



17 15 






10 



30 



22 



1!) 



13 17 



145 



-Bl- 


— 










<>} 


** £n 


** « 


«-» 


«33 


«33 


ies 


n ° 


« — !-» 








«3 




-©+J 


«- 


3 


JJ 


«55 

€» 


«3 o 
w «T3 

55 


O «3 


2» 

SS» 


«iL. <k> 

.2 o 




«33 
<*> 


*•» «; vis. 




«3 

-St ** 

©» 


89 


OB 


Karl 


SRarf 


SR ort 


•JWarf 


Wart 


SDlatt 


Wart 


DTCarf 


SKärt 


9ftarf 


Srtarf 


Sftarf 


to 


58092,83 


400 


»** 


2651,io 


13177,55 


4734,i8 


2076,89 


366,55 


13526,07 


17925,« 


3592,7i 


sT 






tvtu 








an bie 






itttb 










len 
6000 








£ütf)e ge- 
lieferte 
SBertljc: 






8473,63 


















8473,63 










© C 
























1 es 
























05 <-; 
























c o 
























TS 
























380 


56 848 




6700 








5992 




6764 


24 400 


2500 


big 






bc= 








(9tein* 










700 






Ugt, 
ntcf)t 
öer^ 

bet. 








ertrag 
2500) 










240 


18141,30 


214.24 


2000 




— 


2551,39 


4000 


— 


150 


13918,66 


986,67 


750 


45800 


250 


6om= 


2030 


14000 


2000 


5000 


1000 


6500 


24000 


3000 


m 


ejcl. ber 


big 


mn= 














ejel. ber 




1000 


lanb* 


300 


2Scr= 














erzeug* 




350 


nrirtrj- 




banb 














niffe ber 




bi§ 


fäaft* 




ber 
$ro* 
öiii3 














£cmb= 




600 


liefen 
















roirtf)- 




150 


@r* 




2800 














fcfjaft 




big 


äeug= 






















300 


niffe. 






















75 
























50 


11135 


371 


9000 


_ 


1186 


829 


_ 




2655 


5489 


837 


» 
























pro 
























£ag 

























Sengelmann, Scljrbudj. 



10 



146 























©rt 


Staute ber 
Stnftaftneöft 

Stiftung^ 


Dficrtcituttfl 


73 S S s 
ä :o ."ä S 


<-> :a :o "Ef 


"2S - 


5" 
Sä 


JZt 




5 

es 




\ai)v 




(*;«?£- ® 


©B<^* 


ö § 




— :c 

C* M— 


£t»-3 


SV 








mnl. lübl. 


mnt.mtJt. 


mnl. to&I. 




mnl. m&l. 


mnl. mM. 


mnl. Whl. 


25. 


@r* 


SS. 


60 


39 


34 


15 


32 


13 


7 


34 


15 






6 


15 


Brennt 


jidjungä* 


(Schröter. 




























(toftabt). 


Stnftatt 

für geiftig 

priief* 
gebliebene. 






























26. 


stöben* 


^ribat* 


42 


32 


27 


23 


7 


5 


1 


13 


8 


13 


16 


3 


6 


©betroffen 

bei 


Sinftdt 
1876. 


©efetf* 
fcfjaft. 




























SBt^tueiter 
































(Unter=©ifafc). 
































26 a. 


St. SofeW«» 


SSorftnnb. 






77 


71 


10 


15 












3 


19 


ijertljnt 


Stnftalt für 
©retin en 


qsfr. g^oifus 

in §ertljen, 




























(25aben). 


(emef) f. aub. 

a clju) ad) * unb 

93töbfinnige) 

1879 


©tobtet. 
2) anner in 
©äcfingcti. 




























27. 


STnftatt 


$er= 


50 


40 


32 


25 


23 


14 


4 


15 


11 


9 


11 


4 


6 


Jloöbad) 


für 


ttjaltungS* 




























(35aben). 


fd)tt>acf)= 
finnige 

itünber 
1880. 


ratt) nnb 

2luffitf)t^ 

ratf). 




























28. 


abtöten* 


SSorftanb 


41 


42 


39 


27 


23 


17 


3 


26 


20 


19 


7 


2 


14 


ttteber- 


Slnftalt 


be§ ©t. 














bi§ 














Jtarebenj 

(®rei§ 
Brilon). 


be§ ©t. 
$oljamte§* 


$orjCtnne§= 
SSeretttg 














4 














$erein§ 


§nr allge- 




























§ur aüge- 


meinen 






























meinen 


$rren* 






























$rren= 


fürforge in 




























\ 


fürforge in 


SBeftfalen.' 






























SBeftfatett 
































1881. 











































147 














_ 










« 


** £-. 


»* « 


o 


e» 
g 


CS) 


je» 

O 


ii ** 
« o" 

** «S> 
Jj-2 


O CS 


f i; 




«»'S 
es o 


es 
n» 

6> 


«'S 

*-» es«- 


CSj-w 

ö>S3 


es 

■«•je» 
** $5 
©* 




\marl 


Sttarf 


ätfarf 


3ttarf 


Sftarf 


9#arf 


SRarf 


3#arl 


3Jlar! 


SRarf 


dJtavt 


SJiarf 


|200 


25574,62 


pro 


©er 




1346,5o 


6876,76 


100 


73,64 


2096,78 


6109,97 


2375,63 


400 




Sag 
0,94 


33eäirl 
jäfjrl. 
16 000 

(öer 
Staal 
1884: 

550 


















220 


36667,83 


— 


— 


— 





8411,20 


856 





X 1987,67 


14150,91 


886,62 


300 
























100 


15660 


310 








40.62 


1466 


35 


2130 






i 6t§ 
.400 




328 








unb 

4111. 

für 

einen 

Neubau 












für 

2ßeft= 
f ateit 


54317,96 
inet. 


312,28 


— 


— 


12979,77 


6,5, 


3635,i6 

(öom 


— 


1913,95 


9141,54 


2007,33 


360 


25873,74 












S5ie^ 










,' 450 

: m 

\ 720 


23au= 












ftanbe) 










uttb 






















|i 900 


©runb= 






















f bi§ 


anlaufe 






















, 1260 

i für 


gelber. 






















9Mcf)t= 
























SSeft= 
























ifoten 
























I 1 450 
























„ 630 
























s bi§ 
























■ 810 
























, 990 










1 












,' big 










■| 












1350 1 






1 




1 















10* 



148 























(Drt 


9l(imc ber 

»ttftatt itcbft 

@tiftttttß8= 


©bcrlcttuitß 


M £J, «35 

*8SS 
ä :o .— •*- 


«-> :ö :o S 1 


"SS 

3 £ 




ja 




5 

o 

«35 




jaor 




«JCQÜ(J) 


©acc£ 


® s 


« 


<S*M_ 


SS^S 


«J 








mnl. mbl. 


mnl. tubl. 


mnt. robt. 




mnt. tut»!. 


mnl. lvbl. 


mnt. tubf- 


Dallüorf. 


$bioten= 
Stnftalt 

ber ©tabt 

SSerlin 

1881. 


(£ura= 

torium 

ber 

ftäbtifdjen 

$rren= 

Slnftalt. 


85 


44 


66 


37 


51 


21 


5 


54 


26 


13 


10 


8 


10 


fugtüij i 


SBtfljelm* 
unb 


SBorftanb 
mit bem 


18 


16 


11 


12 


5 


2 


1 


7 


6 





1 


1 


4 


©djlejten). 






Hugufta* 
Stift 1879 


jeweiligen 






( 3 
©djul* 






















(eröffnet 


gierungs?- 






ganger) 






















bett 1. Sftai 


«ßräft* 






























1881). 


benten be§ 

Siegn. 
^eg.^Bej. 

als 

SSorfi^en^ 

bem. 





























$on ben mit * bezeichneten Stnftatten Ijabe id) bie ber ®irection pgeftettten 
Fragebogen nierjt gurüdertjalten. 2)at)er finb bie ®aten nad) Saetjr (®ie §eü= nnb 
Pflege * s 2lnftalten it., 1882) gemalt. 2)en üeretjrten Wnftattäüorftänben unb lieben 
©oKegen, bie mir §ur ©rreic^ung ber größtmöglichen Genauigkeit unb SSotfftänbigfeit 
burd) Ausfüllung meiner Fragebogen beplflicl) maren, fage id) meinen oerbinblidtften 






149 



-SB- 


tt 












** A. 


u SS 


e> 


«SI 


CS 


:« 


ii ** 


-SV *S3- 








CS 




js» h3 


SS 


SS 




«S5 

© 


ä o 

« 5 






SS ** 




«5 
o 

SS 

«5 


»'S 
2*ü 

-See 




'S* 

■XJ JO 

© 53 


CS) 


o 

SP 


SJiarf 


SWarf 


SKarf 


TOarf 


mar* 


SKcirf 


matt 


Wlaxt 


SRarl 


Wlaxl 


2»ax! 


Sttarf 


l)öcf)= 


für 100 


554 














12375 


20440 


5070 


fte 


3°g* 






















$en= 


linge 






















fton 


55 400 






















900 
























50 


8351,75 


400 






5688,69 


787,18 






3109 


ca. 3960 


660 


m 
























pro 










^ 














Sag 

























150 



b. 3n ®t(lcmtd). 



mnt mtb Ort bcr SUiftatt. 



i'cituuo* 



3<W bcr 
Bboünoc 



Sbioteu^lnftalt gu s £rag. 1872. 



Üßiu§*$nftitut, Qrettnen^etlanftalt §u 
SBrud in ©teiermarf. 

©teül)aut=©tiftuug für ©r^ieljung unb 

Pflege fd)ttmd)ftumger ®inber ju 23ieber= 

mann^borf bei SBien. 1883. 



St. 2Inuen=grauen^erein, 
®irector Dr. Sinterung. 

©djtoefterfdjaft tiom Ijeit. 
®reu§. 

(Sitn herein unter bem 

^rotectorat $f)rer ®aifert. 

.^oljeit ber grau ®ron- 

ürinjeffin. 



c 3n kr JSdjuiei}. 



50 
40 
26 



Warne mtb £>rt ber Slnftait 



Seitimg, 



B<W bcr 



Sfoftatt „3ur Öffnung" in SSafcI. 1867. 

Slnftalt für fd)toad)finmge ®inber ju 
SBei^en^eim bei SBern. 1868. 



^riüat * ©omite. 

(£iue 2)irectiou öon 5 Ferren 
unb 4 Tanten. 



Stnftalt §u £>ottiugen bei 3ürid), gegrüubet 
öon grl. Mer. 



(£m Unterftütjung^SSerein. 

d. 3tt Ün|]lanb (©ftfeeprömt^nt). 



17 
30 

18 



Warne imb Ort ber Wnftalt 



Scttung. 



3m)I iier 



9lft)l unb fieüüäbagogifdje Wnftatt für 

abtöten, ©d)ttmd)finnige unb ßtyiletotifdje 

in ©affenfjof bei 9^iga. 1854. 



grau Zfyextfe ^ßla£. 





B. Des Brttifcfyen Sprachgebiets. 

a. 3n (England 


(Eljarafter* 


Warne «ab Ort ber Stnftatt 


spfleoKttge. 


Dirigent 


1. <£jautor* 

ftäbtifdje Slföle 

für arme 

©dttradj* 

finnige. 


£eat>e§ben (für (£rtt>ad)fene). 

(£ater!)am (bo.) 

Sarentf) I (bo.) 

3)arenfl) II (für ®iuber). 


2000 

2000 

800 

600 


Dr. Safe. 
Dr. ©tttot. 
Dr. Stier 
Dr. 93ead). 



151 



(£f>araftei\ 



Warne mtb Ott ber Sfaftalt* 



^flcfltittöc 



Dirigent* 



2. 3Bof)ltf)ätig* 

feit§= 

Stiftungen 

(audj ßaljl* 

fähige auf^ 

nefjmenb. 

3. $ribat*3tn* 
ftalt für 3ög= 
linge au§ beffe= 
ren ©täuben. 



95efonber§ für Augenblicke : 

@art§iuoob, SRebtjitt. 

SftoUat Gilbert, Sancafter. 

©afteru (£ountie§ (Soldjefter). 

SSeftern (£ounties> bei (Sgeter. 
9#iblanb (£ountie§ bei 23irmingt)am 

Worman§fietb bei Sonbon. 



600 
530—600 
100—200 

100 
50 

150 



Dr. (Sobbolb. 
Dr. ©tjuttletuortf). 
SD^r. 2öiHiam§ unb 

Dr. ©oombS. 
m. Sode. 

m% (Blöd. 

Dr. unb 2ftr§. S)ottm. 





b. 3ttÄd)*ManiL 




(£fjaratter + 


Warne unb Ort ber 5lnftalt 


^flco«ngc. 


Dirigent 


SBopljätig* 
fcitö* unb $ri- 
öat*2lnftalten. 


Sarbert bei (Sterling. 

SSalbotian bei 2>unbee. 

^reftonpauä bei ©binbnrglj. 


150—200 
50—60 
12—20 


Wv. ©fene. 
fflx. Douglas. 
Dr. $relanb. 



c. 3n 3rlani. 



Gfjarafter* 



Wantc unb £rt ber SlnftaW* 



©tetoart^nftitution. 
^ßatnterfton, Dublin. 



«Pflcotinoc 



100? 



Dirigent 



Dr. *ßim. 



d. 3n ben nereinigteti Staaten 3lnterika0. 



Gljantfter* 


Warne unb Ort ber Stoftalt 


^flcfllittgc. 


Strigent 


«ßriöat. 


SSarne, 9Jcaffaclmfett3. 


100 


Dr.u.2ttr§.®.33rottm. 


Staatsanwalt. 


Connecticut (SaleüiHe). 


90 


Dr. fRoh. Änigljt. 


bo. 


$Einoi§ (Sincoln). 


350? 


Dr. SB. 35. ftifö. 


bo. 


$nbiana. 


80 


Dr. $. SB. 3B$ite. 


bo. 


$onm. 


215 


Dr. $. 3Ä. «ßotoeff. 


bo. 


®anfa§ (Satorence). 


35? 


SReö. £. 2K. GJreem, 

©enator. 


bo. 


^entuefu (graulfort). 


155 


Dr. £. C 2t. ©tetoart. 


$riöat. 


ättarUlanb («ßifeäöitte?). 


— 


X. <piE (Baltimore). 



152 



Sfyamitcr» 


gfamte ltnb £rt bei- Slnftalt 


^ftcoliuoc 


Dirigent. 


Staatsanwalt 


äfttnnefota. 


160 


Dr. @J. §. ftnigtjt. 


bo. 


9Jt x affad)ujett§ (SBoftön). 


140 


Dr. 3l§burt) ©mitt). 


bo. 


yittotyoxt ©täte (©tjracufc). 


450? 


$acant, früher Dr. <p. 
95. äBilbur. 


bo. 


Sfcehrtjorf Kitt). 


200? 


■ — 


Sßrtbat. 


^ ff 
(SDZr. ©eguing ©cl)ufe). 


12 


Dr. ©egmn§ SBittioc. 


Staatsanwalt. 


Of)io ((£otumbu§). 


600 


Dr. ©. 91. Sporen. 


bo. 


^ennfylbania (©Itotjn). 


450 


Dr. $faac Berlin. 





e. 3u Canaba. 




CO ar alter» 


^ame imb £)rt ber 9lnftaft» 


<Pf(cölinoc. 


Dirigent» 


Defferttlicfje 
Sfaftolt. 


Oriltia. 


250 . 


Dr. %. §. SSeatfon. 






153 



fiteraiur bes 3kiotemt)efens. 

$orbemerfung:£)abie 23e5eid)nung (£retini§mu§ öon (Einigen 
gteicfjbebeutenb mit 3bioti§mu§ gebraust wirb, fo finben ficC) unter 
ben folgenben ©cfyriften auti) foldje, in bereu Xiteln ber (£retini§mu§ 
genannt ift; e§ mögen aber mantfje unter ben fo betitelten Sßüdjern, 
bie mir un§ nid)t oerfdjaffen fonnten, fid) oorfjerrfctjenb mit bem 
fpejiell fo genannten enbemifrfjen üielfadj mit fcropf oerbunbenen 
(£retini§mu§ befaffen, beffen Literatur fonft t)ier nidjt berücffidjtigt ift. 

A Description of some of the most important Physiological anomalies V 

of Idiots. Journal of mental science. January 1862. 
A brief notice of the Bath-Institution for idiot children. Bath. 1849. \f 
Slcfermann, g. g. Heber W (£retinen. ©otfja. 1790. v 
2lebty. Ueber baZ ^ßerrjältntß ber Stftürocepfyalie pm 2Itaoi§mu§. v 

©tuttg. 1878. 
2lmerting, ®. Dr. £)ie Qbiotenanftalt be§ ©ct. 5lnna=grauen=SSer^ v 

ein§ gu $rag. $rag. 1883. 
2lnbreae, 2tug. Quaedam de cretinismo. Dissertatio. Berol. 1814. V 
Söarttjotb, (£. (£. @. £)er erfte oorbereitenbe Unterricht für ©d)ttmd)' / 

unb «töbfinnige. 9ft.=®Iabbatf). 1868. 3. SfafL 1881. 
SDerfelbe. gibel für ben ©d)reibtefe = Unterricht (nad) bem SSormort / 

oor^ug^meife für 5lnftatten für geifteäfcfjroacfye ®inber beftimmt) 

9tf.=@tabbad). 1865. 
$)erf etbe. (S^rucr)bücf){ein u. f. m., herausgegeben gunädjft jum %t^ 

brauch in ber Sfoftatt #e#)ata. 2K..@labbadj. 1871. V 
S5artr)oIb, g. 3)er 3bioti§mu§ nnb feine Söefäntpfung. (Stettin bti~i/ 

<fy. ü. b. 9ftof>mer. 1868. 
SBaitpre, 33. Diss. sur le cretinisme. Frybourg. 1843. V 
23eguin, (£. £. De cretinismo. Diss. Berol. 1851. v/ 
SBetfjomme, Dr. Essai sur Fidiotie. Paris. 1843.'/ 
SBerffjan, Dr. 23eridj)t über bie 3bioten ber ©tabt 23raunfdjmeig ^ 

C8eitfd)rift für «ßfydjiatrie, 53b. XXIV. £. 5.) 
£)erfelbe. Qrrfein hei finbern. ^eumieb b. Q. ß. genfer. 1863. v 
23eritf)te ber ©onferenj für bie 3bioten=§eit^fIege 1. 1874. 2. 1877. \/ 

3. 1880. 4. 1883. (1 unb 2 t>on ©engetmann. 3 unb 4 oon 

9tet$eft.) 



154 

föertdjt über bie ^erfantmlung beutfdjer Srrenärjte p (Sifcuad). 

Berlin. ©irfötoalb. 18(50. / 
SBertd^t be§ (ft)ef§ be§ Departements be£ Jgmtern 31t ©ern. Solls* 

bibüotljef. ©ern bei SBcingaxt. 1842. 9h\ 5. v 
^erdjtolb, Dr. Dissert. sur le cretinisme. Frybourg. 1843. v^ 
Isötd), Dr. Kapporto e osservazioni intorno alla cura dei fanciulli 

cretini cet. Forino stamperia reale. 1854. X/' 
SBüfdj, SB. Steine Erfahrungen über Teilung, ©rgieljung nnb llnter= 

rittet öon @tf)toetf)örenben, 331öb^ nnb ©cfyro ad) finnigen. Berlin. 

1858. ©elbftoertag. V 
^Bonffinganlt. (Annales de Physique & de Chimie. Tome 48.) 

Paris. 1831. V 
33ranbe§, %., Dr. %tx gbiotiämuä nnb bie Qbioten ^ ^Cnftalten mit 

bef. SRücffidjt anf bie SSerpltniffe im ®önigr. gannooer. §an= 

notier. Sftümpter. 1862. 1/ 
s -8raun, Dr. in 23arjr. mebicin. (£orrefponbengoIatt. 1841. SXir. 38. -^ 
*Örobie, Dr. The edneation of the imbecile and the improvement 

of invalid youth. 1856. \l 
£3uef, Dr, Vortrag über ben (£retim§mu§, gehalten in ber SSerf. 

beutfdjer Sftaturforfcrjer unb 2lergte 31t SBraunfcrjraeig 1842. §am= 

bürg bei Sßeftler n. Stelle, l/ 
(£a§per^ SBodjenfärift 1838. Sfer. 20. V 
©t)amber§, SRoö., Dr. Guggenbühls Hospital for Infant Cretins. 

Edinburgh Journal May 1848. ^ 
©(jaüanneS, Tl. ®. 21. des cretins a i'Abendberg. Journal de la 

societe vaudoise d'utilite publique N 145. Lausanne. 1844. v 
(£f)eber§. Wanderings in the shadow of the Joungfrau. London. 1846.// 
(£f)et)ne, 93rabt). The training of idiotic and feeble-minded children. 

2 edit. Dublin. Hodges, Smith & Co. 1865. \ 
(£taru§, 3-, Dr. Die fomatifcfye ^arrjologie beä SötöbfinneS. 3tt 

$.3. Slrdjto X. 1. 1848. V 
(Jolbftream, Br. The Alpine Eetrait of the Abendberg. Edinburgh. 

1848. / 
Comptes rendus des seances de l'Academie royale des sciensces 1843. 

Tom. XVII. p. 1295. V 
-(£orrefponben§bIatt ber bentfdjen ($efellfcr)aft für $ßfrjd)iatrie 1855. 

9fcr. 8. w 
©ramer, Dr., W. Iets over het Idiotinismus in Nederland. (In de 

Allgemeene Konst- en Letterbode Jaarg. 1850 p. 162 — 166. 

Jaarg. 1845 p. 113—118.) / 
Cretins and Icliots. A short aecount of the progress of the insti- 

tutions for their relief and eure. London. 1853. Wighton 17 • 

Lower Eaton Street and Davidson 18 Old Boswell Court Carey y 

Street. 



155 

Du Cretinisme, de son histoire et de son traitement; avec une notice 

biographique sur le Docteur Guggenbühl. Traduit d'un memoire 

allemand inedit. Tire de la bibliotheque universelle de Geneve 1/ 

Febr. 1850. Geneve. Imprimerie de Ferd. Kambog & Co. 1850. 
SDctfjl, Dr. Bidrag til Kindskab om de Sindssyge in Norge 1857. \^ 
©amerotü. %zx (£retini§mu§ in antfjrüpologifcfjer §infid)t (in Or- 
tung be£ $erein3 für §eilfunbe in ^reujgen. 1834. 9lr. 9 \^ 

nnb 10.) 
©erfelbe. „Sur ©reihten- nnb Qbiotenfrage". 
^entaria, $. (£., Dr. Dei progressi della educazione dei cretini 

raggnaglio tratto da un recente scritto dei dottore Guggenbühl. 

Estrato dal Giornale della Scienze Meediche della Reale Academia \J 

Medico Chirurgica de Torino. Fase. I 1854. 
3)entme, Dr. Heber enbemtfdjen (£rethti§mu§. ©gentium ber fRet* 

tung^anftalt für ßrettnen auf beut 5lbenbberge. 23ern hä 1/ 

gifäer. 1840. 
£)tffelf)off, 8ul. f Sßaftor. £)ie gegenwärtige Sage ber (£retinen, 'i&t'öb- 

finnigen nnb Qbtoten in ben cfjriftl Sänbern. SBomt. 2lb. 1/ 

Marcus. 1857. 
'üDottm, Dr. On the condition of the moutli in idioey, the result of 

a careful examination of upwards of 200 cases (in ber ,3 e hfc£)r. 

the lancet). L/" 
®nboi§ in ben Memoires de TAcademie royale de medecine. Paris. 

1837. V. p. 553. V 
^udjef, Dr., 51. lieber Sölöbfinn mit ^araü)fe üon Dr. fallet nnb 

öon §eu§ner, S3terteljal)r§fd)rift, VIII. 8 a ^ r 9- 1851 - ©rfter 

üöanb (XXXII. ber gangen golge.) n/ 
Duncan the method of drill and the manner of teaching speaking 

for idiots. Churchill. 1861. - 
®nncan, 9ft. & 28. SJädarb. A manual for the Classification, 

training and education of the feeble-minded, imbecile & idiotic. 

London. 1866. 
£)ürr, Dr. in ntebic. ©orrefponbengblatt be§ SSürttemb. ärgtlidjen 

$eretn§. 23b. X. «Rr. 4 nnb 5. V 
Edinburgh Monthly Journal of medical Sciensce. Nov. 1850. V 
Education and care of Idiots, Imbeciles and harmless Lunatics. Re- 
port of a Special Comittee of the Charity Organisation Society. 

London. 1876. |/ 
(£ngel, §., $reb. 3)ie §ülfe für bte SBIöbfinnigen. ^armftabt. 

gr. 3Sür£. 1865. \f 
©rlennteüer, Dr. ®eutftf)e Älinif. 1854. gffr. 19. 1/ 
3)erf. lleberfid)t ber öffentlichen nnb prtoatert 3rren= nnb abtöten- \/ 

Slnftalten aller europäiftfien Staaten. 9tattrieb. Q. §. genfer. 1863. 
fcerf. %\i Sbtoten^nftalt in atten ifjren Regierungen, ßoMenj 1858. . 



156 

(Srlenntetyer, Dr. 3)ie 3btotenfdmIe im §aag ((EorrefponbengM. ber 

$eutfd)cit ©ef. für *ßfod)tatrie. 2. Qcujrg. s J£r. 19.) V 
3)erf. uiib (Sutertfotrg. ®ropf u. Kretinismus im Greife ^obleng 

(5lrd)it> ber beutftfjen ©efcHfdjaft für *ßfodjiatrie. 93b. I.) 
®erf. Üeberfitf)t ber fcr)rt)eiäerifcf)en Qrren- imb 3btoten = s i(nftalten. 

«Reutoieb 1877. \S 
@fd)rid)t, ^Srof. Om muligheden af at helbrede og opdrage idioter 

og de fra f0dselen aandsl0ve b0rn. Kop. 1854. \S 
(ä&quirol. SDie (55etfte^fran!r)etten in S3e5tel)ung §ur ÜCRebtgin nnb 

(StaatSar^neifunbe. Ueberfettf üon Dr. SB. Söernfyarb. 2 Söänbe. \/ 

1838. Berlin. SBofftfdje 2Sud)f)anbtag. 
Les Etablissements d'instruction d'enfants anormaux dans les pays 

Scandinaves. Copenhague. 1884. y 
©ulenberg & 9ftarfel§. gur £>atf)o(ogifd)en Anatomie be§ (£retini§mu§. 

SSefelar. 1857. /,-"" 
Seiler, 3. ^aebiatrif. <&ut$ad). 1814. V. 
geüenberg, ö. lieber (£retini§mu§ ((SefcfyidjtL nnb ftaatSroirtfyfdjjaftl. 

SBIätter üon £>ofmt)l. 1 §eft. «ern. 1841.) / 
SerrnS, Dr. Memoire sur le goitre et le cretinisme. Paris. 1850. 
§OCOnnccm = ^nfreSne, Dr. Du cretinisme et ses causes, du traite- 

ment et l'education des cretins dans Fetablissement de F Abend- 
berg et de Bicetre. Eevue medicale de Paris. Juin 1846. 
gorbeS, Qofyn. A physicians holiday or a month in Switzerland. 

London. 1850. / 
gobere. Essai sur le goitre et le cretinisme. Turin. 1792. ^eutfd) 

üon Sinbemann. Berlin. 1796. 
goreeft, ?ß. Observatt. et curat. Op. omnia Francof. 1660. 
groriep SRoti§en auZ bem (Gebiet ber 9^atnr= nnb §eil!nnbe. 23b. II. 

9fer. 7. 1856. /^ 
S)erf. Heber ben SBIöbfimt {in $ift§ §t)giene be§ tveiU. ©efdjte$t§. 

SBetmctr. 1854). V 
SDerf. £)ie Rettung ber ©retinen. 23ern, 1857 b. SBüterid^^aubarb. 
grani Delectus opusculorum Tom. VI. Lettres de Vincent Mala- 

carne an Prof. Frank, ä Pavie sur Fetat des cretins. 
@5eorgen§, Dr. £)er Seöana^inbergarten. 4. Stuft. Berlin. 1874. 
®erfelbe. 3)ie (Sirgiefjung u. Teilung ber Qbioten. SSien u. Seidig. 1863. 
3)erfelbe nnb §. $)ein!jart. £)ie ^eilpäbagogi! mit befonberer 23e= 

rücfficEjtigung ber Qbiotie nnb ber ^bioten = Slnftalten. 2 23be. 

Seidig. %. gleiftfjer. 1861. 
©eorget. De la folie. Paris. 1820. 
Giornale delle Scienze Mediche della Eeale Academia medico- 

chirurgica di Turino. Fase I. Act. 3. 1854. \j 
©offe, Dr. Lettry sur F Abendberg. Bibliotheque univers de Geneve. 

Mars 1849. 



157 

©reenföefl, ®ora. On the education of the inibecile. London. Is- 

bister & Co.\/ 
@riefinger, Dr., SB. £)ie s $at^ologie unb £t)erapie ber pft)ct)ifdjen 

ftranfijetten. 2. Stuft, ©tuttg. 1861. 4. Stuft. 23raunfd)meig. 1876. 
®xo$, %t). lieber bie Urfacfye be§ enbemifctjen ®ropf§ unb be§ 

(£retini§mu§. Tübingen. 1837. \S 
®uggenbüt)t, Dr. 3n aßattenä SSettlunbe 1840, 33b. 1. V 
©erfelbe. i)ie Rettung unb 23ert)ütung be£ (£retini§mu§ unb t^re 

neueften gortfctjritte. TOtttjeitungen an bie ftfjmeiäerifcfye naturf. 

®efetlftf)aft. 23ern. £uber & (£o. 1853. 
2)erfetbe. Premier rapport sur V Abendberg. Frybourg 1844. 
3)erfetbe. (£uropa ? § erfte ßotonie für Rettung be§ (£retini§mu§ auf 

bem Stbenbberg unb bie 23erfammtung fc^tnei^erifctjer Sterbe unb 

•iftaturforfctjer in greiburg im Stug. 1840 in |mfer§ Streit) für 

bie gefammte äRebicin. 23b'. I. 12. 
3)erfetbe. Briefe über ben Stbenbberg unb hk §eitanftatt für (£re= 

tini§mu§. .gürtet) 1846. 
Serfetbe. ©enbfctjreiben an Sorb 2tft)tet) über einige fünfte be§ 

öffentlichen 2öot)t§ unb ber cfjriftticfyen ©efeijgebung. 23afet. 1851. 
©ugger, ü., Dr. 23erfudj über bie Urfadjen unb 23ert)ütung be3 

(£retini£mu§ in ben Defterr. ^a^xhb. 19. 23. 4. ©t. ^ 
|mt)n=,£)at)n, ©räfin $ba. 2)ie ÄHnber auf bem Stbenbberg. 23ertin. 

M. 2>uncfer. 1843. , 
|mffe, Dr. 2)ie ©tattftt! ber @eifte§lran!en unb Qbtoten im §er§og^ 

ttjum 23raunfd)meig. 3^itfcf»r. für s ^3ftjct»tatrte. XXVII. 4 unb 5. 
©etferidj. ^äbagogifdje Stuffaffung beä ©eetentebenä ber (£retinen. 

23em 1847. 
3)erfetbe. £)a£ Seben ber (£retinen mit befonberer 9Wfid)t auf 

s $ft)d)iatrie, ^Imfiotogie, ^at^otogie, s $äbagogif unb Humanität. 

©tuttg. 8. 23. Mütter. 1850. 
§etm, Dr. unb Dr. Rätter in ber 23eitage §um 2Soct)enbtatt 9^r. 11 

ber geitfdjr. ber Wiener Sterbe 1856. i/ 
§et)er, g., Dr. Beiträge §ur Söfung ber ^biotenfrage. 23ertin. 

U. £irfdjtoatt>. 1861. / 

*pergt, Dr. 23abifct)e Staaten für ©taat§ar§neifunbe. 23b. X. ^ 
§et)fetber in ©ct)mibt3 Safjrbüdjent 16. 23. 1. §eft unb §ufetanb§ 

Sournat 1837. 4 ©t. 
§ercfenratt), Dr., %. 28, g. Het gesticht vor behoftige Cretinen- 

kinder, opergit dor Dr. Guggenbühl op de Abendberg. Amster- 
dam, ten Brinks et Vries. 1842. 
§oet»en, Ö. b. f $rof., 8- Over de behandeling en genezing der 

Idioten (Naar het Deensch) Met een Naschrift (In het Album 

der Natuur 1855). 
§offamp, g. Iets over de Idioten en Stompzinnigen, die gedurende 



\s 



158 



korter of langer tijd in de laatste 25 jaren aan het Instituut 

voor Doofstommen te Groningen behandeld zijn (Nederl. Tijds. 

voor Onderw. en Opvoed. Groningen. 1856 p. 171). V 
golcgabef, 3. 2B. SSorfdjläge über bte ©r^ieljung unb btu Unter? 

rtdjt fcfyuacpefäljigter ft'tnber. Sßien, Sßeft, Setjpgtg. 1876.1 
§otft, Dr. Om Cretinismiis. Norks Magazin for Lagevidenskaben. 

Cristiania. 1851. / 

®er(e!6e. Sindsyge, Blinde, Dovstumme og Spedalske i Norge i 1835 

og 1845. Cristiania. 1851. ]/ 
"^§Ott)e, Dr. Commonwealth of Massachusetts. Boston. 1848. V 
|)Otüe, Dr., @. ($. On the causes of idiocy. Edinburgh. Maclach- 

lan & Stewart. 1858. V 
SDerfelbe. Report on training and teaching idiots. 1850. 
§ufemanu, Dr. Qnx (Statiftif ber abtöten. ^Beilage §ur beutfdjeu 

ßlinit 9fr. 9. 1866. V 
§überi3, Dr. Svagsindighed eller idiotisme og dens helbredelighed. 

Kop. 1855. V 
Säger. ^Beitrag gur (55efcf)i(f)te fjtrnarmer ®tnber. äftebicttt. (£orre= 

fponbenjblott be§ SBürtt. ärgtl. SBercin§ IX. 33b. 9fr. 28. v/ 
Idiocy (in North American Cyclopaedia geftf)r. ÖOlt Q. SS. ^patOC§). 
Idiot Asylums. In The Edinburgh Review. Juli 1865. y^ 
Qpfyofen. %tx (£rettut§mu§ pI)üofopf)tftf) unb mebictnifdj unterfutfjt. 

II. %i). 2)re3ben. 1817. Y 
Qrelanb, Dr., SB. On Idiocy and Imbecillity. London. 1877. \f 
( feller§ (Qofyan), Abnormanstalter. Kopenhagen. 1885. IX" 
^li'ern, (£. (£. De fatuitatis cura. Lips. \X 
£)erfelbe, Dr. 5)te ptöagogtfc^btätetififje 23ef)anblung @cfnuad)= unb 

SBtöbjtnmger. v 
®inb, Dr. lieber ba§ Sängenttmcptfjuin ber Qbioten. ((Separat- 

abbrucf au§ bem S(rcr)it> für $ft)djiatrte.) S 
^erfetbe. De cranio, cerebro, medulla spinalis et nervis in idiotia 

- primaria. Diss. inaug. Lips. 

^erfelbe. lieber bte gefd)ttnfter(td)en SSerr)äItntffe ber Sbioten. Seitftfjr. 

f. ^ft)d)tatrte. / 
£)erfelbe. lieber ben ©influg ber £runffutf)t auf bie (£ntfter)img ber 

Sbtotie. ^ettfdt)r. f. $ft)d)tatrte. y 
®jellberg, ^ßrof. Nägra ord om Idioti och uppfostringsanstalter för 

sinneslöa barn. Stockholm. V 
^)erfelbe. Nägra ord om varden af den växande ungdomens physiska 

och psychiska heisa. « 
5£)erfetbe. Om vära skolors inflytande pä ungdomens heisa og ut- 

veckling. 
£>erfetbe. Nägra ord om vigten och betydelsen af Kroppsöfningar. 



159 

SDerfelbe. Smästycken i bunden och obunden form ,. utgifna af 

Medlemmar af föreningen för sinneslöa barns värd. 
®erfelbe. Om ungdomens fysiska uppfostran förr och im. Samson 

och Wallin. Stockholm. V 
Mofe. $er SbiotiSmuS in ©Rieften. 1858. gn £enfe'§ Setter. V 
SMüpfel. Beitrag gut £e£)re üon ber 9Jcifrofepf)aüe. £üb. 1871. \s 
®napp. Dr., 35. Beriet über ben S3efucf) öon öbioten^ unb %a\ib- 

ftummen^nftatten in ©fanbinaöten unb 9^or bb eittf c^Iattb . SBien. 

1884. 
®erfetbe. Unterfudjungen über (£retini§mu3 in einigen feilen v'' 

(Steiermark. ®ra£. 1878. 
Serfetbe. Befutf) bon 3bioten=2Inftalten. ©rag. 1881. 
£)erfelbe. Beobachtungen über gbioten- nnb (£retinen=2lnftatten unb 

bereu 9tefuftate. ©rag. 1879V 
^rtolg, Dr., bon. SSiener ntebicin. 2Boc6»enfcr)rift 1852. 13. f 
^oetSöelb, (£. (£., öon. Het Idiotisme en de Idioten - School cet. 

Schoonhoven bij van Nooten. 1856. ^ 
®öftl, Dr., %. $>er enbetnifdje (£retini§mu§ aU ©egenftanb ber 

öffentlichen gürforge. SDenffdjrift an @e. ©rxelleng b. §). SOcinifter 

beS gnnern Dr. Hte^anber gretfjerrn öon 33act). SSien. 1855. 
®of)t, 2. ©. ©ftjföen aus Sfcator* unb Verleben. £t). II. $re3* [/ 

ben. 1851. 
®rauß, Dr., 2tug. S)er ©retin üor <35ertdt)te. Tübingen. 1853. 
ßöljler, Dr. lieber gbiotiämuä unb Sbioten^nftaÜen (21% Settfdjr. V 

für *ßfodjiatrte. Banb 33. Berlin. 1876.) 
5)erfelbe. lieber (Sfytlepfte. Settfdjr. f. Qbiotenmefen. 
2)erfelbe. Qbiotie (in 9ftet)er3 (£onberfation3terjcon. ©utopl. ,S8b. 

1881—82). 
Saeljr, Dr., §. 2)ie Qbioten = s 2lnfta(ten £)eutftf)tanb§ unb ber be= /' 

natf)barten beutfrfjen Sänber. Bertin. Weimer. 1874. 
^erfelbe. %\t §etl- unb $f(ege4lnfta(ten für $ffc)djifdj'®ranfe be§ 

beutfctjen (Sprachgebiets. Berlin. 1882. 
Sangbon, ;£)Ottm. On some of the causes of Idiocy and Imbecillity. 

(British medical Journal. 11. Oct. 1872.) 
Seubufdjer, Dr. SSieberle^r beS BettmgtfeinS öor beut £obe eines ( 

Blöbfinnigen. ©djmibtS Safjrbütfjer. Bb. 53, 9cr. 128. 
SCRaffei, Dr. unb Dr. Sftöfdj. $eue Unterfuc^ungen über (£retini§mu§. 

2 Bbe. ©rtangen b. (Surfe 1844. y 
9Cßarcf)anb, ($. Theses snr le cretinisme. Paris. 1842. 
^erfetbe. Observations faites dans les Pyrenees pour servir ä Fetude 

des causes du cretinisme. Paris. 1842. / 
Stteijer^fjrenS, Dr. Mitteilungen über bie Verbreitung be§ (£reti- 
niSmuS in ber ©djtoetj (©eparatabbrucf ou§ §äfer r 3 2trd)iü für 
W gefommte SQlebicin. Bb. VII.) 



160 

3Het)ers2tf)ren§, Dr. 3)ie ©efcfyitfjte ber ©ntttritfelung ber ®enutuiffe 

uont (£retini£mu3 (in (£rlenmet)er§ 2lrtf)iu ber beutfdtjeu ®efetl= 

fdjaft für s ]sfi)d)iatrtc unb gertdjtl. $fi)c|ologie. Vb. I. £>eft 1.) 
Serfelbe. Sie Verbreitung bc§ (£retini§mu§ in 5lfien. (Seutfcfye 

mini! 1856. «Jfr. 40.) 
•Serfelbe. Veobacfytungen über ben (£retini3mu§. £üb. 1852. 
«Dreier, Dr. lieber bie (£rrirf)tung einer §etf- nnb «Pftege4lnftatt für 

(£retinen nnb Vlöbfinnige im ©rojgf). Vaben. (Vereinte Seutfcfye 

Seitfdjr. für bie ©taot^ar^neüunbe 1851. Vb. IX. §eft 2.) \^ 
Sftaljr, Dr., @eorg. Sie Verbreitung ber Vünbfjeit, ber Saubftumm- 

fjeit, be§ Vlöbfinn§ unb be§ 3rrftnn§ in Varjern, nebft einer 

atigemeinen internationalen ©tatifti! biefer öier ©ebrecfyen. 
«münden. 1877. V 
TOrfjaeti^, %. §. ©fi^en öon ber Verbreitung beä (Sretini§mu§ im 

©anton 2largau. äarau. [/ 
«Öäßarb, 2B. The idiot and his helpers. Simpkin & Co. 
«JfttHer, (£. Broken gleams. On the education of the Imbecile as 

exemplified at the Koyal Albert Asylum. London. Isbister & Qo\y 
SJcolbenfjamer. Besög i nogle idiotanstalter. Kop. 1855. \s 
Wlottytü, Dr., «2lrtf)Ur. 3an.=§eft be§ Edinburgh Medical Journal. 1866. 
Füller, Dr., (in |>irftf)t)ora) in ben §eibetbg. mebicinifc^en Staaten. 

5. Vb. 1. £eft. v 
«Jleergaarb, Sr. Nogle meninger og betragtninger om idioterne og 

deres helbredelse. Kop. 1855. 
«fteumann, Dr., §. Ser %x$ unb hk Vtöbfinnigleit^ = ©rftärung. 

VreMau. ©ofof)or§ft). 1847. y 
«Jtiepce, Dr. Traite du goitre et du cretinisme. Paris. 1851. 
Notes on Idiocy. Journal of mental science. July 1861. Y 
£)bet. Idees sur le cretinisme. Montpellier. 1805. 
On the varieties of idiocy and the principles of education applicable 

to them. Colchester. 1860. y 
Pfleger, Dr., & Heber Qbiotiämuä unb 3btoten=2tnfta(ten. (2lu§ ben 

«JJcittfjeitagen be§ SSiener mebicinifrf)eni)octoren^o(legium§. 1882.) 
^f)itiip§, (£f)arle§, «^almer. The law concerning lunatics, idiots and 

persons of unsound mind. London. 1858. 
s ,ßim. On the necessity of a State provision for the education of / 

the Deaf and Dumb, the Blind and the Imbecile. Dublin. 1865. 
«ßinet. «ßfjilof. mebic. 21bf)anblungen über ©eifte^äerrüttungen. 

Sßien. 1801./ 
Serfelbe. Traite de Falienation mentale. Paris. 1809.Y 
^(ater, %. Observationes in hominis affectibus plerisque lib. 3. 

Basel. 1614. V 
tylafy Sfierefe. Sie pflege unb (Srgietmng prücfgebtiebener fdjtoadj* x 

finniger unb ibiottftfjer ®inber. 2 Sieferungen. Seidig 1880.V' 



161 



©iefelbe. gortfefcmiq. ber äJctttfjetfuugen. ^iga. 1882. 

Snefelbe. SBaä ift Qbtotte? 3?iga. 1876. 

s $00le, Dr. Treatise on education in Encyclopäedia Edinensis. 1819. r 

^robft, 3of. f ©eiftr. Statt), ©retinen ; s 2lnftatt @cf§berg im %at)xe v 

1872. (SBcrf. für bie Wiener SfoSfteHung.) 
Racolta di Eelazioni, Lettere ed Articoli diversi concernenti lp . 

Stabilimento dall' Abendberg. Voltate in lingua italiana dal 

Cav. L. V. Ferrero di Ponsiglione. Genova. 1854. 
Rapport de la commission creee par S. M. le Roi de Sardaigne pour V 

etudier le eretinisme. Turin. 1848. 
Report on Insanity and Idiocy in Massachusetts by de Commission ^/ 

on Lunacy under resolve of the Legislature of 1854. 
Report on the Comittee of the Institution for idiot children and \^- 

those of weak intellect at Bath. Bath 1850. 
Ricordi della anatomia chirurgica spettanti al capo e al collo rac- \i 

colti da Vinc. Malacarne. Saluzzese. Padova. 1801. 
Remarks on the origin, varieties and termination of idiocy. Earls- 

wood. 1875/ 
fHeufd;ert. ^eityäbagogifdje ®arte 1 oon (Suropa, 2 öon ®eutfcf)= 

lanb, üftieberianben unb ber Sc^tüetg. SD^e^. 1881. 
Revue medicale. Avril 1850. \f 
$iö\d) f Dr. unb ®rcu§, Dr. Beobachtungen über hen (£retini3mu§. 

1850. 3 £efte. 
SRöfcfy, Dr. Sfteue Unterfudjungen über ben (£rctini§mu§ in SSürttem^ 

berg. @r(. 1844. 
£)erfctbe. lieber (£rettm§mu§ unb angeborneu Btöbfinn in ber 18. Ss" 

Berfammtung ber ^aturforfd^cr unb Siebte, ©tuttg. 1841. 
3)erfelbe. %\z Stiftung für (Sretinenfinber auf bem Slbenbberge bei i .,- 

3nterla?en. ©tuttg. hei (S&ncr & ©eubert. 1842. 
©erfclbe. 3 U ben Blättern auZ ©übbeutfcrjlanb für Bolfgeräiefntng 

u. f. f. Stuttgart, ftöljler. 1845. 
£)erfelbe. Ueber #eil- unb Pflege- auftauen für Bläbfiunige. §enfe'S j/ 

3ettfrf)r. für ©taatSarjneifuube. 1851. 2. §eft. 
Surfer, SuL, £muptlet)rer in Brofett)i|. (Einiges über ben Unterricht 

unb bte (£r$ief)ung nidjt öotlftnuiger $tnber. 1885. ©elbftoerlag 

be§ SBerfaffer*. 
©anber, Dr., 2(rt. 3bioti§mu3 in Qhtleuburgä ^cat = @htct)f(o{)übte ]/ 

ber gefammteu Jpcilfuube. Sßicn nnb Seidig. 1881. 95b. 7. 
©aegert. lieber bie Teilung be§ B(übfinn£ auf intellectuellem SBegc. 

$eft I. Berlin. 1845. §eft II. Berlin. 1846. (©d)röber§ Butfj= 

Ijaubtung.) 
©ahit-£ager. Etudes sur les causes du eretinisme et du goitre 

endemique. Paris, chez J. B. Bailliere et fils. 1867. 

©cugclm an u, Setjrfcucf). 11 




162 

©ailtt Sager. Deuxieme Serie d'etudes sur les causes du cretinisme et 

du goitre endemique. Lyon. Imprimerie d'Aime Vingtrimer 1868. 
©alomon, Dr., @. Om anstalter for idioters värd. Lund. 1869. V 
©djnetber ^Beobachtungen über bie Verbreitung be3 JgrrfinnS, ber 

9)ceiancrjotie unb be§ SBIöbfinnS im Danton SBerit. ferner Viertel 

ja$r*fc$rtft 1840. 2 $b. 3 £eft. 
©cr)au3berger, Dr. ^Beobachtungen über ben au betbeu Ufern ber , 

£)ouau in Dber^ unb Unteröfterreitf) häufig öorfommeuben (£re=' 

tini§mu§. Oefterr. mebicin. Söod^enfcfyrtft 1842. 44. 
©cfjröter unb Sfteitfjelt. 3^itfdE)rtft für baZ gbiotemoefen. ©ett 1880. f 
©tf)mibt§ Qa^rbürfjer. 33b. 71 unb 73. @. 217. V 
©djroanbner, üon. 3 ur Sbiotenfrage. ©tuttg. 1875. 
©coutetten, Dr. Uue visite a l'Abendberg. Bern. 1857 
©egutn, (Sbouorb, Dr. Traitement moral, hygiene et education des LX 

idiots et des autres enfants arrieres. Paris, chez J. B. Bail- 
iiere. 1846. 
SDerfetbe. Besume de ce que nous avous fait pendant 14 mois, ^ 

Esquirol & Seguin. 1838. 
©erfelbe. Conseils ä Mr. 0. sur l'education de son enfant idiot. 1839. «- 
SDerfelbe. Theorie et pratique de l'education des idiots (lecons aux \^ 

jeunes idiots de l'hospice des incurables) deux semestres 1841. 42. 
^erfelbe. Hygiene et education des idiots (Annales d'hygiene \^\ 

publique et de medicine legale) 1843. 
®erfe(be. Images graduees ä l'usage des enfants arrieres et idiots. 

1846. y 
SDerfelbe. New facts and remarks concerning Idiocy. New -York. 

1870. V 
SDerfetbe. Historial Notice of the Origin and Progress of tlie Treat-, 

ment of Idiots^ Translated by Dr. J. S. Newbery. Cleveland, 

Ohio. 1852. V 
SDerfetbe Idiocy, its Diagnosis and Treatment by the Physiologieal ^- 

Method. Translated by Dr. L. P. Brockett Albany N. Y. 1864. 
®erjelbe. Idiocy and its Treatment by the Physiologieal Method. 

Revised by the son of the author. Dr. E. C. Seguin. William /^ 

Wood & Co. New- York. 1866. 
®erfelbe. Training of an Idiotie Hand. ]/' 
©erfelbe. Training of an Idiotie Eye. (/ 
©eHd, Dr. Uni visita al Abenclberg. Torino. 1852, 
SDerfelbe ilt ben Annali universali di medicina V. 135 und 136. 

Milano. 1850. N 
©engelmann, §. 9ftonat§f)efte be§ „SBoten au§ bem 2llficrtf)al" 

fett 1869. 
SDerfelbe. 3)erif)djrift §ur (SiMüeüjuita, be§ neuen 5lfi)I§ für fcf)luadj= 

unb blöbfinnige ftinber ju Sllfterborf 1866. 



163 

$erfelbe. Sformegen unb bte ctrmften fetner armen ®mber. £>amb. ^ 

1880. 
$erfelbe. $)ie Sttftcrborfcr Staffelten, ein ßebenäbttb. granff. a/2R. ^ 

3op. Slit. 1871. 
$erjetbe. @in SSort für bte ^bioten (#eft VI. ber fl. SBtbliotfjef f. U 

tnn. ÜJJäffion. £)re§ben.) 
SenSburg, gr. 3)er (£rettnt£mu§ mit befonb. 9£ücffidjt auf beffen 

(£rf Meinung im Unter = Main? unb SR e^atf reife be$ ®gr. Gattern, l^ 

SSürsburg,' (S. SB. 93ecfer. 1825. 
(SeU£, Dr. Visite aux enfants cretins de FAbendberg-. Marseille. 1852. L—-~ 
@^uttlemortf). The physical features of idiocy in relation to classi- 1— — 

fication and prognosis (Liverpool medico - chirurgical Journal. 

5. Juli 1883.) 

^erfelbe. Some of the cranical characteristics of idiocy. Lond. 1881. I 

®erfelbe. In memory of Edouard Seguin M. D. Lancaster. 1881. 
®erfe(be. Is legal responsibility acquired by educated imbeeiles? 

reprinted from „The Journal of Mental Science". Jan. 1884. 
S£)erjeibe. The health and physical development of idiots as com- 

pared with mentally sound children of the same age. London. 1884. 
^erfetbe. Notes of a visite to American institutions for idiots and / 

imbeeiles. 1876. 
(Stbnet). A fete day at Earlswood. London. 1864. ]/ 
®erfe(be. Teaching the idiot one of the lectures, delivered at St. *— •" 

Martins hall in connection with the educational exhibition of the 

Society of Arts, Manufactures and Commerce. 1854. 
©ftiülan, ^Saftor, ©. Om en reise, foretagen med offentligt stipen- U- 

dium, for at studere idiotsagen. In Norsk Skoletitende 1882. 

Nr. 40 igg. 
(Stat)l, Dr., g. (£. üfteue Beiträge ;$ur $f)t)ftognomtf unb patfjo* \y 

togifdjen Slnatomte ber idiotia endemica (gen. (Srettm§mu£). 

2. Stuft. Erlangen. @nfe. 1851. 
©tötwer, §. ($. @dutlen für fdjrDad^Befätjtgte ®tnber. Seidig unb \^ 

£etbelberg. SBtnter. 1864. 
©erfelbe. £>er Unterricht fctjmadjftnniger ®tnber. ^ 
©tltbemunb, &. %. De cretinismo. Diss. Berol. 1850. u 
(@tu^er, s $aftor.) Qux Ortentirung über btn fog. 3btott§mu§. 23raun= L< 

fdjtoeig. 1869. 
£l)teme, Dr., O. SDer ©rettnt§mu§. Söeimar. 1842. 1/ 
Xrojter. SDer (£retim§mu§ unb feine gönnen a(3 enbemtfdje 9ften- y 

fdjenentartung in ber (Sdfnuetä. 3üritf). 1836. 
3)erfelbe. %tx (£rettni3mu§ (©ddttJetg. Slrc^tö für Sftebtctn. Slarau ^ 

1817. £eft 3.) 

SDerfelbe in hzn Actes de la societe helvetique des sciences naturelles. , 

Geneve. 1846. 

11* 



164 

jDtmiing, Dr. Some account of Cretinisni and the Institution for 

its eure on the Abendberg. London. 1843. ' \y^ 

Valentin, Dr., in @tf)imbt* 3ol)rüiic^ern f. b. gcf. StRebi^in. 1845. 
£$crga, Dr. L'Abendberg ed i Cietini. Rapporto delle commissione 

creata da S. M. il Re di Sardegna per istudiara il cretinismo. 

Gazetta medica italiana. 1850. 4. 
^t^aittf, Dr. 2)ie 3m n =r !>ei(= unb $flege=2luftalten £)eutftf)tanb§. 

unb granfreidj§ fantmt ber (£retinen*§eit$(nftait auf bem Slbenb^ 

Berg. SBten. 1843. 
$Otfin, $. De Tidiotie cliez les infants. Paris. 1843. /*" 
«olBbfcttt für ©tabt unb öanb (t>. ^atl)ufiu§) 1856. 6. 150. V 
Vorträge über bic ^biotenfra^e f gehalten auf ber Sür^erif^en 

£e!)rerft)nobe b. 13. ©ept. i880. 3üridj. 1880. V 
2BeÜ% Dr. Essay upon cretinisme and goitre. Lond. 1845. L- — 
SBenjel, 3. unb ft Heber ben (Sretintemuä. SSien. 1802. 1^- 
SSeft. lieber ©pilepfie unb Qrrfinu ber ®tnber Journal für Wv\?\/ 

berfranfljeiten. 33b. XXIII. §eft 1 unb 2. Erlangen. 1854. 
SSoob, ®. (Einige 33eobad)tungen über ba§ örtliche SSorfyerrfcfyen be» /_ 

331öbftnn§ (Memoirs of the. lit and plilos. society. Vol. VIII. 

1824.) 
3eitfd)rift für $fntf)tatrte 1866. 23. 33b. ©u^L^eft. 
Ijtllner, Dr. lieber Qbtotie im ©tabtgebiet Salzburg. 1857. 
£)erfelbe. lieber Sbtotte. Qu ben mebicin. Qafyrbücfyern t>. 33raun,// 

£>ud)ef, ©Kläger. XI. 33b. §eft 3. Sßten. 1866. 
,3ftf)offe, Dr., %%. Heber ben (£retini§mu§ im 33e§iff Slarau (2ln= 

nakn f. ©taatSargnctfuube ö. ©tfjneiber, ©dmrmaner unb §argt. 

5. 33b. 3. §eft. 1840. 



-9 



III. fraMifcper Heil. 

A. Porfragen. 

§ 24. 
§aj) ber S&totiSmuS nitfjt fidj fctlift p iikrlaffen fei, ift gegen= 
tuärtig fotooDi nadj km allgemeinen ©ejitfjtäjmitfte ber Humanität, at3 
audj Don km tyejietten ber djriftfidjen $arml)er$igfeit anerlannt. Widjt 
akr ^ci*rfrf)t btcfclbe Uekreinfttmmnng Jjinftdjtltdj bcö BieleS, kä bei 
bei- §iilfe $u erftrekn ift, fomie in betreff kä Scgeä, öen biefc füilfe 
einjnfdjtagen Ijat. 

1. 2öo befanben fiefj früher bk Sbioten? 2(n melden 
Dertern mürben mir bk jetzigen Snfaffen ber 3bioten^nftalten 
unb biejenigen, melcfye bi§ jefct noef) öergeb(id) auf bie 2htf- 
nal)me in biefetben harten, p fudjen fyaben? (£tn £f)eil ber= 
fetben I)atte feinen ^(ufent^alt in ben gamilienljäufem, benen 
fie angehörten, mo fie tf)ei(meife $um 6djrecfen ber 9lad)bam, 
ober alz 6pie(baK ber fRo^^ett, tfjren (Sttern pm ®reus ü)r 
elenbe» SDafein führten, ober fie roaren in Srren^, tränten- 
unb 2Xrmenf)äufern untergebracht, ober bk Commune fyatte fie 
in $oft gegeben — pmeift in bie gamilienfjäufer einer (anb- 
licken Söeoötferung. 3)ie Unterbringung in ben ermähnten %^ 
ftatten mürbe ftaat^feitig meift nur im Sntereffe ber öffentlichen 
6idjerf)eit befetjafft. 5(ud) bei ber Uebermeifung in ^Srioat* 
pflege tjerrfcr)te gemeiniglich bie Sftücfficfyt auf bk 2Bof)tfat)rt ber 
ibtotifdjen Snbimbuen rtictjt oor. §ier mürbe bem finanziellen 
SBiltigfeitä - s Brin§ipe metjr ^Redjmtng getragen al§ ber nat)e 
tiegenben (Srmägung, bajs bie ®oftettern in itjrem eigenen Sn= 
tereffe bk Pfleglinge begehrten, unb bk (£rfat)rung beftätigte 
e§ pmetft, baf$ ber &taat ober bie Commune auf biefem Söege 
mefjr gur görberung be§ 2Slöbfinne§ als p feiner 2lbt)ütfe ge* 
tfjan fyatte. SDte entmeber in ben (StubenminMn tjoefenben ober 
a(§ (Mnfetjitter unb anbermeitige ^irten oerraenbeten, anfänglich 
bielleitfjt nod) befferung3fäf)igen Ütnber ftumpften immer mefjr 



166 

ab, befonber§ toenn fid) bie Onanie iljrer bemädjtigte. 2C6er 
and) bie ßetftungSunfäfjigen fanben auf feinem biefer SGSecje ba%, 
toa% anbermeitig gut Säuberung il)rc§ trüben &oofe£ rjätte ge* 
fdjeljen fönnen. (6. SDiffeUjoff, bie gegenwärtige Sage ber 
©retinen, Sölöbftnnigen nnb abtöten. Sßonn 1857.) 

2. SDie (^ejd)icf)te be§ Sbioten=@r^te^nng§tüefeng l)at mt§ 
gezeigt, ba$ bie erften Anfänge ber $atrforge für biefe (Sienben 
nidjt in gleicher Söeife mie mandjeg anbere 9Mtnng3werf ber 
neueren $eit fpe3ififd)^d)riftlid)en Urfprungg finb. jfcie innere 
StRiffion rjat für bk 3bioten erft it)re (Stimme erhoben, nad)= 
bem üiel anbere gelber be§ fokalen @(enb§ mit l)elfenben 2ln* 
ftalten üon irjr bebant maren. 2Sielteid)t mag ber @rnnb barin 
liegen, ba£ bk rjier üorljanbene 9^otTt) nid)t eine au§fcf)üe^(icr) 
fittüc^e mar; ^nbem and) barin, baf3 bie l)ier erforberlictje §ülfe 
^ngleid) bie SJätb etl)eilignng einer SSiffenfdjaft forberte, mit 
toeldjer bi§> barjin bie innere TOffion ficr) nod) nid)t oerbünbet l)atte. 

3. SBenn and) bk $lnerfennnng, bafs für bie Sbioten etroa§ 
gefd)er)ert muffe, eine allgemeine getoorben ift, fo ift bod) \j\\\* 
ftd)t(id) be§ §n erftrebenben ^ieleg nod) 2lbtoeid)nng ber kn- 
fidjten oorrjanben. &§> giebt eine s Jticl)tnna, — namenttid) bnrd) 
Siebte vertreten — , meldje bie gan^e ben 3bioten ^n gemäl)renbe 
$ülfe anf bk 23eroal)rnng nnb Pflege befd)rönfen. ©ie rnl)t 
anf ber prinzipiellen $lnnaf]me ber 23ilbnng§nnfäl)igfeit. ©ine 
anbere $tid)tnng — tl)r gehören mehrere Sbioten^Inftatten an 
— forbert $ilbnng§fät)igfeit al£ $ebingnng für bk ^n leiftenbe 
Hülfe. 2inftatten biefer 9rid)tnng fdjlie^en Snbioibnen, bie ficr) 
al§ bilbnng3nnfät)ig erraeifen, an§. SDod) rjat bk ©rfaljrnng 
manche berfelben bi^ljer fdjon oon biefer $n3fcrjlieJ3lid)feit §nrüd- 
gebradjt nnb bk ®rünbnng oon 2lft)ten für 23ilbnng3nnfäT)ige 
neben ben .§eilanftalten für 23ilbnng3fäl)ige oeranlajst. 

4. Urfprüngtid) brachte bie ermähnte s $erfd)iebenl)eit in 
SLnffaffnng be§ $kte% and) einen ©egenfa^ tjeroor in 51nnal)me 
ber anf bie Sbioten §n oerroenbenben Heilmittel. £)ie ©inen 
tootlten nnr $efämüfnng be£ 3bioti3mag anf mebicinifd)em, 
bie 5lnberen biefetbe nnr anf päbagogifdjem SSege. tiefer 
($egenfa£ formte fid) jebod) nnr fo lange Ratten, at§ allein bk 
Srjeorie §u fpred)en rjatte. %U bie $ßrarj§ oor^anbener Sbioten^ 
2lnftalten bereits mitreben fonnte, ttmren e§ ^riefter nnb £et)rer, 
bk ba§> fRectjt be3 51r^te§ anf bk 23töbenl)ülfe, nnb ^ler^te, bk 



167 

baZ $lzd)t be§ ^äbagogen auf bte Sbioten = Teilung oertraten. 
£)er ülftebi cinatr att) Dr. 23ranbe§ erklärt, ba$ ^ter ba§> (bebtet 
ber är§t(icf)en £f)ätigfeit ein Befd^ränftere^ aU ba% ber ©r^ietjung 
ift*). 3)er ^ßriefter ^ßrobft fagt: ^tr^t unb ^ßäbagog muffen 
immer ^ufammentoirlen, menn nennen£mertt)e Erfolge errungen 
werben follen. £)b ber 2tr§t ober ber ^äbagog $orftanb ift, 
baran liegt wenig. £)ie ßaiiptfatfje ift ba§ einträchtige 3u= 
fammenroirfen**). 

§ 25. 

$cüuua ber bUbmtgöfäfngen, W*8* ber bUbmtfläMtfatjigen SMoten 
ift bie p ftifeube ^Infgabc, unb ber Seg bte Mtyfifdj = }jftjd)ifdjc §eit= 
gt)jnnafttt 

1. £)er begriff ber 23itbung3fäf)igf eit ift ein ferjr fdjroanfen- 
ber. ©r ift offenbar 51t eng, menn man nur bie Sutettigen^ 
§um SJtofjftabe mad)t. 2öie mir bei bem, ben mir einen @te= 
bitbeten nennen, nid)t bto3 auf fein ^enfoermögen achten, fon* 
bern mie audj feine ©itte, feine gan^e Gattung bei biefem Urteil 
in $etrad)t tommt, fo liegt barin au§gefprod)en, ba£ bie bil= 
benbe Xtjätigfeit ftcfj auf met)r al§ bie eine 6eite be3 meufer^ 
lidjen 2ßefen3 erftreeft. gair biefe Xtjätigfeit ift alfo ntdjt bto§ 
ber emüfcmgtict), ber Sefen, Schreiben, #?ed)nen, 6prad)en lernt; 
fonbern auc| oon bem, ber fein ^Betragen, feine ©itten bilben 
täfst, merbeu mir fagen muffen, er t)abe fid) bilbung^fäljig er* 
miefen. 2ltterbing3 mirb e§ freitid) ber IXnterridjt fein, au§ 
bem mir oorljerrfdjenb ba§ Urteil über £Bitbung3fät)igfeit ent- 
nehmen. $tber geroif? bürfen mir Üjn tticfjt gum augfdjliefjftdjen 
äftajsftab madjeu. 28a3 immer in bem 9tftenfd)en enttoiefetung^ 
fäfjtg ift, lommt t)ier in $etracb,t. (£§ ift bk% bei oerfd)ie= 
benen Subimbuen öerfdjieben. (£§ tonnen ttn3 ^raei Sbioten 
pgefü^rt merben, 2kibe gteid) oertf)iert unb oerlommen. £)en 
©inen bringen mir bat)in, baf$ er au§ feiner Unfauberfeit tjerau^ 
lommt, ein orbenttid)e3 2tu§fet)en geminnt, allerlei Heine «öanb- 
reic^ungen ttjut, — aber ^um ^Redmen bringt er e§ ttidjt; ber 
Rubere bringt e§ and) tjierin ju einiger ^ertigleit. ©0 be= 
redjtigt un§ biefe $erfd)iebent)eit geroif; itict)t, ben ©inen at3 
bilbung3fät)ig, ben 2lnbern al§ bitbung3unfat)ig ju be^eietjuen. 



*) 2)er ^bioti§mu§ pag. 127. 
**) (£cf§berger 95eritf)t. 



168 

?lntf) ber äRaafsftoB fdjetnt uu3 nid)t ber nötige §u fein, wenn 
man fagt: 28er fid) gitnt fettftättbigen $orifommen in ber 
SGßelt qualtfi^trt, l)at fid) a(3 bttbuncj^fä^ig ertütefen. $mar ift 
(jter bk 95efd)ränfung auf Aneignung oon ©djutfenntniffen auf- 
gegeben; e§ fommt ja 9ftand)er and) bnrd) bie 2Bett, ber e3 
ginn Schreiben nnb Sftedjnett in ber 6d)ufe nidjt brachte. 3)en- 
nod) ift and) biefe 23eftimmung ber $ifbung3fät)igfeit eine §it 
befd)ränfte. @3 werben Zöglinge in alten Sbioteu = 5lnfta(ten 
fid) finben, bie §roar fomeit gebrad)t mürben, bajs fie innerhalb 
ber 2(nftatten fiel) nüi^üct) machen lonnten, oon benen man aber 
meiJ3, ba£ fie aufjerfjatb biefer Wnftatten fofort roieber prüd= 
fin!en nnb tt)re bt^t)er oermanbte $raft halb brad) gelegt mer= 
ben mürbe. Wnd) biefe, obfdjon fie §u einem fetbftänbigen 
g-ortfommen in ber 2öe(t fid) nid)t qnaüfi^iren, mürben. at% 
$itbung3unfäl)ige nid)t §u be§eid)nen fein, ®erabe an ifjnen 
aber mirb e§ nn§ am meiften flar, mo fid) bie $ren^e aiuifcfjen 
ber 33i(bnnggfäf)ig!eit nnb ^Hnfä^igteit finbet. können fie and) 
in felbftänbiger Stellung innerhalb ber großen 2Belt fid) nidjt 
nütjtidj machen, fo tonnen fie e§ bod) in ber befonberen 
^Ctmofptjä're be§ §anfe§, bm fie i()re bi3f)erige ©ntmidetung 
üerbanfen. SDaburd) unterfdjeiben fie fid) mefentlicr) t)on $ln= 
beren, bie ben ©inmirfuugen be§ ßaufeg gegenüber nidjt anber§ 
aU paffio §u fein vermögen. Sie, al§ biejenigen, me(d)e über= 
tjaupt Semanbem nüt^ücr) 31t werben oermögen, freien int Karen 
©egenfa^e §u benjenigen, bie gu feiner nü|lid)en $ermenbung 
gelangen. 23ilbung§fät)ig erferjeinen un3 bemnadj alle Sbioten, 
bie in irgenb einer Söeife fict) nnb Ruberen nüijtid) gemacht p 
merben befähigt finb. flögen bk in ifjnen rufyenben $eime, 
bie fid) a(§ enüoidelunggfäfjig ermeifen, nod) fo geringe, mag 
ber üftutjen nod) fo fleht fein, ber au§ itjrem Xljun it)rer größeren 
ober geringeren Umgebung ermäd)ft: fie finb mefenttid) oon ber 
reinen ^ßaffioität jener Pfleglinge oerfdjieben, au3 benen nid)t3 
fjerau^ulocfen, beren $)enf= nnb 2Biften£fraft jn nierjt^ gu öer= 
menben ift. |)ier ift ein fpe^ififerjer Unterfd)ieb, toäfjrenb gmifdjen 
bemjeutgeu Sbioten, ber nur für f)än§tid)c Arbeit innerhalb 
gemiffer Greife üermenbbar gemad)t merben fann, nnb btm f ber 
ein ^anbmerl lernt, metd)e§. t^tt für jebe 2ßerfftatt befähigt, 
ober bem, ber, mit guten ©erjutfenntniffen au^gerüftet, in bk 
SSelt rjinau^getaffen merben laun, nur nnt grabuelle ^5ei*fcf)ie= 



169 

benfyeit fid) finbet, nicfjt anber£ aU gtoifd^en bem Siettferen, 
trenn iljm eüüa ba$ Spradjentatent abgebt, nnb bem ($elef)rten, 
ber bieje befonbere Söefäfjigung in fiel) trägt. 

2. 2)ie «£jü(fe, raetdje ben 25itbung3fäf)igen §n gemäßen 
ift, beftefjt in einer görberung ber (Sntmidetung ber in i()nen 
(iegenben $eime. Wlau fönnte bemnad) biefe Arbeit eine 
SD^aieutil (®e6urt§fjülfe) nennen. Sofern bie maieutifdje 35>iffen= 
fcf>aft mit gitr <£>ei(funbe gehört, ift aber aud) bie ermähnte 
Xtjätigfeit genrifj nid)t mit Unrecht eine § e i In n g ber bilbung^ 
fähigen Sbioten genannt, gumaf ba ja bie §n raedenben Steinte 
nnter bem (Sinflufj einer ^ronf^eit, be§ 3bioti§mn§, fterjen. — 
23ei ben 23i(bung3unfä(jigen mirb bagegen bie §ü(fe fidj anf 
bie Pflege befdjränfen. Setbftoerftänbtid) bafirt biefe Pflege 
anf bem Sßeftreben, ben Ungtüdtidjen itjren ,3uftaub nid)t blo£ 
erträglich ^u madjen, fonbern ifjn aud) mit benjenigen ^Inne^m^ 
umleiten, bie fid) mit iljm oertragen, gn burdjbringen. £)ie§ 
Severe fd)lief3t in ficf> bie ©rroartung be3 Stnneö, ber für 
biefe nnb jene 9tnnefjmlid)feit erft empfängtid) madjt. So ift 
manchem llngtüdlidjen biefer 2lrt (£feft)afte3 ^u ent^ieljen nnb 
bann erft ber $erfudj gu machen, bajs man ein 2öof)lgefal(en 
für ba%, \va§> man üjm fuppebitirte, ertoede. £)emnadj wirb 
aud) bie Pflege einen päbagogifcfjen ßfyarafter erhalten. 

3. ($eorgen£ tjat fidj be£ Flamen* «Speilpäbagogif be* 
bient, um anzeigen, ba$ e% fid) f)ier um „ben 5(nbau eines 
,3raifd)engebiete3 ^mifdjen SO^ebicin unb s }>äbagogif" Raubte. 2)er 
9fame ,£>eügt)mnaftif pflegte fonft nur ber jenigen föörper^ 
gtjmnaftif beigelegt §u werben, ber fid) mit ber (Sr^eugung 
fdjöner formen nidjt befaßte, fonbem tebiglid) ber Stärfung 
gejd)roäd)ter unb erfdjfaffter Drgane biente. 2Bir nehmen ifyn 
in bem «Sinne, ben ($eorgen§ mit ber ßeilpäbagogi! oerbinbet. 
®emi|3 finb mir ba%n berechtigt, aud) bie bedungen ber 
^frjcrjtfcrjert Anlagen afe (Stymnaftif §u betrachten, unb braudjen 
babei nidjt erft auf bie SBebeutung §u recurriren, welche bie 
$ried)en mit jenem SEBorte oerbanben. Itudj biejenigeu liebungen, 
meiere mandje 3bioten4lnfta(ten unter ber Benennung 23(öben^ 
grjmnaftif gujammenfaffen, finb ja ebenfo fefjr ^Bedungen be§ 
Seelenlebens mie fie §ur Ömtmidelung pfjtjftfdjer Anlagen bienen 
folleu. Wix ^aben übrigens oben biefe «gjeitgtjmnaftif nidjt 
bloS als ben 2Beg bejettfjnet, auf roeldjem bie Teilung ber 



170 

SBtIbttng§fctf)tgen p crftrebeu ift. 2Str finb nämtid) ber Meinung, 
bafj einzelne Sßartieen berfelben and) Bei ben bifbung3uufäf)igen 
Sßfteglmgen ioerben anptoctib.cn fein. Tlan mitf* btefe bann 
freilief) nnter bat begriff ber Pflege bringen, nnb oott $Reful= 
taten, tote man fie bei $itbung§fäT)igen p erlangen tpftnfdfjt, 
abftrafjireu. |jierau§ ift übrigens raieber p entnehmen, baf$ 
mir bie Pflege ntdjt in bem bürftigen Umfange faffen, ben ein 
banaufifdjeS ®ranfennmrtertr)um itjr giebt. 

§ 26. 

edjflit bie Pflege, nodj metjr aber bie Rettung Iaj?t ba^ ^riüatljanä 
nur in SfaSnaljmcf allen bat geeigneten £)rt fein, mo bie |mlfc für ben 
3biotcn ju fnefjcn ift üttnr btc ctgenbö für biefe §iitfe eingerichtete 
%n\taU tarnt bei* 51t töfettben Slufgaoe enttyredjen, nnb nnrb c3 am ge= 
mtgenbftctt, je nmfangmcfjcr fie fidj gcftaltct 

1. Da3 ^riöatljaug lann enttoeber ein &oftrjau£ ober ba§> 
,<pau3 ber eignen Angehörigen fein. Sbioten aU l^oftfinber 
bei grumten unterzubringen, l)at im Allgemeinen ferjon a(le§ 
ba§jenige gegen fiel), mag gegen bie gleichartige Unterbringung 
oon Sßatfen nnb Armenfinbern angebracht ift. 6. Kroger, 
Die Söatf enfrage, Altona 1848. 3m SSefottberen aber fotnntt 
noctj ber Umftanb tjinp, bafs bie Deformität biefer $inber fie 
ben Söünben unb Daubftummen äf)ttlicx) ntadjt, bereu petbagogifetje 
2M)anbfung eine befonbere 25efäf)igung erljeifdjt*). ■ — Dafj 
Sbioten in ben (Sltem^äufern bleiben, §at pnäcr)ft bieg gegen 
firf), ba$ nur fefjr wenige (Eltern im ©taube fein merben, biefen 
Unglüclüctjen bk genügenbe &it p mibmen. $on biefen 
roenigen toerben e£ überbieg nur einige fein, bie ba$ erforber^ 
lidje ©efcfjid befitjen. Die metften Sbioten tragen beim (Eintritt 
in bie Auftauen bie ©puren an fid), bafj Ungefdjid ber Altern 
ben angeborenen |3 u ft an b nur nodj metjr oerfdjlmtmerte. Gfrtt* 
toeber tourbc Denjenigen, bereu 3ttte(ltgen§ fid) nicr)t in gefunber 
Steife entmidette, mit rof)er (Strenge begegnet, ober ba% ibiotifdje 
&inb mürbe mit oerprtetnber Affenliebe umfangen. Aud) bie 
9flüdfid)t auf oorrjanbene ©efcfjtotfter mad)t ba§> (lfternr)au§ pr 
ungeeignetften £jeil= unb ^flegeftätte für feine ibiotifd)en ©lieber. 



*) ®egen bie Unterbringung üon £aubftnmnten in ^rttmtljäufern 
f. SReifener, a. a. 0., pag. 290. 



171 

£)te (enteren merben öon ben gefunben $inbern nur all%n oft 
gu Sünbenböden gemad)t, ober e§ muffen um iljretmillen bk 
oollfinnigen manche SBenadjttjeitigung oon Seiten ber Ottern 
erfahren*). 

2. &>ie eigenb§ für Sbioten beftimmte 5lnfta'(t unrb s Me£ 
umfaffen, tva% fomoljt §ur Pflege ber Pfleglinge at3 gut Teilung 
ber 35efferung^fäl)igen erforberlid) ift. S)a e3 fiel) t)ier um ein 
gelb fjcmbelt, auf meinem ba§> (Slenb in ben oerfcfyiebenartigften 
©djattirungen auftritt, ba bie (Sompticationen ber martmd)- 
faltigften %xt finb unb aujger ben tjierburd) gebotenen ©on- 
berungen nod) bk Reifungen nad) ben ($efd)ted)tem, 5l(ter§* 
ftufen unb Bereite erlangten gäljigfeiteu unb gertigfeiten ge= 
forbert merben, fo ift e3 fetbftüerftänbtid) , baf3 eine Heine 
2lnftalt, menn fie nid)t oou ^ufäfügfeiten ^ti bem (Singeljen 
ber 2tufnat) megef udje begünftigt mirb, nur itngleid)mä§ige§ mirb 
gufammenmürfeln fönnen. SDaburd) aber mirb bem 3nbiüibuum 
fein $icd)t nid)t $u Xljeit unb e§ !ann gefdjefjen, bafs e§ in ber 
21nftatt nietjt bto§ ba3jenige rttcrjt l)at, ma§ oorljer itjm bie 
^riöatöerljältniffe boten, fonbern bafs e3 and) nod) befonberen 
nactjtrjetftgen (Sinflüffen auggefel^t mirb. s Jhrr eine grofje, umfang- 
reiche Hnftalt lann ben oerfdjiebenartigen Gestaltungen be£ 
ibiotifdjen (£fenb3 begegnen, nur it)r ift bk 9J£ögtid}feit geboten, 
mefjr ober minber Gleichartige^ p oerbinben, bagegen ba§> aiiet)t 
^Jufammengetjörige §u fdjeiben. SSir gehören nidjt gu leiten, 
metdje bem bitbung3unfctt)igen 3bioti3mu3 eine anftedenbe £raft 
gufdjreiben; aber mir meinen bod), bafs bk $itbung§fäf}igen 
beim Unterricht ber gärigen einen nidjt geringeren |)emmfd)ut) 
bilben, al§ bie ©d)mad)befal)igten in ber $otf3fd)ute e£ für 
bie begabteren finb. 2Bir eifern gtoar nidjt gegen bie gemifd)te 
£anbfd)ute, aber mir galten bo<fy, megen mancher gerabe bei 
einem Sbioten öorlommenben feruelten Suclinationen bie Xren- 
uung ber Gefd)ted)ter für geboten. SStr finb ber Meinung, 
ba$ bk Snbiüibualifirung gerabe bei ber Sbioten = @r§ief)ung 
möglidjft p il^rem ^Hedtjte lommen imtfj, unb obfdjon e3 btn 
Hnfdjein tjat, bajs gerabe bie Heinere 5(nftalt bieg ^djt mefjr 
ai§> bk größere magren lönne, muffen mir e§ bod) ber teureren 

*) Kompetente 2(ergte, nne 6ta£)I unb 3 eil er, erllären, „ba$ 
bei GEretinen unb SStöben feine Teilung §u eriuarten fei, rcenn bie (Sir* 
gietjung ben @r§engern überladen mirb." £)iffelf)off, a. a. D., pag. 165. 



172 

( yi)prcd)cn. (§& liegt ja in beut äöefcn ber Sbioten » ?lufta(t, 
baf^ fic bei iljrer ^uualnuc an ($röf}e burd) biefelbe uid)t, tute 
etwa eine ©offöfdutfe , §ur ^afernenatttgleit gelartgen fann. 
S3ieltttet)r nnrb bte ($röfje immer bie (Sntfteljüuß einzelner 
©ntpipen bebtngen, bie bann aber in it)rer Ätetnfjett ctpaS 
2Inbere§ at§ befoubere Keine 9lnftalten finb. 9htr eine große 
Stnftalt nrirb einen llntcrridjt^ Apparat fjerguftellen, in fqmtäti* 
fdjer <£jinfid)t ba$ gn leiften nnb ein ^erfonal p fdjaffen ver- 
mögen. ba£ bem ,3uftanbe be§ Einzelnen möglid)ft anuäljernb 
entfprtdjt*). 

§ 27. 

S)te ben abtöten 51t gcumllrenbc $iilfe fot'bcit fcineSmegä eine 
büttige ^folirung berfelben, foitbern mirb itm fo naturgemäßer, letzter 
nnb rtatfj^altiger befdjafft, tuemt biefelben mit nottfimrigen Wltcrägenoffen 
in SBeriiI)Vttng fommeiu 

1. SSenn für ba% Sbioten^eil^ nnb (Srgiefyunggroefeu ba§ 
Sfolirjtyftem in $lnmenbung gebracht roirb, fo fann e3 nur mit 
Sfäicffidjt auf bie gefunben Xt)et(e be£ Drgamämu§ gefdrjet)en. 
£)ie 3^üc!fid)t auf bie ^.eibenben felbft tritt ber Sfolirung, bie 
etum§ Unnatürliche^ ift, entgegen. Wan tturb freiließ fagen, 
bk Sfolirung fei ja feine3roeg§ ftreng burdjgefüljrt. £)er Sbiot 
!)abe in feineu £el)rern, SBärtern nnb Pflegern gefunbe Ele- 
mente um fid). 2lber feljlt il)m bie oollfinuige Sugeub aU 
Umgebung, fo muß bod) oon Sfalirung gerebet werben. ($e~ 
mUbert mirb biefelbe baburd/, ba$ unter ben 23ilbung§fcil)igen, 
mit benen er oerfeljrt, immer fold)e fein werben, meldje ber 
Sßollfinnigfeit möglidjft ndje ftet)en ; aber aufgehoben bod) nidjt. 
— 3ft ber 3bioti3mu$ eine föranftjeit, fo ift ber ifolirte 3biot 
bem im ©ofpitale (iegenben kraulen, ber nid)t ifolirte bem tu 
l)äu§lid)er Pflege befinblidjeu 51t oergleidjen. Zvofy aller $br= 
tljeile, bie ber (Srftcre genießen mag, beft|t ber Severe ben 
Vorpg ber naturgemäßen Verpflegung. £)em Seigeren mürbe 

*) S3ranbe§, 25er $biott§mu§, pag. 124, fagt jtoar : „$on ber £yor= 
berung bc§ Familienlebens auSgefjenb mürben Heinere Slnftatten mit 10 
hi% 12 Hinbern ben $or$ug üerbienen, menn nient ber enorme Unterschieb 
ber Höften für $erfonat, ©ebäube, Einrichtungen, §auM)alt u. f. tu. bie 
Errichtung foldjer fleinen Slnftalten unmöglich) madjte," föfjnt fid) aber mit 
^tn größeren Slnftalten au§, menn in ifynen burd) ©ruppirungen bem 
fyamüienprinci^) (Genüge geleiftet mirb. 



173 

berjenige Sbiot gleidjen, ber fid) in einer Slnftalt befinbet, meldje 
djm ben uaturgemäfjen SBerfefjr mit oollfinnigeu 5llter£genoffcu 
ermöglicht. — £)urd) folgen SBerfeljr geftaftet fid; aud) ba§ 
gange Unterrichts* unb (Sr^ielrnngStoefen leidster. (SinerfeitS 
uämlid) t)at ber ^ötöbentetjrer, ber nur Sbioten nnterrid)tenb 
(eid)t erfahrnen tonnte, in bem Unterrichte, ben er oollfinnigeu 
erteilt, immer neue 2lnfrifd)ung ; cmbercrfeit» fann er in mandjen 
fällen bk Oollfinnigeu aU Vermittler gebraudjeu, benen ber 
3biot in feiner üftad)af)mung§fud)t feidjter als Einem, ber nidjt 
fein 5tfter3genoffe ift, folgen rairb. SDie 9cad)t)altigfeit be£ 
Unterrichts nnb ber ©rjie^ung burd) ben Umgang beS Mob* 
finnigen ®inbe§ mit bem gefnnben Braucht mof)t nicfjt befonberS 
barget^an §u merben; ba ja and) bk an 3foIirten erreichten 
^tefuttate nnr baburd) follen gefidjert merben, ba£ man fie 
Oollfinnigeu überraeift. ©eorgenS (Reifung nnb Er^iefjung ber 
Sbioten, 2Bien nnb Seidig 1863, pag. 36). belennt fid) gu 
unferer Slnficrjt, inbem er "fagt: „$)ie 3bioten finb finbtid)cr 
Sr^ietjer, b. t). beS tebenmecfenben nnb überalt oermittetnben 
EinftuffeS gefnnber IHnber bebürftig." Ebenfo Bezeugt ber 
S[Rebicina(ratr) Dr. ^er^og im Solide auf bk Schreiber!) auer 
combinirten 2lnftatten*): „$)a§ gefdjäftige Seben beim (Stiele 
ober beim arbeiten roirft auf bk Otöbfinnigen, felbft menn 
fie baran felbft nid)t Xt)ett nehmen, anregenb nnb aufmunternb 
nnb ift mot}t im ©tanbe, in itjnen bie 3tufmerlfamleit §u raeden, 
manche begriffe gu erzeugen nnb p einigen SöittenSäufierungen 
5lnftofj in geben." £)ie $urd)t, bafi bk oollfinnigeu föinber 
burd) biefeu Oerfefjr teiben mürben, tuirb burd) habt ®etr>ät)r§* 
männer befeitigt. ^8zibt roiffen nur oon güuftigen Erfolgen 
biefeS OetfetjrS. ©o fagt ©eqrgenS a. a. D.: „Bk gewinnen 
in ftttridt)er nnb inteltectuelter Oe^ietjung baburct), bafc fid) be* 
fonbere Oert)ättniffe beS 6d)u£e3 nnb ber gürforge Bitben, nnb 
2tlle bk 6d)mäd)e fdjouen nnb unterftüfcen lernen." 9let)ntid) 
s D?ebicinalratl) Dr. <£jer§og: ,,2)urd) ba% paffioe, gurücfgegogene 
unb fdjeue SBefen ber 6d)tr>ad)= nnb Otöbfinnigeu, meiere it)re 
Unbetjolfenfjeit unb Unfefbftä'nbigfeit in alten Verrichtungen 
barttjun unb feine Oerfudje §u Entgegnungen unb 2öiberfe|ticr)= 
feiten mad)en, roerben bie ©emittier ber übrigen oft rücffid)t3* 



3fat)re§&erid)t öon 1868. 



174 

fofeii ttnb öernritberten ^ögtinge tief ergriffen. &tatt be§ ($e^ 
füljUv* ber getfttgen Uebennadjt unb be§ baburd) oft erzeugten 
Uebermutp tritt t>a% be§ 9Jftt(eib§ unb ber Xtjethtaljme auf, 
xuii) man wirb balb geroatjr, bajs ftd) grotfdjen ifjnen tin $er^ 
tjättiüfj be3 SÖSo^troofleuä, ber ^unetgxtng unb ber £tebe au£- 
hübet. £)af3 <3ofd)e§ auf ben ßfyarafter oerebetnb ratrle unb 
bariuu begünfttgt merbeu muffe, bürfe nidjt ^toeifettjaft fein*)." 
S)er erfte 23erid)t ber ÜIfto3bad)er $tnftalt fagt pag. 11: 3d) 
muß „ber SKnfidjt entgegentreten, ba$ beffer begabte Älnber im 
Umgänge mit @d)mad)fimtigen Stäben nehmen. $)ie£ mürbe 
bod) rool)l nur bann eintreten, wenn nid)t in au§retdjenber 
28eife für Unterricht unb 23efd)aftigitng berfelben geforgt mürbe. 
SDaß, mo bie 9Xnftatt richtig organifirl ift, biefe SBeforgnif; un= 
begrünbet ift, betätigte mir ein $orftet)er ber ätteften 2(nftatten 
biefer 2lrt, beffen (Gattin in ber 5lnftalt aufgeraadtfen ift unb 
ber nun aud) uad) bem Vorgänge feinet @d)roiegeroater§ feine 
eigene $inberfd)aar unter fd)raad)finuigen unb epileptifdjen ®in^ 
bern frei fid) beraegen lä$t." 21efyntid)e§ fjören mir au§ bem 
33eretcf) ber Xaubftummener^ie^ung. 2(fe man in 2BiH)etm§borf 
(SSürttemberg) neben ber Wnftatt für geiftig begabte £aub^ 
ftummen nun für ©d)n)ad)finnige ^mei einrichtete, mar man 
anfänglich baranf btbaifyt, bk Zöglinge beiber Wnftatten ftreng 
au^einanber ju Ratten. 9to aber erKärt ber SSertc^t öon 1884 
pag. 10: „2öir finb in biefer Söe^tefjung rttc^t mefjr fo cingftlid) 
mie 5lnfang§. SDte normalbegabten Zöglinge oerüeren burd) 
ben Umgang mit fdjroadjbegabten unb fd)road)finnigen Zöglingen 
nid)t oiel unb finb im Umgang be^üglid) ber Anregung unb 
Belebung ein fefjr fd)ä|bare§ Clement." 

2. SBie aber ift biefe ^erbinbung §u befdjaffen? ®eroif$ 
nid)t fo, mie aud) 9ftettung§Ijäufer für fittüd) oerraafyrlofte $in* 
ber ©otdje aufnehmen, bie nod) nidjt ber Rettung, mot)l aber 
ber Söeroafjrung bebürfen, um in ifjnen ein Ferment für iljr 
übrige^ Kontingent ^n befreit. 2lud) nicf)t fo, bafj bie Sbioten^ 
^Inftatt fid) eine eigene ®efunben=?Ibtt)eilung einriditet. ($eorgen§, 
ber a. a. D. pag. 52 biefer Einrichtung ba% 2Sort rebet, be- 
^eic^net e§ a\% ein SOZi^oerftänbni^, menn man fte in biefer 



*) (Sine tücitere SBegrünbimg f. bei ©eorgen§, ^pettpäbagogtf IL, 
pag. 256 ff. 



175 

©cftatt aU Mittel §um gtoecf anfelje, oljne jebod) ein 2Bort 
gu fagen, burd) meld)e3 bte§ SOZi^öerftänbnifs gehoben mürbe. 
(Skng cmber3 aber oerI)ätt e§ fid) mit feinem fofort angefd)toffenen 
$orfd)tage, §mifd)en ben Söaifen = Suftttitten unb ben S3Iöben= 
$lnftatten eine SBerbinbung fjeräuftellen. ©in äf)ntid)e§ $er- 
rjältnifc ift in © d) r e i b e r f) a n , mo ba% 5biotem3nftitut aller- 
bing3 anfänglid) mir ein ^Cntjängfel be§ ^ftettung3t)aufe3 mar, 
\t%i aber at§ ebenbürtige 5Inftatt neben bem teueren fte[)t. 
©benfo in 21 Ift er bor f, mo ba§> W\t)l für fdjtüadj* unb blöb^ 
finnige $inber unb ba% (St. 9fäfotat=(5ttft, eine 95eroaf)ranftalt 
für ßiuber, bk nod) rttcf)t oermat)rfoft finb, aber in ($efaf)r ber 
^ermaljrlofung fdjtoebten, a(§ ©efctjmifter paritätifd) neben ein- 
anber fielen. 3Sa§ ben te^termätjuten 9lnftatten=(£omple£ an* 
langt, fo fjat ba§ erfte !3ftonar3t)eft be£ „23oten au3 bem 
^Ilftert^al" öom 3cri)re 1869 biefer ^erbinbung ba§ SSort ge= 
rebet unb il)re Sßortljeite nacrjgemiefen. ^ür ben ©d) reiber* 
fjauer*(£omp(eE ift StRebtctnalratt) Dr. §er^og a(§ anmalt auf- 
getreten, ©r begegnet in bem ärjtlt^en Serictjt oon 1868 
„bem SBebenfen", a(§ ob ein Xfjeit ber Zöglinge burd) ben 
anbern leiben, ein Xljeit bem anbern in ber 23eauffid)tigung 
unb im Unterrichte Opfer bringen, ja fogar, mag betragen, 
(Stefittung unb ©tjarafterart anlangt, ein Xr)ett bem anbern 
gerabe^u 91ac^tf)eile zufügen muffe", meift nad), „ba$ bc& ge* 
meinfame £erjrer= unb ©r^ie^nng^^erfonal burd) bie boopelte 
23efcrjäftigung erft redjt befähigt merbe, feinen fd)tüierigen 
3Birfung§frei§ anzufüllen", unb fommt, nadjbem er bie oben 
ermähnten, ben ®inbern §u Xfjeit merbenben SÖortfjeile ermähnt 
f)at, gu bem ©nburtfjeil: „£)er ®eminn, meieren eine auf bk 
gegebene Slrt combinirte ©r§iefmng§anftaft für bie 2tu§bitbung 
unb ^erüollfommnung be§ £erjrerperfonal§ rjat unb meldjer 
mieberum auf bie Pflegebefohlenen §urüdfällt, ift §u erfid)tlid), 
aU ba$ nid)t felbft allgemeiner ba^in geftrebt roerben follte, 
fotef) üerfcrjiebene ©(erneute unter ein unb baffelbe ©rgierjung^ 
perfonat ^u bereinigen, mobei eine gemeinfame SBeljaubluug unb 
ein gemeinfd)aftlid)er Unterricht leine notrjmenbige Söebtnguug, 
ja im tlllgemeinen §u öermeiben ift." 3a bk Söerjauötung fefjrt 
uod) einmal in feinem $erid)te mieber, „baJ3 ein foterjeg giu 
fammentreffen oon Sötöbfinmgen mit öermarjrtoften ^inbern 
(Zöglingen oon 23emarjr*2lnftatten, Söaifenrj entfern) etjer beförbert 



176 

a(§ öermieben merbcn muffe, rncit e§ gu Betberfeitigem $ortf)eit 
anklage." Wvt moltteu im (Sittöerfttntbtttf} mit bcm $or* 
ftcfjcubcn nur nod) bie allgemeine 33emerfmtg Ijtnpfügen, bafj 
bie lofale SBcrlmtbung Dermanbter Slnftalten einen Stntuityfung^ 
pmtft für bie (Solomfatton gieBt, Don melier bte Slnftatten tote 
in focialer, fo in öfonomifdjer uub päbagogifdjer |)infid)t nur 
©enrimt IjaBen tonnten, inbem biefetbe bie natttrgemäfjefte |jer* 
ftcttung be£ 2tnftatt§Boben§ ermöglichen, bk bauernbe gort* 
mirfung ber 5lnftaIt^$trBeit an bcn Subimbueu förbern uub 
bk ©uBfifteug ber Slnftalten mefeuttid) erleichtern mürbe. £)em* 
nad) mürben mir biejenige 5bioten=5lnftatt aU am günftigften 
fttuirt Betradjten, bk mit anberen üermanbten $lnftalten (Söatfen-, 
53ema^r^, s 3^ettung§ * 5lnftalt) colonienartig auf einem größeren 
£aubBefi§ pfammengefdjloffen märe. (£§ Bebarf mof)l feiner 
Befonberen 25emerfung, baf$ mir al§' ungünftigfte (Situation bk^ 
jenige betrachten, mo fie ben ^Ippenbir. einer 3rren4lnftalt bitbet. 
(6. oBen § 2.) 



177 



B. Du 36toten-'21nftaIt 

a. flmitt&itng nnb tUrtuaüung. 

§ 28. 

(B toirb ficfi nidjt empfehlen, öttf? bie 3Moten=2faftatt eine Slnftalt 
&e3 ©tatttc^, ber $ird)c ober einer *prtoatyerfmt fei. %U öffentliche 
gfoftaft einer freien ©enoffenfefjaft mirb fie nnter geniigenben ©arantieen 
jid) jcbenfaü'S Ietftnng3fctljiger emeifeiu 

1. £)ie $rage ton raof)t ntdjt mefyr aufgeworfen werben, 
ob ber <&taat überhaupt eine SBerpflidjtitng für bte tfjm ange= 
porigen Sbtoten Ijaoe. 9lber ob btefe SSetpflidtjtung bte Anlegung 
t)on Sbioten^lnftalten feinerfeitS erfjeifdje ober ob er ttjr anber* 
tüetttg fetjon genügen tonne, ift eine raofjf nodt) nnerlebigte grage. 
8ebenfa((§ Reiben big je|t nur bk fönigt. facf)fifrf)e unb bie grof^ 
^ergogl. mecftenburgifcfje unb t)effifd)e Regierung ftdf) für öer= 
JpfTtd^tet gehalten, felbft bie Anlegung oon 3bioten^2lnftatten in 
bie §anb gn nehmen (|>ubertuSburg, ©crjtuerin, SDarmftabt). 
dagegen fjat ftcf) meiftenttjeitS bie Xt)ätigfeit ber (StaatSregierung 
barauf bejdjränft, eine Sbiotenftatiftif gu fcfyaffen, bie ©rüttbutfg 
t)on 2(nftatten ^u beförbern, innert <£>au^ unb ®irtfjen*(£oltecten 
ober ^ufdjüffe ail % oer ©taatsfaffe ju bewilligen, bk Soften 
für unbemittelte Pfleglinge gu beftreiten, greiftellen 3 U fcfjaffeat 
nnb bie Leitung \vl überwachen. £)a3 ^reufnfdje SJltniftertum 
ber geiftt., Unterricrjt^ unb ^ebicinat^ngetegenrjeiten jagt in 
feinem QMaf3 öont 24. £)e§. 1859: „@3 bürfen 23itbung^ unb 
(£r3ief)ung^8ttftitute für SStöbfinnige ntcr)t etwa mit ferjon be^ 
fterjenben 3rrertrjei(artftalten bereinigt werben, fonbern fie be= 
bürfen einer fetbftänbigen Einrichtung unter Leitung eines 
pabagogifet) burcrjgebitbeten SerjrerS unb Er^ierjerS oon befon^ 
berer Vorliebe unb Sefärjigung für feine Aufgabe. 9?act) beu 
bisherigen Erfahrungen empfiehlt eS fief), bie ($rünbung ber^ 
artiger Stnftatten oor^ugSWeife ber ^rioattrjiitigfeit gu übertaffeu 
rtnb bk TOtwirfung ber ^rooin§ia(^©tänbe, fowie worjltf) eiligen 

©eugetntann, Seljrfciirfj. , 12 



178 

Vereinen, 31t btefem Qtozd ai§ ^eiljütfe, eöent. §ur ©egrifttbung 
oon gretftettett in Wufyrud) §u nehmen (SDfättifterta^SSlatt f. b. 
mit. Serttmlturtg 1860. @. 15.) Un§ erfdieint biefe 33eit)ütfe, 
bte 6i§ je|t ftd6> prafttfd) bemciljrt I)at, at3 eine, Bei metdjer ba£ 
6taat*gemiffen rjcnitcjeub fafoirt ift. 2Bo nömtid) anfierorbent^ 
ttdjc Mittel 51t erlangen finb, mie bk% ben Sbioten gegenüber 
aU ben frafttgften Zedent be§ allgemeinen SOät(eib§ fo leid)t 
mögtid) ift, ba l)at ber ©taat gemifi bte moratifdje $er))fUd)tnng, 
nidjt 51t (Steuern feine 3uflitd)t §u nehmen*). 2öa§ gcfcljetjeu 
fotl, falt§ btefe^ 3)fttfeib eine ?tbftum:pfung erführe ober fattg 
bk 3bioten=21nftatten anhörten, befonbere Lieblinge ber s $rioat-- 
morjtttjcttigfeit §n fein, fann oortaufig batjingeftettt bleiben. £)er 
6taat fönnte fie bann, mie bie§ mand)ermärt3 mit Saubftummen^ 
s ilnftatten**) 2c, bk ber s $rioatmot)ftt)ätigfeit irjren Urfürung 
oerbanfen, gefädelt ift, in feinen Organismus aufnehmen ; ober 
and) fortfahren, feine anbermeitigen Unter ftüt^nngen §u geraäljren, 
mir baf; er benfelben einen größeren Umfang gäbe. Ün§ mürbe 
ber letztere 2Seg ai§> ber erfprief3tid)ere erfcrjeinen. 

2. £)af? fiel) unter ben oon ber ®ird)e tjeroorgerufenen 
SBol)ltptigleitS=51nftalten leine für Sbioten befinben, l)at feinen 
rjiftorifcfjen ($runb. Sene SInftalten gehören nämtid) einer $eit 
an, too bk öffentliche 2(ufmerffamfeit nod) nid)t anf bie Sbioten 
geridjtet mar. 3)ie nenere 3eit mürbe oon firdjticrjen Sbioten^ 
31nftalten nur infofern reben lönnen, at§> nidjt gerabe Of* 
gane be* &ircrjenregimenr3 bie ®rünbung oeranla^ten nnb bk 
Sermaltung fyanbfjabten, fonbern lire^lidjer Sinn diejenigen, 
bk fiel) ber Sbioten annahmen, oerbanb. «Somit aber fielen 
aucr) biefe Slnftalten bem gelbe ber ^rioatmot)ttl)ätigfeit §u 
(Sbioten = Slnftatten , fjeroorgerufen bnxä) Vereine für innere 
DJäffion). S3ei foterjer (Srünbung nnb SSermattung liegt aber 



*) ©tabftone, 2)er (Staat in feinem SSertjältnifc pr &irclje, überfe^t 
oon $. £reuljerä, £atte 1843, pag. 169: „$ie «Beteiligung be£ (Staate^ 
foltte in ber 2öeife fid) Innb geben, bafs fie bie 2Bof)ftt)ätigfeit ber $nbi* 
üibuen anfüornte, nid)t aber biefelbe entbe^rlid) machte, mie ja bk $erfön= 
Itcpeit nnb SSerartttoortlidjfeit be§ ©taate§ bk inbiüibuelle ntdjt aufgebt." 
**) S3ei btn Saubftummen^tnftalteu liegt biefer Uebergang näljer nnb 
ift um fo berechtigter, roo fie nid)t nteljr Internate blieben, fonbern ftd) — 
tttie in Sßreitfcen — oorguggtueife in £aubftumntenfcl)uten auflöften. 



179 

bk ©efafjr confeffionatiftifdjer ®efta(tung nalje, bie bod) auf 
bem ÖkBiete ber Btöoen^räierjung am roenigften Berechtigung 
§at*). £)ie ^trcTje al§ Körper ift aber geroifs eBenfo roenig 
geeignet, roie ber &taat, Sbioten^nftaften in iljren Drgani3mu3 
auf^uneljmen. 

3. ^ritmt = Stnftalten empfehlen fiel) auf bem gelbe ber 
3bioten=3ßftege unb Teilung um fo roeniger, aU Bei ir)nen ba% 
^)3rit)at=3ntereffe ^u teidjt oort)errfd)enb roirb unb bk §u einer 
anfertigen Söirffamfeit erforbertictjen bittet gu halb bie ®raft 
be§ ^rioaten, ber bie gürforge übernahm, übersteigen. (Sine 
9tu§nafjme machen biejenigen ^riüat = Snftitute, bie nur ben 
Angehörigen ber fog. rjörjeren ©täube bieneu rootten. 

4. $ßie bie meiften ber Bi^fjer entftanbenen Anftatten burd) 
freie (Korporationen (Vereine) tn'3 SeBen gerufen finb, fo ift 
ba§ 9c-aturgemäf$efte, ba$ fie and) burd) biefe geleitet roerben. 
9htr IjaBen biefelBen bem ©taate genügenbe Garantien für bie 
^roecfmäfnge gütjrung gu teiften. ©er <Btaat roirb fid) biefetBe 
burd) feine Snfpection oerfdjaffen. 21Ber burct) roetcrjeg Organ? 
£)a§ ber Sofa! = ©ct)utinfpectoren ober bie DBer = ^crjulbeljörbe 
genügt offenBar eBenfo roenig, roie bk Auffielt burd) au£= 
fc§lie|tid)e ©anträte ober äRebicinat = Stifpectoren. £)a§ zxxU 
fpredjenbe 5luffic^t§=Drgan roirb nur eine au£ 9J£ebicinatperfonen 
unb ^äbagogen §uf ammeng efe&te (Sommiffion fein fönnen, roetcr)e 
unter Umftänben an bie ®utact)ten oon Fachmännern geroiefeu 
ift. $on ber (Stellung, bie baZ ©dmlroefen be§ ßanbe3 §ur 
®irct)e einnimmt, foroie oon ber ^ietjung, in roelcrjer bk 
3bioten=21nftatt jur ^iretje fterjt, roirb z% aBtjängen muffen, oB 
and) ($eifttid)e de iure §u jener (Kommiffion gehören, £>ie 
größere £eiftung3fät)igfeit einer oon einer freien (Korporation 



*) ©o nmrbe fdjott bor ifjrer ©ntftefmng bk abtöten - Sinftalt ju 
(Srferobe §um ©egenftanbe eine§ confefftortalifttjc^en Angriffs abfeiten 
be§ ®ird)enblatt§ für Söraunfcfyoeig unb ,£)annoöer, f. SBote au§> bem Stifter = 
tl)ai 1868, 9?r. 31. — ^n betreff ber fatfjotiföen Stnftalt §u ©iföberg 
erflärt ber SSorftartb, Sßriefter ^ßrobft: „®a bie Stnftalt unter fatt)otifd)= 
lird)lid)er Settung ftet)t, fo iourbe öfter gefragt, ob auet) Pfleglinge au§ 
anberen ßonfeffionen aufgenommen werben, unb e§ lautet bk 9Xntloort 
hierauf fo : SBenn ber Pflegling fo tief ftel)t, ba$ er ben Unterfcf)ieb ber 
Religionen nid)t begreift, ober toenn bie Slngeljörigen be§ $flegling§ bie 
fattjoiifdje 23elet)rung unb (Sr^ie^ung beffelben pgeben, fo fann er auf* 
genommen merben, fonft nid)t." 93erid)t Oon 1865/6. 

12* 



180 

geleiteten SlnftaÜ ift barin begrünbet, baß bie Retljeiliguftg ber 
Setter ntdjt auf einem allgemeinen, fonbern auf einem befonberen 
3ntereffe für bie (Sacfje Beruht. £)iefe§ läßt erwarten, baß fte 
alle «pebel für ©eroinnung ber öffentlichen 2t)eitnat)me in Re^ 
Regung fe|en. (Sbenfo mirb unter it)rer ßeitung innerhalb ber 
Stnftatt eine freiere Remeguug mögtid) fein, bie — inbem fte 
bei $u3fc£)reitungen bttrd; bie ©taatSauffid)t baS nötige (Sorrectiö 
erfährt — beut ©ebeitjen beS SBerfeS nur förber(id) fein fann. 

§ 29. 

(So fetjr für btc üöejtcljuufieu nadj anfielt Ijin einer coilcflialiffycn 
Oberleitung ber $orpa, geüiüjrt, |o fct>r bebarf bie 5lnftalt für ben pnsen 
Umfang ber inneren ^erttmltnng ber freien §onb cineö tcdjmfdjcn 3)irecror£* 

1. Unter ben Regierungen nad) außen t)iu uerftet)en mir 
bk Regiet)uugeu gum (Staat, gu ben 33er)5rben unb ber @e= 
noffenfd)aft, bie fid) an ber (Spaltung ber Slnftatt beteiligt, 
nidjt bie Regierungen gu ben ©Item unb 51nger)örtgen ber 
Pfleglinge; menigftenS mürben mir biefelben in erfter Snftang 
ausfließen unb ber inneren Rermattung gumeifen, unb nur 
ben ^erlet)r megen 2Iufnaf)me unb ©ntlaffung, fomie eine etmaige 
StypeKation unter bie Regierungen nacr) außen l)in rechnen 
SJiefe Regierungen merben am üortr)eilt>afteften buret) eine 
eoltegiatifct)e Oberleitung vermittelt, in meiner bk Stt)ätig!etten 
nad) ben Remtern eines Gräfes, eines $ted)nungSfut)rerS, eines 
©er)riftfüt)rer§ , eines $ier>iforS öertljeitt finb, gu benen eine 
alternirenbe 3nfpection fiel) gefeilt. (£S mirb fid) empfehlen, 
bie Sftitgüeber biefeS Kollegiums ben tierfdjiebenften ©täuben 
ber Ökfellfcrjaft gu entnehmen unb barauf bebaerjt gu fein, baß 
^Cergte, s $äbagogen, ($eifttid)e, ^anbmerler unb ^aufteilte fid) 
gu ber gemeinfamen Oberleitung öerbinben. gür gemiffe gälte 
mirb ber £)irector mit beratfjenber (Stimme f)ingugugief)eit fein. 

2. ©o lange bie Slnftalt eine Heine, ber eingelnen gamitie 
entfprccfjenbe ift, mirb bie innere Rerroaltung beS Unterrichts, 
ber (Srgierjung unb Deccmomie in bie <£>anb eines |jauSüaterS 
gelegt merben fönnen. ©obalb aber mit ber ©rmeiterung bie 
22jetümg ber Arbeit nötfjiger mirb, fo ba^ eine Bereinigung 
ber öconoutifdjen unb päbagogifdjen, ber auf ben Unterridjt 
unb ber auf bie @efunbt)eitSpflege begügtidjeu ^rjätigfetten fiel) 
nid)t met)r ftattfjaft ermeift, forbert bie Sßermefjrmtg ber Zöglinge, 



181 

be3 s $erfonat3, be§ WctaU tmb ber ßofatitäten bte eintjeittidje 
Oberleitung eine§ £)irector§, ber, roenn aud) tjier unb bort in 
bte (Stnjelarbeiten — meift §roar nur ftettoertreteub — eingreift, 
bod) e§ roefenttid) mit ber Organisation ber ($efammtarbeit ber 
Stnftalt §u ttjitn tjat. 

3. Db ber £)irector au3 ber ,3a!) 1 oer ^Rebiciuer ober ber 
^äbagogen oom gad) ;$u nehmen fei, roirb fid) a priori nid)t 
feftftelten laffen; benn bie geröörjntidje är^tlidje 23efät)igung 
inootoirt ebenfo wenig bie gätjigfeit ber Sbioteu * 23et)aubtung 
mie bie allgemeine päbagogifctje 23itbung ju ir)r tüd)tig mad)t. 
(§:§ mürbe ber geroöt)ntid)e 2lr§t erft eines> :päbagogifd)en, ber 
^äbagog erft eine£ mebiciuifcrjen ©tubiumg ■ — menigften§ innere 
f)atb geroiffer SSiffenfdjaft^gren^en — bebürfen, um bie S3e^ 
fäfjigung für bie Arbeit an beu Qbioteu §u erlangen. £)ie 
($efd)id)te be§ 5bioten*(£r3ierntng§röefen3 meift nact), baf; beibe 
2Bege eingefd)tagen finb. £)er 5tr§t ©eguin r)at fid) burd) 
rjäbagogifdje, bie Server Dr. 6aegert, Dr. Hern, Dr. <§>et)er, 
Dr. @eorgens> burd) nadjträgficrje mebicinifd)e ©tubien für bie 
Sbioten^ftege befähigt. 2lber ebenfo liefert bie ($efd)id)te ben 
s Jlac^mei§, ba£ üorpg^roeife ber (entere 2Beg eingefcrjtagen ift. 
„£)emgemäf$ mirb mau," tote 23ranbe3 a. a. £)., pag. 127 
fagt, „im @an§en annehmen fönnen, baf$ bie unmittelbaren 
Setter berartiger $(nftatteu öfter au§ bem ßerjrerftanbe, al§ au£ 
beut ärgtücrjext l)ert>orgel)eu werben, roenn aud) ein 5Ir^t §ur 
25eit)ütfe ober SDZitbirection nid)t fehlen barf." £>ie rationelle 
33egrünbung giebt berfelbe tüte folgt: „S3eben!t man, ba$ es 
fid) in ben nteiften gälten um abgelaufene Hranft)eit3proceffe, 
um unheilbare liebet, unb bemnad) met)r um eine biätetifcr)^ 
l)t)gienifd)e ©inroirfung l)anbelt, fo get)t barau§ fd)on l)eroor, 
ba$ ba§> (Gebiet ber är^tlic^en %I)ätigfeit ein befd)räuftere§, als. 
ba3 ber Gh^ietjung ift. 2Bät)renb ber ^äbagoge töglid) unb 
ftiirtbüdt) auf ben Qbioten einroirfen mufs, ift bie är^ttidje 
Xt)ätigf eit nid)t fo in ^lufprud) genommen; e§ genügt, wenn 
er ben Sbioten rjin unb wieber fief)t, bie $runb§üge feiner 
btätettfd)=r)t)gtenifcf»en 23eb,anbtung feftftellt, orjne bereu (Sjecutitie 
felbft in bie ^anb p nehmen, unb roenn er für befonbere 
gälte leid)t unb, fcrjnett §u erreichen ift." dagegen t)ört man 
— freilid) oerein^elt — aud) Stimmen mie bk be§ Dr. $3robie 
(The education of the Imbecile and the improvement of 



182 

invalid youth, 1856, pag. 20): That such institutions ought 
to be superintended or conducted by property qualified 
medical mon, who should have the assistance of persons 
qualified for the task by patience of temper and by experience 
of cases more or less similar (f. The causes of idiocy, 
Edinburgh 1858, pag. 79.) 

4. 3ft ber SDireetor (Snfpector) ein Sßcibagog, fo ttrirb lfm 
ein %x$ gur (Seite fterjen muffen. £)ie Aufgabe beffetben rotrb 
öon Dr. Sacobi (9^aftenburger 23erid)t oou 1866) baf)in an- 
gegeben: 1. ©r f)at etmaige Ä'ranlljeit^^nftänbe, meiere bie 
Sbiotte erzeugt rjaben nnb unterhalten ober neben if)r beftetjen, 
%. 25. £r anleiten ber 25tutmifd)ung (©pttepfie 2c.) toomögtid) 
ju befettigen, ober, mo bieg ntdtjt gelingt, ^u mitbern; 2. bie 
£5tät nnb bie £eben§meife ber Zöglinge 31t regeln nnb 51t über* 
tuaerjen, nm bie ©ntmiefetung be£ ©efammtorgani§mu3 nnb ber 
einzelnen Organe in jeber feeife 311 förbern; 3. enbtid) ba§ 
■Dteröenftjftem ber Zöglinge in ber Söetfe anzuregen, ba$ and) 
auf biefem 2Bege bk gefammte ©ntmiefetung be§ ($erjini3 ge* 
förbert werbe. — S)er 3)trector ift §toar f ma§ bie Anftatt^ 
teitung anlangt, bem %t$ übergeorbnet , t)at aber für bie 
£)urd)füt)rung ber är^ttic^en SSorfdjrtften (Sorge 51t tragen. *®r 
tntrb namenttiefj barauf 31t adjten tjaben, baf3 bk mebicinifd)e 
Söeljanbümg in ber §anb be§ ©inen «£jau§ar§te§ bleibe. %tii)t 
fetten untnfdjen Altern, bajs ber Bisherige Slr§t be§ ®ütbe§ auef) 
nod) bie 25el)anbtung in ber Anftatt beeinftnffe, ober ba% SBärter* 
nnb Angeftetlten *^erfonat üerfud)t 25et)anbfungeu auf eigene 
<£>anb. Sem 31t begegnen ift bie ©ad)e be3 3)irector§, bannt 
bie mebiciniferje 23eijanbtung in ber Anftatt eine einrjeitficfje 
bleibe. 

5. Sßenn oon ber freien «panb be3 £)irector§ bie ^Rebe 
ift, fo ift bamit §mar bie 23efcl)rcinfung bttrerj ein (Statut nnb 
eine <§>au3orbnung, meiere bie Oberleitung feft^uftellen nnb 31t 
vertreten f)at, nadjbem ber SDirector gehört ift, uicfjt au3* 
gefcftloffen: allein ein meitere£ ©ebunbenfein mürbe aud) bie 
freie ^Bewegung §um 9fattf)tf)etl be§ 2öerfe3 finbeu. SDem S)t= 
rector muf$ bie Aufteilung be§ s $erfonat§, bie SBertfjetlung ber 
©tn§elar betten, ba% Sftedjt, überall einzugreifen, überlaffeu fein, 
©ine birecte ©ontrottirung ber einzelnen ^erfonen nnb Arbeiten 
burdj bie ©efammtfyett ober einzelne ©lieber ber Oberleitung, 



183 

ein ntd)t burcr) irjn vermitteltet SRedjenfdjaftä = Verlangen ober 
gar ßorrigiren, ein fpecietfe Beeinfluffen ber ir)m untergeorbneten 
^ßerfönlicfjfeiten mürbe nur bent $efammtwirfen nacrjtrjeilig fein 
lönnen. 2öenn bieg fcrjon bei anberen önftituten gilt, fo nod) 
metjr bei 3bioten^2lnftatten, in benen gerabe ftjftematifc^e 3^9^ 
feit, planmäßige (£oncentration überall bem §xt befämpfenben 
liebet entgegen^uftellen ift. 

b. B 1 1 (& x I) a 1 1 it n g. 

§ 30. 

Söenn bie ©riinbmtg burdj Mc ^iüatttioljttljätigfeit i^ciltocifc ober 
ait^fdjltcpdj ueranlaftt warb, fo toirb bic (Srljaftmtg pnt £fyeil bitrdj 
frcimiiliflc ©aben (Legate, ©efdjciüt, ^aijreäöetträge) p befdjaffen, aber 
e3 wirb bemtodj borptgStoeife bem $rincty ber ©elbfterljaltmtg (bitrdj 
toftgetber, Arbeitserträge) föedjmmg jit tragen fein. 

1. ©obatb 3bioten - 2lnftalten al§ ©taat§ = Snftttute ober 
al§ s ^rioat=llnternel)mnngen auftreten, fallen fie natürlich nierjt 
in ben 93ereidö unferer Betrachtung, tva§> t^re öfonomifd)e, 
finanzielle ©eite anlangt, ©ie finb fetbftoerftänbticrj auf bte 
Mittel be£ @taate§ ober ber ^ßrioaten angewiefen. SBurben 
3nftitute trjeilweife ober unter Hftitl)ütfe be3 8taate3 in y §> Seben 
gerufen, fo läßt fiel) erwarten, baf$ ber Staat biefe |)ütfe and) 
hzi ber (Spaltung fortfe^en wirb. SDaffetbe gilt öon ber $ircf)e 
ober gefcrjtoffenen Korporationen. £)afür werben bann jene 
^öriperfcrjaften ben 51nftalten gewiffe Verpflichtungen aufzulegen 
berechtigt fein; ber Staat ober bk Betreff enben werben Üinfluf} 
auf bte Verwaltung begehren, greiftellen beanfprucr)en u. bergl. 
2Benn ber Staat bie ibiotifcfjen Zöglinge, bie er §u öerforgen 
rjat, nicrjtftaatticrjen 3nftitutionen überweift, fo ift bk @umme, 
bie er bafür garjtt, rttc^t al§ Uuterftü|ung§gelb an^ufe^en; wot)t 
aber ift feine Ueberweifung an eine beftimmte 5Inftalt afe eine 
moratifct)e Unterftü|ung biefer anzuferjen, fofern er ba% 
Vertrauen ju berfelben im $ubli!um förbert. 

2. £)ie freiwilligen Beiträge treten in ber g"Orm oon 
Segaten unb Vermäcrjtniffen auf, boct) geWörjuticrj erft 
bann, wenn eine 2lnftatt recf)t populär geworben ift. können 
biefe (Sinnarjmen rttcrjt gu ben orbenttierjen gerechnet werben, fo 
finb fie auef) nid)t für bie orbenttierjen 2iu§gaben gu oermenben. 



184 

(£3 barf nur 2(u6erorbeuttid)c3 mit ifjueu Bcftrttten Serben, 
; v SB. Tilgung tum ©djulben, ©rtoeiterimg ber 2lnftatt, ®hr* 
ridjtung neuer Suftitutionen. 

3. SDtcjeuigen fretimltigen Beiträge, ineldje bei ber QSe* 
ftrettung ber taufenben 2lu3gabett bei Stnftaltett, bie burd) ben 
SBoptpttglettSfinn in ? § £ekn gerufen uutrben, voefeutlidj in 
Betracht fontmen, verfallen in foldje, toetdje burd) eine ©einem* 
fd)aft (herein, Commune, ^irdjengemeiube) gefpenbet, uub in 
fotdje, bie burd) (Sin^elne bargereid)t Serben. £>te erfteren 
tjaben oerfd)iebenen 28ertt), je nad) Befdjaffentjeit ber ©emein* 
fdjaft. SSeun bie einzelnen ©lieber be3 $erein§ burd) iljre 
@penbe einen ©inftuß auf bk Bertoattung ber Slnftalt gemimten, 
ttne bie§ §. 33. bei einzelnen engtifdjen Stiftungen ber galt 
tft, ober iuenn ber herein burd) fein s $rincip ein befonbere§ 
Sutereffe an bem Ö5ebett)en ber 2lnftatt §at, tote bei einzelnen 
fatrjoüfdjen Vereinen, fo ift offenbar innerhalb biefer Greife 
eine ^iroertäffigere Beseitigung §u ertnarten, at% bä Kommunen 
uub &ird)engemeinben, in benen «£>au^ ober &ird)en * ßoftecten 
abgehalten inerben. £)er (Ertrag ber teueren iuirb mit baoon 
abhängig fein, ob bie ®ird)engemeinbe Ijäufig ober toenig t>er= 
anlaßt iuirb, für öffentliche $tüede bie Öpferbeden ^u bebenfen, 
uub bk £)au§ = (Sottecte toirb ntctjt tuenig burd) bk Begabung 
derjenigen beeinflußt fein, bie ^u itjrer ©infammtung oennenbet 
luerben. greiftet) ben «£)aupteinffuß toirb bie Popularität ber 
2luftatt innerhalb be§ §u befammetnben UmfreifeS ausüben. — 
£>ie öon ©in^elnen lommenben ©aben finb enttaeber SarjreS* 
beitrage ober Hereinreite ©efdjenfe. — Sebe Qeit tjat ifyre 
befonbere gönn für bie Hebung ber Söofjttjätigfeit. Unfere 
Borfafjren pflegten, luenn fie 5(nftatten ra'S Seben riefen, nid)t 
bto£ für bk dJlittel ber Begründung gu forgen, fonbern aud) 
auf bie 2lnfammtung öon Kapitalien Bebacrjt §u nehmen, au§ 
bereu ^infen bk (£rf)attung befdjafft Serben fottte. ©ie madjte 
e§ ben Berttmtteru it)rer Slnftatten leicht. £)ie ©egemuart, 
luetdje Xfjetfung ber Arbeit will, Ijätt bie ©rünbung unb @r* 
tjattung au§einanber. ©ie überläßt für ba$, tvaZ fie fd)afft, 
bie ©rtjattung itjren Nachfolgern, ©o toerben bie (Mjatter in 
ben $ampf um ; 3 £)afein hereingezogen. SSenn nun aud) biefe 
ben B(icf auf bk ^ulunft nierjt alt^u toeit au3bef)nen, fo ergiebt 
fid) a(§ näd)fte gönn bk freifoitlige, fid) jät)r(id) tt)ieberf)o(enbe 



185 

Seifteuer, ber 3atrre§Beitrag. (§;§ töfjt fid) nid)t tmber'S er* 
martert: derjenigen 3 e ^^ iüelcf)e ber 2lnfta(t§grünbung am 
näcrjften liegt, rokb e§ am teid)teften, aud) Sat)re3Beiträge für 
bie Untergattung be§> ®efdjaffenen ^u gerannten, ba ja aud) 
2(ftand)e, bie fid) gern an ber ©rünbung Beseitigt Ratten, burd) 
bie ba^u erforbertid)en größeren @iu^a()(uugen fid) abmatten 
tiefen unb e§ oot^ogen, burd) bie Qddjmmg, einer jät)rtid) fid) 
miebert)otenben ftehteren ^ieBeggaBe fid) §u Beseitigen. 3ft 
nun ba§> attmät)tid)e 2lu3fterBen ber erften 3eid)ner fieser, fo 
ift ber gteidjmäfuge ©rfat) burd) anbere nid)t fo geraifi. Unfere 
entraidetung§reid)e, rafcrjtebenbe $eit fütrrt rjtnter einanber immer 
neue Unternehmungen auf ben ^tan, bie ber $unftbe3 s $uBtirumä 
Bebürfeu unb fie üorüBergerjenb in Befonberer 2Beife genießen. 
293er roeif3, \vk tauge bk ©unft antiä'tt, bie man ben Sbioteu, 
nad)bem fie oortjer tauge genug üBerfet)en raaren, §u Xt)eit 
raerben tief;? DB fie nid)t ben SlrBettercoIonien ober anbereu 
SeftreBuugen raeidjeu muffen eBenfo gut, tute e§> mit ber üfteurjett 
ber s Jiettung§t)äufer u. bergt. au§ mar, alz man anfing, für 
bie Sbioten ^u forgeu. SDatjer ift für bk 3at)re3Beiträge, bie 
ot)ite Befonbere ^raftanftrengung fd)on jet)t nid)t auf itjrer ,g>ör)e 
ya erfjatten finb, feine Gatter p fjoffen. — Die oerein^etten 
@efd)en!e t)ängen ttatür(tct) öou ^uoiet ^ufeittigfeiten aB, at§ 
baj3 fie für ba% Drbiuarium ber SCti'ftatt mit 6id)erB,eit in 
^tnfd)tag geBradjt raerben tonnten. 

4. $raar barf einerfeitg ben Serraattent oon 3bioten- 
Slnftatteu bie n 3 ut)er f^ ( ^t nict)t fet)ten, bk ber erfte namhafte 
Leiter berfetBen, ©uggenBüt)t, au^fprad) (f. ©. 108), „bafj fotdje 
SEÖerfe, im ©tauben Begonnen unb fortgefe^t, auet) immer ba% 
9tötf)ige finben raerben," bennod) gitt anbererfeitg eBenfo ferjr 
ba% |)errnraort oon bent Manne, ber einen Drjttrm Bauen 
mitt, (£ucä 14, 28—30). Sei ber Un^uoertäffigfeit ber £ieBe3= 
gaBen ift auf anbere (£rt)attuug3mittet Sebadjt ju nehmen, unb 
^raar auf foferje, Bei beneu bie Söege be% (£rraerB3 mer)r inner- 
t)a(B af§ aut3ert)atB ber Slnftatten tiegen. Die $vaae ift: Sft 
eine @efBftert)attuug ber 5tnftatten, unb tote meit ift fie mögtiefj? 
Sfyre Arbeit rairb vergütet burd) bie ^enfioneu unb Äoftgetber. 
Die |)bT)e berfetBen rairb Beftimmt burd) ben 2Iufraanb, ben bie 
toftatt ert)eifd)t. 2Birb berfetBe auf bk einzelnen $ö:pfe re- 
partirt, fo rairb oon benjenigen ^rioaten, bie auf eigene Soften 



186 

eine Sfrtftctlt haften, l)icrnad) ber föoftgelbfa^ norinirt. s H>o 
Siebe^gaben ober fottfttge ,oitfd)üffe p ben föoftgelbent l)in ( yt^ 
tommen, fönnert biefe eutgeTnen äögtingen für s ^enfion3ermäfu s 
gütigen $u ©Ute fontmen, ober fic werben öoit ben ®efainmt^ 
Unfoften ber toftalt in 2tbpg gebraut nnb fo für $ll(e ein 
geringerer $enfion§fa| erhielt, ©in fefter ®runbfat$ mirb l)ier 
inne §u galten fein. 9ebenfal(§ ift beut Xlnoerftanbe 31t be^ 
gegnen, ber oon ben ?(nftatten ^nneilen für einzelne feilte 
koftgelb = ©rlaffungen begehrt. Wlan meint, bie knftalt at£ 
3BoI)(tI)ätigleit§^(nfta(t muffe beliebig ancl) auf jebe Vergütung 
i^rer Seiftungen oer^icrjten; bei il)r um bie 21uf nannte eines 
$inbe£ fid) b emer ben, tjei^e, biefem &inbe Reifen. SSer 
einem Firmen §u 23rob ober .Vtleibnng nerljelfen mill, geljt §unt 
beider ober ©tfjnetber für it)n, ermartet aber nidjt, ba$ ber 
23öcfer ba§> 23rob, ber ©djneiber ben ^oef nmfonft liefert. @§ 
ift eine 2öof)ftf)at für ben Ort, ba$ ber S3äcfer unb ber ©djneiber 
ba finb, nnb e§ l)ört nierjt auf eine 28of)ttl)at gu fein, baburcl), 
ba$ biefe irjre Lieferungen unb Seiftungen fiel) oergüten laffen. 
&a§ tafeln ber Sbioten^lnftalt ift eine 28ol)ttt)at für ba$ ®e= 
meinroefen. SDafs ber (Sing eine an biefer 3öol)ltI)at partieipire, 
bafür ^aben Rubere, ittcfjt bie ^(uftatt ^u forgen. SDie 2Inftatt 
giebt il)rem ßfjarafter al§> 3Bol)(tl)ätig!eit§^lnftalt auet) baburcl) 
einen ?{u3brud, ba$ fie entmeber alle $öglinge an ben if)r 3% 
ftiefsenben Siebe^gaben unb ^uferjüffen Str)eil nehmen läfjt, ober 
biefetben für foterje oermenbet, für toetdje fiel) bie oertiflicrjteten 
9httritoren nid}t I)ütfgbereit finben. 

5. Sebod) bk Äoftgelber bitben nierjt ben einzigen ©rmerb 
au3 ber Arbeit ber ?(nftalten. £)ie 23erid)te ber einzelnen 
Wnftaften tneifen nad), baf3 manerje nocl) anbere Omnerb^quelten 
fabelt. SSir begegnen beut (5rlö§ au§ ben arbeiten ber in 
tfjnen uort)anbenen 2öer!ftätten, einer ©inualjme au£ ber gelb^ 
unb ©artenmirtbferjaft. SDiefe ö!onomifd}eu unb inbuftrietlen 
arbeiten rjaben bi% jetjt tfjre (Sinfüljrung oormiegenb bem er^ 
^ierjficrjen Qntereffe oerbanlt. Um buxä) fie eine fyeiffame 95e^ 
fd)äftigung für bie Zöglinge 51t erlangen, fügte man fie bem 
2lnftalt§getriebe ein. £>ie bi^ljerige finanzielle fRütfficfjt be- 
fcrjränfte fid) barauf, entmeber in billigerer SSeife at3 fonft bie 
2lnftalt3bebürfniffe 31t befriebigen, ober 33efcl)äftigungen 31t 
ferjaffen, bk leine namhafte 2Iu3ktgen erljeifdjten. SDarum treten 



187 

and) bei allen Slnftatten bte Erträge tu Heineren 3 a ^ en au f- 
(£§ fragt ficrj nnn, ob biefer Arbeit nicf)t eine ineitere 5lu§* 
berjnnng gegeben merben tarnt. gretlicr) rairb nicrjt an alle 
2lnftatten btefe 3?rage herantreten. 5tn folcrje natürlich weniger 
ober garniert, bie oormiegenb Heinere, ber fötperlttfjen W e 9 e 
befonber§ bebürftige ^ögünge nmf et) liefen. 2Bot)l aber an 
folcrje, bie eine größere 5ln§afjl erraacrjfener Sbioten bergen. 
§ier merben üerfctjtebene 5lrbeit3fetber in 23etract)t lontmen 
fönnen. ÜIßan finbet bei anberartigen tt)eitmeife oermanbten 
2lnftatten vieler- nnb (Gartenbau mit ber ©peciatität: ©amen= 
guetjt, SDrncfem, $olzfcrjni|erei, (Sigarrenfabrifation, Weberei, 
©eibenban, ©ctntt^ nnb SDtottenftecfjterei, ^orbmaerjerei, Ziegelei. 
£)er teueren rebete and) ^robft gegen 23ranbe£ (a. a. £)., pag. 
121) ba§> SSort. £)iefe 2trbeitsfetber finb barin oerfd)ieben, 
baf} anf manchen oon it)nen met)r in irjrent ganzen Umfange 
bie geiftig ©tf)raact)begabten §itr ^ermenbnng fommen, märjrenb 
fie anf anberen mir ^anbreic^nngen oon met)r nieberer 9lrt 
in leiften oermögen nnb biefe alfo oft bk ^er^n^ietjnng Dieter 
normalen 2trbeit3fräfte ert)eifcr)en. (Sine micrjtige grage aber 
tft, mer biefe Slrbeitgfetber einrichten fott. ©ollen fie bem 
$lnftatt3getriebe anet) in finanzieller |)inficrjt organifet) eingefügt 
merben, fo ba% fie anf Soften ber 5lnftatt eingerichtet nnb be^ 
arbeitet merben? Dber f ollen fie felbftänbig ber Enftatt aU 
tfjre §etferin in pctbagogifct)er nnb finanzieller <§>infict)t §nr 
&z\tz fielen, fo ba§, ma§ ben Nettoertrag ber Arbeit anlangt, 
nnr biefer ber 2lnftalt §u ®nte fomrnt? £)er erftere 9J£obn§ 
em^fiet)tt fiefj barnm weniger, roeil er bem fRtfif o bittet %ux 
Verfügung ftettt, bie nicrjt §n biefem ^jmeefe aufgebracht finb, 
nnb ber @pe!nlation ba eine £f)ür auftritt, raot)in fie ntdjt 
gehört. £)en anberen 2öeg finben mir oortt)eitI)aft eingefct)tagen 
ht\ ben Sßernerfc^en 5lnftalten in Reutlingen, bk tf»re Ueber^ 
fd)üffe ber ©rzietjnng t)ütf3bebürftiger ®inber gu ®nte fommen 
laffen. SDcan möchte metleicrjt hdbt SBege combiniren, nnb 
%. $8. biejenigen ^anbruerfer, bk nnr für bie Slnftatt arbeiten, 
bem 2tnftalt§ = S5ubget einfügen, anbere aber aU felbftönbige 
betriebe trjre Rechnung neben ber 2lnftatt3 = Recrjnnng führen 
laffen. hiermit finb mir einoerftanben, nnr möchten mir biefen 
betrieben bk Sanb= nnb ©artenroirtrjfcrjaft ancl) nnr bann ein^ 
reiben, menn fie in kleinerem Umfange betrieben mirb. arbeitet 



188 

fie aud) für ben 8Örfa£, 6efct)äftigt fie fid) mit ©peciatitäten, 
toie ©amen§ud)t, SBaitmfc^utett it. bergt , fo mufj aud) fie unter 
ben neben ber Auftaft freigaben betrieben rangiren. Sft-otlj* 
ttienbig aber tft, toeit mefjr ober miuber mit Anftattägögtingen 

gearbeitet tturb, bafj alle für bie Anftalt arbeitenben betriebe 
ber ^Directum berfetben unterteilt finb. Sine Abgabe ber 
AnftaltSgögtinge au frembe Arbeitgeber tft burd)au3 nicrjt §u 
geftatten. — SBetm bie ©Raffung biefer Arbeit^felber met)r 
über weniger Anlage* Kapital forbert, fo wirb bie ©etohraung 
beffelbett au üerfdjiebeuen Drten mein* ober toeniger fdjroer 
fallen, uirgenb§ aber oljue felbfttofe !dk{K gu ermöglichen fein, 
fornie oljue biefe aud) nie bie Gräfte §u erlangen fein roerben, 
iue(d)e bie (Einrichtung uub ^Bearbeitung biefer Arbeitgfetber 
leiten, ©ofern e§ fid) aber um eine einmalige pefuniäre £>ülfe 
l)anbelt, roirb ber (Erwerb ber Unterftü|ung3fräfte matjrfdjeiulict) 
(eicl)ter fein, at§ ber oon foldjeu, bie fid) %nm perpetuirlidjeu 
«Reifen oerpfUdjten, borau§gefetjt, ba% ber ©eftinn für bie 
Anftalt lein $u problematifdjer ift. 

c. Dir ©rftaltmtg. 

a) 5) a § s ^ e r f o n a (. 
1. £)ie Zöglinge. 

§ 31. 

3nr Aufnahme cincv ,3ijgliiui$ tft eine mit -bat gehörigen belegen 
licfjtcttctc Atmtetömtg erforbertirf), nnd) tiieldjer bie Cfterieittmg uub Mc 
Sirccttmt gemeittfam cutfd)ctt>eiu eie uürb Don bei* erftcren ober im 
Auftrag iterf elften öou bem Sirector öoüjogen uub bnrd) einen Attfitaljme* 
(sontrnet boenmentirt 

1. £)ie Belege, roeldje bie fdjriftfidje Anmetbuug begleiten, 
finb junädjft allgemeiner Art. SDiefe umfaffen btn %clvl\* ober 
©eburtöfetjein, ben 3mpf= ober ^accinatiou§fd)ein itnb bei Au3- 
(änbern ben «gieimatpfdjein. SDafs bie SDirection biefe Attefte 
gteid) üou Anfang in Rauben tjabe, empfiehlt fiel) für biete 
(Süentnalitäten, namentlich für eüuaige Söerüfjrungen mit ber 
^oli^ei uub bei plö£ti(f)en SobeSfällen. gatr ben eigentlichen 
Auftatt^mecf ift aber oon befonberer 2öid)tigt'eit ber Abtjöruug^ 
bogen, ber ben ptjtififd) = pft)d)ifd)en $uftaub be§ augemelbeteu 



189 

Äinbeä feftftellt unb, roo mogtid), für bie s Xetiotogie bes Falles 
bk tu ©rfatjrung gu bringenden s Jcad)tneife giebt. d§ ift 
münfd)en§raertt), bafi bie auf biefem 23ogen gemalten Angaben 
aug är^tücrjer gtber l)errüt)ren unb burcfj 6otd)e, bte beut fenbe' 
im tä'gtidjeu £eben uaf)e ftanben, ergänzt roerben. Sötr geben 
im Jotgeuben bte fragen, toetc^e bte Fragebögen ober ?tb* 
t)örung§formutare einzelner 9tnftatten §ur Öeanüoortung oor* 
legen. 5(tfterborf: I. ^erfonatien. 9came be3 &inbe§, 
be3 $ater3, ber Butter. bitter. Religion, $eburt§=: unb 
28otrnort. &tanb unb 23eruf ber (Altern. 2Bie tuet ®efd)tt>ifter 
be§ $inbe§ finb früher geboren? 3öte biet ($efd)tt)ifter finb 
fpäter geboren? ©inb alle @efd^lx»tfter gefunb? II. Körper* 
lieber Quftanb. (Sntfprttfjt bte ®röfje unb (Sntraidetung be§ 
Körpers beut 5ftter ober uterjt? 25>te ift bie äftuSfttlatur? 
2Bie tft bte $orm beS &opfe§? S25ie finb bie (Sinnesorgane? 
2öie finb bie ^Bewegungen? 2Bie ift bie (Sprache? äöeift e§ 
feine «jpänbe §u gebrauchen? 2ßie ift ber Appetit unb bie 
$erbauung? &ommt Dnauie bei tfynt oor? Siegt e§ troclen? 
$at e§ 6peid)etftuf3? Sft e§ eüiteptifd) ? «£>at e3 Einlage $u 
einer beftimmten Ärauffjeit? III. ©.etfttger ^uftanb: Sft 
e§ fdjläfrta, unb ftumpf (apattjifdjer 23töbfinn)? 3ft e§ auf* 
geregt (eretfjifcrjer S31öbfinn? ©efdjäftigi e£ fiel) gern? Sft e£ 
anfdjmiegfam unb umgänglich? 8ft e§ ftbrrifct) unb eigenfiuuig? 
®euut e§ feineu. Tanten? §at e§ 2öiebererfennung§gabe? 2Öie 
brüdt e3 feine 2Bünfd)e unb ^ebürfuiffe au§? $at e§ gefäfyr* 
lictje ©onberbarfeiteu? &ann e§ fiel) felbft an* unb auftreiben? 
2ad)t ober meint e§ biet? ^at e§ einige ^euntniffe unb fertig* 
feiten? Sßte erlangte e§ biefelben? IV: Ur fachen be§ 3315 b* 
finn£. 3ft ber 23töbfinn angeboren? Dber fyiiter unb manu 
eingetreten? ©iub bie ©Item gefttnb? (Stnb fie ober einer 
oon il)tten bem Grünte ergeben? Sft roätjrenb ber ©djmanger* 
ferjaft ein befouberer Unfall gefd)et)en? Sft bei ber (Geburt 
ettoa§ 33efonbere3 gefcr)el)en? ©tnb in ber Familie geifte§= 
fcr)tTjacf)e 9}citglieber? SSetd^e ®ränffjetten l)at ba§ Ä'inb burd)* 
gemacht? üßon raeterjem 5Ir§t ift ba§> $inb in benfelben be* 
fanbelt? SLÖie lernte ba3 ®inb gel)en? SSte lernte e§ fpred)en? 
Ööte unb oon tnent ift ba§ ÄHnb bt§r)er oerpftegt? — $or* 

ftetjettbe Angaben finb gentad)t oon — Qux Beglaubigung 

(Spante be§ StrjtcS). (Srafc|ni|; 1. tarnen, 2öol)nort, Filter 



190 

uub ßoufefftott be§ föinbel unb ber (Altern. 2. 5ft bte ©djttmd^ 
unb SMöbfinnigfett bei Ätnbeg angeboren ober burd) toetdje 
befonbere Sßeranlaffung entftanben? 3. $at bte Wopfbilbuug 
ettoa§ ?Utf3erorbeut(id)e§? 4. Wann ba§ Winb ge^en, fetjeu, 
t)öreu, rieben? 5. Wann e§ fpreqen unb %\vav feinem 5ttter 
angemeffen beutfid)? 6. Spalt e§ beu -DJhtnb offen unb (äfjt 
e§ (Styetdjel fließen? 7. Sft e£ fdinuid)üd) ober fräftig gebaut 
unb feinem $Üter angemeffen? 8. 3 e iö eit W befoubere (Sdjtoädjen 
einzelner ®ö£p erteile? 9. Wann e§ fiel) allein au- unb an%* 
f leiben? 10. Wann e§ allein effen ober muß e3 gefüttert 
merbeu? 11. Reibet e§ feine natürlichen 23ebürfniffe an, ober 
ift e3 unreintid) uub befd)inut3t e3 fid) be§ Xage3 ober in ber 
s )cad)t ba§> 95ett. 12. Reibet e§ an epiteptifct)en Wräm^fen? 
13. SMdje ®emütpeigentl}ümtid)feiten treten bei bem Winbe 
Ijeroor? 3ft e§ blöbe, fdjeu, traurig, jjeftig ober freunbltct), 
ptrau(id), fanftmüttjig, liebreich unb fiebebebürftig? 14. 3ft 
e§ ^erftörunggf üd)tig ? 15. |>at e§ auffattenbe 2lngemöt)nungen, 
Unarten ober Liebhabereien? 16. 8ft e3 gegen feine Umgebung 
tt)eitnef)menb ober gleichgültig? 17. ©pielt e3 mit anbeten 
Winbern ober mit ©pief^eug ober ft|t e§ tt)eitnat)mto3 ba? 
18. Wann e§ fid) mit thva§> Wifylitiftm beferjäftigen, t)at e$ 
einen s Jkcl)at)mung§trieb, lann e3 oorgemad)te Wötperberoegungen 
uadjafjmen unb oorgefproetjene 2Borte nadijfyredjen? 19. |>at 
e§ bie ©d)ute befugt unb mit metc^em Erfolg? 20. SBeldje 
Wranft)eiten Ijat ba§ Winb bereite burd)gemad)t? 21. 2Bar 
ober ift ber $ater ober bie Butter bem Xrunfe ergeben? 
22. 3u meinem oermanbtfcrjafttidjen Skrtjättniß ftet)en bk (Sttern 
$u einanber, unb finb fie gefunb? 23. Sft t^re 2öol)nung unb 
bie ©egenb gefunb? 24. 3n meinem Vermögens- unb ßeben§- 
oerljättniß unb staubt leben bie Ottern? ^JJcX^tabbad): 

1. $or* unb Zuname oeg ^inbe§, bitter beffelben. SBie ttiel 
®efd)nnfter finb bem btöbfinnigen Winbe öor= unb nad)geboren? 

2. $or= unb $uname ber Ottern; bitter, SMjnort unb ©taub 
berfetben. 3. 2öie Hegt bie 2Bot)nung ber gamitie in gefunb- 
f)eittid)er 53epet)ung? Sft ©umpf ober tangfam ftiefjenbe^ 
SSaffer in ber &ät)e? Siegt ba§> §au§ fo, ba$ e§ üon ber 
©onue befd}ienen foirb? 2öie ift e§ gebaut? 4. Wommen 
2Bed)fetfieber bort Ijäufig cor? 5. ©inb Wranf Reiten in ber 
gamitie erbtief) unb meldte? ©inb namentlich ©eifte§- unb 



191 

®emütf)§frcmf(jeiten ober irgeub anbete Stebenfranf^eiten, tote 
©pitepfie, SBeitgtang it. öftere üorgefommen? 6. SBie ift bie 
®efunbt)eit ber Altern? 3ft ber Jöater ober bie Butter beut 
Srunfe ergeben? ©inb fie mit etnanber btut^oermanbt? 7. 28ie 
oertief bie ©djroangerfdjaft? 2Bar bie üDhttter toäfjrenb ber- 
fetben franf, litt fie in^befonbere am 2öed)fetfieber? 8. 2Bte 
mar bie (Geburt? SSar umfdjtungene 9?abeffdmur 2c. ba? SÖSar 
bie (Sntbinbung natürtid) ober fünfttict)? 2öe(ct)e SCrt? 9. 2öar 
b'xt ©rnctfjrrotg be3 ÄtnbeS eine natürliche ober fünfttid)e? 
10. 2Bie ging ba§ .ßafjnen oor fiel)? Sßann lernte ba§> &inb 
($efjen nnb (Sprechen? 2öte oerliefen überhaupt bie fihtber* 
jatjre? 11. Sßarnt bemerfte man bie erften ©puren be§ SBtöb- 
ftnn§? |)ä(t mau tfjn für angeboren ober ertoorben, nnb au§ 
metdjer Urfadje? 12. 2Sie finb bie ©efunb^eitgüertjäftniffe be§ 
®utbe§ in biefem 2iugenbtid? (2ötr bitten, neben ber allgemeinen 
$lörperbefd)reibung fpeciett bie gorm nnb (SJröjse be§ ®opfe£, 
ben ®efid)tgau3brucf, 2lugen, äftmtb nnb ba§ ($ef)örorgan be- 
rücffitfjtigen §u motten). 13. Harnt ba% Hinb unterfctjeiben, 
begreifen, fpred)en ober lann e§, raenu e£ nidjt fpricf)t, ficrj 
fonft betttüct) machen? $erftet)t e3 ba§, raa§ man §u it)m 
fprid)t? $at e3 fct)on <Sct)utunterrid)t erljalten nnb mit tueldjem 
Erfolg? |jat e§ §u leichten 3)ienftteiftungen betrugt merben 
tonnen? 28ie finb feine Anlagen? «Jpat e3 ©ebäd)tnifj ? Sftctdj)* 
al)mung§trieb? 14. 3ßie ift feine ©emütpart? 3ft e§ miliig 
ober ftörrig, füll ober lärmenb? 3ft e§ gefellig ober fud)t el 
gern allein p fein? 15. <£>at ba§ Hinb auffallenbe $Cngett>öfj= 
nungen, ©onberbarfeiten ober Albernheiten an ftcf) ? 16. §ält 
bä§ Hinb auf Sftemlitfjf ett ? Reibet e§ feine natürlichen S3e^ 
bürfniffe an? 3ft e§ be§ £after§ ber Onanie üerbäcrjtig? 
17. 2öirb ba% Hinb für befferung§fät)ig gehalten? 18. 3ft ba§> 
Hinb augenb tief tief) fjautrein? — 9Jcet)r ober raeniger finb bk 
oorftetjenben fragen in allen 2lbt)örung3bogen ber meiften 
Sbioten = Anftalten enthalten. S33tr befcrjränfen uu3 be§b,alb 
barauf, au§ benen ber folgenben Stnftatten nur biejenigen fünfte 
Ijeroor^eben, auf meiere — aU auf ben früheren ntct)t be- 
rücffidjtigte — ba% Augenmer! ber Anmelbungen nod) t)in= 
gelenlt roirb. — ^cenbettelSau: 3. Hurge S3efcr)reibung be§ 
dkburt^ nnb gegenwärtigen 2ßot)nort§ in S3epg auf beffen 
$obenoert)ättniffe , Sage (drfjöfjung über bem Speere, ob auf 



192 

einer Sfrtpfye ober in einem £f)atgrunbe ober £f)alabfyange, 
ob auf ber Gönnen* ober 3d)attenfeite; ob frei ober oon SÖSät* 
bevn ober Sergen umfd)(offen), Sefdjaffenfyett be§ Xrtntoaff er§ ? 
4. Polinnen in ber gamilte ftraurTjeiten oor, bie fid) oon Altern 
auf Einher forterben, tote Gfropljutofe (^rüfenanfcfytoeffimgeu, 
©efcfytmtrbttbmtgen, Stugcnentgiinbungen, ®nod)enfraf$), @t)pl)tlt§ 
ober ßmtgenfranr^etten? 2In meieren fttanffjeiten finb bereits 
gamitienglieber geftorben? k. 6. |>at ba§ Äinb bie gratfeu 
ober fouft entgünblidje 21ffectiouen be§ ®ef)trn§ nnb feiner 
Saute burdjgeinadjt? QMjielt ba% Äinb geifttge (Setröttfe, 
Srannttüetn ober einfdjtafenbe nnb betäubenbe Mittel, %. 23. 
2(bfod)uug oon SDMjnfopfen it. bergt? — Sftafteftbnrg: 
3. 3ft ba§> ,§>au§ ber Eltern maffio, mit Souterrain? — 5. 3u 
meinem 3at)r fjabeu bie Eltern ge^eirat^et? — 21b. 2U)mt 
ba% SHnb anf SSefetjl Sftaturfaute nad)? c. ©ebraudjt e§ ein- 
fitbige Wörter, mit beftimmte £)htge p begetdjneu? d. (Sprtdjt 
e§ &fyätigfeitgmörter, traut- and) feiten nnb ferner oerftänbtid)? 
e. &ann e§ einen einfachen @a£ nad)fpred)en? f. ©priest e§ 
alle einzelnen SBörter ober oielleic^t gange Sä|e richtig nad), 
aber oljne 21ufforberuug, ofjne inneren 3ufammenl)aug §ur im* 
paffenben Qnt? — 24. Drienttrt e£ fid) im kannte? Wlalt 
e§ gern mit treibe ober 23teiftift? — Erferobe: $at eS 
Ginn für SUfttfif? ®ann e§ fingen? — SSoit allen oorfteljeubeu 
fragen geben ber 6 tett euer nnb ber Stftariaberger grage- 
bogen nur einen furzen, einfachen 2Iu§gug. Ebeufo einfad) 
finb faft bie fünfte, anf toeldje SDuncau nnb ÜDfttfarb (a. a. 
£>., pag. 191) ba§> 21ugenmerf ber 2lu3runft=Ertf)eifenben l)iu= 
richten: 9tome — $M)iutng — ($eburt§batum — .Mutf)maf$== 
lidje UrfacX)e be§ 231öbfinn§ - - fturje ©efdjtdjte 1. pl)pfifd)e. 

— Temperament — Haarfarbe — llngen nnb Gestraft. — 
@efid)t§farbe — gf-orm be£ ®opfe§ — Entfernung oon Dfjr 
gn Dfjr über beu 6d)öbet — ?tbftanb be§ SBor'ber= nnb ßtnter* 
fopfeg, größter nnb ffeinfter 2)urd)meffer — %ßtite be§ SBorber* 
fopfeö — Umfang über beu Dfjren — Söette ber SJruft — 
Xiefe ber ^ruftförperbetuegungen — 9Jht3felfraft — ($ang — 
TOgemetnbefhtben — Appetit — S^tte — Sippen — ©röfje, 
ob bem 511ter entfpredjenb — ®etoid)t — (M)5r — ©erud) 

— Xaftfinn — (55efü^»l — ©ebraud) ber ginger — ©ebraud) 
oon Keffer nnb ©abel — QaZ ^aneu — ®amt e§ fid) an- 






193 

fteiben — 9teinticf)feit — Stimm^Drgan — (Sprache — (Schlaf 
• — (Sircutation be3 BtuteS — ©tnpfängndjfett für Äälte unb 
SBärme 2. pft)d^tyd^*moratifd^e. beifüge ©ntttricfelung ob beut 
^Ctter cntfpred|enb. — ©etoofjnfjeiten — ©emütfj — Setbft^ 
ertjattungStrieb. Ö5ebädf)tni§ — gaffungSfraft — 5lufmerlfam= 
feit — 9tect)at)mung — ■ Beobachtungsgabe — ©tun für 9tedjt 
unb Unrecht — Sftettgtöfer Sinn — $enntnif3 ber Ufyr — 
J^enntnifj öon rechts unb tinU — $enntniJ3 be§ ®tlbt§ — 
Willst — Siebe gu Bitbern — Siebe gu $teibung§ftücfen — 
Sefen — Schreiben — Steinen — OTgemeine ^enntniffe — 
9^ü^£tcr)e Befestigung — (ligent^ihnltdjfeiten unb Steigungen 

— ÖiebüngS^egenftänbe — Bereiten — ^ortfdjrttte. — %m 
ttefften ge|t in ; § detail „ba% Stegutatio für bk 2lbfaffung 
■ärgtttdjer ©utatfjten für bie in bie ©rgietjung^ unb ^flege^ 
Hnftatt §u Sangentjagen aufgunetjmenben geifteSfcrjUmcrjen unb 
btöbfinnigen föinbtx". I. ^erfonatien: Dteme, Bornatne, 
'5ttter, 9tetigion, ©eburt^ unb SBotjnort. — Itter, (&tanb unb 
Vermögen ber (Sttero. 28ie biet '®efd)tt)tfter finb beut ®inbe 
box-, tote tuet nactjgeboren? II. Betreibung be3 förper= 
t i et) e n unb geiftigen ^nftanbeS be§ trauten ®inbe§. 
1. $örperticf)er ^uftanb. Ököjse unb ©nttoiefetung beS gangen 
Körpers ; ob bem bitter entfprecrjenb ober nidjt? (S&enmajs, 
gettreictjtrjum, SftuSfutatur, ($efid)t§farbe. ®röf$e unb gorm 
be£ Kopfes, (SkficrjtSbitbung. (Sinnesorgane, Sprache. Be^ 
toegttngen: (Stetjen, ©etjen, Saufen 2c. ©e&raud) ber §änbe. 
Bruft, &al%, ^ftücfgrat, Unterteib, ($eftf)tect)t§tt)eite, Strme, Beine, 
§aut, |>unge, (Raunten. Stppetit, Berbauung. §arn * Drgane 
(Incontinentia urinae), ätttjem, Sircutatiou. (55efct)tect)t§= 
funftionen, Dnanie. (SdEjtaf. 2. ©eiftiger guftanb. 2tyatt)ifct)e 
(ftupibe, torpibe) ober aufgeregte (oertoirrte, eret^ifct)e) gornt 
be§ BtöbfinnS; geringerer ober fjötyerer ®rab; partieller Btöb* 
finn. ®efict)t3au§brucf. Qnftinft, 2öat)rnet)men, Borftetten, Be^ 
greifen, Urteilen. ®ebätf)tnifj, s Jkct)at)Tmtng, ©entüt^, SötKen. 

— BetjufS drforfcfjung atter biefer (Sigenfctjaften finb beiftnetS- 
toeife fotgenbe fragen gu ftellen: 

1. $eigt fid) 9tertjrung§- unb Setbftert)attungStrieb ? 

2. Befestigt fief» ba§ ®htb? toomit? (Spielt e§ für 
fict) ? mit anberen ®tnbern? 

©engelttt attn, Sefjrfhttfj. 13 



194 

3. Mann e3 eine SBetoegung nahmen? einen Saut, ein 
Sßort ober einen 6a£ nad)fored)en? -föie toeit i(t bie 
©pradje entttricfelt? 

4. Verfiel)! e§ bett Sttfjatt be§ ©efprod^etten? 

5. ^ann e§ eine ^Beftethtng an3rid)ten? 

6. «£>at e§ 6ittn nnb ©ebäcrjtmjs für Gelobten? 

7. löte brücft e§ feine Söünfcr)e nnb Söebürfniffe cm§? 
s 2ßeif$ e§ eine emfadje grage ö u beantworten ober 
roiebertjolt e§ nur bie grage? 

8. &ennt e§ feine Altern, ©efdjttnfter, feine Umgebung ? 

9. $eigt e ^ ^tntjängticrjfeit für biefelben? für Xbjere? 

10. Settnt e§ feine Tanten? 

11. ®ettnt e§ garben, formen, ^ab/ten? I> a t eg e " te ^ 
begriff oott ber Qüt (Xag, ^aerjt, Satjre^etten it.)? 

12. 3ft e§ tannig, eigenfinnig, radjfüdjtig, bo^tjaft, fotgfant? 
tote öertjätt e§ fief) bei Verboten, gegen ©trafen? 

13. ftzicfi e£ gefährliche 23eftrebuttgen, ©onberbarfeiten? 

14. fecit e§ £iebting3befcrjaftiguttgeit, befottbere latente? 

15. |>at e£ Äentttniffe, Wertigkeiten (Sefett, ©djreibett, 
|}eid)neit, ©trtden it.)? 

16. Sann e§ ftdf) anlteiben, roafdjen? ift e§ reintid)? 

u. f. to. 
3. 6onfttge fotpertidje ßeiben nnb ßoinplicationett. — 
(£pi(epfte, ^aratrjfen, (£ontracturen, ^eit^tan^, fonftige franf* 
tjafte ^nftänbe. ©fro^eln, M)acrjiti§, Xuberfettt, ^atarrtje 
(Sungen^ ÜDfatgett^, £)armfatarrt)e), Stugenentgünbnngen, Dtitiö, 
Hernien, ^aftbarmöorfatt , &ropf, 2lu3fd)[äge, Ö5efcf)lt)üre r 
§urunfeln, Ätätje, Ungeziefer u. f. in. u. f. ro. III. Urfacr)en r 
©ntroidetung ber Äranfrjeit. 2lnatnnefe. — ©rbtidje 
Anlage, $otnnteit in ber gatnttie be§ $ater§ ober ber SOftttter 
©eetenftörnngen, fonftige gälte oon 3bioti§mn§, ©et)im*, 
^ftücfenmarf^ ober ^eroettfranfrjeiten (föpitepfte , ^eit^tan^ 
«£>rjfterie, <£>rjpocr)ottbrie it.), ©crjroertjörigfett ober Xaubftnnrmrjeit 
öor? — @inb fonftige Kranit) eitett, natnenttid) Xuberfetn, in 
ber gamitie erblid)? ©efnnbrjeit^nftattb nnb geiftige ^rjrj- 
fiognomie ber ©ttertt nnb ©efcrjttnfter. ©ittb bie Ottern untere 
einanber oertoattbt nnb in roetd)em ©rabe? 2Bte alt finb bte^ 
felben? ©inb $ater ober Butter bent Xrnnle ergeben? — 
(Sdjroattgerfdjaft, ©eburt, £actatiott — ©eifrige ober ntedjanifdje 



195 

(Sinftüffe auf bte Butter raärjrenb btefer ßtit SDeprimireube 
(Stemütpaffecte. ©djraere (Geburt raegen tjotjen 2ltter§ ber 
Butter, wegen engen Reifens iz. ?Inraenbung ber ,3ange, 
^Beübung, $itJ3= ober 6teif3tage be§ ÄtnbeS, Umfcrjtingung ber 
■Sftabelftfjnur, (Sinbrucf am ®opf be§ ®mbe§. — ©nbemifdje 
Anlage. Malaria. ©untpfboben, ©ebirge, S£rinfwaffer, 2Bof)- 
nung, Sonne. Sfteinüdjfett. Slnnutf) ber Altern. SBertocrfjr* 
fofuug be3 ®tnbe§, jd)tecf)te ©Währung it. — fötaler Sötlbuttg^ 
manget be§ ($et)irn§. ^or^eitige $erraacf)fung ber ©crjäbetnatjte. 
©ertliche (Srlranlung be3 ®et)irn§: SDtottngttig, <Sncept)aItttg f 
9tpopterje, |U)brocept)afu3 u. f. tu. (£ctampfie, ©pttepfie. 
©onftige acute ober d)rontfd)e Brautzeiten: Käfern, @tf)ar(atf), 
%\)pi)v&, s ^ertujfi§, (£nbocaroiti§, ©fropt)etn, M)acf)iti§, Xuber= 
lein, fjerebitäre 8rjpf)iti§. — Sßorgeittge geiftige Stnftrengung 
be3 Stn-beS, Scrjrecf, 5lngft, Onanie — 3ft ber Sötöbfinn an= 
geboren ober erworben? 3n raetcrjem 5llter , tuurbe er perft 
bemerft? £rat er ptötjticrj ober attmäf)tid) auf? $eigt er 
einen progreffioen, ftationären , ober retrograben Stiarafter? 
SSann lernte ba§> Binb fprecrjen, getjen? konnte e§ fpretfjen 
unb getjen, al§ bte Brautzeit eintrat, unb üerlernte e§ baffetbe 
ttüeber? u. f. tt>. — IV. £)iagnofe, ^ßrognofe, bisherige 
$et)anbtung unb Söegrünbung be§ 9lntrag§ um 5luf* 
nannte in bie ^(nftalt. ^öeftimmung be§ ®rabe§ (geringerer 
ober t)öt)erer (Stab), Unterfcfjieb oon Xaubftummtjeit. — 3ft 
ba% ®iub bitbung3fät)ig? Sßegrünbung biefer 5ftiftd)t. $at eine 
cir§tttdt)e unb pöbagogifcrje ©htttnrfmtg ftattgefunben ? Söorin 
l)at biefelbe beftanben? 2öe§r)alb ift bie Slufnafjme be§ $inbe§ 
in bie 2lnftalt münfcrjenSroertf) ober erforberlicrj? Sft e§ 
befferung§fäl)ig, gefarjrtid), ftörenb ober fefjr l)ülflo§? ©efjört 
e§ in bk (Sr^ierjung^ ober ^flege^nftalt? — V. Xrcut Sport 
in bie SInftalt unb ^ac^meifung über ©injie^ung ettoa 
nod) erforbertidjer fonftiger (Srlunbigungen. 2öie ift 
ba§> $inb in bk Stnftalt p tranSportiren? 2öer lann weitere 
2lu3funft über ba§ kinb geben? ($erwanbte, Gelaunte, 2ler§te, 
(SJetftüdje, £et)rer, £)rt§oorftet)er u. f. w. namhaft p machen). 
4. £>ie $erfd)iebenf)eit ber einzelnen gälte macrjt e§ notrj= 
roenbig, bafj ber mit bem augenblicüic^en inneren Slnftaltö- 
pftanbe belannte £>irector über bie 2lufnafjme mtterttfctjeibe. 
(£r allein weif} um bie ^ttjarttnteTtfe^urtg ber oortjanbeneu 

13* 



196 

%(t$ei(utigen, van bk Sßertoenbuug be§ $ßerfonctl"§ , ift affo 
allein im (Staube, §u beftiinmen, ob ba§ angemetbete &Hub 
fofort ormc ^adjtljctl für fiel) imb Rubere trgenbtoo eingeführt 
toerbett tarnt, ober ob feine ?tufna()me erft ?lenberungeu, neueä 
s Jkrfouat ic. notliroenbig madjt. gälle, Bei benen nur innere 
©ritnbc für ober mtber bie 5Ixtfna|me fprecr)en tonnen, möchten 
trnn jnr alleinigen (Srntfctjetbung p überfaffeu fein, locifjrenb 
Diejenigen, bei benen l;öt)ere§ ober geringere^ iloftgelb, befonbere 
ändere 51nfprüdje u. in grage fommen, ber gemeinfamen @nfe 
fdjetbmig burer) tfjn unb ben Sßorftanb bebürfeu. 

5. lieber bie 2utfnat)me ift eine fct)rtft£ict)e Urfunbe au&= 
aufteilen. Qmigeuie $tnftaften (äffen biefetbe burdj bie „$luf~ 
nannte* 23ebingungen", melcr)e Don ben Altern ober Pflegern 
ZU unterzeichnen fittb, oertreten (§. 23. bie ®ücfenmüf)te); anbere 
legen eine eigene Urfunbe §ur Unterfcr)rift oor. 3)ie teuere 
lautet in ber £angenr)agener 2lnftatt: „Nad)bem icf) befdjloffen 
Ijabe, meinen —jährigen ©orjn ■&. S$t. au§ 3c. oon — — — 
an ber (Sr^ierjung^ unb Pflege - 2tnftatt für geifte§fcb,mad)e 
®inber t ut Sangenfyagen §u übergeben, oerpftidjte icf) mid) r)ier^ 
burd), bie auf jä^rlid) — — STtjater feftgef eisten Verpflegung^ 
loften beffelben, fo lange er fier) in ber 2tnftatt befinben roirb, 
in r)arr3jät)rHcr)en 3taten praenumerando an bie 9tnftatt 51t 
gatjtert unb meinen ©ot)n bei feinem 2tu£tritt au§> ber 2lnftatt 
rechtzeitig auf meine Soften abholen 51t laffen. Saturn. Untere 
fdjrift. — £)ie eigenr)änbige Unterfcr)rtft be§ 11. wirb rjierburd) 
befcr)eittigt. Unterfd)rift ber Dbrigteit ober be§ ®erid)t§. — 
£)ie 5Iufna^me^ebingungen, roefcf)e entroeber unterzeichnet ober 
oor Hitterfct)rtft be3 (Sontracteg au§gerjänbigt roerben, enthalten 
natürlich bei allen 2tnftaftett bk ^eftfe^ung be3 $oftgetbe§, 
anwerben: aber aud) bie ©peeififation ber mitzubrittgettbett $fei* 
bung, bereu Lieferung in natura t)ier unb ba (§. 23. in 2Iffter= 
borf ganz ooer trjeitroeife) in ($efb abgetöft werben lann (ganze 
23effeibung 96 dJlf.) unb bk bei einzelnen 3lnftalten oor= 
fommenbenfaftg ergänzt roirb, roäl)renb anbere bie Nachlieferung 
neuer Meibung auf Soften ber Altern beanfprudien. Ueberbie§ 
tjabett mattete 5tnftalten in jene ^(nfna^me-^ebingungen einzelne 
s $artl)ieen ber §au§orbnung aufgenommen (§. 23. über %xuxh 
gelber, 33efucr)e, über ßeiftungen im £obe§fatl 2c.). SDie meiften 
nehmen aud) auf bie Hünbigunggfrift 23cbadit (®tabbad), ©retten, 



197 

91tfterborf l U Saljr, Mcfenmüfjle 4 2Bod)en). %m meifteu 
möchte e§ fid) empfehlen, ben Altern nnb Stngetjörigen Bei 
Unterzeichnung be3 Vertrages einen 9lu^ug au§ ber «gauS* 
orbnung §ü übergeben. 

§ 32. 

2)ic SWuge werben entmebev entfoffeu, ujcnn fic fo toett fort= 
9Cfd)i*ittcu fütb, öaj^ fic auft crljalfc ber Slnftalt Ujr ftartfornnten ftnbcu 
ober, ttemt il>r Verbleiben in berfclbeu jitfj mit öem 2lnftalMeben ttidjt 
ticrtvägt. Sem unfertigen SurüÄneljmen berfeiben abfeiten ber Slngeljörigen 
ober Screr, beueu bie Unterbringung oblag, ift narf) Gräften entgegen* 
jntoirleu* 

1. 33er erftere ber ermähnten (SntlaffungSgrünbe ift mit 
ber größten 23ef)utfamfeit $u bezaubern, meil einerfeitg oon 
äugen Ijer bk dmtlaffung ber ©ejjeilten ober in ber Rettung 
Gegriffenen oftmals oor^eitig geforbert toirb nnb aubererfeits 
bie (£rfar)rung oorliegt, ba£ ba§> günftige Sftefultat ber 5(uftalt§* 
er§iet)itug §um großen Xrjeil in ber 2luftatt3atmofpf)äre mit* 
begrüubet ift, baffelbe alfo leidjt in anberer ©eftalt Ijeroortritt, 
menu biefe 2ltmofpl)äre plöglid) bnrctj eine anbere erfe^t wirb. 
|>ier geigt fid) am meiften ba$ ^ünfd)en3mertt)e ober dlotfy^ 
menbige ber SBerbinbung nnferer Sbioten = 91nftalt mit einer 
3(nfta(t für ^ollfinnige. (Sofern nömlicf) htib^ Slnftalten oon 
bemfelben (Reifte bürdfytoefjt merben, nrirb mm bie leitete bie 
geeignete $ermittetung gnriferjen bem früheren Suftcmbe nnb 
Demjenigen bilben, für melcfjen ber §n entlaffenbe ^ögling be- 
ftimmt ift. 335 o aber lein anberer at§> ber birecte Üebergang 
mög(td) ift, ift hei Unterfudmng ber (SntlaffungSfäljigfeit notty 
menbig in 9lnfd)lag §n bringen, ba$ biefer Üebergang aller 
3Bal)rfd)ein(ic^leit nadj §unädjft mit einem ^tüdfcfjritt, meuigftens 
mit einem 6tillftanb ber inneren ©ntttricfelung oerbunben fein 
urirb. gatr lutr)erifd)e Mürber bie (£onfirmation§fäo / igleit al£ 
Söebtngung ber (Sntlaffung feft^nftellen , empfiehlt ficr) um 
bestritten nidjt, meil biefer 9ftaf3ftab bnrdj bk $änbe, bk itjn 
führen, ein fefjr unfidjerer ift nnb feine 2lnmenbnng nicfjt btoS 
einzelne ®inber, fonbern and) oietfad) bk betreffenbe fird}(icr)e 
.ganblung beeinträchtigen lann. 

2. £)ie 31nftalt lann and) in bie Sage fommen, Snbioibnen 
— bigmeiteu ftfjon balb nad) itjrer 2lufnat)me — $u entlaffen, 



198 

toewi fid) ntiinltd) ^crauäftcttt, b.afj tljr $uftanb ein complicata* 
ift imb bic (SoniJpItcattou be§ SMöbfumS meljr al£ btefer 33e^ 
rüdfic^tigung fiubct. Demgemäß merben Xobfüdjttge an 3treri* 
Stnftalten, maudjc abtöten geringeren ($rabe§, Bei benen oer^ 
jdjimi^tc Diebereien §nm £eben3elemente gehören, an 9xettung§- 
Ijäufcr, aubere, bic eine |)ofpitat=$et)aublung forbern, an &ranlen= 
Ijäufcr für immer ober uorübergeljeub abzugeben fein. ©£ 
fommt auf bie Örgantfation ber einzelnen Sbioteu = 5(nfta(ten 
nnb auf ba% $ort)anbenfein ober ^idjtoorfjanbenfein befonberer 
3nftitute für (Sptlepttftfje an, ob fie fotdje, bei benen mef)r 
bie ©ptleipfie a(§ ber Sßlöbfinn bie Unterbringung in einer 
5Inftatt beftimmte, behalten ober beu te^termätjnten Snftituten 
guroenben motten. 2Bo übrigen^ Daubftummtjeit unb Sbiotie 
combinirt auftreten, möchte met)r bk Sbioten^ aU bie Dank 
ftummen^Inftatt bie berechtigte unb verpflichtete Pflegerin fein, 
norauSgefe^t, baf$ fie nid)t bto3 QnU, fonbern and) s ^flege^ 
3(ufta(t fein roitt. 

3. 2öenn 3bioten^2lnftatten fid) bie Aufgabe ftettten, nur 
23ilbung§fät)igen §u bienen, fo liegt e§ in ber iftatur ber ©ac^e, 
baf; fie Diejenigen, meiere fid) in ber 2lnftatt al§ 23itbung£= 
unfähige barftetlen, au3fd)eioen. 2tnftatten biefer 2trt fommen 
f)ier nid)t in 95etracf>t. ttber raetdje auet) bemjenigen Zögling 
bienen mürben, ber fid) bei ben üerfd)iebenen Unterrid)t3oerjud)en 
aU für bk ©djule nid)t qualificirt §u erlernten gab, muffen 
oft bie (Srfafjrung mad)en, baf? man ben Dienft in biefem gälte 
afe leinen mefenttidjen anfielt. 2tngef)örige, ja and) 2kt)örben, 
pflegen Zöglinge, an benen fid) bk 3biotenfct)ute al§ unfrud)tbar 
ermieä, feljr balb abzureiben. Die $tnftatt mirb mot)t tl)un, 
biefen ?Ibmetbungen mit $orftetlungen gu begegnen, eoent. 
($utad)ten be§ ^l)t)filat§ ober ber ©anität3bet)örben für bk 
einzelnen gälte oor ber (Snttaffung §u üerantaffen. Daffetbe 
gilt öon benjenigen 9tbmelbungen, bereu $runb barin liegt, 
baf$ bie gortfdjritte ber 23itbung§fät)igen nitfjt fdjnett genug 
öor ftet) ge^en, raobei fetjr f)äufig ber Hmftanb mitmirlt, baf} 
fd)on bei ber Uebergabe it)re3 &Hube3 an bie 2tnftatt bie meifteu 
Altern üjr Äinb in einem hti Weitem günftigeren 2id)k ai§> 
alle in ber 2tuftatt oortjanbenen Zöglinge aufet)en. 8n luden 
gälten mirb l)ier ber einzige Droft ber Direction ber fein, baf$ 
e3 etma§ giebt, wogegen felbft bie (Götter oergebtid) lämpfen. 



199 

4. Qm Sutereffe ber Slnftatt ift e§, Bei ber (Sntlaffung 
ein s $rotofod über ben pfeifet) en unb pt)t)fifd)en ^juftanb be3 
,3ögttng§, über feine forperiidt)e Sfteinlidjfeit u. f. tu., fotuie 
über ba§ Suoentar, ba§> xfym mitgegeben mirb, aufzunehmen 
unb baffetbe oon £)em, ber i|n empfängt, unterzeichnen zu (äffen. 

§ 33. 

gift diejenigen 3ögunge, tot ber 3btotenfrfjnIc eitttomdjfen, ift bitra> 
eine ftorioUünng3= unb $efdjöftigmtg3=?lnito(t ntogüdjft Sorge p trogen. 

1. $)ie ?Infta(t, bk mir fjter ermähnen, ift nur ein %ty\{ 
ber Sbioten == 2inftatt. 2Bir benfen ntdjt baran, eine Abgabe 
t)on Zöglingen an 2Berf= unb $lrbeit§rjäufer, bk für fief) allein 
ftefjen, §u befürworten. SSir mürben e§ für eine Unbill Ratten, 
biejenigen Älnber, bie ob ifjre§ (Sdjroadj.- ober S5(öbftmt§ erft 
3biotem5lnfta(teu übergeben mürben, menn biefe tt)re Arbeit 
tmflbracfjt fabelt, bafjin §u führen, mo Xaugenicrjtfe, (Säufer tc. 
^ur Wrbeit angehalten merben. Söeljörben merben ju biefer 
$erfetmng leidet au§ finanziellen ©rünben öeranfafjt. SDern* 
gegenüber r)at aber bie SBermattung ber Sbioten = 2Inftatt ben 
$erfud) §u machen, ob fie nierjt bie Gräfte biefer Zöglinge fo 
r>ermertb,en !ann, ba£ ber Unterfcrjieb §tt)tfcr)en bem ®oft^ 
ge(b£fai3 ifjrer 2lrbeit3ftätteu unb bem ber anbermeitigen offene 
tietjen 5irbeit3f)äufer auf ein Minimum ^u rebuciren fei. 

2. SDiefe gortbitbung^ unb S3efc§äfttgitng§ = Slttftalt ift 
tfjeitmeife fd)on in berjenigen oorrjanben, meterje für bie 2kfucr)er 
ber ©crjule unb bk fcfjutfreien ©tunbeu berfetben eingerichtet 
ift. 3) od) auefj nur ttjeitmeife, fofern nämtid) einerfeit£ biefe 
gögünge ganz oeTt 2rrbeit§ftötten angehören, meiere bie 23efucf)er 
ber Schute nur in einigen @tunben frequentiren, unb anberer^ 
feitS üjnen noer) befonbere Söerlftätten geöffnet merben lönnen, 
für meterje bk 2lrbeitgfräfte ber nod) jüngeren Zöglinge nicfjt 
ausreichen, ©in £fjeit berfetben mirb bie für fie geeignete 
3fortfrifbung§' unb 23efcf)äftigung§ = 5lnftalt in ben t)äu§ticr)en 
Verrichtungen befi|en, zu benen fie herangezogen merben, meir^ 
renb ein anberer ba r mo ba§ Sotonifation§^$rincip bur et) geführt 
unb bemnacr) mit ber Slnftalt eine $lnzar)t oon ^rioatraorjnungen 
t)erbunben ift, in biefen bie Gelegenheit finben mirb, feine 
Gräfte in entfpreetjeuber SBeife §u oermertrjen*). 

*) $gt. aud) ®eorgen§' £etfyäbagogtf II., pag. 542, fgg. 



200 

3. £)h btefer $tt)eig ber 2tyfta(t and) ©oldjen 51t offnen, 
loeldje nid)t au§ i()r fctbft (jeroorgingen, ob a(fo eine birecte 
Unterbringung in ifjr §u geftatten fei, tirirb t()eit§ nad) ber 
©eftaltnng ber 9(nfta(t fe(ber, t()ci(3 mit befonberer $erücf* 
ftdjtignng ber einzelnen gätte p entfdjeibcn fein, ^rincipiell 
mödjtc fid) gegen fo(d)e Ü8emt|img nid)t3 einmenben '(offen. 

2. 2)ie Slngeftetlten. 

§ 34. 

£i\)xtx nnb ^el)tcrimtcu mit faectctfcr SSprfeittmug auf ben üöeruf 
ber ^Ibbencräteljnng tourb eine 2Jnftalt feiten erlangen* (£3 ift be^Ijalb 
für bie $ugntfbung ber (gingetretenen innerhalb berfelbeu Sorge jn 
tragen. Unter tlmftänbcn tuirb bie $erbinbung bc3 ^efjrcr- nub Sarter* 
berufet in berf elften $crfon (Mjrer^Särter) p ent^feljlcn fein. Völlige 
Eingabe an ben Jöewf, Umfielt, 2lu$bauer nnb ®ebn(b fütb neben beu 
gctobfyntidien bie befoubereu Grforbcrntffe 2>crcr, meiere ^bieten unter* 
rtdjten nnb cr$teljen. 

1. SDa§ für ben Sbioten = Unterricht crforberftdje Riffen 
tnirb raol)( bei jebem ^o(!§fcrju((erjrer oor()anben fein. 9(nber£ 
aber üerrjält e3 fid) mit ber $ftett)obif. 2öer gemorjnt ift, ba$ 
ber @d)ü(er bie notf)tt)enbige (Smtpföngticrjfeit iljm entgegen- 
bringe, tnirb nidjt fofort über ade gnr (Srmecfnng ber 2inf- 
merffamf eit, §nr 3)ent(id)mad)nng ber SCRtttr)et(ungeat erf orber- 
(ietjen Tlittd oerfügen. 3)ag ©eminar berücffid)tigt ben Unter- 
richt anberer abnormer Äinber, 3. 23. ber ^anbftnmmen, aber 
nod) ntcf)t ben ber Sbioten; and) ift nod) feine Siteratnr oor* 
(janben, bie bem £e(jrer ber 33(5ben bie genügenbe 2ln(eitnng 
gäbe. 3)ar)er em^fie^lt e§ fid), ba§ bie größere 5(nfta(t fict) 
ttjre £e()rer felbft an§bi(be, e£ fei bnrd) eine ^ßräparanben^ 
$lnfta(t (5((fterborfj ober bnrd) einen (£nrfn£, ben bie £e()rer 
ber 2(nfta(t innerl)a(b berfelben bnrd^nmadjen ()aben. (Eine 
Sbioten=2tnfta(t aber, bie ein s $rärjaranbenm mit fid) oerbnnben 
()at, mirb mit ben (£(eoen beffelben nid)t angreifen, ba fie 
jebenfaftg klaffen ()aben mirb, me(d)en bk ßetjrfraft eine£ 
jngenb(id)en s $rctyaranben nid)t genügt. 3Mne Sbioten^Inftatt 
größeren Umfangt mirb in ber Sage fein, fo oiete feminariftifd) 
gebitbete öftere ßetjrer an^iftelTen, \vk bk Qafji ber ©d)ü(er 



201 

errjeifdjt, bct biefe eine $ertr)eihtug in mögüdjft fteiue klaffen 
forbern. 

2. Um beut fe^tgenanten Uebetftanbe abpfeifen, ift roorjl 
and) bie mögtid)ft umfangreiche ^erroenbung roeibtidjer £erjt> 
Iräfte oerfudjt. <35etDi§ ift biefelbe nid)t b(o3 an§ pecuniäreu 
©rünben p empfehlen. 2)ie $orfd)u(e, bie oorbereitenben 
Mnbergärten roerben genrifj am üortfjeiljjafteften oon toeibftdjem 
s $erfonal beforgt, nicrjt minber bie ©tementarflaffen ber roeib- 
liefen ©djüter. 5lber bei ben größeren Knaben roirb fd)on bie 
ÜDtecipftn eine männticr)e ®raft erfjeifdjen unb erjer bei Settern 
a(§ htx Lehrerinnen bie ridjtige Söerjcrrfdjung be§ £et)rftoff3 p 
erwarten fein. 

3. SSenn in ben fog. Vorüber* unb SDtafonen = Hnftatten 
bie meiftentrjeifö bem ^anbroerferftaube angerjörtgen ^ogüaage 
aud) Anleitung pm Unterrichten empfangen, um fpätert)in ba§ 
(Sr-lernte beim Unterrtcrjt in SRettuug§r)äufcru oerroertfjen p 
tonnen, fo barf man roorjl annehmen, ba£ biefefben im S3efi|e 
eine§ &erjrftoff3 finb, ber and) für bm 8bioten= Unterricht ge= 
nügt. (Solche Serjrer mürben bann pg(eicr) ben Sßärterbienft 
mitbeforgen tonnen, oorau3gefei3t , baf; fie bie metfjobifdje 
$efät)igung fcfjon befi^en ober noer) in ber 2luftatt empfangen, 
ifyren fiefjrftoff aud) jd)road)begabteu Äinberu narje p bringen. 
5ft bk§> ber gfaft, fo roirb e§ {ebenfalls mandjen mefenttidjen 
Sßorpg Imben, roenu Unterricht, Pflege unb Arbeits Anleitung 
in berfelben «ganb liegen. Huf Spaziergängen unb in %xt\- 
ftunben täfjt fid) auf ba'§ im Unterridjt SSorgefommene reeurriren; 
ber härter famt oft auf bem Üßkge ber Pflege befeitigeu, roa§ 
ir)m a(§ ßetjrer bei biefem ober jenem Äinbe ein «jpinbemifi ber 
2lufmerffamfeit mar. Unterridjt unb ©rptjung roerben einanber 
nätjer gerüdt unb bk gan^e Arbeit an bem ä'inbe roirb merjr 
au§> ©inem ®uf3. %vl§ ift bk ©efafjr befeitigt, bie bort, roo 
ßerjrer unb härter oerfdjiebene ^ßetfonen finb, fo (eitfjt eintritt, 
ba$ jene fid) ai§> <£>erren ergeben, roärjrenb biefe p «£>au§fned)ten 
t)erabgebrüdt roerben. Snbeffen roirb e§ einstweilen oon Qu- 
fälligfeiten abhängen, ob eine 2lnftatt fotcfje Serjrer * härter 
galten fann. 2)ie weitere (üsinfürjrung be§ 3nftitut§ mürbe 
notfjroenbig madjen, ba$ bie $tnfta(t eine trüber * 2lnftalt mit 
fid) oerbänbe, in ber fie fid) bk notfjtuenbigen Gräfte I)eran* 
§oge f roa§ aber nidt)t orjne befonbere ©djroiertgfetten ift. 



202 



§ 35. 

Sic i&nrtcr ltitb Särterimten muffen licucüotlc, reütlidjc, ueftintntte 
«Hb Jriinftfidje ^cvfonen fein Don einer Mftigen Wcfmtbljeit und mit 
biötetifdjen Wcnntmffcn nitb mamtyerlei §attbfertigleiten ucn,aut 

1. diejenigen, meldje einer 5XBtt)et(uncj oorftelien, werben 
meiftentr)eil§ härter nnb Wärterinnen genannt. ÜDcaudjen ift 
btefe SBejeicrjnung uuliebfam, oielleidjt nid)t gerabe an§ triftigen 
nnb anerleunuugSmertrjen ©rünben. ©ie jet)en eine §n grojse 
Mitft §tuifc^en fid) nnb ben ßerjrfräften nnb möchten „(Sr^ierntug^ 
getjülfen" Reißen. SÖStr geben §u, bajs ber üftame „Wärter" 
nietjt gan§ ber geftellten Aufgabe entfpridjt. Wenn berfelbe an 
bie Söejeidjnungen „2lufpaffer, 5lufjet)er" erinnert, fo befcrjränft 
er fid) gar §u fet)r auf ba% ^leujserlicrje be3 £)ienfte3. ©in 
foldjer mürbe feinem $tnfe %. 25. genügen, menn er in ben 
greigeiten ha ben ®inbern fitjenb nur baranf ad)kk, baJ3 fie 
feinen ©djaben nehmen nnb anrichten. Würbe man aber er== 
märten, baf$ er bk feiernben ^inber anregte, ba$ er ben 
arbeitenben ein Vorarbeiter fei, fo üht er eine Xrjätigfeit, bie 
über bie be§ 21ufferjer§ nnb Wärter^ rjinauägerjt, nnb bie man 
erjer aU bie eiue§ „Pflegers" be^eic^nen lönnte. Wenn mir 
ben üblichen $lu§brucf „Wärter" beibehalten, fo geben mir 
bod) ber Q3e§eid)nung „Pfleger" ben Vorzug. 

2. SDie fpeciellen Aufgaben ber Wärter nnb Wärterinneu 
roerben öerfcr)iebene fein je nad) ber 33efd^affent)eit ber if)neu 
anvertrauten Pfleglinge. 2lbtl) eilungen, bk garte, förperlid) 
fetjr gebred)lid)e ®tnber umf äffen, ftellen an bie bebienenbeu 
Gräfte anbere gorberungen, al§ folcfje, bie in prjtjfifcrjer |)infid)t 
fid) merjr ober meniger felbft rjelfen tonnen nnb arbeitsfähig 
finb. 3)emnacr) mirb eine 5lnftalt Gräfte nötrjig Ijaben, bie 
ficr) auf ben ^ranlenpflegerbienft, nnb folcrje, meldte ya 
bestimmten arbeiten anpleiten oerfterjen. 33ei aller foldjer 
S5erfct)iebenr)eit ber ^ärjigfeiten nnb Begabung mirb e§ aber 
bod) gemiffe §aupterforberniffe geben, bie Tillen gemeinfam finb. 
Hbgefeljen oon biefen mirb ficr) eine Vielfeitigleit ber SBefärjigung 
empfehlen, bamit e3 ber £)irection möglicl) fei, biefelben Gräfte 
an üerfdjiebenen ^ßlä|en 51t oerraenben, rooburd) bann nierjt 
blo3 bie nötfjige Wu3rjülfe in ^otfjfällen geferjaffen, fonberu 



203 

and) bie EinfeitigMt in ber Pflege ber einzelnen 2lbtf)eitungen 
üerfjütet rairb. 

3. Sott bk Pflege ber ^Cermften unter ben Firmen bie 
rechte fein, fo ntujs bie Soofung ber Pfleger unb Pflegerinnen 
fein: „£)ie Siebe Etjrifti bringet un§ atfo!" £)ie banfbare 
Siebe gegen ben .Jperrn, beffen 2öot)ttt)aten man tf)atfäd)üdj in 
etttmg oergetten möchte, mu^ ben eintrieb $u biefem ferneren, 
bod) aber fetigen ©eruf ^ergeben. Sllle Arbeit, bie biefen 
llrfprung ntcr)t 'fjat, ift ^iett)ting§arbeit. Seute, bie eine Pfleger- 
ftelte fudjen, nur tneit fie aujser Goubition finb ober meit fie 
itjren bi3t)erigen SSeruf fatt Ijaben ober roeit fie gar ba% 2lnftalt§= 
leben für ein bequemere^ galten, finb für ba3 Engagement 
burd)au§ ungeeignet. Ebenfo roeuig ift freiließ bie Qua(tft= 
fatton nadjgeraiefen burd) ba% btofk hebert Don ber Siebe Gtfjrtftt 
unb burd) 9cad)meife oon ber ,ßugef)örtgfett §it gemiffen retigiöfen 
Vereinen unb $ö£perftfjaften. 

4. Eine faffdje Siebe fjätt oft bie 2lnforberungen an 
s $ünf ttid)feit unb geraiffe Drbnungen für minber wef enttief). 
£)te roaljre Siebe aber offenbart fid) barin, baf3 fie e§ pünftlidj 
unb genau mit bem £)ienfte nad) alten ^Ridjtungeu f)ht nimmt. 
3m Ökgenfa^ §u tueic^tierjer (Sentimentalität ift fie beftimmt 
unb confequent, im ($egen]a| §u «£>ärte unb ©djrofffjeit offen= 
bart fie fid) mitb unb fdjoneub. s Jlic^t bie eigene $equemtid)feit 
fud)enb ift fie eine bemüttjig bienenbe, bie e§ an ber Ötebutb 
rttc^t fehlen läJ3t. 

5. 28o ba% ,£>er§ auf bem rechten gXede ift, ba empfängt 
ber Ü)J£enfd) eine eigene ©itbung, bie man tt)ot)( ^er§en§bitbung 
genannt im ($egenfat$ §u ber jenigen ©ilbung, bie nur Don ber 
3'nte(ligen§ au§get)t. SDiefe §er^en§bitbung barf deinem festen, 
bem man geiftig fd)wad)e Minber anvertraut, ttebertjaupt aber 
tnirb man gut tfjun, bie tjetfenben Gräfte nid)t ben niebrigften 
(Mturftufen §u entnehmen. 

6. körperliche ©djmädjtidjfeit barf einem härter unb 
einer Sßärterin um fo weniger |nnberaif$ be§ £>ienfte3 fein, 
at3 berfetbe gu Reiten nur mit torpertidjen $efd)merben geleiftet 
werben lann. üftamenttid) machen Ieid)t afficirte Heroen un- 
tauglich) §u biefer Arbeit. 2lud) ©c^mädje einzelner ©inne§* 
raerf^euge, befonber§ ber klugen, begrünben £)ienftuntüd)tigfeit. 

7. SDie Anleitung §ur männlichen unb weiblichen |)anb* 



204 

arbeit ttrirb meiftentljeite fetbft ba, mo uoct) cht Öritter ©taub, 
ber bor Arbcit3tef)rer uub ^aubtüerler, öorfjanben ift, ben Wär- 
tern uub äßärterinnen anfallen, batjer mirb bei ber Aufteilung 
bcrfelbeu barauf S8ebad)t $u nehmen fein, ba$ fie, tuettigftenä 
einzelne oon tfjnen, ba% ©efdjid fabelt, bie SDtäbc^eit im ©triefen, 
WäTjen, ©topfen uub glitten, bie Knaben in ©arten* uub gelb* 
arbeiten ober bei einzelnen Snbuftriearbeiten, Äorbmadjen, 9xol)r* 
flehten u. f. m., je nadjbem fie in ber Auftalt Betrieben werben, 
anzuleiten. 

§36. 

5lit#cr ben l'eijr^ mtb ^flegcfraftcn I>at Mc gräftere Stnftalt ein für 
Mc Strtljfcfjaft crforticrlid^c^ ^erfonal «üb Stcnftootcm 9luftcr ber 
£üd)ttflfcit für üjrcu SBeruf fommt c$ tucfcntltd) in SBetradjt, ba^ $eber 
üon bent (Reifte, ber ba6 5lnftattö leben bnrdjbrtngt, erfüllt, toemgfteitS 
nicfjt mit iljm int Stbcrfünttfjc fei. 

1. «£>at bie Anftalt ^elb* uub ©arteunnrtrjfdjaft, fo merben 
ein Deconom, ein (Partner notrjraenbig fein; fie ttnrb aujserbem 
für ba§ 23au= uub 93erTeibung3tt)efen tt)re beut s $erfonat ange* 
Ijörige «£>anbmerfer Ijaben; überbie§ erforbern bie ®ücr)e itnb 
bie 2Säfd)e eigene ^öebienftete. SDte in btefen (Stellungen $e~ 
finblicrjen arbeiten mit Anftatt^ögtingen, werben and) öielleidjt 
herangezogen, bk SEB'ärter uub SBärterinnen an ifyren bienft- 
freien Xagen abptöfen. Snfoferit l)abeu fie auefj gegen bk 
Snfaffen btefetben Obliegenheiten, mie bie, melden btefe §ur 
Öerjre uub Pflege anoertraut finb. 

2. £)a biefe Obliegenheiten au§> beut ©eift, toetdjer bie 
Anftatt burdjbringt, refuttiren, fo folgt oon fetbft, ba$ auefj 
bk ermähnten Augeftettten oon biefem ©eifte burdjbrungen fein 
muffen ober bajs, trenn ntan e£ M üörandien ntcr)t oorauSfetjen 
fantt, biefe raeuigften3 nid)t3 an ftd) traben, ma3 mit jenem 
©eifte im Söiberfprud) fterjt. 

3. Am günftigften ift eine Anftatt baratt, menn fie tl)re 
$ned)te uub Scägbe fiel) au3 it)ren eigenen Zöglingen rjeran* 
bilben fantt, uub fie rjat barnad) gu ftrebett. 2Bo bk§> nierjt 
ber galt, Ijat fie freilid) fict) mit ben gemörjitlicrjen SDienftboteu 
ju berjetfen. 23ei ber ©djWiertgfeit, biefe §u gerainnen, empfiehlt 
e§ ftd), bk Qaljt ber Söärterinnen fo %u öermet)ren, ba$ bk 
Arbeit ber $üd)e uub 2Bäfdjerei uub bk |>au3arbeit auf fie 



205 

nad) einem %uxm% mitöertljetft werben fann. (Sin ©(etc^ee 
jeboif) wirb mit bem männlichen S&artperfonal im Solid auf 
bie getbwirtf)fd)aft weniger p erreichen fein, ba bie ftänbige 
Arbeit ber $ned)te beim Sßtefjftcmbe burcf) einen %nxm% unter 
ben SBärtern ntdjt erfe|t werben fann. Gelingt eS aber bem 
Deconomen, aus feinen Zöglingen fofrfje fjerauS^ubitben, beneu 
er bie ©efpanne ober baS WiiS)'oki) %a fetbftänbiger SBeforgung 
anvertrauen lann, fo ift er burd) bie ermöglichte (Sntlaffung 
ber ®ned)te eines für bie Zöglinge oft fo nadjtfjeiligen Ferments 
entfebigt. 

4. 2)ie oberen $erwattungSftetten werben meiftentfjeitS 
mit verheirateten ^ßerfonen befe|t fein, bie in ber ^tnftatt 
wohnen. Ob bie SSerfjeiratfntng im Sntereffe ber 2tnftaft fei 
ober nirfjt, ift eine offene $rage. £}u fünften ber $ert)eiratf)ung 
wirb angeführt, baf3 bie 2lnftalt burcf) bie (Maubnijserttjeitung 
fid) Gräfte erhalte, bie ftcf» if)r bereite bewährt fjaben, unb ba$ 
bk gfamitie ben Unverheirateten einen 5Int)att hkk. ©ecjen 
bie $ert)eiratf)ung wirb gettenb gemacht, bafj §wet 2ingeftetfte, 
bk vorhin ganj ber Slnftalt gehörten, nad) ber $erf)eiratf)ung 
laum für anbertfjalb Arbeitskräfte 51t rechnen feien unb ba| 
mit ben etwaigen ^inbern ein ©lieb in ben SlnftaftSorgauiSmuS 
lomme, baS ntcr)t immer ein günftigeS fei. — SDie $erf)eir atmeten 
finb nun entWeber fottfje, bie 33etbe angeftettt finb, ober fofcrje, 
oon benen nur ber eine Xtjeit AnftattSbienfte 311 verfemen fjat. 
2BaS bie &inber berfetben anlangt, fo tierfügt bie £)ienft= 
anweifung für bie toftaft 51t Sangen^agen wie folgt: „£)ie 
2lngeftettten finb für ttjre eigenen itinber in jeber SBe^iefyung 
verantwortlich) unb lann fetbftverftäubtid) ber SDienft in ber 
Anftatt rttcf)t mit ber Wartung ber eigenen $inber vereinigt 
werben. SnSbefonberc muffen fie bafür forgen, baf; bie SHnber 
niemals otjne genügeube auffiel)! finb, ba£ biefelben nicr)t in 
ber ^luftalt umherlaufen, baf$ biefelben if)r (Spielzeug ober 
anbere 6ad)en nidjt umherliegen laffen, baf; biefelben ber Slnftalt 
gehörige (Segenftänbe, 2öerf§euge u. f. f. nidjt ofjne ©rlau&nifj 
benutzen, ober gar wegfdjteppen unb verberben, baf} biefelben 
in ben Einlagen unb (Härten ber Slnftatt nichts abreißen, baf} 
biefelben nid)t frembe Hinber in bie 5Xnftalt führen u. f. w. 
3m allgemeinen ift fo viel als mögtid) §u vergüten, baf? bie 
^inber ber ?tngeftetlten mit btn Zöglingen öfter* unb längere 



206 

ßeit in SBerü^rung fommen, ba bte§ tu ber fttegef hüben 
'Iljeilcn ( ytm Wadjtljcit gereift." 

5. Sßenit (Sin ©etft bic gan§e ?(nftatt burcrjbrhtgett folT, 
fo fanti bic "xßflcc^c beffeiben ntd)t gebeten, memt nierjt unter 
bem gefanratieit SßerfoTtaf ein enger ^jnfantmentjang ftattfinbet. 
3)a£ Borljanbcnfein amtltdjer Konferenzen, bk ab nnb $u ein- 
zelne SJerftfäfretJe ;mfammenfnl)ren, genügt nierjt. (£3 mujs bei 
biefen Bereinigungen, töenn fie erfolgreich fein follen, gttgleid) 
ber ©efelligfeit Ütecr)nung getragen werben. 2Bir etttpfefjle.it bie 
Bereinigung 511 einem 8üttgtittg§* nnb 31t einem Snngfranen* 
Berein, roie fie in Stlfterborf ftattgefnnben tjat. Sßemt inner* 
tjalb ber ^ufamtnenfünfte bie Pflege be£ ©efange§ nnb ber 
Sfeufif ftattfinbet, p gegenfeitigem @ebantenan§tanfd) (belegen- 
tjett geboten rairb, mandje 2Ioenbe mit betetjrenben, nnterrjattenben 
nnb erbanticfjen Vorträgen angefüllt werben, fo mirb babnrctj 
nnnü^eg nnb oft fd)abfict)e§ Sln»get)en oertjinbert; e§ erfolgt 
ein engerer 3 u ! amnien f^^ un * er einanber, bk Söür^e ber 
©rrjolnng^ftunben tyht über manche Befct)tt)erbett be§ £)ienfte§ 
rjinroeg — nnb bie 5tnftatt errjäft baburcr] ein gnfriebenere^ 
nnb ftänbigereg ^erfonat. 

ß. £)a£ ßeben in ber 5tnftatt. 

§ 37. 

2>te Sarftcüung beff elften f»at ftdj mit bem ttotemdjt, ber &c* 
fd)äfttgnng, ber (Srfiflutng, ber ©efunbtjctt3}jflegc mtb bem üßctfeljr 31t 
kfaffeu mtb auf bie l*ofaütätcn 9lhtfftdjt 31t neunten* 

1. SD er Unterricht. 

§ 38. 

5ut3gang^ nnb ©tyfcfynutft be£ Unterrichte pgletä) ift ber s JWt~ 
gtmt3 = ltntcrrtd)t, Bei bem nicfjt ölo3 bie 2lu3bübnng ber Sntcfltgcna, 
fonbern öar alten Singen (Sintoirrung auf ©emntlj nnb bitten 51t er= 
ftrcfccn ift (&v beginnt mit ber ttbufdjen ©efdjidjtc nnb üotfenbet ftdj in 
ber ^oröerettnng auf bic (£onftrmatiotu 

1. SSätjrenb Vßkk gtanben, bie ©djraacrjfinttigen feien oor 
Stnberen für retigiöfe Kinmirfung empfängtierj, rjört man oon 
Ruberen fagen: „^Bop ba% (§ebäd)tnif3 biefer ^inber mit 



207 

Siebern nnb ©prüfen anfüllen, treibe bod) in itjrem £eben 
einer retigiöfen (£rf)ebnng nid)t fäl)ig finb?" £)er matjre ©ac^= 
öer^att ift biefer: ©3 giebt nnter ben (Scrjttmcfjjtnnigen atlerbingg 
©inline, hä melden bie ($emütl)3feite be§ (Seelenleben^ öiel 
inerjr oerfümmert ift, al§ bk ©rfenntnifjfeite, treibe atfo an 
eigentlicher ®emütt)§ftumpfl)eit leiben nnb gefüt)tlo§ bleiben, 
menn and) bk (SrlenntniPräfte nocr) bi§> §u einem geraiffen 
fünfte entroidett merben lönnen. Gelingt e§ nic£)t bitrct) bk 
(linmirfnng ber ©rprjnng nnb be§ Unterrid)t3, biefe ($emütf)§~ 
ftumpftjett p t)eben, fo lann fid) bk eigentliche Sßernünftigfeit, 
alfo and) ein retigiöfe? ßeben nicr)t enttuideln, nnb fie finb al§ 
Unfreie, at3 Traufe §u betrachten. 5^e 3af)t ift aber gering. 
Wnf ber anberen ©eite giebt e§ and) einzelne @d)raad)finnige, 
bei benen ba§> @emütt)3teben über ben $erftanb bebentenb oor= 
tjerrf d)t; nnb im allgemeinen machen mir bk (Srfarjrnng, ba$ 
ba% gemütf)tid)e £eben oon ber $erfümmernng toeit ntdjt fo 
getroffen ift, toie bk Sntetligen^. Unfere $inber ändern £)anf- 
Barfett, 2lnt)ängtid)feit an bk $orgefe|ten, Qkhe §n einanber, 
ülftitgefürjl bei fremben ßeiben; beim 2tnt)ören bibfifcrjer nnb 
anberer 45efcf»icrjten ändern fie je nad) Umftänben grenbe, ZfytiU 
nat)tne, (£ifer, Gmtrüftnng n. f. m.; getjt irrten ba§ pr fenU 
faltnng be§ rjöljeren ($emütt)§teben§ nötrjige £icr)t anf, fo lommt 
and) irjr ©emiffen gur Xt)ä'tigfeit nnb fie geigen, baf; fie für 

bk (£rfenntnif3 nnb bie 2kht ($otte§ empfängtid) finb. 

£t)örid)t nnb boppett oerfetjtt märe e3, menn man fotd)e ®inber 
mit nnoerftanbenem Sftemorirftoff füllen wollte. Stt ben ©e* 
fd)id)ten, ben Silbern nnb ®teid)niffen ber rjeitigen Schrift l)at 
man ein f)intängtid)e§ , aber and) bnrctj nid)t§ §u erfe|enbe§ 
Mittel, bk 28ar)rt)eit bem ®emütt) nnb $erftänbnif$ and) 
fc^madjfinniger $inber nat)e §u bringen. (£§ erprobt fid), bafs 
bk Schrift einem Strome gteictjt, an§> beut ba§ ßamm trinfen 
fann, ben aber ber ©teprjant ntct)t ergrünbet." Dr. Füller 
im 7. 2£interbacr)er S3ertct)t r pag. 9. 

2. £anbenberger, ben mir nadj eigener ^Beobachtung aU 
SCReifter in ber $er)anbtnng ber biblifcrjen ($efd)id)te be§eicr)nen 
muffen, t)at im 20. Stettener $erid)t bie brei $nrfe, bk er 
für biefen Unterricht feftgefe|t fyatte, ffi^irt. 3m erften ®nrfn§ 
f)errfd)t bk 2Infd)annng oor. £)en ®inbern mnrbe ber ßeid)en= 
§ug gu ^ain anfdjanticf) gemad)t an einem, mie fie it)n in 



208 

SSMtrttemBerg §u fct)en getoo^ttt umreit. SDer §tüette fturfu§ 
fet.U fcbou Schüler öorctuä, „bte gern miffeu möchten, tute e» 
jenfett ber |>etntatf)&erge au§fiet)t." gier tturb bie Sßfjantafie 
in SInfprud) genommen nnb ber ^eid)en3itg uon s Jtain naci) 
fetner orieutatifdjen $efd)affenl)eit ausgemalt nnb gefdjitbert. 
5m brttten ®urfu§ fontntt c§ auf ben ©etft in ber ®efd)id)te 
an; ber einzelnen 33eciebcnr)eit ttrirb üjr $erl)ättnif$ §ur ganzen 
^eicr)3gefd)id)te angemiefeu. £>ier l)anbett e§ fid) um bie tobten^ 
erraedenbe ®raft be3 §ernt nnb il)re Begrünbung nnb 2öirhtng, 
trenn bie @efcf)tcf)te oom Süngting §u s Jhin erjagt mirb. 
ßanbenberger giebt 51t, ba£ e§ nur wenige ©d)üter finb, bte 
ftcf) bi§ $u biefer £jöt)e, bie ber 3. $urfu3 in Anfprucr) nimmt, 
ergeben. 

3. gmr ben Anfang be§ biblifdjen @efcrjicr)t^Unterrid)t§ 
befcrjränfe man fid) auf eine Keine Stu^at)! oon Kr3öt)lungen, 
bebiene ficrj einer einfachen ©pradje in furzen ®ä|en, bie ba§ 
$inb leicht toieberpgeben oermag itnb xtnterftü^e bk Auffaffung 
burd) anfd)aulid)e, roomöglid) colorirte Silber." ©prucrjbücrjtein 
.#tr bibt. ©ejdj. u. f. tu. oon K. Bartrjofb.. ätf.*®Iab&adj, 1871. 

4. £)ie Slnforberuugen, meiere an bie Konfirmanben ge= 
matfjt werben, finb fel)r oerfcrjiebener Art. ©ie muffen — 
namentlich bei ben ü)J£affenconfirmationen in ben großen ©tobten 
— oft fe|r geringe fein. K§ finb uns nämlid) Anmelbungen 
für bie 3bioten=2lnftalt oorgefommen, roo gleichzeitig probucirt 
ttmrben ber (Schein über bie ootlgogene Konfirmation abfeiten 
be§ Kkifttidjen nnb ber @d)ein be§ Arztes? faft oon bemfelben 
Saturn, ba$ ber Qn^aber ein Sbiot fei, ber nid)t 51t lefen 
oermöge nnb bem ba§> Begriffe unb Kombination§oermögen 
abgebe. Sft bie Konfirmation nur bie mit einer geraiffen ^eier^ 
tid)feit oerbrämte Knttaffung au§ ber ©cfjute — roie benn and) 
üielerraärtg für „confimirtroerben" gefagt tnirb: ,,an% ber ©d)ute 
fommen", fo genügt eigenttid) bie Alter^beftimmung. SBir aber 
lönnen bie Konfirmation tttrfjt anber§ anfersen, benn ai$ ba% 
Söinbeglieb zraifcrjen ben betben ©alramenten. £)er burd) bie 
^aufe in bk Krjriftenrjeit aufgenommene unb de jure ber 
JHrcrje Angehörige, fotl nun and) it)r de facto Angehöriger, 
ein an allen irjren ^Redjten unb $ftid)ten %t)eil t)abenbe3 WiU 
gtieb fein. Wü ber Konfirmation erfolgt bh Berechtigung ^ur 
^rjeilnatjme am rjeiligen Abenbmat)!. ©prid)t man Semanbem 



209 

bie 23efäl)iguug gu, confirmirt gu tüerben, fo mujs man roiffen, 
ba£ man t^n aucrj gum ®enuffe be3 fjeiligen 2lbenbmarjte£ gu* 
laffen !ann. tiefem ©djlnffe ttnrb oon Kinigen roiberfprod)en. 
©ie toeifeu baranf l)in, bajg e§ $ird)engebiete giebt, roo bie 
Konfirmation unb ber erfte 5lbenbmarjl§genuf$ ber $nt nad) 
oft roeit auSemauber fallen, g. 33. am 9tf)ein, Dftfrieglanb. 
9lber bie in jenen ^ircrjengebieteu Konfirmirten fyabtn in ber 
Konfirmation bod) ba§ IRed^t anf ba§> rjeit. 5lbenbmal)t empfangen, 
roenn fie and) oon biefem ^Hedt)t nid)t fofort ($ebraucr) machen; 
man barf alfo mit iljrem 93eif^ptel nicrjt eine Konfirmation be- 
grünben, bk ba§> 9fted)t, gum l)eit. 5lbenbmaf)l gu gefjen, bem 
Konfirmirten nocfj oorentrjält. Kine foldje Konfirmation ift aber 
eine gang neue fird)tid)e §aubtung. Kine foldje gu fdjaffen 
mag mancher @eifttid)e, namenttid) 21nftalt3geiftlid)er, fiel) ber- 
fnd)t füllen, roenn manche Kitern in iljn bringen, it)r ®inb 
nicfjt unconfirmirt in bie Söelt hinein gu enttaffen. 5(ber er 
rjat bk ^Berechtigung nict)t, eine fcrjeinbare Konfirmation an bie 
©teile ber roirftid)en gu fe£en. Kine $erturgung ber in ber 
Konfirmation liegenben 9led)te lann bem fubjectiöen Kr* 
meffen nid)t überfaffen fein. 2lnber3 liegt bk ©ac^e, roenn 
mir anf bk Rorbebingungen für bk ^nlaffitng gur Konfirmation 
b tiefen. SDie geftftellnng biefer roirb tttdtjt ofjne fubjectioe§ 
Krachten be§ confirmirenben ($eiftlid)en gu befcrjaffen fein, 
^arnm roirb bie Hauptfrage fein: 2öa3 mufs man hä bem 
Konfirmanben oorfinben, roenn man irjm ba$ #ted)t, confirmirt 
gu roerben nnb gum f)eit. 21benbmat)t gu gefjen, gufpredjen foll? 
2öie roeit lann man bie 31nforberungen befdjränfen? — £)er= 
jenige ($eifttid)e, ber aufsertjatb aller fonftigen Regierungen gu 
ben Konfirmanben ftet)t, mirb fid) auf ba§> gelb be§ $Btffen£ 
befc^ränlen muffen. Kr roirb nur auf btu ($rab be§ $er* 
ftänbniffe§ ^ücffid)t nehmen fönnen, ben ber Konfirmanb in 
23egug auf bk ßerjren be3 Kt)riftentt)um§ befiel. £)af$ aud) 
hd ii)m biefe fRüc6ftcf)t nidjt bk alleinige ift, beroeift er baburcf), 
bafs er, roenn it)m Material für anbere ^ftücffid)ten geboten 
roirb, aud) biefen ^edjnung trägt. Kr roirb ben Konfirmanben, 
ber ba% befte Riffen in 25egug auf bie £ef)ren an ben Xag 
legt, bennoer) nierjt confirmiren, roenn it)m g. 23. belannt roirb, 
bafs berfetbe roärjrenb ber $orbereitung§geit ba§ 6. ober 7. 
®ebot übertrat. D^ur ber Mangel an 23efanntfd)aft mit ba\ 

©engelm a nn, 2e§ti>uc(j. 14 



210 

Konftrmanben üerantafjt bie uor()errfd)eube fl\üdfid)tuaf)ute auf 
ba$ Söiffen. 2l>o bk Stellung §u beu Koufirmaubeu eine 
anbete ift, tute bei beut 9luftalt§gciftlid)eu, tuerbeu bie ®rünbe 
für ober gegen bie Konfirmation oott mehreren ^5eBieten fjer^ 
genommen unb in anbere Proportionen gebracht tuerbeu. Kr 
feitut ba$ g.affung§uermögen, er tueijs, in tueldjeut SBerljältnifj 
SBerftcmb unb ©emütfj §u etuanber fteljen, er tft mit beut fitt* 
(id}eu $er§alten be§ $iube§ gelaunt, ©o tuirb er §. 03. ben 
©ebäc^tnijsftarfen, bcr gelernte Surüdje unb iiieberuerfe tute 
ein Urjrtnerl %m £age förbern laun, ntcgt gur Konfirmation §u* 
(äffen, tuettn er i|n al§ Darren leunt, bei* möglirfjertueife feiner 
^arrljett am Xiftfje be3 ßerrn freien Sauf läßt, dagegen 
mirb er beut frommen (55emitttje r mit bem üielleicrjt eine ge* 
ringere inteltectuelle gaffung^lraft oerbunbeu ift, ber er bie 
Darlegung mancher religiöfen begriffe nicrjt gumnt^en fann; 
beu Qitgang jutti Elitäre artest oerfuerren. K3 tuirb bemnad) 
oorlommen, baJ3 innerhalb ber 5lnftalt3gemetnbe fiel) mancher 
eonfinuationguufärjig ertueift, ber außerhalb beffelben unbebenllid) 
mürbe confirmirt tuerbeu unb umgeierjrt. — Söenu bemnad) für 
bie Söeftimmung ber fRetfe gut Konfirmation bei beu fdjmadj* 
Befähigten Äinbern beut fubjeetiuen Krmeffen be3 (Steifttidjen 
ein tueiter (Spielraum gemährt ift, fofern fid) rjinfict)tlid) be§ 
fittlidjen unb ($emütf)3leben§ leine beftimmte formen geben 
iaffen, fo fragt fiel) bod), tuieuiel oon bem religiöfen SBiffen 
tuenigften§ geforbert tuerbeu muß. Pfarrer Scrjall erllärte auf 
ber Stuttgarter Konferenz „Kine alte Nürnberg * SBrauben* 
burgifdje Äircrjenorbnung fagt: 9J£au foll bie Älnber erforfdjen, 
ob fie bk geljn Gebote, ba% (Glauben §befenntniß unb ba$ SBater* 
uufer föunen — getuiß ein &efdjeibene§ ÜDtajs, ba$ un§ er== 
mutfjigt, für nufere fd)tuad)fiunigen ^inber nod) ^n einen ober 
anbern Slb^ug 51t madjen. SDie conditio sine qua non tuirb 
fein: ®enntnif$ ber |>ampttl)atfact)en ber biblifdjen @efdf|tcf)te unb 
einer beftimmten 21n^al)l uon Sprühen unb fiiebern, tuetdje 
fidjereg Kigenrljum getuorben finb." (23erid)t pag. 19, 20). 
Sengelmaun (2)ie Konfirmation ber Globen in „Briefen unb 
Silbern" 1880, pag. 24): „2Sot)t löunen mir un§ entfd)lieJ3en, 
bie 5(nforberungen an ba§ SSiffen jtt befd)ränlen. S3i.§ tuie 
tueit? £>a3 läßt fiel) im allgemeinen fdjtoer fagen. ^ebenfalls 
nid)t big auf ^nll. Denn bann mürben mir in uneoangeliferjer 
Steife bk §anblung gu einem Opus operatum machen, b. I). 



211 

gu einem Söerf, ba£ an 911T unb Sebem ofjne ineitere Ve= 
bingungeu ttnrffam ift. K3 loirb rjier bie ©apacttät, ba§> 
$affung§üermögen entfcrjeibenb fein. 9cacr) btefer Beobachtung 
mirb aud) §u bemeffen fein, ob eine ^örberung be§ Verftänbniffe§ 
nod) ju f) offen, mithin bie Konfirmation uocfj aufschieben fei 
ober nicrjt. 8ft für biefe Hoffnung fein (Srunb oorfjanben, fo 
ift baZ „31t alt werben" mögtid)ft gn oerrjüten. 8ebenfa(l§ ift 
aber bafür Sorge p tragen, bajs ber Krroerb ber Vorbereitung 
für bk Konfirmation rjernarf) nict)t oerforen ger)e." 

§ 39. 

3>er 31 n f d) a uuujj 3 = 11 nt er ridjt foK au ©egenftänben nnb bereit 
Silbern bie '3ljif roertf antieü be3 stöben erregen, fein 9lnge üben, feine 
SBeobadjtaHgSpbc fdjarfeu, fein Urteil meden, feinen StorftettmtgSfreiS 
erweitern, feiner Pjantafic nnb feinem Wadjaljmmtgätrieb Währung geben 
nnb iljm namenttidj jnr 2ln3bitbuna, be3 ^rad)üenmJn,cn3 belniiftid) fein* 

1. £)ie Dbjecte ber 2lnfcr)auung finb entroeber burefj bk 
Umgebung be§ $inbe§ gegeben ober fie muffen r)erbeigefcr)afft 
roeroen. £)a3 teuere mufy ütelfact) burcrj 9cad)bi(bungen ge- 
fdjerjen. ©0 wirb ficr) non felbft ein eignet Kabinet für bie'fen 
Unterricht bitben. 3)aff elfte roirb ©egenftänbe in natura ent* 
galten, 3. V. ®(a§rjäfen mit Kereatien unb anberen fingen, 
bie in ber §au§r)altung norfommen, ober ^acrjbilbungen in 
|xol$, s ^appe u. bergt., 3. V. Xrjiere, %äbm, $Ktd)en unb 
Üüdjengerätfje u. f. ro. £)ie (enteren roerben trjeiüneife in 
natürlicher ©röfje, trjeitroeife in Verfeinerungen oorrjanben fein, 
^affetbe ift bd ben für bie 2lnfd)auung oorfjanbenen Silbern 
ber $ail SDaf$ ficr) unter üjuen fotcfje befinben, tt)etcr)e bie 
(SJegenftänbe in natürlicher ($röfje oorfürjren, empfiehlt ficr) ferjr 
(®äfer, Vlätter/grücrjte u. f. ro.) Von irjnen fcr)rettet man §u ben 
VerfTeinerungeu fort, ebenfo oon benjenigen Xafeln, bk nur 
©hten §u betracf)tenben $egenftanb rjaben, p ben reichhaltigeren 
Vitbern. SDiefe ©egenftänbe be£ Kabinett, bie ptaftifcfjen raie 
bie Vilber, finb öon bem Spielzeug ber ®inber fern ^u galten. 

2. &er ^nfcrjauunggunterridjt ber ©djule fjat feine Vor- 
ftufe bereite in ber Vorfdjule. 3e nacrjbem ficr) biefe mit ber 
6innenbitbung unb ber ©erjärfung ber Beobachtungsgabe befaßt 
rjat, tnirb fid) ber ^nnlt beftimmen, an bem ber 5lnfcr)aimng§* 
Unterricht ber ©crjule einfetjt. ©ein Umfang roirb baöon ab= 

14* 



212 

|ängtg fein, ob mau mit tf)in nur bie im Paragraphen genannten 
jjtoecte öerfolgt, ober ob mau if)n §nm Vermittler oon SRea(*= 
lenntniffen madjen mitl. %£o man baZ ße^tere bcabfidjtigt, 
bifben färben- unb Formenlehre, s Jktnrbefd)reibnng nnb Watnr^ 
tefjre n. f. tu. leine befonberen Unterricf)t§gegenftänbe, fonbern 
e§ ttrirb, fo biet oon biefen Unterrid)t3gebieten ben S3(oben ge- 
boten merben fott, iljnen im $nfd)aitnng§nntertid)t gegeben. 
3e nadjbem ber 2tnfd)annng3 = Unterricht in beut einen ober 
anbern (Sinne gefaßt ttrirb, n)irb er anf eine geringere ober 
größere ßatjl ber klaffen in ber SSföbenfdjute an3gebel)itt merben. 
©. (Sd)totterbed, (Sinnenbitbnng. Sßerfudt) einer tjiftor. Irit. 
$)arftellnng be§ 2Tnf$annng§=UnterridjR ©togan 1860. 

3. 2Bie man and) über bk ^ermerrtjnng be§ 5tnfd)annng^ 
Unterrid)t§ bto£ für einen atigemeinen $\vt& ober and) für 
fpecietle ^ietpnnfte (T- 2.) benlen mag: in jebem ^alle ift 
(Spred) ^Uebnng mit ifjm jn oerbinben. „Seber Unterrichts- 
gegenftanb fjat neben feinem befonberen ftwtdt and) nodj bie 
Stnfgabe, bie «Spradje be§ (Sd)üler3 nad) iljren oerfcrjiebenen 
(Seiten |in gn förbern." ($r>z\i. ber Xanbftnmmen, ^itbbnrg- 
t)anfenl870, pag. 85.) ,3 ur ©rlangung be§ (Sprad)gegenftanbe3 
trägt in erfter Sinie ber 2(nfd)attnng§ = Unterricht bei. £)er 
Sefjrer aber fyat fidj bor 9lbfd)ft)eifiutgen nnb (Sprüngen 
§n Ritten. ©r fjat bor allen fingen ber medjanifdjen (Sprech 
fertigfett $ted)nnng 31t tragen, ben artienlirten 9lu3bmcf §n 
erftreben. treten ifjm hierbei bei einzelnen Schülern ßinber* 
niffe entgegen, bereit SBefeitigung bie klaffe aufhalten mürbe 
((Stottern, (Stammeln): fo ftnb mit biefen (Schülern ^ßrioat- 
Uebnngen oor§nnet)men. (Sofern ber Äenntniß ber (Spradje 
nnb il)rer formen, bie ein eigener Unterricht vermittelt, ba% 
(Sprecrjoermögen öorangetjen mnß, l)at er fid) nid)t mit ber 
2lnsbitbnng nnb Uebnng be£ lederen beim 21nfcl)amtng§41nter- 
richte §u befaffen. 

§ 40. 

35er gönnen* Hut crricfjt oerbtent aU ein feluftönbtfler Unter- 
rtd)t3stt>ein, ktmnbett pt merbem (Sr Ijat bie 9lufpue, baä fdjtoadje 
Senföermb'gen 51t fdjärfciu §a3 Stefitftat be3 ©eioonnencn tritt im 
Betonen 31t £age* 

1. Sanbenberger, ber in einem nad) feinem Xobe er- 
fd)ienenen 2tnffa| (Ijeitfdjr. für ba% Sbiotenmefen, II. Saljrg., 



213 

pag. 51) bem gorm - Unterricht ben s 2ßertlj unb bk ©tellnng 
einer geiftigen «£>eitgt)mnaftif für bk ®eifte§fd)raad)en nnb 
änrüdgebliebenen gnfdjmbt, jagt im 17. ©tettener 3al)re§berid)t 
pag. 9: „©tu ,3roeig oeg Slnfdjannng^UnterricfjtS, ber gotm- 
Unterricht, ift tüte berechnet für bie eigentümliche 6cr)ttmd)e 
be§ Globen, für fein mangelhafte^ 2lnfd)anen nnb 9lnffaffen. 
$>a§ ^eid) ber gönnen, ba§ mit feiner ftrengen ®efei3mcifngfeit 
öon jeljer bt\\ menfd)lid)en (55etft befcrjäftigte nnb iihtt, liefert 
and) für ben SBlöben einen ©toff, ber einen allmärjligen lüden* 
lofen gortfdjritt uom #eid)teften bi3 §nm 6d)tt>eren ermöglicht, 
rcie lein anbere3 Unterric^t^fad), mag allein fdjon bem gorm* 
Unterricht bk it)m gebül)renbe felbftänbige ©tellnng im 
Unterridjt ber 23löben erringen rairb. 

2. Sind) ber gönnen s Unterricht §at feine Vorübungen 
fdjon in ber $orfd)nle. 8. (£. $artt)olb, 3)er erfte oorbereitenbe 
ilnterridjt für ©crjroad)* nnb Vtöbfinnige, %R. * ^tabbac^, 2. 
Slnfl. 1875, pag. 10. 

3. Ueber bk Slbftnfnngen biefe§ Unterrid)t3 in ber stöben* 
fdmte f, £anbenberger a. a. £),, pag. 9: „ S35tr beljanbeln ben 
gorm*Unterrid)t ober ^n geometrifdjen ^nfcrjannng^Unterricrjt 
in ^uei Surfen, benen ficf) al§> britter bk eigentliche (Geometrie 
anreifjt. Wir betrachten in beiben Surfen mit ben 6d)ülern 
fünfte, £inien, 2öinfel, gefd/loffene gignren, glasen nnb 
Körper — im feiten Shtrfnä nur eingerjenber nnb noltftänbiger 
als im erften. Ueberall rjanbelt e§ fid) barnm, bafs ber ©crjüter 
^nnädjft befttmmt anfd)ane, fobann fid) über ba% 2lngefd)ante 
genügenb anäbrüde, enblicrj e§ entfyredjenb mit bem (Griffet :c. 
barftelle. 23eim ®eometrie=Unterrid)t, 31t bem ber ®d)üter be* 
färjigt ift, wenn er bie beiben Shtrfe be3 gorm=Unterricrjt§ mit 
Erfolg bnrd)tanfen rjat, mufc oor Willem bie Ijenriftifcfje Sftettjobe 
angeraanbt raerben: ber 8d)nler mufs nnter ber Seitung be§ 
£etjrer3 mögticrjft 9llle§ fetbft finben." 

4. „£)er gormen==Unterricl)t, ber mit ^ßnnlten, Linien nnb 
2öinfeln bk mannigfaltigften Uebnngen anftettt, giebt (belegen* 
tjeit, 5lnge nnb §anb ber ®inber bnrd) bie erften Elemente 
be§ 3 e ^ ueng ö u üben" (1. $erid)t ber ^üdenmürjle, pag. 26). 
Sind) bk erften Anfänge be§ 3eicf)nen§ fallen bereite in bk 
Vorfdmle. @. $artl)olb a. a. €)., pag. 19. ®eorgen§ (§eil* 
pöbagogi! IL, pag. 383 fgg.) fcrjlieftt bm 3eid)nen41nterrid)t an 



214 

ben ?lrbeit34tuterrid)t an, er null ba% plaftifcf) ©earbeüete jur 
^tl^eidjmtng öertoenbet tuiffen ($)ie ffir$i-ef)ttttg unb Teilung ber 
Sbioten, pag. 112). Sßtc^tige SBittfe, tute „be£ ®inbel ^etcfinen 
luft", bie frctftc^ bei bat Sbioten nidjt allgemein oorf)anbeu ift, 
p bertoertfjen unb au^ubifben fei, qiebt gr. grübet in feinem 
«ttffa| „See ®tnbe3 getd&nejtluft'' (2öer!e .93b. III, pag. 
351 fgg.). „2öir galten bae ^let^eidjtteu für ein öorgügttä)e§, 
feljr anregeubee SBtlbungSmtttel; e£ enthält fdfjon in feinen 
erften Anfängen eine gmlte be£ inftructiuften SBtlbungSntaterictfö 
pr (Sntnricfelung bee ©iuue§ für gorm unb garbe, Maß unb 
^al)l, 9M)tung, Entfernung unb Symmetrie. (Bttfö mirb 
babei gan§e, ungeteilte 5lufmer!famlett erforbert; beuu jebc, 
aud) bie fteinfte Stnie muß abge^äfytt merben, fie tjat tfjr feft 
beftimmteg Maß, ba§> ntdfjt überfdjritten werben barf. 311$ 
befonberg Wertzoll ift noct) fjeröorpfjeben, ba$ bie Seiftungen 
ber ®iuber immer ben ©efefcen be£ Ebenmaße^ unb ber @d)i3m 
fjeit menigften§ einigermaßen geregt werben, moburd) ber @inn 
für ba§> (Gefällige unb <Sd)öne — ber für bie Ghttraicfetuttg 
aud) be§ btöbfinnigen Äinbeä üou ber größten 2öid)tigfeit ift — 
llebung unb üftatjrung erhält. SDie .gjettfptenftunbe ift unferen 
®iubern eine ber tiebften Stunben unb groß ift bie ^rettbe, 
wenn wieber \va% §übfd)e§ fertig geworben ift" (3. 33erid)t 
ber ftüctenmüfjle, pag. 15 fgg.) 

§ 41. 

2)a$ bnrd) bte 81 ufdj antut g getoetfte mtb geübte $ eitlen tritt 
in btc %tn%txüü)Uit bnrd) ba3 Sort Sie ftorm be3 SSortcä fann 
aber eine smiefadjc fei«. (£8 fattu etttttieber im **ant ober i» ber 
edjrift (^djreibfdjrift, Sntdfdjrift) &nm HnSbrtttf fommetu Ser Unter* 
ridjt Ijat für ben $ebrandj «ttb U$ $erftanbtttf? bcS gefundenen, ge= 
fdjricbeiten «ttb gebritdtett Sorten ©orge 31t tragen. 80 cntfteljt ber 
®£rad} = , £efe = unb ®djretb = Unterridjt» 

1. SBenn aud) bie (Sintjeit biefeg Unterrichte feinem 
^meifet unterliegt, fo tarnt bod) für bk s $rct£i8 bie 3?rage ent* 
ftetjen, ob er hd ber Mittljeitung in getrennte gfäcfjer ^erlegt 
werben folf, ob ber Setjrptan einen eigenen (Spradjuuterrtdjt 
unb neben bemfelben einen Unterricht im Sefen unb Schreiben 
ober einen combinirten ©d)reib^£efe*Unterrid)t enthalten foll. 
£)ie ältere Unterrichte * Mettjobe betrachtete ben £efe- unb bax 



215 

6d)reib4lnterrid)t metjr Don ber med)anifd)en (Seite, Sit iljjm 
ttmrbe <2orge bafür getragen, ba$ ($efäf$e oorljanben feien, et)e 
nod) ein Snfjatt für biefe ®eföf$e ba mar. 3)aS normale ilinb, 
baZ oon biefem 3nt)a(t bod) frfjon tttva% af)nte, rourbe tro^bem 
burd) ben Sdjreib^ nnb £efe41nterrid)t nidjt fetten gelangmedt. 
Um fo meniger bürfen mir bei bem fd)mad)finnigen ®inbe 
Xfjeitnafjme für ben ßefe^ nnb Schreib = Unterrid)t üorau3fe£en, 
mann er rein med)auifd) getrieben mirb. %\\6) ba$ mecft nnb 
näfjrt bie ^eitnaljme nicr)t, menn ben einzelnen 23udjftaben 
ber $'ibd Silber beigegeben finb, ^nmat menn bem A ein 
fcr)(ed)t gezeichneter nnb teicrjtfinnig cotorirter 2(ffe hinzugefügt 
ift, ben ba§> kinb in natura ntdjt fennt. Säfst man ba§> Slinb 
erft einen if)rn Mannten ®egeuftanb benennen, bann nad) ber 
Sautirmettjobe ba3 Sßort in feine einzelnen SBeftanbtfjeite yt%< 
legen nnb fdjreibt nun bie £}eid)en f&t biefe einzelnen Söeftanb* 
tf)ei(e an bk SBanbtafet, um fie bann oon bort auf bk Schiefer* 
tafet zu übertragen, fo möchte bie§ bk rationellste -äftetfjobe 
fein, nad) metdjer freiließ bie @d)reibfcfjrift etjer aU bie SDrud- 
fcrjrift erlernt mirb. Snnb bk geeigneten Se^rmittet oorljanben, 
fo mirb bie 3)rudfd)rift gleichzeitig geübt merben tonnen. 2lber 
fetbft menn ba% nietjt ber galt märe, ift nict)t einzufetjen, ma3 
für einen 9^ac^t^eil e§ tjaben fottte, baf$ bie Erlernung ber 
£)rudfd)rift ber ber @d)reibfd)rift folgt ober ba|3 bie &enntni§ 
ber Sdjrift^ nnb ^)ruc!zeid)en fief» nidjt nad) ber ^Reihenfolge 
be£ 2ttyt)abet3 ermeitert. Wetjnüd) ift ba§ $erfaf)ren bei 
{$eorgen3, bie Qhrziefjung u. f. m., pag. 103. (Sine Schreib* 
Sefe-^ibet für Sbioten ^(nftatten oerbanten mir (£. 23artf)otb, 
1. Stoff. 1865. 

2. 2utd) ber @d)reibtefe = Unterricht tann njeilroeife feinen 
$lu3ganggpunft fd)on in ber Sßorfdnde tjaben. @. 23artt)otb, 
ber erfte üorbereitenbe Unterricht, pag. 19. §ier tann er and) 
in einen 2infd)(uf$ an ben gönnen - Unterricht gebradjt merben, 
fofern ^udjftabenbretter oorfyanben finb, ät)rtlicr) ben gormen^ 
Brettern. 6ie enthalten einzelne mit ©töpfetn oerfetjene, au3- 
gefd)nittene £md)ftaben, bie herausgenommen nnb raieber ein* 
gepaßt merben. 

3. Die zweite Konferenz f ur °* e Sbioten = §eil = Pflege, 
meiere ben £efe41nterrid)t in 3bioten4lnftatten betyanbette, lam 
ZU feinem fHefuttat t)infid)t(id) ber grage ü& er bk $erbinbung 



216 

ober Trennung be§ (Schreib* unb £efe41uterrid)t§, bod) nntrbe 
bor SSort^ett be§ ©djreib * Sefe * Unterridjt3 oie(fad) bezeugt 
^aft für bie oberen klaffen, befonberä um bie $Migrapi)ie 
§u üben, aufcer beut ©djretb = &efe - lluterrid)t ein befonberer 
©djreib * Uuterrtdjt ftattfinbe, ift nicr)t au§gefd)toffen ; ebenfo 
wenig, baJ3 oorgerüdtereu @d)ütern ein Dom ©cr)reib^ unb £efe- 
Unterricht getrennter @pr ad) * Unterricht ertl)ei(t merbe. $erg(. 
(£. 93artfjo(b, £)a£ erfte Sefebud) für Sbioten (gettfcfirift 
33b. I, pag. 52). 

§ 42. 

See i)t c dj u c u = 11 n t e r r i dj t , für meldjen unter ben @d)tt)adj= 
fiuutflcu am tocntQften Jöepfiung 51t fein pflegt, totrb fidj $nm großen 
Tljeü mit medjantf djen Operationen oegnügen muffen, bod) tarnt e3 
oem £etjrer nidjt eetaffen toerben, fomett ai3 mbglid) anf ein oer= 
ftänbigeS O^eriren mit ben j&itifltn Ijütparoeitetu 

1. 2Benn, um buref) bk S33ett_§u lommen, faft nidt)t§ fo 
notfyroenbig ift, aU baf3 ber SCftenfd) rechnen lann: fo ift ba% 
Unoermögen be§ Qbioten §u rechnen, ber Itarfte $eraei§, ba$ 
man fid) ber Hoffnung nicfjt Eingeben barf, d)n für bie normalen 
2 ebenso erb, ältniffe §u befähigen. Qu einer (Stellung, bie er 
nidjt anber§ inne fiaben lann, a(3 mit eigener Söeredjmmg ber 
©innarjme unb 2lu£gabe, lann er e§ nid)t bringen. 

2. (§& giebt Qbioten mit einem enormen £Jaf)tengebüd)tniJ3. 
3d) launte ©inen, ber bie Drbnung§^at)ten üon toeit über 150 
^ögtingen bergeftalt inne fyatk, bafs er fid) nie oerfal), menn 
man it)n fragte: 2öer f)at biefe, toer jene Kummer? & mar 
and) Kummer unb ^erfon hd ifjm fo tbenttfdt) geworben, bafs 
er, menn it)tn biefe Kummer anber§rao, %. 23. am 9htmmerbrett 
ber ^irerje begegnete, fofortfagte: §eute ift s Jtter)er% SD^ütler^, 
©cf)röber'§ ®efang gefungen raorben. 23ei Ruberen tritt bie§ 
3at)tengebäcf)tni{3 ai§> eine ßapacität für (Geburtstage auf, bie 
fie oon Tillen, mit benen fie oerletjren, ob it)rer and) nod) fo 
oiele ftnb, anzugeben oermögen. Sßieberum Rubere oerfetjen 
fid) nie im ^ä^len, ob fie and) hi$ 1000 unb barüber $af)kn 
füllten. &§> finb and) fct)on Siubecitle oorgefommen, bk bie 
größten ,8at)len, tmcfjbem fie biefetben einmal angefetjen, fehlerlos 
toor* unb rüdraärt§ fjerfagen, and) mefjrftelUge ,3at)leu °^ ne 



217 

SBettmjstfeiu abbiren unb mit einanber multtyttciren fonnten. 
2ttle biefe ©rfdjeinungen flogen bie 23ef)auptung oon ber allge- 
meinen geringen Begabung ber Sbioten füY3 9ied)nen um fo 
weniger um, af§ ein oerftanbSmäfnge» Dperiren mit ben 3af)ten 
fyier nicr)t üorr)anben ift. 

3. Sßentt man audj fonft ber SDreffur ber Sbioten feinet 
weg§ ba£ Sßort rebet unb bei ifjneu mir ba% at§> geiftigen 
Erwerb will gelten laffen, worüber fie wirf(id) §nm $erftänbnif3 
fommen, fo begegnen ftdf) bk üerfd)iebenften ^ßäbagogen in 
einem $lu§naf)me - ,3ugeftänbnif3 in HnBetracrjt be§ 3fted)nen§. 
Sanbenberger (17. ©tettener SBertdjt, pag. 10) will oerftänbigeä 
,gäl)ten nnb Veduten neben ber mecrjanifcrjen Einübung 
ber ,3at)lenreil)ett nnb Operationen. ®eorgeu3 (SDie 
©rgieljung tc, pag. 108) giebt §u, baf$ burd) bie bisherige 
$fted)nenmetrjobe „eine gemiffe $Red)nenfeftigfeit erreicht werben 
fann, bie fiel) fogar gerabe ^i $(öbfinnigen anf bie €tyit$e 
treiben läfct" 

4. ©eorgen§ a. a. D., §eilpäbagogif II, pag. 480) will 
$lntet)nnng be§ Sftedmen*Unterrtdjt§ an ben gormen41nterrid)t. 
@r opponirt gegen ba£ fog. 9lecrjnen mit benannten 3at)ten; 
er meint, ba£ wenn man lieber je^n 2lepfe( al3 bie „gafyl I^k 
ttjeilen laffeu Will, ba§ ®inb burd) bie angenehme Erinnerung 
an bie 2lepfel öon bem „gatjtbegriff abgezogen werbe. — $iel 
anber§ unb gewifj richtiger behauptet ©totaler, „SDer Unter* 
ricf)t fd)Wad)finniger ^inber", pag. 23: „£>er Sftedjnemmterridjt 
mu|3 öor§ug3Weife praftifd) fein. — 3)ie ©crjitlftube muft fidj 
in einen $aufmann3laben oerwaubeln, in bem atleg 9ftögtid)e 
p t)aben ift. 5)a finb bie ®inber t^et£§ Käufer, fyäU $er- 
taufer, nnb muffen mit wirflierjem (Btibt, mit 9ftaf$ nnb ©ewid)t 
umgetjen lernen, gu meinem 33et)uf eine Söaage, dJlafa nnb 
($ewid)te alter 5lrt üorrjanben fein muffen, ©in tjalbeg s $funb 
Kaffee foftet 64 ^ßfg. <£>ier ift eine ÜD?arf. 2Bie diel befommft 
bn f)erau3? 3)a£ ift ein SRedjnen, ba§ unmittelbar auf 3 £eben 
vorbereitet unb nict)t nur bei fd)Wad)finnigen Ähtbern mit Erfolg 
betrieben werben würbe." 

5. £>a§ llnterfdjeiben öon ^afytengrö^en, jeboct) nod) ofjne 
5lnwenbung ber 3tff ern r ift °* e ^orftufe be§ s Jkd)nen§ in ber 
Sßorfdmte. ®. 33artt)olb f a. a. £)., pag. 15. 



218 



§ 43. 

Sic rcrtjt n,eljaitbl)autcu ©ingftnnben merbcit bem ©eftutge kr 
üöorfdjnlc H$ S^iclcnbc auftrctfcn, bem (^ebüdjtitifj einen cräidjitdjeu 
Stoff pfitlimtf anf ben ©djb'nfyeüäfinn Ijeüfam eimoirten nnb ba$ f&i* 
miitljälcben fbrbern. 

1. £)ie Sotfdjule (& v (einfinberfdnt(e, ftmbergarten) leitete 
and) fdjon §um fingert an. 9(ber l)ier Ijatte ber ©efang nod) 
leine fe(bftänbige SteKnng: er begleitete bie Spiele nnb ftmrbe 
begleitet oon Ällatfcrjen in bie ßänbe, Stampfen mit ben gfitjgen 
n. f. m. Sn ber Schute Wirb er oon btefen Begleitungen 
befreit; bie früher beim ©efange beweglichen ftinber (jaben ifyre 
feften Stellungen, ^luctj ift e3 eine eigene Stnnbe, bie bem 
©efange geroibmet ift. 

2. $)a§ einzige, ma§ bie ($efangftnnbe anfjer bem Singen 
in fiel) aufnimmt, ift ba3 Sfftemoriren ber Xej*te, bie gefangen 
werben. £lncl) biefe nnterfdjeiben ftcf) oon ben bi*l)er geübten 
£ejten. SDie meiften fog. Spiellieber, bie bei ben Bewegung^ 
fpielen angemanbt werben, finb entmeber wie bie oon §r. 
fjröbet felbft gebidjteten, gu fel)r reflectirenben Snljalt^ (Stötjner 
a. a. £)., pag. 18) ober meljr linbifd) ct(§ (inb(id). (£3 giebt 
natürlid) 21n3nal)men, 51t benen in erfter ßtnte bie oon |>off= 
mann öon galler^leben jäljlen. SDie Sc^nle bietet nnn ®inber=, 
$o(f^, 9totnr~ nnb 91nbad)t3 lieber. Db bk Xejte ber Äirdjen^ 
lieber ((£1) orale) and) in ben Singftnnben 511 memoriren feien, 
ober ob ik 9fte(igton$ftnnbe bafür $x forgen (jabe, ba£ ba£ 
$inb mit bem ®ird)en(iebe belannt werbe, wirb oon ben Sdjnl* 
öer^ältniffen abhängen. 

3. $rnmmacrjer (SDie d)rifttid)e $olf§)d)nle, pag. 314) fagt: 
„3e poetifdjer ba$ Sieb ber Schule ift, befto beffer. $)te fo* 
genannten moralifdjen Sieber, gröJ3tentt)eil3 ntdjt§ al§ geoer^te 
(gereimte) ®(ngfett§(ef)ren oerberben nnb oermirren ©emütf) 
nnb Geblüt; wogegen wafjrfjafte ^ernlieber ben $eift erzeugen 
nnb mitteilen, an£ meinem fie geboren finb." SDarnm oer* 
bietet bie ^neffierjt anf ben Sci)önf)ett§finn, bie föinber Sieber 
mit flachen, abgefcrjmadten Xerien fingen p (äffen, ©ben btefe 
Dftndfid)t aber tritt ancl) bem Schreien entgegen. 3. gfr. 
IRanle'g (leine Sdjrift: „SDie ©r^ie^nng nnb SBefcrja'ftignng 
Heiner ßinber", (Slbe.rfelb, 5. Sfofl. 1875, bie and) 3btoten* 



219 

£efjreriunen 31t empfehlen ift, fagt fjterüber S. 209: „Unter 
feiner Söebingung bürfen bie $inber fctjreienb fingen; benn 
abgefet)en baoon, baf) ein fotd)e§ Singen beut Körper nacf)^ 
tfyäliQ derben fann, fann baffetbe nicr)t nur nicr)t§ nützen, 
fonbern e§ jcr)abet; baburd) mirb bie ebfe ($otte3gabe be§ ($e^ 
fanget mifjbraudjt nnb äftlpraudj eiueg eblen (3nk% fairb fid) 
ftetg räd)en; fcrjveienbe^ Singen mad)t bie Mnber rot) nnb 
trjtfb. ßeiber aber I)at fiel) manche £et)rerin fo an ba£ Sd)reieu 
ttjrer ^inber getoöfjnr, ba| e§ i|r gar nid)t ntefjr auffällt, ja 
fie mof)t nocf) meint, ü)re fdjretenben ®tnber fangen fd)5n." 

4. diejenigen hinter, meldte am firdjtidjeu ®otte£bienfte 
Xfytii nehmen, muffen burd) ben ($efangunterrid)t Befähigt merbeu, 
in ber $ird)e mit^nfingen. (£3 mirb in ber $trd)e mitfingen 
gn tonnen, tt)nen eine befonbere 5 reu ^ e f e ™> toäfjrenb bie 
£l)eilnat)mtofigfett beim ($efange itjnen aud) bk übrigen Steile 
be§ (§5otte§btenfte§ unfruchtbar 51t machen pflegt. 

§ 44. 

3a$ S.imte.u ift für bte ^bioten = Gräiefjmtn toou ijodjfter $e= 
bentmtö* Sic Uehtnoeu aber, bte ber Snrmtuterridjt öornimmt, ftttb 
mit 9üt3toa(jl 51t kfttmmen unb ben 3nbiuibttett mit Hmftdjt angaffen. 

1. ^er Scrjtnerpunft be§ 3bioti§mu3 liegt in ber fefjfenben 
ober fehlerhaften 2Sitlen3energie. SSenn btefe nun auf pf)t)fifd)em 
(Gebiete 31t ifjrem Korrelat bk !^u§fetfd)njäd)e tjat, fo ift flar, 
ba% 9Jht3fefftärhtng aud) nid)t ofjne 3öillen§ftärtnng bleiben 
fann. 2D?itf)in imt| ein Unterricht, ber jene erftrebt, sugletdj 
pf)t)fifd) unb pft)d)ifd) oon Segen fein. SDiefer Unterricht aber 
ift ber £urn=Unterrid)t, fftalt (3eitfd)r. für ba% Sbiotenmefen 
I, pag. 56): „£)er ,ßmed be£ Turnens giebt fid) aud) für bie 
Sbioten = 9lnftaft nad) §mei Seiten funb, nämlid) barin, bafs 
barin ntdjt nur bie ©ntmidelung unb Stärfung ber förpertidjen 
Gräfte angeftrebt nrirb, fonbern aud) barin, bafs bie SBitbung 
be£ 2tu§brud§, be§ 5lnftanbe§, ber guten Haltung unb ber 
gefälligen ^orm in bm ^einegungen, foroie bie Unterftütmng 
ber geiftigen ©nttoidelung be§ $inbe§ §ur ^itct)!, pr Drbnung, 
§um (M)orfam unb §um fittlidjen betragen täglich meljr ge* 
förbert mirb." 20. Schröter föeitfdjr. 93b. II, pag. 88): 
,,£)urd) bk beim Xumen entftetjenbeu SÖhtSfetempfinbuugen 
tnerben biefe meerjamfd) oorgebtlbeten ^etoeguugen ber |)err= 



220 

fdjaft be§ S93itten§ unterroorfen. £)a§ Äliub rotrb a(fo burd) 
ba§> Junten ntc()v uub mefjr §um felbftänbigen -fninbedt geführt. 
S)amit roädjft ßuft uub Siebe gut Arbeit. Mit ber bei ben 
Hebungen nötigen 5lufmerffainfeit erftarft ber ©tun für 3ucr)t 
unb Drbuuug." 

2. 2)ie britte Sonfcrcng für 8btoten=|)eil^)$flege in ©tutt* 
gart berjanbelte ba§> turnen. Man fyrad) fid) allgemein baljin 
au§, baf$ grofje Apparate nidjt erforbertict) feien uub e3 be= 
fonberS auf Freiübungen aufomme, bajs bei ©ebredjücr)eu 3. 23. 
au (£t)orea Seibenben burd) 9)latra^enturnen gute Erfolge erhielt 
mürben; eiue§ befonberen £urn*£e|rbucr)§ für Sbioten^uftatten 
bebürfe e§ nietjt, ba bk für SMföfdjulen herausgegebenen (3. 33. 
and) ba§ be§ Ä-önigl. Sßreufj. 9Jänifteriuiu§ für getftlidje %n- 
gelegenrjeiten) beut 8btoten*Unterrid)t fet)r roorjl angepaßt werben 
lönnten. 2öer übrigeng einen fpecielteu Sßlan §u fj.aben roünfd)t, 
finbet if)n in ber ^eitfcfcjr. für ba% Sbiotenroefeu 33b. II, 
8. 89 fgg., roo 20. Schröter mitttjeilt, tüte ba% Xurnen in 
feiner Wnftalt betrieben wirb. 

3. 9<cid)t alle 8duT(er werben pm Junten pgelaffen 
werben tonnen. SDeunocr) wirb ber Sekret — \vk beim 23aben 

nidjt Seben, ber fid) anfänglich fträubt, au§|cr)üef$en. 
©benfo werben ÜDtondje nur oon einzelnen Hebungen p b\%)pn\* 
firen fein. ©§ lommt alfo auf 3 Snbioibuatifireu an, unb §war, 
roie 23artr)olb auf ber ermähnten ßonferen^ Oßeitfdrr. I @. 58) 
rjeroorrjob, ht\ ben W&bfyzw, bie im turnen nierjt oerfäumt 
werben bürfen, mer)r nod) ai% hti ben Knaben. 

4. SDie Vorftufe be3 Xuruunterrtcr)t§ in ber SBorfc^ule be^ 
Ijaubelt 23artr)olb, SDer erfte oorb. Unterricht 6. 5> wo er bk 
öorpneljinenben ©lteber=93etoegungen aufführt. 

§ 45. 

Sem Sdntlmttcrridjt fjeljt ein boruerettenber Untemdjt uorrw; etft 
an3 ber ^rirfdjnle ge^t baö tinb in ine eigentliche Sdjnlc über. Sie 
Slnfgabc kr sßorfdjulc ift, baä tinb int 5l£Cg enteinen nnterridjtSfaljitj p 
madjen «üb bie ©nmbfagcit für bie einseinen Unterndjt^toetrje ber Sdjnle 
51t liefern. 

1. SQSeun fd)on bie normale ©djule burd) ^teinfinberfdmlen 
ober Änbergärten eine wenn aud) nierjt unbebingt notrjwenbige, 
boer) gtüecf mäßige Vorbereitung empfängt: fo fann bie Sbioten- 



221 

fdutte eine fotdje $orfcr)ute ntcf)t entbehren. „£)enn Bei ben im§ 
angeführten ^inbern barf in ben meiften gälten fe^r 2Benige§ 
oft gar 9ticfjt§ oorau3gefe£t werben, woran, rote in ber %$o(U* 
fdEjnte, ber ßetjrer ben Unterricht anfuüpfen lönnte. 93ei 3J?anc^en 
ift oon einem ©eBrauct) ber (Sinne, ja öon einem wittfürticrjeu 
ber ©lieber it)re3 ®örper§ nidjt bie #iebe." (14. 3at)re§Ber. 

0. SUtoriaBerg @. 7.) Um bebrütten ift ba§ näcr)fte ©rforbernifs, 
bajs bie Slinber an einen Unterricht geroötjnt werben. £)eu 
^orpiben finb Eugen nnb Dt)ren p öffnen, bie Verfaulen an 
$htt)e pt gewönnen. ©§ wirb ba§u triettetctjt erforberltcf) fein, 
ba£ ber Setjrfraft nodj eine Helferin Beigegeben wirb, wetctje 
mit für bie £)i§ciptin forgt nnb biejenigen abführt, tnetc^e ent= 
Weber natürtidje SBebürfniffe gu öerricrjten tjaBen, ober geitweitig, 
um bk Ruberen nicfjt §u ftören, abgeführt werben muffen. S)ie 
SBorfctjute fetjrt inbeffen noct) nicr)t ben ©ruft ber Serjute tjerau§. 
3ft ba$ Spiet bie r) axt^p tf ä et) tt d) ft e SeBeitöäufjerung in ber Sßelt 
be§ ®tnbe§, fo mufj e§ baffetBe auet) ba, wo e§ guerft mit ber 
<Sct)ute in S3erür)rung fommt, atfo in ber SSorfcfjute, üorfinben. 
3ft im Spiet be§ ®inbe§ ber ©ruft feinet gitlünfttgen SeBen§ 
öorgeBitbet, fo wirb ba§ (Spiet e§ am ©eeignetften einführen, 
wo e§ für ben ©ruft be§ £eBen§ lernen fott. 2öte gfr. gröBet 
ba3 (Spiet für bie steinen öerwenbet tjat, ift Berannt. Rubere 
finb it)m barin gefolgt, nidfjt ot)ne feinen SSeftreBungen tjeitfame 
(Sorrecturen 51t Xtjeit werben §u laffen. 

2. SDie meiften Sßorf djuten für bie Sbiotenfctjute verfallen 
in brei (Stufen. £)ie ÜlftariaBerger tr)eift bie Arbeit wte folgt: 

1. (Stufe: UeBungen gur förweefung nnb Entfaltung einer ge= 
orbneten (Shtnenttjätigf eit. 2. Stufe: UeBungen im felBftän* 
bigen ©eBraucr) ber (Sinne unb ©lieber, SSitbung einfacher 
SBorftettungen, neBft enifprecrjenben (SpredjüBungen. 3. (Stufe: 
SßerBtnbung ber gewonnenen ^orftettungen mit neuen unb tt)re 
rjörBare SBegeidjnung im Sßorte, UeBungen im ©rfennen .aBge= 
Bitbeter ©egenftänbe, SDurc^fprecrjen ber Stnfct)aunng§gegenftänbe 
nacrj Dcamen, garBe, $at)t, Xt) eilen, ©eftalt, (Stoff, ©eBraud). 
$ttrnät)tidje§ §erau3Bitben ber öerfcrjiebenen Unterrtdr)t§fäct)er 
au§ bem ©efammtftoffe be§ 5tnfcr)anung§ = Unterrichte " (14. 
3afjre§Ber. öon ÜUtariaBerg S. 8, wo and) bie UeBungen ber 
einzelnen Stufen fpegiatifirt finb). Eerjntict) ber ^Weite Sangen* 
tjagener Geriet)! (S. 45 fgg. „£)er $orBereitung3curfu§ wirb 



222 

feinet materiellen (Seite uod) ba% ©ebiet ber finnlidjen %\u 
fdjauuug, luie e§ bie nähere unb fernere Umgebung be§ Äinbe£ 
bietet, nntfaffen, foroie ba§> friub ber formellen Seite nacl) be- 
fähigen muffen, fid) über ba§> ifjin t]ter (Sntgegentretenbe in 
einfachen ©ä£en cmS&ufjJredjen, fei e§ ben ©egenftanb benennenb 
ober benfelben nad) $n>ed rljeilen, £ljätigfeiten unb ^nftiinben, 
(Stoff, $al)t unb garbe befdrreiben." 3)ie erfte Stufe ift gfeiclj 
ber §u 9J£ariaberg. „Sfjre Aufgabe ift gelöft, meuu ba§ ®inb 
eine Änja^I bon einfachen ©egenftänben erlennt, biefetbcu idü 
möglid) benennt unb in feinem (Spradjüerftäubnifj fo meit fort* 
gefdiritten ift, baf3 e§ einen einfachen Auftrag 51t oerfteljeu oer^ 
mag." £)er ^netten Stufe ift eS Ijier mefeutlid), ba$ „ba$ 
SHnb angeleitet mirb, nid)t nur ben ©egenftanb fonbern an 
beut ©egenftanbe maljr^uneljmeu." ßier fjanbeft e§ fid) itm 
bie Unterfcrjeibung ber färben unb formen, mobei ba§> garben^ 
unb ba% gormeubrett §u ßülfe fommen. „£>er britten Stufe 
ift e§ befonber§ bepgtid) be§ 2(nfdjauung§ = Unterrichte uorbe- 
Ratten, ben $orbereitung§-(£u.rfu§ ber ?inftatr§fcr}u(e §um ?lb- 
fdjhtfj §u bringen." 3 ur SökiterfüJjnmg be§ garben* unb 
gönnen = Unterrichts merben mit farbigen SDreieden giguren 
gelegt. S)er ^ecrjnenunterricrjt beginnt fjter mit Silbern oon 
jßcrtjten. 5lud) toirb auf btefer legten Stufe be3 Vorbereitung^- 
Surfug ba% Sefen begonnen." £)er gleite 58erid)t ber bilden* 
müb/te S. 14. f prtd^t fid) folgenbermafjen über . bie Vorfdjule 
au£: „8^r 3 iüec ^ ift §unäd)ft bk 23erurjigung be§ erregten, 
SBedung unb Belebung be§ ftuntpfen unb oerfdjloffeneu $tnbe£, 
fobonn Anleitung unb Uebung im freien ©ebraud) ber ©lieber, 
ferner 2lu§bitbung ber Sinne, namentlich be§ 2luge3 unb Dlrreg, 
um fie färjig §u madjen, ber Seele Gsinbrüde ber 5luf$entt>ett 
^ufürjren unb biefelben barin feft^ut) alten, eublid) Söedung 
refp. TOrjrung unb Sl'uSbilbung be3 SpradjtriebeS. Mittel §u 
biefen ' öerfdjiebenen äiueden fntb bie mannigfacrjften Uebungen 
mit färben, gönnen, SSübern, mit 23au^, 3ftofaif>, $egelfpiefen, 
ferner gtjmnaftifdje Uebungen, bie freilieb, nur barin beftel)en, 
ba% bie Meinen gerben, fteljen, fitjen, liegen, tragen, rieben lernen, 
unb metjr bergteidjen SDinge, enbttcrj uod) Strticularion^ unb 
ßautirübungen." Ueber bie 3(nmenbung ber gr. gröbeFfdjen 
Spiele für biefen Qweä f. S33. Sdjröter ^ettfd^rift II S. 45. 
dagegen Veridjt ber II. (Sonferen§ S. 24. Sanbenberger (13. 



223 

93er. o. ©retten ©. 10) giebt feinem oorbereitenbeu Unterricht 
ben Tanten bcr „Btöbengrjmnaftrf. (Sr fü^rt einige Uebungen 
berfetben auf unb fagt, i|r Qwtd fei erreicht, roenn ber 93töb= 
finnige nun über feinen Körper gu oerfügen gelernt tjabe, roenn 
er öorgcmacfjte (Stellungen unb Bewegungen gut nadjmadjen 
fonne; pgfeicr) feien itjm babei fo üiete ©inneSeinbrücfe aufge^ 
nötrjigt roorben, bajg er nun für einen eigentlichen 2lnfct)auung^ 
Unterricht befähigt fei. liefen ,3roecf will erreichen Reifen 
(£. SBartrjolb, 25er erfte oorbereitenbe Unterridjt für ©djroad^ 
unb SBtöbfiunige. 2. Stuft. Wl.mabbad). 1875. 

§ 46. 

X au oft« mute mtö Utnöe 3 inoteu lörnten mtr au ciujclucu 
Stuubeu bcr Staute Xfytil nehmen* $ür Mc ilnten ntc^t pgäuattcfyett 
pdjer tritt ctu Separat = Unterricht etu, öcr ttjreu organifdjeu 25cfefteu 
9ied}mtug trägt* 

Die norroegifdje Regierung überroeift bk taubftunnuen 
Sbtoten an bie Daubftummen^nftatten. Dagegen fprtdjt fid) 
au3 6engelmann, ^orroegen pag. 11, ebenfo ber $erroaltung^ 
rattj für (Sinridjtung eine§ 3btotent)eim§ in ©mätanb. @. 
Berättelse och redovisning til föreningen för sinneslöa barns 
vard 1870 pag. 52. Den abnorma Skolans andra Nordiska 
Läremöte i Stockholm 1876 pag. 119. Die III. Sonfereug 
für Sbioten^eifyftege roünfd)te, baf; f$raad)finnige, taubftuntnte 
^inber in befonberen 5tnftatten unterrichtet roerben. So tauge 
aber fotdje Stnftatten nidjt in genügenber Stn^atjt oorrjanben fein 
roerben — hiZ je|t ift erft eine ju 2Sitt)etm§borf im ^önigreid) 
Württemberg — werben bk 3bioten=21nftalten fie nicf)t abroeifen 
fönnen. Um itjnen unb ben btinben geredjt ju roerben, werben 
einzelne Setjrer fid) mit beut Btinben^ unb Saubfrummen^Unter- 
rtdjt oertraut p macfjen tjaben unb benfetben nad) Sftaf^gabe 
ber befcftränlten ^affunggfraft jenen abnormen SHnbern erteilen. 



224 



§ 47. 
3er 3 tu u benahm lüjjt firfj ittd^t aU für aUc ^litftalteit mafr= 
ncljcuö feftftettem Sir bcpüijeu un$ im ftoljjenbcu bte @tunben^läne 
Don SWariafierg, 9R. * ©labtitrtf), £tröertu81mrg imb Stctteu mitptfjetfen: 




225 









~ 




© 








o 






«SS 




~ 




o 
















«s 

«=L 

e 




13< 




£fc 








1 








«s- 


.»3 o 


CS 












c 








«*© 


s?© 

■- ^ CC i 


es 




o 
g 






— ^^B^M 


E 




_^ 










cm 




C3 


CK 




cn 




«SS 

«5 








CS 






CS 


CS 


o 


es 






















cn 


B SS 




t*i> 








s 




•Cl> 




o 1_> 

5 




•** CK 


• 




u 




O «I» 

ci js 










«j» 




0J» 












n 




j; 


00 


«SS 

«s 


g 

© 
g 




■=> es 

CK v-l 


CO 

CS 




J=> 


ca 

CS 




s-> s; 

1 s 


o 

es s$ 


e 


«S4. 


CK 




o 

5 




es 


'S" 




«äs 

S5 <l> ^5, 




o 


SS 

IS) 


so 


CS 


CS SS 
S-» 

""" ck 






e: 




'S 


es .2- 

*^— SS •-{ 


«K 


•e- 




— 'M ff -+ 


•o s 


sS 






-t-i 






-- (>1 CC -i iO <© 






SS 




















o 


ck 






£ 
es 

CD 










*-> 
o 


«© 


o 


SS 

*s7 


5«5 

ck jO 

« ss 

J3 




o 




o 


O 






5 


CK -4-( 




ss ss 


» g 


CK 


es 

^3 




Cv 


*& 








£?© 


g© 

es C 

es« 


S- ck 

CK S-l 

2"© 


V-» o> 

CS SS 


cn 


tu 




öS 


® 






-MM -t 


»O t^ 


2® 


— r>< rr- -f ni to 


CS 

es 










j3 






ja 

«k 

g 






a\ 


2 2 
»g 




SS 

CK 
CO 


55 


«SS 

«s 




ck 


o 
CE 




g 


S 


«CS« 


ti 


3 

CK 




«ss. 






5 

X) 

o 


u« 1 

5.» 


es « 

©^ 


© 


SJ sO ^* 


Ck> CK 

■° cn 

* SS 


o 

CO 

SS 


^SS 

«S» CK 

"ck SS 
es , 
*r? «k 

:CSÖ 




— : 








— >M W -f ir 






-j im M -r iO 


«ö.2i 










0> 








>—- o 














CO <u 










CK •— 




«SS 

«5 


g 












<K 

5 
j-» 

o 




sss 

CS t> 




SS 


«k 






^g 








tfD 


SS'^ 


• •&$ 








o 


CK 


« C 


«3 




«""• »-• 


w $S 


CK s-> 


CK 




st 


s 


» 


<r> ?s 


:0 tS 

'S" ° 




sjj-o 


SS CSS 










83 


g 


«!•£ 


©'© 






*S"^2 


CS JS 


g 






-^K -• 




*S 


■i - -i ■ 


o 




-»^-— -- • 


o 




SJ 

o 






— . Ol ff -+ 




-s? 


— o-i cc ~r in to SS 




w Ol ff •* iO 


S9 


— (N «5 »* IO CD S? 












1—1 




■w 












** 






* 


1—1 




CO 












'S 


1 






1 




rH 


CO 
1 




1 






9$ 


QC 




1 


^~~ 




1 


1 




< 
CO 






^0 






C5 


o 















•ti « «. 



SS 



s 



6 c n g e ( m a tut ; , Qcfyxbuty. 



15 



226 









u 

in 

a 

-*— * 

S 







CS 












GJ 


CS 


g~ 


■t? 


«• 




CS5 


c 


"■S" Ö 


1 


o 


o 




J =S 


es 


Q O 










tisi. 


o 

« 




§ 


^ 


§ 




CS 














««to 


.— 


P§ o 


o 


o 


Ck> 






a 


— i Ol TO — « 


3 


's 


o 






es 












CSi 














CS 


s 












>«u* 


o 














£5 












o 




cn 




CS 






» 
















SS 


ES 


SS 


SS 








o 


o 


o 


o 










CS5 


ra 












cs 


o 


H) 


Cl> 


-Si . 


<u 




«=£ 


"*7 


p 


a 


p 


5 




*-* 


^ 












■Si> 














SS 


O 








































■«s- 


o 












p*) 


5 










- ß 






Oflüpq 


<Offlü 


oppq< 




O 












c: 








3 






na 5 


« 




CJ3 


!f 




CO 


-ZI* °^ 


< 


'S" 


Ö 


o 


t> 


<u =3 


^55 


^~~ 


§ 


n 
o 


«5 « 

•■ CS 




<=>^ SS 

®&5 «ttO 


TO ^» 0Q 


o> 




Sä 


S Q St! 

.-* ^Q O 






SS 
CO* 






—• Ol CO -T 


-j oi cö -i< 


•-I Ol CO "* 




OJ 




popq<; 


<3POpq 










•CS5 


S- 


r ' 


cn 


c 


C3> 

C3 




CS 


"S 5> 


»-> 


-*-> 


■ 4 - > 


JJ 






3 ~S 


o 


o 


Q 


o 
cB 




S> 


^^^^ 


£ 


tu 


a> 


o 






H SS: 




fi 


'» 


"a 








JQ 












a ^=~cT 














©£ 5S 55 


C^ ^ 












rn' IM* CO •* 














<m wo 


<1MÜP 


^WOfl 


<;=Qop 






















® o «g 1 












o ?fB O 


CO O^ S 




CJ 






CSJ 


^t± sO <^> 






5-* 






CS 


"S 1 • ss 


£ os 










s— » 


•<-» <35 3 


w- ' a 








SS 


«• • SS sa 


.a 
SS 

<i> SS 
•>° ^ — <" 




«u o ö Q 


Coo'q 








?! Ä «S 


.— Q d Q 


ss ss 


%crya JQ y3 








»e .5 


« ÄjOÄ 


^s» 


s 






8? S? 83 55 


*9 © 


es ,fi e8 & 


,=SS 
e3 ^O e8 rO 


es" ,£> es" -Q 






J ^i ^ — r 


— J Ol "O -H 


— — oi oi 


^_ ^— oi Ol 


— — OJ Ol 










. 


IN 


tH 


et 


*sj 


<N 


OS 


1 


vri 


1—1 


«« 




CO 


1 


o 

1 


1 


i—l 


•*-* 








1 






</*> 


GO 


cc 


OS 


<o 


<0> 


i-H 








1— 1 


tH 


»H 



227 





1 


1 


1 


! 






R 








ss SJ 








SS jo 








o 
























<i> o 








«35 




C3 


« 


£i 




C 


a 


^ 








sa 




o 


Q 


ifß — 




g 




:P c 




w 


■+w *■* 




<u 


Cl> 


%e-® 




"a 


S» 










© 

TT 
CO 


■«> 








<W 








« 


| 


1 


! 


•4-» 








-I-* 








♦ 4-» 








s 








-e 








« 


Ofl<ifl 


PQQ<io 


n 


J* 






Q 
<1 

«55 

SS 

es 

© 




sj 




n 




O 




o 




<3i 




«5 

SS 




5 








>o 




« 




13 "E . 


ss rs 


t*2- 




d> CK • 


OJ •— 






£ * * 


H 5 Ö 

Sss£o 


"5 

'S" 




2i« « 


>o 2JP-,/» 


:ö 




SS :3>SJ- 


öS« 


.A> 






«vi 

© 




8a«fc$ 


«ts© 


TT 




es ■£>" es ,o 


e8 p eä ,fi 






co co f ^p 


CO CO TP -et« 


CO 




«N 


CO 


o 






1 






1 




CO 

1 




<M 


Ja- 


co 







oft 






A PS 








PS 






Ö 5 








CS 














j4-> 






P> S:^: 








"1-" 






CS ^ 








i-T 






PS CS 














so j-: 








-JO) 






«2 § 








p: 


















<U %i 








ä 






sO Ä. 








s 






s. ^ 








» 






^cP 








!-» 






^ -V 








« 






.<-• <u 








sO 






^ 








es 






CS ^ 








»>— 






«2-sS- 








$-» 






w =s 














- PS 














5 es 








^ 






«L> 








<u 






T5 eu 

«.5 








Jo 






-t-> 




a 




S-> 






"i • 




o 










<u 








öS» 






PS M 




cy 


# 


CS 






-2i : <p 






.■4-1 


a 






#® 




t-> 


«u 

es: 


pr 

<u 










€55 
« 


<u 
>-^ 
<u 

Ä- 

es 


,-4-> 
tu 

P> 






CS 

d^ p; 
•r ^ 


CS 
CS 
u — 


S 


ps 


PS 






"^ »CO 


SP 




<-X3 

,-4-> 








b0 

CS 




e 




«J 




Gu 


Q 
o 


n 


ps 




PS 


ra SC 

ü CS 


1— (. 


W 


es 
PS 


-t-t 
SC 




i—i 
i— i 
r— 1 


CS o 


S-» 


< 
1 


PS 

es 

<u 

a 
SS 

>e 




5-) 

CS) 

o 

C_i 




PS Ä 

'S ^ 

P* C-> 


<u 


es 


. cn 
-SC« 
-PS 


«lT 


«u 

PI 

CS 


tu 

3 


»-> 


ö 


-S 


§ 






o 


ps 

«u 


"«Li 


C32 


CS 


• P. Ä 


>& 


5-> 




5-) 


OS» 


tu S 


J^s. 


"jO 


<u 


CSD 


-t-t 
CS 




2i, o 

-S 3 p> 


<u 


o 




J-> 


SS 


S3 




JO 


j? 


«U 


ii 
PS 


J-» 


o 




ü^ 




<S>ö 


^) 


89 


S-» SP 


-4— ► 

tu 


Ä 


£—■ - 


£-^ 






S) 5 


■>rr 



S3 



©* 






5-> P> 



15* 



228 









J=t 


, 






















«SS 




V*J& 














es "ü ■*•* 




ca 


ca 




S 






;-> 










o s-i *r 
J3 












u 












<** tt 










« 








«-* 


g* 




•s 




3 w-h 




ca 


ca 




-S»'- 




J3 SS j-> 

CS Ca 




SS 


« 










4C« 


ca 


ca 

4?5 


+^* 






'S" 






•e 








55 














•«-- 






VQ 


y=> 


ri 




j-» 






CS 




ca 




*0 


«ss 

«s 
tos. 


ca 


ES ° 


5 


ca 


<-> 
ca 






s 


9 *-> o 






CS5 


vcr 


a^*~ 


>sr 


föö l 


S- 


tO 


(5 


« 


Pfe 




~s 


® 


>© 




O 




ca 


Ö 


ca 


£> 




























<*- 




ca 




3 






CM 


;-r^ 




C5yi -t» 

SS es*©" 
-J ca -«-• 

2 SS ?-> 

CS ca 


ca 


ca 
ES 


et 

ca 
SS 




ä> 


£ 




SO 

Ca 
5-> 


"ca 


ca 


*€T 






^ 
® 






<3 




Ä 


j- 




ff 






SS ^ 


«1 


ca 






*S5 




s.£ 


ca 


Ä 






«s 




« Ü 


ca 


ca 


jS 


£ 

o 

-■*■* 

o 

-*-» 






Q S-> o 
«3 


C^ 




ca 

CO 

SS 


^ 




























<** „ 










«ss 








SS 


es 




«5 




SS ** *«-" 




<L> 


ca 








3* » 

CS ca 




5" 


>& 




£§& 








ca 


ca 










e4 














^- 


CT 


— °* 






1 


o 

rH 


T— 1 
1 




CO 
1 




SS 


1 


1 


| 


I 


1 




9$ 


oo 


1 
C5 


rH 


C4 

rH 


ei 

5j 



229 

1. Wlanfyt 2lnftatten arbeiten im ©ominer nad) einem 
anbern Unterrid)t3ptan aU im hinter. @3 empfiehlt ftdf» aud), 
bk Unterricrjt^eit im (Sommer §u oereinfacrjen, bamit ben 
$inbern bie &it 3 ur ^beit nnb §um ©piel im freien 
nicrjt üerfürgt roerbe. 2llfterborf f)at im ©ommer feinen 9^acr)= 
mittag£41nterrid)t an^er bem für bk $orfd)ute, ber jebocfj tt»o= 
möglich rtict)t im ^immer gegeben roirb. £)ie Sdjutftunben 
liegen alle gmifcrjen 7V2 nnb 12 Utjr $ormittag§. 

2. SDaf$ anf jeben ßetjrgegenftanb eine oolte ©tunbe oer^ 
tnenbet toerbe, möchte fiel) rtiftt einmal für bk Dberflaffeu 
empfehlen. Söenn irgenb möglid) finb bie einzelnen Unterrichte 
ftnnben burcrj 5 — 10 Ginnten, bie im freien gugebradjt roerben, 
p trennen. 28o bk% gefd)ief)t, ift bann freiließ ba§ |jinau§* 
laufen ber ®inber innerhalb ber ©tunben, natürtid) mit 2(u3~ 
nannte berer, bei benen förderliche ©crjraäcrje bagu nötigt, §u 
t>ert)inbern. £)ie (Stefammtgafjt ber toödjentlicfjen ©dmtftunben 
fteigt fcon 12 big 32. 

3. £)b hti ber Söeftimmung ber ßefjrfräfte nact) bem 
$taffen^ ober nactj bem gacrj^©t)ftem pt »erfahren ift, roirb oft 
öon ber £lnatififation biefer Gräfte abhängen. SDocf) mirb ficrj 
faft überall bie Kombination beiber 6t)fteme empfehlen. 2öo 
möglich roirb and) §u erftreben fein, bafj bk Se^rer ber unteren 
klaffen aud) in ben oberen einigen Unterricht erttjeilen, nm fte 
öor (Srmübung §u bewahren. £)a§ ÜRaß ber Unterricrjt^ftunben 
für bie einzelne Se^rfraft roirb fid) in benjenigen 2lnftatten 
anber§ geftalten muffen, roo bk ßefjrer and) 2luffid)t gu üben, 
beim 2lrbeit§unterrict)t nnb ber $efd)äftigung ficr) gn beseitigen 
fjaben, aU roo bie§ nid)t ber galt ift, roo fie auSfcrjtiejstid) bem 
Unterricht leben. 

4. $)aJ3 bie 3<^ ber Schüler für jeben Sefjrer eine mög= 
licfjft geringe fei, ift eine gorberung, bk in ber geringen gaf= 
fung^fraft ber Sctjüter begrünbet ift. (£3 muft bem £erjrer 
möglictj fein, ficrj mit jebem €>d)ü(er genügen*) gu befaffen. 
5lber eine Format- ©crjüler *Qafy für bie einzelne klaffe täjst 
fid) nicrjt feftfe^en. £)ie SDirection ber ©crjule aber roirb e£ 
bem £ef)rer erteiltem, roenn auf bie richtige ÜXftifcrjung ber 
£orpiben nnb ^erfatilen $ebad)t genommen roirb. 

5. Db eine (^runb^a^t oon klaffen (etroa 4) angenommen 
unb öon ber 2. ober 3. abroärtä eine Verlegung in parallel* 



230 

Haffen ftattfinbeu ober ob baZ üorijaubene (Sdn'ilercontiugent 
eoentuelt über 6 (Stufen oertljeilt merben fotl, ift eine $ rö 9 e r 
bie in itjrer Mgemeinfjett nicf)t beantmortet merben fann. 
3^and§em fdjttmdjfinnigen $iube tnirb oietteidjt erft burd) ben 
mehrmaligen Söedjfet fein $ltd)t miberfaljren , manches mirb 
babnrcf) in feiner (Sntmidlung geftört derben fönnen. (§;§ t)äugt 
Ijier tuet oon beut Naturell nnb ber Begabung ber einzelnen 
Seljrfräfte ab. 

6. (§;§ mirb oon ber ($röfje ber @djüter§af)( abhängen, 
ob eine Trennung ber ($efd)led)ter im Unterricht tjer^uftetlen 
ift. 6inb genügenb SDfcäbdjen für eigne !Oftäbct)enflaffen oor= 
(janben, fo empfiehlt e§ fid), biefetben einzurichten. 5ln fid) aber 
ift eine Trennung ber ®efcl)led)ter in ber Sd)ule leine unbedingte 
S'cottjmenbigfeit, oorau§gefe|t, ba$ bie klaffen nid)t überfüllt 
finb nnb in ben Snterftttten nnb (Spielzeiten getrennte (Spiel* 
plä|e oorljanben finb. i)afj ber Xumunterrid)t beiber ($efd)led)ter 
l\x trennen ift, bebarf mot)t leiner befonberen $emerfung. 

2. £)ie S5ef d^äf ttgitng . 

§ 48. 

Sie $ ef $ ä.-f i ig itu g bei* tinber Ijat jmtädjft einen % ü b a 9 9 i = 
f dj c n Btoert @ie ift mögudjft fritfj ju beginnen nnb ben Gräften ber 
ftinber anppaffen* 3it ben IjintSltdjen ©efdjäften Metet fid) bie nädjfte 
(Gelegenheit 

1. @d)on bk $orfd)ule Ijat Xf)ätigfeits4Iebungen. £)a§ 
£inb mirb öercmlafjt, einen @tufjl tjerp^olen, megzubringen, 
eine treppe tjinanf^, Ijerab^ufteigen. 4)ie eigentliche $efd)äf^ 
tignng aber giebt nun biefen Xtjätigfeiten befummle, aud) bem 
$inb erlennbare QuU.. (£§ lommen nun arbeiten, bei beuen 
ba£ ®inb merlt, baf$ burd) fie etttm§ erreicht merben fotl. S)ie 
$inber tragen Steine auf einen Raufen nnb merlen, ba$ ba* 
burd) Drbnung gefdjaffen merben, ba§> fjerftreut^ Umherliegen 
berfelben aufhören fotle, ober bafs fie pm Söegfaljren hei ber 
§anb feien. (£3 märe oerle^rt, itjnen arbeiten gu geben, bk 
fie fyentadj fetbft mieber aufgeben f ollen. Söürben fie fragen: 
äBarum muffen mir bie£ tljun? nnb man mürbe i^nen fagen 
muffen: &>amit Styr nur etma3 51t tljun, bamit 3^r 23efd)äf= 
tignng Ijabt : fo mürbe ber päbagogifdjen Söeftimmung ber Arbeit 



231 

uid)t ^ecrjnung getragen fein. £)af)er rjat ber 2trbeit3öertt)eiler 
über bie Befestigungen fo $u bi§poniren, bafr er nie mit 
2lrbeit3aufgaben in Verlegenheit fei. 2öer aU fotc^er — 
namentlich in einem größeren betriebe — zuweilen feine Arbeit 
für bte ^inber l)at, öerrätr), ba|3 e£ ü)m an Umfielt nnb 3>i§* 
pofition3gefd)id fefjtt. 

2. (§:§ fann in einem größeren betriebe $u 3^ten arbeiten 
geben, hü benen e§ baran liegt, bafs fie möglicrjft fcrjnell be- 
tnättigt toerbett. 3n folgen Reiten mirb man bk oerfcrjieben* 
artigften Gräfte an biefelbe Arbeit f) er anlief) en, audj foldje, bie 
25effere3 trjun lönnten. 3n gemörjntidjen Reiten aber mirb man 
fid) f)üten muffen, bk 2lrbeit3begabung unberüdfid)tigt §n laffen. 
Sie ift eine oerfcl)iebene. Sie tauft and) mdr)t parallel mit ber 
Unterrid)t3fäl)igfeit ber Schule. £)al)er merben aud) bie 2lrbeit3- 
abtrjeilungen unb bie Sdjutflaffen ntct)t immer fiel) beden. 

3. £)ie Arbeit roerbe benu|t §ur 2lu3bitbung ber Sinne, 
ber $raft nnb be§ ($efcrjid§. $>af)er barf bk Bemättigung ber 
Arbeit ntcfjt ba§> (£rfte fein, ba3 Berüdfidjtigung forbert. 2ßo 
bie§ geferjierjt, bef^ränft man fiel) auf (Solche, bk fie bereite 
öerric|ten lönnen ober mit geringer 2lnmeifung fie in befehden 
im Staube finb, ober ber 21rbeit£leiter übernimmt bie Be- 
ferjidung gunt großen Xljeile felbft. £)ie forttnä^renbe Anleitung, 
bie Hebung bt% (Sin^elnen bringt oft bk oortiegenbe Arbeit 
mtfjt fo raferj §u ©tanbe. Sie forbert and) merjr Eingebung, 
5ut3bauer nnb ^aerjficrjt; aber fie ift in päbagogifd)er |)inficrjt 
ba§ allein Mutige. SSer bk% unterläßt, berfünbigt fid) gegen 
manerjeg ®inb, ba§ nid)t p berjenigen ®efd)idticl)feit unb 
£üd)tigfeit lommt, bie e§ erlangen fonnte; aucl) gegen bk 9ln- 
ftalt, fofern manche ®raft brad) liegen hkiht, bk mit itjrer, 
toenn and) geringen Arbeit nü|tid) werben lönnte. Bei ge* 
meinfamen arbeiten laffen fid) aucl) (£rmunterung3mittet mit 
Erfolg anroenben. Belohnungen in ($elb mögen and) fotd)e 
fein; aber itjnen reben mir nierjt ba§> 2Bort, toeil fie in fittticljer 
«jpinfid)t fd)äbticl) finb, fofern fie bie ßof)nfud)t nähren. 5lber 
manche gemeinfame Arbeit ttrirb baburd) raefenttid) belebt unb 
gefördert, bafj fie im Zatt betrieben ober mit ©efang begleitet 
ober tion einem Sieb unb Spiet unterbrochen rairb. 

4. JQänZüfyt ®efd)äfte finb Stuben^, gufeeug=, Kleiber = 
reinigung, Bettmad)en, 2Bafferf)oten, Sorge für ba% Stfcrjgerötrj, 



232 

Xifdjbcden, SBeforgung ber Defeit, Botengänge in unb aufier^ 
ijath ber Slitftatt. äÄandje berfelfcen fetten befonbere £htattft- 
fationett öorau§ , fo ba$ man mit ben 3nl)abern nid)t tet(±>t 
medjfeln !ann. 9ftand)e geftatten, bafs fie öon ben 91btl)eilung^ 
gtiebern in einem Xnrnn£ beforgt werben. 2ßo ba£ Severe 
möglid) ift, empfiehlt e£ fid), foldjen Xurnu3 einstrickten. 9Äü§= 
ten (Sinjelne au^gejcrjloffen raerben, fo oerfäume man bocf) nid)t, 
fie and) mit irgenb einem iljren Gräften entfpredjenben ®efd)äft 
für baZ (^an^e ber 21btl)eitung ^u betrauen. SDa3 päbagogifcfye 
3iel biefer arbeiten fei 2öedung ber Sßräcifion, Drbnung, ®e- 
nauigfeit, griebfertigfeit unb ©auberfeit nnb be§ 23emuJ3tfein§ 
ber ^erantmortlidjfeit. Um biefe£ $kk§> falber barf man and) 
bk Zöglinge hei biefen arbeiten fiel) nicr)t felbft überlaffen. 
&§> ift oerfefjrt, menn fie bei Sßerfeljen beljanbelt raerben, aU 
ob fie 2Ingeftellte mären, benen bie ($efd)äfte 51t felbftänbiger 
23eforgung übertragen mürben. £)ie§ gilt namentlich aud) bann, 
roenn hei einzelnen arbeiten größere Zöglinge pr §ülfleiftung 
hei ber 21uffid)t herangezogen mürben. 

5. £)aj3 bie l)äu3lid)en ®efd)äfte in ®naben~2öofjnungett 
nur üon männlichen, in ^äbdjen^oljnmtgen nur oon raeib^ 
lidjen Zöglingen ju beforgen finb, bebarf raof)l feiner befonberen 
Stemerfung. 

§ 49. 

Senn bura) bie $eforgnng mannet Ijän^lidjen (öejdjäfte bienenbc 
Gräfte ertyart toerben, fö erhalt bie $inber=2lrbeit and) einen futaite 
tieften Söert^ $>ie§ ift nod) nteljr ber $att bei I a n b nu r t J) = 
f d) a f 1 1 1 fy e m 33 e t r i e b ♦ Sie bei bemfelben pläf jigen tinber= 
arbeiten geben pgleid) einen fanitären @ e öj i n n, 

1. 6. § 36. 3. SDienftboten geraden in einer 2Inftalt leicht 
in eine ^Jroitterfteltung nnb tonnen in mancher |jinfid)t bie 
päbagogifdjen (Sinrairfungen auf bie ^ögünge benachteiligen. 
SDaljer raerben fie in mannen auftauen burd) ein oermef)rte§ 
Söartperfonal, ba% bk 3)ienftboten*5(rbeiten mit. beforgen mufs, 
erfe^t. 2öir geben ber (£rfe|ung burd) größere Zöglinge ben 
35or^ug. £)afi baburdj ber $nftatt§'$affe äugletdj ein $ortf)eil 
ermaßt, ift flar, felbft raemt bie SDienftleiftungen ber Zöglinge 
burd) gan^e ober tfjeifraeife (Srlaffung be§ ®oftgelb§ unb ($e* 



233 

roäljrnng freier (Station (in engerem ober weiterem Umfange) 
oergütet mürben. 

2. (§& mirb oon ber Sage ber 9lnftalt abhängig fein, ob 
mit iljr eine ßanbttnrtfjfdjaft nnb in meinem Umfange gn öer^ 
binben ift. Wlafyt bk %H)e einer großen ^tabt ben ©rnnb* 
befttj treuer, fo liefert fie and) manche Ebpg 3 quelle für lanb- 
tt>irtf»f(f)aftlt(^e ^rooncte (namentlich Sftild)). £>a£ £e|tere rairb 
freiließ nur in 95etrad)t fommen bd einer ©roftrairtljfdjaft, bie 
über bk ©^aten^Snltnr l)inan3gel)t. Unter Umftänben lann 
biefelbe ein mefentlicl)e§ (£rl)attnng§mitte( für bk Wnftalt werben, 
tnfofern fie bie in il)r üerraenbbaren Lebensmittel billiger Ijer^ 
ftellt ober ©rgeugniffc liefert, für welche ein genügenber nnb 
lol)nenber 2lbfat3 oorljanben ift. 3n letzterer ^inftct)t oertoenben 
manche 21nftalten iljre nieder $u £ktnmfd)nten, ©aamenpdit 
it. bgl., ober betreiben $ief)3itcf)t, nm bnrcl) bk Seilet), bk fie 
anf ben 9Dcarft liefern, fid) eine ergiebige (£innal)me=Qnelle gu 
erfd)tief$en, fottne für fid) felbft ein billigere^ ^(eifdj für iljren 
Xifdj %\x erzielen. 95ei ber ©rof^£anbtoirtl)fd)aft mirb nid)t 
alle Arbeit mit Zöglingen g u bewältigen fein. $on ber be- 
fonberen ©eftaltnng berfelben wirb es abhängen, roie otele nnb 
\va§> für Zöglinge ^ermenbnng finben. 2(ber and) bie größere 
2Birtf)fd)aft lann neben größeren Zöglingen, °* e fawt SSiefj* 
füttern, SJMfen, üielleid)t felbft bti ben ©efpannen .ßülfe leiften, 
feiner? anf bk nieder fd)iden, «Steine abliefen, 4)ifteln au& 
pftedjen, $\x gären, $Xftantmnrf§t)anfen p ebnen 2c. 3)aJ3 biefe 
Arbeit aud) itjren üeenniären 2öertl) l)at, ift leicht §u erlennen. 
Snfofem empftetjlt fie fid), mit ^üdfidjt anf bie ®affe, oor 
mancher anberen, hti melier 90toerial-$efd)äbignng n. f. ro. 
nidjt feiten ben s Jhtt3en anhebt. 

2. Sötrb bie ßanbrairt^fdjaft — bie größere — getrennt 
oon ber 51nftalt betrieben, fo t)at fie bod) bie ©mnb^üge be£ 
2lnftalt§leben§ in fidj anf^nneljmen. @ie mag eine anbere 
£age§orbnnng tjaben, aber bie $orfd)riften ber § an 3 orbnnng 
gelten and) für fie §. 23. in 35epg anf 8onntag§r)eilignng, 
Sermeibnng ber (Spiritnofen, «§>altnng ber £)ienftboten u. f. ro. 
«giernad) werben bk ©inflüffe ber lanbe§üblid)en 2Sirtt)fet)aft 
geregelt. 28a3 bie $8ered)nnng anlangt, fo ift bk ber Delo^ 
norme öon berjenigen be§ eigentlichen 2tnftalt^($:tat3 getrennt 
31t galten nnb bie 3öirtf)fct)aft ift al§ ein abgegraster betrieb 



234 

p betrachten, ber, fomeit e§ tljunlid) iff, nur mit ben lieber- 
fd)üffeu, bie er liefert, ober ben 3uf(|üffen oer Änftalt$*ffiaffc, 
bie er crf)eifd)t, bei ber ?lbred)uung ber (enteren in 23etrad)t lontmt. 

3. £)ie Keine ßanbtoirtt)f<f)aft mit Spatencuftur fann nie!- 
(eidjt bie ^iuberfräfte nod) meljr üertnertljen; iubeffen ttrirb aud) 
bie größere meifteutrjeit§ ©artenbau gitr Seite ()abeu unb biefer 
bietet oiele jeuer $efd)äftuugen, bie ber Keinen 2öirtt)fd)aft eigen 
ffttb, 5. 33. bie mit Spaten, Sdjaufel, §ac!e u. f. w. £>er 
Kenteren aber au§ beut ©runbe ben ^orjucj erteilen, vkit bie 
Arbeit in ifyx eine beffere Vorbereitung für ben ^uKtuftigen 
23eruf abgäbe, beruht auf einer Sftufion, „ba nur menige in bm 
2Inftatten bei ber ^elbarbeit grofi geworbenen $inber fid) fpäter 
ber ßaubmirtt)fd)aft a(3 £ebensberuf mibmen" (S. $8ranbe§, 
£)ie Srreucolonieen. ^annoüer 1865, pag. 73). £)ie ©ärtnerei 
ber Slnftalt ttrirb gtoar in erfter Sinie fid) mit bem ©emüfebau 
befaffen, um mit ben (Sr^eugniffen beffelben ben eignen Xifdj 
$t oerforgen Sie mirb aber aud) gut tfjun, ifjre arbeiten auf 
SBaum^ unb 33(umen§ucf)t au^ubefynen, nid)t fomof)l, um barin 
einen (Srmerb^meig 51t finbeu, ma£ nur in feltenen fällen ge* 
lingen möchte, al§> ütelme^r um bie für bie eigenen 2lnpf(an= 
jungen erf orber üer)ext ©enxid)fe ^u gemimten. &§> tft näm(id), 
abgefef)en oon anberen 91unef)m(id)feiten aud) oon er§iet)üdt)er 
2Sid)tigfeit, bafj ftcf) über bie Umgebungen ber 9Inftatt§l)äufer 
eine gemiffe ?lnmutf) ausbreite, unb ma§ bie $efd)äftigungen 
ber Änber anlangt, fo liegen gmiidjen bem 2luffammeln ber 
s $a}rierfcr)ni^et auf ben ^Rafen unb 2Begen fomie bem Jadeit ber 
Steige unb ber 23tumenpf(ege in ben £reibf)äufern fo oiele 
Stufen, baf3 bk am oerfd)iebenften begabten iljre 23efd)äftigung 
finbeu fönnen. 

4. @§ ift o^ne ^rage, ba$ bk 23efd)äftigung in ber frifd)eu, 
freien £uft bk ^örperfräfte ftäfjtt, ben ©eift erfrifd)t unb im? 
^öbjige geinbe be§ 28of)lbel)agen3 fern Ijält, bk fid] hzx fort? 
gefegtem ?lufentf)a(t in gefd)loffenen Räumen fo gern unb fo 
kidjt entlüften. SDennod) fann aud) biefe 2lrbe.it nad)tt)eiüg 
merben, menu bk 2luffid)t uidjt Sorge trägt, baJ3 Xrinfen in 
ber (Srl)ii3ung, unüorfid)tige§ 2lbfüf)ten hd ber £ran£fpiration, 
ftarfe SDurcr)näffungen, lleberanfpaunung ber Gräfte, fofortige§ 
23aben nad) ber Arbeit unb anbere Un^uträgüc^feiten oermieben 
merbeu. Ünterbredjungen ber Arbeit burd)' ©äuge §um 3W)^ 



235 

ftiicf ober 311111 $e£perbrot, ba§> fügtid) mitgenommen unb toäfj*- 
renb einer ^Saufe im (harten ober auf bem gelb üer^rt roerben 
fann, finb aud) im Sntereffe ber ®efunbf)eit unb ber Arbeit 
$u oermeiben. 

§ 50. 

Scan bie $efdjäftia,unn, in ber Sanbttnrtljfcfwft unb (Gärtnerei nur 
in einem £ljcitc be3 3al)t*3 bie Gräfte ber anfinge in Slnftorndj nimmt, 
fo emjjficfjlt fid) für titix auberen £Jjetl, ben Sinter, inbuftrteüe 
Sty'ütt gleit ftür cinjclnc Bögftnge mirb freiließ im ©ommer unb im 
Sinter bie Slroeit in btn Serratien am (Srftjriefcarfjftcn fein, fotuic für 
anbere bie fortlaufcnbc 5lrkit in ber £)efonomie + 

1. 50xancfje arbeiten fotnorjt be£ Delonomen aU aud) ber 
«§>anbraerfer geftatten e§ nid)t, bafs fie batb öon tiefem, batb' 
oon Senem beforgt werben. (Sie werben öon eignen Defonomie*, 
(Gärtner* unb ^anbraerfer^btrjeitungen gu beferjaffen fein. 3n 
biefetben raerben fotdje ber 6d)ute entmad)fenen ^ögtinge auf* 
gunerjmen fein, bie enttueber in ber 2lnftalt ein bteibenbe§ 2lft)t 
gefunben tjaben ober für einen beftimmten 33eruf nod) folleu 
ausgebildet ober vorbereitet werben. £)ie größere 5lnftatt wirb 
nid)t bto§ im Sutereffc biefer 3ögfinge, fonbern aud) gu fünften 
ber 2tnftatt3 = ®aff e itjre eigenen, bem 5lnftatt§öerbanbe ange- 
porigen «ganbraerfer fjaben, ©dntfter, ©djneiber, 2Mder, %\\6)* 
ter, Maurer, SDxater, ©cr)miebe u. f. w. unb ben ©ingetnen bk 
geeigneten größeren Zöglinge für itjre Arbeit §utr)eifen, toä^renb 
tt)r Seben aujgerrjalb ber 2trbeit3geit gruppenweife geführt unb 
oon einem ber |>anbwerfer at§ härter ober einem feparaten 
Pfleger geleitet wirb. 

2. SDie @d)ulfnaben, bk nur tr>äf)renb genriffer ©tunben 
be§ Xage3 §u befd)äftigen finb unb itjnen gtetctjftetjenbe, bk 
feine Unterbringung 31t perpetuirlid)er Arbeit in ber (Gärtnerei 
unb ßanbrmrtf)fdjaft unb in ben Söerlftätten finben, tjaben im 
hinter einen eignen inbuftrietten Unterricht. ($egenftänbe, bk 
fid) für benf elften' empfehlen, finb Sftattenmacrjen, fRorjrffecrjtert, 
25ürftenftinbeu, 9ftatrai3en= unb ^antoffetmadjen, $orftfted)ten, 
$ud)ftinben, £auftfägen, ^orbftecrjten. £)ie §anbf)abung wirb 
eine öerfctjtebene fein, je nadjbem fie oon 9lrfteit3feitern 
betrieben wirb, bk nad) ber ßtaufon ®aa§'fd)en SOZettjobe 
gebilbet mürben, ober öon ©adjoerftänbigen, bk früher eine 



_236_ 

ber genannten Seftfiä'fttgungen gefcl)äftficl) betrieben. £)te 
2tu§bttbüng ber ®mber mnjß bal crfte 2lngenmerf forbern, 
Weniger bie Qüutträgttdjfett ber s $robucte. 3)a aber hei mancher 
biefer arbeiten eine Ueberprobnction eintreten fann, melcrje bax 
9tbfa£ übersteigt, fo ift biefelbe Don oornrjerein gehörig p be- 
fcfyränfen nnb m'elfeicrjt nnr beut ^erbranef) in ber 21nftalt 
Sftedjnwtg 51t tragen. £)er $erfanf ber erzeugten 8nbuftrie* 
®egenftönbe rnirb immerhin ein fcljroieriger fein, roenn nicf)t 
etroa öffentliche Verläufe ftattfinben, bei benen ber 3öor)ltt)ättg^ 
feitöfinn mit anf bie p garjlenben greife inflnirt. @djroierig 
and) nnt be^roillen, roeit bk 28aare oftmals nicr)t ben $erg(eict) 
mit anberer, namentlich) bnrcl) !3ftafcl)inen= nnb gabrilarbeit er= 
^engter anhält nnb meil ber @elbftfofteitprei§ oft fdjon burd) 
riergenbete§ Material 2c. ein rjöfjerer getnorben ift, aU ba$ er 
mit ben gett>örjnlicf)~en greifen conenrriren fönnte. $at man 
nm bestritten üorgefcrjtagen, and) in ben 91nftalten bie Arbeit, 
foroeit e3 gef)t, fabrilartig p betreiben, fo mag ba% für bie 
$affe ^ortrjeile rjaben, aber für bk 2ln3bilbnng ber $inber 
geroi^ ntcrjt. Sftefjr ober roeniger muffen mir an bie inbnftri^ 
eilen arbeiten ber Sbioten = 5lnftalten biefelben 5tnforbernngen 
ftellen, bk 3. 6. Kroger ($ie Söaifenfrage. Stttona, 1848) 
an bk ber 2öaifenl)änfer ftellt pag. 105: „<&k muffen 1) ber 
©efnnbljeit nict)t 9fad)tl)eil bringen, roeber an fid) burd) p üiele^ 
Avisen (ober in biefem $alk bürfen fie nnr Inr^e Qzit banern) 
nod) bnrcl) ba$ Material, 51n3bünftnng, ©tanberregnng n. f. m., 
fonbern 2lnftrengnng be§ ®örper§ mit SRücfficrjt anf bk Gräfte 
be3 ®inbe3, mäßige $emegnng erf orbern; 2) nid)t ben ®eift 
bnrd) (Sinförmigfeit nnb 9fted)ani§mn§ r>erbnmmen, nocl) fo 
lange banern, baf$ fie bk Gräfte erfdjöpfen, fonbern bem %lafy 
benlen, bem ®efd)macfe, ber (5rfinbnng3gabe oielfadje Anregung 
bieten nnb bnrd) 9ttand)faltigfeit nnb 55erfct)tebenr)eit ber s $ro^ 
bnetionen bie finft p ber Arbeit roorjltrjätig befördern ; 3) nict)t 
p grofte Umftänbe in 23epg anf bk $erbeifd)affnng be3 9fta* 
teriate, ber SBerfjenge ober be3 $lbfa£e§ öerarfadjen; 4) hd 
ifjrer (Sinfürjrnng nnb gortfe^nng nid)t p bebentenbe Soften 
tiemrfadjen, mcr)t p oiel $eit pr (Erlermmg erf orbern, aber 
immer ernften ^toeef Ijaben, fo bajs babnrd) mirtTid) titvaZ 
9Utt5lid)e3 gefd)affen mirb." 

3. (53 roerben fid) oielleictjt immer Einige finben, bk 



237 

burd)au£ nid)t §u irgenb einer inbuftrietlcu Xljätigfeit ^eran^u^ 
Ziefjen finb. £>iefe $u befcfjäftigen wirb bi^meilen fd)Wer fein. 
$)od) ift ein untf)ätige§ .<perumfi|en berfetbeu in feinem gälte 
in geftatten. 5lu§fud)en t>on |)ütfenfrüd)ten ^ur Reinigung 
berfetbeu, Steine fammetn nnb berartige einfache SSefcfjäftigungen 
mögen mit Spielen nnb Spaziergängen abwed)fetn. 

4. äöenn in ben ber gelb^ nnb Gartenarbeit gewibmeten 
Reiten Regentage faden, fo wirb c§> tuetteicfjt fdjwer fein, bk 
baburd) an^er Xtjätigfeit Gefegten inbuftrietl zu befcrjäftigen. 
|)ier wirb tnetfad) SBorlefen, (£rzäf)ten, gemeinfameg Singen, 
Spielen ankeifen muffen. SDer ba§ z u leiten f)at, muf$ aber 
ntctjt erft fid) ruften wollen, wenn biefe Störung eintritt, fonbern 
immer etmaä z ur |janb fjaben, wooon er at§bann fofort Ge- 
brauch machen fann. 

§ 51. 

Sic W abtuen ftnb $n meiMi^eit £>anbarbctten anpljalten nnb 
im f>au3ftanbe 51t befcbäfttgeiu £)b fic audj an ber Arbeit tu $elb mxb 
harten tljeUneJjmen, wirb toon ttmftänben abhängig fein. (Benfo fäftt 
fia) über bte Sljetfnaljmc ber Knaben an toetbltdjen §anbarbetten feine 
allgemein gültige SBeftimmnng treffen* 

1. |>auptf ädjtidje Gegenftänbe be§ weiblichen «^anbarbeit^- 
Unterrid)t§ ftnb Striden, Stopfen, Räfjen, gliden. 3für-3fort= 
gefcrjrittene mag «^äfeln, Süden u. f. w. fjinzufommen. £)ocr) 
barf unter ber Hebung ber feineren arbeiten nie bte ber ge* 
wöf)ntid)en leiben. $ei ben einzelnen arbeiten ift aber and) 
ba$ Naturell ber ®inber wof)t ju beriidfid)tigen, ha z« $8. bk 
Heroen be§ (Sinen nid)t ba§> Striden »ertragen, wäljrenb einem 
Zubern baZ gebeugte Si^en beim Räfjen unzuträglich ift unb 
mancfje» ®inb feiner klugen Wegen mit gewiffen arbeiten oer- 
fdjont werben mu§. 3n mandjer Slnftalt ftttbet ber |>anbarbeit^ 
Unterricht getrennt twn ber Garberobe ftatt, fo baf$ biefe mit 
,§>ütfe eigner 2tbu)eitungen bk Reparaturen 2c. befdjafft, wäfjrenb 
in anberen ber §anbarbeit3unterricf)t feine Aufgaben öon ber 
Garberobenoerwattung empfängt unb 2ttle3, beffen bk Garberobe 
bebarf, liefert. $)ie Kombination beiber SBege empfiehlt fid) 
wot)t am meiften; fobajs ber |>anbarbeit3unterrid)t einen Xt)eii 
be§ ©rforbertidjen liefert, ein anberer £f)eit — namentlich 
Reparaturen — oon ben SBärterinnen befdjafft werben unb eiu 



238 

britter £f)et( bnrd) eine eigne mit ber ©cirbero&e Derbnnbene 
9cäl)ftnbe, in wefdjer einige ältere Zöglinge unter ?lnffid)t nnb 
Anleitung arbeiten, besorgt wirb. 

2. SDie ^aufarbeiten in ben !ättäbdjcn~9lbtljeihtngen werben 
ebenfo uon ben SUJäbdjen, tute bie in ben £lnaben^tbtl)eilnngen 
Don ben Knaben beforgt (f. § 48, 4). 

3. (S§ wirb meiftentfyeite leine Sßeranlaffnng fein, and) bie 
!$ftöbd)en mit einigen arbeiten be§ §an3fleiJ3e£ (§. 23. SOZatten^ 
machen, 23ürftenbinben u. f. rr> ) 31t befdjäftigen, ba fid) für fie 
anbere 21rbeit3felber finben. Einige werben in ber TOtjftnbe 
(f. %lx. 2) befcrjäftigt fein, anbere bei ber ^nridjtnng be3 ($e^ 
müfe für bie £üd)e nnb hd fonftigen ®üd)enarbetten, wieber 
anbere in ber 2öäfd)erei. ©o lange für ba§> ®artoffelfd)älen 
leine Wirfltd) genügenbe 9#afd)ine Dorfjanben ift, giebt baffelbe 
für Diele S^äbcrjen eine ^8efct)öf tignng ; bod) f)at man fid) 31t 
rjüten, biefelbe nnr (Einzelnen perpetrtirlicr) $n überweifen. 

4. £)ie Weibtiefjen Snbnftrie arbeiten nnterfdjeiben fid) 
babxtrcf) Don benen ber Knaben, bafs fie im Sommer nid)t paxu 
firen fönnett, weil fie mit bem fortget)enben |)anSr)alt ber 5ltt* 
ftalt im engften ,3nfammenf)ange ftefjen. Um befunden fd)on 
wirb ntct)t leicht bk Sftögficrjfeit uor^anben fein, ba£ bie 9ftäb= 
d)en fiel) an ber Arbeit in gelb nnb ©arten beteiligen, gür 
bie ©inbnjse, bie fie babnrd) in ber (£iitatf)mnng fnfcfjer Suft 
erleiben, muffen fie bnrd) @piel nnb ^Bewegung im freien ent^ 
fdjäbigt werben. 21nd) wirb man e§ ^n ermöglichen fachen 
muffen, bafj geraifferma^en §nr ©rrjolnng eine Söett) eilignng an 
bem ©infammeln ber 23eerenfrüd)te nnb anberer ©ritten iljnen 
bereitet wirb. 

5. «pie nnb ba werben and) bie Knaben gnm @trnmpf.= 
ftriden angehalten. 3)ie ^vücfficrjt anf ben SBortfjeil ber 51nftalt 
barf ba%u nid)t beftimmen, weil fonft manche Knaben oielfeidjt 
in irjrer inbnftriellen ©ntwicflnng anfgeljalten werben, bringt 
man ben Knaben gelegentlich bk gäijigfeit hn, fidf) in irjrer 
^leibnng einen ®nopf ein^nnä^en, einen $üf$, wenn andj nnr 
norlänfig ju fcrjüeften, fo wirb irjnen bamit dm 2Bof)ftf)at er= 
wiefen. 3m allgemeinen aber mnjg al§ Siegel gelten, bajs ber 
ünabe nicfjt §u arbeiten herangezogen werbe, bk ba§> Seben 
einmal ^nm Monopol be§ weiblichen ©efd)led)te3 gemacht l)at; 
fowenig ba§> SOMbcrjen §n arbeiten, bie anf Erwerb berechnet 



239 

finb, — roenn bte Slnftaft folcfje t)at — tjerange^ogen werben 
barf. SStr fonnten einer fabrifmäfngen Arbeit für bte Änaben 
ber 5lnftatt nidjt baS 2öort reben, notf) meniger einer folgen 
für bk Sftäbcrjen. 

3. £)ie @rt)otung. 

§ 52- 
Um pm Unterridjt nnb pr Arbeit neue £nft mtb neue Gräfte 31t 
'empfangen, ift für ba3 finb nidjt fotooljl eine gänjlidje 2ln3ft)anmmg 
berfelben, aU toielmeljr iljre Seitnng in anbete Staunen erforberlidj. (Sine 
biefer $aljnen ift ba3 gemeinfam betriebene SjneL Saffelbe mitt ein 
©an^eä bon ^Bewegungen nnb £ljätigfeiten nadj eigner ßrmftrnction ober 
aU 9?ad)al}mung barftetten nnb babei bem Streuen nadj Sieg im 2öett= 
eifer nnter einanber föedjnmtg tragen. Sic finber finb eben fo toenig 
beim @Uiet tote beim Unterridjt nnb bei ber Arbeit ftdj felbft p iiber= 
lafien. 5lber bie 2lnffid)tfiüjrenben traben jtdj forgfättig 51t Ritten, ba§ 
fic burdj eine Jjotijeilidie Uebertoadjnng bie finblidjc Unbefangenheit ftören, 
nnb nnr anteitenb, ebentnelt bnrdj eigne ©elbftbetfjcitigwtg am SUtet, 
Ijelfenb &n bienetu 

1. SBenn man tion einem Uranien fagt: @r errjott fid), 
nm bamit feine ©enefnng ^u be^eicrjnen, fo gebrannt man and) 
roorjt bafür ben s #uSbrucf: „(Sr fommt tmeber ^u fiel) felbft". 
£)ie (£rt)otung ift atfo bte Dtücfferjr beS 99?enfd)en 3U feinem 
eignen Set), roeSljatb bte ßatetner ficrj beS be^eicrjnenben ?IuS* 
bructS Recreatio bebtenen. SDaS ®inb nun rjat roärjrenb beS 
Unterrichts nnb ber Sirbett gettriffermafjen fein eigenes 3er) r>er* 
loren, eS ift über fttfj felbft hinausgeführt. 28aS lann eS aber 
mof)t fo auf fein eignes, ratrfttcr)eS 3er) prüdfürjren, roie baS 
&)pitl „(&pxd ift beS ®inbeS Seben, nnb alles £eben ift 
it)m nur Spiel." Sßgl*. %. ®öt)ter in ber Einleitung ju „Die 
SkroegungSfpiete beS ^inbergartenS." Weimar, 1866. 

2. $)aS (Spiel, baS unS als @rt)olung nadj ber Arbeit 
begegnet, ift ein anbereS als baS beS ^tnbergartenS ober ber 
$orfd)ute. (£S ift ein felbfter^eugteS , nid)t ein gegebenes töte 
btefeS, eS ift frei ootr ber Sc|utatmofpt)äre, bie bem teureren 
eigen ift. 3n baS ©piel ber @rr)olungSftunben legt baS ^tnb 
merjr fein ganzes eignes 3d) rjinein, als in baSjenige, rco es 
fpietenb unterrichtet mirb. 2)af)er ift bk 2öaf)t beS Spieles — 



240 

öießetdjt burd) einen s JtatI) beeinflußt — aber bod) in ben 
Tillen bei* $tnber geftellt, fofem nid)t fittlidje ober fanitäre 
ßinberniffe im 2öege fielen ober burd) fie Störungen t)erbei= 
geführt werben, metdje bie Drbnung nidjt t^eftattet. 2öie aber 
foü bcr $orgefe|3te fid) roäljrenb be§ Spiele Herhalten? SJton 
jjört ntctjt feiten, ba$ bie ®inber it)n einlaben, mit^nfpielen. 
Zijut er% fo l)at er e3 um fo teid)ter, ba$ Spiel in ben rechten 
Sdjranfen ju galten unb bie fptetuntuftigen, bie fdjmerfättigen 
^inber mit in bie Söeroeguug I)iuein§uäier)en. £ki beut festeren 
($efcf)äft werben ifjm am beften bie ootlfinnigen Hinber |e(fen 
tonnen, menn bie 9lnftatt foldje I)at. $ei eoinbinirten Slnftatten 
ift e§> nämlicr) oon SBidjttgfeit, bk normalen $inber beim Spief 
mit ben abnormen §u bereinigen. £)er päbagogifdje SSertt) 
if)re3 (£inftuffe£ auf bem (Spielplane ift fein geringer. Um aber 
auf ben (Srroacrjfenen ^urüd^ufoinmen, fo ift oietfad) behauptet, 
ba% er ba§> Spiet ber föinber oerberben tonne. Unb in ber 
Xfjat ift ba£ ber gfall, wenn er fid) hei bemfetben at3 (Son^ 
ftabler aufftettt, fortmät)renb gebieterifd) unter bie fid) Xummetn^ 
ben fjineinbonnert, bie ftcf) ^urüd^ierjenben mit (bemalt hinein- 
§iefjt unb fo bie Unbefangenheit ber Spietenben bannt. 3)aß 
ba£ SDfttfpielen bie Autorität be§> £erjrer§ ober s $fteger£ be- 
einträchtigen foltte, rjaben mir nod) nie malgenommen. (£3 
fann nur ba gefd)ef)en, roo ber, ber mit ben fpietenben Sungen 
ein Sunge mar, and) in ber Sd)utffaffe ober 2lbtt)eitung at§ 
Sunge auftrat. 

3. ©3 fann gefdjefjen., ba$ bk (Spielenben nid)t fo halb 
^um (£ntfd)tuffe fommen, metd)e§ Spiet gefpiett merben fott, 
ba% fie fet)r balb eineg Spielet fatt finb ober baß fie bi3 §um 
Ueberbruffe hei einem unb bemfetben Spiele oerroeiten. |jier 
f)at fid) bk 5(ufficrjt unb Leitung gu beseitigen, (Sbenfo hei 
au3bred)enben Raufereien, &ei Sßitbrjeiten unb ^Rorjfjeiten, nid)t 
minber fann unb foll fie burd) freunbtid)e (Sinreben oerf)inbem, 
baß jeber tüchtige Spieler nur ben gteid) tüchtigen §um näcrjften 
ÜUätfpieter an fid) gierjt. &e£gteid)en rjat fie p oerf)üten, „ba$ 
bie Spietftunben ficf> ju Spietjarjreu au3bet)uen" (3. 'paut 
£et>ana § 54). 

4. 2iu3fd)üeßung oom Spiet mirb für Solche, bk gern fpieten, 
eine empfinbticrje Strafe fein. SDiefetbe bei denjenigen anmenben, 
bie man erft jum Spiele rjerau§ierjen muß, märe unpäbagogifd). 



241 

5. 2Benn bte Söitternng nnb bk anberen $err)ättniffe e3 
$eftatten, {o werben bte eigentlichen 2kroegnng£fpiele immer beu 
ißor^ug ^aben. Sfynen znnäd)ft ftefjt baZ bk kvtft ber $rm^ 
mnäfetn unb bk be£ $lnge§ ftärfenbe $egelfd)ieben. £)ie ba^n 
nötige $egelbarjn getoä^rt and) bem männlichen $(ngeftetlten- 
^ßerfonat in feinen greiften drrjohtng, roenn bafür größere 
$eget nnb Engeln als für bie ÄHnber trorfyanben finb. Üebnng 
be§ 9lnge3 giebt and) ba£ $oge(= nnb @d)eibenfd)ief3en, bah 
jebod) für befonbere Sßerantaffnngen (fyänMicrje $tfk) fid) eignet 
nnb 51t bem al^bann and) nnr bie fähigeren Knaben i)er§uge* 
Zogen werben fönnen. Xk für rointerlidje 2Ibenberf)olnngen 
fid) eignenben Spiele roie £)omino=, SDamen^, ÜDtafaiffpiele, 
muffen in ben ^intergmnb treten, roenn bk !$2öglicr)f eit , im 
freien $n fpielen, trorljanben ift. 

6. 2Sof)l giebt e$ einzelne Sbioten, bie ju meinen an- 
fangen, roenn bk Xöne eine§ Snftrumentö if)r Dljr berühren, 
im allgemeinen aber roerben fie bnrd) 9J?nfil Reiter geftimmt, 
Ißiele prägen fid) and) mit Seicfjtigfeit bk gehörten äftelobieen 
ein. £)al)er geftatte man gern, roenn nicrjt etroa $läferd)öre 
nnter ben 5Ingeftetlten finb, bem trorüberziefjenben Leiermann 
ben Eintritt. (Beine Stöne roerben öielleidjt and) bk $üf$e in 
Söeroegnng fe^en. liefen Xanj (bei fielen nnr ein «"püpfen) 
geftatte man gern, roenn bie ©efcrjledjter gefd)ieben finb. (f in %n- 
Üere§ aber ift e§ mit bem eigentlichen feanj nnb feiner Uebnng 
<wf ®inberbällen. Sean $ßanl (Seöana, § 55) rjat 9fred)t, roenn er 
biefelben bie Sßorreifen nnb |>anptpa3 pm ^obtentanj nennt. 

§ 53. 

(Spaziergange nnb Sanierungen mitten tljetlä bnrdj bte 
tiirjjerlidje Sßetocgmtg öorttyetfljaft, fytitf babnrtf), baft fie ben ©efidji^ 
IreiS ber Äinber erweitern, tljr ©emnti) Bereitem nnb ben ©cmeinjd)aft3= 
finn nnb Slnftanb Pflegen* 

1. £)ie freiere SBeroegnng be§ Spiele roirb beim Spazier- 
gang eine ruhigere, mäßigere. SDennod) ift bie Strammrjeit be§ 
äRarfct)iren§ ebenfo an3gefd)loffen, roie ba§> nngeorbnete, Ijanfen* 
roeife |jin^ nnb |jerfd)roeifen. £)a3 testete ermübet tror ber 
Qdt, nnb ba$ erftere geftattet lein 5 ra 9 en r Erinnern, §in^ 
roeifen n. f. ro. , roa§ gerabe bem Spaziergang nnb ber 
üöanbermtg ba% rect)te Seben giebt. £)ie ®inber fefjen £)inge, 

©cngelmantt, Sc^rBu^. 16 



242 

worüber fie 2luffd)tuf3 wünfdjen, unb diejenigen, bic uidjt felbft 
bcobadjtcn , loerbeit aufmerffam gemacht, feefang giebt %b* 
mcdjfclung; ein SSalbljorn giebt bk nötigen Signale, ein 
SBamtcr ertjält ba§> SBeroufttfein ber ^ufammengerjörigMt. 2)ie 
SBanberung, bie einen gangen £ag in 2lnfprud) nimmt, fann 
natürlid) nur mit ben kräftigeren unternommen roerben, e§ fei 
benn, ba£ ein ®efäl)rt (ober mehrere) jur $lufnat)me ber SD^a* 
robeure ober jur SSeförberung ber 6d)ttmd)eren ben $ug & e * 
gleitet. 2)a§ @id)tagera ju ben äM^eiten, bie ^broeidmng 
üon ber rjäu§licr)en Drbnung, ettnaige flehte Abenteuer, lieber- 
minbung öon allerlei (Sdjtüiertgfeiten be§ 2Bege£ u. bgl. er^ 
rjöljen ben ©enu^. Söirb and) ba§ Sftaf? ber geraöliulicfjen $raft^ 
anftrengung überfdjritten, ba§> ermedt leine 9lengftlid)feit, nament* 
Itd6> trenn bafür geforgt ift, bajs ber Sßanberung ein SRutjetag folgt. 

2. SDie Begleiter fjaben für bk ^Säuberung ein boppelt fdjar* 
fe§ $luge nötfrig. ©ie betoegen fiel) im 3 u 9 e 9 e ^brig üertljeilt; 
feinem ift eine .Qafjt pgeroiefen, bk für feinen $8ü& §u groft ift. 
SStebertjolt ift Wlann§>%af)l §u galten, bahti auf bk Drbnung ber 
23efteibung gu achten, aud) §u beobachten, ob etraaige <£>ütfen 
für bk gortfe^ung ber Xour ha ©ingelnen anjutoenben ftnb. 

3. £)ie 2Banberung l)at ein Qkl ©in beftimmter 2Batb, 
ein SDorf lann e§ fein ober bgl. 2Senn eine ©rojsftabt nalje 
ift, bk einen §oologifcr)en harten rjat, ober mo gu Qtiten 
Neuaufteilungen au£ bem Srjierreicr) unb bem SBötferleben ftatt- 
finben, fo gef)t baZ (Streben gern bortljht, unb ber intetlectuelte 
©enrimt rjieroon ift nidjt §u unterfc^ä|en. — 2öintertid)e S5er^ 
gnügungen, rcie GsiSpartieen, finb mit SSorftc^t gu befjanbeln, 
©o gern fie gercanbteren ^inbern §u geftatten finb, fo finb boer; 
nicfjt 5llle, bk eine 5loerfion gegen biefelben an ben STag legen, 
3Umng3roetfe fjeranguäierjen. 5lud) ift ber (Smpfhtbticrjfeit in betreff 
ber ®älte, bk mannen Qbioten eigen ift, #ied)nung gu tragen. 

§ 54. 

Sluftalteu, bie auf bem Sanbe liegen, f muten iljreu Slngeljb'rigeu 
aud) baburdj $reube bereiten, ba% fie ben ©injefaen f teilte (Sattheit 
gut freien Bearbeitung unb Sftu^uieftung überreifem 5lua) 2lnftalt3 = 
unb befonbere tinberfefte ftnb S*id)tumtfte im Seben ber tinber. 

1. |)infid)tlicr) beffen, roa£ man ben ®inbern §ur 8elbft= 
bearbeitung unb Pflege übermeift, gemäße man itjnen mögticrjft 



243 

freie |>anb, bod) nid)t, ofjne irjnen Dfattfj $u erteilen, Anleitung 
p geben, mo man fiefjt, baf$ fle beffen bebürfen. Man ratrb 
bei biefen ©arteten halb beobachten, ob metjr ba§ (5tf)önfyeit§= 
ober ba% ^ü^lidjfeitöftreben präoalirt. gälte ba£ Sediere ber 
gall ift, fo n)trb man melteicrjt öfter Gelegenheit f)aben, einem 
gegriffen iaufd)- nnb @cf)ad)ergeifte, ber oft and) Unreblidjfeiten 
nnb ,8 a ^ ere ^ n * m Gefolge r)at, entgegenzutreten. 2öenn ba^ 
gegen ba§> (Streben fid) bemerlbar mad)t, burdj bk ©r^engniffe 
Ottern nnb Gngefjörige $u erfreuen, fo ift baffelbe 51t nähren; 
Ruberen gemätjre man e§, biefelben bei eignen Keinen geft^ 
marjlgeiten §n oerfpeifen. 

2. £)a§ bk iHnber 511 iljrem Vergnügen fid) Xtjiere Ratten, 
®aniud)en, Meerfcrjtoeine, 33öget ift im Gangen in tuet mit 
Tierquälerei oerbunben, at§> bajs e£ nnbebingt empfohlen tner* 
ben fönnte. 

3. Größere Slnftalten tonnen gtoar ntcfjt jeben Geburtstag 
eine§ ^ög^ng^ mit einem gefte feiern; bod) merben fie bem 
Geburtstage jebeS ®inb?§ eine genriffe 21u^eid)nung für baf- 
felbe gn Xrjeit merben taffen. ®inberfefte aber toerben fid) an 
(Srlebniffe ber Keinen Gnftattgtnelt anfdpeften ; fie Ijaben ifjren 
^31at$, too getoiffe größere arbeiten beenbigt finb, an Geburt^ 
tagen oon $orgefe|ten, an Gebenftagen ber Gnftatt£gefcr)id)te. 
SBogelfdjießen, Aufführungen im freien ooer * m -3^ mmer f F 
nad) ber 3af)re§3eit, machen biefe geiern genuftreiefj. 

4. £)ie größeren GnftaltSfefte, bie meiftentfjeilS sugteid^ 
öffentlich gefeiert merben, tragen getüb^nUct) ben ^inbern meniger 
Sftedjnung. 2(ber toenn and) 2ltle£ mef)r für bie greunbe ber 
5Infta(t, bie fremben Gäfte, überhaupt bk (£rniad)fenen berechnet 
ift, fo liegt bod) für bk ®inber fd()on in ben ,Qurüftungen nnb in 
bem gnfdjanen eine genußreiche Unterbrechung ber OTtäglicrjfeit. 

5. 4)nrd) bk geier ber patrtotiferjen nnb ürcfjlidjen gefte 
ift bk SßatertanbSüebe nnb ber !ircr)lid)e <Sinn §u pflegen. 
2Benn unter ben ftrc^ücfjen geften ba§> SBeirjnacrjtgfeft bagu be- 
fonberS geeignet ift, fo liegt e£ in ber Sftatur ber <Sad)e, ba$ 
bie Slnftalt gerabe biefeS $eft $u einem Gtan^unft it)re§ £eben§ 
macfjt. Sto^u toirb eine geftbeferjeerung beitragen. 5lber bk 
Gnorbnungen finb barnacrj §u treffen, baß bk geftfreube nierjt 
gan§ in ber 23efd)eerung3freube aufgebe, bamit über bem Gen- 
ieren ntcfjt ba% Snnere §n fttrj fomme. Söemt ba% in ber 

16* 



244 

(Sfyriftenljctt itblid) geworbene Gidjbefdjenfeu am S&ei^nadjtlfeftg 
erft eine 9cad)bilbung baoou ift, ba% ©ott in ber Senbung 
feinet 6ot)ttc§ ber SQSelt ba§ ßröfstc ©cfdjenf machte, unb wenn 
btc ^iebe^bemeife ber SRenfdjen unter ciuauber erft ben $)anf 
für btc tm$ §u %f)t\l geworbene Siebe barftelten, fo fjat roofjf 
bie 23efd)eerung ifjren richtigeren *ßla£ nad) a(3 oor ber geier. 
(Srft int fefttidjfteu ©lernte lirdjüd) 28eif}nad)t feiern, bann — 
bod) nid)t ettna unmittelbar barattf — bie SSefdjeeruug üor fid) 
gefeit laffen, t>ert)ifft jebem Xfjeile $u feinem $ied)t. — £)ie 
ifertber geraötjnen, baft fie nid)t b(o§ greube am Empfangen, 
fonbern and) am ©eben tjaben, ift ein „ßtned, ber aud) bei ©e^ 
tegenljeit ber SSei|nac^t§feier erreicht werben lann. 9)tan taffe 
fie für bk Sljrigen bk§> unb ba§> $\ix 2öeil)ttad)t§freube an^ 
fertigen. Db man toeiter geljen, ob man irjnen betjütffid) fein 
foll, für arme ®tnber eine 2ßeil}nacrjt3befd)eerung 51t befdjaffen, 
ift eine grage, bereu ^Beantwortung fief) nad) btn bejonberen 
35err)ättntffen richtet; jebenfatl§ t)üte man fid) oor etwag fünfte 
tid) ($emad)tem, bem bie innere SBafjr^eit abgebt. 

4. £ie ©efunbfjeitäpjTege. 

§ 55. 

Seit tinbern tft unter söeriieffid^tigung il>rcr (Srittnütflmtn eine natnr= 
nentafte, letcfyt toerbaulidje, natyrljafte unb tooljlfdjntecfenbe $oft in ridjtta, 
^rD^orttomrten 3ttitfdjenraunten 51t retten unb bafür $n forgen, H% fie 
in guter Drbnung unb mit 2lnftanb geitoffen werbe. 

1. 2öenn bie $lnftalt fleinere unb größere Pfleglinge neben 
Zöglingen umfaßt, weldje mit gelb- unb ©artenarbeiten ober 
im §anbmerl befdjäftigt finb, fo oerftef)t e§ fid) öon felbft, bafs 
biefelben in t)erfd)iebener SSeife §u belöftigen finb. Seichtere 
unb fd)Werere ®oft wirb auf bem ^üc^en^ettel fterjeit. £)ie 
größere ober geringere $erbautid)feit ber ^alrung^mittel ift in 
$e§ierjung $u fe|en §u bem ®raftöerbraudj. 3(ber mcr)t biefer 
allein fommt in 33etract)t, fonbern and) bie (Sonftitution, fo ba$ 
5. 23. ©cfjWar^brob , (Sereaften :c. demjenigen nict)t geboten 
werben, ber in golge feiner Arbeit trjorjC auf fie Stnfprucrj fjaben 
lönnte, burd) ben ($enuf$ aber fid) $erbauung£befd)Werben §u§tel)t. 

2. £)te 9cafjrf)aftigfett eineä guten SBrobe§ ift gwar ntdjt 
in ^Weifet im jiefjen, bennod) ift bem |)ange mancher ÄHnber, 



245 

fitf) faft auäfdjtiefitid) üom Srobe $u nähren, nidjt nachgeben. 
$)ie 3^ifcf)enma[)t§eiten, luetcfje biefe S3robeffer fid) oerfcrjaffen, 
oerfjinbern bie nötige SHulje be£ 2ftagen§; fie erzeugen Sfypetit* 
fofigfeit bei ber «gauptmal^eit. Ueberbieä pflegen biefe $inber 
auf unerlaubtem Sege fidi meiftentljeifä baZ $rob $u t>erfct)affen, 
e§ in ben Xafdjen mit fid) §u führen unb fo ift ber Unorbnung 
ein weiter (Spielraum gefd)affen. — Söenn §um Xrinlen ben 
Slinberu $rob gegeben mirb, fo ift nictjt gerabe nott)tt>enbig, 
ba$ baffelbe mit Butter beftridjen fei. 9ttu§ uon Dbftforten, 
ober 6^rup, §onig erfe^t ben Heberftrictj mct)t, roenn er aud) 
ctma£ (£inlabenbe3 fjat. £)a3 feljlenbe $ttt auf bem 23robe ift 
burd) bie Slnroenbung oou gettfubfian^ hei anberen Sftal^eiten 
au^ugteidjen. 

3. Xro| be£ Umftanbeä, baf$ ber ($efd)mad hei oieten 
Sbioten wenig au§gebilbet ift, ift ein <§jaupterforberni{3, ba£ 
nur raol)(fcfjmedenbe (Etyeife auf ben Xifd) lomme. SDaffetbe 
madjt fid) befonber§ gettenb, wenn bie $orgefe£ten mit ben 
Stinbern biefelbe &oft genießen unb ba§ Wlafyl tljeiten. ©ine 
folcfje 9ftal)t§eit Ijat it)re $or§üge — in ipäbagogifcrjer unb fitt- 
lieber ßtnfidjt — öor ber, wo bie SHnber allein unter ben 
fingen macr)tl)abenber 5luffel)er fpeifen, wenn fie aucl) foft^ 
fpieliger Ijer^uftellen ift, aU ein befonberer 21ugeftelltentifcrj 
neben einem 3ögting3tifct)e. 

4. 2)a3 ^üctjenperfonal, bem e§> fo leicht wirb, ben ®'tn* 
bern aufjer ber Sftafjläeit ©peifen pgänglid) §u machen, bebarf 
befonberer 2tuffid)t. Qsbenfo ift forgfältig barüber §u machen, 
baft lein unreife^ Dbft in bie |>cmbe ber ®inber lomme. £)er 
s Jlafd)f) aftigf eit ftet§ $u begegnen, gehört mit §u ber @orge für 
bk gefunbe (Srnäljrung. 

5. £)ie 2lufficr)t hei Stifdje fjat ben unmäßigen Öknufs ^u 
oerl)inbern, fowie für ben Slnftanb beim (Sffen unb Xrinlen p 
forgen. 8inb Pfleglinge %u füttern, fo ift S9ebact)t barauf §u 
nehmen, baf$ fie fiel) möglid)ft balb an ba§> 5111eineffen gewönnen. 
6o lange fie aber §u füttern finb, ift §u oermeiben, ba$ ein 
gro§e§ Quantum ober §u l)eiJ3e ©peife in ben s Jftunb lomme. 
Db größere föinber Keffer unb (Nabeln befommen ober mit 
löffeln effen, wirb oon ben Subiüibualitäten abhängig §u maerjen 
fein. — Söemt alle ober mehrere 31b tlj eilungen in einem ge* 



246 

meinfamen ©peifefaal effen, fo mtrb berjenige, ber bie £)ber= 
aufftdjt I)at, ba§ Xifdjgebet fyredjen, \va$, mo in einzelnen 
5Ibt[)cihutgen gefpeift toirb, üon bem SBärter ober ber Söärtertn 
gefdjietjt. 33ei W&fyytxttn, bie Abfälle ergeben (©djlanben, 
©raten, &nod)en), muffen hierfür ©efäfje.auf beut £ifd)e fein, 
bamit bie Verbreitung berfelben über ben ganzen Xifd) nid)t 
bk (Sanberfeit nnb $(ppetitüd)feit ftöre. 

6. (Sine ÜDfal^eit, htx toeldjer Me bnrd) einanber reben 
nnb fcrjreien, §at nid)t£ 5ln§iel)enbe3, aber and) biejenige nid)t, 
njo bie £ifd)genoffen gleich bem @tatlt)ief) ftnmm tljr SDepntat 
^n ftd) nehmen. 3) er redete £ifcr)(eiter mirb ben SJättetmeg 
|erau§finben. — @r mirb and) bnrd) $eobad)tnng anSfinbig 
machen, ttrie t)iel bem (Sin^elnen bienlid) ift nnb nicfjt ba§> $er* 
langen ber $inber an^fdjlieftfid) jn feinem SJ^afgftab mad)en. 

7. Söefonbere $ftüdfid)t forbern bie Söettnäffer. @§ empfte^tt 
fid), bei ber legten Wtöjly&t bk flnffige üftaljrnng ifjnen $n 
befd^ränlen. ätfantfjen foll fette ®oft öor bem €>d)tafengef)en 
erfpriefilid) getnefen fein. 

8. 2)ie 9laf)mng3mittet nnb Sederbiffen, meldje 23efnd)er 
mitbringen, bürfen tttdt)t birect in ber Ä'inber §änbe gelangen. 
6ie finb in mäßigen Portionen ifynen toäfjrenb ber gemö^nlidjen 
Stifct)§etten gn reiben. 

9. £)ie, tneldje bk ^inber gn £ifd)e führen, fjaben bafür 
^n forgen, ba§ fie root)( gereinigt nnb gefämmt erfdjeinen, and) 
fo effen, ba% bk ®teibnng nid)t befledt tnerbe, euent. fie mit 
einem ©dmtj, namentlich ber Sörnftbeffeibnng §u öerfefjen. $)ie 
(Srgiefjnng ber $inber am Xifdje ift ein mefenttid)e£ @tüd ber 
(Sr^ie^nng überhaupt. 

10. £)a§ Ötefdjirr, baZ beim (Sffen nnb Xrinlen gebrannt 
mirb, ift §u fdjonen. SO^it Renten öerfef)ene§ nnb nnfanbereä 
mad)t einen nnappetitlidjen (Sinbrnd. 2)ie Reinigung be§ 
Xifcf)e§ nnb be3 $efd)irre§, tnenn e£ üon ben Zöglingen be- 
forgt nrirb, forbert eine genane (Sontrolle. 

11. $)er ^ücr)engettet roirb fid) meiftentf)eil§ ber tanbe£= 
üblichen bürgerlichen ®oft anfdjtieJBen, bafyer im Sorben nnb 
im ©üben üerfdjieben geftalten. (£r mirb and) im ©omnfer 
nnb im hinter ein üerfd)iebener fein. $)odj ift bk ÜDftttfjeihtng 
einiger ^üc^en^ettel üerfd)iebener 5(nfta(ten nict)t oljne Qntereffe. 



247 



tj 






«ÖS 



o « 



© 



« 
« o 



S? 



.^2 o <-t ^t u— 

& « : ~ "«s'SO.'t* : 3 

S.5 (§£>ös s 



« a> 
O H— 

«'ÖS 












^fe 



-^> 



s 



in 



a-Ä> 
« <«< 



OS* 



® 



Ö 

ÖS 

TD 

5 



<iS* « 
^ « 



« _ 



o 



CQ 



o 



a- 
a- 



as 



c^> 



a- 
a- 



Cr5 






a- 
a- 



s> 






O 



-° "« 

« « 



a- 

« 



TD 



a~" 



-») 






TD 

o 

SP 



a- 
a- 

« 



CA 



=« 
SS 



"e> « 
WO« 

-4-> O 



TD 

o 

SP 



a- 
a- 



© 



3g 



a- 
a- 

« 



cS 



TD 



i ffi 

<w O 

5-* Ti "CT" 

östfoc^ 

a- S a-;tr 
a->ö a- <u 

;_» o «-> *«-> 

SQösSS H 

^ (M* 



TD 

O 



«St 






§: ^2 

3. « 

•ü^ « « 

r-I CM* 






■<2fcS 



s? 



TD 

o 






<U O 

>— -4-» 

«a « 
P- C 



® s 



-^> 






*Tfc 






Ö 

D 

o 



^ 






^ 

W» 



® 



€3 



Ä- 

'S" 

« 

89 



1^ 



^ö" 






O 

2 



«-2 

o 



SQ 






o 



a- 

« 
« 



SS? 



es 






w 

® 



«da. 



248 

SdjUöimg (58ertd)t oon 1863). 
9Dftorgen§ unb SIBenbi: Sudjtüct^engrüle mit 23ntterbrob, 
9fod)mittag§ SBeiprob, 

SR i 1 1 a fl 3 , : 

51m Sonntag: gteifdjfnppe mit $iti§>, geftobtc Kartoffeln mit 

©uppenffeifd) ; 
am Montag: bünner fRet§, Klöfje ober ^nbbing mit Saner; 
am SDienftag: tüte Sonntag; 
am Mitttood) : bünner $to§, $ifd) m ^ Kartoffeln; 
am £)onnerftag: im Sommer rote Sonntags, im SBinter: gelbe 

©rbfen, Kartoffeln mit $leifcr) nnb Süed; 
am ^reitag: rote Sonntag; 

am Sonnabenb: Wlilü) nnb Ktöfk ober gricaffee mit Kartoffeln 
nnb -Sßeiprob. 

^ubeituöbtttg (16.— 22. gebr. 1873). 

Borgens: ©tdjetfaffee ; 
Sonntag. ÜDättagS: Scrjtoeinebraten mit Selleriefatat, 

2lbenbS: Käfe ^n $ntterbrob; 
Montag. Wlitta§§>: üftnbetn mit ^leifdjmacrjfet, 

2T6enb£ : Söiermif djfuppe ; 
£)ienftag. SJättagS: fanre Kartoffeln mit etttmS fanren (Storfen, 

21benbS: (Srteäfuppe; 
■äftitttood). SCRittagg : SBratttmrft mit (£rbfen, 

3lbenbS: fRei§ in 9KU^; 
3)onnerftag. ÜJJättagS: Kohlrüben mit gteifc^macfjfet, 

$lbenb£: Kartoffeln in ber Sdjate; 
greitag. Mittags: ^Rinbfleifdj mit Kartoffelftüddjen, 

SlbenbS: SftetSfuppe; 
Sonnabenb. Mittags: £irfe in !3#itd), 

SCBcnbS: Kartoffelfn^e. 

Kran!en!oft bafelbft: 
(Sonntag. TOttagS : Kalbsbraten mit gebadenen Pflaumen, 

$IbenbS: Käfe 51t SBntterbrob; 
Montag. Mittags : Sftinbfteifcrj mit gabennnbetn, 

5lbenb3: Siermitcrjfnppe; 
£)ienftag. SKittagS: ScrjöpSfleifd) mit ÜRöfjren, 

SlbenbS: gffeis in miö); 
SDfötttoodj. Mittag^ : ^inbfteifd) mit Kartoffetftüddjen, 

2IbenbS: ($rie3fnppe; 



249 

£)onnerftag. 9Jättag3: Üftnberbraten mit $rauhfof)t, 

2(benb3: Kartoffeln in ber ©cfjak; 
greitag. äftittagg: Sd)tüein3cotetett mit Kartoffelmus, 

$benb£: SReiSfuppe: 
Sonnabenb. SCRittag^: SRinbfteifcf) mit feinen ©raupen, 
2lbenb£: Äartoffclfuppc. 

Steuern in Halfan. 
7 Ufjr grüf)ftüd: täglid) Kaffee mit Sutterbrob ober Kraut* 
ober ßonigbrob — nad) SBebürfnift. £)ie @(enben, 
b. f). @cr)roacr)en nnb Krcinfticr)en erhalten %Ril<$) unb 
Sßeiftbrob ; 
10 Ufrr Scrjmierbrob (33rob mit §onig, Söutter ober %Rvl%); 
bie ©efunben; 

^einbrob m ^ ® a ff e °* e ©crjtoäcrjeren ; 
^oggenbrob mit ^teifdjbrüfje biejenigen Sdjraä'cfyeren,, 
meiere ber Stärfung mefjr bebürfen nnb gnten 9ftagen 
tjaben; 

Wlilä) nnb geinbrob bk Scrjttmcrjften; 
12 llrjr tägüd) gteifcrjfuppe, gef)adte£ Sfttnbfletfdj mit Kartoffeln 
nnb Ötemüfe (gefonbert). — S)a3 ©emüfe medjfett mit 
©rüu nnb £)ürr — mitunter Dbft; bie ©d)tt)ad)en 
nnb Kränfticrjen erhalten ba§> ^letfdj gefjadt in brei- 
artiger Suppe mit etttm§ 23rob; 
4 Itfjr tüie früt) 9ftorgen§; 

7Vs U^r Sftüd) ober 9M)Ifuppe mit $rob (troden) refp. bloä 
$utterbrob (bie SBettnäffer). 
Zlfieritotf. 
borgen»: ©rüfce mit dMlfy ober Kaffee mit SSeifjbrob; 

9ftittag3: 
$Cm Sonntage: Suppe mit Jteifd) nnb bidem diti§>, ba^u 

SBeiprob; 
am äJättmod): Suppe mit gleifd) nnb bünnem s Jiei§, ba$u 

28eif$brob; 
an ben anberen £agen ein§ ber folgenben ©ertdjte: 
(@rbfen=, 93ofjnen= ober Stufen*) Suppe mit gfteifdj unb 

Kartoffeln, 
(förbfen* ober 2M)nen*)Suppe mit Ktöjsen unb $teifd) (ober 

Sped), 

Suppe, 9?inbfteifd) in branner Sauee nnb Stlöfo, 



250 

©raupenfuppe, Kartoffeln itnb SRtnbfleifdj, 

SBrobfuppe, gering itnb geftobte Kartoffeln, 

©tippe, Kol)t (^oflrabi, 2öad)3bot)iteit, gelbe 89?ur&eln, <Stecf* 
rübeu, drbfen), Kartoffeln nnb gletftf), 

@nppe, geftobte Kartoffeln nnb SKnrft, 

©nppe, btcfe £infett, SBnrft nnb Kartoffeln, 

©uppe, ©nrupSr'töfse nnb ©pecf, 

Saure ©nippe mit Klö&en, Kartoffeln nnb ©pecf, 

(Suppe, 6anerfof)l, Kartoffeln nnb gleifd), 

Suppe, traten mit Kartoffeln nnb rotfje SBeet ober Söacfobft, 

fRei^ mit ßudtx l 

fRei§ mit Pflaumen [ geroörjulicr) Montags, 

grucfjtfuppe mit Klößen \ 
menn ba§> ©erid)t für bie ©djtoädjeren fid) nid)t eignet, er* 
galten biefelben: 

Suppe, gfrtcabellen (traten) nnb geftobte Kartoffeln, 

Krautfuppe, tone bitter, 

Suppe, gricabetten nnb Kartoffelmus, 

Suppe, $fannfucrjen nnb Pflaumen, 

Suppe, ^leifd), Sauerampfer (grüne Söorjnen, (Srbfen), 

Suppe, Scrjinfen nnb Kartoffelmus; 
91benb3: Xfjee ober Kaffee ober (äRüd)*, $rob*, ©rieä*, SRetS*, 
#to£met)t= ober füfje) Suppe mit 23rob. 
SDen größeren Zöglingen mirb ba§ Scrjroaräbrob mit S3ntter 
ober Scrjtnatä beftricr)en. 

§56. 

£>b bte Wnftaft eine beftimmte SfaftaftSHeilmng Ijabe, mtrb toielfad) 
babon abhängen, ob fie ober bie Sutgetibrigen ber tinber bie ^ftidjt 
Jjaben, biefelben p Heiben, Sie SSerfdjieben^eit ber Zöglinge nnb UjrcS 
täglidjen ^eben^ tmrb e$ nidjt feidjt 31t einer allgemeinen £rad)t fommen 
laffeiu Sefentlidje (Srforbernifje finb: baft bie tleiberftoffe ber £em= 
Jjeratur enttyredjenb nnb banerljaft, ba% bie $arbe ntdjt p entyfinbtidj, 
fotoie baft bie gorm einfad) nnb beanem fei nnb feinertei ttegutragli#= 
leiten $orfd)nb leifte. 

1. SBenn größere $tttftatteit für ifjre 5Xngeftellten eine 
einfache Uniform fjabett, fo ift ba§ im Sntereffe ber s J*ettigreit, 
förbert bie Drbttuug nnb ift autf) für Söefudjer ber $lnftatten 
oftmals nid)t orjne SSertt). ©teierje Kopfbebecfungen nnb Sötoufen 



251 

t>on bemfelben ©dmitt unb berfelben garbe genügen bei bem 
männlichen, uniforme Kleiber, (Befunden unb Xücrjer bei bem 
foeiblicrjen ^ßerfonal. ©etbftüerftänbficf) erftrecft fiel) ba§> fragen 
nur auf bie 3)tenftjeit in ber Anftalt. 

2. ©leicrje Söeffeibung ber ®inber madjt ebenfalls einen 
tr»ol)ltf)uenben (£inbrucf unb erleichtert ba% $erTeibung£ft)efen, 
2tu§befferungen tt. Aber menn Anftalten auf bie 33ei^ülfe t>on 
üftaturallieferungen angettriefen ober bk Sftutritoren gehalten finb, 
bk Meibung gu liefern, oielleicfjt gar in (Staub gu galten, fo 
mirb bk Uniformirung fcr)mer burcfjäufüfjren fein. 2)agu lommt, 
bafj Pfleglinge anberer Söeffeibung al§ Sanbarbeiter bebürfen. 
£)ennocr) mirb in ben tterfcrjiebenen @d)idjten eine Reibung bie 
r>orl)errfcr)enbe fein unb eine allju gro^e Söuntfcfjecfigfeit öer^ 
mieben merben. 

3. 8m 8ntereffe ber Drbnung ift aber barauf gu galten, 
ba$ jebe£ ®inb feine eigene Unter- unb Dberlleibung unb 
gujsgeug l)abe — mit Hummern ober 3 e ^ en oerfe^en. Aucl) 
barf e3 an bem genügenben Sßorratl) für ben 2Bed)fel nicr)t fehlen. 

4. SDafj fcfjttäcrjlicrje ®inber ttmrmer al§ robufte $u fleiben 
finb, bajg benen, bk §u (Srfältungen be§ Unterleibs neigen, ge- 
höriger @dm£ burd) entfpredjenbe Unterfleibuug gemährt merbe, 
üerfteljt ficf> öon felbft. gür Knaben empfehlen fidj al§ Kleiber* 
ftoffe englifcl) Seber, <Sotbatentud), (£orb, im (Sommer: SDrillid), 
für 9ftäbd)en Sööollftoffe unb gebrucfte @tout§. 

5. Ob eine eigene ©onntagSbefleibung eingeführt ober 
ba§ gewöhnliche $eug im erften Safjre pm ©onntag^anjug 
folle oerttJenbet merben, barüber lä^t fid) feine allgemein gültige 
SBeftimmung geben. Stn allgemeinen wirb baZ (Sorp3 ber Zög- 
linge am (Sonntage weniger al§ am SSerftage uniform in feiner 
Meibung auftreten. 

6. SDurcfjgänglicf) mirb bk gefcr)enfte ^nabenlleibung ftd) 
efjer ben Sebürfniffen anpaffen laffen, aU bk tneiblidje, hü 
ber §u Reiten nad) Söefeitigung ber anftalt§mibrigen 5 a 9 on§ 
menig nu|bare§ übrig bleibt. 

7. (fjrofje $orfid)t ift hü ben Knaben, bie §ang gur 
(Selbftbefledung fjaben, in ber Anfertigung ber |)ofen, namentlich 
aud) in ber Anbringung ber Xafdjen an^utnenben. 3)ie leijteren 
erforbern and) eine befonbere $8eauffid)tigung hü 2)enen, bie 



252 

am (Sammef triebe leiben. 9)tou befdjränfe fie bergeftatt, baft 
fie nur ber 5tuf6ett>djrung be3 ©d)uupftud)§ bieneu fönnen. 

8. ^d)itupftüd)er, «£jofenträger, and) ^opfbebeefuttgett roerben 
oon beu Knaben fef)r leicht uerlorcn; um fo mel)r muffen bic 
SBätter auf biefetben 2ld)t (jaben. 

9. 3>ie .Stinber finb in 23e$ug auf bie Steint) attung itjrer 
Kleiber oerfctjiebeu beanlagt, $ei manchen aber ift bie Unrein* 
tidjfeit in förderlichen SDefecten begrünbet. £)ie am ©peidjet- 
ftujs Üeibenben bebürfen eine3 fog. $ufd)en§, ba§> bei ($röf$ereu 
au§ ($uttaperd)a, Sebertud) ober anberem ttmfferbidjten ©toff 
beftefjt. 9cäffer unb 6d)iuut5igmad)er finb fofort mit trodener 
SHeibung ju öerfefjen. 

10. 23ei ^nopfabbretjern tft bk Meibung fo einzurichten, 
bajs ber $erfd)(u|3 hinten ftattfinbet. 

11. Söefoubere Reibungen finb: 1) 3)ie $tt)ang3jade, bk 
ben 3 er ft Drern eingelegt mirb, aber nie benu|t roerben barf, 
um nur eine Erleichterung ber 5luffid)t Ijerbei^ufü^ren, roenn 
biefe, orbnung3mäf$ig geljanbfjabt, au§reid)t; 2) £)ie ßtvana,^ 
Ijanbfdjufye, bk ba§> ©idj^ erfragen, ba$ Sutfdjen unb üftägelfauen 
t>ert}inbern ; 3) SDte bunte $ofe, bk ben SBeglaufer fenn^eic^net. 

12. £)a§ 93arfu^ge^en im ©ommer ift nid)t §u geftatten; 
ba§> kaufen auf «gtot^antoffeht t)erfct)(ecr)tert ben @ang unb tft 
nur für geroiffe arbeiten $u geftatten. ©inb bie ©dmlje ober 
©tiefet mit ©djnaften ober ©djupänbern oerfeljeu, fo erfennt 
man ben orbenttidjen Söörter barau, baf, ba§> ^ufeeug feiner 
Dbtber ftet§ guten $Cnfd)tuf3 Ijat 

13. (£3 empfiehlt fid), mit ben nod) unbeholfenen ftinberu 
eigne Hebungen im 3(n^ unb 3tu§!leiben oor^unctjmen. 

§ 57. 

2)tc Pflege ber f»aut fordert, baj? bem Saften mtb ^aben eine 
befoitbcrc Sorgfalt getmbntet tocrbe. 2>a3 i'eijtcrc fütbet int Sommer, 
töo mbgltd), im freien ftatt ÜJtttt beut Safcfien Ijättgt ba£ ^tt^cu ber 
3$$ne, bau ©djttctben ber Wäget mtb £>aare mtb ba$ tautmen ber \t%- 
teren pfammem Sie Strecttott Ijat (tri) oou $cit in Seit bie ^önlüw 
mtuelleibct pr Mebtfton üorfiiljreit p taffem 

1. Stftandje ^ÖG^nge roafd)en fid) ungern; gegen ba$ 23aben 
ift bigroeiten nod) größere 5töerfion. Qu bem teueren, nament* 
fid) beim Vöaben im freien, in einem ^tufj, einem ©ee barf 



253 

man moljt nidjt alle ^mingen; aber in ^e^ng anf ba% 2$afd)en 
barf leine 9^ad^ftc^t geübt merben. Zöglinge, bie ficf) fetbft 
mafdjen nnb am |>alfe bie ©renjltme geigen, bi3 mie meit baZ 
SBaffer gefommen, bienen nitf)t gur (Impf el) lang be£ SSärterS 
über ber Wärterin, ©tarieren Äinbent ift ba$ SSafcfjen mit 
lauem SBaffer nid)t §n erlaffen, tuäTjrenb bei fd)mäd)eren iticr)t§ 
anbereg al£ lanmarme§ anjutoenben ift. Pfleglinge, bie fidj 
befdmuttjen, empfangen am beften gleid) !2ttorgen3 ein marme§ 
2Bannenbab. 

2. £)a3 falte S3ab im freien, ba§> nicf»t blo3 gur Reinigung, 
fonbern and) §nr (£rfrifd)nng genommen mirb, barf meber balb 
nad) bem (Sffen, nod) gleid) nad) einer Arbeit genommen roerben, 
bk ben Körper in Xran§fpiration fe|te. 35ei bem Zßabt im 
freien ift mie ber ($efnnbt)eit, fo and) bem 5lnftanb genügenb 
Sftedjmtng $n tragen. 3)a§ gehörige 2lbtrodnen be§ $örper§ 
ift eine roefentlid)e ^ftidjt. 

3. %iad) ben S3äbern im §anfe ift ba$ abreiben mit einem 
groben ©anbtncrj für bie Pflege ber feaut oon 2Bid)tigfeit. 
Wit ben ,£>anbtüd)em aber barf bnrcr)an3 nid)t fparfam öer* 
fahren toerben; namentlich) bürfen mit ben §anbtüd)ern berer, 
bk an 21ngfd)tiigen leiben, ober bereit fingen nidjt gefnnb finb, 
9(nbere fid) nicrjt abtroclnen. 51ncr) bnrcf) $al)nbürften uri ° 
iMmme lönnen Sfranlljeiten übertragen roerben. SDatjer finb 
biejenigen, bie oon SDefecten benntjt merben, Slnberen nicfjt §nm 
©ebrancr) 31t geftatten. 

4. SDie 3ät)ne finb oielfad) eine fdjmacrje <&tite ber Sbioten. 
(Sie ro erben hu it)nen fefyr leidjt nnrein nnb Iranl. £>al)er ift 
ba§> $n|en berfelben eine|)anptfad)e bei ber lörperticfyen Reinigung. 

5. Sefjr Ijanfig bilben fid) «Schorfe anf ben köpfen ber 
Sbioten. £)ie (Stellen, tt>o bk% gef dn'et)t, finb al^balb oom 
«^aar pi befreien. ®efdjiet)t e3 nidjt, fo entfteljt feljr balb Un= 
ge^iefer. £)af)er ift ber geringften llnreinigleit ber ®opfljant 
bie größte 21nfmerffamleit $n mibmen. $ei ben SD^äbc^en lann 
bk $flege be§ $opfe§ oft rttdt)t anber§ gefct)et)en, al3 bnrd) 21b= 
ftntmng be£ §auptfjaar§. SBentt biefelbe oon ben Angehörigen 
meiftentt)eif§ nidjt gern gefefyen toirb, fo ift fie groar fo lange 
alz möglid) ju üermeiben. 2)ennod) laffe man fid) babnrcf) 
nicl)t abgalten, im Satereffe ber Sfteinlidjfett nnb ©efunbfjeit 
IVl rjanbetn. 



254 

6. i)xun 2öafd)cn ber -fmnbc uor unb nad) bcm (Sffen, 

fomie beim Uebergang uou einer gröberen gu einer fotdjen %x* 

beit, bie bnrd) uugemafdjene |>änbe (eiben fann, muffen bte 
ßögftnge angehalten werben. 

§ 58. 

2>tc fttnber fdjiafen unter Slitffidjt, etnselu gebettet in Letten, bie 
einander nidjt 51t naljc ftcl>cn, in tooljIucntUirteu Mannten. Sic Unter= 
betten finb Ijart, bte SBebetfnng, müßig toarm, rietet fidj nad) ber $al)rc3= 
Seit ftiir bie $ettnöffer fiub ^ortetjrmtgen p treffen, ba$ bie ®efnnb= 
ijeit berfelueu nnb bie Letten mb'gticfjft menig ©djaben leiben, $efonbere 
5lufmcrffantfeit forbern bie finber, bk nidjt oatb einfdjtafen ober 51t friil) 
ermaßen nnb bie nnrnljig fdjlafenben, bamit bie ©etbftbeflerfnng öermieben 
toerbc, SBiel fdjrctenbe finber finb jn ifoliren, 

1. £)a bie ibtottfcfjen ®inber ftarl au^ubünften pflegen, 
fo ift burd) gnte Ventilation ber @d)tafräme bafür §n forgen, 
bafi %lad)t% ntdjt all^u fc^tedt)te Suft eingeatmet werbe. 2Bo 
bk Ventilation buref) ba§> Oberlicht ber ^enfter befd^afft werben 
muf$, finb bie ®ta£fd)eiben mit (Stramei^Ürafjmen 31t öertaufdjen, 
bk nad) Vebürfnifi au^ nnb eingehängt werben fönnen. 

2. 3)a3 ^ufammentegen jweter Äinber in ein $8ttt ift mit 
iu großen 9^acl)ttjetfert oerbunben, a(§ ba$ e§ bei Raummangel 
geftattet werben fönnte. — @d)on baZ -IMjeftefjen zweier Letten 
ift mtäuträglid). 

3. £)ie härter nnb SBärterinnen muffen bei ben ^inbern 
fdjtafen, efye fie felbft fid) nieberlegen, eine Snfpection tljrer 
Zöglinge galten unb and) be£ SJcadjtö, wenn fie ermaßen, an 
bie einzelnen Letten ge^en. ©inline finber pflegen gern ben 
®opf unter bk Vebedung 3U bringen, anbere bie §änbe am 
Untertetbe §u fjaben: bk Sage biefer ift ftet§ §u corrigiren. 

4. S)te Unterbetten, mit ©eegra§, Rof^aar ober @trofy 
geftopft, fönnen au§ einem 6tüd Beftetjen ober brett^eiltg fein. 
Sft ba% testete ber galt, fo finb bte einzelnen numertrten 
©rüde täalxd) fo §u öertaufdjen unb umzulegen, baf$ fie gteid)= 
mäftig benu|t werben. — Qux Vebedung tonnen Jeberbetten, 
mit SBatte gefütterte ©teppbeden ober wollene SDeden bemt|t 
werben. 3)ie teueren fjaben entfdjieben ben Vorzug, fofern fie 
bie 9ttögtid)tat gewähren, bie Vebedung ber So^re^eit ent* 



255 

fpredjenb öoqnneljmen nnb namentlich ben $ettnäffern eine 
ftet§ trocfene Söebecfnng ju bieten. 

5. £)a§ Unterbett ber Skttnäffer ift entroeber mit einer 
raafferbidjten Unterlage $u belegen ober fo einkriegten, bafj ba% 
SDftttelftücf bk geucrjtigfeit bnrd)läf3t, tva$ im fübtidjen £)entfctj- 
lanb bttrtf) gütlnng beffelben mit fog. Streuer (hülfen be£ 
6peltforn§) gefdf)iel)t. SSenn ttmfferbidjte Unterlagen angemenbet 
werben, fo taffen ficf» bk etrcaigen ^adjtfyeite für bk ®efnnb= 
Ijeit bnrdfj 5lnroenbnng oon alten SBollbecfftücfen f)eben. 

6. £)ie aufteilen (Söettlaben) tonnen entmeber an§ $ol^ 
ober an£ @ifen angefertigt roerben. 3)ie eifernen geraderen nnr 
bann ben poertäffigen <Sct)nj3 gegen Ungeziefer, toenn fie 
mieberfjott lacftrt nnb bk (£cfen nnb Söinlel mit Sorgfalt ge- 
reinigt merben. 

7. 2)a§ Sßinben nnrnljiger Äinber im 33ett ift (namentlich 
hä (Spileptifern) mit ben größten ©efatjren trerbnnben. 

8. 2öenn and) bk (üsrfatjmng gemalt roirb, bafc $inber, 
bk otjne (Srfolg getoecft nnb anf ben 9fad)tftnl)t gefegt ttmrben, 
gteidf) barnadf) ba% 33ett befcf)mni3en, fo barf e3 boct) nidjt unter- 
bleiben, fie $ur $8errid)tnng itjrer $ftotI)bnrft p roecfen. (£ine 
28atf)e, bk bie§ beforgt, ift notljroenbig. 

9. &ie härter nnb SBärterinnen bürfen beim gu&ettgefyen 
ber $inber ntd)t fehlen, fie antf) md)t gleict) öertaffen, trenn 
ba§ le^te $inb im %$ttte ift. 5lm borgen bürfen fie ba% eigene 
21nfteiben nidfjt gleichzeitig mit bem ber ®inber beforgen. 

§ 59. 

$ei ben größeren, Iräftigeren tinbern ift Me SRegclmäpgfeit ber 
Entleerungen p erftrebem $or bem Bubettgeljen, natfj bem 5luf= 
Wen, in ben ©djntyanfen, bor ober nad) ben SM^eiten ftnb fie ob= 
itfetlungätoetfe pr Verrichtung berfetben anprallen* $a$ Einsel=2lu3= 
treten ftb'rt Arbeit, Unterridjt, ©})iet u* f* »♦, oerurfadjt 9luffidjt§lofigfeit, 
hit p allerljanb Uupträglttt)feiten füljrt* Sie Keinen Pfleglinge bürfen 
nidjt in ben So^njimntern bie (Gelegenheit Ijaben, fiaj p entleeren, andj 
nifyt über bie ©ebüljr anf bent Wattjtgcfdnrr ft^en» $ei ben näcfjtlidjen 
Entleerungen ift barauf p adjten, baff bie tinber bor Errattungen ge= 
nügenb gefdjütjt merben. diejenigen, toeuijc $otr)befctjmierer ober tott> 
freffer ftnb, bürfen nie ot)ne bie genügenbe 2lufftcr)t pnt $ribet gelaffeu 
merbem Sie an unfreiwilligen Entleerungen leiben, bebürfen beä ge^ 



256 

niiflcitöen Mletbermeri-feltf. $et bcu Bettufiffern tft bei* ©nmb be3 VLtbtU 
ju erforfd-en nnb 51t oerfuttjett, H\} berfelue geljouen, ueyelmngStDetfe ba$ 
llclicl licfdiränft merbe. 

1. 3)abnrd), ba$ ben fthtberti abtl)eihtng^tt>etfe Gelegenheit 
geboten lüirb, fidj 511 entleeren, läfjt fid) allein bte babei nötige 
?lnffid)t ermöglichen. 3)ennocr) ntirb ba£ (£ingel=2(n§treten nid^t 
gang öerljinbert merben. Qtoav werben einzelne ®inber e§ an3 
bei* Neigung, geitmeilig üon 3)em, roa£ bie Xageäorbnnng oor^ 
fdjreibt, frei gn f ommen, ober an§ |jang gn Unfng beanfymdjen ; 
anbere aber werben an3 geitmeiligem Unroorjlfein, an§ (5cr)roäd)e 
ba§ Söebürfnijs rjaben. liefen gebe man eine gnoerläffige S3e* 
gleitnng mit, roenn fie ftd) felber nid)t gn fjelfen oermögen. 
®ann man nur $inber p Begleitern mahlen, fo fommt e§ anf 
eine oorficrjtige 2ln3tt>arjl an. 

2. (Sin atlgu langet 6i|en anf bem 9fod)tgefcfjirr oemrjacrjt 
©d)mäd)nngen ber Organe, SJ^aftbarmoorfälle , ©rfaltnngen. 
iftad)tftid)le im 21nfentl)alt3gimmer oerberben bie ßnft. 

3. ^Serben be§ Üftad)t3 Zöglinge anf ein 9fad)tgefd)irr ge- 
fe^t, fo finb fie — and) roenn ber ©djlafranm gezeigt ift — 
t)orftd)tig gn bebeden, and) bürfen fie ntd)t mit bloßen $ü$zn 
ben gnfjboben berühren. 

4. S5ei allen SRacr)tgefd)irren ift bk gehörige 2)e§infection 
(förjlorfalf) nid)t gu oerfänmen, baffelbe gilt oon ben $rit)et§, 
■*ßifjoir§ 2C. 

\ § 60. 
3>a3 Sart= «nb ^el*r=^erfonat fyat auf cttoaigc $eränberungen in 
bem ©efuttbf* ettöpftanbe ber 3öOltngc genau p adjtetu Senn bie n>af)r= 
genommenen franlljeitSf tjm}) tonte bem %i%t gemeJbct finb, Ijat 
tiefer 51t oeftimmen, oo bte Patienten afö 91 e tat e r « ober a!3 |> f $ i t a U 
fr ante jit bezaubern feien» Sie erftcren ocrbletoen in üjren 2lotl)et= 
Jungen, bte lederen »erben ennoeber anf bte traut enftatton ber 
5lnftalt ober in ein tranfenljanS noergefüljrt 

1. ©ine ^Cbtrjeilnng barf nnr bann Stoierfranfe behalten, 
roenn biefelbe ifynen bie genügenbe Hnfmartnng nnb Pflege 
bieten fann. 8n $nfentl)alt£gimmern, bk faft ben gangen £ag 
nnbemt|t, in ©djlaffälen, bie ftet§ nnbefndjt finb, bürfen bk 
£ran!en fid) nicr)t anhalten. 

2. £)ie ^ranfenftatton mujs ben Patienten 2llle§, roa§ ber 



257 

$lrgt orbinirt, Bieten lönnen. 2Bo bieg nid)! ber galt ift, ober 
wo ber Patient an einer anftecfenben ®ranlf)eit leibet, and) in 
folgen gälten, too bie Söeljanblnng bnrdj einen ©peciat^r^t 
ttutnftf)en£tt)ertf) ift (9lngen^, Dtjrenteiben 2c.) empfiehlt fiel), roenn 
bie 21nftatt in ber 9lärje einer (SJroßftabt ift, bie UeBerfütjrnng 
in ein |>o3pital, mit bem aBfeiten ber 51nftatt eine lleBereinlnnft 
p treffen ift. £)od) ift nicrjt nnertoogen ju laffen, bajs ber ' 
2(nfentt)att @cr)tt>ad^ nnb 23töbfinniger in «giofpitätern für biefe 
itnb für bie $atienten mit mancherlei llnpträglicrjleiten oer= 
fnüpft ift. 

3. £)ie 2lnftalt tjat baranf p fet)en, bajs fid) unter iljren 
Utngeftellten folcfje Befmben, bie mit ber Anlegung oon Sßer- 
Bänben nnb anberen crjirnrgifdjen Sütanipntationen einigermaßen 
Belannt finb. 2lnd) mnß ber gütjrer ber ®ranlenftation mit 
einer Snftritction über bie erfte §ülfe Bei Ungfücföfällen oerfetjen 
fein (5. $. mit „Dr. s £iftor, £)ie $et)anblnng $ernngtücfter Bi£ 
IVlx 5lnlnnft be3 %xitt%." Berlin. Verlag oon %. (£. % (Sn3lin). 

4. DB nnb tnelc^e Seiten fecirt roerben fotlen, Beftimmt 
t)er 51r^t. DB biefelBen anf einem eigenen ober bem allgemeinen 
'23egräBnif5^la|e p Beftatten finb, fjängt oon $ert)ältniffen aB. 

5. allgemeine $ead)tnng oerbienen folgenbe Paragraphen, 
meiere fid) in ber „£)ienftanmeifnng" für bie 5Ingefteliten ber 
£angent)agener 5(nftalt t)infid)tfidj be§ ®ranfentoefen§ finben. 

„§ 22. ®ranlentoartbienft. 

23ettlägrige Zöglinge lommen ^mar in ber 9?egel nnter 
hk Befonbere $nffid)t ber $ranlenpfleger, für toeld)e tjanpt* 
fäcf)licl) folgenbe Anleitung Beftimmt ift; ba e§ aBer oon Söicrjtig- 
feit ift, anet) ben beginn frifd)er (£r fr anhingen ju Bemerlen 
nnb im BeoBadjten, ba ferner oiele Zöglinge fiel) ntct)t felBft 
BeoBacfjten nnb nid)t einmal Ilagen lönnen, ba enblid) fidf) 
9tiemanb meigern barf, in ferneren $ranll)eit£fcilten Uranien* 
ttmrterbienfte nnb üftacrjtroadjen §u üBernetjmen, fo mnß fief) 
Seber mit folgenber 2lnroeifnng Befannt machen. 

„§ 23. 28a£ Bei Uranien 51t BeoBadjten ift. 

©inen Sögling ober Uranien tn'n nnb mieber flüchtig 
anfersen nnb nad) feinem Söefinben fragen, rjeijgt nod) ntdtjt ben- 
felBen BeoBad)ten. Stiele ber Uranien finb nid)t im @tanbe, 

©eitgelmann, Sefjt&ucf). 17 



258 

iljrcn eigenen 3uftanb 51t empfinben, nod) Diel toetttger über 
benfelben 2(u§!unft 51t geben. 5Da§n gehört, baf? man ben 
ftranfeu nnau§gefe|t im 2(uge behält, nm aud) felbft Heinere 
SSeränberungen beffefben 51t bemerken. Qu beobachten ift: 

1. SDie §aut, ob fie trocfen ober feitet ift, ob nnr einzelne 
©teilen fcf)tüt^en f ob fie gerottet ober bleidt) au^fierjt, ob 
iljre garbe toedjfeft, ob fid) auf berfetben ©dmppen, 
Rieden, S3tä£djen, ^uftelu geigen, ob fie an manchen 
©teilen ttmnb ober gefcrjttriirig nn'rb, ob irgenbrco biefelbe 
fdjttnllt, ob ftcf) Hühneraugen -bttben, ob bie klaget in 
ba% ^leifd) itmdjjen. Ob biefelbe raärmer ober fülltet* 
at§ getnöfjnlid) ift, geigt ber Xtjermometer, §u beffen 2ln* 
raenbung befonber£ aufgeforbert ober angeleitet toirb; 

2. ber ®opf, ob berfelbe fid) t)eijs anfüllt, ob er teid)t ge* 
tragen toirb, ober nad) einer ©eite finlt ober gebogen 
toirb, ob bie |)aare rein finb, ob biefelben leidet au$* 
get)en, ob ber ^aarboben oiete ©puppen ober 2lu3fd)tag 
fyat, ob ba§> ($efid)t rotf) ober bla§ au^fietjt ober bk 
garbe raecrjfelt, ob einzelne Xljeite be£ ($efid)t§ guden 
ober gittern, ob 9ftorgen3 bk klugen öerflebt finb, ob 
biefelben rollen ober nad) einer ^ak gebogen toerben, 
ob 2lugfluJ3 au£ ben Dljren ftattfinbet, ob bk üftafe trocfen 
ift ober unb toas für einen 2lu3ftuf5 geigt, ob ber 2ltf)em 
befonber§ riecht, ob oiet ©peid)et abgerieben roirb, ob 
bk 3 im 9 e belegt ift, ob bk 3 ö l) ne fnirfd)en ober Iran! 
unb loder werben, ob ba% Qafytfktftf) leidjt blutet, ob 
ba§> ©finden $efd)tüerben mad)t; 

3. bie Söruft, ob ber 5ltf)em fd)nelter al3 getoöfjntid) erfolgt, 
ob e3 bahd pfeift unb raffelt, ob Ruften unb s 2lu3nntrf 
oorfjanbeu ift (letzterer muß gum SÖorgeigen aufbettmt)rt 
toerben), ob ba% ßerg ftärfer unb fdjneller <d% gerDör)nttcr) 
podjt; 

4. ber Unterleib, ob ber Seib bider unb fefter aU ge- 
tDD^nücr), aufgetrieben ober eingebogen ift, ob ©djlndfen, 
2lufftof$en, Bürgen ober ©rbrec^en ba ift, ob ber kraule 
i%t unb öorgüglid), ob er mefjr trinlt aU gemöfjnlid), ob 
regelmäßige ©tuljtaugleerung ba ift, ober Sßerftopfung, 
ober bünner ©tuf)t, ob e§ öfter im 23aud)e lollert, ob 
^äufig S3läl)ungen, ob Söürmer abgeben, ob mefjr ober 



259 

weniger Urin ai§> gett)ör)nltcr) getaffen wirb (ba§> Erbrechen, 
6tut)tgang nnb Urin finb nid)t unpgebedt unb fo auf- 
gubewarjren, ba§ fte ben .ßögftngen unzugänglich finb); 

5. ber ©crjlaf, ob ber Zögling merjr ober weniger at£ ge^ 
wörjulid) fcrjtäft, ob er lebhaft träumt, im ©crjtafe %u* 
fammen fcrjricft, fid) unterwirft, fd)taftrunfen auffterjt, 
Endungen be£ ganzen $örper§ ober einzelner Xfjeite 
wätjrenb beffelben §eigt, . ob er leid)t ober fd)Wer §u 
wecfen ift; 

6. ob ber Cremte bti Berührungen ober otjne biefelben 
©c^mergen im allgemeinen ober an einzelnen Xrjeiten 
äußert ; 

7. ob ber Traufe weniger gut fietjt, fyoxt, fc^medt, füfjlt, 
ob er empfinbtidjer ift aU getDbrjnlicr), ob er £)inge ober 
^erfonen ^u ferjen, $u fjören ober wa()r^une^men glaubt, 
bk nid)t oor^anben finb; 

8. ob bk Bewegungen langfamer ober rafcfjer al% gewörjutid) 
finb, ob Endungen ober ©teifwerben be3 ganzen $ötperä 
ober einzelner Xfjeite auftreten; 

9. ob er mefjr ober weniger aU gewöfjnltd) fcrjreit, Weint, 
fpricrjt, fingt; wa§ er fprid)t unb fingt; 

10. ob er rjeiterer ober finfterer aU gewö^nlicr) ift, ob er 
fid) im allgemeinen wie gewör)ntid) benimmt, ober ob 
fein ganzes Benehmen eine auffällige Beränberung geigt. 
Ueber bie Beobachtungen wärjrenb ber $latf)t ift bem 
£)irector bei bem grüfjbefucrje, Wätjrenb be§ Xage§ hd 
bem $tbenbbefucrje Reibung §u madjen. 

§ 24. 

(Sofortige Reibung bei beut £)irector ift nott)ig : 

1. bei plöfcftd) eingetretenem Unworyifein ober ptöfclitfjer 
Berfcrjtimmerung ber ®ranff)eit, bei ptö|tid)er Beränberung 
ber ®efid)t§farbe, be§ ganzen 2öefen§, hti Drjnmacrjten, 
bei tauten 6c^mer^en§äu^eruugen ; 

2. bei aufjergetoöfjttüd) heftigen unb anbauernben $udungen 
unb ©teif werben; 

3. bei rjeftigem ©rbrec^en, ftarlem 2lbweid)en, SKaftbarm* 
oorfalt, Borbringen eine§ Bruc§e§; 

4. M Urinbrang, of)ne bafs Entleerung erfolgt; 

17* 



260 

5. bei Jöhitungen jeber 9lrt; 

6. Bei ?Ut3brüd)en heftiger Aufregung itnb Xobfud)t; 

7. Bei ^erfucfjen zum (Snttoeidjen unb §um ©elbftmorb; 

8. bei Unglücksfällen jeber Slrt; 

9. bei entfdjiebener ■Sfta^rung^öertoeigeruncj. 

„§ 25. Äranfenpflege. 

gur $ranfeitpflege gebort nicfjt blo$, ba£ mau ben Traufen 
p beftimmten Reiten (Sffen, Xrinfen, 5trpei reicht, il)m bte 
üerorbneten Umfcrjtäge madjt, it)m früt) ba§ 35ett lodert, ifjn 
rein legt, e§ gehört aucl) bet^u, bafs man ifjn faft unau3gefe£t 
beobadjtet, nm ifym feine oft unbetonten S©ünfcr)e abzulaufen, 
ba$ man itjm bk Reiften Sippen ne|t, ben ©ci)rueiJ5 abtrodnet, 
fo oft nött)ig, reine Sßäfdje giebt, fein Sager, fo oft e3 in 
Unorbnnng geraden ift, oerbeffert, feine Sage üeränbert, ®eräufct), 
Sicljt unb 2ltte3, toa§ xfym unangenehm ift, entfernt. !ftamentlid) 
ift e§ hä Uranien mit heftigem gieber nöttjig, benfetben, aud) 
.otjne baf$ fie e§ verlangen, öfter ($etränfe anzubieten. 

2ltte oom 5Ir^t getroffenen befonberen S3eftimmungen muffen 
genau unb pünfttid) mit ber größten ®etoiffent)aftigfeit au3^ 
geführt toerben. 

3n feinem gatle bürfen bem kraulen otjne befonbere 
Sßerorbnung Arzneimittel öerabreidjt toerben. (Sogenannte 
($et)eimmittet finb niemals an^utoenben. 

5. 2)er »erfefjr. 

㤠61. 

üföaä ben $erfeljr ber Bbglinge nntereinanber betrifft, 
fo ift ber jutif^en ben oerfdjiebenen ©eftbtectytew bnrdjanä p oerfjinbern. 
&otyt, bte naduijeiltg anf 9lnbere tnffairen tonnen, finb mö glittet &u 
tfofiren* "Sit, Ui benen man Neigung p nnftttlidjer ©emctnfdjaft mertt, 
finb mit bo^efter (Sorgfalt p iio ermaßen, £äftt fief) p Betten ein 
Snrdjeinanber ber 2lMjeünngen nidjt oerljinbern, fo tiaben bie Slnffidjt* 
fityrenben p bebenden, ba% fie nidjt blo3 für bk Bögfinge ber eigenen 
SHifljeüimg oeranttoortltd) finb. 

1. (£3 lommen gfälTe oor, too bie ($erid)te größere Knaben 
ober SOläbctjen oerurttjeitten, too ftd) aber in ber §aft ober 
bem (^efängnift t) er aufteilt, ba$ itjnen bk ootle ^uredmung^ 



261 

fätjigleit abgebt. Sßenn fotdje, namentlich nadjbem fie bereite 
einige $dt im ®efängniJ3 anbrachten, ber Sbioten^nftatt über^ 
miefeu werben, fo geben fie für bie 2(btf)eiiungen, benen fte 
einverleibt werben, getoötjntid) lein günftige£ germent ah. ©ie 
forbern eine gefonberte dr^ietjung. — Db, freiließ au§> einem 
anbern ®runbe, and) bk fepiteptiler abpfonbern finb, ift eine 
offene ^rage. Unfere ©rfafyrung t)at un£ nod) leine nid)t= 
epiteptifdje &<fy\vady nnb $löbfinnige üorgefütjrt, bie burd) ba£ 
^nfammenleben mit ©pileptilern epiteptifd) mürben. SSemt fie 
fid) thva öerleiten liefen, Unfälle gu fimuliren, fo lommt bieg 
ja and) hü nrirllidjen (Spttepttfern öor. X-iefe fimnlirten Unfälle 
geben fid) bem geübten 2(nge balb §n erlennen nnb toerben 
al§bann tote ba% Slnnefjmen übler ($eraorjnfjeiten oon Ruberen 
Oäbagogifd) berjanbelt. 

2. 2Öie man unter btn btöben ^inbern rürjrenbe greunb- 
fdjaften finbet, bie and) burd) gegenfeitige ^ülfleiftungen fid) 
tfyätig bemeifen, fo auet) $erbinbungen, bk burd) gefctjlec^tlic^e 
Xriebe nnb fatfdfje 5lnnejion§gelüfte fid) bilbeten. $e met)r man 
fid) ber erfteren freut, befto metjr rjat man bie leereren $u 
ftören, tva§> bei ber oftmiti^nenoerbunbenen^erfc^mi|t^eit nid)t 
immer leicht ift. ®inber, bk fid) oon bem $erlef)r mit anbeten 
^urücf^ie^en, finb ber ©etbftifolirung mögtid)ft §u entreißen. 

3. „£)er gehört nicf)t in meine ^Ibtrjeihmg," ift eine %n^ 
rebe, mit ber fid) s Jtiemanb entfdjutbigen lann, menn er ba§> 
getraue ober erlittene Unrecht eine3 Knaben, ba% er raarjrnarjm, 
nid)t §ur ^In^eige brachte. 

§ 62. 
Seim Mc 3b'gtingc oon U) r c n 51 n g e Ij b r i g e n $ e f n d) c cr= 
l)altcn f fo Ijaben biefe $efnd)c öaö 2tnftalMeben nidjt 51t ftören* 2>a£ 
3ufammcufctn ift, ujo mb'glid), oon einem oberen Hngefteitten jn über= 
wachen; j ebenfalls ift 31t oerljüten, öa^ fid) bnrdj biefe Söefndjc ein ltm= 
gang mit bem härter anoaljne, $on Mefem barf feine 2iu3tunft erteilt, 
tein Srinfgclb ober anbertoeitige Remuneration oljne uefonbere (Srianbnifi 
angenommen, audj, m$ bk Slngeljörigen mitbradjten, mdjt fetuftänbig 
aufbetoalirt nnb oertoenbet toerbeiu — $efonber$ feftgeftetfte $cfnd)3tage 
für bte in ber üftäljc looljnenbcit Slngefjörigen Ijaben eoenfooiet gegen, mic 
für fid), 

1. 2öenn eine 5lnftalt oiete „gögtinge au£ ifjrer 9^äf)e fjat, 
fo f)aben fefte $efud)§tage ba% @ute, ba£ biefe $efucr)e fief) 



262 

utdjt über alle £age Derweilen unb faft jeben Xag (Störungen 
be§ geroötjnfidjen 23etriebe3 öerurfadjen. s Änbererfeit§ aber roirb 
an ben einzelnen 33efud)3tageu oft ber äufammenftuf} §u grojü, 
ai§ ba$ er genügenb überroadjt werben fönnte unb Der anlaßt 
ntdjt fetten aud) ba§ ^ufanunentreffen (Sonfyirationen, bie hä 
bem @tn§eI!otnmen oermieben wären. 

2. $u üermetben ift, wenn irgeub möcjtidr), bafs bie 23efud)e 
in ben 2lbtr)eitungen gemacht werben. (Sin gröftereg 23efud)§= 
jimmer ift ein SBebürfnijs. £>urd) baffetbe roerben aber bod) 
nidjt alte Uebetftänbe befeitigt werben, ba f nanieuttid) roo (Härten 
finb, bk 25efud)enben ftdf) gern mit ben Sangen im freien er* 
gefjen. — (£3 liegt ben Angehörigen fo natje §u meinen, baft 
ber härter, ba er fpeciett mit bem ®inbe gu tfjun fjabe, am 
beften, beffer at§ bk |>au3ettem, bie SDirection über baffetbe 
2lu3funft geben fönne. Qfjnen Wirb man bk au§ biefer Wti* 
uung tjeröorgetjenben fragen weniger oerübetn, aU bem härter, 
roenn er auf biefe fragen eingebt, obgleich er roei^, ba$ er 
ba% ®inb bod) nur oon (Siner &t\k fennen §u lernen $e* 
legentjeit tjat. 

3. Söenn bk 2lnftatt£orbnung aud) burcr) ba% Verbot ber 
Xrinlgetber üerfjüten will, bafs ein Söärter baburd) fid) parteiifd) 
machen taffe, fo roirb bodj bie SDirection mcr)t umrjin fönnen, 
ben Ottern, roetdje ba§u im staubt finb, e£ gu geftatten, bajs 
fte iljrer Änerfennung ber ifjrem ®inbe ( ^u £l)eit roerbenben 
£)ienfte einen tt)atfäd)tid)en 5lu§brucf geben. (Solche ($aben finb 
gu perfonett gemeint, aU baf$ fte in 23üd)fen, bereu Sntjatt bem 
ganzen ^ßerfonat gu gleiten Reiten gu ($ute lommt, roerben 
gelegt werben. SDatjer fönnen wir biefen S3ücr)fen ntefit ba§ 
2Bort reben. 

4. Sftidjt feiten finb e3 r)öd)ft unpaffenbe, fd)cibüd)e, oon 
ben (Sttern aU wertvoll angefefjene unb bod) fer)r wertfjtofe 
SDinge, bie ben ^inbern hd ben $efud)en mitgebracht roerben. 
£)ie härter fiebern fid) felbft gegen öieferfei Unannef)mtid)feiten, 
roenn fie bk Annahme oon fid) ab* unb ben £>au£ettem ^uweifen. 

5. &inb in ber Sftäfje ber Anftalt 2öirtf)3f)äufer unb bk 
23efuct)er äußern ben SSunfd), ba% $inb auf einige ©tunbeu 
bafjin mitnehmen §u bürfen, fo roirb mandjertei llnannef)mtid)* 
feiten entgangen, roenn alte bafjingetjenben bitten abfd)tögig 
befd)iebeu roerben. 



263 

§ 63. 

$efitriie ber tinber bei ben^^rioen föimen in netoiffen 
ptteu gern geftattet werben* ©oldjen tinbern aber, bie erft 51t fur^e 
3ett in ber 2lnftalt ttmreu ober beren Pflege .grofte $eljntfamfeit forbert 
ober bereit gfamHieidjintfer leine ©arantc bieten, baft fie ber Slnftalt in 
bie £anb arbeiten, ift bic (grlanbnif? ganj P berfagen, ober mir in 9*0:1}= 
fällen p gettäljren* Sßcnn bie ©efabr ber (E-infdjteWmtg anftetfenber 
^ranffjeiten mit biefen $efnd)en oerbnnben ift, fütb fie in feinem $atfe 
51t geftattem %\\d) finb bie (Maitbnift=®efndjc ab pfetj lagen, wenn bei 
früheren $efnd)en 9tttpränd)e borfamem 

1. 60 lange leine triftige ®rünbe bannber finb, fann bie 
2lnftalt ba3 $anb mit ber gamilie nnr aufrecht 51t erhalten 
bemüht fein. Sßenn fie bie gorberung ftellt, baf; bk dltern 
nidjt §u balb nad) ber 5(nfna|me ba% $inb befudjen ober fid) 
öon if)m befugen laffen, fo null fie e3 bamit bem Äinbe mir 
erleichtern, ftcf) in ba% 5luftalt£leben ^ineinpfinben nnb §eim* 
tnerj $u oerrjüten 

2. «jpat man e£ mit einem garten Pflegling ^u tljun, beffen 
$erbauung erft mit äftürje georbnet, ber burd) bk größte Sorg- 
falt §ur (Sauberfeit getnörjnt rourbe, fo gerftört mancher SBefud) 
im Altern!) auf e, rco man e§ bem ®inbe befonber§ gnt geben 
wollte, rca§ in Monaten mit größter 9cotl) erreicht ttmrbe, nnb 
bie 5lnftalt mnfe ttueber öon öorn anfangen. — (Sbenfo ftören 
bie S3efucf)e , bie über bie bewilligte $eit l)inau§ au^gebeljnt 
werben, bk Drbnnng ber $luftalt. Größere $öglinge, bk in 
fepeller «£nnfid)t befonbere 2luffid)t f orbern, bürfen nnr bann 
nad) |>aufe beurlaubt werben, wenn man bk ($ewif$l)eit r)ar, 
ba$ biefe 2luffidjt bort fortgebt wirb. 

3. Sft e§ ber ^Directum befannt, baf$ fid) in bem |jaufe, 
wo ba% ®inb feinen SBefud) machen folt, gälle oon $>ipl)tl)eriti£, 
^eudjljuften, Käfern, ©djarlad) nnb anberen anftedenben $ranf- 
Reiten finben, fo lann bk ^Beurlaubung nid)t ftattfinben. — 
$ei fjerrferjenben ©pibemien Ijat bie $)irection in ernfte Er- 
wägung §u gtet)en, ob nid)t überhaupt bie 2lnnaljme t>on S3e^ 
fuefien nnb bie ^Beurlaubung gan§ §u fiftiren fei. 

§ 64. 
$rembe, toeldje bieSlnftatt p bemutterte befugen, nm fie fennen 
$u lernen, finb nnr oon folgen oberen 9lngefteßten Ijewmpfnljren, toeldje 



264 

i>tr a,cuüa,cubc VliiMnuft cvUycilcu foulten. $ctyrcd)UUa,Cli über btc ftiltber 
tu C^cocniuart bcrfclbcn ftub jtt bcrmctbcn. $te ftrembcn Ijauett, tote alle 
3lttftoft§&eftttfrer, iljrc Tanten tu cht ctflttcS ftrcmbenbittt) ettt$utraa,ctL 

1. £>ie ^rewtben finb burd) bie 51nftalt£fd)riften §u tnftru* 
treu. 3c nadjbem fie au§ . allgemeiner Xtjeitnaljme für 2öof)f^ 
tt)ätigfeit§auftatten ober im nnffenfd)afttid)en Sntereffe ober um 
eine 51nftalt kennen §u lernen, ber fie fetbft ein $inb gu über* 
geben beabfitfjttgen, ifjreu 95efud) machen, finb fie mit bem 
s }3rofpect, ber 93efcfireibung ober 33ericr)ten ber 2lnftaft gu öer* 
feljen. SDer ^Jwed oe ^ $efud)e3 mirb aud) auf bk §erum* 
füfjrwtg influiren; oon if)m tt>irb e£ abhängen, ob bie gan§e 
Änftatt ober nur einzelne Xtjetle bem 23efud)er oor^ufü^ren finb. 
— S)ie §ur §erumfü()rung berechtigten ^erfonen beftimmt ber 
SDtreetor, unter Umftönben mit S3e^ie|ung auf ben einzelnen galt. 

2. @d)on mancher ^ögting, bem man bie ba^u erforbertierje 
ßapacität nidjt anfaf), mürbe buref) fragen, bie über ifyn getrau, 
burd) Urteile, bie über it)n gefällt mürben, unnötiger Sßeife 
beprimirt; mancher Rubere fei) lug für fid) Kapital au% btn 
^leu^erungen,. bie er über fid) tjörte. Um beeilten finb bk 
gremben §u erfudjen, mit fragen über @in§elne ^u märten, bi£ 
ik 5lntmort unter öier klugen gegeben merben lann. 

3. £)ie $orfüt)rung oon $arabepferben lann mol)l btn 
oberflächlichen 2Inftatt£befud)er beflecken, f)interläf$t aber hti bem 
gadjmann unb ©acrjfenner roibertid)e (Sinbrüde. 

6. £ie Solalitäten. 

§ 65. 

$tcle Wuftalteu werben fiel üjrent ^ßcgtmt nidjt tu ber l*a.qe fein, 
fid) ein befttmmtcä ©tjftcm für btc (£ottftrttctton tljrcr bauten anzueignen, 
Sic ujcrbctt uorgefunbettc ©efeäube üjren Bujctfen mögltd)ft a^jtircit utitffctu 
CSrft bei tljrer (Sruiettermta, tritt btc $ragc au fie Ijeratt, ob fie fid) für 
t)cu £tncar= aber $aotnou3 = $au, für mbgltdjft fafernenmäjftßc 
(Süu)ett ober folontate $icll)ett oon ©cöättbcu cutfd)cibctt motten» Sofern 
mit ber erftcrett ber (Bagcnbau oerbunben ift, toäljrcnb bte teuere, ujemg= 
ftenS borfycrrfdjenb , über ^arterren tjerfitgt, Ijat bte teuere bei einer 
3btoteu=2luftaft auf bem i*attbe eutfd)iebett ben $or$ua,* 

1. £)ie Anfertigung eineä Normal = (£ntttmrf§ *§um 93ait 
oon Sbioten^uftalten ift ein oergebtid)eg, nut}lofe3 Unternehmen. 



265 

@tefe£t, man mad)te it)n für eine auf 50 ^ögftuge Berechnete 
^Cnftalt , fo müßten bie 5tnmeümngen fdjon genau ben 3 a ^m 
entsprechen, bk für bk Pfleglinge jebeS (55efdt)tecf>t§ , für bk 
93übnng§fctf)tgen unb *Unfäf)igen angenommen finb, menn bie 
ßofalitäten gu ben SSeftimmnngen, für bie fie ge^eidjnet mürben, 
fallen oermenbet merben ober e3 mujs fofort eine anbermeitige 
Sßermenbung bcr 9Mumlid)feiten eintreten. $>affetbe ift bei ber 
geringften (Srmeiterung ber $atl. @ie mirft bie Söeftimmungen 
über ben Raufen, bk ber ©ntttmrf ben einzelnen Sofalen gab. 
SDie Bisherigen Sbioten^nftatten fanben meiftetttfjetfä Üiäumlid)* 
leiten öor, bie öorfjet anbeten 3medcn gebient Ratten, unb ba 
fie aud) nid)t gfeid) mit einer -iftormaljaljl in'3 Seben traten, 
fanbern mit einer Keinen Qafyl gerabe gemelbeter Zöglinge be^ 
gannen, fo Ratten fie e§ leicht, biefe ^Räumlicrjfeiten iljren Be- 
fdjeibenen 2lnfang£§ieten anzubequemen. $)ie ©rmeiterung fanb 
benn aud) nad) benjentgen ©eiten ftatt, bie ba% 23ebürfmJ3 l)er* 
üorfeljrte. SSaren biefe 33ebürfniffe an üerfd)iebenen Orten 
öerfdjieben, fo nahmen aud) bk bauten anbete ($eftatten in ber 
einen ober anberen Jorm an - ^* e öfonomifcrjen unb finan^ 
gelten $erf)ättniffe rebeten mefenttid) mit. 

2. &a ftcf) in ben bauten bk ©efdjidjte ber ^CnftaCt bar- 
ftetlt, fo ift e§ eine $rage be3 Unr>erftanb£, ob man nid)t, menn 
man bk üermenbeten Söaugelber gufatnmen fyitte, anbere aU bk 
tmrfjanbenen bauten tjerftellen mürbe. dJflan mürbe e§ ebenfo 
gemif3 tf)un, mie man mit feiner auf bie eigne SBefletbuhg üer- 
menbeten ©efammtfnmme anberg üerfa^ren märe, menn man 
gleidt) aU au§gemad)fener Biaxin unb nid)t aU Stinb in bk 
SBelt geboren märe. 

3. 2Benn e£ bei einer ©rmeiterung fid) um bie ^rage 
Ijanbett, ob fie burd) 2luffet3ung einer ©tage auf ein oorf)anbene§ 
©ebäube ober burd) ein neu §u bauenbe£ parterre ^u befdjaffen 
fei: fo lommt oft ber für ben Aufbau ftcf» günftiger fteltenbe 
Äoftenpunlt, aud) ber Stteatmangel in $etrad)t. $orau£gefet3t 
aber, ba$ ber (entere uid)t oorfyanben ift, fann bod) ber ©tagen- 
Wufbau nur befürmortet merben, menn e§ ftcf) um bk (Mangung 
öon Solaten p fehtnbären 5lnftalt§§iuecfen (Söofjnungen für 
51ngeftellte , Sagerräume u. f. m.) ()anbe(t. 2Bof)n^, 6d)(af=7 
%xbtit& unb ©dmlräume für bk Iräftigeren ^ögtinge, kraulen- 



266 

3tmmer, 9hifeutf)alt§= nnb SBotjnfolate für gebredjlicrje Pfleg- 
linge I)aI)on ftet§ ben SSorgug, roenn fie otjne Streppenfteigen gu 
erreichen finb. £)ie tbtotifcf)eit ^tnber finb unbeholfen unb iljre 
Rettung bei etwaiger geuer^gefatjr ttürb burd) ben Aufenthalt 
in oberen «£jau3räumen erfd)tt)ert. 

4. 2öa3 geuer3gefaf)r anlangt, fo t)at ba% $ort)anbenfein 
t)on ©jtincteur^ nnb generfyri^en , bie bttrcf) Angeftettte unb 
größere Zöglinge bebient werben, leinen geringen SSertt) — 
bod) nur bann, roenn bei jebem (Gebäube bk 9ftögtid)leit gegeben 
tft, fie mit bem genügenben ^Baffer §u öerfetjen. $on faft nod) 
größerem SSertl) ift ba% $orl)anbenfein eines 9Mtung3corp3 
unb nott)tt)enbiger $lettung3apparate. — And) barf e§ bei grö^ 
fjeren (Gebciuben an üftotrjtrjüren unb 9?otl)au3gcingen ntc^t fehlen 
(namentlich hti größeren ©d)taf räumen). 3) er SSorftanb bat bei 
ber ^erftd)erung ber Käufer mtb be3 SnüentarS gegen $euer^ 
gefatjr and) bk £>abe ber Angeftettten $u bebenlen, bamit bie= 
felben jur Qtit ber 9lott) leinen (Grunb fabelt, §ucrft an it)r 
(Sigenttjum gu benleu. 

5. SDaS coloniale @t)ftem erleichtert manche Trennungen, 
bie für ba§> (Gan^e oon Söic^ttgleit finb, fo 3. 23. bk @d)eibung 
ber Pfleglinge t>on ben bitbung£fäl)igen 3c*9^ n 9 en ^ °* e Abfon= 
berung ber für 2Bafcr)- unb fetcrjengtoede beftimmten Solale, 
ber Sßerlftätten, ber ©djulltaffen. äftan lann burct) ben $or^ 
bau öott berauben ben ($ebred)tid)en e3 ermöglichen, bk frifd)e 
2uft gehörig auszubeuten, burd) bk Anlage öou Spielplänen 
bei ben Söotjnungen ber Iräftigeren benfelben (Gelegenheit geben, 
fxdf) in ber üftätje beS «£>aufe3 ^u tummeln, ber &üd)t e§ ttjuntid) 
machen, bajs fie itjre Abfälle, ofjne ba§ AnftattS treiben unb ba% 
tt>ol)ttt)uenbe ©efammtbilb ber Anftatt gu frören, abfonbere, ben 
©crjulräumen unb ^ranlenlolalen il)re ^Rulje gu fiebern, yiidjt 
blo§ um ben $efnd)ern einen freunblicr)en Public! 31t gemä^ren, 
fonbern^aucrj um auf ben @d)önljeit3finn ber ®inber ein^utnirlen, 
finb bie einzelnen ipäufer ber Kolonie mit (Gartenanlagen §u 
umgeben, bk roteber mit irjrer Anlegung unb @rt)attung ben 
Gärtnerei * Abteilungen einen erroünfd)ten ArbeitSftoff liefern. 

6. SSie jebeS |)au3 felbft für bie 9fteintid)leit feiner Zäunte 
forgt, fo fjat e£ and) ba§ Peinigen unb ba% §arleu unb Un^ 
frautauSgäten feiner Umgebung %u befd)affen. 



267 



66. 



Sie einteilten kannte öer 5lnfta(t, Don freuen ntaudje naa) ^cöürfnift 
nteljrfadj »orljanbeu finb, manche in Heineren 5lnftalten fehlen fb'mteit, finb 

1. 28of)nzimmer. 2Bänbe mit Delanftrid). Xifdje unb 
Sattle ber (Sfröjse ber Söeroorjner entfpredjenb , mit ©träniert 
oerferjen, meiere bie im ^immer gebrauchten Utenfilien auf^ 
nehmen. §änge- ober Söanblampen nacr) 33ebarf. ^ßaffenbe 
Silber al§ Söänbefcrjmucf. 

2. (Schlafzimmer entroeber für mehrere 5lbtf)eitungen 
ober nur für eine. Letten fo geftellt, baf$ ik Ueberficrjt teicfjt 
ift. $u jebem $ett ein 53ocf für bie abgelegten Meibungäftücfe. 
(£igne Sdjränfe für ^arjnbürften, ^ämrne ac. SBenn lein eigner 
Söafdjraum, mit 2öafd)tifd)en oerferjen. 2öafd)gefd)irr üon ^inn, 
Vßkd) ober Papiermache, !iftacrjttöpfe für mehrere Letten ge= 
meinfam. 9foct)tftürjte, roenn fie im @d)laffaat fein muffen, 
mit feftem SSerfrf)tu|. 5(u^er ber $eit ber 23emt|ung finb bie 
(Sdjtaffäfe öerfcrjtoffen. 

3. «Schulz immer, ffllit (Subfetlien, bereu <Si|e baZ 
$lnlef)nen mögtid) machen. 6crjulfcrjränfe fiebern ba% Unterrichte 
materiat. Statt ber (Subfeltien geroörjulicrje Xifdje unb $änfe, 
toenn bie (Schule in ben 2öoI)n§immern gehalten roirb. (Separate 
Sdjulzimmer fjeben ba% ^Inferjert ber (Schule, oermeiben and) 
manche Unorbnungen. 

4. (Speifefaal, in bem gleichzeitig oon Tillen ober fcr)icr)t- 
toeife gefpeift rairb, mit 2tu3nat)me ber Pfleglinge, bie ber 
9fterjrzaf)l nad) gefüttert raerben muffen unb ifjre $oft in irjren 
5lufentf)att3§immera erhalten. £)afs aud) bie anberen Zöglinge 
in iljren Söo^nräumen iljre ÜDßafjlzeiten galten, erfdjtoert bie 
Dberauffidjt unb begünftigt llnorbnung. 2)ie (Speifetifd)e finb 
mit 2£acfj3tucrj gu belegen. (§& empfiehlt fid), baf? bie 23rob= 
fammer, in ber aud) ba§> 23rob beftrid)en roirb, unb ein eigner 
SRaum gum (Seroiren an ben Speifefaal angrenzt. 

5. ® raufen ftation, mehrere 3^ mmer f toetd^e bie £ren- 
nung ber Patienten nacr) ifjrem ®efd)lecf)t unb Stlter unb nacr) 
ber £eid)tigfeit unb (Scrjroere i^rer ®ranft)eit ermöglichen, 
^ftebicamentenfcfjranf unb unterfjattenber 2Sänbefd)mud. t)zh 
farBert^^lnftrtcr) ber 2öänbe. 2lngrenzenb Sfturjezimmer ber 
$ranfenpftegerin mit %$ttt unb Soprja ober Sefjnfturjl unb 



268 

SBctbegimmer, aud) Wumpelfammcr, todfyin bie ^ladjtftütjlc mit 
ben Entleerungen gebradjt toerbett unb bte 5(u§tt)afdjungen ftatt* 
finbcu tonnen. 

6. 33abe ( ^immer für $eiuiguug3bäber. Qini* ober Wlax* 
monoanuen. Rohrleitung über benfefben für fatteg unb roarme§ 
Söaffcr refp. 3)oud)c. (Sementfußbobeu überlegt mit einem l)'6U 
fernen Sattengefügc. ®enügenber tjei^barer Torraum zum 2lu3- 
unb Sßieberanffeiben. 

7. ß(ofet§. 2öater~(£(ofetg raegen ber Aufzüge, bie leicht 
öerborben fterben, für bk unbeholfenen Sbioten nicfjt $u em* 
pfetjten. s $rioet§ mit ©intern ober haften unter bem ©ii3, bie 
regelmäßig geleert rcerben unb itjren Sntjatt an ßompof Raufen, 
bie öon ben Käufern abgelegen finb, abgeben, gür ba§ männ^ 
lidje ($efct)tect)t ^iffoir£, bereu 3nt)att burct) urttertrbifcr)e ^öljren 
in eine ©djmiubgntbe, rceld)e mit ber Scmcfje^umpe geleert 
wirb, abzuleiten ift. ^rioet§ unb $iffoir§ finb mit (£t)lorfatf 
§u be§inftciren. 3)ie feänbe ber $iffoir£, trenn fie nid)t au3 
Steinplatten beftetjen, finb mit ^ol^t^eer, bie ber ^ßrioet§ mit 
Öelfarbe $u ftreictjen, bie legieren oftmals abzuroafdjen. 3öo 
bie Sage ber 2lnftatt e£ ermögtidjt, ift ba% ©rb^tofet^Srjftem 
für Sbioten^nftaften getoiß ba§> empfef)ten§tt)ertt)efte. ©. Dr. 
5- $ocfenbaf)t, £)a§ (£rb^, Stettben*, feimer = unb mobificirte 
SBaffer^Iofet in (Sngtanb. Atel. ©d)tt)eer<rfcrje $ud)t). 1871. 

8. Sager nnb ^orrat^elammer. 28o ber Qntgro3- 
(Sinfauf oon ^ortfyeit ift, bebarf e£ größerer Sagerräume, bk 
nacfj Quatififation ber SSaare entraeber auf ben Sßöben ober 
im Heller anzubringen finb. $on bort roirb ber §anbbebarf 
ber Itücrje an bk ©peifefammer abgegeben, bk in unmittelbarer 
s JMt)e ber $üd)e ift. 

9. $üd)e. £)a3 ^ocrjen gefcrjietjt am zroecfmäßigften mit 
$>ampf. SDie Älüdje Ijat atäbann fretftet)ertbe Reffet (bem (Sin- 
fcrjtuß in einen |)erb oorzu^ie^en), S£rocfen= s lpparat unb 2öärme^ 
tifd), fann aber eine3 mit geuer §u erraärmenben <§>erbe3 wegen 
be§ $raten£ unb Q3acfen3 nid)t entbehren, ®upfergefd)irr, auf 
beffen Reinigung aber bk allergrößte (Sorgfalt $u oerroenben 
ift, l)at oor anberem Ö5efdt)trr toef entfiel) e Vorzüge. 

10. ($emüfez immer. 3n näd)fter Sßerbinbung mit ber 
Md)e. |)ier gefd)iel)t oon Zöglingen ba§> ©emüfepu^en, $ar* 
foffetfdjäten. (Sentenz ober gliefen^gußboben, ttüe in ber &Ttd)e. 



269 

$(uf bk (Sonberung ber Abfälle ift ftreng §u achten, bannt bie 
ttegetabitifcljen bem $iel)ftanb %u Üftufceh fommen tonnen. 

11. $uffaafcrjfücrje. ÜJRit gehöriger 2Baf f er oerf orgung 
nnb genügenbe Gelegenheit §um Xrocfnen ber Gefcrjirre btetenb. 

12. SBafcfyfüdje. feafcrjmafcrjinen, Söringmafcfjinen (J&etttri* 
fugal*), Mangel (Sftolte) merben am t) or ttj etil; af teften mit £)ampf 
getrieben. — ^Ingren^enb ein Xrocfnen*5typarat für bk SBäfcrje, 
ber befonberg feine ^Cnroenbung finbet, menn ba$ Xrocfnen im 
freien md)t möglich ift. — gür bie bitrtf) bk SBettnäffer oer* 
unreinigten Meibungg^ unb $ettftücfe muf$ ein befonberer 
Xrocfnenraum ba fein. 

13. ^tättftube, angren^enb an ben 2£afcf)raum. 

14. Äleiber^immer (©arber obe) gur 51ufberoat)rung ber 
Dberfteibung nadj Hummern ber Zöglinge. 

15. 2Säfcf)elager, 2Iufbemat)rung ber Untertreibung in 
3fäd)ern, bie mit ben Hummern ber Zöglinge oerfefjen finb, ber 
Söetttüäfdje 2C. nadj 21btt) eitung^^htmmern. 

16. 9läf)ftube, raomögtid) in ber Mf)e oon 14. unb 15. 
£ter merben bk 21u3befferungen, fomeit fie rttcrjt in ben 2lb= 
ttjeüungen befdjafft merben fonnten, vorgenommen unb ba% 
Sfteue angefertigt. 

17. SBcrfftättcn ber öerfcrjiebenen «§>anbraerfe, bie tf)eit§ 
ben einzelnen ^anbmerfern eignen, tfyziU ju mehreren 3nbuftrie^ 
arbeiten atternirenb benu|t merben. s Mit rjinreid)enben t>er- 
fcTjüeparen ©efc^irr^Sc^ränlen tierfetjen. 

18. Zur nf) a 11 e, um ba% Xurnen aud) in ber Safjre^ett, 
mo e§ rttcrjt im freien getrieben tr>erben lann, §u ermöglichen. 

19. (Sorribore öon gehöriger breite hti längeren ($e^ 
bäuben bieten hti ungünftiger Witterung Gelegenheit §u $e* 
toegungen, erfe^en aud), menn bk Xifdje beim Sftidjtgebraudj 
pfammettgeftappt unb in bk 28anb eingelaffen toerben fönnen, 
ben 6peifefaal. 

20. Söetfaat (Kapelle) einfach unb mürbig auägeftattet. 
SDen ©peifefaal ober einen anbereu @aal für bk Gotteäbienfte 
p benutzen, ift nur ein üftotljberjelf, menn jene aud) für bie 
täglichen $nbad)ten ^medmäfug finb. £)urd) bk <£jinfül)rung ber 
Zöglinge p ben Gemeinbegotte§bienften muffen p tnete öon ben- 
felben au3gefd)toffen toerben. 5lucr) gemäßen eigene 2lnftatt3got^ 
te3bienfte ben 2Inftatt3genoffen metjr al§ ber Gemeinbegotteäbienft. 



270 

21. SStMtotfl-ef. $)iefet6e umfaßt bie Jadjtiteratur für 
bie 5fageftetttett unb äRaterial für bie Unterhaltung unb $e= 
Icfjrung ber Zöglinge. 

22. Setc$en$ alte (euent. mit <5ection§*3immer). 

23. 3öo Innungen ber Sin geft eilten; Qafyl ber 3iwmer 
bei £$erfjeiratf)eten beut 23ebürfniß ber gamtlte entfprecrjenb, in 
ber S8d * ©tage (erftem ©tocfmerf) belegen , otjne SO^obtttar= 
9(u3rüftung. Unoert)eiratf)ete Mjrer unb Lehrerinnen erhalten 
je ein möblirte$ Zimmer, oa 3 guglctd^ aU Söofjn* unb (Schlaf* 
jimmer bient. $on bemjenigen ^ßerfonal, ba% bei ben Zöglingen 
fdjtäft, Ijaben mehrere ein gemeinfameä ^lufentfyatt^immer, ba£ 
fie in bienftfreien ©tunben benu^en tonnen. 

24. i)irection£§ immer. 5) er 2)irector fyat innerhalb 
ber Slnftatt ein $trbeit^immer, mit bem ein ßonferen^immer, 
ba§> 2lrd)it) ber 5lnftatt unb ba% Bureau oerbunben ift. 

25. &ie Defonomie^ ober tanbmirtl)fd)af rücken ^ftäume 
umfcfjließen bie Sßofjmmg be£ Defonomen, bie Xenne, Sager* 
räume be3 ®etreibe§, be§ gfutterS u. f. m., bk $ief)ftälte, 
fotüte bie Söofjn* unb ©d)taflofate berjenigen Zöglinge unb 
^tngeftellten, bie ftänbig hei ber ßanbmirttjfdjaft befdjäftigt finb. 

26. Sagerräume be£ Erleuchtung^ unb «ge^ung^ 
9ftateriat3. 2Bo pr Erleuchtung Petroleum Dermenbet rnirb, 
ift baffelbe in feinem 2öof)ngebäube §u tagern. £>ie 5luf= 
beroaf)rung3räume für ba§ Brennmaterial finb t>erfcr)iebenartig 
(bebaut ober unbebaut), je nacfjbem mit |>oIg, Xorf, ^Braun- 
ober ©teinfofjlen gezeigt rairb. 

27. Sfotirg immer, mof)in ^ögünge für ftunbenmeife 
Äfonberung oon Ruberen geführt merben, barf nietjt §u ab* 
gelegen oon ben bemo^nten ßofafttäten, nicr)t finfter, muß aber 
ofjne (Stefa^r für 6etbftbefd)äbigung ber SDetinirten unb für Ent* 
meidjung fein unb, roenn e3 befe|t ift, mefjrfad) controltirt werben. 

28. Eonferoatorium für außer ($ebraud) geftetlte $inber= 
magen, Pöbeln, §au3l)attung3gegenftänbe, ©pielfadjen u. f. m. 
2113 Sftumpelfammer betrachtet, giebt man borttjin bie ($egen* 
ftänbe nur ab, um fie unter ben $üßen log ^u fein unb läßt 
fie bort üerfommeu. 2lber ber Ort aU Eonferoatorium, 
b. 1). Ert)attung3mittet angefefjen, fiebert it)m feine Drbnung. 

Sn jebem kannte, mo e§ ttjunfid) ift, tjängt eine Tabelle, 
bie ba§ Snoentarium ber gu it)m gehörigen 90?öbef= unb 



271 

®efd)irrftücfe angiebt, biejenigen eingefcrjtoffen, mefdje niet^ unb 
nageffeft finb (3. B. Defen, |>erbe, Rohrleitung, ($arbinen- 
Bretter u. f. w.) 

§ 67. 
©emigenbeä Sonnenlicht, ^iitrcidjcnöc © 01t neu m arme unb 
fteter Buffafe out er, frifdjer £uft fütb §au}jterforbemiffe ber s Jiaum= 
lidjfetten, in benen bie 2lnftalt3genoffen fid> aufhalten* 3m Sinter ift 
mit einer ebenmäßigen $ ei $ung ju Reifen unb mit einer $ el e na) tu ng, 
bte ben 5lugen nidjt fdjäblitö urirb* Sie $etjimg$= unb $eleudjtung3- 
parate finb fo anzubringen, U% fie ben tinbern keinerlei ©efaJ)r 
bringen, ©otooljt aegen ber ©rljaltung ber (Sebäube unb be3 3noentar3, 
als aua) im ^ntereffe ber ©efunbljeit unb be$ fdjbueu 9lnblitf3 ift für 
bie größte ©auberfeit unb 9teittttdjfett in allen Malen Sorge $u tragen. 

1. 2So e£. auf eine rafetje Erwärmung ber ^immer nify 
anfommt unb ba% irjnen entfprecrjenbe Brennmaterial oorrjanben 
ift, finb $acfjelöfen befonber§ §u empfehlen. Bon ben eifemen 
Ijaben biejenigen ben Bor^ug, bte mit Regulatoren unb einer 
Umroanbung oerfefjen ftnb, in ber bte öon unten einftrömenbe 
falte £uft erwärmt unb at§ erwärmte oben au§geftrömt wirb, 
fofem ifjre 2öärme*5lbgabe nid^t blo§ in einer 2tu§ftrat)lung 
ber «Spi^e in näd)fter üftäfje befielt, Eiferne Defen ftnb übrigen^ 
mit 6d)ut$gittem $u oerferjen. «£)ei§öorf errungen, bte feine 
Regulirung geftatten unb t)ielfad)en Regulatoren unterworfen 
finb, fowie folcfje, bte bem 3^ mmer e ^ e 5 U troefene 2Bärme 
geben (wenn ber Uebetftanb auef) burd) Erzeugung öon Söaffer- 
beimpfen in ettt>a£ gemilbert werben lann), finb 51t öermeiben. 

2. £)ie Erleuchtung burd) @>a% wirb nur in wenigen 
Sbioten^nftalten Ijergeftellt werben lönnen unb aucrj fjier nur 
in einigen Röumticrjfeiten öortfjetttjaft fein. ($efd)ierjt bk Er- 
leuchtung burd) mit Del ober Petroleum gefüllte Campen, fo 
finb biefe fo anzubringen, bafi fie nierjt umgeriffen werben 
lönnen. £)ie Benutzung be§ ^etroleum§ §ur ^turje^ung ber 
Defen ift auf§ Strengfte ^u in^tbiren. — Sind) bie 6d)laf- 
lofale muffen mit 9cad)tlampen an ungefährlichen Drten oer^ 
ferjen fein. — Siegen bie einzelnen 2lnftalt3gebäube in Anlagen, 
fo ift aud) für eine Beleuchtung ber Umgebung in rjinreid)enber 
2Beife im forgen. 

3. £)a§ Srodnen öon au£gewafd)enen ober nafs geworbenen 



272 

ii(eibung3= ober SBettftiilen nn ben |)ei§tmg§röf)ren ober Defen 
in ben s il>ol)n= ober Sdjfaffofalen ift burd)au£ ntd)t 31t geftatten. 

4. 3 ur ®etotnmmg frifdjer £uft finb bte nad) ben (Sorri- 
boren u\ fübreuben Spüren nie 51t oermenben, fonbern nur 
bie genfter (gan§ ober tfjeiltoeife) nnb bte in ben Stuftentoänben 
befiublidjeu feeutilation^$orfet)rnngen. £)er Abneigung gegen 
bie Stiftungen, bie fid) oft beim ^ßerfonat finbet, tft entfcrjieben 
entgegenzutreten. 

5. Qux (Srfdjtoerung ber 2Baubbefd)äbigungeu, gu benen 
mandje |jögfinge W r geneigt finb, ift entmeber bie untere 
SBanb mit ßementpul ober einer ^o^oerlleibung 51t oerfefjen. 

6. SSenn bie ^upöben einen Del* ober Delfarben=2lnftrid) 
tjaben, fo ift berfelbe oft §u erneuern, bamit biefelben beim 
Peinigen lein SSaffer einfaugen. 

7. 3)ie 3^g^ n g e P no baran 51t getoöfjnen, baf} fie beim 
Eintritt regelmäßig bie Watten ober bk gefcd)rlo§ angebrachten 
gufsfratjer jur Reinigung ber Sollen it)re§ gufeeug§ benutzen. 

8. Uebelriedjenbe fünfte finb nid)t burd) bie Beugung 
oon beffer riedjenben §u befeitigen, fonbern burd) $utaffung 
guter Suft. 

§ 68. 

SageSorbnungen für biuerfe ait3uxn&ifdje itnb kiitftfje 3&ioten= 
Slnftafteiu 

1. hantle $affef)u3 §u Sopenfjagen (1865). 

6V2— 7 1 / 2 Ub,r: bleiben unb $aben. (NB. $aben nur im 
(Sommer. Anfang unb 21uft)ören beftimmt ber 3)irector); 

7V2— 8: äftorgenbrob (23ierfuppe) ; 

8—10: Unterricht (tuet, turnen); 

,10 — IOV2: grül)ftüd (gefdmrierteä ^Roggenbrob mit Safe,. ba$u 
$ier ober äÄt(dj); 

IOV2— IIV2: ©piel unter 2tuffid>t; 

IIV2— I2V2: Unterricht; 

12 l /2— 1: Spiel unter ?Iuffid)t; 

1 —2 : Spaziergang ; 

2— 2 l / 2 : Mttageffen (2 (55ert(^te tvaxmt Soft); 

2V2— 3: Spiel unter 2luffid)t; 



273 

3—4 Ul)r: Maffe 1 A unb B abtoed^fefnb $axibaxMt& 
Übungen; 2. — 5. Maffe (Spiel unter 2Iuffid)t; 

4—6: Unterricht; 

6— 6V2 : Slbenbeffen ©einbrob mit Butter nebft mariner SD^tlcf») ; 

6V2— 7: klaffe 1 A unb B abroed)felnb ^anbarbeitsübungeu. 
klaffe 2—5 ©piel unter 2lufftd)t (NB. klaffe 1 A nimmt 
Zfyii an btn £>anbarbeit3übungen üon 3 — 5, raärjrenb 
B öon 4 — 5 bie ©dmte befud)t; B rjat «^anbarbeit oon 
5—7, raärjrenb A öon 5 — 6 bie 6d)ule befugt; A unb 
B raecfjfeln tüöct)entücf) mit bem Einfang be§ |)anbarbeitg* 
Unterrichte ; 

7—8: klaffe 1 unb 2 oerfcfjiebene S3ef ct)äf tigungen ; 3. — £. 
klaffe ©piel unter 21ufficrjt; 

8—9 : klaffe 1 unb 2 üerfdjiebene $efd)äftigungen, 21u3f leiben, 
Nabelt (nur im hinter, ©onnabenb 21benb3); klaffe 3 — 5 
$lu§fleiben, $aben. 

2. s Jlad) £)uucan unb Willaxb für Qhtglanb. 

6 (im hinter 8 Ul)r) : 21ufftel)en. £)ie feljr fcrjmäcl)licrjen ^in^ 

ber belommen oor bem Sluffteljen einen Smbi^. Sut 

^Sinter wirb htm 21nfteiben für bk ©crjraäcrjeren gezeigt. 

3m ©ommer 23eraegung im freien. 
8: grürjftücf. £)amad) §lu§ruf)en ober ©piel im ©jrielraum 

ober im freien, mäfjrenb bie ©cfjtt) ackeren §um 2öater= 

ßtofet gebraut werben; 
9: |)anganbad)t. ($ur£, aber nicfjt eilig, fo an^ierjenb mie 

möglich) ; 
9^2: turnen; 
10: £)ie befferen Zöglinge ben ©inen Xag (Schreiben, ben 

anbern ^edmen; 
IOV2: £efen; 

11: (£inf ad)e3 %)®eite$ grürjftücf ; 
IIV4: 23efd)äftigung in ber Sßerfftatt ober im ©arten; 
12: ©piel; 
£)ie meniger geförberten Zöglinge turnen hi§> 10 Uljr unb 

fjaben bann ^acljarjmung^, 6prad^ unb Fingerübungen 

bi§> IIV4 Ufjr, mo bk befferen bk ©dmle uerlaffen; 
12 1 / / 2: SDie tneniger ©eförberten roafcfjen fiel) unb machen fi 

§um Mittag effen fertig; 

©enget mann, Scfjvtmch. \g 



274 

12 3 / 4 Uf)r: $aff etbe tf)un bte SBefferen; 

1 : üJKtttageffen ; 

IV2: (Srfjotung; 

2 Ul)r 40 gjttn. : Arbeit in ber Sßerlftatt ober im ©arten für 

bte 23efferen; -ftadja^munc^, Spred)- nnb ÄnKeibe* 

Uebungen für bte @d)tüädjeren. 3n ber SO^ctbcr)enfcr)u(e 

roeibtid)e ^anbarbett. 
4V2: allgemeine Singftunbe; 
5 : (Spiel ; 
5Vs (im Sommer 6) : £rjee mit 93utterbrob, tag oor beut (£r^ 

flehten im (Speifefaat Söafcrjen, dämmen it. f. m. 
6V2 (im Sommer): Uebnngen im $8alU, Gmdetfpief n. f. m. 

£)ie 2D£abcr)en @et)übungen, ßroquet it. f. ro. 

6 (im hinter): $erfd)iebene Untergattungen im Zimmer, c v 23. 

Montage nnb SDonner3tag3 önftrumentat * ÜDcufif , ab- 
roecfjfetnb mit $ortefung einfacher, fjeiterer (Srgätjlungen; 
SDienftagg : Laterna magica unter äftufifbegteitung ; SDfttt* 
raod)3: Meinigfeiten , |>anbt)armonifa , 2h'tberbefet)en; 
greitag§: |)anbet^Uebungen mit $uder, fRet^ u. f. tu., 
ttmgen, meffen. SDie ba$ii nidjt Söef einigten werben mit 
Spielzeug Befdjäftigt; 

7 l U (im Sommer 7V2): §an§anbad)t. &ie Scrjft>äd)eren geljen 

ju 23ett, bie kelteren beferjäftigen fief» mit ßarmonifa, 
ßefen, SBitberbefetjen ; 

8 (im (Sommer 8V4): ein feid)te§ 21benbbrob für bie Zöglinge, 

bk noct) auf finb; 
8V4 (im Sommer 8V2): allgemeine^ 3 Uöe ^9 e 5 ett ntit 2lu3narjme 
oon 2 ober 3 erroactjfenen Zöglingen, bk fiel) burcr) auf- 
bleiben noct) nü|ticr) machen fönnen. 

3. llfterborf. 

S. — Sommer, 20. = SBtnter. 
5 ©., BVi SB.: Stuffterjen; 
7: 9Jlorgenbrob, !£tforgenanbad)t; 
7V2— 9: Unterricht, Arbeit; 
9: grüt)ftücf; 

9V2— IIV2 (12): Unterricht, Arbeit; 
12: SOcittageffen; 
12V2— VI2: Spiel; 



275 

IV«: SB. Unterricht, Arbeit, ©. Arbeit; 

4: Vesper, Spiel; 

4Vi— 6V2: Arbeit, SB. gortbilbmtgSfdjute; 

7: Slbenbeffen, TOenbcutbadjt; 

7V2 — 8V2 (9): Spiel, Selbftbefcrjäftigung, Schlafengehen. 

4. 9£ad) Sfteidjett (|utbertu§burg). 

Sßinterplan. £Jeitfcrjr. III, pag. 2. 

A. = 1. 2. obere klaffen, B = 2. 3. untere klaffen. 

6 — 7 : $lufftel)en, ^tnfleiben, SBafcfjen, S5ettmac^en, Peinigen ber 

Kleiber, be£ Scfml)raerf3 , ber Schlafzimmer, Sifcrjbecfen; 

7— 7 l / 2 : erfte£ grüf)ftüct; 

7 V« — 8 : abräumen unb $htftuafd)en be3 ®affeegefcf)irr§, Peinigen 

ber SBo^ngtmmer, bejlü. freie 3 e ^t; 
8 — 9: SI)eilnal)me alter Zöglinge am !$corgengebet unb am 

Scrjulunterricrjt; 
9— 9V2: zweite^ ^rüljftücf; 
9V2— 11: A. @djuluttterrid)t ( 4 ~ 

B. $efd)äftigung ( an 4 ^ a9en > 
A. B. Scrjulunterricrjt an 2 Sagen; 
11— 11 V 8 : Surrten für Sitte; 
IIV2 — 12: SifcTjbecfen be§tt>. gfretgeit; 
12— I2V2: 9flittageffen; 
12V« — 1: abräumen unb Slufmafcrjen be§ (ifsgefcrjirr^, Peinigen 

ber Speife^immer be^m. grei^eit; 
1 — 2: gemeinfcr)aftttcr)er Spaziergang be§ra. Spiel unb Unter* 
rjaltung ber Zöglinge in ben SBorju^immern; 

3 1 /«— 4: $egperbrob; 

4 — 6: an 4 Sagen 25efd)äftigungen für bie 3 oberen Maffen, 

Spiel unb anbere leidste ^Beseitigung für bie untere klaffe. 

51n 2 Sagen $aben; 
6 — 6V2: Sifcrjbecfen be^ro. grei^eit; 
6V2— 7: Slbenbbrob; 
7— 7 3 / 4 : Sibenbgebet; 
7 3 A — 8 be^ra. 8V2: §au3arbeit be^ro. Selbftbefcrjäftigung. 



^tegi fier. 



Abbe de l'Epee 23. 

Abenbberg 69 fg. 

AbrjöruugSbogen ber ftbM. 189 fg. 

Abmagerung 49. 

Aicrjel 101. 

AMie 50. 

SMce*@tift 111. 

Alfterborf 66, 103, 142, 175, ®üd)en= 

geriet 249, SageSorbuung 274. 
Amentia 5. 
Amerling, Dr. 131. 
Angeftellte ber 3b.4(. 205. 
Anoia 5, 6. 

AnfcrjauungSunterridjt 211. 
Anfcrjmiegfamfeit 41. 
AnftaltSfefte 242, bo. Reibung 250. 
2l#jafte 50. 

Arbeit, $\veä berjelben 231. 
AriftoteleS 3. 
Atrmmng 48. 

Aöer,rou ber SBübc üou A. 78. 
SdaUn 252. 
«atboban 123, 151. 
«ante 151. 
«artfjotb, ©. 57, 96. 
«arttjolb, ft. 9, 105. 
SBafcl 129, 150. 
«atr, 119. 

«au, Sinear*, «ßaöiUon* 264. 
«efoftigung 244. 
«Belgien 11, 127. 
«erfljau, Dr. 5, 65. 
«ernf)arb, «ßaftor 106. 
«eftfiäftigung 199, 230. 
«ettnäffer 246. 

«emegung, Anomalien ber «. 45. 
«eroegung§f:piete 241. 
«ibl. ®t)d)id)tä*Uxitzxtiä)t 207. 
«icetre 6, 78. 

«itbung§fäf)igfeit ber $b. 167. 
SBlinbe abtöten 223. 
«löbftnn 7, 13, fecunbärer 5. 
«oft ^otju 125. 
«ofton 124. 



«ranbe§, Dr. 6, 9, 47, 48, 61, 101. 

«rabti 125. 

«robie, Dr. 123. 

«roron, Dr. 124. 

garfbecf, ftrl. (S. 128. 

(£aru§, (£. ßi. 2, 10. 

(£aru§, ft. A. 7. 

ßaterfjam 150. 

Stürme «rabrj 5. 

(Staru§, fr 9, 16, 47, 82. 

Kohmtbia Sobge 123. 

Kolumbus 125. 

Komplicationen 51. 

(£onferettjfür$bioten*$etfyfIegel33. 

Konfirmation 208. 

Connecticut 151. 

Krafcrmi^ 99, 140. 

Cretini§mu§ 7, 19. 

®al)l 16, 128. 

Saüborf 116, 148. 

$arentt) I unb II 150. 

Sarmftabt 111, 144. 

Karmin 55. 

Sienftboten ber .^b.^Anft. 204. 

fciffefljoff 64. 

S)re§ben 146. 

Suncan 11, 273. 

Smurloo 128. 

KarlSrooob 122, 151. 

KcfSberg 92, 137. 

©igenfinu 29 fg. 

KinbitbungSfraft 39. 

@fet 41. 

Knergietofigfeit 31. 

Knttaffung ber Zöglinge 197. 

Entleerungen 255. 

Epitepfie 52, 89, 95. 

Erholung 239. 

Erinnerung 33. 

Erferobe 108, 144. 

Erlenmetyer 48, 123. 

ESquirot 5, 8, 12. 

Effer. £att 122. 

©jeter 151. 



278 



Feebio niinded 12. 

b. geitifcen, Ö. 128. 

gferrilä 78. 

i'ooJs 12. 

formen Untervid)t 212. 

§ort&übmtg3*2faftaIi 199. 

^ranfreid) 118. 

§remben6efudj 263. 

Tyrtnt, Dr. 132. 

5ugger*©Iött, Gräfin 112. 

tarnte Söaffrijuä 127, XageSorb* 

mtng 272. 
©aitmen 47. 
©ebädjtmf* 36. 
©efüfyle 40. 
©ef)ör 44. 
tfkmetngefnf)! 45. 
©emütt) 40. 
©eorgenS, Dr. 8, 9, 16, 18, 19, 

47, 131, 169. 
©erucf) 44. 

©efdjled)t§tf)eüe 47. . 
©efdnnacf 44. 
©ejunbfjeitäpfiege 244. 
©fabbad) 96, 137, ©tunbenplan 225. 
©tafelt 128. 
©tött 111, 144. 
^©raüenfmge 118. 
©riefinger, Dr. 1, 10, 14, 19, 47, 60. 
©roftmann 107. 
Großbritannien 118. 
©üntner 1. 

©uggenbnt)!, Dr. 69 fg. 
©nggenmo§ 69. 
|>aeberte, Dr. 89. 
.^albenmang 85. 
*panfen, (L fr Dr. 91. 
^anbarbeiten, meibl. 237. 
-Öarbelanb, Dr. 98. 
£afferobe 98, 140. 
.§ant 49. 

.petlgtjmnaftif 167. 
|>et!päbagogif 169. 
Rettung ber abtöten 169. 
^etnicfe, @. 23. 
$einrotij, Dr. 2, 13. 
£eife, £). 106. 
Jpelferidj 86. 
^pepljata 96. 



ßert^en L46. 

Highgate-Hill 122. 

Hofnarren 21. 

.spornt) 112. 

.Sjottiugen 150. - 

§otoe/Dr. 12, 55, 124. 

•pnbertnöbnrg 84, 136, ©tunbenptcm 
226, 227, fcageSorbmmg 275, 
^üd)en^ettel 248. 

pberi Dr. 127. 

|mfemann 55. 

$beler, Dr. 5. 

$bioti§mn§. Ableitung be§ 3Bort§ 
6, $b. eretf)ifd)er 10, torpiber 10, 
angeborener 10, 15, accibenteUev 
10, enbemifdjer 10, fporabifdjer 
10, partieller 20, ob im $u* 
nehmen 67. 

$bioten. Stanbftumme 51, mannt., 
loetbl. 55, SSerljältnifj 51t ben $rr* 
finnigen 66, oermirrte 33, frühere 
Verpflegung berfelben 165, aU 
®oftfinber 170, $b. nnb normale 
SHnber 173, $folirnng berfelben 
172. 

$btoten-9lnftalt 171, ©rnnbnng nnb 
Vermaltnng 177, ®trection 181, 
(Spaltung 183. grumte 179. 

Illinois 151. 

^mbecitlite 12. 

$nbiana 1.51. 

Qfnbtbibuum 5. 

^nbnftriette Stfjätigfeit ber $b. 235. 

Qfnftinft 25. 

intelligent 42. 

^ofjanne», @t.=SSerein 115. 

$ot)anniter=:Drben 80, 96. 

^oma 151. 

^relanb, Dr. 11, 59. 

$rrftnn 4, finblidjer 5. 

8folirung§fud)t 41. 

Starb, Dr. 78. 

3ung, *ßrof. 129. 

^uoenal 63. 

Tanjas 151. 

®ant 4. 

Heller, ^oi). 128. 

®entucft) 151. 

®ern, Dr. 81. 



279 



Stiel 99, 140. 

ütjett&erg, Dr. 128. 

ftinb, Dr. 54, 61, 82, 101. 

®napp, Dr. 131. 

hobelt, ^aftor 98. 

Äöftl, Dr. 63. 

SloetSüelb, Dr. 6, 118. 

$otnbination§gabe 38. 

®opfau§fd)täge 253. 

koxan 64. 

föortmeier, ©up. 102. 

ÄrafcffiaH 86. 

ßranfenpffege 256, 257. 

.f ücfenmityle 105, 142. 

Saforce 125. 

Sancafter 151. 

£anbenberger 11, 88. 

Jßanbredjt/Snigem. 7. 

JÖanbiütxt^fc^aftr. betrieb 232. 

£angenf)agen 100, 142. 

Sarbert, 91. 151. 

Seaüe§ben 150. 

Seben§bauer ber $b. 53. 

Sefjrer 200. 

Jüefrfjnifc 113, 144. 

£efe4tnterrid)t 214. 

£eöana 131. 

Stegntfc 117, 148. 

Literatur 153. 

£öf)e, Q. C. SB. 93. 

Solalitätcn ber $b.4t. 267. 

t>. äJtolortie 101. 

9ftarcarb 101. 

SJcariaberg 85, 136, ©djufyfon 224, 

Äüdjenjettel 247. 
9Jteberg 146. 
2ftart)lanb 151. 
2Jcaffadntfett§ 62, 124, 152. 
9Kat)r, Dr. 55, 60, 66. 
9flebtcu§, Dr. 93. 
9tfenfe3 48. 

Sßetjer, fr, «Rector 96. 
9^et)er, Solj. 98. 
mblanb (Sountie§, Nibble * Gtaf§, 

3.4L 123, 151. 
Sftitroce^atie 46. 
9Jtinnefota 152. 
ködern 136, 81. 
9Jto§bad) 114, 146. 



Füller, $tti). 2, 10. 

Füller, Dr. 87. 

s J?ad)al)mung§trieb 27. 

ö. SfcatfjufiuS 97. 

9cein[tebt 97, 103, 140. 

9ieubertei§au 93, 137. 

^eu^rferobe 108, 144. 

9ceninann, Dr. 7. 

9ltto4}oxi ©taat§4ifyt 124, 152. 

SCHeberlcmbe 118. 

Dcorb^tmerifa 118. 

SßormanSfielb 123, 151. 

Dberf)o|feit 114, 146. 

ü. Detttngcn 65. 

Oefterreid) 118. 

Dgilnt) 123. 

Dijio 152. 

Ofen 2. 

Onanie 47, 56. 

Drillia 152. 

Mahner, «jtaftor 111. 

«jtoracelfuS 64. 

$enU)löania 152. 

Pfleger, Dr. 132. 

^ffngf, fr K. 84. 

$I)auta[te 39. 

Rittet, Dr. 8. 

$m§*8njtttut §u SBrucf 150. 

«ßtafe, 3fr. 2$. 129, 150. 

«ßolfingen 94, 137. 

«ßotSbam 107, 142. 

«ßrag 150. 

«Jkobft, ^riefter 93. 

$tyd)ofen 52. 

3?a[tenburg 107, 142. 

9ted)nen=ltnterrid)t 216. 

ö. b. «ftecfe*33oimerftein, ©raf %. 99. 

9ieeb, 3(nb. 120. 

SReflection 37. 

Sieidjelt, @. 84. 

9fMigton§41nterrtd)t 206. 

9itetf) 87. 

fRiga 129. 

Sftöfdj, Dr. 8, 11, 14, 48, 85. 

Voller, Dr. 114. 

s Jtotf)enbnrger 9ln[talt für (£püe£tt= 

fdje 102. 
föufelattb 118. 
Saegert, Dr. 4, 8, 82. 



280 



Salpetriere 6. 

Sal^mebett, beut 107. 

Samariter=£)rbeu^Stift 99. 

Scrjarfftnn 39. 

©djeuern 112, 144, Äürfjengettet 249. 

Sd)tafraum 254. 

Sd)le§mig 91, 137, mä)tn%ttttt 248. 

©djreiberfjau 83, 136, 175. 

©d)reib*Sefe*Unterrtd5t 215. 

Sd)reib41nterrid)t 215. 

Schröter, SB. 113, 146. 

Sdjroanbner, üott 86. 

Sd)tt>eij 118. 

Sd)tüerin 108, 142. 

Seele 1. 

Seeleuloftgfeit 7. 

Seguin 5, 8, 78—80. 

Selbftt>ertrauen, Mangel a. S. 31. 

©engelmann 103. 

Stynttteroortf), Dr. 59, 151. 

Sünpteton§ 12. 

Sinne, Anomalien berjelben 43. 

Sing4lnterrid)t 218. 

Sfaubinaüien 118, 127. 

Sfrofulofe 57. 

Sonberburg 91. 

Spaziergänge 241. 

Speichelfluß 49. 

Spiel 239. 

©Jpradjbermögen 31. 

Spmd)4tnterrid)t 214. 

Stäben, öoh 101. 

Star Cross 123. 

Stenber, %. 91. 

Stepf)ani=Stiftuug 132. 

Stetten 37, 136, Stunbcnplan 228. 

Stenjart^nftitution 123, 151. 

Stötmer 16. 

Sturer, $aftor 109. 

£age§orbnung öerfdjiebcner ^bioten- 

Hnftalten 372. 
Saftfiuit 44. 



Xaubftumm^eit 21. 
Saubftumme $biotcu 223. 
Temperamente 13, 17. 
Sfjabaebi 21. 
Stiompfon 64. 
•5£obe§urfad)eu 53. 
Srorler, Dr. 64. 
Xrunffud)t 59. 
Junten 219. 
Stoiniitg, Dr. 119. 
Unterricht ber $bioten 206. 
Verrerjr in ^b.^lnft. 260 fg. 
SSerhjanbtert=fet)en 54, 60. 
SSirdjoiü, Dr. 1. 
SSitruti 63. 
Vogelfüpfe 47. 
üßogt 1. 

SSoiftn, Dr. 78. 
Vorfdmle 220. 
Vorstellung 34. 
2Sad)M)um 48. 
härter 202. 
SHtoube rangen 241. 
2ßafd)en 252. 
SBeifjenljeim 150. 
äBelt&ettmfetfeitt 32. 
2öl)ite, grt. 119. 
Söien 132, 150. 
mihux 124. 
SBübberg 85. 
äöilbermutf), Dr. 89. 
Bitte 24. 

mmüx 28. 

SBinterbad) 87. 
3a()ne 47, 253. 
aa^Icnfcs 21. 
|}eidmenunterrid)t 212. 
Seitfdjrtft für $b.*£eitpflege 133. 
Miltner, Dr. 15. 
Zimmer, Dr. 86. 
Hunge 47. 



Das r>orliegenbe 23nd} hübet ben erften 23aub eines in 
brei täuben erfd]einenben IDerfes unter bem (Sefammttitel: 

3biotopfyiltis, 

u>or>on ber 3tr>eite unb britte 23anb in ftn^en Triften folgen 
werben. 

VOätycnb fid) ber t>orliegenbe 23anb an bie Dorftefyer 
unb Ceiter t>on 3^i°^n*2l«ft^en, Päbagogen, berste 2c. 
roenbet, giebt ber 3tr>eite Banb in feinen 2lpfyorismen alle 
3biotenfreunben unb befonbers ben Cefyrern, pflegen, 
unb fjülfsarbeitern in 3bioten*2lnftalten bie nötigen IDtnfe | 
3ur fyeilf amen 2lusf üfyruug ifyres Dienftes ; ber oritte Banb bringt 
Bilber aus bem £eben ber 3°i°t erl un0 bex 3°i°* en5 
2ln[tatten; biefer foll bei 3°i° tcn f rcun0en lm publifum 
bie Cfyeilnarmte für jene £}eimgefud)ten unb bie Arbeit an >ilmen 
ertüecfen unb 3U förbern fucfyen. 

Das JDerf roiH ber 5ürforge für bie 2lermften unter ben 
Firmen unb ber Arbeit an Urnen bienen unb ift bas erfte berartige 
auf bem (ßebiete ber noefy jungen Citeratur bes 3°i°t entüe f en5 - 

Der Derfaffer, Begrünber unb Ceiter ber \e§T über 450 
Seelen umfaffenben Kolonie 3U 2llfterborf bei Hamburg, t^c 
aus feiner 20jät?rigen . (Erfahrung in biefem Ciebesroerfe gc 
fcfyöpft unb giebt, n?o es fid} um l}i(torifd}e lUittfyeilunge 
fyanbelt, bie autfyentifcrjen Zlon^en, roelcfye i^m bie Direltoren un 
Dorftänbe beutfcfyer unb auslänbifer/er 3bioten=2lnftalten machtet 

Das gan3e tDerf roirb ca. 40 23ogen umfaffen unb be». 
preis Don 10 IHarf nidjt überfteigen. 

3$Uv Ban5 toirö audj 011110(11 a6g0O0ß0n. 

Sorben. Diebr. Soltau's Derlag. 



• 



Drucf uon ZHeor. Soltau in Horben.